Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Krieg und Humanitarismus im „Zeitalter der Extreme“

 
Internationale Historiker-Tagung an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Nr. 198 • 4. Oktober 2012

Die humanitäre Hilfe der Gegenwart hat ihren Ursprung auf den Schlachtfeldern der Vergangenheit. Vom 11. bis 13. Oktober untersuchen deshalb Historiker aus dem In- und Ausland diese spannungsvolle Beziehung im „Jahrhundert der Extreme“. Unter dem Titel „Humanitarianism in Times of War, 1914-2012” fragen sie in Gießen nach den Vorläufern „humanitärer Interventionen“ im 19. und 20. Jahrhundert, nach der Rolle des Roten Kreuzes, den Zielen und Interessen militärischer und humanitärer Akteure und der Praxis internationaler Hilfsorganisationen. Sie wollen wissen, welche Rolle das Völkerrecht hatte und wie unterschiedliche politische Systeme mit dem Problem von Kriegsgefangenschaft umgingen. Die Expertinnen und Experten aus Deutschland, Großbritannien, den USA, Österreich und Spanien diskutieren die Rolle der Massenmedien und debattieren, wie sehr die „neuen Kriege“ seit Ende des Kalten Krieges auf dem Balkan und in Afrika die Praxis humanitäre Hilfe verändert haben. „Solidarität“ und „Hilfe“ haben ebenso eine Geschichte – und die Tagung wird dabei erstmals das Verhältnis von Humanitarismus und Krieg beleuchten.

Organisiert wird die Veranstaltung von Dr. Daniel Maul, Dilthey-Fellow der VolkswagenStiftung an der Professur für Zeitgeschichte der Justus-Liebig-Universität Gießen, PD Dr. Dietmar Süß von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Gefördert wird die Veranstaltung durch die Fritz Thyssen Stiftung. Tagungsort ist das Internationale Begegnungszentrum (Alexander von Humboldt-Haus) in Gießen, Rathenaustrasse 24A, 35394 Gießen/Germany.

  • Termin

11. Oktober 2012, 14 Uhr, bis 13. Oktober 2012, 12.30 Uhr, Rathenaustraße 24 A, Gießen

  • Weitere Informationen

Flyer der Veranstaltung (PDF)

  • Kontakt

Dr. Daniel Roger Maul, Historisches Institut
Otto-Behaghel-Str. 10C, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-28176

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041