Inhaltspezifische Aktionen

Dr. Clarissa Feth

Dr. Clarissa Feth

                 

Dr. Clarissa Feth

Pädagogische Mitarbeiterin

 

Kontakt:

Raum: HG - 11

Tel.: +49 (0) 641 / 99-25242

Fax: +49 (0) 641 / 99-25209

 

Sprechstunde:

nach Vereinbarung

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Allgemeine Themen der Sportpädagogik und –didaktik
  • Planung/Durchführung/Auswertung von Sportunterricht
  • Lehrerprofessionalität und Lehrerweiterbildungen
  • Diagnostik/Bewertung/Notengebung
  • Koordination Schulpraktische Studien
  • Sportspielvermittlung
  • Anwendungsfelder: Volleyball; Sportspiele; Sich rhythmisch bewegen, darstellen und gestalten
Beruflicher Werdegang

  • Seit 2021: abgeordnete Studienrätin an der Justus-Liebig Universität in Gießen
  • 2021: Lehrauftrag „Sich rhythmisch bewegen, darstellen und gestalten“ an der Justus-Liebig Universität Gießen
  • 2017 – 2021: Studienrätin an der Theo Koch Gesamtschule in Grünberg
  • 2016 - 2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Ruhr Universität in Bochum im Lehr- und Forschungsbereich Sportpädagogik und Sportdidaktik an der Fakultät für Sportwissenschaft.
  • 2014 - 2016: Studienreferendarin am Leibniz Gymnasium in Essen
  • 2015: Erlangung des Dr. phil.  an der Ruhr Universität Bochum. („Benotungspraxis von Sportlehrkräften. Rekonstruktion von Benotungsstrategien im Sportunterricht“)
  • 2010 - 2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Ruhr Universität in Bochum im Lehr- und Forschungsbereich Sportpädagogik und Sportdidaktik an der Fakultät für Sportwissenschaft
  • 2012 - 2013: Lehrerin für Sport an der Hugo-Schulz Realschule in Bochum
  • 2011 - 2012: Lehrerin für Sport am Heinrich-Heine Gymnasium in Bottrop
  • 2007 - 2011: Lehrerin für Sport und Deutsch am Gymnasium in Nidda
Publikationen

  • Feth, C. (2012). „Warum gibt’s im Sport nur Noten von 1 bis 3?“ – Rekonstruktion grundlegender Handlungsschemata von Sportlehrkräften im Benotungskontext. In O. Böhm-Kasper (Hrsg.), Vielfalt empirischer Forschung in Bildung, Erziehung und Sozialisation (S. 340). Bielefeld: Gieselmann Druck & Medienhaus.
  • Feth, C.(2013). Gumboot Dance: Der Gruppentanz aus Afrika. SportPraxis 54 (3+4). S. 12-16.
  • Feth, C.(2013). Rhythmisch aus der Reserve locken. Infodienst. Das Magazin für kulturelle Bildung (Nr. 106). S. 36.
  • Feth, C.(2013). Individualisiert lernen im Badminton. Mit einem Übungsbogen verbessern Oberstufenschüler ihre Individualtechnik im Badminton selbstgesteuert. Sportpädagogik 37 (3+4) S. 48-52.
  • Feth, C. (2014). Benotungspraxis im Sportunterricht – Rekonstruktion grundlegender Handlungsmuster von Sportlehrkräften. In Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft (Hrsg.), Schul-Sport im Lebenslauf – Konturen und Facetten Sport-Pädagogischer Biographieforschung (S. 80). Hamburg: Czwalina
  • Feth, C. (2014). Gumboot Dance – Jugendliche rhythmisch aus der Reserve locken. Raabits Sport. Stuttgart: Raabe Verlag.
  • Feth, C. (2014). Einen eigenen Videoclip gestalten. Medienkompetenz und Kreativität im Team nutzen. Sportpädagogik 38 (5) S. 14-18.
  • Feth, C. (2014). Mitsprache bei der Notenverteilung. Produkt und Prozess berücksichtigen. Sportpädagogik 38 (5) S. 44.
  • Feth, C. (2015). Eine Herausforderung: Gerecht und verantwortungsbewusst benoten. In Grundschule Sport (7). S. 22-24.
  • Feth, C. (2016). Das ist unser Frisbee-Spiel. Eigene Spiele entwickeln und mit Regelveränderungen optimieren. Sportpädagogik 40 (3+4) S. 34-39.
  • Feth, C. (2017). Benotungspraxis von Sportlehrkräften. Rekonstruktion von Benotungsstrategien im Sportunterricht. Schneider Verlag: Hohengehren.
  • Feth, C. (2018). Notengebung im Sportunterricht – Ergebnisse einer Studie. In: Zeitschrift für SportPraxis (7+8). S. 10-14.
  • Feth, C. (2017). Tanzen in Stundenbildern. Reihe: Sport in der Sekundarstufe. Limpert: Wiebelsheim.
  • Feth, C. (2022) (im Druck). Wie benoten Lehrkräfte die Leistung ihrer Schüler*innen im Sportunterricht? In N. Gissel & D. Wiesche (Hrsg.) (2022) Leistung aus sportpädagogischer Perspektive.

  • Feth, C. (2022). Koordinative Aufwärmspiele. Sportpädagogik 45 (3). S. 37-39.