Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Warum Interviewer Antworten fälschen

 
Internationaler Workshop auf Schloss Rauischholzhausen beschäftigt sich mit dem Fehlverhalten von Interviewern und dem Aufdecken der Fälschungen

Nr. 276 • 20. Oktober 2011

„Jedes dritte Interview ist gefälscht“, titelte die Zeitschrift „Der Spiegel“ im Jahr 1994. Aktuellen Studien zufolge ist der Anteil an Fälschungen zwar kleiner; die Frage, wann und aus welchen Gründen ein Interviewer sich entscheidet, ein Interview zu fälschen, bleibt aber umstritten. Ebenso ungeklärt ist das Vorgehen der Fälscher: Werden Fragebögen nach Gutdünken ausgefüllt oder versucht der Interviewer sich in die befragte Person hineinzuversetzen? Und vor allem: Wie gelingt es, diese Fälschungen in den Daten aufzudecken? 

Diesen Fragen widmen sich die Teilnehmer des internationalen Workshops „Interviewers’ Deviant Behaviour – Reasons, Detection, Prevention“ an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) am 27. und 28. Oktober 2011 auf Schloss Rauischholzhausen. Organisiert wird der englischsprachige Workshop im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts zur Identifikation von Fälschungen in Umfragedaten. Das Projekt wird in Kooperation einer Arbeitsgruppe am Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU) der JLU unter Leitung von Prof. Dr. Peter Winker (Professur für Statistik und Ökonometrie) und einer Arbeitsgruppe beim GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften in Mannheim unter Leitung von Dr. Natalja Menold seit dem Frühjahr 2010 bearbeitet.

Die Qualität von Umfragedaten ist erheblich von der Einhaltung der Interviewvorgaben abhängig. Fälschungen können die Ergebnisse der Befragung und damit deren Aussagekraft deutlich in Frage stellen. Im Workshop geht es darum, die Ursachen solchen Interviewer-Fehlverhaltens aufzudecken und Wege zu diskutieren, wie derartige Fälschungen aufgedeckt werden können.

Neben Vorträgen über erste Resultate des Projekts zur Identifikation von Fälschungen in Umfragedaten werden in Rauischholzhausen einige hochkarätige Wissenschaftler aus dem In- und Ausland ihre Forschungsarbeiten zum Thema vorstellen. Vertreter aus der Praxis – unter anderen von Infas und der GfK – stellen die Sichtweise der Umfrageinstitute dar.

Zum Programm...

  • Termin:

Donnerstag, 27. Oktober 2011 und Freitag, 28. Oktober 2011
Auftakt: Donnerstag, 27. Oktober 2011, 14 Uhr
Schloss Rauischholzhausen, Ferdinand-von-Stumm-Straße, 35085 Ebsdorfergrund

  • Kontakt:

Prof. Dr. Peter Winker
Professur für für Statistik und Ökonometrie
Licher Straße 64, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-22640

 

Herausgegeben von der Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041