Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Kavernenkraftwerk Wehr

zwei_Becken.jpg
Die beiden Becken des Kavernenkraftwerks Wehr: das Oberbecken auf dem Hornberg im Hotzenwald, und das Unterbecken, das durch den Aufstau des kleinen Flusses Wehra oberhalb der Stadt Wehr entstanden ist. (Bild: Schluchseewerk AG Firmenprospekt)
Das Kavernenkraftwerk Wehr (http://www.schluchseewerk.de) ist eine Pumpspeicheranlage der Schluchseewerk AG. Es dient zur Abdeckung des Spitzenstrombedarfs sowie zur Regulierung von Netzschwankungen. Darüber hinaus hält das Pumpspeicherkraftwerk Reserveleistungen für auftretende Störungen im westeuropäischen Verbundnetz vor, die etwa beim Ausfall eines thermischen Grundlast-Kraftwerkes auftreten können.

Die wichtigsten Bestandteile des von uns besuchten Kavernenkraftwerks Wehr sind:

  1. das Oberbecken (Hornbergbecken)
  2. der Druckschacht (verbindet das Oberbecken mit der Maschinenkaverne)
  3. die Maschinenkaverne
  4. der Unterwasserstollen (verbindet die Maschinenkavene mit dem Unterbecken)
  5. das Unterbecken (Wehrabecken)
  6. der Zufahrtsstollen
  7. der Energieableitestollen
  8. die obertägigen Betriebsgebäude

 

Schemaskizze.jpg
Schemaskizze des Kavernenkraftwerkes Wehr.

 

 

 

Funktionsweise

Pumpspeicherwerke können innerhalb von Sekunden Spitzenstrom erzeugen. So dauert das Anfahren der Turbine aus dem Stillstand bis auf volle Leistung nur etwa 100 Sekunden. Im Falle der Schluchseewerk AG erfolgt die Steuerung der imsgesamt 14 Speicherbecken zentral durch die Hauptschaltleitung Kühmoos. Über diese Hauptschaltleitung erfolgen mittels Lastverteilung die Kraftwerkseinsätze, die Überwachung der Speichersysteme sowie die Anbindung an das westeuropäische Verbundnetz.

Wird nun durch Kühmoos Spitzenstrom vom Kavernenkraftwerk Wehr abgerufen, so schießt Wasser aus dem Hornbergbecken durch den Druckschacht auf die Turbine in der Kaverne. Diese treibt den Generator an: Strom wird erzeugt und in das Hochspannungsnetz eingespeist (Generatorbetrieb). Das Wasser fließt danach weiter in das Wehrabecken. In Schwachlastzeiten (nachts oder an Wochenenden) wird das Wasser mit dem überschüssigen Strom der thermischen Kraftwerke vom Wehrabecken in das Hornbergbecken gepumpt (Pumpbetrieb). Dort wird das Wasser gespeicht bis zum nächsten Spitzenstrom-Abruf.

 

Die Maschinenkaverne Wehr

Aus energetischen Gründen sollte die Verbindung zwischen Oberbecken und Turbine ein möglichst großes Gefälle aufweisen. Diese Überlegung war mit ausschlaggebend dafür, dass für den Turbinenstandort Wehr eine Kaverne aufgefahren wurde. Ein 1.3 km langer Zufahrtsstollen verbindet die Kaverne mit der Außenwelt. Über diesen wurden etwa 175.000 Kubikmeter Granit und Gneis aus dem Berg heraustransportiert und für die Aufschüttung des Wehradamms verwendet. Der gepanzerte Druckschacht mit 5.5 m Durchmesser und einer Länge von 1385 m steigt mit 54% von der Maschinenkaverne zum etwa 720 m höher gelegenen Hornbergbecken an.