Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Ehrendoktorwürde aus Bukarest für Prof. Herbert Grabes

 
Gießener Anglist erhielt Auszeichnung für seine Verdienste um das Centre of Excellence for the Study of Cultural Identity an der Universität Bukarest

Nr. 249 • 6. Dezember 2012

Die hohe Auszeichnung kam diesmal aus Rumänien: Der Gießener Anglist Prof. em. Dr. Dr. h.c. Herbert Grabes bekam für seine Verdienste um das Centre of Excellence for  the Study of Cultural Identity von der Universität Bukarest eine weitere Ehrendoktorwürde verliehen.

Prof. Grabes lehrt seit 1970 an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und gehörte von 1979 bis 1981 als Vizepräsident der Hochschulleitung an. Prof. Grabes war mehrmals Dekan des damaligen Fachbereichs Anglistik und Mitbegründer des früheren Diplom-Studiengangs Neuere Fremdsprachen. Seiner Initiative ist zudem die Gründung der Studiengänge Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen zu verdanken. Außerdem war er beteiligt am Aufbau des International Graduate Centre for the Study of Culture. Seit seinem offiziellen Ausscheiden aus dem aktiven Dienst im Jahr 2004 forscht Prof. Grabes weiter an  einer Geschichte der  englischen Literaturgeschichtsschreibung und Themen im Bereich der Literatur- und Kulturtheorie.   Auch für die Studierenden ist er weiterhin da: Im laufenden Wintersemester hält er ein Seminar zum Thema „Die Dichtung der Shakespearezeit“.

Prof. Herbert Grabes, Jahrgang 1936, promovierte nach dem Studium der Philosophie, Anglistik und Germanistik 1962 an der Universität zu Köln zum Dr. phil. und habilitierte sich 1969 an der Universität Mannheim für das Fach Englische Philologie. 1970 folgte er einem Ruf auf den damaligen Lehrstuhl für Neuere englische und amerikanische Literatur an die Universität Gießen.  Die vielfältigen Beiträge von Prof. Grabes zur anglistischen und amerikanistischen Forschung haben durch ehrenvolle Rufe an die Universitäten Stuttgart, Heidelberg und Bochum Anerkennung gefunden. Zwischenzeitlich lehrte Prof. Grabes als Gastprofessor in den USA und Kanada an den Universitäten Wisconsin-Madison, Wisconsin-Milwaukee und Vancouver. Auf seine Initiative gehen mehrere Auslandsbeziehungen der Universität Gießen zurück. 2001 erhielt Prof. Grabes für seine international anerkannten Forschungsbeiträge und seine Verdienste um die Begründung und langjährige Unterstützung des Wissenschaftler- und Studierendenaustausches die Würde eines Honorary Doctor of Humane Letters der University of Wisconsin-Milwaukee.

Hervorhebung verdienen neben seinen zahlreichen eigenen Veröffentlichungen die Bemühungen von Prof. Grabes um die internationale Verbreitung der Ergebnisse deutscher anglistischer Forschung als Begründer und  Mitherausgeber des Jahrbuchs Research in English and American Literature (REAL) und Mitbegründer des European Journal of English Studies (EJES). Die Schwerpunkte seiner Forschungsarbeiten lagen in neuerer Zeit auf dem Gebiet der Literaturtheorie und Ästhetik sowie im damaligen Gießener Sonderforschungsbereich Erinnerungskulturen im Bereich der englischen Literaturgeschichtsschreibung. 

  • Weitere Informationen

www.uni-giessen.de/cms/hgrabes

 

  • Kontakt

Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Grabes

Institut für Anglistik

Otto-Behaghel-Straße 10 B

35394 Gießen

 

 Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Grabes - Foto: privat
Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Grabes - Foto: privat