Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Yasemin Altintop

Home

Yasemin Altintop
Adresse

Justus-Liebig-Universität Gießen

Institut für Politikwissenschaft

Karl-Glöckner-Straße 21E

35394 Gießen

Kontakt

Philosophikum II Raum E216c

☎ 0641 99-23116

Sprechzeiten

nach Vereinbarung per E-Mail

Zuständiges Sekretariat
Kontakt

Philosophikum II Raum E201

☎ 0641 99–23110

Fax: 0641 99–23119

CV

CV

Seit Juli 2020                 Freiberufliche Mitarbeit

Am Internationalen Institut für Bildung, Sozial- und Antisemitismusforschung (IIBSA) im Bereich hate speech und sozialer Medienanalyse

 

05-09/2018                   Koordinatorin

Des Konferenzpanels “Counter-Terrorism & Emerging Technologies: AI, Crypto & Big Data” beim 18. World Summit on Counter-Terrorism in Herzliya, Israel

 

11/2017-03/2018          Research Assistant

am International Institute for Counter-Terrorism, Herzliya, Israel zu islamistischen und terroristischen Organisationen in der MENA-Region

 

03-10/2017                   Studentische Hilfskraft

an der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, Frankfurt a.M., zu Salafismus und Radikalisierung

 

2015-2018                    Tutorin/Studentische Hilfskraft

an der Professur für Soziologie mit dem Schwerpunkt Quantitative Analysen gesellschaftlichen Wandelns der Goethe-Universität Frankfurt; Leitung eines Tutoriums in quantitativer und qualitativer empirischer Sozialforschung

 

10-12/2013                   Conflict Data Analyst

bei CONIAS Risk Intelligence in Wiesloch; methodische Evaluierung von Daten im Kontext von Risikovorhersagen

 

04/2012-04/2013          Vorstandsmitglied für Interne und Externe Kommunikation

am Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung

 

01/2011-12/2018          Regionalgruppenleiterin und Konfliktbeobachterin

am Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung, Regionalgruppenleiterin für die Länder Libanon, Jordanien, Israel, Türkei und Syrien

 

Wissenschaftliche Ausbildung:

 

2014-2021                    Studium der Friedens- und Konfliktforschung (M.A.)

an der Goethe-Universität Frankfurt, Masterarbeit zum Thema Bündnisse der Kurdischen Bewegung im Syrienkrieg

 

2012-2013                    Auslandsstudium im Rahmen des Erasmus-Programmes der EU

an der Technischen Universität Istanbul, Türkei

 

2010-2014                    Studium der Politischen Wissenschaft und Psychologie, B.A.

an der Universität Heidelberg, Bachelorarbeit zum Thema Zivilmilitärische Beziehungen und die Qualität der Demokratie in der Türkei

Forschung

Forschung

Promotionsprojekt

Das 21. Jahrhundert ist geprägt von einer Vielzahl an völkerrechtlichen Verträgen, die nicht nur die Grundlage für die internationale Zusammenarbeit schaffen, sondern auch Frieden und Sicherheit herstellen sollen. Während sich auf der supranationalen Ebene ein umfassendes Menschenrechtsregime etabliert hat, werden Menschenrechte trotz ihrer vertraglichen Ratifizierung weltweit verletzt. Menschenrechtsverletzungen sind Teil von Konflikten und verschärfen sie; oftmals geht es um Menschenrechtsverletzungen von Minderheiten. Das kumulative Dissertationsprojekt behandelt die Bedeutung des UN-Menschenrechtsregimes für die Verwirklichung der Rechte der kurdischen Bevölkerung. Einen besonderen Kontext bildet dabei die mit dem Syrien-Konflikt entstandene Situation der Kurd:innen in der Region. Ausgangspunkt des Dissertationsprojektes sind zunächst theoretische Überlegungen darüber, inwiefern das Menschenrechtsregime überhaupt zur Einhaltung von Rechten und der Entwicklung sowie Wahrung von Identitäten beitragen kann. Neben der Untersuchung von Grenzen und Möglichkeiten beleuchtet das Projekt auch kritisch die Bedeutung der kurdischen Frage für das UN-Menschenrechtsregime selbst. Zur Beantwortung der Forschungsfragen wird auf Methoden der rekonstruktiven Sozialforschung zurückgegriffen.

 

Betreuung: Prof. Dr. Helmut Breitmeier

Seit: 2022

Publikationen

Publikationen

Auswahl:

2018     Workshop The Nexus of Corruption and Conflict” an der Tel Aviv Universität, Israel;

            Vortrag über die Initiative für Transparenz im rohstoffgewinnenden Sektor (EITI) und ihre Rolle

            in der Konfliktprävention (ausgewählte Hausarbeit an der Goethe Universität)

2018     “Turkey (Islamic State)” in: Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (ed.)

            Konfliktbarometer 2018 (Heidelberg: ISSN 1616-931X), p. 182.

2015     “Gutachten – Der Islamische Staat in Syrien und im Irak II,” Heidelberger Institut für

            Internationale Konfliktforschung im Auftrag des Generalbundesanwalts beim Bundesgerichtshof

2015     “Gutachten – Der Islamische Staat in Syrien und im Irak I,” Heidelberger Institut für

            Internationale Konfliktforschung im Auftrag des Generalbundesanwalts beim Bundesgerichtshof

2015     „Syria (Islamic State)“ in: in: Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (ed.)

            Konfliktbarometer 2015 (Heidelberg: ISSN 1616-931X), 181-182.

2014     “Syria (inter-opposition violence)” in: Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung

            (ed.) Konfliktbarometer 2014 (Heidelberg: ISSN 1616-931X), p.  166-167.

2012    “Lebanon (March 14 Alliance – March 8 Alliance)” in: Heidelberger Institut für Internationale

            Konfliktforschung (ed.) Konfliktbarometer 2012 (Heidelberg: ISSN 1616-931X), p.  110.

2011    “Libya (opposition)” in: Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (ed.)

            Konfliktbarometer 2011 (Heidelberg: ISSN 1616-931X), p.  100-101.