Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Beitrag zum Schutz von trächtigen Stuten

Gießener Veterinärmediziner arbeiten an Alternativen zur Hormongewinnung bei Pferden – Hormon PMSG/eCG wird bislang in der Schweinehaltung eingesetzt

Nr. 25 • 11. Februar 2020

Die Haltung von Pferden zur Blutentnahme ist in den letzten Jahren von Tierschützerinnen und Tierschützern wiederholt scharf kritisiert worden. So werden Berichten zufolge insbesondere in Südamerika trächtigen Stuten wöchentlich bis zu zehn Liter Blut abgenommen, um das in der Schweinezucht verwendete Hormon PMSG/eCG (Pregnant Mare Serum Gonadotropin / equines Chorion Gonadotropin) zu gewinnen. Die Föten werden abgetrieben; viele Stuten überleben die Prozedur nicht. Ein Team der Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie des Fachbereichs Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen forscht jetzt mit Kolleginnen und Kollegen der Universität Leipzig an Alternativen für den Hormoneinsatz, um die brutale Gewinnung des Stoffes überflüssig zu machen.

Das Hormon PMSG/eCG wird bei Zuchtsauen zur Stimulation des Follikelwachstums und zur Synchronisation des Zyklus verwendet, um die Trächtigkeit besser zu steuern. Die Forscherinnen und Forscher untersuchen in ausgewählten Modellbetrieben Alternativen zum PMSG/eCG-Einsatz, um deren Verbreitung in der Schweinehaltung zu fördern. So lassen sich die Zyklen von Sauen beispielsweise auch über Einsatz von Licht steuern. „Davon profitieren nicht nur die Pferde. Auch die Zuchtsauen erhalten weniger Spritzen und sind damit geringeren Belastungen ausgesetzt“, sagt Prof. Dr. Axel Wehrend, der Leiter der Gießener Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie. Er leitet die Studie gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Johannes Kauffold (Klinik für Klauentiere der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig).

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert das Projekt über zwei Jahre mit 160.000 Euro. Die Studie ist Teil der so genannten Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz und dient damit der schnellen Einführung neuer Erkenntnisse der Nutztierwissenschaften in die landwirtschaftliche Praxis mit dem Ziel der Verbesserung des Tierschutzes auf Betriebsebene. Projektträger ist die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

  • Weitere Informationen

https://www.mud-tierschutz.de/gesamtvorhaben/aktuelles/detailansicht-news/sauenhaltung-ohne-pmsg-ecg-einsatz-beispielbetriebe-gesucht-1/


  • Kontakt


Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz
Frankfurter Str. 106, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-38700

Presse, Kommunikation und Marketing • Justus-Liebig-Universität Gießen • Telefon: 0641 99-12041

abgelegt unter: