Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Prof. Katja Becker zur DFG-Vizepräsidentin gewählt

Gießener Biochemikerin und Medizinerin gehört ab sofort dem Präsidium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an – Nachfolge von Prof. Dr. Ferdi Schüth

Nr. 127 • 2. Juli 2014

 

PM12714BeckerKatja_DFGVizeprsidentin.jpg
Prof. Dr. Katja Becker – Foto: JLU-Pressestelle / Franz Möller (Archiv)

Die Biochemikerin und Medizinerin Prof. Dr. Katja Becker, Justus-Liebig-Universität Gießen, gehört ab 2. Juli 2014 als Vizepräsidentin dem Präsidium der  Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an. Die Gießener Wissenschaftlerin wurde auf der DFG-Mitgliederversammlung im Festsaal auf dem Campus Westend der Goethe-Universität in Frankfurt zur Vizepräsidentin von Deutschlands zentraler Forschungsförderorganisation gewählt und tritt damit die Nachfolge des Chemikers Prof. Dr. Ferdi Schüth, Direktor des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung, Mülheim an der Ruhr, an.

Die Festrede im Rahmen der diesjährigen Jahresversammlung hält Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, die unter anderem auf die aktuellen wissenschaftspolitischen Weichenstellungen der Bundesregierung und auf die Bedeutung von Wissenschaft und Forschung für die Gesellschaft eingehen wird.

Prof. Becker bedankte sich nach der Wahl für das ihr entgegengebrachte Vertrauen: „Ich freue mich sehr auf die Mitarbeit im Präsidium der DFG sowie auf die Zusammenarbeit mit den Mitgliederhochschulen und den beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.  Aufgrund meines Forschungsgebietes und vieler langjähriger Kooperationen interessiere ich mich ganz besonders für die internationalen Beziehungen und Programme der DFG, freue mich aber grundsätzlich auf alle Aufgaben, die mit dem Amt verbunden sind.“

JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee gratulierte Prof. Becker sehr herzlich: „Prof. Becker ist eine herausragende Forscherin und Naturwissenschaftlerin, gleichzeitig aber eine engagierte Mitstreiterin im Dienste der Wissenschaft, was sie während ihrer Amtszeit als JLU-Vizepräsidentin von 2009 bis 2012 immer wieder unter Beweis gestellt hat. Es freut mich sehr, dass sie ihre herausragenden Kompetenzen nun auch im DFG-Präsidium einbringen kann.“

Zwei weitere Neuwahlen für das DFG-Präsidium standen außerdem auf der Tagesordnung. Prof.  Dr. Marlis Hochbruck, Numerische Mathematik, Karlsruher Institut für Technologie, wurde zur Nachfolgerin von Prof.  Dr. Dorothea Wagner, Informatik, gewählt. Prof.  Dr. Wolfgang Schön, Rechtswissenschaften, Max-Planck-Institut für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen München tritt die Nachfolge von Prof.  Dr. Christine Windbichler, Rechtswissenschaften an. Auch im Senat, dem wichtigsten wissenschaftspolitischen Gremium der DFG, standen Neu- und zudem Wiederwahlen an.

Prof. Dr. Katja Becker, Professur für Biochemie und Molekularbiologie, ist seit dem Jahr 2000 Professorin am Interdisziplinären Forschungszentrum der Universität Gießen. Sie forscht unter anderem an der Rolle von oxidativem Stress und antioxidativen Schutzmechanismen in der Entstehung von Krankheiten sowie an der Entwicklung neuer Medikamente gegen Infektionserreger und Tumorzellen.

Katja Beckers wissenschaftliche Laufbahn begann an der Universität Heidelberg, wo sie nach ihrem Medizinstudium in medizinischer Biochemie promovierte; es folgten 1996 die Habilita¬tion für das Fach Biochemie und 1998 die Facharztprüfung Biochemie. Ihre Studien und For-schungsarbeiten führten sie für längere Aufenthalte an die Universitäten Oxford, Sydney und Basel, nach Afrika sowie an das Scripps Research Institute, La Jolla, CA, USA. Bevor Prof. Be¬cker einen Ruf an die JLU nach Gießen erhielt, war sie als Nachwuchsgruppenleiterin am Zentrum für Infektionsforschung der Universität Würzburg tätig.

Von Gießen aus koordiniert Prof. Becker ein Schwerpunktprogramm (SPP 1710) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur regulatorischen Funktion von Oxidantien mit 22 Standorten in Deutschland, den USA und den Niederlanden. Die Ergebnisse dieser Forschungen tragen dazu bei, das Verständnis zellulärer Regulationsmechanismen zu vertiefen – eine wichtige Voraussetzung für die  Entwicklung neuer Medikamente gegen Krebs- oder Infektionserkrankungen, aber beispielsweise auch für Anwendungen in der Biotechnologie. Seit 2009 ist Prof. Becker Mitglied der Deutschen Gesellschaft der Naturforscher Leopoldina, Nationale Akademie der Wissenschaften.

Von 2009 bis 2012 war Prof. Becker JLU-Vizepräsidentin für Forschung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.


  • Weitere Informationen

www.uni-giessen.de/cms/becker

www.thiolswitches.de
 

  • Kontakt


Interdisziplinäres Forschungszentrum (IFZ)
Heinrich-Buff-Ring 26-32; 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-39121; Fax:  0641 99-39129


Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041


abgelegt unter: ,