Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Lesung der polnischen Autorin Olga Tokarczuk

 
Veranstaltung des GiZo und des Instituts für Slavistik am 19. November

Nr. 263 • 10. November 2009 

Die polnische Autorin Olga Tokarczuk kommt am 19. November 2009 für eine Lesung in die Aula der Universität Gießen. Die vom Gießener Zentrum Östliches Europa (GiZo) in Verbindung mit dem Institut für Slavistik veranstaltete Lesung aus Tokarczuks neuem Buch „Unrast“ beginnt um 18.30 Uhr. Anschließend wird Prof. Dr. Thomas Daiber (GiZo) die Diskussion des Publikums mit der Autorin moderieren.

Olga Tokarczuk wurde 1962 in Sulechów geboren, studierte Psychologie, arbeitete als Therapeutin, führte einen eigenen Verlag und ist heute freie Schriftstellerin. Sie ist eine der meistgelesenen und international beachteten polnischen Autorinnen. Nach dem Beginn als Lyrikerin wurde Tokarczuks erster Roman „Die Reise der Buchmenschen“ (Podróż ludzi księgi, deutsch 1993) in Polen als bestes Prosadebüt ausgezeichnet. Für ihren dritten Roman „Ur und andere Zeiten“ (Prawiek i inne czasy, deutsch 1996) erhielt Tokarczuk den Nike-Publikumspreis, den sie bis heute – auch mit ihrem neuen Buch „Unrast“ (Bieguni, deutsch 2009) – vier Mal erringen konnte. Tokarczuk ist daneben mit mehreren Erzählbänden hervorgetreten, etwa “Der Schrank“ (Szafa, deutsch 1997) oder „Spiel auf vielen Trommeln“ (Gra na wielu bębenkach, deutsch 2001). 2002 wurde Olga Tokarczuk der Brücke Berlin-Preis und 2008 gemeinsam mit Ingo Schulze der Samuel-Bogumil-Linde-Preis zugesprochen.

Tokarczuks Buch „Unrast“ verspannt die Reise- und Lebensfäden der modernen Mobilität zu einer Wanderkarte für Heimatlose. Verschiedene Textsorten von der Erzählung über den mythischen Bericht bis zur philosophischen Reflexion veranschaulichen die Zerrissenheit und Fragmentarität, aber auch die Möglichkeiten des modernen Nomaden, der im Knüpfen von Denkwegen den Raum neu definiert.

  • Termin: 19. November 2009, 18.30, Aula der Universität, Ludwigstraße 23, Gießen
  • Kontakt:

Stanislava Kolková, Gießener Zentrum Östliches Europa (GiZo)
Otto-Behaghel-Straße 10E, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-31178, Fax: 0641 99-31167

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041