Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Deutsch-israelische Zusammenarbeit in der Batterieforschung

JLU koordiniert BMBF-geförderte „German-Israeli Battery School“ – Nachwuchsförderung in der Forschung zu neuen elektrochemischen Energiekonzepten

Nr. 201 • 4. November 2014

GIBS
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ersten deutsch-israelischen „Battery School“ in Tel Aviv (Israel). Foto: Dr. Thomas Leichtweiß
Die neuesten Forschungsergebnisse zu elektrochemischen Energiespeichern und  
-wandlern – von Lithiumionen-Batterien und Lithium-Luft-Batterien über Brennstoffzellen bis hin zu biologisch inspirierten Brennstoffzellen und neuen Batteriekonzepten – standen im Fokus der ersten deutsch-israelischen „Battery School“ Ende Oktober in Tel Aviv (Israel). Beteiligt an der „German-Israeli Battery School“ (GIBS) sind von deutscher Seite Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Karlsruher Institut für Technologie, den Helmholtz-Instituten Münster und Ulm, dem Forschungszentrum Jülich, der Technischen Universität München und der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). Ermöglicht wurde die GIBS durch die Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Mit diesem Vorhaben zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses unterstützt das BMBF in den nächsten 15 Monaten die  Zusammenarbeit von deutschen und israelischen Spitzenforscherinnen und -forschern sowie von wissenschaftlichen Nachwuchskräften im Bereich elektrochemischer Energietechnologien. In Symposien werden abwechselnd in Israel und in Deutschland erfahrene Expertinnen und Experten der elektrochemischen Materialforschung junge Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler in aktuelle Themen der Batterieforschung einführen. Gleichzeitig wird den Nachwuchskräften der Raum für die Darstellung und Diskussion eigener Forschungsergebnisse geboten.

Je 25 junge Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus Deutschland und Israel nahmen am ersten Kurs der „German-Israeli Battery School“ teil – neben 14 ausgewiesenen Expertinnen und Experten aus Israel und Deutschland. Die Auswahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgte aus einer Vielzahl von Bewerbungen aus zahlreichen deutschen und israelischen Hochschulen und Forschungsinstituten.

Schwerpunktthemen der „German-Israeli Battery School“ sind neue Konzepte für Hochleistungsbatterien und Komponenten für Brennstoffzellen, aber auch andere innovative elektrochemische Energiekonzepte und grundlegende Fragestellungen der Energieversorgung der Zukunft sein.  Die Koordination erfolgt auf deutscher Seite durch Prof. Dr. Jürgen Janek und Dr. Thomas Leichtweiß vom Physikalisch-Chemischen Institut der JLU. Prof. Janek leitet das Physikalisch-Chemische Institut (PCI) der JLU und ist wissenschaftlicher Leiter des Labors BELLA am Institut für Nanotechnologie des Karlsruher Instituts für Technologie. Dr. Thomas Leichtweiß ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am PCI und koordiniert Projekte im Bereich der fachlichen Aus- und Weiterbildung.

Kontakt

Physikalisch-Chemisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 58, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-34571

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041
abgelegt unter: