Inhaltspezifische Aktionen

Unterstützung an der JLU

Die Justus-Liebig-Universität Gießen ist stolz darauf, eine familienfreundliche Einrichtung zu sein, und ist bei vielen Gelegenheiten als eine solche ausgezeichnet worden. Von Anfang an kann die Universität dabei helfen, Ihre Karriere bzw. Forschung mit Ihrem Familienleben in Einklang zu bringen: durch Hilfe bei der Wohnungssuche, persönliche Beratung und Auskünfte sowie Kinderbetreuungsangebote (regelmäßige, flexible und Ferienbetreuung).

 

Eingeschriebene Doktorand_innen: Ihre Rechte und Unterstützungsmöglichkeiten

Als eingeschriebene/r Doktorand_in haben Sie zudem Zugang zu allen Beratungsangeboten des Studentenwerks. Im Studentenwerk-Gebäude befindet sich die Familienservicestelle, die Sie gern mit einem Willkommenspaket begrüßt, und die Sie auch mit Blick auf mögliche Zuschüsse (etwa bei den Betreuungs- oder Babysitting-Kosten) gern berät.

Weitere Informationen zu den Angeboten der JLU finden Sie unter den folgenden Links:

 

JLU-Mitarbeiter_innen: Ihre Rechte und Unterstützungsmöglichkeiten

Auf den Seiten des Personaldezernats finden Sie wichtige Informationen zu Mutterschutz, Elternzeit & Co.

Beschäftigte haben zudem Anspruch auf einen Tag Arbeitsbefreiung bei Niederkunft der Ehefrau oder der Lebenspartnerin. Außerdem können Tarifbeschäftigte sowie Beamtinnen und Beamte Elterntage in Anspruch nehmen. Dabei können sie auf Antrag während der ersten acht Wochen nach der Niederkunft im Umfang von bis zu 20 Prozent der individuellen wöchentlichen Arbeitszeit unter Fortzahlung des Entgelts oder der Besoldung freigestellt werden. Bei einer Vollzeitstelle bedeutet das beispielsweise eine Freistellung für acht volle Arbeitstage oder eine tägliche Reduzierung der Arbeitszeit für acht Wochen. Ein Antrag auf Inanspruchnahme der Elterntage ist formlos über den/die Vorgesetzte_n im Personaldezernat einzureichen.

 


 

Mutterschutzregelungen für eingeschriebene Mitglieder der JLU

Für an der Universität eingeschriebene Doktorand_innen gelten ebenso wie für Student_innen seit dem 1. Januar 2018 die gesetzlichen Regelungen des Mutterschutzes. Wenn Sie schwanger sind oder stillen, können Sie die Universität mit dem Formular „Mitteilung einer Schwangerschaft“ und einer Kopie Ihres Mutterpasses darüber in Kenntnis setzen. Diese sind beim Studierendensekretariat einzureichen. Es greift dann der übliche Mutterschutz von 6 Wochen vor bis 8 Wochen nach der Entbindung (bei Frühgeburten, Mehrlingsgeburten und Feststellung einer Behinderung beim Kind 12 Wochen nach der Geburt), während dessen Sie nicht im Rahmen des Studiums tätig werden dürfen. Für die Schutzfrist von 6 Wochen vor der Entbindung können Sie sich auf Ihren Wunsch ausdrücklich zur Tätigkeit bereit erklären. Diese Erklärung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft rückgängig gemacht werden.

Sie haben aufgrund des Mutterschutzes das Recht auf die Vereinbarung von individuellen Ausgleichsmaßnamen zum erfolgreichen Abschluss einer Veranstaltung. Für die von Ihnen besuchten Veranstaltungen wird eine Gefährdungsbeurteilung erstellt, die Ihnen zugänglich gemacht wird.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte hier Mutterschutz und Mutterschaftsgeld, Elternzeit und Elterngeld — Dezernate (uni-giessen.de).

Bei Fragen, wenden Sie sich gerne an .

Alle Informationen und Formulare zur Neuregelung finden Sie kompakt hier: Studieren mit Kind / familiären Betreuungsaufgaben — Deutsch (uni-giessen.de). Spezielle Informationen zum Mutterschutz für Studentinnen finden Sie hier.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des BMFSFJ, unter anderem in dem Leitfaden zum Mutterschutz für Schwangere und Stillende.