Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

„Saatgut und Sozialsystem“

 
Projekt zur Ernährungssicherung in ländlichen Entwicklungsgebieten in Afrika – Pressegespräch am 10. August 2011 um 11 Uhr im Philosophikum II

Nr. 218 • 4. August 2011

Die Hungersnot am Horn von Afrika, über die gegenwärtig die Medien ausführlich berichten, zeigt eindringlich, dass Hunger und Ernährungsunsicherheit zu den gravierendsten Problemen unserer Zeit zählen. „Die Menschen hatten begonnen, das Saatgut aufzuessen“, so schilderte Günter Nooke, Afrika-Beauftragter von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Dramatik der aktuellen Situation in Somalia.

Die dramatischen Entwicklungen in und um Somalia führen vor Augen, dass die Ursachen dieser Hungerkatastrophe jedoch nicht allein im Klimawandel zu finden sind, sondern, so sagen Forscher, auch durch Agrarsubventionen, Phänomene wie „Landgrabbing“, also die Landnahme ausländischer Investoren, oder Lebensmittelspekulationen verursacht werden. Dabei bescheinigen Fachleute den afrikanischen Ländern oftmals gute Voraussetzungen für eine hinreichende Lebensmittelversorgung aus eigener Kraft. So stellt sich die Frage nach den wirklichen Ursachen für Hungerkatastrophen und Möglichkeiten für deren Verhütung.

Diesem Thema will sich das folgende Forschungsprojekt am Institut für Soziologie der Universität Gießen widmen: „Saatgut und Sozialsystem – Ernährungssicherung in ländlichen Entwicklungsgebieten am Beispiel der Ruvuma-Region in Tansania und der Oshana-Region in Namibia.“ Das Projekt unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer läuft zwei Jahre lang und wird von der Fritz Thyssen Stiftung ge-fördert. Zu einem Pressegespräch am 10. August 2011, um 11 Uhr im Philosophikum II (Karl-Glöckner-Str. 21, Haus H, 2. Stock, Raum 204a) laden der Projektverantwortliche Prof. Reimer Gronemeyer und seine drei ProjektmitarbeiterInnen Daniela Dohr (Dipl.-Päd.), Philipp Kumria (Dipl.-Soz.Wiss.) und Jonas Metzger (Dipl.-Soz.Wiss.) recht herzlich ein.

Infolge der aktuellen Welternährungsproblematik wenden sich nationale Politiken, Entwicklungsprogramme der internationalen Gemeinschaft und die (Medien-)Öffentlichkeit nach Jahrzehnten der Vernachlässigung wieder verstärkt dem Thema Sicherstellung von Ernährung und ländlicher Entwicklung zu. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Frage nach dem Umgang mit dem Saatgut als Ausgangspunkt der landwirtschaftlichen Produktion. Dabei kann ein zentraler Konflikt festgestellt werden: eine wachsende Abhängigkeit der Entwicklungsländer von importiertem Saatgut einerseits und andererseits die Bedeutung des traditionellen lokalen Saatguts. Das Projekt fragt nach dem sozio-kulturellen Umgang mit Saatgut von Kleinbauern in Tansania und Namibia. Wie hilfreich kann lokales Saatgut zur Bekämpfung von Hunger sein? Was leistet die kleinbäuerliche Landwirtschaft? Mit diesem Projekt bekommen drei junge WissenschaftlerInnen die Chance, ein wichtiges internationales Projekt mit mehrmonatiger Feldfor¬schung in ländlichen Gebieten durchzuführen.

 

  • Termin: Pressegespräch am 10. August 2011, um 11 Uhr im Philosophikum II, 35394 Gießen, Karl-Glöckner-Str. 21, Haus H, 2. Stock, Raum 204a

 

Justus-Liebig-Universität Gießen

Philosophikum II, Karl-Glöckner-Str. 21, Haus H,

35394 Gießen

Telefon: 0641 99-23208

 

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041