Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Teddybär und Co. werden liebevoll behandelt

 
Gießener Medizinstudierende laden am 13. Juni 2012 erneut in die Teddyklinik ein – Behandlung der Kuscheltiere erstmals auf der Wiese vor dem Zeughaus

Nr. 112 • 8. Juni 2012

Nach dem großen Erfolg in den vergangenen Jahren öffnet die Teddyklinik in Gießen am Mittwoch, 13. Juni  2012, bereits zum sechsten Mal für Kuscheltiere und ihre stolzen Besitzerinnen und Besitzer. Eine Neuerung gibt es: Die Teddyklinik findet zum ersten Mal auf dem Universitätsgelände statt:  auf der Wiese vor dem Zeughaus, gegenüber dem Wochenmarkt beziehungsweise dem Botanischen Garten.

Von 9 Uhr bis 17 Uhr haben Kinder zwischen  drei und acht Jahren die Möglichkeit, ihre Kuscheltiere und Puppen von Medizinstudierenden untersuchen und behandeln zu lassen. Ohne selbst betroffen zu sein, können die Kinder so auf spielerische Art und Weise den Krankenhausablauf kennenlernen und Berührungsängste abbauen.

Gesundheitliche Probleme der Kinder selbst sind nicht Gegenstand des Projekts, denn diese können und sollen nicht von Studierenden der Medizin behandelt werden. Der Umgang mit den Stoffpatienten beinhaltet beispielsweise die Untersuchung (Abhören, Abtasten, ggf. bildgebende Verfahren mit selbst-gebauten Röntgenanlagen), die Behandlung mit Pflastern, Verbänden, auch Gipsverbänden und das Nähen von „Wunden“. Um die Patienten zuhause weiterversorgen zu können, gibt es in der Apotheke heilende Tees und andere „Arzneimittel“.  Die Kinder haben zudem die Möglichkeit, einen Rettungswagen zu erkunden und einiges über Erste-Hilfe-Maßnahmen zu lernen.

Die Fachschaft Humanmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und die Gießener Humanmedizinstudierenden organisieren die Veranstaltung wie bereits in den vergangenen fünf Jahren. „Die Arbeit mit den Kindern macht uns Spaß. Als Teddyärzte können wir unser Einfühlungsvermögen trainieren und viel Erfahrung im Umgang mit Kindern sammeln”, sagen die Beteiligten einhellig.

Für den Vormittag haben sich bereits zahlreiche Kindergärten angemeldet;  anschließend sind Eltern mit ihren Kindern und natürlich den Kuscheltieren herzlich eingeladen.

 

  • Termin

Teddyklinik am Mittwoch, 13. Juni 2012, 9-17 Uhr

Veranstaltungsort: Wiese vor dem Zeughaus (gegenüber dem Wochenmarkt beziehungsweise dem Botanischen Garten), Senckenbergstraße 3, 35390 Gießen

  • Weitere Informationen
www.teddy.fsmed.net 

 

  • Kontakt

Wolfgang Floel  (Teddyklinik-Organisationsteam)

Fachschaft Humanmedizin

Gaffkystraße 9-11

35392 Gießen

 

 

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041