Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Warum ging der Mensch einen evolutionären Sonderweg?

 
Teilnehmer einer internationalen Konferenz diskutieren in Gießen vom 24. bis 26. März 2011 eine der großen Fragen von Wissenschaft und Philosophie

Nr. 60 • 10. März 2011

Was hat dazu geführt, dass der Mensch einen evolutionären Sonderweg eingeschlagen hat und zu dem geworden ist, was er heute ist? Was bedeutet unser stammesgeschichtliches Erbe für das Leben im modernen Hier und Heute? Mit diesen Themen beschäftigen sich rund 160 Wissenschaftler an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) im Rahmen der 6. Internationalen Konferenz der European Human Behaviour and Evolution Association (EHBEA) vom 24. bis 26. März 2011. In 90 wissenschaftlichen Vorträgen und Posterpräsentationen wird der viel diskutierten Frage nachgegangen, wie das biologische Evolutionsgeschehen der Natur des Menschen seinen Stempel aufgedrückt hat.

Die Delegierten erörtern auf dieser Konferenz aus ihrer jeweiligen Fachperspektive eine der ganz großen Fragen von Wissenschaft und Philosophie gleichermaßen: Wie trägt die Kenntnis von der Naturgeschichtlichkeit des Menschen zu einem besseren Verständnis der conditio humana bei? Psychologen und Biologen kommen auf dieser Konferenz ebenso zu Wort wie Anthropologen und Sozialwissenschaftler. Fünf international renommierte Fachwissenschaftler präsentieren Überblicksdarstellungen: Karl Grammer (Universität Wien), Kim Hill (Arizona State University), Manfred Milinski (Max-Planck-Institut), Peter Richerson (University of California) und Carel van Schaik (Universität Zürich).

  • Termin

24. bis 26. März 2011; Auftakt: Donnerstag, 24. März 2011, 9 Uhr
Ort: Aula im JLU-Hauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen

Die Konferenz findet in englischer Sprache statt. Für Medienanfragen steht
Prof. Dr. Eckart Voland auch während der Konferenz zur Verfügung.

  • Weitere Informationen

www.uni-giessen.de/cms/fbz/zentren/philosophie/ehbea2011

  • Kontakt

Prof. Dr. Eckart Voland
Zentrum für Philosophie und Grundlagen der Wissenschaft
Otto-Behaghel-Straße 10C, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-15550

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041