Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Menschlicher Einfluss auf jahreszeitliche Temperaturschwankungen schon im 19. Jahrhundert

Gießener Klimaforscherinnen und -forscher beteiligt an internationaler Studie – Veröffentlichung in „Nature Sustainability“

Nr. 68 • 23. April 2019

PM6819Temperaturdifferenz_ErstverffentlichungNatureSustainability.jpg
Schematische Darstellung zur anthropogen bedingten Abnahme der Temperaturdifferenz zwischen Sommer- und Winter ab dem späten 19. Jahrhundert (Prof. J. Duan, CAS, Peking) - Erstveröffentlichung in „Nature Sustainability“
Der menschliche Einfluss auf die weltweite Erwärmung hat schon deutlich früher eingesetzt als bislang angenommen. Dies legen paläoklimatologische Studien nahe, an denen der Gießener Klimaforscher Prof. Jürg Luterbacher und Dr. Elena Xoplaki von der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) beteiligt waren. Die Ergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift „Nature Sustainability“ veröffentlicht.

In der Studie wurden erstmals Daten mit jahreszeitlich aufgelösten Informationen aus verschiedenen Klimaarchiven und Klimamodellsimulationen der vergangenen Jahrhunderte kombiniert, um den anthropogenen Einfluss auf die jahreszeitlichen Temperaturschwankungen – Sommertemperaturen minus Wintertemperaturen – in Asien, Europa und Nordamerika abzuschätzen. Die jahreszeitlichen Temperaturschwankungen haben einen Einfluss auf Organismen und Ökosysteme, auf die Artenphysiologie, die ökologische Stabilität und die Landwirtschaft sowie die Ausbreitung von Krankheiten und Schädlingen. Dabei zeigte sich, dass durch menschliche Aktivitäten die Abschwächung der jahreszeitlichen Temperaturschwankungen bereits seit dem späten 19. Jahrhundert erkennbar ist – und zwar durchweg über die nördlichen mittleren bis hohen Breitengrade.

Als Hauptursachen hierfür identifizierte das internationale Forscherteam erhöhte Treibhausgaskonzentrationen für die nördlichen hohen Breitengrade und Sulfat-Aerosole für die nördlichen mittleren Breitengrade. „Unsere Studie legt nahe, dass eine Politik zur deutlichen Reduzierung der Treibhausgasemissionen und der Luftverschmutzung die Abschwächung der jahreszeitlichen Temperaturschwankungen und ihrer potenziellen negativen ökologischen Auswirkungen mildern kann”, so Luterbacher

  • Publikation

Jianping Duan, Zhuguo Ma, Peili Wu, Elena Xoplaki, Gabriele Hegerl, Lun Li, Andrew Schurer, Dabo Guan, Liang Chen, Yawen Duan and Jürg Luterbacher: Detection of human influences on temperature seasonality from the nineteenth century.

Nature Sustainability, online veröffentlicht am 22. April 2019, DOI: 10.1038/s41893-019-0276-4


  • Kontakt


Institut für Geographie
Bereich Klimatologie, Klimadynamik und Klimawandel
Senckenbergstraße 1, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-36210

 

Presse, Kommunikation und Marketing • Justus-Liebig-Universität Gießen • Telefon: 0641 99-12041

 




abgelegt unter: