Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

„Keiner will sie“

Die gescheiterte Evian-Konferenz von 1938 und ihre Lehren für den heutigen Umgang mit Geflüchteten – Vortrag von Prof. Leggewie am Donnerstag, 5. Juli 2018, um 19.15 Uhr

Nr. 126 • 3. Juli 2018Plakat
Spätestens seit dem Frühjahr lässt sich das Problem nicht mehr ignorieren: Die Zahl der Geflüchteten steigt – und wird offensichtlich weiter steigen. Eine internationale Zusammenkunft soll Abhilfe schaffen. Das Szenario klingt aktuell, ist aber 80 Jahre her: Im beschaulichen Badeort Evian-les-Bains am Genfer See trafen sich am 6. Juli 1938 Delegierte aus 32 vor allem westlichen Staaten. Die Flüchtlinge, über die man sprechen wollte, waren die vom NS-Regime verfolgten Juden. Zehn Tage später stand fest: So gut wie kein Land würde seine Grenzen öffnen. Die heute fast in Vergessenheit geratene Konferenz ist am 5. Juli 2018 Thema eines Vortrags des Historischen Seminars der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU).

Unter der Überschrift „Keiner will sie. Was aus dem Scheitern der Evian-Konferenz 1938 für die Flüchtlingspolitik heute zu lernen ist“ wird der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Claus Leggewie, Inhaber der Ludwig-Börne-Professur der JLU, im Margarete-Bieber-Saal (Ludwigstraße 34) von der Evian-Konferenz berichten und den Bogen zur heutigen Flüchtlingspolitik schlagen. Der Historiker Prof. Dr. Friedrich Lenger wird in die Veranstaltung einführen.

80 Jahre nach der Evian-Konferenz sind weltweit rund 65 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg und Terror, vor Armut und Klimakatastrophen, vor Diskriminierung und Unterdrückung. Die reichen und freien Länder zeigen ihnen die kalte Schulter. Europa und die USA schotten sich ab. Aber trifft die Analogie zur Evian-Konferenz zu? Der Vortrag von Claus Leggewie rekapituliert die Unterschiede zur Lage von 1938 und fragt, was aus den damaligen Ereignissen für die heutige Situation zu lernen ist.

Alle Interessierten – insbesondere auch Mitwirkende in Flüchtlingsinitiativen – sind zu der Vortragsveranstaltung herzlich eingelasen.

  • Termin

Donnerstag, 5. Juli 2018, 19.15 Uhr, Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34, Gießen

  • Kontakt

Prof. Dr. Claus Leggewie
Inhaber der Ludwig-Börne-Professur an der Justus-Liebig-Universität Gießen
Ludwigstraße 34, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-16351

 

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041