Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

„Mehr als Tito und Ćevapčići“

 
Veranstaltungsreihe zu Jugoslawien und seinen Nachfolgestaaten mit Tagung, Exkursion, Vorträgen und Filmen ab 19. Januar

Nr. 306 • 23. Dezember 2009

Jugoslawien und seine Nachfolgestaaten stehen im Mittelpunkt einer Veranstaltungsreihe an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Unter dem Titel „Mehr als Tito und Ćevapčići“ finden vom 19. Januar bis zum 9. Februar 2010 mehrere Vorträge, Filme, eine Tagung und eine Exkursion statt.

Die Veranstaltungsreihe lenkt den Blick auf die progressiven Entwicklungen in Kultur und Wissenschaft vor 1990, zeigt aber auch die Spannungen während des Sozialismus und die Folgen der Kriege in den 1990er Jahren auf. Die Veranstaltungen behandeln nahezu alle Nachfolgestaaten und reichen von zeitgeschichtlichen bis aktuellen Themen, von Religion bis Subkultur. Den Höhepunkt bildet der Vortrag von Natalja Kyaw und Johannes Ullmaier zu Punk und New Wave in Ex-Jugoslawien am 29. Januar um 19.30 Uhr  im Café Giramondi (Bahnhofstr. 53). Anhand von Audio- und Videobeispielen beleuchten sie die musikalische Subkultur der 1970er und 80er Jahre. Im Anschluss wird zur Musik getanzt.

Zu der Veranstaltungsreihe „Mehr als Tito und Ćevapčići“ tragen die zum Gießener Zentrum östliches Europa (GiZo) gehörenden Bereiche Osteuropäische Geschichte und Slavistik, die AG Kulturmanagement des Graduate Center for the Study of Culture (GCSC), die Studentische Initiative Osteuropa (SIVO) sowie die Südosteuropa Gesellschaft (SOG) bei.

Programm:

19. Januar 2009:
Vortrag: „Wenn sich Parteimitglieder illoyal verhalten und Volksfeinde Loyalität
demonstrieren: Perspektiven aus dem jugoslawisch-sozialistischen Kosovo”  (Isabel Ströhle (München)), 18 Uhr, Phil I G333

20. Januar 2009:
Film: „Esmas Geheimnis (Grbavica)“
10 Uhr, Phil II G112
Film: Dokumentarfilm über Punk und New Wave im Jugoslawien der 1970er
20 Uhr, Margarete-Bieber-Saal (Ludwigstraße 34)

22. Januar:
Tagung: Roma, Ashkali and Egyptians in former Yugoslavia
9-18 Uhr, Alexander-von-Humboldt-Gästehaus, (Rathenaustraße 24)

26. Januar:
Film: „Schwarze Katze, weißer Kater (Crna Mačka, Beli Mačor)“
14 Uhr, Phil II G112

27. Januar:
Vortrag: „Sprache und Ethnizität in Bosnien“ (Prof. Dr. Christian Voß, Dr. Nataša Tolimir-Hölzl (HU Berlin)), 16 Uhr, Phil I E209

29. Januar:
Hörvortrag und Party: „Die Gedanken sind blockfrei – Punk und New Wave in Jugoslawien“ (Johannes Ullmaier, Natalja Kyaw), 19.30 Uhr, Café Giramondi, Bahnhofstraße 53

30. Januar:
Exkursion: Besuch der serbisch-orthodoxen Kirche in Frankfurt

3. Februar:
Film: „Red Coloured Grey Truck (Sivi Kamion Crvene Boje)”, 10 Uhr, Phil II G112

9. Februar:
Vortrag: „Die studentische Bewegung im Serbien der Ära Milosević“ (Đorđe Tomić (Berlin)), 18 Uhr, Phil I G333

  • Weitere Informationen:

www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb04/institute/geschichte/osteuropa

  • Kontakt:

Claudia Lichnofsky
Osteuropäische Geschichte
Otto-Behaghel-Str. 10 D, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-28024

Herausgegeben von der Pressestelle der Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041