Inhaltspezifische Aktionen

Konstantin Korn

Home

Konstantin Korn

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
an der Professur für Didaktik der Sozialwissenschaften

Adresse

Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut für Politikwissenschaft

Karl-Glöckner-Straße 21E

35394 Gießen

Kontakt

Philosophikum II Raum E213

☎ 0641 99-23402

Konstantin.Korn
Sprechstunde

Termine nach Vereinbarung

 

 

 

Lebenslauf (CV)

CV

Tätigkeiten im Bereich Politische Bildung & Pädagogik

  • Seit Nov. 2022
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter Didaktik der Sozialwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen (Prof. Dr. Sophie Schmitt)
  • 2022 - Juli 2022
    Projektkoordination Jugend & Religion – politische Jugendbildung an Berufsschulen, Arbeit und Leben Hessen
  • 2021 - Juli 2022

    Jugendbildungsreferent, Arbeit und Leben Hessen
  • 2019 - März 2021: 

    Studentische Hilfskraft in der Didaktik der Politischen Bildung an der Uni Marburg;
    Aufgaben: Unterstützung Studium, Lehre und Forschung
  • 2019 – Dez. 2022
    Teammitglied Netzwerks für Demokratie und Courage Hessen
  • 2019 - Juli. 2021

    Teamer für Freiwillige im Freiwilligen Sozialen Jahr und Bundesfreiwilligendienst, Malteser Hilfsdienst GmbH
  • seit Juni 2019:

    Mitglied im Jugendteam bei Arbeit und Leben Hessen;
    Tätigkeitsbereich: Bildungsurlaube mit Auszubildenden
  • Mai 2019 - Jan. 2022: 

    Ausbildung betzavta-Trainer - Demokratiepädagogik nach der Methode des ADAM-Instituts (Jerusalem)

 

Formale Qualifikationen

  • 2016 - Nov. 2022

    Staatsexamen Lehramt am Gymnasium mit den Fächern Physik und Politik und Wirtschaft an der Philipps-Universität Marburg
  • 2012 - Sep. 2016:

    Bachelor of Science in Physik an der Philipps-Universität Marburg
  • 2009 - Aug. 2012:
    Bauzeichner in der Fachrichtung Ingenieurbau bei BilfingerBerger Nigeria GmbH in Wiesbaden

 

Mitgliedschaften

Forschung

Forschung

Promotionsprojekt

„Was ist überhaupt politisch?“ - ist für mich eine der spannendsten, vielleicht kontroversesten und in jedem Fall produktivsten Fragen für Forschung zur politischen Bildung. Besonders wenn die Perspektive der Subjekte politischer Bildung und Pädagogik in den Fokus rückt, die Teil vulnerabler, depriviligierter und diskriminierter Gruppen sind. Hierin liegt meines Erachtens ein relevantes Potenzial für Veränderungsimpulse der Gesellschaft und damit Politikdidaktik, denn diese Gruppen sind sensibler für Ungerechtigkeiten, die sie selbst erleben und sind an der Verbesserung dieser Verhältnisse auf andere Weise interessiert. Aber nicht nur die Perspektive auf Gesellschaft selbst ist eine spezielle. Die Perspektive beinhaltet zudem einen bestimmten Gerechtigkeitssinn, der eine Unzufriedenheit mit den aktuellen Verhältnissen beinhaltet und damit anschlussfähig an Fragen der kritischen(!) politischen Bildung ist. Wenn Ziel politischer Bildung u. a. die Befähigung zu politischer Beteiligung ist, bedeutet das „kritisch“ interpretiert, eine Befähigung zur Gestaltung bzw. Veränderung der Verhältnisse. Aufgabe der Didaktik der politischen Bildung wäre demnach, sich zu fragen, wie diese Befähigung zur Gestaltung pädagogisch-bildnerisch umgesetzt werden sollte. Genau dieser Frage des „wie“ soll mit den Subjekten zusammen in einem partizipativen(!) Forschungsdesign nachgegangen werden. Dabei sollen die Subjekte nicht nur an Fragen mitarbeiten, die sich um ihr Gesellschaftsbild, Entwicklungsaufgaben oder Bedarfe an das Bildungssystem drehen. Die Subjekte sollen auch bei im Kern didaktischen Fragestellungen nach Methodik, Vermittlung, Lehrer*innen-Lernende-Beziehung usw. mitreden bzw. mitforschen.

 

Forschungsinteressen

  • Schüler*innenperspektiven auf Politik & Bildung
  • Politische Bildung an Berufsschulen
  • Anforderungen an politische Bildung von Schüler*innen, die Teil vulnerabler, depriviligierter oder diskriminierter Gruppen sind
  • Bildungsungerechtigkeit
  • Partizipative Forschung
  • Demokratisierung und Demokratiebildung

 

Publikationen

Korn, K. (im Erscheinen): Perspektive von Schüler*innen mit Fluchterfahrung auf Gesellschaft und politische Bildung – eine qualitative Interviewstudie. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.

Lehre

Lehre

akademische Lehrtätigkeiten

  • Wintersemester 2022/23:
    Proseminar zur Einführungsvorlesung „Didaktik der politischen Bildung“ im Modul „Grundlagen fachbezogenen Lehrens und Lernens im Fach Politik und Wirtschaft“

Pädagogische Erfahrungen in der außerschulischen politischen Bildung

  • Jugendbildungsreferent & Projektkoordination „Jugend & Religion – politische Jugendbildung an Berufsschulen“ bei Arbeit und Leben Hessen
  • Bildungsurlaube zu verschiedenen Themen mit Auszubildenden und jungen Arbeitnehmer*innen, z.B. Antidiskriminierung, Vielfalt, Verschwörungsideologie, Fake News, Klimagerechtigkeit,
  • Wochenendseminare für Student*innen zu Hochschul- und Bildungspolitischen Themen
  • Demokratiebildung nach der Betzavta Methode des ADAM-Instituts in Jerusalem (Workshops & Seminare) mit verschiedenen Zielgruppen
  • Tagesworkshops mit Berufsschüler*innen zu Menschenrechten, Antidiskriminierung und Gerechtigkeit