Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Diese Patienten kennen keinen Schmerz

 
Zahnklinik freut sich über hochmoderne Patienten-Simulationseinheiten – Realitätsnahe Ausbildung schon im ersten Abschnitt des Studiums

Nr. 213  • 17. September 2009

Sie schreien nicht, sie halten stundenlang still, und sie machen den Mund schön weit auf: Ab sofort finden Zahnmedizin-Studierende an der Gießener Zahnklinik die idealen Patienten vor. Für die vorklinische Ausbildung sind jetzt 16 hochmoderne Patienten-Simulationseinheiten angeschafft worden, die schon im ersten Abschnitt des Studiums eine realitätsnahe Ausbildung der angehenden Zahnärztinnen und Zahnärzte ermöglichen. Die Arbeitsplätze sind quasi mit den späteren Zahnarztbehandlungsstühlen identisch; auch die Zähne der „Phantom-Patienten“ sind den echten Zähnen originalgetreu nachempfunden. Da diese Zähne einfach ersetzt werden können, dürfen die Studierenden an ihren Patienten unendlich oft das Bohren, Füllen und Schleifen üben.

In Zukunft soll es auch möglich sein, dass eine rote Färbung den Studierenden anzeigt, wenn ein „Nerv“ angebohrt wurde. Bislang sind die Phantom-Patienten aber noch „schmerzunempflindlich“. „Vom Schleifinstrument über die Absaugung bis zur OP-Leuchte – alles  ist wie am echten Patienten“, so Oberarzt PD Dr. Markus Balkenhol, der das Projekt seitens der Zahnklinik betreute.

Finanziert wurden die Patienten-Simulationseinheiten aus Mitteln zur Verbesserung der Qualität der Studienbedingungen und der Lehre (QSL-Mittel) vom Fachbereich Medizin der Universität Gießen auf Antrag des Zentrums für Zahn- Mund- und Kieferheilkunde. „Seit vielen Jahren schon hatten wir das Projekt in Planung“, freut sich PD Dr. Balkenhol. „Jetzt haben wir es mit Hilfe der QSL-Mittel realisieren können“. Dies mache die Zahnklinik am Standort Gießen einmal mehr zu einem interessanten Ausbildungsort für Studierende der Zahnheilkunde. Das Projekt wurde zusammen mit der Firma Sirona (Bensheim) umgesetzt, die eine auf die Gießener Zahnklinik abgestimmte Individuallösung erarbeitet und umgesetzt hat.

  • Kontakt:

PD. Dr. Markus Balkenhol, Zentrum für ZMK-Heilkunde
Schlangenzahl 14, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-46144, Fax: 0641 99-46139

 

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

(Von links nach rechts:) MTA Ulrich Heun (Prothetik), Zahnmedizin-Student Jörg Kratzenstein, Dipl.-Ing. Angela Gülle (UKGM) und Priv.-Doz. Dr. Markus Balkenhol (Prothetik) freuen sich über die neuen Patienten-Simulationseinheiten.