Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Schnittstelle Antike – Von Troja bis heute

 
Ausstellungseröffnung in der Antikensammlung der Justus-Liebig-Universität Gießen und Vorstellung der Neuerwerbungen am 6. November 2013

Nr. 210 • 1. November 2013

Großformatige Ölbilder der in London geborenen Künstlerin Katherine Stroczan stehen im Mittelpunkt der Ausstellung „Schnittstelle Antike“, die am Mittwoch, 6. November 2013, in der Antikensammlung der Justus-Liebig-Universität (JLU) im Wallenfels´schen Haus eröffnet wird. In der Gegenüberstellung mit den jahrtausendealten Ausgrabungsobjekten der Antikensammlung entfalten die in warmen Herbstfarben gehaltenen Bilder ihren besonderen Reiz. Da sich die Werke der promovierten Psychoanalytikerin insbesondere mit griechischer Keramik auseinandersetzen, erlaubt der gemeinsame Blick auf die antiken Vorbilder und ihre malerische Umsetzung ein ganz unmittelbares Erleben aktueller Antikenrezeption zeitgenössischer Kunst. Bei der Vernissage wird die in Frankfurt lebende Künstlerin anwesend sein.

Traditionell werden anlässlich der Ausstellungseröffnung die Neuerwerbungen der Antikensammlung vorgestellt. In diesem Jahr sind dies insbesondere rund 40 Gefäße aus Troja, die von Heinrich Schliemann ausgegraben und von Kaiser Wilhelm II im Jahre 1902 der Gießener Sammlung übereignet worden waren. Seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen, sind die im vergangenen Jahr durch Zufall wiederentdeckten Antiken im Rahmen einer beispiellosen Patenschaftsaktion restauriert worden. Bevor sie in Kürze für ein gemeinsames Forschungsprojekt an die Staatlichen Museen Berlin gebracht werden, sollen sie der Gießener Öffentlichkeit präsentiert werden. Die Restauratorin Birgit Schwahn, die die Konservierungsmaßnahmen geleitet hat, wird eine kurze Einführung in ihre Arbeit geben, bei der insbesondere auch die historischen Restaurierungen des 19. Jahrhunderts erhalten werden sollten.

Die Ausstellung wird von Simone Maiwald, Kulturamtsleiterin der Stadt Gießen, und Prof. Dr. Anja Klöckner vom Institut für Altertumswissenschaften der JLU eröffnet.

 

  • Termin

Veranstaltung der Antikensammlung der JLU am Mittwoch, 6. November 2013, um 19.30 Uhr
Ort: Antikensammlung der Justus-Liebig-Universität Gießen, Wallenfels´sches Haus, Kirchenplatz 6

Der Eintritt ist frei.

  • Weitere Informationen

www.antikensammlung-giessen.de


  • Kontakt

Dr. Matthias Recke
- Antikensammlung -
Institut für Altertumswissenschaften / Klassische Archäologie Justus-Liebig-Universität Otto-Behaghel-Str. 10 D
35394 Gießen
Telefon: 0641 99-28053 (28051 Sekr.); Fax: 0641 99-28059

 

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041