Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Resolution für eine bedarfsgerechte Finanzierung von Forschung und Lehre an den hessischen Hochschulen

 
Einstimmiger Beschluss durch den Senat der Justus-Liebig-Universität Gießen am 28. April 2010

Nr.79 • 28. April 2010


Der Senat der Justus-Liebig-Universität Gießen hat in seiner Sitzung am 28. April 2010 einstimmig eine Resolution mit folgendem Wortlaut beschlossen:

Die Hessische Landesregierung plant umfangreiche Kürzungen der Grundfinanzierung für Forschung und Lehre ab dem Jahr 2011 in Höhe von mindestens 34 Millionen Euro jährlich. Für die hessischen Hochschulen bedeuten die Kürzungen massive Verschlechterungen der Lehr- und Studien- sowie Forschungs- und Arbeitsbedingungen. Dadurch wird der zukünftige Handlungsspielraum der Hochschulen erheblich eingeschränkt; bestehende Strukturen werden nachhaltig beschädigt.

Der Senat der Justus-Liebig-Universität Gießen fordert die Landesregierung auf, die geplanten Kürzungen im Hochschulbereich zurückzunehmen. Stattdessen muss in Abstimmung mit den Hochschulen eine bedarfsgerechte Finanzierung von Forschung und Lehre an den hessischen Hochschulen sichergestellt werden. Des Weiteren fordert der Senat die volle Übernahme der Kosten für tarifbedingte Gehaltserhöhungen durch das Land Hessen.

Darüber hinaus erklärt sich der Senat mit dem Präsidium im Falle einer Nichtunterzeichnung des Hochschulpakts in der jetzigen Form solidarisch.

Um die geplanten Kürzungen abzuwenden, bedarf es des Widerstands aller Hochschulangehörigen. Zu diesem Zwecke werden Studierende, MitarbeiterInnen und ProfessorInnen aufgerufen, am 11. Mai anlässlich der letzten Verhandlungsrunde über den Hochschulpakt in Wiesbaden gegen die Kürzungen zu protestieren.  Der Senat fordert das Präsidium auf, dafür Sorge zu tragen, dass den Hochschulangehörigen durch den Protest gegen die geplanten Kürzungen keine Nachteile entstehen werden.

 

Herausgegeben von der Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen