Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Einblick in neueste Forschungen im Agrar- und Umweltbereich

Antrittsbesuch von Umweltministerin Priska Hinz an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Nr. 66 • 24. April 2014

Die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) hat amAntrittsbesuch Ministerin Hinz heutigen Donnerstag die Hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Priska Hinz zu ihrem Antrittsbesuch empfangen. Dabei nutzte die Ministerin die Gelegenheit, aktuelle Forschungen zum ressourcenschonenden Umgang mit Wasser und zur Fütterung von Nutztieren kennen zu

Antrittsbesuch der Ministerin an der JLU (v.l.): Prof. Lutz Breuer, JLU-Präsident Prof. Joybrato Mukherjee, Umweltministerin Priska Hinz, Prof. Klaus Eder und Prof. Hans-Georg Frede.
Foto: JLU-Pressestelle /
Sara Strüßmann

lernen. Das besondere und in Hessen einmalige Kompetenzprofil der JLU im agrar-, umwelt- und ernährungswissenschaftlichen sowie im tiermedizinischen Bereich bietet viele Berührungspunkte mit der Arbeit des Ministeriums. In einem Vier-Augen-Gespräch mit JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee ging es vor allem um aktuelle Fragen des Tierschutzes und der Tierhaltung sowie darum, wie die besonderen Stärken der Gießener Lebenswissenschaften noch stärker auch für das Land Hessen nutzbar gemacht werden können. Anschließend stellten Agrar- und Umweltwissenschaftler des Fachbereichs 09 ihre aktuellen Forschungsthemen vor.

„Sowohl das hessische Veterinärwesen als auch die hessische Landwirtschaft profitieren sehr stark vom gegenseitigen Austausch zwischen Politik und Wissenschaft. Ich bin überzeugt, dass wir diese Zusammenarbeit nicht nur weiterführen werden, sondern zum Vorteil aller weiter ausbauen werden“, sagte die Ministerin. „Über den Antrittsbesuch von Frau Ministerin Hinz bei der Agrar-, Umwelt- und Veterinär-Universität Hessens und ihr großes Interesse an den vielfältigen Aktivitäten in diesem Bereich freue ich mich sehr. Mit unserem einzigartigen Fächerprofil haben wir hier eine besondere Verantwortung sowohl für die Spitzenforschung als auch für die Nachwuchsförderung“, sagte Mukherjee.

Prof. Dr. Lutz Breuer und Prof. Dr. Hans-Georg Frede, der zwölf Jahre lang den Sonderforschungsbereich „Landnutzungskonzepte für periphere Regionen“ geleitet hat, beschäftigen sich an der Professur für Landschafts-, Wasser- und Stoffhaushalt mit Strategien zur nachhaltigen Nutzung von Wasser, vor allem im Bereich der Landwirtschaft. Die Wissenschaftler berechnen dazu auch den so genannten Wasserfußabdruck der landwirtschaftlichen Produktion, das heißt die Menge an Wasser, die in der gesamten Produktionskette eines landwirtschaftlichen Produkts verbraucht wird. Anschaulich wurde dies anhand eines „Frühstücksrechners“, an dem Priska Hinz gebeten wurde, den Wasserfußabdruck ihres eigenen Frühstücks zu berechnen.

Einen ganz anderen agrarwissenschaftlichen Bereich rückte im Anschluss Prof. Dr. Klaus Eder in den Mittelpunkt: In seinem Beitrag zum Thema „Ernährung – Umwelt – Tiergesundheit“ sprach der Geschäftsführende Direktor des Instituts für Tierernährung und Ernährungsphysiologie über Möglichkeiten und innovative Forschungsansätze, durch optimierte Fütterung von Nutztieren die Ausscheidung umweltrelevanter Emissionen (Stickstoff, Phosphor, Methan) zu vermindern und die Tiergesundheit zu verbessern.

  • Weitere Informationen

www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb09/institute/ilr/
www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb09/institute/tierernaehrung



Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041

abgelegt unter: ,