Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Erich Hackl liest aus „Familie Salzmann“

 
Einladung der Arbeitsstelle Holocaustliteratur an der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Ernst-Ludwig Chambré-Stiftung zu Lich

Nr. 79 • 7. April 2011

Die Arbeitsstelle Holocaustliteratur an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und die Ernst-Ludwig Chambré-Stiftung zu Lich laden in Kooperation mit dem Literarischen Zentrum Gießen am Mittwoch, 13. April  2011, zur Autorenlesung von Erich Hackl ein. Er liest aus seinem Buch „Familie Salzmann. Erzählung aus unserer Mitte“.

Es ist eine Familiengeschichte über drei Generationen, die vom antifaschistischen Widerstand und der Deportation ins Konzentrationslager bis in das Österreich der Gegenwart reicht. Die Erzählung gipfelt in der authentischen Geschichte des Enkels, der im heutigen Österreich an seinem Arbeitsplatz gemobbt und dem gekündigt wird, nachdem er im Büro erwähnt hat: „Meine Oma ist in einem KZ umgekommen“.

Erich Hackl wurde 1954 in Steyr (Österreich) geboren. Er hat Germanistik und Hispanistik studiert und einige Jahre als Lehrer und Lektor gearbeitet. Seit 1983 lebt er als freier Schriftsteller und Übersetzer in Madrid und Wien. Seine Erzählungen, die in 25 Sprachen übersetzt vorliegen, basieren zumeist auf authentischen Geschichten.

Die Lesung findet am Mittwoch, 13. April, um 19.00 Uhr im Literarischen Zentrum im KiZ in der Lonystraße 2 (Kongresshalle), 35390 Gießen, statt.

Der Eintritt ist frei, alle Interessierten sind herzlich willkommen.

 

Die Arbeitsstelle Holocaustliteratur

Die Arbeitsstelle Holocaustliteratur besteht seit 1998 am Institut für Germanistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Sie ist eine interdisziplinäre Einrichtung, die sich mit den Texten der Holocaust- und Lagerliteratur literaturwissenschaftlich und -didaktisch auseinandersetzt. Einen Schwerpunkt bilden dabei die Texte von Überlebenden des Holocaust.

 

  • Termin:  Lesung am 13. April 2011 um 19.00 Uhr
  • Ort:Literarisches Zentrum im KiZ, Lonystraße 2 (Kongresshalle), 35390 Gießen


Weitere Informationen:

www.holocaustliteratur.de

www.lz-giessen.de

 

  • Kontakt :

Arbeitsstelle Holocaustliteratur an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Charlotte Kitzinger M.A.

Otto-Behaghel-Straße 10 B/1

35394 Gießen

Telefon: 0641 99-29083

Fax: 0641 99-29094

 

 

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041