Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Dr. Pascal Mamassian erhält Anneliese Maier-Forschungspreis

Renommierter französischer Wahrnehmungspsychologe, der an der Justus-Liebig-Universität Gießen forscht, nimmt am 12. September 2018 in Berlin den mit 250.000 Euro dotierten Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung entgegen

Nr. 159 • 13. September 2018

PM15918AnnelieseMaierForschungspreis_PascalMamassian.jpg
Bei der feierlichen Urkundenübergabe in Berlin: (v.l.n.r.) Generalsekretär der Humboldt-Stiftung Dr. Enno Aufderheide, Gastgeber, Prof. Dr. Karl R. Gegenfurtner, JLU Gießen, Preisträger Dr. Pascal Mamassian, JLU Gießen, und Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerin für Bildung und Forschung. Bild: Humboldt-Stiftung/ Jens Jeske
Im Fokus stehen grundlegende Themen, die Menschen bewegen und deren Erforschung zentral für unsere Gesellschaften sind: Die Alexander von Humboldt-Stiftung hat am 12. September 2018 in Berlin die Anneliese Maier-Forschungspreise verliehen, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert werden. Der französische Spitzenforscher Dr. Pascal Mamassian, der zu den international führenden Experten für visuelle Wahrnehmung zählt und an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) forscht, konnte den mit 250.000 Euro dotierten Anneliese-Maier-Forschungspreis entgegennehmen. Die Alexander-von-Humboldt-Stiftung fördert damit die intensive Zusammenarbeit des französischen Spitzenforschers mit der experimentellen Wahrnehmungsforschung in der Abteilung Allgemeine Psychologie der JLU.

Ausgezeichnet wurden in Berlin im feierlichen Rahmen insgesamt acht herausragende Forscherpersönlichkeiten, die mit Fachkolleginnen und -kollegen in Deutschland an Universitäten und Forschungseinrichtungen in Bamberg, Berlin, Duisburg/Essen, Dresden, Gießen, Göttingen, Halle (Saale) und Hamburg kooperieren.

JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee gratuliert Dr. Mamassian herzlich anlässlich der Verleihung des Anneliese Maier-Forschungspreises: „Diese hochdotierte Auszeichnung, die eine auf fünf Jahre angelegte Kooperation mit den Gießener Partnern ermöglicht, ist eine Anerkennung der herausragenden Qualität der Forschungsleistungen und der Reputation von Dr. Mamassian. Und sie ist gleichzeitig ein weiterer Beleg für den hervorragenden internationalen Ruf der Wahrnehmungspsychologie an der JLU. Ich freue mich, dass es im Rahmen dieser Kooperation gelingt, die internationale Vernetzung weiter voranzutreiben.“  

 „Pascal Mamassian zählt zu den international führenden Experten und Expertinnen für Mechanismen der Wahrnehmung“, betont Prof. Gegenfurtner, der seinen französischen Fachkollegen zur Preisverleihung vorgeschlagen hatte und der sich bereits auf die zukünftigen Kooperationen mit Dr. Mamassian freut. Sein französischer Kollege beschäftigt sich insbesondere mit der visuellen Wahrnehmung. Nicht alles, was die Sinnesorgane erfassen, wird auch mental erkannt wird; vielmehr filtert die Wahrnehmung, welche Informationen tatsächlich durchdringen. Als versiertem Mathematiker gelingt es Mamassian, diese Prozesse quantitativ zu modellieren. Aktuell forscht er vor allem zu multimodaler Wahrnehmung und der Wahrnehmung von Dreidimensionalität. Mamassians Arbeiten zeichnet aus, dass er sich mit komplexen Szenarien befasst, wie sie in natürlichen Szenen tatsächlich vorkommen. Gerade seine Arbeiten zur Bedeutung von Licht und Schatten für die räumliche Wahrnehmung erlangten hohe Aufmerksamkeit.

Dr. Pascal Mamassian

Der Franzose Dr. Pascal Mamassian (Jahrgang 1965) hat einen Abschluss in Ingenieurwissenschaften (Sup Télécom ENST, Paris), einen Master in Kognitionswissenschaften (EHESS & Univ. Paris VI) und einen Doktortitel in Experimenteller und Biologischer Psychologie. Er ist seit 2014 CNRS Research Director am Laboratoire des Systèmes Perceptifs der École Normale Supérieure in Paris.

Mamassian wurde 1993 in den USA an der University of Minnesota promoviert. Nach Stationen am Max‐Planck‐Institut für biologische Kybernetik in Tübingen, an der New York University, USA, und als Senior Lecturer an der University of Glasgow in Schottland wechselte er 2004 zunächst als Research Scientist ans Centre national de la recherche scientifique (CNRS). Daneben war er Präsident der Vision Sciences Society und ist Mitherausgeber von Fachzeitschriften wie Psychological Science oder Journal of Vision.

Anneliese-Maier-Forschungspreis

Mit dem Anneliese-Maier-Forschungspreis unterstützt die Alexander von Humboldt-Stiftung die Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland. Die Auszeichnung wird an herausragende Geistes- und Sozialwissenschaftler vergeben, die von Kooperationspartnern an deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen nominiert werden. Die Preisträgerinnen und Preisträger wählen selbst aus, mit wem sie in Deutschland kooperieren möchten. Das Preisgeld wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert.
  • Weitere Informationen

https://www.humboldt-foundation.de/web/pressemitteilung-2018-04.html

  • Kontakt



Justus‐Liebig‐Universität Gießen, Abteilung Allgemeine Psychologie

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon: 0641 99-12041


 




abgelegt unter: