Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Wie viel Bioenergie verträgt unsere Landschaft?

 
Symposium „Energiepflanzen – Landschaft der Zukunft“ am 11. März 2010 im Freilichtmuseum Hessenpark in Neu-Anspach

Nr. 35 • 3. März 2010

Wie viel Bioenergie verträgt unsere Landschaft? Wird in Zukunft der Maisanbau alle anderen Pflanzen auf unseren Äckern verdrängen? Werden unsere Lebensmittel dadurch unbezahlbar? Ist das Ziel realistisch, 20 Prozent unseres Energiebedarfs aus regenerativen Energiequellen zu decken?

Das sind einige der Fragen, die in dem jetzt zu Ende gehenden Forschungsprojekt „Energiepflanzen – Landschaft der Zukunft“ an der Justus-Liebig-Universität Gießen untersucht worden sind. Im Rahmen eines Symposiums am 11. März 2010 im Freilichtmuseum Hessenpark stellen die vier beteiligten Professuren der Justus-Liebig-Universität  – es sind dies Prof. Dr. Hans-Georg Frede (Ressourcenmanagement), Prof. Dr. Stefan Gäth, (Abfall- und Ressourcenmanagement), Prof. Dr. Dr. h.c. Friedrich Kuhlmann (Betriebslehre der Agrar- und Ernährungswirtschaft) sowie Prof. Dr. Dr. Annette Otte (Landschaftsökologie und Landschaftsplanung) – die Ergebnisse ihrer Untersuchungen vor. Staatssekretär Mark Weinmeister, Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Dr. Patricia Schmitz-Moeller, Programmdirektorin der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie Matthias W. Send, Vorsitzender der Geschäftsführung des NATURpur Institut für Klima- und Umweltschutz nehmen zu den Forschungsergebnissen und zur Bedeutung nachwachsender Rohstoffe Stellung.

Im Anschluss an das Symposium wird die Ausstellung „Energiepflanzen - Land schaf(f)t nutzen“ eröffnet, die ab dem 12. März bis zum 28. November 2010 im Freilichtmuseum Hessenpark zu sehen sein wird. In der Ausstellung lernen die Besucher anhand zahlreicher Exponate, wie der Mensch die vielfältigen Funktionen von Landschaften für sich nutzt und wie der Ausbau der Bioenergie zu einer nachhaltigen Energieversorgung beitragen kann.

Das Symposium „Energiepflanzen – Landschaft der Zukunft“ und die Ausstellung „Energiepflanzen – Land schaf(f)t nutzen“ werden gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das NATURpur Institut für Klima- und Umweltschutz.

  • Kontakt

Prof. Dr. Hans-Georg Frede, Institut für Ressourcenmanagement   
Heinrich-Buff-Ring 26, 35392 Gießen       
Telefon: 0641 99-37380       

Dr. Eva Bertrand-Rettig, Freilichtmuseum Hessenpark
Laubweg 5,61267 Neu-Anspach/Taunus
Telefon: 06081/588-123

  • Anmeldung zum Symposium (bis 5. März 2010)

Business Communications Consulting GmbH
„Symposium Energiepflanzen“
Rembrandtstraße 13,60596 Frankfurt am Main
Fax: 069 9002888-20

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041