Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Universitätsorchester spielt Symphonie von Bruckner

 
Semesterabschlusskonzert am 8. Februar verbindet Werke von Mozart und Strauss

28. Januar 2009 

Erstmals wagt sich das Universitätsorchester der Justus-Liebig-Universität Gießen an ein Werk von Anton Bruckner. „Bruckner zu spielen ist eine große Herausforderung“, sagt Universitätsmusikdirektor (UMD) Stefan Ottersbach. „Die Stücke sind sehr lang, und es ist schwierig, den Spannungsbogen zu halten.“ Beim Semesterabschlusskonzert am Sonntag, 8. Februar, wird Anton Bruckners Symphonie Nr. 4 in Es-Dur „Romantische“ zu hören sein. Das Konzert unter Leitung von Stefan Ottersbach beginnt um 20 Uhr in der Kongresshalle Gießen.


Auf dem Programm stehen neben Bruckners Symphonie die Ouvertüre zur Oper „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart und das Konzert für Oboe und kleines Orchester, ein Spätwerk von Richard Strauss. Diese beiden Werke sind zwar in einem Abstand von rund 150 Jahren entstanden, dennoch verbindet sie etwas: Richard Strauss hat sich in seinen Spätwerken häufig auf Mozart  bezogen, so auch bei dem Konzert für Oboe und kleines Orchester.


Das Oboenkonzert ist hochkarätig besetzt: Stefan Ottersbach engagierte Manuel Bilz, den Solo-Oboisten des WDR Sinfonieorchesters Köln. Manuel Bilz wurde schon während seines Studiums von der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, von den Duisburger Philharmonikern und vom European Union Youth Orchestra als Solo-Oboist verpflichtet.


Mit dem Konzert möchte UMD Stefan Ottersbach, der seit Dezember 2008 auch Chefdirigent der Frankfurter Sinfoniker ist, an den großen Erfolg des letzten Semesterabschlusskonzerts anknüpfen, bei das Universitätsorchester Kurt Weills

2. Sinfonie und Carl Orffs „Carmina Burana“ aufgeführt hat.


Karten sind für 12 Euro (ermäßigt 6 Euro) zzgl. Vorverkaufsgebühr bei der Tourist-Info am Berliner Platz erhältlich. Restkarten gibt es ab 19 Uhr an der Abendkasse.


Konzert: Sonntag, 8. Februar 2009, 20 Uhr, Kongresshalle Gießen,

Berliner Platz 2, 35390 Gießen


http://www.uni-giessen.de/orchester

 

Kontakt:
Stefan Ottersbach, Universitätsmusikdirektor

E-Mail: stefan.ottersbach@musik.uni-giessen.de