Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Die besiegte Pest und was von ihr übrig blieb

 
Über historische, epidemiologische und infektionsbiologische Aspekte des Pesterregers spricht der Humanmediziner Jürgen Heesemann am 15. November 2010 im Rahmen der Vorlesungsreihe des Präsidenten

Nr. 271 • 8. November 2010


Die Ringvorlesung des Präsidenten der Justus-Liebig-Universität Gießen zum Thema „Die großen Seuchen“ wird am Montag, 15. November 2010, mit einem Vortrag des Humanmediziners Jürgen Heesemann fortgesetzt. Er spricht über „Die besiegte Pest und was von ihr übrig blieb“: Das letzte Quartal des 19. Jahrhunderts hat mit der mystischen Ansicht, dass Infektionskrankheiten als Strafe Gottes anzusehen sind, aufgeräumt durch den Nachweis von Mikroorganismen als Ursache von übertragbaren Erkrankungen. Seuchenzüge der Pest, die zunächst in Europa und zuletzt global gewütet hatten, scheinen heute, wo der Erreger, seine Pathogenität, Epidemiologie und Ökologie genau bekannt sind, nicht mehr möglich zu sein. Trotzdem gibt es weiterhin den Pesterreger und seine Verwandten in freier Natur. In diesem Vortrag werden historische, epidemiologische und infektionsbiologische Aspekte des Pesterregers und seiner Verwandten erläutert und in den heutigen Kontext von Gesundheitspolitik, Lebensweise und Infektionsforschung gestellt.

Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Jürgen Heesemann ist seit 1996 Direktor des Max von Pettenkofer-Instituts für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie der Ludwig-Maximilians-Universität München und seit 2006 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie.

Die Vorlesungsreihe „Die großen Seuchen“ nimmt in diesem Wintersemester bedeutende Seuchen vergangener und moderner Zeiten in den Blick. Was können wir aus ihrer Entstehung, Verbreitung und Bekämpfung lernen? Weshalb geraten Infektionserreger auch heute noch außer Kontrolle? Welche Beziehung gibt es zwischen Infektionen und Krebsentstehung? Welchen Einfluss haben globale Veränderungen auf die Verbreitung von Infektionskrankheiten? Mit diesen und anderen Fragen setzen sich international renommierte Fachleute verschiedener Wissenschaftsdisziplinen in ihren Vorträgen auseinander.

Die Ringvorlesung wendet sich gleichermaßen an ein universitäres Publikum und an die Öffentlichkeit in Stadt und Region. Beginn ist jeweils um 19.15 Uhr in der Aula im Universitätshauptgebäude (Ludwigstraße 23, 35390 Gießen). Der Eintritt ist frei.

  • Termin:

Montag, 15. November 2010 • Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Jürgen Heesemann
Direktor des Max von Pettenkofer-Instituts für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie, München: „Die besiegte Pest und was von ihr übrig blieb“

  • Weitere Termine und Referenten der Ringvorlesung im Überblick:


Montag, 6. Dezember 2010 • Prof. Dr. Christian Drosten

Direktor des Instituts für Virologie, Universitätsklinikum der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
„Virusökologie – Lassen sich Epidemien vorhersagen?“

Montag, 20. Dezember 2010 • Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Harald zur Hausen
Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Harald zur Hausen (Virologe am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg)
„Die Suche nach infektiösen Krebsursachen“

Montag, 10. Januar 2011 • Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Jörg Hacker
Präsident der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften
„Infektionsforschung – 100 Jahre nach Robert Koch“

Montag, 24. Januar 2011 • Prof. Dr. Dr. h.c. Stefan H. E. Kaufmann
Direktor des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie Berlin
„Seuchen: Empfundene und reale Bedrohungen“

Zeit: Die Vorträge beginnen jeweils um 19.15 Uhr.
Ort: Aula im Universitätshauptgebäude, Ludwigstraße 23, 39390 Gießen

  • Kontakt:

Heike Siebert, Persönliche Referentin des Präsidenten
Telefon: 0641 99-12005

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon: 0641 99-12041