Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Wie kontaktiert man die Ahnen?

 
In der zweiten Vorlesung von Justus’ Kinderuni im Sommersemester entführt der Geograph Prof. Dr. Andreas Dittmann die Mädchen und Jungen ins südliche Afrika

Nr. 93 • 7. Mai 2009

 

Warum fürchten die Menschen in Namibia, dass der Kontakt zu ihren Ahnen abreißen könnte? Der Geograph Prof. Dr. Andreas Dittmann wird die Mädchen und Jungen am Dienstag, 12. Mai 2009, ins südliche Afrika entführen und ihnen die traditionelle Lebensweise eines Volkes in Namibia näherbringen. Die Kindervorlesung "Wie kontaktiert man die Ahnen?" findet von 16.15 – ca. 17.00 Uhr in der Aula im Uni-Hauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen, statt.

Um die Überlebenschancen der Kultur der Himba im südafrikanischen Namibia steht es derzeit nicht besonders gut. Aktuelle Pläne zum Bau eines Staudamms am Kunene-Fluss im Norden bedrohen ihre Siedlungsgebiete. Sie bedrohen damit zugleich ihre traditionelle Lebensweise, die bestimmt wird von einer geradezu innigen Verehrung für ihre Rinderherden. Viele Himba befürchten, nur noch wenig über-lieferte Werte an ihre Kinder weitergeben zu können. Eine Überflutung der Sied-lungsgebiete hätte für die Himba auch eine Überschwemmung der Gräber ihrer Ahnen zur Folge. Damit wäre der Kontakt zu ihnen unterbrochen. In der religiösen Vorstellung der Himba aber ist der Kontakt zu den Vorfahren besonders wichtig: Diese steuern vom Jenseits aus das Wohlergehen der Himba und insbesondere das ihrer Rinderherden.

Mädchen und Jungen im Alter von 8 bis 12 Jahren (3. bis 6. Schuljahr) sind bei Justus’ Kinderuni besonders angesprochen. Die Teilnahme an den jeweils vier Veranstaltungen pro Semester ist kostenlos. Interessierte melden sich bitte auf der Internetseite www.uni-giessen.de/kinderuni (roter Info-Kasten) an oder direkt vor der Vorlesung. Und wie immer winkt den Nachwuchsstudierenden ab acht Jahren, die an allen vier Veranstaltungen im Semester teilgenommen haben, am Ende des Sommersemesters eine wohlverdiente kleine Belohnung: das begehrte Teilnahmezertifikat. Aber auch Kinder, die jetzt noch einsteigen möchten, sind herzlich willkommen.

  • Ausblick auf die nächsten Veranstaltungen von Justus’ Kinderuni:


Dienstag, 26. Mai 2009
Prof. Dr. Barbara Weißenberger (Betriebswirtschaftslehre)
Warum kostet ein PC-Spiel mehr als Marmelade?
Ort: Aula der JLU, Ludwigstraße 23

Dienstag, 9. Juni 2009
Dr. Jürgen Schraten (Soziologie)
Wie leben Kinder ohne Freiheit?
Ort: Aula der JLU, Ludwigstraße 23

  • Weitere Informationen:

www.uni-giessen.de/kinderuni

       

  • Kontakt:

Günter Sikorski
Präsidialbüro/Veranstaltungsorganisation
Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-12006, Fax: 0641 99-19989
E-Mail: kinderuni@uni-giessen.de