Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Bewegung als Thema bei „Physik im Blick 2010“

 
Beliebte Vortragsreihe startet am 16. Januar 2010 – Was sind die physikalischen Limitierungen von Fortbewegung?

Nr. 302 • 17. Dezember 2009

Die Physiker der Justus-Liebig-Universität Gießen laden wieder Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte sowie alle Interessierten zu der beliebten Vortragsreihe „Physik im Blick“ ein. Das Thema der Reihe ist Bewegung: Erläutert werden die physikalischen Hintergründe moderner technischer Entwicklungen und Anwendungen zur schnellen Überwindung von Entfernungen, von Höhen und von Tiefen – und die physikalische Limitierungen von Fortbewegung. Bei allen fünf Vorträgen wird der Bewegungsablauf auf physikalische Grundprinzipien zurückgeführt und der enge Bezug der Physik zu diesen alltäglichen und selbstverständlichen Abläufen dargestellt.
 
Den Auftakt macht am Samstag, 16. Januar 2010, um 10 Uhr Prof. Dr. Bruno Meyer mit seinem Vortrag „Raketen und Planeten“: 1969 landeten Menschen zum ersten Mal auf dem Mond. Werden wir jemals zu den Planeten unseres Sonnensystems reisen oder gar unsere Galaxie verlassen können?

Vögel und Insekten können fliegen, Menschen nicht. Warum? Flugzeuge, Hubschrauber und Vögel fliegen mit unterschiedlichen Antriebskonzepten. Wie? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Prof. Dr. Volker Metag am 23. Januar 2010 in seinem Vortrag „Vögel, Flugzeuge und Hubschrauber“.

Die erste deutsche Eisenbahnlinie wurde 1835 mit der Dampflokomotive „Adler“ auf einer sieben Kilometer langen Strecke von Nürnberg nach Fürth eröffnet. Die Betriebsgeschwindigkeit betrug 28 Kilometer pro Stunde (km/h). Der Transrapid in Shanghai hat eine Betriebsgeschwindigkeit von 430 km/h. Was sich hier geändert hat, wird Prof. Dr. Derck Schlettwein am 30. Januar 2010 in seinem Vortrag „Von der Dampfmaschine zum Transrapid“ erläutern.

Im Pazifischen Ozean verläuft der Marianengraben. Er hat eine Tiefe von mehr als 11.000 Metern. Warum ist noch kein Mensch so tief getaucht? Prof. Dr. Peter Klar geht dieser Frage am 6. Februar 2010 in seinem Vortrag „Taucher, U-Boote und Schiffe“ nach.

„Was kann der Mensch?  – Schneller, höher, weiter“ ist das Thema von Prof. Dr. Martin Eickhoff am 13. Februar 2010. Im Jahr 2009 stellte Usain Bolt bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Berlin einen neuen Weltrekord über 100 Meter Sprint auf: 9,58 Sekunden. Das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 10,44 Metern pro Sekunde oder 37,58 km/h. Kann der Mensch noch schneller laufen?

In den Rahmenveranstaltungen zu den Vorträgen wird an einem Termin der Nobelpreis für Physik 2009 erläutert. Außerdem werden die Studiengänge der Physik, die Lehramtsstudiengänge und der Studiengang Materialwissenschaften vorgestellt.

  • Termine:

Auftaktveranstaltung von „Physik im Blick“ am 16. Januar 2010

Alle Vorträge vom 16. Januar bis 13. Februar 2010 finden samstags von 10 bis 12 Uhr im Wilhelm-Hanle-Hörsaal der Physikalischen Institute statt, Heinrich-Buff-Ring 14, 35392 Gießen. Nach einer Pause gibt es ab 11.30 Uhr Informationen zu den Studiengängen der Physik und Zusatzvorträge.

  • Weitere Informationen:

www.physik.uni-giessen.de/pib/

  • Kontakt:

Helga Wallbott, I. Physikalisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33131

 

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041