Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Kindheit des Geistes

 
Öffentliche Ringvorlesung des Collegium Gissenum startet am 19. April 2012

Nr. 55 • 13. April 2012

Der Geist der Philosophen – der, über den sie nachdenken – ist erwachsen. Ihn kennzeichnen sprachlich artikulierbare Überzeugungen, komplexe Emotionen, rationale Strategien, weitgehende Widerspruchsfreiheit und Selbstbewusstsein. Diesen Phänomenen liegen derart komplexe geistige Fähigkeiten zugrunde, dass sie eine Sonderstellung des Menschen unter den Lebewesen begründet haben. Wird diese Sonderstellung jedoch überbetont, wird fraglich, wie wir erklären sollen, dass wir auch natürliche Lebewesen sind. Vor dem Hintergrund dieser Problematik ist es vielversprechend, sich der Tatsache zu stellen, dass sich der Geist gattungsgeschichtlich entwickelt hat und individualgeschichtlich in jedem einzelnen Menschen entwickeln muss.


Die Vortragsreihe „Kindheit des Geistes” geht der Hoffnung nach, dass ein besseres Verständnis dieser Entwicklungsgeschichten zu einem besseren Verständnis unseres Ortes in der Natur führt, ohne die Spezifika des Menschen aus den Augen zu verlieren.

Die Vortragsreihe des Collegium Gissenum startet am 19. April 2012. Die Vorträge finden jeweils donnerstags um 18.15 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

 

  • Programm:


- 19. April

Der Mensch und andere Tiere – Überlegungen zu einer umstrittenen Redeweise    

PD Dr. Markus Wild, Institut für Philosophie, HU Berlin    

18.15 Uhr,  Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34


- 3. Mai

Denken Kinder anders?

Prof. Dr. Gudrun Schwarzer, Abteilung für Entwicklungspsychologie, JLU         

18.15 Uhr,  Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34


- 24. Mai

Begriffe des Denkens. Die Vielfalt kognitiver Fähigkeiten und das Problem ihrer Entwicklung

PD Dr. Jasper Liptow, Institut für Philosophie, Goethe-Universität Frankfurt     

18.15 Uhr,  Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34

- 14. Juni

Zur Entstehung des Selbstbewusstseins in der frühen Kindheit: Die Rolle der Sprache und des Zeitverständnisses

Prof. Dr. Wolfgang Mack, Institut für Psychologie, FU Hagen    

18.15 Uhr, Aula, Uni-Hauptgebäude, Ludwigstraße 23


- 5.  Juli

Zur Entwicklung kollektiver Intentionalität in der frühen Kindheit

Prof. Dr. Hannes Rakoczy, Institut für Psychologie, Universität Göttingen

18.15 Uhr, Biologischer Hörsaal, Uni-Hauptgebäude, Ludwigstraße 23


- 12. Juli

Können Tiere denken?    

Prof. Dr. Hans-Johann Glock, Philosophisches Seminar, Universität Zürich    

18.15 Uhr, Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34

 

  • Termine

jeweils donnerstags um 18.15 Uhr

Auftakt am 19. April 2012 im Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34, 35390 Gießen

Ort: verschiedene Veranstaltungsorte, siehe einzelne Vorträge

 

  • Weitere Informationen

www.uni-giessen.de/cms/fbz/zentren/philosophie/aktuelles

 

  • Kontakt

Oliver Schütze

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Philosophie

Rathenaustraße 8, 2. Stock, Raum 205

35394 Gießen

Telefon: 0641 99-15532

 

 

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041