Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

„Musik+“: Liederabend mit Tenor Michael Connaire und Pianist Moshe Landsberg

Zweiter Salon-Abend in der Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen widmet sich am 17. Mai 2018 Liedern aus der Zeit des 1. Weltkriegs

Nr. 81 • 14. Mai 2018

Welche Spuren haben die Jahre 1914 bis 1918 in der Musik hinterlassen? „Musik+: Ende des 1. Weltkriegs – 100 Jahre danach“ ist eine Veranstaltungsreihe des Präsidenten der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) in Zusammenarbeit mit Universitätsmusikdirektor Stefan Ottersbach, die an drei Salon-Abenden musikalische Antworten auf diese Frage gibt. Am Donnerstag, 17. Mai 2018, dem zweiten Abend der Veranstaltungsreihe, stellt der Tenor Michael Connaire gemeinsam mit dem Pianisten Moshe Landsberg Lieder aus der Zeit des ersten Weltkriegs vor. Bei dem breitgefächerten und eigenes für das Konzert einstudierten Programm werden unter anderem Lieder und Liederzyklen von Richard Strauß, Charles Ives, George Butterworth und Erik Satie zu Gehör gebracht. Der Liederabend in der Aula im Universitätshauptgebäude (Ludwigstraße 23, 35390 Gießen) beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Michael Connaire – der dem Gießener Publikum aus der konzertanten Aufführung von Benjamin Brittens „War Requiem“ mit dem Universitätsorchesters bekannt ist – studierte am New England Conservatory of Music, wo er seinen Bachelor- und seinen Master-Abschluss erwarb. Er war Mitglied des Des Moines Opernstudios und Fellow bei der „Bach Aria Group“ in New York City. Der amerikanische Tenor gastierte bei den Hamburgern Symphonikern, dem Saitama Chamber Orchestra, dem Slowenischen Staatsorchester, dem Hamburger Barockorchester Elbipolis, den Bremer Philharmonikern, der Hannoverschen Hofkapelle und der Camerata Hamburg. Konzertreisen führten ihn außerdem nach Frankreich, Slowenien, in die Vereinigten Staaten und nach Japan.

Wer einen Blick auf die regionalen Auswirkungen des Ersten Weltkriegs werfen möchte, hat dazu im Rahmen einer Sonderausstellung mit dem Titel „Zwischen Kriegseuphorie und Kriegsmüdigkeit. Der Erste Weltkrieg im Spiegel der Kommunalarchive des Landkreises Gießen“ im Rektorenzimmer der JLU Gelegenheit. Die Ausstellung wurde zusammengestellt vom Kreisarchiv Gießen und den Kommunalarchiven Buseck, Freienseen, Gießen, Grünberg, Heuchelheim, Hungen, Langgöns, Laubach, Lich, Lollar, Pohlheim, Reiskirchen und Staufenberg. Sie ist am Konzertabend und danach bis zum 7. Juni 2018 werktags zugänglich. Auch hier ist der Eintritt frei.

  • Termin

17. Mai 2018, 19.30 Uhr
Liederabend mit Werken aus den Jahren 1914-18
Michael Connaire (Tenor) und Moshe Landsberg (Klavier) musizieren Werke von Charles Ives, George Butterworth, Irving Berlin u.a.

Ausblick auf die letzte Veranstaltung der Reihe:

7. Juni 2018, 19.30 Uhr
Kammermusik mit Werken von Claude Débussy, Rene Barbier und Siegfried Karg-Elert,
Lesung aus Feldpostbriefen von Soldaten
Mitwirkende: Meline Wölfel, Leonie Kampmeier, Michel Weiss, Thomas Materna,
Tom Feldrappe (Mitglieder des Universitätsorchesters Gießen) und Harald Pfeiffer (Rezitation)

Ort: Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen

Die Ausstellung ist vom 26. April bis zum 7. Juni 2018 zu den normalen Öffnungszeiten (ausgenommen Feiertage) im Rektorenzimmer des Uni-Hauptgebäudes zu sehen.

Alle Veranstaltungen und der Besuch der Ausstellung sind kostenfrei.

  • Weitere Informationen

www.uni-giessen.de/ueber-uns/p-veranstaltungen/musikplus

 

  • Kontakt


Präsidialbüro der Justus-Liebig-Universität Gießen
Ludwigstraße 23
35390 Gießen
Telefon: 0641 99-12006

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon: 0641 99-12041