Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Planungen für Chemie-Neubau werden konkreter

 
Baufelduntersuchung am Leihgesterner Weg/Ecke Schwarzacker – Erste Vorbereitungen für den Neubau der Chemie

Nr. 26  • 13. Februar 2009

Die Planungen zum Neubau der Chemie werden konkreter: Zur näheren Baufelduntersuchung wird ab Mitte Februar 2009 das Strauchwerk auf dem künftigen Baugrundstück des Neubaus Chemie am Leihgesterner Weg/Ecke Schwarzacker gerodet. Diese Maßnahme hat die Justus-Liebig-Universität mit der Unteren Naturschutzbehörde abgestimmt. Im Rahmen der Vorplanungen findet selbstverständlich auch ein enger Abstimmungsprozess mit den Verantwortlichen der Stadtplanung statt, um zu einem guten, städtebaulich abgerundeten Gesamtkonzept zu gelangen. Dies setzt die positive Zusammenarbeit im Rahmen der kürzlich initiierten Arbeitsgruppen zur baulichen Entwicklung der Gesamtuniversität fort.

Die Baufelduntersuchung umfasst eine Geländevermessung, Kernbohrungen und Drucksondierungen; diese Maßnahmen sollen bis Mitte März abgeschlossen sein. Es wird mit leichtem Gerät gearbeitet, so dass keine Beeinträchtigungen der Anwohner zu erwarten sind. 

Die endgültige Entscheidung für die Vergabe des Bauprojekts Chemie-Neubau fiel im vergangenen Jahr. Eine Jury hatte sich im August 2008 im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst für den Entwurf des Büros Gerber Architekten, Dortmund, entschieden, der im Rahmen eines vorgelagerten Realisierungswettbewerbs mit städtebaulichem Anteil am meisten überzeugt hatte.

Der Neubau des Instituts- und Hörsaalgebäudes der Chemie wird ca. 13.000 Quadratmeter Nutzfläche umfassen. Der Baubeginn des mit rund 70 Millionen Euro veranschlagten Chemie-Neubaus wird voraussichtlich Anfang 2010 sein. Die Finanzierung erfolgt aus dem Hochschulbauprogramm HEUREKA der Landesregierung.