Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Klinische Forschergruppe zur männlichen Unfruchtbarkeit geht in die Verlängerung

 
Über 3 Millionen Euro Gesamtförderung

Nr. 199 • 7. Juli 20111

Die vor drei Jahren eingerichtete Klinische Forschergruppe „KFO 181: Male factor infertility due to impaired spermatogenesis“ (Männliche Infertilität durch Spermatogenese¬störungen) geht in die Verlängerung. Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Ende letzter Woche mitteilte, wird sie die Forschergruppe (Sprecher: Prof. Dr. Wolfgang Weidner; Leiter: Prof. Dr. Klaus Steger, Klinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie) für weitere drei Jahre fördern. Ziel der Forschergruppe ist die Verbesserung der Diagnose männlicher Unfruchtbarkeit durch die Untersuchung von molekularen Ursachen einer gestörten Samenzellbildung im Hoden. Die Gesamtförderung umfasst 3,387 Millionen Euro für die nächsten drei Jahre und beinhaltet Stellen für zehn Wissenschaftler und neun technische Angestellte.

Die Forschergruppe gliedert sich in ein Zentralprojekt und acht Einzelprojekte. Das sind zwei Projekte mehr als in der ersten Förderperiode. Von der Urologischen Klinik sind vier Wissenschaftler (Dr. Agnieszka Paradowska, PD Dr. Undraga Schagdarsurengin, Prof. Dr. Klaus Steger, Prof. Dr. Wolfgang Weidner), vom Anatomischen Institut drei Wissenschaftler (Prof. Dr. Eveline Baumgart-Vogt, Prof. Dr. Andreas Meinhardt, Prof. Dr. Ralf Middendorff) beteiligt. Weitere Wissenschaftler kommen aus der Medizinischen Mikrobiologie (Prof. Dr. Trinad Chakraborty), der Frauenklinik (PD Dr. Lutz Konrad) und der Inneren Medizin (Prof. Dr. Thomas Linn). Auch die Philipps-Universität Marburg stellt ein Projekt (Dr. Christina Rathke, Prof. Dr. Renate Renkawitz-Pohl, Fachbereich Biologie). Hervorzuheben ist, dass fünf von zwölf Antragstellern Frauen sind, drei davon gelten als hoffnungsvolle Nachwuchswissenschaftlerinnen.

  • Weitere Informationen:

http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb11/forschung/forschergruppen/kfo_181

  • Kontakt:

Prof. Dr. Wolfgang Weidner
Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie
Rudolf-Buchheim-Straße 7, 35385 Gießen
Telefon: 0641 985-44500, Fax: 0641 985-44509

Herausgegeben von der JLU-Pressestelle, Telefon 0641 99-12041

abgelegt unter: