Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Theologie(n) und Modernisierung

Interdisziplinäre und interreligiöse Tagung an der Universität Gießen am 17. und 18. Oktober 2019 – Öffentlicher Abendvortrag im Margarethe-Bieber-Saal

Nr. 199 • 8. Oktober 2019

Den vielfältigen und hochaktuellen Beziehungen zwischen Moderne und Religion geht eine interdisziplinäre Tagung an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) am 17. und 18. Oktober 2019 nach. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den theologischen Reflexionen und ihrer Bedeutung für soziale und religiöse Transformationen im interreligiösen Vergleich von Christentum, Islam und Judentum.

Mit Modernisierung lassen sich gebündelt tiefgreifende Prozesse sozialen Wandels fassen: In sozialstruktureller Hinsicht werden etwa die funktionale Ausdifferenzierung der Gesellschaft, Individualisierung, Rationalisierung oder Urbanisierung damit verbunden. In normativer Hinsicht lässt sich mit dem Projekt der Moderne vor allem die Ausbreitung von Freiheitsrechten und eines demokratischen Ethos assoziieren. Auch in den gegenwärtigen Selbstbeschreibungen der monotheistischen, in dieser Hinsicht theologisch miteinander verwandten Religionen finden sich immer wieder Deutungsmuster der Modernisierung, zum Beispiel das Zweite Vatikanische Konzil, die liberale Theologie, der Reformislam und das Reformjudentum.

Einen öffentlichen Abendvortrag am 17. Oktober 2019 um 18.30 Uhr im Margarete-Bieber-Saal hält Prof. Dr. Christel Gärtner von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zum Thema „Modernisierung und Pluralisierung religiöser Identitäten“.

Die Tagung wird von Instituten bzw. Professuren der Evangelischen Theologie, der Katholischen Theologie und der Islamischen Theologie an der JLU in Kooperation mit der Katholischen Privat-Universität Linz (Österreich) veranstaltet. Sie wird gefördert von der Dr. Buhmann-Stiftung für interreligiöse Verständigung, Hannover.

  • Termin

Tagung Theologie(n) und Modernisierung: 17. und 18. Oktober 2019
Auftakt: 17. Oktober 2019, 13 Uhr
Senatssaal, Universitätshauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35394 Gießen

Öffentlicher Abendvortrag: 17. Oktober 2019, 18.30 Uhr
Modernisierung und Pluralisierung religiöser Identitäten – Prof. Dr. Christel Gärtner (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34, 35394 Gießen

  • Weitere Informationen

Programm: www.uni-giessen.de/fbz/fb04/institute/kath-theol/kath-theo/karteikartenseiten/FlyerTheologienundModernisierung_Programm_1909093.pdf

  • Kontakt


Institut für Evangelische Theologie
Karl-Glöckner-Straße 21 H, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-27140/-27141

Presse, Kommunikation und Marketing • Justus-Liebig-Universität Gießen • Telefon: 0641 99-12041


abgelegt unter: