Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Polarforschung in Gießen

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Gießen beteiligt an DFG-Schwerpunktprogramm zur Antarktisforschung – Koordinationsworkshop in Gießen

Nr. 162• 20. September 2018

PM16218Antarktisforschung_Pinguine.JPG
Mit der Nahrungssuche von Pinguinen beschäftigt sich ein Projekt der Universität Gießen im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms Antarktisforschung (SPP 1158). Foto: Juan Masello
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) forschen auch in der Antarktis: Über die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Petra Quillfeldt (Professur für Verhaltensökologie und Ökophysiologie an der JLU) sind sie an dem Schwerpunktprogramm Antarktisforschung (SPP 1158) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) beteiligt. Aktuell werden zwei an der JLU angesiedelte Forschungsprojekte gefördert, die sich mit der Nahrungssuche von Pinguinen und mit Schadstoffen im Südpolarmeer beschäftigen. Regelmäßig nehmen Studierende sowie Doktorandinnen und Doktoranden an Antarktisexpeditionen teil, die mit Mitteln des SPP 1158 gefördert werden.

Im Mittelpunkt des bereits seit dem Jahr 1981 geförderten DFG-Schwerpunktprogramms zur Antarktisforschung stehen vergleichende Untersuchungen in arktischen Eisgebieten. Die vier interdisziplinären Themen des aktuellen SPP-Periode sind „Development of the Continent“, „Gateways to Lower Latitudes“, „Dynamics of Climate System Components“ und „Response to Environmental Change“. Das Programm spricht unter anderem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Biologie, Klimaforschung und Geophysik an. Es ermöglicht universitären Forschergruppen, die vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven sowie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover zur Verfügung gestellte Logistik zu nutzen. So können Forscherinnen und Forscher beispielsweise an Antarktisexpeditionen zu Stationen auf dem antarktischen Kontinent und den Südshetland-Inseln oder an den Schiffsexpeditionen mit der MS Polarstern teilnehmen.

Prof. Dr. Petra Quillfeldt ist seit dem Jahr 2014 für die Koordination der Biowissenschaften innerhalb des SPP 1158 zuständig. Zur Koordination des gesamten Schwerpunktprogramms findet jedes Jahr ein Workshop statt – vom 12. bis 14.September 2018 tagten die Antarktisforscherinnen und -forscher in Gießen. Die Koordinationsworkshops, an denen Antragstellerinnen und Antragsteller sowie aktuelle geförderte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler teilnehmen, dienen der Vorstellung von Projektskizzen sowie dazu, die Bandbreite der Antarktisforschung kennenzulernen und sich zu vernetzen.

  • Weitere Informationen

https://www.spp-antarktisforschung.uni-rostock.de/ 

  • Kontakt


AG Verhaltensökologie und Ökophysiologie
Institut für Tierökologie und Spezielle Zoologie
Heinrich-Buff-Ring 26, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-35770

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon: 0641 99-12041




abgelegt unter: Forschung