Inhaltspezifische Aktionen

Klares Zeichen für Freiheit, Demokratie und Toleranz

Rechtsstaat als unverzichtbare Basis für die Aufgaben der JLU

Das Präsidium der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) unterstützt die aktuellen Proteste und Demonstrationen für den Erhalt von Freiheit, Demokratie und Toleranz. Auch zahlreiche Mitglieder und Angehörige der JLU haben am 20. Januar 2024 in Gießen auf diese Art und Weise ein klares Zeichen gesetzt.

Die JLU ist als Universität laut Gesetz der Pflege und Entwicklung der Wissenschaften und Künste sowie der Verwirklichung des Rechts auf Bildung durch Forschung, künstlerisches Schaffen, Lehre, Studium und Weiterbildung in einem freiheitlichen, demokratischen und sozialen Rechtsstaat verpflichtet. Dieser Rechtsstaat ist damit die unverzichtbare Basis für unsere Arbeit in Forschung, Lehre und Transfer.

Wir sehen mit großer Sorge, dass bestimmte Gruppierungen der politischen Rechten offenbar die Abschaffung unseres Rechtsstaats anstreben. Daher ermutigen wir unsere Mitglieder und Angehörigen dazu, unabhängig von individuellen parteipolitischen Positionierungen für den Erhalt von Freiheit, Demokratie und Toleranz einzustehen.

Das Präsidium der JLU schließt sich vor diesem Hintergrund den folgenden aktuellen Stellungnahmen aus dem deutschen Wissenschafts- und Hochschulsystem an:

 

Gießen, 30. Januar 2024

Prof. Dr. Katharina Lorenz, Erste Vizepräsidentin

Prof. Dr. Martin Kramer, Vizepräsident für Forschung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses

Prof. Dr. Alexander Goesmann, Vizepräsident für Wissenschaftliche Infrastruktur

Susanne Kraus, Kanzlerin

Schlagwörter
Startseite