Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Schneller rechnen

 
Gießener Wissenschaftler untersuchen die Leistungsfähigkeit verschiedener Prozessortypen – Entwicklung spezieller Triebwerke für die Raumfahrt im Fokus

Nr. 182 • 24. September 2013

Computersimulationen sind gängige Praxis in Forschung und Entwicklung. Sie ersetzen und ergänzen praktische Versuche und helfen zum Beispiel, physikalische Effekte besser zu verstehen. Für die Simulation braucht man eine sehr hohe Rechnerleistung. Die Professoren Dr. Christian Heiliger von der Justus-Liebig-Universität Gießen und Dr. Stefan Kolling von der Technischen Hochschule Mittelhessen haben in einem vom Land Hessen mit 95.000 Euro geförderten Forschungsprojekt die Leistungsfähigkeit verschiedener Prozessortypen untersucht. Die Wissenschaftler verglichen herkömmliche Hauptprozessoren (CPU), die eine Vielzahl von Funktionen in einem Computer übernehmen, mit spezialisierten Grafikprozessoren (GPU), die rechenintensive Aufgaben zum Beispiel bei 3D-Computerspielen bewältigen.
 
Heiliger und Kolling entwickelten und testeten Methoden zur parallelen Nutzung von mehreren hundert Prozessoren auf vernetzten Einheiten. Die Rechengeschwindigkeit der Grafikprozessoren war bei bestimmten Anwendungen bis zu zwölf Mal so hoch wie die der CPUs. Die Kosten für dieselbe Rechenleistung liegen laut Kolling bei einem Zehntel der CPUs. Außerdem ist die GPU-Anlage wesentlich kompakter und spart damit Platz.
 
Da Grafikprozessoren komplett anders konstruiert sind als CPUs, lag eine wesentliche Aufgabe des Projekts darin, Computerprogramme neu zu schreiben, die die Rechenvorgänge steuern. Die Arbeit der beiden Gießener Hochschullehrer macht Anlagen möglich, in denen bis zu einer Billion Rechenoperationen pro Sekunde auf einer einzigen Grafikkarte möglich sind.

Die Forschungsergebnisse sollen bei der Entwicklung spezieller Triebwerke für die Raumfahrt genutzt werden.

  • Kontakt

Prof. Dr. Christian Heiliger
I. Physikalisches Institut
Justus-Liebig-Universität Gießen
Telefon: 0641-99-33152

Prof. Dr. Stefan Kolling
Institut für Mechanik und Materialforschung (IMM)
Technische Hochschule Mittelhessen
Telefon: 0641 309-2123

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

Eine Billion Rechenoperationen pro Sekunde sind auf einer einzigen Grafikkarte möglich. Foto: Armin Eikenberg
Eine Billion Rechenoperationen pro Sekunde sind auf einer einzigen Grafikkarte möglich. Foto: Armin Eikenberg
abgelegt unter: