Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Gießener Psychologen erforschen Waschzwang

 
Neurobiologische Psychotherapiestudie am „Bender Institute of Neuroimaging“ der Universität Gießen – Therapieangebot für Betroffene

Nr. 156 • 1. Juli 2010


Gedanken von Menschen, die unter Waschzwängen leiden, drehen sich häufig um eine gefürchtete mögliche Infektion oder Verunreinigungen. Diese Gedanken werden als aufdringlich empfunden und lösen in der Regel starkes Unbehagen, Furcht und Ekel aus. Durch exzessive Wasch- und Reinigungsrituale werden diese negativen Emotionen kurzfristig reduziert und es wird ein vermeintliches Sicherheitsgefühl erzeugt. Langfristig wird der Waschzwang so jedoch aufrechterhalten, wodurch zahlreiche negative Konsequenzen entstehen, wie die Vermeidung vermeintlich kontaminierter Objekte und Orte, dermatologische Probleme, soziale und berufliche Einschränkungen.

Das Bender Institute of Neuroimaging (B.I.O.N.) der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) führt aktuell eine Studie durch, in der die neurobiologischen Prozesse bei Waschzwängen und deren Veränderung durch Psychotherapie untersucht werden. Durch die Studie besteht für Betroffene die Möglichkeit, eine besonders schnell vermittelte und spezialisierte kognitive Verhaltenstherapie zu erhalten. Die Behandlung setzt sich aus sechs diagnostischen Gesprächen und 25 Therapiesitzungen zusammen, die über einen Zeitraum von vier Monaten (zweimal wöchentlich) in der verhaltenstherapeutischen Ambulanz am Fachbereich Psychologie der JLU stattfinden. Vor und nach der psychotherapeutischen Behandlung erfolgen magnetresonanztomographische Untersuchungen. Das Projekt leiten Prof. Dr. Rudolf Stark , Dipl.-Psych. Juliane Lange und Dipl.-Psych. Ali Baioui (Verhaltenstherapeutische Ambulanz JLU & B.I.O.N., Gießen).

  • Weitere Informationen:

Allgemeine Informationen zu Zwängen:

www.zwang.vt-giessen.de

Informationen zur Studie:

www.bion.de/zwangsstudie/Flyer_Teilnehmer.pdf


  • Kontakt:

Dipl.-Psych. J. Lange & Dipl.-Psych. A.Baioui,

Bender Institute of Neuroimaging
Otto-Behagel-Straße 10 H, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-26337
E-Mail




Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041