Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Friedrich-Preis für Prof. Dr. Helmuth Feilke

Gießener Germanist von der Erhard-Friedrich-Stiftung für seine deutschdidaktischen Forschungsleistungen ausgezeichnet

Nr. 149 • 3. August 2016

feilke
Prof. Dr. Helmuth Feilke. Foto: Moritz Brandenburger
Prof. Dr. Helmuth Feilke, Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), hat den mit 10.000 Euro dotierten Friedrich-Preis für Deutschdidaktik erhalten. Die Erhard-Friedrich-Stiftung zeichnet ihn damit für seine herausragenden deutschdidaktischen Forschungsleistungen, seine richtungsweisende Publikationstätigkeit, sein Wirken als Hochschullehrer, seinen Einsatz für die Lehrerfortbildung und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie sein Engagement für das Fach Deutschdidaktik aus. Der Preis wird am 19. September 2016 auf dem 21. Symposion Deutschdidaktik in Ludwigsburg verliehen.

JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee gratulierte dem Preisträger herzlich: „Ich freue mich sehr über diesen Erfolg. Er bestätigt einmal mehr die hervorragende Qualität  der Sprachforschung und auch der Lehrerbildung an der JLU.“

„Helmuth Feilke prägt die deutschdidaktische Forschung und Lehre und die Praxis des Deutschunterrichts seit vielen Jahren unter anderem durch seine innovativen wissenschaftlichen Beiträge zur Entwicklung der Schreibdidaktik, durch seine Veröffentlichungen zum Konstrukt ‚Literalität‘, zur Entwicklung von Textroutinen und zur Entwicklung von Textsortenkompetenz, aber auch durch seine Beiträge zum grammatischen Lernen und zu bildungssprachlichen Kompetenzen“, heißt es in der Begründung der Jury.

Prof. Feilke, Jahrgang 1959, hat seit dem Jahr 2001 die Professur für Germanistische Linguistik und Didaktik der deutschen Sprache an der JLU inne. Er studierte Germanistik, Philosophie, Soziologie und Ökonomie. Seine Promotion und Habilitation erfolgten im Fach Germanistische Linguistik. In seiner Forschung beschäftigt sich Prof. Feilke mit Sprachdidaktik und Deutschunterricht , Sprachtheorie, dem Erwerb von Sprachkompetenzen (Wortschatz, Grammatik und Text), Sprache und Medien, Lernmedien sowie mit literaler Kompetenz (Sprache und Schrift, Schriftsystem, Schriftspracherwerb, Textsortenkompetenz).

  • Weitere Informationen

http://erhard-friedrich-stiftung.de/der-friedrich-preis/

  • Kontakt


Institut für Germanistik
Otto-Behaghel-Straße 10B, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-29100

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon: 0641 99-12041

abgelegt unter: