Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Publikationen

Monographien und Herausgeberschaft / Books, Co-edited Volume

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Titel:

 

  • Carsten Gansel/Lutz Schumacher/Markus Frank (Hrsg.): Uwe-Johnson-Preis 2014: Lutz Seiler „Kruso“. Berlin: Edition Leetspeck 2015.
  • Carsten Gansel: Moderne Kinder- und Jugendliteratur. 5., aktualisierte Auflage. Berlin: Cornelsen 2014.

  • Carsten Gansel (Hrsg.): Jugendliteratur. Der Deutschunterricht, Heft 4/2012. Seelze: Friedrich Verlag 2012.

  • Carsten Gansel/Pawel Zimniak (Hrsg.): Störungen im Raum – Raum der Störungen. Heidelberg: Winter 2012.

  • Carsten Gansel/Pawel Zimniak (Hrsg.): Kriegskindheiten und Erinnerungsarbeit. Berlin: Erich Schmidt 2012.

  • Carsten Gansel/Pawel Zimniak (Hrsg.): Zwischen didaktischem Auftrag und grenzüberschreitender Aufstörung? Zu aktuellen Entwicklungen in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur. Heidelberg: Winter 2011.
  • Carsten Gansel/Pawel Zimniak (Hrsg.): Zwischenzeit, Grenzüberschreitung, Aufstörung – Bilder von Adoleszenz in der deutschsprachigen Literatur. Heidelberg: Winter 2011.
  • Carsten Gansel/Lutz Schumacher (Hrsg.): Dokumentation zum Uwe-Johnson-Preis 2010. Neubrandenburg: Nordkurier/MLG 2010.

  • Carsten Gansel/Pawel Zimniak (Hrsg.): „Das Prinzip Erinnerung“ in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989. Göttingen: V&R 2009, 507 S. (Reihe: Deutschsprachige Gegenwartsliteratur und Medien. Hg. von Carsten Gansel und Hermann Korte, Bd. 3).
  • Carsten Gansel/Hermann Korte (Hrsg.): Kinder- und Jugendliteratur und Narratologie. Göttingen 2009: Vandenhoeck & Ruprecht, 241 S. (Reihe: Deutschsprachige Gegenwartsliteratur und Medien Hg. von Carsten Gansel und Hermann Korte, Bd. 2).
  • Carsten Gansel/Pawel Zimniak/Karl W. Bauer (Hrsg.): Von Kompetenzen zum Curriculum – Der Bologna-Prozess – Konsequenzen für die germanistische Ausbildung im internationalen Rahmen. Hohengehren 2008: Schneider Verlag, 317 S.
  • Carsten Gansel/Werner Liersch (Hrsg.): Zeit vergessen, Zeit erinnern. Hans Fallada und das kulturelle Gedächtnis. Göttingen 2008: Vandenhoeck & Ruprecht. 203 S.
  • Carsten Gansel (Hrsg.): Gedächtnis und Literatur in den ‚geschlossenen Gesellschaften’ des Real-Sozialismus zwischen 1945 und 1989. Göttingen 2007: Vandenhoeck & Ruprecht. 310 S.
  • Carsten Gansel/Eva Rainer/Gerald Rainer (Hrsg.): Zeitgenössische Prosa. Unterrichtsvorschläge und –materialien zu 14 Romanen. Linz 2006: Veritas Verlag. 248 S.
  • Carsten Gansel/Pawel Zimniak (Hrsg.): Reden und Schweigen in der deutschsprachigen Literatur nach 1945. Fallstudien Wroclaw, Dresden: Neisse Verlag 2006.
  • Carsten Gansel/Ewa Ostaszewska(Hrsg.): Kindheit und Adoleszenz in Texten ausgewählter Autorinnen und Autoren nach 1989 – Zu Entwicklungen in der deutschen Gegenwartsliteratur. In: Internetprojekt des Goethe-Instituts Warschau. (Unter: www.goethe.de/adoleszenz)
  • Carsten Gansel/Nicolai Riedel (Hrsg.): Internationales Uwe-Johnson-Forum, Bd. 10. Frankfurt/M., Berlin, New York: Verlag Peter Lang 2006. - 225 S.
  • Carsten Gansel/Pawel Zimniak/Robert Buczek (Hrsg.): Germanistyka, Band 3: Texte in Kontexten. Zielona Gora: Universitätsverlag 2004. - 415 S.
  • Carsten Gansel/Nicolai Riedel (Hrsg.): Internationales Uwe-Johnson-Forum, Bd. 9. Frankfurt/M., Berlin, New York: Verlag Peter Lang 2004. - 225 S.
  • Carsten Gansel/Wolfgang Gast/Tobias Hülswitt/Sylvia Neu (Hrsg.): Ein Tagebuchprojekt auf den Spuren von Uwe Johnson. Glasbrenner, Heft 2/2003. Neubrandenburg.- 126 S.
  • Carsten Gansel/Anna-Pia Enslin (Hrsg.): Literatur - Kultur - Medien. Facetten der Informationsgesellschaft. Festschrift für Wolfgang Gast. Berlin: Weidler Buchverlag 2002. - 522 S.
  • Carsten Gansel/Nicolai Riedel (Hrsg.): Internationales Uwe-Johnson-Forum, Bd. 8. Frankfurt/M., Berlin, New York: Verlag Peter Lang 2000. - 225 S.
  • Carsten Gansel/Gundula Engelhardt/ Silvia Neu Torfried (Hrsg.): Ufo und Ferrari. Schüler schreiben Geschichten. Neubrandenburg: MLG 1998. - 70 S.
  • Carsten Gansel/Nicolai Riedel (Hrsg.): Internationales Uwe-Johnson-Forum, Bd. 7. Frankfurt/M., Berlin, New York: Verlag Peter Lang 1998. - 275 S.
  • Carsten Gansel/Sabine Keiner (Hrsg.): Zwischen Märchen und modernen Welten. Kinder- und Jugendliteratur im Literaturunterricht. Frankfurt/M., Berlin, New York 1998: Verlag Peter Lang. - 377 S.
  • Carsten Gansel/Nicolai Riedel (Hrsg.): Internationales Uwe-Johnson-Forum, Bd. 6. Frankfurt/M., Berlin, New York: Verlag Peter Lang, 1997. - 230 S.
  • Carsten Gansel/ Bernd Neumann, Nicolai Riedel (Hrsg.): Internationales Uwe-Johnson-Forum, Bd. 5. Frankfurt/M., Berlin, New York: Verlag Peter Lang 1996. - 225 S.
  • Carsten Gansel/Renate Chotjewitz-Häfner (Hrsg.): Verfeindete Einzelgänger. Schriftsteller streiten über Politik und Moral. Berlin: Aufbau Verlag 1996. - 420. S.
  • Carsten Gansel/Bernd Neumann/Nicolai Riedel (Hrsg.): Internationales Uwe-Johnson-Forum, Bd. 4. Frankfurt/M., Berlin, New York: Verlag Peter Lang 1996. - 225 S.
  • Carsten Gansel/Gundula Engelhardt/Silvia Neu (Hrsg.): Die Tollense. Alte Sagen und neue Bilder. Neubrandenburg 1995. - 125 S.
  • Carsten Gansel/Nicolai Riedel (Hrsg.): Uwe Johnson zwischen Vormoderne und Postmoderne. Berlin, New York: Verlag Walter de Gruyter 1995. - 345 S.
  • Carsten Gansel/Renate Chotjewitz-Häfner/Andreas Kalckhoff/Till Sailer (Hrsg.): Die Biermann-Ausbürgerung - ein deutsch-deutscher Fall. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik 1994. - 280 S.
  • Carsten Gansel/Bernd Neumann/Nicolai Riedel (Hrsg.): Internationales Uwe-Johnson-Forum. Bd. 3. Berlin, Frankfurt/M. New York u.a.: Verlag Peter Lang 1994. - 214 S.
  • Carsten Gansel/Bernd Neumann/Nicolai Riedel (Hrsg.): Internationales Uwe-Johnson-Forum. Bd. 2. Berlin, Frankfurt/M.: Verlag Peter Lang 1993. - 220 S.
  • Carsten Gansel (Hrsg.): Giwi Margwelaschwili - Leben im Ontotext. Poesie - Poetik - Philosophie. Neubrandenburg, Berlin: federchen Verlag 1992. - 224 S.
  • Carsten Gansel (Hrsg.): "Wenigstens in Kenntnis leben". Notate zum Werk Uwe Johnsons. Neubrandenburg: federchen Verlag 1991. - 180 S.
  • Carsten Gansel/Jürgen Grambow (Hrsg.): "Biographie ist unwiderruflich". Zu Uwe Johnson. Frankfurt/M., Berlin, New York, Paris: Verlag Peter Lang 1991. - 200 S.
  • Carsten Gansel: Moderne Kinder- und Jugendliteratur. Ein Praxishandbuch für den Unterricht. Berlin: Cornelsen-Scriptor 1999. - 240 S. (3. Auflage 2003).
  • Carsten Gansel: Parlament des Geistes? Literatur zwischen Hoffnung und Repression (1945-1961). Berlin 1996. BasisDruck.- 425 S.
  • Carsten Gansel: Zur Rolle des Phantastischen als Mittel realistischer Wirklichkeitserkundung in der DDR-Literatur. Berlin 1989.- 305 S.

 

Editionen

 

 

 

 

 

 

 

 

weitere Editionen:

  • Carsten  Gansel (Hrsg.): Erinnerung als Aufgabe? Dokumentation des II. und III. Schriftstellerkongresses in der DDR 1950 und 1952. Göttingen 2008: Vandenhoeck & Ruprecht, 673 S. (Formen der Erinnerung 31).
  • Carsten Gansel (Hrsg.): Brigitte Reimann: Hunger auf Leben. Eine Auswahl aus den Tagebüchern 1955-1970 mit einem Brief an eine Freundin. Berlin: Aufbau Verlag 2004 (Mit Fotos aus dem Film „Hunger auf Leben“) - 325 S.
  • Carsten Gansel (Hrsg.): Brigitte Reimann. Tagebücher 1955-1970. Eine Auswahl für junge Leser. Berlin: Aufbau-Verlag 2003. - 299 S.
  • Carsten Gansel (Hrsg.): Metamorphosen eines Dichters: Johannes R. Becher. Expressionist, Bohemien, Funktionär. 1910 - 1945. Texte, Briefe, Dokumente. - Berlin und Weimar: Aufbau Verlag 1992. - 270 S.
  • Carsten Gansel (Hrsg.): Der gespaltene Dichter. Johannes R. Becher. Gedichte, Briefe, Dokumente. 1945 - 1958. - Berlin und Weimar: Aufbau-Verlag 1991. - 232 S.

 

Als Mitherausgeber von Lehrwerken / Co-educated Textbooks


  • Deutsch plus. Lehrerband. Klasse 10. Hrsg. von Carsten Gansel/ Frank Jürgens/ Kurt Rose. Berlin: Volk und Wissen Verlag 2007. -  296 S.
  • Deutsch plus. Arbeitsheft Klasse 10. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin 2006. – 88 S.
  • Deutsch plus. Klasse 10 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2006, S. 296 S.
  • Deutsch plus. Lehrerband. Klasse 6. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin: Volk und Wissen Verlag 2005. -  296 S.
  • Deutsch plus. Arbeitsheft Klasse 6. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin 2005. – 88
  • Deutsch plus. Klasse 6 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2005.
  • Deutsch plus. Klasse 5 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2005.
  • Deutsch plus. Lehrerband. Klasse 5. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin: Volk und Wissen Verlag 2004. -  240 S.
  • Deutsch plus. Arbeitsheft Klasse 5. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin 2004. – 88
  • Deutsch plus. Lehrerband. Klasse 9. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin: Volk und Wissen Verlag 2004. -  240 S.
  • Deutsch plus. Klasse 9 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2004. 296 S.
  • Deutsch plus. Lehrerband - Deutsch plus. Klasse 8. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin: Volk und Wissen Verlag 2003. -  240 S.
  • Deutsch plus. Arbeitsheft Klasse 8. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2003. – 88 S.
  • Deutsch plus. Klasse 8 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2003. - 296 S.
  • Deutsch plus. Arbeitsheft Klasse 7. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin 2002. - 88 S.
  • Deutsch plus. Lehrerband - Deutsch plus. Klasse 7. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin: Volk und Wissen Verlag 2002. -  240 S.
  • Deutsch plus. Klasse 7 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Volk und Wissen Verlag 2002. - 296 S.
  • Deutsch plus. Arbeitsheft Klasse 9. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin 2002. – 88

 

Studien und Beiträge als Autor / Chapter in Books, Journal Articles

 

2018

  • Carsten Gansel/Manuel Maldonado-Alemán: Realistisches Erzählen als 'Diagnose' von Gesellschaft und Erfolgsrezept in Vergangenheit und Gegenwart - Vorbemerkungen. In: Dies. (Hrsg.): Realistisches Erzählen als Diagnose von Gesellschaft. Berlin: OKAPI Wissenschaft 2018, S. 9-15.
  • Carsten Gansel: "Da steht Er, einer von Millionen" - Hans Falladas Urfassung von "Kleiner Mann - was nun?" und die 'wirkliche Wirklichkeit' der 1920er Jahre. In: ebd., S. 41-76.
  • Carsten Gansel: Erzählen ohne Erfahrung oder Vom Versuch, die "wirkliche Wirklichkeit" zu überlisten - Berta Lasks "Der Vater. Skizze aus einem wolgadeutschen Dorf" (1936). Ein Archivfund. In: Ders. (Hrsg.): Literatur der Russlanddeutschen und Erinnerung. Berlin: OKAPI Wissenschaft 2018, S. 87-108.
  • Carsten Gansel/Hugo Wormsbecher: "Wir haben die Wolgarepublik nicht zurückbekommen, weil wir zu gut gearbeitet haben!" - Ein Gespräch. In: ebd.
  • Carsten Gansel/Manuel Maldonado-Alemán: Geschichte erinnern. Zur Inszenierung von Vergangenheit in der deutschsprachigen Literatur nach 1945 und 1989 - Vorbemerkungen. In: Dies. (Hrsg.): Literarische Inszenierungen von Geschichte. Formen der Erinnerung in der deutschsprachigen Literatur nach 1945 und 1989. Stuttgart/Weimar 2018, S. 1-10.
  • Carsten Gansel: Zwischen Stabilisierung und Aufstörung - Das Prinzip Erinnerung in der deutschen Literatur nach 1945 und 1989. In: ebd., S. 11-34.
  • "Man sollte mal auf den Globus schauen" - Carsten Gansel und Frank Wilhelm im Gespräch über Russland heute und gestern. In: Carsten Gansel: Meinst Du, die Russen wollen ...? Ein Moskauer Tagebuch. Neubrandenburg: mecklenbook 2018, S. 280-321.
  • Carsten Gansel/Burkhard Meyer-Sickendiek: Stile der Popliteratur. Versuch einer intermedialen Differenzierung [Einleitung]. In: Dies. (Hrsg.): Stile der Popliteratur. Versuch einer intermedialen Differenzierung. München: text+kritik 2018 (= neoAVANTGARDEN, Bd. 8), S. 7-18.
  • Carsten Gansel/Kristina Stella: "Dein Brief war wieder große Klasse" - Nachwort. In: Dies. (Hrsg.): Brigitte Reimann/Wolfgang Schreyer: Ich möchte so gern ein Held sein. Der Briefwechsel. Berlin: OKAPI 2018, S. 259-304.
  • Carsten Gansel: Appendix. Seventy years in captivity - The remarkable story of Heinrich Gerlach's  novel "Breakout at Stalingrad". In: Heinrich Gerlach: Breakout at Stalingrad. With an Appendix by Carsten Gansel. Translated from German by Peter Lewis. London: Apollo, an imprint of Head of Zeus Ltd 2018, S. 557-707.
2017
  • Carsten Gansel: Der Autor Hans Baumann vor und nach 1945. Zu Aspekten seiner Poetologie, dem Erzählen von Geschichte(n) und Chancen der Archivarbeit. In: Das Bücherschloss. Mitteilungen aus der Internationalen Jugendbibliothek München. München 2017, S. 40-57.
  • Carsten Gansel: Zeventig jaa in gevangenschap. Het opmerkelijke verhaal van Heinrich Gerlachs roman Doorbraak bij Stalingrad. In. Heinrich Gerlach: Doorbraak bij Stalingrad. Bezorg door en met een narwood van Carsten Gansel. Amsterdam 2017, S. 457-537.
  • Carsten Gansel: Retour de captivité au bout de soixante-dix ans - L'histoire mouvementeé du roman d'Heinrich Gerlach, Durchbruch bei Stalingrad (Percée à Stalingrad). In: Heinrich Gerlach: Éclairs lointains. Percée à Stalingrad. Roman traduit de l'allemand par Corinna Gepner. Édition, postface et appareil critique par Carsten Gansel. Paris 2017, S. 509-627.
  • Carsten Gansel: Widerstandsheld, Vaterlandsverräter, wacher Demokrat und Zeitzeuge? - Heinrich Gerlach, seine Odyssee durch die sowjetischen Gefangenenlager und sein Schicksal in der sich neu formierenden Bundesrepublik. In: Heinrich Gerlach: Odyssee in Rot. Hrsg. und mit einem dokumentarischen Nachwort versehen von Carsten Gansel. Berlin: Galiani 2017, S. 691-915.
  • Carsten Gansel/Norman Ächtler/Birka Siwczyk: Vorbemerkungen. In: Dies. (Hrsg.): Gotthold Ephraim Lessing im Kulturraum Schule. Aspekte einer Wirkungsgeschichte im 19. Jahrhundert. Göttingen: V&R unipress 2017, S. 7-13.
  • Carsten Gansel: Zur Wirkungsgeschichte von G. E. Lessings "Minna von Barnhelm" an den Höheren Lehranstalten des 19. Jahrhunderts oder Wie man in der Geschichte des Deutschunterrichts eine "Meistererzählung" konstruiert und bis in die Gegenwart 'falsch' erzählt. In: ebd., S. 13-39.
  • Carsten Gansel/Michaela Leon-Neuhaus: Zur Kanonisierung von G. E. Lessing und F. Schiller im gymnasialen Deutschunterricht - untersucht an Schulprogrammen von hessischen Gymnasien im 19. und frühen 20. Jahrhundert. In: ebd., S. 95-174.
2016
  • Carsten Gansel: Briefwechsel Christa Wolf/Max Frisch. In: Carola Hilmes/Ilse Nagelschmidt (Hrsg.): Christa Wolf Handbuch. Leben - Werk - Wirkung. Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler 2016, S. 261-266.
  • Carsten Gansel: "Franz Kein bin ich selbst". Alfred Anderschs "Der Vater eines Mörders" und die "Rehabilitierung" des Rex. In: Norman Ächtler (Hrsg.): Alfred Andersch. Engagierte Autorschaft im Literatursystem der Bundesrepublik. Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler 2016, S. 196-211.
  • Carsten Gansel: Nach 70 Jahren aus der Kriegsgefangenschaft zurück - Heinrich Gerlachs Roman "Durchbruch bei Stalingrad" und seine abenteuerliche Geschichte. In: Heinrich Gerlach: Durchbruch bei Stalingrad. Hrsg. und mit einem dokumentarischen Nachwort versehen von Carsten Gansel. Berlin: Galiani 2016, S. 519-693.
  • Carsten Gansel: Von Robinson Crusoe, Charlie Chaplin und den Nazis. Das wiederentdeckte Originalmanuskript von Hans Falladas "Kleiner Mann - was nun?" (Nachwort) In: Hans Fallada: Kleiner Mann - was nun? Berlin: Aufbau 2016, S. 485-552.
  • Carsten Gansel/Norman Ächtler: Gespräch über Gespräche. "Wenn man nicht analytisch genau ist, kommen Schwarz-Weiß-Zeichnungen heraus". In: Carsten Gansel: Literatur im Dialog. Gespräche mit Autorinnen und Autoren 1989-2014. Hrsg. von Norman Ächtler. Berlin: Verbrecher Verlag 2016, S. 691-745.
  • Carsten Gansel/Werner Nell: Vom Intellektuellen zum Medienpromi. Aufriss einer Entwicklung wieder einmal von ihrem Ende her? In: Dies. (Hrsg.): Vom kritischen Denker zur Medienprominenz. Zur Rolle von Intellektuellen in Literatur und Gesellschaft vor und nach 1989. Bielefeld: transcript 2016, S. 11-30.
  • Carsten Gansel: Intellektuelle und doppeldeutsche Gesprächs-Versuche vor und nach 1989 - Erinnerungsstücke. In: ebd., S. 163-178.
  • Carsten Gansel: Adoleszenz. Zu theoretischen Aspekten und aktuellen Entwicklungen. In: Deutschunterricht. H. 2 (2016), S. 2-14.
2015
  • Carsten Gansel: Zu Rolle und Funktion Schulprogrammen bzw. Jahresberichten der höheren Schulen im 19. Jahrhundert. In: Carsten Gansel/Birka Siwczyk (Hrsg.): Gotthold Ephraim Lessings „Emilia Galotti“ im Kulturraum Schule (1830-1914). Göttingen: V&R unipress 2015, S. 11-24.
  • Carsten Gansel/Mike Porath: Gotthold Ephraim Lessings „Emilia Galotti“ auf den Höheren Schulen und in Schulprogrammschriften zwischen 1851 – 1904. In: ebd., S. 25-84.
  • „Was dazu gesagt wird, sagen Sie“  Rede zur Eröffnung der Verleihung des Uwe-Johnson-Preises an Lutz Seiler. In: Carsten Gansel/Lutz Schumacher/Markus Frank (Hrsg.): Uwe-Johnson-Preis 2014: Lutz Seiler „Kruso“. Berlin: Edition Leetspeak 2015, S. 7-13.
  • Carsten Gansel: Störungen in (Kinder- und Jugend)Literatur und Medien. In: kjl & medien. Sonderheft 2015, S. 15-28.
  • Carsten Gansel/Monika Wolting: Grenzerfahrungen und neue Annäherungen – Deutschland und Polenbilder in der Diskussion. In: Dies. (Hrsg.): Deutschland- und Polenbilder in der Literatur nach 1989. Göttingen: V&R unipress 2015, S. 11-19.
  • Carsten Gansel: „Die andere Seite mit eigenen Augen sehen“? oder Warum Versuche der Einfühlung misslingen (müssen) – Literarische Polen- und Deutschlandbilder in der Diskussion. In: Carsten Gansel/Monika Wolting (Hrsg.): Deutschland- und Polenbilder in der Literatur nach 1989. Göttingen: V&R unipress 2015, S. 19-38.
  • Carsten Gansel: Literaturkritik als Verstärker oder Filter für literarische ‚Aufstörungen’ – Zur Theorie und Praxis von Literaturkritik in der DDR. In: Heinrich Kaulen/Christina Gansel (Hg.): Literaturkritik heute. Göttingen: V&R unipress 2015, S. 133-158
  • Carsten Gansel/Markus Joch/Monika Wolting: Zwischen Erinnerung und Fremdheit – Zur Einführung. In: Dies. (Hrsg.): Zwischen Erinnerung und Fremdheit. Entwicklungen in der deutschen und polnischen Gegenwartsliteratur nach 1989. Göttingen: V&R unipress 2015, S. 11-28.
  • Carsten Gansel: Zwischen Störung und Affirmation – Zur Rhetorik der Erinnerung im Werk von Günter Grass. In: Carsten Gansel/Markus Joch/Monika Wolting: Zwischen Erinnerung und Fremdheit. Göttingen: V&R unipress 2015, S. 147-176 [ergänzte Fassung aus: Zeitschrift für Deutsche Philologie, Sonderheft 2012, S. 173-198].

 

2014

  • Carsten Gansel: Zur ‚Kategorie Störung’ in Kunst und Literatur – Theorie und Praxis. In: Ders. (Hg.): Störungen in Literatur und Medien. Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes. Heft 4/2014, Göttingen 2014, S. 315-332.
  • Carsten Gansel: Störfall im Literatursystem DDR. Werner Bräunigs Roman „Rummelplatz“. In: Klaus-Michael Bogdal (Hg.): Was bleibt? Erinnerung an die DDR-Literatur. Der Deutschunterricht, Heft 4/2014, S. 46-57.
  • Carsten Gansel: Erwin Strittmatter und der Streit umd die Geschichte(n): In: Klaus-Michael Bogdal (Hg.): Was bleibt? Erinnerung an die DDR-Literatur. Der Deutschunterricht, Heft 4/2014, S. 83-89.
  • Carsten Gansel/Detlef Stapf: Erinnerung im Dialog – Der Uwe-Johnson-Preis und seine Geschichte. In: Carsten Gansel/Lutz Schumacher/Markus Frank (Hg.): Mutmassungen. Uwe Johnson und die Gegenwartsliteratur. Zwanzig Jahre Uwe-Johnson-Preis. Berlin: vbb 2014, S. 9-28.
  • „Darinnen noch einmal zu sein, dort noch einmal einzutreten“ oder: Vom Versuch, Kindheit zu erinnern. In: Caroline Roeder (Hg.):Topographien der Kindheit. Literarische, mediale und interdisziplinäre Perspektiven auf Orts- und Raumkonstruktionen. Bielefeld: transcript 2014, S. 59-83.
  • Carsten Gansel: Von romantischen Landschaften, sozialistischen Dörfern und neuen Dorfromanen. Zur Inszenierung des Dörflichen in der deutschsprachigen Literatur zwischen Vormoderne und Spätmoderne. In: Werner Nell/Marc Weiland (Hg.): Imagninäre Dörfer. Zur Wiederkehr des Dörflichen in Literatur, Film und Lebenswelt. Bielefeld: transkript 2014, S. 197-225.
  • Von der Primärerfahrung zur medialen Konstruktion? ‚Soldatisches Opfernarrativ’, 9/11 und Terrorismusdarstellun der der deutschen (Gegenwarts)Literatur. In: Ursula Henningfeld (Hg.): Poetiken des Terrors. Narrative des 11. September 2001 im interkulturellen Vergleich. Heidelberg: Winter 2014, S. 159-179.
  • Carsten Gansel: Störungen und Entstörungsversuche im Literatursystem DDR. DDR-Schriftstellerverband, „harte Schreibweise“ und literarische Vorgriffe. In: Ulrich von Bülow/Sabine Wolf (Hg.): DDR-Literatur. Eine Archivexpedition. Berlin: Ch. Links Verlag 2014, S. 62-80.
  • „Als Kind liebt man, was man kennt“ – Kindheit erinnern und erzählen bei Jenny Erpenbeck. In: Friedhelm Marx/Julia Schöll (Hg.): Wahrheit und Täuschung. Beiträge zum Werk Jenny Erpenbecks. Göttingen: Wallstein Verlag 2014, S. 79-96.
  • Carsten Gansel und Sonja Klocke: Erinnern und Erinnerungen – Vorbemerkung. In: Carsten Gansel (Hg.): Christa Wolf – Im Strom der Erinnerung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2014, S. 9-15.
  • Carsten Gansel: Erinnerung, Aufstörung und „blinde flecken“ im Werk von Christa Wolf. In: Carsten Gansel (Hg.): Christa Wolf – Im Strom der Erinnerung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2014, S. 15-42.
  • Carsten Gansel und Christa Wolf „Zum schreiben haben mich Konflikte getrieben“ – ein Gespräch. In: Carsten Gansel (Hg.): Christa Wolf – Im Strom der Erinnerung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2014, S. 353-366.

 

2013

  • Carsten Gansel: Vor dem Durchbruch. Vom nachexpressionistischen Roman „Der junge Goedeschal“ (1920 zur avantgardistischen Novelle „Die Kuh, der Schuh, dann du“ (1929). In: text + kritik, Heft 200. München 2013, S. 7-17.
  • Carsten Gansel: Zur Wirkungsgeschichte von G. E. Lessings „Minna von Barnhelm“ an den Höheren Lehranstalten des 19. Jahrhunderts oder Wie man in der Geschichte des Deutschunterrichts eine „Meisterzählung“ konstruiert und bis in die Gegenwart ‚falsch‘ erzählt. In: Dawidowski, Christian (Hg.): Bildung durch Dichtung – Literarische Bildung: Bildungsdiskurse literaturvermittelnder Institutionen um 1900 und um 2000. Frankfurt a.M.: Lang, 2013 (= Beiträge zur Geschichte des Deutschunterrichts Bd. 69). S. 119-142.
  • Carsten Gansel: „Arbeit als Selbstzweck – was für ein Leben“? Von den „Aufstörungen“ des ‚neuen Menschen’. In: Karin Löffler (Hg.): Der  ‚neue Mensch’. Ein ideologisches Leitbild der frühen DDR-Literatur und sein Kontext. Leipzig: Universitätsverlag 2013, S. 133-150.
  • Carsten Gansel: Von der Evolution des Menschen und dem Erzählen von Geschichten. Zu Aspekten einer evolutionspsychologisch motivierten Narratologie. In: kjl&m. Heft 4/2013, S. 3-14.
  • Carsten Gansel: Sprechen und (Ver)Schweigen: Kriegsdarstellung und Aufstörung bei Grass und Strittmatter. In: Paul Michael Lützeler u.a. (Hg.): Gegenwartsliteratur. Ein germanistisches Jahrbuch. Tübingen: Stauffenberg Verlag 2013, S. 243-270.
  • Carsten Gansel/Norman Ächtler: Das ‚Prinzip Störung’ in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Einleitung. In: Carsten Gansel/Norman Ächtler (Hrsg.): Das ‚Prinzip Störung‘ in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Berlin/New York: de Gruyter 2013, S. 7-14.
  • Carsten Gansel: Zu Aspekten einer Bestimmung der Kategorie ‚Störung‘ – Möglichkeiten der Anwendung für Analysen des Handlungs- und Symbolsystems Literatur. In: Carsten Gansel/Norman Ächter (Hrsg.): Das ‚Prinzip Störung‘ in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Berlin/New York: de Gruyter 2013, S. 31-56.
  • Carsten Gansel/Elisabeth Herrmann: „Gegenwart bedeutet die Zeitspanne einer Generation“ – Anmerkungen zum Versuch, Gegenwartsliteratur zu bestimmen. In: Carsten Gansel/Elisabeth Herrmann (Hg.): Entwicklungen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989. Göttingen 2013: : V&R unipress, S. 7-22.
  • Brauchen wir noch Verlage? Vom Schreiben und Publizieren im Zeitalter das Internet - Carsten Gansel/Elisabeth Herrmann im Gespräch mit Andreas Barth, Markus Frank, Wolfgang Farkas, Sabrina Janesch und René Strien. In: Carsten Gansel/Elisabeth Herrmann (Hg.): Entwicklungen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989. Göttingen 2013: : V&R unipress, S. 285-300.
  • Carsten Gansel: „Einem Kind wäre schon ein einziges Opfer als Anblick zuviel gewesen.“ Der Nationalsozialismus als Gegenstand in der Literatur für Kinder und Jugendliche. In: Norman Ächtler/Monika Rox-Helmer (Hrsg.): Zwischen Schweigen und Schweigen. Interdisziplinäre Perspektiven auf zeitgeschichtliche Jugendromane von Kirsten Boie und Gina Mayer. Frankfurt/M. u.a.: Lang 2013, S. 17-42.
  • Carsten Gansel: Zwischen Störung und Affirmation? Zur Rhetorik der Erinnerung im Werk von Günter Grass. In: Zeitschrift für Deutsche Philologie, Sonderheft 2012, Berlin: Erich Schmidt Verlag, S. 173-198.
  • Carsten Gansel: Von der Evolution des Menschen und dem Erzählen von Geschichten. Zu Aspekten einer evolutionspsychologisch motivierten Narratologie. In: kjl&m. München: kopaed Verlag 2013, S. 3-13.
  • Carsten Gansel: Erwin Strittmatters „Tinko“ (1954) oder Die große Hoffnung auf das Neue. In: kjl&m. München: kopaed Verlag 2013, S. 33-42.
  • Carsten Gansel/Reinhard Jirgl: „Kritik findet sich in der verwendeten Form, nicht im Inhalt des Geschriebenen“ – Ein Gespräch. In: Gießener Universitätsblätter. Jahrgang 46/2013 (Sonderdruck), S. 9-17.

 

2012

  • Carsten Gansel/Matthias Braun: Erwin Strittmatter in der Diskussion. Eine Vorbemerkung. In: Carsten Gansel/Matthias Braun (Hrsg.): Es geht um Erwin Strittmatter oder Vom Streit um die Erinnerung. Göttingen 2012: Vandenhoeck und Ruprecht,S. 11-17.
  • Carsten Gansel: „Blinde Flecke“, nachholende Bekenntnisse und Archivfunde als Aufstörung – Erwin Strittmatter und das Gedächtnis. In: Carsten Gansel/Matthias Braun (Hrsg.): Es geht um Erwin Strittmatter oder Vom Streit um die Erinnerung. Göttingen 2012: Vandenhoeck und Ruprecht, S. 17-38.
  • Carsten Gansel/Wolfgang Brylla: „Er ist ein Beobachter des Lebens“ – Gespräch mit Eugeniusz Wachowiak. In: Carsten Gansel/Matthias Braun (Hrsg.): Es geht um Erwin Strittmatter oder Vom Streit um die Erinnerung. Göttingen 2012: Vandenhoeck und Ruprecht, S. 59-68.
  • Carsten Gansel: Erwin Strittmatters „Tinko“ (1954) – Heimkehrerprobleme und die Große Hoffnung? In: Carsten Gansel/Matthias Braun (Hrsg.): Es geht um Erwin Strittmatter oder Vom Streit um die Erinnerung. Göttingen 2012: Vandenhoeck und Ruprecht, S. 69-87.
  • Carsten Gansel: „weil es sich um sogenannte heiße Eisen handelt“ – Erwin Strittmatters „Wundertäter III“ (1980) oder Zur Geschichte einer Aufstörung. In: Carsten Gansel/Matthias Braun (Hrsg.): Es geht um Erwin Strittmatter oder Vom Streit um die Erinnerung. Göttingen 2012: Vandenhoeck und Ruprecht, S. 173-208.
  • Carsten Gansel/Wolfgang Brylla: Von Grünberg nach Wallern oder Zwei Lebensschicksale am Wendepunkt – Der Todesmarsch jüdischer Mädchen und Frauen im Jahre 1945. In: Carsten Gansel/Matthias Braun (Hrsg.): Es geht um Erwin Strittmatter oder Vom Streit um die Erinnerung. Göttingen 2012: Vandenhoeck und Ruprecht, S. 363-386.
  • Carsten Gansel/Matthias Braun: „Den Stand der Unschuld verlieren“ – Gespräch mit Werner Liersch. In: Carsten Gansel/Matthias Braun (Hrsg.): Es geht um Erwin Strittmatter oder Vom Streit um die Erinnerung. Göttingen 2012: Vandenhoeck und Ruprecht, S. 397-404.
  • Carsten Gansel: Unschuld ein Glücksfall? Erinnerungsfigurationen und Kriegsdarstellung in der Literatur in der DDR zwischen 1949 und 1963. In: Günter Butzer/Jochaim Jacob (Hrsg.): Berüherungen. Komparatistische Perspektiven auf die frühe deutsche Nachkriegsliteratur. München: Wilhlem Fink 2012, S. 351-370.
  • Carsten Gansel/Dirk Vanderbeke: Evolution and Literature. Preface. In: Carsten Gansel/Dirk Vanderbeke (Eds.): Telling Stories/Geschichten erzählen. Literature aan Evolution/Literatur und Evolution. Berlin/Boston: Walter de Gruyter 2012, S. 1-10.
  • Carsten Gansel: Storytelling from the Perspective of Evolutionary Theory. In: Carsten Gansel/Dirk Vanderbeke (Eds.): Telling Stories/Geschichten erzählen. Literature aan Evolution/Literatur und Evolution. Berlin/Boston: Walter de Gruyter 2012, S. 77-109.
  • Carsten Gansel:  "Einem Kind wäre schon ein einziges Opfer als Anblick zu viel gewesen" - Der Nationalsozialismus als Gegenstand in der Literatur für Kinder und Jugendliche. In: Norman Ächtler/Monika Rox-Helmer (Hg.): Zwischen Schweigen und Schreiben. Interdisziplinäre Perspektiven auf zeitschichtliche Jugendromane von KB und Gina Meyer. Frankufurt a.M. u.a. 2012: Lang, S. 15-40.
  • Carsten Gansel: Story Telling – Geschichten Erzählen in evolutionspsychologischer Perspektive. In: Georg Peter/Reuß-Markus Krauße (Hrsg.): Selbstbeobachtung der modernen Gesellschaft un die neuen Grenzen des Sozialen. Für Gerhard Preyer. Wiesbaden 2012: Springen VS, S.271-300 (Deutsche Fassung des englischssprachigen Beitrags: Storytelling from the Perspective of Evolutionary Theory. In: Carsten Gansel/Dirk Vanderbeke (Eds.): Telling Stories/Geschichten erzählen. Literature aan Evolution/Literatur und Evolution. Berlin/Boston: Walter de Gruyter 2012, S. 77-109).
  • Carsten Gansel: Alle-Age-Trends und Aufstörungen in der aktuellen Literatur für junge Leser. In: Carsten Gansel (Hrsg.): Jugendliteratur. Der Deutschunterricht, Heft 4/2012. Seelze: Friedrich Verlag 2012, S. 2-11.
  • Carsten Gansel/Alexa Hennig von Lange: „Es wird immer Tabubrüche geben, die die Schmerzgrenze der Leser ausloten“. Ein Gespräch. In: Der Deutschunterricht, Heft 4/2012. Seelze: Friedrich Verlag 2012, S. 2-11.
  • Carsten Gansel: Störungen im Raum – Raum der Störungen. Vorbemerkungen. In: Carsten Gansel/Pawel Zimniak (Hrsg.): Störungen im Raum – Raum der Störungen. Heidelberg 2012: Winter, S. 9-15.
  • Carsten Gansel: „Feenhaft und wunderbar, aber keck ins gewöhnliche alltägliche Leben tretend“ – Störungen im romantischen Raum und die Phantastik. In: Carsten Gansel/Pawel Zimniak (Hrsg.): Störungen im Raum – Raum der Störungen. Heidelberg 2012: Winter, S. 15-40.
  • Carsten Gansel: Entdramatisierung der Generationenkonflikte. Zwischen Gleichheit und Depression in All-Age- und Adoleszenzromanen. In: Sprache und Generation. Eine soziolinguistische Perspektive auf den Sprachgebrauch. Hrsg. von Eva Neuland: Sprache der Generationen, Thema: Deutsch, Bd. 12, Dudenverlag Mannheim 2012, S. 354-371.
  • Carsten Gansel/Pawel Zimniak: Einleitung. In: Carsten Gansel/ Pawel Zimniak (Hrsg.): Kriegskindheiten und Erinnerungsarbeit. Berlin 2012: Erich Schmidt, S. 9-14.
  • Carsten Gansel: „Wir haben nichts gesehen… Heute weiß ich es.“ Dekonstruierte Kindheitsidyllen im Zeichen des Holocaust in Uwe Johnsons „Jahrestage“. In: Carsten Gansel/ Pawel Zimniak (Hrsg.): Kriegskindheiten und Erinnerungsarbeit. Berlin 2012: Erich Schmidt, S. 171-184.
  • Carsten Gansel: Antworten zu einem Gespräch mit Uwe Johnson. In: Matthias Dannenmann: Glauben, dass Neues möglich wird. Ausgewählte Interviews der sechziger Jahre. Kommentiert von heutigen Experten aus Wirtschaft, Politik, Theologie, Kultur, Sport. Stuttgart 2012: SWB Verlag, S. 209-2015
  • Carsten Gansel: Abkehr vom Stereopyp. Polenbilder in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Plädoyer für einen narratoloogischen Ansatz. In: Anna Mrozewska (Hg.): Der Ariadnefaden in der Tradion. Studien zur deutschen und außerdeutschen Literatur und Kultgur.  Koszalin 2012, Bd. 2., S. 295-320 (Wiederabdruck aus Seminar 45/4 (2009), Kanada, S. 254-275).
  • Carsten Gansel: Archivöffnungen als Aufstörung. In: Edward Bialek und Monika Wolting (Hrsg.): Kontinuitäten. Brücher, Kontroversen. Deutsche Literatur nach dem Mauerfall.Neisse Verlag 2012, S. 45-68. (Wiederabdruck aus SICHTUNGEN: Archiv. Bibliothek. Literaturwissenschaft 10/11 (2009). S. 139-162).
  • Carsten Gansel. Formen der Erinnerung in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989. In: Die Mühen der Ebenen. Aufsätze zur deutschen Literatur nach 1989. Hg. v. Monika Wolting. Poznan 2012: Wydawnictwo WSPiA, S. 47-69. (Wiederabdruck aus Carsten Gansel u.a. (Hg.): Das „Prinzip Erinnerung“ in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989,  Göttingen 2010, S. 19-36).

 

2011

  • Carsten Gansel/Pawel Zimniak: Kinder- und Jugendliteratur und Grenzüberschreitungen. Vorbemerkungen. In: Carsten Gansel/Pawel Zimniak (Hrsg.): Zwischen didaktischem Auftrag und grenzüberschreitender Aufstörung? Zu aktuellen Entwicklungen in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur. Heidelberg 2011: Winter, S. 9-12.
  • Carsten Gansel: Aufstörung und Denormalisierung als Prinzip? Zu aktuellen Entwicklungen zwischen KJL und Allgemeinliteratur. In: Carsten Gansel/Pawel Zimniak (Hrsg.): Zwischen didaktischem Auftrag und grenzüberschreitender Aufstörung? Zu aktuellen Entwicklungen in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur. Heidelberg 2011: Winter, S. 13-36.
  • Carsten Gansel: Abkehr vom Stereotyp – Polenbilder in der deutschen Gegenwartsliteratur. Plädoyer für einen narratologischen Ansatz. In: Anna Mrozewska (Hrsg.): Der Ariadnefaden in der Tradition. Studien zur deutschen und außerdeutschen Literatur und Kultur. Koszalin 2011: Wydawnictwo Uczelniane Politechniki Koszalińskiej, S. 295-319 (Wiederabdruck des Beitrags aus: Seminar 45/4 (2009). Kanada, S. 254-275.
  • Carsten Gansel/Pawel Zimniak: Adoleszenz und Adoleszenzdarstellung in der Literatur. Vorbemerkungen. In: Carsten Gansel/ Pawel Zimniak (Hrsg.): Zwischenzeit, Grenzüberschreitung, Aufstörung – Bilder von Adoleszenz in der deutschsprachigen Literatur. Heidelberg 2011: Winter, S. 9-15.
  • Carsten Gansel: Zwischenzeit, Grenzüberschreitung, Störung - Adoleszenz und Literatur. In: Carsten Gansel/ Pawel Zimniak (Hrsg.): Zwischenzeit, Grenzüberschreitung, Aufstörung – Bilder von Adoleszenz in der deutschsprachigen Literatur. Heidelberg 2011: Winter, S. 15-48.
  • Carsten Gansel: Adoleszenzkrisen und ,Figurationen der Störung‘ – Von ,adoleszenten Aufstörern‘ bis zu ,terroristischen Zerstörern‘ in der deutschen Literatur ab 1900. In: Carsten Gansel/ Pawel Zimniak (Hrsg.): Zwischenzeit, Grenzüberschreitung, Aufstörung – Bilder von Adoleszenz in der deutschsprachigen Literatur. Heidelberg 2011: Winter, S. 261-288.
  • Carsten Gansel/Norman Ächtler: „Jugend ist rebellisch, weil sie naiv ist“ – Ein Werkstattgespräch mit Michael Wildenhain. In: Carsten Gansel/ Pawel Zimniak (Hrsg.): Zwischenzeit, Grenzüberschreitung, Aufstörung – Bilder von Adoleszenz in der deutschsprachigen Literatur. Heidelberg 2011: Winter, S. 609-628.
  • Carsten Gansel/Joachim Jacob: Der Wirklichkeit auf der Spur. In: Dies. (Hg.): Geschichte, die noch qualmt. Erich Loest und sein Werk. Göttingen 2011: Steidl, S. 10-16.
  • „Ihr habt keine Ahnung, Kinder“ – Erich Loest im Kontext der Literatur in der DDR. In: Carsten Gansel/Joachim Jacob: Geschichte, die noch qualmt. Erich Loest und sein Werk. Göttingen 2011: Steidl, S. 16-35.
  • „Hemingway ist eine Stilfrage, Fallada ist eine Inhaltsfrage“ – Erich Loest im Gespräch mit Carsten Gansel. In: Carsten Gansel/Joachim Jacob: Geschichte, die noch qualmt. Erich Loest und sein Werk. Göttingen 2011: Steidl, S. 282-310.
  • Carsten Gansel: Laudatio zur Verleihung der Ehrendoktorwürde an Erich Loest. Durch den Fachbereich 05, Sprache, Literatur, Kultur, der Justus-Liebig-Universität Gießen. In: Carsten Gansel/Joachim Jacob: Geschichte, die noch qualmt. Erich Loest und sein Werk. Göttingen 2011: Steidl, S. 318-329.
  • Carsten Gansel/Heinrich Kaulen: Kriegsdiskurse in Literatur und Medien von 1989 bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. In: Carsten Gansel/ Heinrich Kaulen (Hrsg.): Kriegsdiskurse in Literatur und Medien von 1989 bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. Göttingen 2011: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 9-13.
  • Carsten Gansel: „Hassfiguren“? oder „Der Tod ist ein Geschenk“ – Störungen in der Adoleszenz und Terrorismus. In: Carsten Gansel/ Heinrich Kaulen (Hrsg.): Kriegsdiskurse in Literatur und Medien von 1989 bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. Göttingen 2011: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 247-262.
  • Carsten Gansel/Heinrich Kaulen: „Der Sprachlosigkeit eine Sprache entgegensetzen“ – Gespräch mit Norbert Gstrein. In: Carsten Gansel/ Heinrich Kaulen (Hrsg.): Kriegsdiskurse in Literatur und Medien von 1989 bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. Göttingen 2011: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 403-411.
  • Carsten Gansel: „Krieg im Rückblick des Realisten“ – Hans Werner Richters „Die Geschlagenen“. In: Carsten Gansel/ Werner Nell (Hrsg.): „Es sind alles Geschichten aus meinem Leben.“ Hans Werner Richter als Erzähler und Zeitzeuge, Netzwerker und Autor. Berlin 2011: Erich Schmidt, S. 10-26.
  • Carsten Gansel/Werner Nell: Einleitung. In: Carsten Gansel/ Werner Nell (Hrsg.): „Es sind alles Geschichten aus meinem Leben.“ Hans Werner Richter als Erzähler und Zeitzeuge, Netzwerker und Autor. Berlin 2011: Erich Schmidt, S. 7-9.
  • Carsten Gansel: Zu Rolle und Funktion von Schulprogrammen  bzw. Jahresberichten der höheren Schulen im 19. Jahrhundert. In: Carsten Gansel/Birka Siwczyk (Hrsg.): Gotthold Ephraim Lessings ‚Minna von Barnhelm’ im Kulturraum Schule (1830-1914). Göttingen 2011: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 11-19.
  • Carsten Gansel/Mike Porath: Gotthold Ephraim Lessings ‚Minna von Barnhelm in Schulprogrammschriften zwischen 1846 und 1903. In: Carsten Gansel/Birka Siwczyk (Hrsg.): Gotthold Ephraim Lessings ‚Minna von Barnhelm’ im Kulturraum Schule (1830-1914). Göttingen 2011: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 19-68.
  • Carsten Gansel: Zwischen existentieller Krise und zweiter Chance – Adoleszenz in der Literatur. In: Peter J. Uhlhaas, Kerstin Konrad (Hg.): Das adoleszente Gehirn. Mit einem Geleitwort von Wolf Singer. Stuttgart: Kohlhammer 2011, S. 25-44.

 

2010

  1. Carsten Gansel: Atlantiseffekte in der Literatur? Zur Inszenierung von Erinnerung an die verschwundene DDR. In: Ute Dettmar/ Mareile Oetken (Hrsg.): Grenzenlos. Mauerfall und Wende in (Kinder- und Jugend-) Literatur und Medien. Heidelberg 2010:Winter.
  1. Carsten Gansel: Formen der Erinnerung in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989. In: Carsten Gansel/Pawel Zimniak (Hrsg.): „Das Prinzip Erinnerung“ in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989. Göttingen 2010: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 17-34.
  1. Carsten Gansel/Monika Hernik: „Es gibt nach wie vor Zellen, die der Wärter vorsätzlich verschließt“ – Gespräch mit Peter Härtling. In: Carsten Gansel/Pawel Zimniak (Hrsg.): „Das Prinzip Erinnerung“ in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989. Göttingen 2010: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 481-497.
  1. Norman Ächtler/ Carsten Gansel: Ikonographie des Terrors? Vom Erinnern über Bilder zum Erinnern der Bilder im künstlerischen Umgang mit dem Terrorismus der 1970er Jahre. In: Norman Ächtler/ Carsten Gansel (Hrsg.): Ikonographie des Terrors? Formen ästhetischer Erinnerung an den Terrorismus in der Bundesrepublik 1978-2008. Heidelberg 2010: Winter, S.  9-20.
  1. Carsten Gansel/Norman Ächtler: Die „linguistische Machtergreifung“. Ein Gespräch mit Peter Schneider  über seinen Film „Messer im Kopf“ (1978) und die Autobiographie „Rebellion und Wahn: Mein 68“ (2008). In: Norman Ächtler/ Carsten Gansel (Hrsg.): Ikonographie des Terrors?, S. 371-382.
  1. Carsten Gansel/Norman Ächtler: „Verstehen, wie Geschichte auf die Menschen wirkt“. Ein Gespräch mit Margarethe von Trotta über „Die bleierne Zeit“ (1981). In: Norman Ächtler/Carsten Gansel: Ikonographie des Terrors?, S. 383-394.
  1. Carsten Gansel/Norman Ächtler: „Ich war üble Beschimpfungen gewöhnt“. Ein Gespräch mit Reinhard Hauff über Entstehung und Rezeption von „Stammheim“ (1985). In: Norman Ächtler/Carsten Gansel: Ikonographie des Terrors?, S. 395-402.
  1. Carsten Gansel/Norman Ächtler:„Der Elterngeneration ihre Geschichte wegnehmen“. Gespräch mit Leander Scholz über den Roman „Rosenfest“ (2001). In: Norman Ächtler/Carsten Gansel: Ikonographie des Terrors? S. 403 – 414.
  1. Carsten Gansel/Norman Ächtler: „Was kann man als Regisseur mehr erreichen als Debatten anzuregen?“ Ein Gespräch mit Christopher Roth über seinen Film „Baader“ (2002). In: Norman Ächtler/Carsten Gansel: Ikonographie des Terrors?, S. 415-424.

 

2009

  • Carsten Gansel: Archivöffnungen als Aufstörung. Literatur aus der DDR als Irritation für die Literaturgeschichtsschreibung und das kulturelle Gedächtnis. In: SICHTUNGEN: Archiv. Bibliothek. Literaturwissenschaft 10/11 (2009). S. 139-162.
  • Carsten Gansel: Abkehr vom Stereotyp: Polenbilder in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Plädoyer für einen narratologischen Ansatz. In: Seminar 45/4 (2009). Kanada, S. 254-275.
  • Carsten Gansel: „Ein Buch lebt immer nur zwischen zweien – dem Autor und dem Leser. In: Carsten Gansel/Hermann Korte (Hrsg.): Kinder- und Jugendliteratur und Narratologie. Göttingen 2009, S. 235-241.
  • Carsten Gansel: „Geschichten sind verkleidete Wirklichkeit“. Gespräch mit Jutta Richter. In: Carsten Gansel/Hermann Korte (Hrsg.): Kinder- und Jugendliteratur und Narratologie. Göttingen 2009, S. 223 – 234.
  • Carsten Gansel: Rhetorik der Erinnerung. Zur narrativen Inszenierung von Erinnerung in der Kinder- und Jugendliteratur und Allgemeinliteratur. In: Carsten Gansel/Hermann Korte (Hrsg.): Kinder- und Jugendliteratur und Narratologie. Göttingen 2009: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 13-40 (Reihe: Deutschsprachige Gegenwartsliteratur und Medien Hg. von Carsten Gansel und Hermann Korte, Bd. 2).
  • Carsten Gansel: Zwischen Auflösung des Erzählens und ‚Präzisionsästhetik’ – Hans Falladas Frühwerk „Die Kuh, der Schuh, dann du“ und das moderne Erzählen. In:_Carsten Gansel/Werner Liersch (Hrsg.): Hans Fallada und die literarische Moderne. Göttingen 2009: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 35-50.
  • Carsten Gansel/Werner Liersch: Hans Fallada und die literarische Moderne. Vorbemerkungen. In: Carsten Gansel/Werner Liersch (Hrsg.): Hand Fallada und die literarische Moderne. Göttingen 2009: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 7-13.
  • Carsten Gansel: Erinnerungen an das Formalismusplenum in der DDR 1951 – Gespräch mit Hans Lauter. In: Ders. (Hrsg.): Rhetorik der Erinnerung - Gedächtnis und Literatur in den ‚geschlossenen Gesellschaften’ des Real-Sozialismus zwischen 1945 bis 1989, S. 433-446.
  • Carsten Gansel: Hoffnungen auf einen Sozialismus mit menschlichem Antlitz – Gespräch mit Gustav Just. In: Ders. (Hrsg.): Rhetorik der Erinnerung - Gedächtnis und Literatur in den ‚geschlossenen Gesellschaften’ des Real-Sozialismus zwischen 1945 bis 1989. Göttingen 2009: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 425-433.
  • Carsten Gansel: Die „Grenzen des Sagbaren überschreiten“ – Zu ‚Formen der Erinnerung’ in der Literatur in der DDR. In: Ders. (Hrsg.): Rhetorik der Erinnerung - Gedächtnis und Literatur in den ‚geschlossenen Gesellschaften’ des Real-Sozialismus zwischen 1945 bis 1989. Göttingen 2009: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 19-38.
  • Carsten Gansel: Rhetorik der Erinnerung – Zu Literatur und Gedächtnis in den ‚geschlossenen Gesellschaften’ des Real-Sozialismus zwischen 1945 und 1989. In: Ders. (Hrsg.): Rhetorik der Erinnerung - Gedächtnis und Literatur in den ‚geschlossenen Gesellschaften’ des Real-Sozialismus zwischen 1945 bis 1989. Göttingen 2009: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 9-19.
  • Carsten Gansel: Zwischen ‚Tricks der Erinnerung’ und Klischeebildung?  Kollektives Gedächtnis und Erzählen über die DDR in Texten für Kinder und Jugendliche In: Wolfgang Bergem, Reinhard Wesel (Hg.): Deutschland fiktiv. Die deutsche Einheit, Teilung und Vereinigung im Spiegel von Literatur und Film.
    Münster: Lit Verlag 2009, S. 55-87.


2008

  • Carsten Gansel: Bologna-Prozess, germanistische Literaturwissenschaft und das Giessener Modell. In: Carsten Gansel/Pawel Zimniak/Karl Bauer (Hrsg.): Von Kompetenzen zum Curriculum – Der Bologna-Prozess und seine Konsequenzen für die germanistische Ausbildung. Hohengehren 2008: Schneider Verlag, S. 27-43.
  • Carsten Gansel: Bologna-Prozess, Kompetenzorientierung und integrativer Deutschunterricht. In: Carsten Gansel/Pawel Zimniak/Karl Bauer (Hrsg.):Von Kompetenzen zum Curriculum – Der Bologna-Prozess und seine Konsequenzen für die germanistische Ausbildung. Hohengehren 2008: Schneider Verlag, S. 253-277.
  • Carsten Gansel: Zur Vorgeschichte, Durchführung und den Folgen der Schriftstellerkongresse (1950 und 1952) in der DDR. In: Carsten Gansel (Hrsg.): Erinnerung als Aufgabe? Dokumentation des II. und III. Schriftstellerkongresses in der DDR 1950 und 1952. Göttingen 2008: Vandenhoeck und Ruprecht, S. 1-61.
  • Carsten Gansel/Tanja Walenski: Zum Presseecho auf die Schriftstellerkongresse. In: Carsten Gansel (Hrsg.): Erinnerung als Aufgabe? Dokumentation des II. und III. Schriftstellerkongresses in der DDR 1950 und 1952. Göttingen 2008: Vandenhoeck und Ruprecht, S. 61-87.
  • Carsten Gansel: „Es war eine verdammte Zeit“ – Moderne Adoleszenzkrisen als traumatische Erinnerung. Neue Überlegungen zu Hans Falladas Frühwerk „Der arme Goedeschal“. In: Carsten Gansel/Werner Liersch (Hrsg.): Zeit vergessen, Zeit erinnern. Hans Fallada und das kulturelle Gedächtnis. Göttingen 2008: Vandenhoeck und Ruprecht, S. 95-113.
  • Carsten Gansel: Gotthold Ephraim Lessing und das kulturelle Gedächtnis zwischen 1800 und 1914 – Plädoyer für eine Neusichtung von Quellen. In: Carsten Gansel/Birka Siwczyk (Hrsg.): Gotthold Ephraim Lessings ‚Nathan der Weise’ im Kulturraum Schule (1830-1914). Göttingen 2008: Vandenhoeck und Ruprecht, S. 11-35.
  • Carsten Gansel: Bilder von Kindheit und Adoleszenz in der deutschen Gegenwartsliteratur nach 1989. In: Dirk Kemper/Iris Bäcker (Hrsg.) Deutsch-russische Germanistik. Ergebnisse, Perspektiven und Desideraten der Zusammenarbeit. Moskau 2008. (Thomas Mann-Lehrstuhl an der RGGU Moskau, Institut für deutsch-russische Literatur- und Kulturbeziehungen. Schriftenreihe), VII,  S. 283-297.
  • Carsten Gansel: "Die 'Grenze als literarische Kategorie' oder Bilder einer geteilten Stadt in der deutschen Literatur nach dem Mauerbau." In: Berlin's Culturescape in the Twentieth Century, edited by Thomas Bredohl and Michael Zimmermann. Regina: University of Regina, Canadian Plains Research Center 2008, S. 129-163.


2007

  • Carsten Gansel: G. E. Lessing im ‚kulturellen Gedächtnis’ und im Kanon zwischen 1800 und 1900. In: Sascha Feuchert/Joanna Jablkowska/Jörg Riecke (Hrsg.): Literatur und Geschichte. Festschrift für Erwin Leibfried. Fankfurt/M. u.a.: Peter Lang 2007, S. S. 305-324.
  • Carsten Gansel: Von ‚Geschichten-Bildern’ zum ‚kulturellen Gedächtnis’ in der DDR. Nachwort. In: Klaus Dieter Block: Wie viele Sünden gehen auf eine Kuhhaut? Berichte von der Zeitenwende. Halle: Mitteldeutscher Verlag 2007, S. 190-198.
  • Carsten Gansel: Zwischen offiziellem Gedächtnis und Gegen-Erinnerung – Literatur und kollektives Gedächtnis in der DDR. In: Carsten Gansel (Hrsg.): Gedächtnis und Literatur in den ‚geschlossenen Gesellschaften’ des Real-Sozialismus zwischen 1945 und 1989. Göttingen 2007: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 13-37.
  • Carsten Gansel: Gedächtnis und Literatur in den ‚geschlossenen Gesellschaften‘
    des Real-Sozialismus – Vorbemerkungen. In: Carsten Gansel (Hrsg.): Gedächtnis und Literatur in den ‚geschlossenen Gesellschaften’ des Real-Sozialismus zwischen 1945 und 1989. Göttingen 2007: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 5-12.
  • Carsten Gansel/Eleonora Hummel: „Nicht in Worte gefasste Erinnerungen gehen verloren. Ein Gespräch. In:  In: Carsten Gansel (Hrsg.): Gedächtnis und Literatur in den ‚geschlossenen Gesellschaften’ des Real-Sozialismus zwischen 1945 und 1989. Göttingen 2007: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 287-306.
  • Carsten Gansel: „Es war eine verdammte Zeit“ – Moderne Adoleszenzkrisen als traumatische Erinnerung. Neue Überlegungen zu Hans Falladas Frühwerk „Der arme Goedeschal“. In: Carsten Gansel/Werner Liersch (Hrsg.): Zeit vergessen, Zeit erinnern. Hans Fallada und das kulturelle Gedächtnis. Göttingen 2007: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 95- 112.
  • Carsten Gansel/Monika Hernik-Mlodzianowska: „Ohne Erinnerungen an die Anfänge kann man nicht auskommen“. Gespräch mit Peter Härtling. In: Edward Bialek/Czeslaw Karolak (Hrsg.): „Schuhnummer oder Leben!“ Beiträge zur Literaturdidaktik und zum kinder- und jugendliterarischen Schrifttum. Dresden, Wroclaw: Neisse Verlag 2007, S. 375-396.
  • Carsten Gansel/Wolfgang Gast: Krimi und Agenda-Pushing. In: merz. Medien + Erziehung. Zeitschrift für Medienpädagogik. Heft 4/2007, S. 38-46.
  • Carsten Gansel:„Ein Buch lebt immer nur zwischen zweien – dem Autor und dem Leser“: Gespräch mit Benno Pludra. in: Der Deutschunterricht 5/2007. 90-95.
  • Carsten Gansel/Christina Gansel: Jugendsprache als Stilmittel in der Gegenwartsliteratur. In: Eva Neuland (Hrsg.):  Jugendsprachen im Kontext von Interkulturalität und Mehrsprachigkeit. Frankfurt/M., 2008, S. 115-134.


2006-2004

  • Carsten Gansel: Landkarten der Möglichkeitswelt – Gespräch mit Arno Orzessek. In: Der Deutschunterricht. Heft 6/2006, S. 72-78.
  • Carsten Gansel: Zwischen offiziellem Gedächtnis und Gegen-Erinnerung – Literatur und ‚kollektives Gedächtnis’ in der DDR. In: Spiegel der Forschung. Nr.1,2 November 2006, S. 48-59.
  • Carsten Gansel: Thomas Brussigs „Am kürzeren Ende der Sonnenallee“. In: Zeitgenössische Prosa. Unterrichtsvorschläge und –materialien, S. 163-184.
  • Carsten Gansel: Jutta Richters „Hechtsommer“. In: Zeitgenössische Prosa. Unterrichtsvorschläge und –materialien, S. 33-51.
  • Carsten Gansel/Eva Rainer/Gerald Rainer: Zeitgenössische Prosa. Vorwort. In: Dies. (Hrsg.): Zeitgenössische Prosa. Unterrichtsvorschläge und –materialien zu 14 Romanen. Linz: Veritas Verlag, S. 3-9.
  • Carsten Gansel: Unsere Dichter sind die Dolmetscher der Volksseele“ – G. E. Lessing im Lesebuch der höheren Schulen zwischen 1800 und 1914. In: Hermann Korte/Ilonka Zimmer (Hrsg.): Das Lesebuch 1800 – 1945. Ein Medium zwischen literarischer Kultur und pädagogischem Diskurs. Frankfurt/M. u.a. 2006, S. 89102.
  • Carsten Gansel: Bilder von Kindheit und Jugend in der deutschen Gegenwartsliteratur nach 1989 – Ein Internetprojekt. In: Dirk Kemper (Hrsg.): Deutsch-russische Germanistik. Ergebnisse, Perspektiven und Desiderate der Zusammenarbeit. Moskau 2008, S. 
  • Carsten Gansel: Hermann Hesses „Unterm Rad“ als Adoleszenzroman – ein Klassiker im Schulkanon. In: Kurt Franz (Hrsg.): Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren 2006, S. 88-107
  • Carsten Gansel/Christina Gansel: Textsorten im integrativen Deutschunterricht. In: Spiegel, Carmen / Vogt, Rüdiger (Hrsg.): Vom Nutzen der Textlinguistik für den Unterricht. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren 2006, S. 51-68.
  • Carsten Gansel/Christina Gansel: Textsorten und literarische Gattungen in interdisziplinärer Perspektive. In: Michail L. Kotin u.a. (Hrsg.): Das Deutsche als Forschungsobjekt und als Studienfach - Synchronie- Diachronie- Sprachkontrast- Glottodidaktik. Frankfurt/Main u. a. 2006, S. 13-34.
  • Carsten Gansel: Modernisierung und Wirklichkeitskonstruktion Kompetenzerwerb zwischen ‘Alten’ und ‘Neuen Medien’ im integrativen Deutschunterricht. In: Gudrun Marci-Boehncke/Matthias Rath (Hrsg.): BildTextZeichen lesen. Intermedialität im didaktischen Diskurs. München 2006, S. 173-190.
  • Carsten Gansel: Vom „Parlament des Geistes“ zum Deutschen Schriftstellerverband – Zu Aspekten von literarischer Gruppenbildung in der SBZ/DDR. In: Carsten Gansel/Pawel Zimniak (Hrsg.): Reden und Schweigen in der deutschsprachigen Literatur nach 1945. Fallstudien Wroclaw, Dresden: Neisse Verlag 2006, S. 35-58
  • Carsten Gansel: Zum Erzählen über Kindheit und Adoleszenz in der deutschen Gegenwartsliteratur. In: Carsten Gansel/Ewa Ostaszewska(Hrsg.): Kindheit und Adoleszenz in Texten ausgewählter Autorinnen und Autoren nach 1989 – Zu Entwicklungen in der deutschen Gegenwartsliteratur. In: Internetprojekt des Goethe-Instituts Warschau. (Unter: www.goethe.de/adoleszenz )
  • Carsten Gansel: Uwe Johnson im Visier östlicher Geheimdienste – Vorläufiger Schlußstrich unter eine Legende. In: Internationales Uwe-Johnson-Forum, Bd. 10. Frankfurt/M., Berlin, New York: Verlag Peter Lang 2006, S. 55 – 82
  • Carsten Gansel: „Das  Verlorene wieder entstehen lassen“ – Gespräch mit Günter Grass. In: Internationales Uwe-Johnson-Forum, Bd. 10. Frankfurt/M., Berlin, New York: Verlag Peter Lang 2006, S. 11-25.
  • Carsten Gansel/Christina Gansel: Textsorten und Gattungen interdisziplinär. Plädoyer für eine sozialwissenschaftliche Perspektive. In: Wirkendes Wort 3/2005, S. 481-501.
  • Carsten Gansel: Kompetenzen und integrativer Deutschunterricht – Ein ‚schulpolitischer Paradigmenwechsel’ und seine Folgen. In: Didaktik Deutsch, Heft 19/2005, S. 23-49.
  • Carsten Gansel: „Willkommen, Willkommen – in unserer Welt“ – Von Jungsein und Erwachsenwerden. In: Jugend made in Germany. Photographien von Bernd Lasdin. Anklam 2005, S. 6-14.
  • Carsten Gansel: „Lebensideal der tätigen Energie“ - Gotthold Ephraim Lessing als Kanonautor im ‚Kulturraum’ Schule zwischen 1800 und 1900. In: Hermann Korte/Ilonka Zimmer/Hans-Joachim Jakob (Hrsg.): „Die Wahl der Schriftsteller ist richtig zu leiten.“ Kanoninstanz Schule. Eine Quellenauswahl zum deutschen Lektürekanon in Schulprogrammen des 19. Jahrhundert. Frankfurt/M. 2005, S. 81-97.
  • Carsten Gansel: Erich Kästner und seine Autor-Bilder im Prozeß von gesellschaftlicher Modernisierung. In: Gerhard Fischer (Hg.): Kästner-Debatte. Kritische Positionen zu einem kontroversen Autor  (= Erich Kästner Jahrbuch 4). Würzburg: Königshausen & Neumann 2005, S. 183-202.
  • Carsten Gansel: Zum Erzählen über Kindheit und Adoleszenz in der deutschen Gegenwartsliteratur. In: Carsten Gansel, Pawel Zimniak, Robert Buczek (Hrsg.): Germanistyka, Band 3: Texte in Kontexten. Zielona Gora 2004, S. 277-294.
  • Carsten Gansel: Texte und Kontexte – Anmerkungen zu kulturwissenschaftlichen Perspektiven. In:  Carsten Gansel, Pawel Zimniak, Robert Buczek (Hrsg.): Germanistyka, Band 3: Texte in Kontexten. Zielona Gora 2004, S.13-21.
  • Carsten Gansel: „Aber der einzelne kommt aus seinen historischen Zusammenhängen nicht heraus“ – Gespräch mit Jürgen Becker. In: Internationales Uwe-Johnson-Forum, Bd. 9. Frankfurt/M., Berlin, New 2004, S. 243-264.
  • Carsten Gansel: Von Kindheit, Pop und Faserland - Junge deutsche Autoren und Uwe Johnson zwischen Nähe und Distanz. In: Internationales Uwe-Johnson-Forum, Bd. 9. Frankfurt/M., Berlin, New York 2004, S. 132-157.
  • Carsten Gansel: Von Angst, Unsicherheit und anthropologischen Konstanten - Modernisierung und Adoleszenzdarstellung bei Hermann Hesse. In: Andreas Solbach (Hg.): Hermann Hesse und die Modernisierung. Kulturwissenschaftliche Facetten einer literarischen Konstante im 20.Jahrhundert. Frankfurt/M. 2004, S. 224-255.
  • Carsten Gansel: Adoleszenz und Adoleszenzroman als Gegenstand literaturwissenschaftlicher Forschung (Forschungsbericht). In: Zeitschrift für Germanistik. Heft 1/2004, Neue Folge, XIV. Jg.,  S. 130-149.
  • Carsten Gansel: „Das Herz geht uns auf, wenn wir  von Lessing hören oder ihn lesen“ - G. E. Lessing im Kulturraum Schule um 1900. In: Wolfgang Albrecht, Richard  E. Schade (Hrsg.): Mit Lessing zur Moderne. Soziokulturelle Wirkungen des Aufklärers um 1900. Kamenz 2004, S.  205-222.


2003-2002

  • Carsten Gansel: POP bleibt subversiv. Gespräch mit Andreas Neumeister. In: Text+Kritik. Sonderband: Popliteratur. Hrsg. von Heinz-Ludwig-Arnold und Jörgen Schäfer. München 2003, S. 183-196.
  • Carsten Gansel: Adoleszenz, Ritual und Inszenierung in der Popliteratur. In: Text+Kritik. Sonderband: Popliteratur. Hrsg. von Heinz-Ludwig-Arnold und Jörgen Schäfer. München: edition text + kritik 2003, S. 234-257.
  • Carsten Gansel: Sehnsucht und Utopie. Ein Gespräch mit Lutz Rathenow. In: Der Deutschunterricht (Seelze), Heft 5/2003, S. 88-94
  • Carsten Gansel: „Vergangenes wieder heraufholen“ - Ein Tagebuchprojekt auf den Spuren von Uwe Johnsons „Jahrestage“. In: Glasbrenner, Sonderband 2/2003. Neubrandenburg, S. 7-19.
  • Carsten Gansel: Bertolt Brecht: Schriften zur Politik und Gesellschaft (1947-1956). In: Jan Knopf (Hg.): Brecht-Handbuch (Bd.4), Stuttgart 2003, S. 392-406.
  • Carsten Gansel: „Leider muß ich empfinden, wenn ich schreibe“. Brigitte Reimanns Tagebücher - Anregungen für den Unterricht. In: Carsten Gansel (Hg.): Brigitte Reimann. Tagebücher 1955-1970. Eine Auswahl für junge Leser. Berlin 2003, S. 282-299.
  • Carsten Gansel: „Aber ich muß erst lernen, zu leben“ - Nachwort. In: Carsten Gansel (Hg.): Brigitte Reimann. Tagebücher 1955-1970. Eine Auswahl für junge Leser. Berlin 2003, S. 276-281.
  • Carsten Gansel: Von der moralischen Instanz zum Popstar. Zu Fragen von Autorschaft in der Mediengesellschaft. In: glasbrenner. Junge Literatur für junge Leute. Heft 1/2003, S. 9-31
  • Carsten Gansel: Kanon und Kanonisierung in der DDR. In: Literarische Kanonbildung. Text + Kritik. Sonderband. Hrsg. von Heinz-Ludwig Arnold. München: edition text + kritik 2002, S. 233-258.
  • Carsten Gansel: Demokratisierung der Genies oder Von der moralischen Instanz zum Popstar -  Zu Fragen von Autorschaft zwischen Vormoderne und Mediengesellschaft. In: Carsten Gansel/Anna-Pia Enslin (Hrsg.): Literatur - Kultur - Medien. Facetten der Informationsgesellschaft. Festschrift für Wolfgang Gast. Berlin: Weidler Buch Verlag 2002, S. 243-271.
  • Carsten Gansel: „Energischer gegen Dekadenzerscheinungen auftreten“ - Literatur in der SBZ/DDR in modernisierungstheoretischer Sicht. In: Akten des X. Internationalen Germanistenkongresses  Wien 2000. Bd. 1. Hg. von P. Wiesinger. In: Jahrbuch für Internationale Germanistik. Reihe A, Band 59: Gegenwartsliteratur. Bern 2002, S. 27-33.
  • Carsten Gansel: Unterrichtsvorschläge zur Kinder- und Jugendliteratur: Kirsten Boie „Mit Kindern redet ja keiner“, Benno Pludra „Das Herz des Piraten“,, Mirjam Pressler „Wenn das Glück kommt, muß man ihm einen Stuhl hinstellen“. In: Lektüreempfehlungen für den Deutschunterricht in der Orientierungsstufe. Herausgegeben vom Landesinstitut für Schule und Ausbildung (L.I.S.A.) Mecklenburg-Vorpommern. Schwerin 2002, S. 41-44, 91-94, 87-90.
  • Carsten Gansel: Moderne Kinder- und Jugendliteratur  und Deutschunterricht. In: Lektüreempfehlungen für den Deutschunterricht in der Orientierungsstufe. Herausgegeben vom Landesinstitut für Schule und Ausbildung (L.I.S.A.) Mecklenburg-Vorpommern. Schwerin 2002, S. 21-37.
  • Carsten Gansel: Kompetenzen - Rahmenpläne - Integrativer Deutschunterricht - Kinder- und Jugendliteratur. In: Lektüreempfehlungen für den Deutschunterricht in der Orientierungsstufe. Herausgegeben vom Landesinstitut für Schule und Ausbildung (L.I.S.A.) Mecklenburg-Vorpommern. Schwerin 2002, S. 13-20.


2001 - 2000

  • Carsten Gansel: Pluralität und Grenzüberschreitung oder Von der (neuen) Lust am Erzählen in Kinder- und Jugendliteratur und Allgemeinliteratur. Anmerkungen zu Stand und Perspektiven. In: Gabriele Cromme7Günter Lange: Festschrift für Walter Steffens. Hohengehren. Schneider 2001, S. 317-329.
  • Carsten Gansel: „es sei EINFACH NICHT GUT SO“ - Uwe Johnsons „Ingrid Babendererde. Reifeprüfung 1953“. In: Text + Kritik: Uwe Johnson. 65/66. Zweite Auflage: Neufassung. Hg. von Heinz-Ludwig Arnold. München: edition text + kritik 2001, S. 50-68.
  • Carsten Gansel: Wunderbar ist, wenn der Autor sich nicht versteckt. Im Gespräch mit Robert Schneider. In: Literatur im Unterricht. Texte der Moderne und Postmoderne in der Schule. Heft 1/2001, S. 59-67.
  • Carsten Gansel: Kinder- und Jugendliteratur als Handlungs- und Symbolsystem -  Systemtheoretische Ansätze und gattungstypologische Vorschläge. In: Inge Pohl u.a. (Hrsg.): Aus „Wundertüte“ und „Zaubertüte“. Über die Kunst des Umgangs mit Kinder- und Jugendliteratur. Frankfurt/M.: Peter Lang 2000, S. 17-37.
  • Carsten Gansel: Von glücklosen Engeln, Zeit-Wenden und der Erinnerung oder Bildende Künstler auf dem Weg. In: Auf dem Weg sein. Ausstellungskatalog. Berlin 2000, S. 15-28.
  • Carsten Gansel: Von der Einpassung über den Protest zum Ausbruch -  Jugendkonfigurationen in der Literatur in der DDR vor und nach 1968. In: Rainer Rosenberg/Inge Münz-Koenen/Petra Boden unter Mitarbeit von Gabriele Gast (Hrsg.): Der Geist der Unruhe. 1968 im Vergleich. Wissenschaft - Literatur - Medien. Akademie Verlag: Berlin 2000, S. 267-290.
  • Carsten Gansel: Unendliche Geschichten und Pluralität der Formen. Literatur für Kinder und junge Leser im 20. Jahrhundert. In: JuLit, Heft 1/00, S. 3-22.
  • Carsten Gansel: Der Adoleszenzroman. Zwischen Moderne und Postmoderne. In: Günter Lange (Hg.): Taschenbuch der Kinder und Jugendliteratur. Grundlagen. Gattungen. Bd. 1, Hohengehren 2000, S. 359-399.


1999 - 1998

  • Carsten Gansel: Von Mauern, Mentalitäten und Erinnerungen - Rückblick auf die Geschichtskommission des Verbandes deutscher Schriftsteller. In: kunst & kultur, Heft 4/1999, S. 24-28 (erweiterte Fassung unter dem Titel: Von Mauern, Mentalitäten und Erinnerungen oder doppeldeutsche Gesprächs-Versuche. In: Risse. Zeitschrift für Literatur in Mecklenburg und Vorpommern, Heft 2/1999, S. 84-94).
  • Carsten Gansel: Wand an Wand oder Die Grenze als literarische Kategorie - BERLIN und seine Kinder als literarischer Ort. In: „Det verwächst sich“. Kiezkindheit und Großstadtjugend in literarischen Texten mit Schauplatz Berlin. Berlin 1999, S. 34-47.
  • Carsten Gansel: „Doch die Oberfläche der Dinge ist unerschöpflich“ - Zum Verhältnis  von Jugendliteratur und Jugendkultur in den 90ern. In: Der Deutschunterricht (Seelze), Heft, 4/99, S. 107-111.
  • Carsten Gansel: Literaturunterricht - Autor-Stereotypen - aktuelle Entwicklungen. In: Deutschunterricht (Berlin), Sonderheft 1999, S. 30-40.
  • Carsten Gansel: Moderne Literatur für junge LeserInnen. Grenzüberschreitung, Wirklichkeitserkundung, Sinnsuche. In: Eselsohr, 5/1999, S. 5-7 (7 Seiten).
  • Carsten Gansel: Geschichten-Bilder auf dem literarischen Prüfstand oder „Wende“ und „Vorwende“ als Darstellungsgegenstand in der Kinder und Jugendliteratur. In: Kinder- und Jugendliteratur in der Bundesrepublik Deutschland. Hrsg. vom Arbeitskreis für Kinder- und Jugendliteratur. München 1999, S. 106-123.
  • Carsten Gansel: „Erich Kästner ist radikal, aber er ist nicht revolutionär“ - Zu Aspekten der Kästner-Rezeption in der SBZ/DDR . In: „Die Zeit fährt Auto“ - Erich Kästner zum 100. Geburtstag. Ausstellungskatalog des Deutschen Historischen Museums Berlin und des Münchener Stadtmuseums. Hrsg. v. Manfred Wegner. Berlin 1999, S. 197-217, 293-297.
  • Carsten Gansel: Vom Märchen zur Discworld-Novel. Phantastisches und Märchenhaftes in der aktuellen Literatur für Kinder und Jugendliche. In: Deutschunterricht (Berlin), Heft 12/1998, S. 597-607.
  • Carsten Gansel: Phantastisches und moderne Literatur für Kinder und junge Erwachsene. In: Der Deutschunterricht (Seelze), Heft 6/1998, S. 78-83.
  • Carsten Gansel/Oliver Fritsch: Klischeebildung statt Wahrheitsfindung? oder Vom "Platz des Erzählers" - Zum Konstruktionsprinzip von Uwe Johnsons "Zwei Ansichten". In: Internationales Uwe-Johnson-Forum, Bd. 7., 1998, S. 129-160.
  • Carsten Gansel: Nur Oberfläche? Vom Zeitgeist im Jugendbuch. In: Börsenblatt für den deutschen Buchhandel, Nr. 72, 8. September 1998, S. 60-63.
  • Carsten Gansel/Christina Westphal: „Da wird viel interpretiert...“ - Zu Gudrun Pausewangs Anti-Utopie „Die Wolke“. In: Zwischen Märchen und modernen Welten, S. 283-316.
  • Carsten Gansel: „Beim Schreiben setzt sich das Mögliche durch“ - Zu Kirsten Boies Kinderroman „Mit Kindern redet ja keiner“ im Literaturunterricht. In: Zwischen Märchen und modernen Welten, S. 177-189.
  • Carsten Gansel: „Neue Probleme tauchen auf und erfordern neue Mittel“ - Kinder- und Jugendliteratur als Gegenstand von Literaturwissenschaft und -didaktik. In: Zwischen Märchen und modernen Welten, S. 13-60.
  • Carsten Gansel: „’die andere Seite mit ihren eigenen Augen sehen’“ Uwe Johnson und die deutsche Teilung im Literaturunterricht. In: Deutschunterricht (Berlin), Heft 5/1998, S. 256-266.
  • Carsten Gansel: Authentizität - Wirklichkeitserkundung - Wahrheitsfindung. Zu aktuellen Entwicklungen in der Literatur für Kinder und junge Erwachsene. In: Ein-Satz. Jugend in Literatur für Jugendliche. Hrsg. Adalbert-Stifter-Institut. Linz 1998, S. 80-99  (erw. Neuabdruck unter dem Titel: Authentizität - Wirklichkeitserkundung - Wahrheitsfindung. Zu aktuellen Entwicklungslinien in der Literatur für Kinder und junge Erwachsene. In: Fundevogel. Kritisches Kinder-Medien-Magazin. Nr. 129, Dezember 1998, S. 5-16.
  • Carsten Gansel: Vom Schutzverband Deutscher Autoren (SDA) zum Deutschen Schriftstellerverband (DSV) - Zu Aspekten von literarischer Gruppenbildung zwischen 1945 und 1956. In: Ursula Heukenkamp/Ursula Reinhold (Hrsg): Literatur im politischen Spannungsfeld der Nachkriegszeit. Protokoll der internationalen Konferenz anläßlich des 50. Jubiläums des I. Deutschen Schriftstellerkongresses vom Oktober 1947 (2.- 4. Oktober 1997). Berlin 1998, S. 147-169
  • Carsten Gansel: Von Gespenstern, Cyberspace und Abgründen des Ich -  Zu Aspekten von Spannung und Phantastik im Subsystem Kinder- und Jugendliteratur. In: Tausend und Ein Buch (Wien). Heft 2, S. 15-27 (Teil 1) und 3/1998 (Teil 2), S. 4-15  (Wiederabdruck in: Spannendes Entspannen in Kinder- und Jugendmedien. Hrsg. Vom Internationalen Institut für Jugendliteratur und Leserforschung. Wien 1998, S. 71-94).


1997 - 1996

  • Carsten Gansel: "Meine Bücher sollen sie lesen und nachdenken darüber". Gespräch mit Stefan Heym. In: Deutschunterricht (Berlin), Heft 12/1997, S. 598-605.
  • Carsten Gansel: „Was bleibt von einem Menschen im Gedächtnis?“ Über Uwe Johnson und sein Werk heute. Eine Diskussion. In: Internationales Uwe-Johnson-Forum, Bd. 6., S. 209-220.
  • Carsten Gansel: "Echtes Ausland ist selten so fremd" - Uwe Johnson, "Zwei Ansichten" und die deutsche Teilung im Literaturunterricht. In: Internationales Uwe-Johnson-Forum, Bd. 6., S. 129-160 (Wiederabdruck in: Glasbrenner, Heft 2-3/1997, S. 15-31).
  • Carsten Gansel: Bertolt Brecht: Der Blumengarten. In: Marcel Reich-Ranicki (Hrsg.): Frankfurter Anthologie. Bd. 21, Frankfurt/M.: Insel Verlag 1998, S. 127-133 (Erstdruck in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.09.1997; Wiederabdruck in: Dreigroschenheft. Informationen zu Bert Brecht, 1/1998, S. 45-47).
  • Carsten Gansel: Zwischen Erinnerung und Amnesie oder Plädoyer für ein Denken in Alternativen. Rede auf dem 14. Schriftstellerkongreß. In: Kunst und Kultur. Heft 4/1997, S. 15-17. (Wiederabdruck in: Auf dem endlosen Weg zum Hause des Nachbarn. Beiträge auf dem 14. Schriftstellerkongreß, Chemnitz: Steidl Verlag 2000).
  • Carsten Gansel/Christina Gansel: Aspekte geschlechterdifferenzierenden Sprachgebrauchs in Ost und West. In: I. Rösler/K.-E. Sommerfeldt (Hrsg.): Probleme der Sprache nach der Wende. - Berlin, Paris, New York: Lang 1997, S. 137 – 151.
  • Carsten Gansel: Zwischen Einstiegsliteratur und literarischer Autonomie? Kinder- und Jugendliteratur und ihre Chancen im Literaturunterricht. In: Deutschunterricht (Seelze), Heft 3/1997, S. 80-86.
  • Carsten Gansel: Deutschland einig Vaterland? Der Deutsche Schriftstellerverband und seine Westarbeit in den fünfziger Jahren. In: Mark Lehmstedt/Siegfried Lokatis: Das Loch in der Mauer. Schriften und Zeugnisse. Wiesbaden: Harrowitz Verlag 1997, S. 261-278.
  • Carsten Gansel: Kinder und Jugendliteratur in der SBZ/DDR in modernisierungstheoretischer Sicht. Aufriß eines Problemfeldes. In: Reiner Wild (Hrsg.): Gesellschaftliche Modernisierung und Kinder- und Jugendliteratur. Mannheim: Röhrig Universitätsverlag 1997, S. 177-199.
  • Carsten Gansel/Christina Gansel: Zwischen Karrierefrau und Hausmann - Aspekte geschlechterdifferenzierenden Sprachgebrauchs in Ost und West. In: Der Deutschunterricht (Seelze), Heft 1/1997, S. 59-70.
  • Carsten Gansel: Der Verband deutscher Schriftsteller zwischen Politik, Literatur und Moral. In: Verfeindete Einzelgänger, S. 282-290.
  • Carsten Gansel: Dichtung im Dienst? oder Literatur in geschlossenen Gesellschaften. In: Verfeindete Einzelgänger, S. 183-196.
  • Carsten Gansel: "Es hätten Signale gereicht, Signale von Solidarität". Gespräch mit Lutz Rathenow. In: Verfeindete Einzelgänger, S. 99-111.
  • Carsten Gansel: "Vereinigungskrisen". Schriftsteller zwischen neuer Wahrheitssuche und alten Gewißheiten. In: Verfeindete Einzelgänger, S.14-22.
  • Carsten Gansel: "Die Kritik ist naturgemäß in einer Art Opposition". Gespräch mit Marcel Reich-Ranicki. In: Deutschunterricht (Berlin), Heft 12/1996, S. 570-578.
  • Carsten Gansel/Gottfried Meinhold: Aus einem Gespräch über die Utopie. In: Erwin Kratschmer (Hrsg.): Gottfried Meinhold - Poesie und Utopie. Jena 1996, S. 46-56.
  • Carsten Gansel: Zwischen Wirklichkeitserkundung und Stereotypenbildung. Vom Dilemma einer Jugendliteratur zur "Wende". In: Der Deutschunterricht (Seelze), 4/1996, S. 32 - 43.
  • Carsten Gansel: Sisyphos oder die Suche nach Menschlichkeit. Gespräch mit Lutz Rathenow. In: Deutschunterricht (Berlin), Heft 4/1996, S. 196-207.


1995-1993

  • Carsten Gansel: Systemtheorie und Kinder- und Jugendliteraturforschung. In: Hans-Heino Ewers u.a. (Hrsg.): Kinder- und Jugendliteraturforschung 1994/95. Stuttgart, Weimar: Metzler 1995, S. 25-43.
  • Carsten Gansel: Zum kulturellen Wandel kindlicher und jugendlicher Lebenswelten und ihrer Reflexion in der Kinder- und Jugendliteratur. In: Mitteilungen des deutschen Germanistenverbandes. Heft 3/1995, S. 11-18.
  • Carsten Gansel: Zwischen Aufbau und Demission der Helden - Uwe Johnson, das Gedächtnis und die DDR. In: Uwe Johnson zwischen Vormoderne und Postmoderne, S. 31-55.
  • Carsten Gansel: Die Suche nach dem Ich. Adoleszenz. In: Malte Dahrendorf (Hrsg.) Kinder- und Jugendliteratur. Berlin: Volk und Wissen 1995, S. 28-35.
  • Carsten Gansel: Ehm Welk im Literaturunterricht oder Auf der neuen Suche nach einem „alten“ Autor zwischen Gottland, Kummerow und Puttelfingen. In: Ehm Welk-Literaturpreis. Angermünde 1994, S. 69-80.
  • Carsten Gansel: "Du bist ein weißer Rabe". Christa Wolfs "Der geteilte Himmel" (8.-10. Schuljahr). In: Praxis Deutsch Heft 133, September 1995, S. 35-40.
  • Carsten Gansel: Was ist modern an der modernen Kinderliteratur? Moderne Kinderliteratur zwischen Spätaufklärung und Postmoderne. In: Deutschunterricht (Berlin), Heft 5/1995, S. 226-236.
  • Carsten Gansel: Literatur nach 1945 im Deutschunterricht. Versuch einer modernisierungstheoretischen Deutung. In: Deutschunterricht (Berlin), Heft 12/1994, S. 598-607.
  • Carsten Gansel: Kinder- und Jugendliteratur und jugendkultureller Wandel. In: Hans-Heino Ewers (Hrsg.): Jugendkultur im Adoleszenzroman. Jugendliteratur der 80er und 90er Jahre zwischen Moderne und Postmodernde. Weinheim und München 1994, 13-42.
  • Carsten Gansel: Schriftsteller zwischen Guru und Nobody. Gespräch mit Werner Heiduczek. In: Deutschunterricht (Berlin), Heft 9/1994, S. 422 - 431.
  • Carsten Gansel: Stationen der Zerwicklung - Adoleszenzromane in der DDR. In: Beiträge Jugendliteratur und Medien. Heft 2/1994, S. 80-92.
  • Carsten Gansel: Der Ikaruseffekt oder vom freien Fall der Literatur in (post)modernen Gesellschaften. In: Emile. Zeitschrift für Erziehungskultur, 19/1994, S. 35-65.
  • Carsten Gansel: Gespräch auf Zehenspitzen oder Uwe Johnson im Ost-West-Dialog am Beginn der 60er Jahre - eine Episode. In: Internationales Uwe-Johnson-Forum. Bd. 3., S. 189-203.
  • Carsten Gansel: Künstler zwischen Eliteklub und Sozialkasse? Oder Literatur und Verbände. In: Reimer Eilers (Hrsg.): Literatur und Schriftstellerverband. Hamburg 1994, S. 46-57.
  • Carsten Gansel: Die moderne Kinderliteratur als literaturdidaktische Herausforderung. In: Deutschunterricht (Berlin), Heft 7/8/1994, S. 352-362.
  • Carsten Gansel: Auf der Suche nach dem Gral oder Kein Seeweg nach Indien. Deutsche Literatur zwischen Gegendiskurs und dem Prinzip Hoffnung. In: Angekommen?! DDR-Literatur in Deutschland. Angermünde 1994, S. 35-45.
  • Carsten Gansel: Heimatgefühl und Weltsinn - Zum Prinzip Heimat in der deutschen Literatur. In: Symposium Heimat - Heimatliteratur. Angermünde 1993, S. 3-23.
  • Carsten Gansel: Implosion und Sinndefizit. Gespräch mit Christoph Hein. In: Deutschunterricht (Berlin), Heft 10/1993, S. 460-470.
  • Carsten Gansel: Geschichten-Bilder oder Vom Umgang mit (Literatur)Geschichte. In: Publizistik und Kunst, 6/1993, Sonderausgabe, S. 25-28 (8 Seiten).
  • Carsten Gansel/Christina Gansel: Aspekte der deutschen Sprache der DDR als Unterrichtsgegenstand. In: Deutschunterricht (Berlin), 3/1993, S. 140-152.
  • Carsten Gansel: Risse durch das Ich und die Welt - Jugendliche Helden in der Krise und Möglichkeiten der literaturdidaktischen Erschließung. In: Deutschunterricht (Berlin), Heft 2/1993, S. 90-104.
  • Carsten Gansel: Uwe Johnson im Literaturunterricht. In: Deutschunterricht (Berlin), Heft 1/1993 S. 34-49.
  • Carsten Gansel: Uwe Johnsons Frühwerk "Ingrid Babendererde" und die Tradition des deutschen Schulromans um 1900. In: Internationales Uwe-Johnson-Forum. Bd. 2., Frankfurt/M. 1993, S. 34-78.
  • Carsten Gansel: Zum Bild jugendlicher Subkulturen in der zeitgenössischen problemorientierten deutschen Jugendliteratur. In: Beiträge des Deutschen Germanistentages. 6. - 9. Oktober 1991 in Augsburg. Hrsg. von Johannes Janota. Tübingen: Max Niemeyer Verlag 1993, S. 201-222.


1992 - 1990

  • Carsten Gansel: Vom Anderswerden - Johannes R. Becher zwischen Neuromantik, expressionistischer Dichterrevolte und Dichter-Funktionär. In: Ders. (Hrsg.): Metamorphosen eines Dichters: Johannes R. Becher. Expressionist, Bohemien, Funktionär. 1910 - 1945. Texte, Briefe, Dokumente. - Berlin und Weimar: Aufbau Verlag 1992, S. 13-58.
  • Carsten Gansel/Ulrike Rosenstädt/Frank Wilhelm: Der Deutsche Schriftstellerverband in der Mitte der 50er Jahre - ein Befehlsempfänger der SED? In: Deutschland Archiv, 11/1992, S. 1144-1155.
  • Carsten Gansel: Potenzierter Expressionist. Die Akte Hans Becher - 1910. In: Neue deutsche Literatur (NdL), 8/1992, S. 143-158.
  • Carsten Gansel: Der Autor als "sozialer Beobachter". Anmerkungen zu Rahmenrichtlinien und problemorientierter Jugendliteratur im Deutschunterricht. In: Deutschunterricht (Berlin), Heft 6, 1992, S. 298-307.
  • Carsten Gansel: Gespräch mit Giwi Margwelaschwili. In: Ders. (Hrsg.): Giwi Margwelaschwili - Leben im Ontotext. Poesie - Poetik - Philosophie. Neubrandenburg, Berlin: federchen Verlag 1992, S. 23-44.
  • Carsten Gansel: Leben im Ontotext oder Künstlerische Rebellion gegen das Schicksal. Zum Werk Giwi Margwelaschwilis. In: Ders. (Hrsg.): Giwi Margwelaschwili - Leben im Ontotext. Poesie - Poetik - Philosophie. Neubrandenburg, Berlin: federchen Verlag 1992, S. 5-22.
  • Carsten Gansel: Verschiedene Wahrheiten? Zu einem Ost-West-Gespräch aus dem Jahre 1964. In: Ders. (Hrsg.): "Wenigstens in Kenntnis leben". Notate zum Werk Uwe Johnsons. Neubrandenburg: federchen Verlag 1991, S. 118-123.
  • Carsten Gansel: Grenz-Erfahrung - Gedächtnis- Erzählen. Uwe Johnsons "Ingrid Babendererde" - ein Buch das der Zeit voraus war?. In: Ders. (Hrsg.): "Wenigstens in Kenntnis leben". Notate zum Werk Uwe Johnsons. Neubrandenburg: federchen Verlag 1991, S. 5-39.
  • Carsten Gansel: Das Puzzle-Prinzip. Erzählen als Prozeß der Wahrheitsfindung. Uwe Johnson im Kontext der DDR-Literatur. In: Carsten Gansel/Jürgen Grambow (Hrsg.): Biographie ist unwiderruflich, S. 107-128.
  • Carsten Gansel: Zum Umgang mit (Literatur)Geschichte. Diskussionsbeitrag auf dem 10. Schriftstellerkongreß. 24. - 26.5.1991 in Lübeck- Travemünde. In: Komm! ins Offene, Freund. Erster gesamtdeutscher Kongreß des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS). Göttingen: Steidl 1992, S. 122-124.
  • Carsten Gansel: Johannes R. Becher - Dichter und Funktionär. - In: Neue deutsche Literatur (NDL), Heft 5/1991, S. 21-33.
  • Carsten Gansel: Johannes R. Becher zwischen Dichten und Funktionieren. In: Ders. (Hrsg.): Der gespaltene Dichter. Johannes R. Becher. Gedichte, Briefe, Dokumente. 1945 - 1958. - Berlin und Weimar 1991: Aufbau-Verlag, S. 11-30.
  • Carsten Gansel: Für und wider. "Nachruf" von Stefan Heym. - In: Weimarer Beiträge, Heft 2/1991. - S. 211 - 216.
  • Carsten Gansel: Literaturwissenschaft zwischen "Trauerarbeit" und dem Prinzip Hoffnung. - In: Weimarer Beiträge, Heft 2/1991. - S. 242 -250.
  • Carsten Gansel: Der Traum von Größe und Macht oder Dichtung zwischen Hoffnung und Zerfall. - In: Emile. Zeitschrift für Erziehungskultur. Hrsg. von Gerhard de Haan u.a., Berlin, Heft 1/1991. - S. 22 - 48.
  • Carsten Gansel/Christina Gansel: Zum Janusgesicht der Sprache. Aspekte von Sprachkritik in der DDR-Literatur. - In: Sprachwissenschaft und Sprachkultur. Hrsg. von K.-E. Sommerfeldt. - Frankfurt a. M./Berlin/New York/Paris: Peter Lang Verlag, 1991. - S. 75 – 124.
  • Carsten Gansel: Wider die "gestockten Widersprüche", für Denkbewegung und Grenzüberschreitung. Ein Diskussionsbeitrag. - In: Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge. Europäischer Verlag der Wissenschaften. Heft 1/1991. - S. 124 - 132.
  • Carsten Gansel: Leistungen und Defizite von Literaturkritik. Das Echo auf Reinhart Heinrichs Roman "Jenseits von Babel". - In: Weimarer Beiträge, Heft 1/1991. - S. 140 - 151.
  • Carsten Gansel: Zwischen Kunstwelt und frustrierender Wirklichkeit. Fritz Rudolf Fries und der "Weg nach Ooobliadooh". - In: DDR-Literatur '89 im Gespräch. Hrsg. von Siegfried Rönisch. - Berlin und Weimar: Aufbau-Verlag, 1990. - S. 61 - 81.
  • Carsten Gansel/Christina Gansel: Netzwerkstrukturen in belletristischen Texten. - In: Greifswalder Forschungen, 1990, S. 25-34.
  • Carsten Gansel: Mobilisierung der Phantasie oder das Phantastische in der DDR-Prosa. - In: DDR-Literatur '88 im Gespräch. Hrsg. von Siegfried Rönisch. - Berlin und Weimar 1989: Aufbau-Verlag. - S. 66 - 99.   
  • Carsten Gansel: Einstieg. Geschichten junger Autoren. In: Weimarer Beiträge, 6/1989, S. 948-959.
  • Carsten Gansel: Christa Wolf. Ein Arbeitsbuch. Studien - Dokumente – Bibliographie. Ein Diskussionsbeitrag. - In: Zeitschrift für Germanistik. Leipzig Heft 6/1989. - S. 724 - 734.
  • Carsten Gansel: Labyrinthe der Phantasie und Weltwissen. Uwe Grünings Roman "Das Vierstromland hinter Eden". - In: DDR-Literatur '87 im Gespräch. Hrsg. von Siegfried Rönisch. - Berlin und Weimar: Aufbau-Verlag, 1988. - S. 235 - 252.
  • Carsten Gansel: Phantastisches und Michael Endes "Die unendliche Geschichte". - In: Schauplatz II. Aufsätze zur Kinderliteratur und anderen Medienkünsten. - Berlin 1988. - S. 55 - 78.
  • Carsten Gansel: Zur Wiederentdeckung des Romantischen in der DDR-Literatur am Beginn der 70er Jahre. - In: Literarische und sprachliche Bildung. Studien. Potsdam, 1987. - S. 91 - 115.
  • Carsten Gansel: Phantastische Romane, Science fiction, Anti-Utopien. Zur Phantastik in der Bundesrepublik. - In: Weimarer Beiträge. - Berlin, Heft 3/1987. - S. 398 - 420.
  • Carsten Gansel: Mut zur Utopie in der Literatur. Gottfried Meinhold - In: Weimarer Beiträge. Zeitschrift für Literaturwissenschaft, Ästhetik und Kulturtheorie Heft 9/1987. - S. 1438 - 1444.
  • Carsten Gansel/Christina Gansel: Zu Fragen der Integration von Literatur- und Sprachwissenschaft bei der Analyse poetischer Texte. - In: Jazyk a text. Nitra, 1987. - S. 75 - 125.

 

Selbständige Kapitel in Lehrwerken als Autor / Chapter in Textbooks

Eigene Kapitel in Lehrwerken (= Schülerband)

  • Carsten Gansel: Jugend: das Thema, das nicht alt wird – lesen, schreiben, literarisches Erörtern. In: Deutsch plus. Klasse 10 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2006, S. 221- 244
  • Carsten Gansel: Büffel-Ecke: Literarische Gattungen und ihre Analyse. In: Deutsch plus. Klasse 10 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2006, S. 213-220
  • Carsten Gansel: „Jahrestage“ – Eine Literaturverfilmung untersuchen. In: Deutsch plus. Klasse 10 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2006, S. 181- 196.
  • Carsten Gansel, Sylvia Neu: Projekt: Was war denn „die Wende“? Eine literarisch-künstlerische Zeitreise unternehmen. In: Deutsch plus. Klasse 10 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2006, S. 141 – 156.
  • Carsten Gansel, Regina Steininger: Von aufklärend bis ganz schön klassisch – Einblicke in Literaturepochen. In: Deutsch plus. Klasse 10 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2006, S. 93 – 116.
  • Carsten Gansel: „Ich empfehle dir...“ Bücher kennen lernen, lesen, verstehen. In: Deutsch plus. Klasse 6 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2005, S. 249-264.
  • Carsten Gansel: Mädchen und Jungen lesen, verstehen, vorlesen. In: Deutsch plus. Klasse 6 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2005, S. 18-28.
  • Carsten Gansel: Fabeln lesen, verstehen und schreiben. In: Deutsch plus. Klasse 6 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2005, S. 217-232.
  • Carsten Gansel/Kurt Rose: Projekt Kinderzeitschriften – lesen, schreiben, veröffentlichen. In: Deutsch plus. Klasse 5 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/ Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2004, S.189-204.
  • Carsten Gansel: Astrid Lindgren – lesen, hören, sehen. In: Deutsch plus. Klasse 5 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2004, S. 245-260.
  • Carsten Gansel: Handlung und Handlungsträger. In: Deutsch plus. Klasse 9 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2004, S. 261-268.
  • Carsten Gansel: “Beziehungskisten “. Daily Soaps analysieren. In: Deutsch plus. Klasse 9 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2004, S. 101 – 116.
  • Carsten Gansel: Lektüre für wenige Minuten? Fabeln, Parabeln, Kurzgeschichten. In: Deutsch plus. Klasse 9 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2004, S. 229-252
  • Carsten Gansel: Erzähler und Figuren. In: Deutsch plus. Klasse 8 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2003, S. 261 - 269.
  • Carsten Gansel: Von „unerhörten Begebenheiten“ erzählen - Die Novelle. In: Deutsch plus. Klasse 8 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2003, S. 237 – 252.
  • Carsten Gansel: Autoren - Texte - Leser: Ulrich Plenzdorf. In: Deutsch plus. Klasse 8 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2003, S. 173 - 188.
  • Carsten Gansel: Spurensuche: Krimis und Detektivgeschichten lesen und sehen. In: Deutsch plus. Klasse 8 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen Verlag 2003, S. 100 -116.
  • Carsten Gansel: Nachdenken über Sprache - Wortfeld und Wortfamilie. In: Deutsch plus. Arbeitsheft Klasse 7. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin 2002, S. 66-69.
  • Carsten Gansel: Sprechen - Schreiben - Zuhören. Freies Schreiben mit Hilfe von Erzählbausteinen. In: Deutsch plus. Arbeitsheft Klasse 7. Hrsg. von Carsten Gansel/ Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin 2002, S. 23-26.
  • Carsten Gansel: Umgang mit Texten - Inhaltsangaben zu literarischen Texten. In: Deutsch plus. Arbeitsheft Klasse 7. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin 2002, S.1-6.
  • Carsten Gansel: Erfolgreiche Bücher - spannend erzählt. In: Deutsch plus. Klasse 7 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Volk und Wissen Verlag 2002,  S. 269-292.
  • Carsten Gansel: Autoren - Texte - Leser: Benno Pludra. In: Deutsch plus. Klasse 7 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/ Frank Jürgens/ Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Volk und Wissen Verlag 2002,  S. 101-116.
  • Carsten Gansel: Zwischen Kindheit und Jugend. In: Deutsch plus. Klasse 7 - Gymnasium. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Lehrbuch für den integrativen Deutschunterricht. Berlin: Volk und Wissen Verlag 2002,  S. 13-30.

Eigene Kapitel in Lehrerbänden (= Unterrichtshilfen)

  • Petra Anders/Carsten Gansel: Jugend, das Thema, das nicht alt wird. Lesen, schreiben, literarisches Erörtern. In: Lehrerband - Deutsch plus. Klasse 10. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen 2007, S. 171-186.
  • Petra Anders/Carsten Gansel: „Jahrestage“ – Eine Literaturverfilmung untersuchen. In: Lehrerband - Deutsch plus. Klasse 10. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen 2007, S. 141-152.
  • Carsten Gansel: Büffelecke – Handlung und Handlungsträger. In: Lehrerband - Deutsch plus. Klasse 9. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen 2004, S. 205-214.
  • Carsten Gansel: Von unerhörten Begebenheiten erzählen – Novelle. In: Lehrerband - Deutsch plus. Klasse 8. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen 2004, S. .189-202.
  • Carsten Gansel: Autoren – Texte – Leser: Ulrich Plenzdorf. Vom Text zum Drehbuch. In: Lehrerband - Deutsch plus. Klasse 8. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen 2003, S. 139-153.
  • Carsten Gansel: Spurensuche – Krimis und Detektivgeschichten lesen und sehen. In: Lehrerband - Deutsch plus. Klasse 8. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin: Cornelsen/Volk und Wissen 2003,  S. 77-87.
  • Carsten Gansel: Erfolgreiche Bücher - spannend erzählt. Unterrichtsplanung und didaktische Vorschläge. In: Lehrerband - Deutsch plus. Klasse 7. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin: Volk und Wissen Verlag 2002,  S. 205-216.
  • Carsten Gansel: Autoren - Texte - Leser: Benno Pludra. Unterrichtsplanung und didaktische Vorschläge. In: Lehrerband - Deutsch plus.  Klasse 7. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin: Volk und Wissen Verlag 2002,  S. 81-92.
  • Carsten Gansel: Zwischen Kindheit und Jugend. Unterrichtsplanung und didaktische Vorschläge. In: Lehrerband - Deutsch plus. Klasse 7. Hrsg. von Carsten Gansel/Frank Jürgens/Kurt Rose. Berlin: Volk und Wissen Verlag 2002, S. 7-18.

 

Kleinere Beiträge (Auswahl)/ Selected Miscellanea

 

  • Carsten Gansel: Ende einer Legende - von Uwe Johnson, den Geheimdiensten und dem Preis künstlerischer Einzigartigkeit. In: Liberal, Juni 2007, 48, S. 71-75.
  • Carsten Gansel: „Willkommen, Willkommen in unserer Welt?! – Jugend und Jugendkultur. In: Liberal, Heft 12/2005, S. 64-69.
  • Carsten Gansel: Biologische Uhr und Medienkompetenz. In:  Liberal, Heft 3/2004, S. 81- 85.
  • Carsten Gansel: Von „Kanongerede“ und  „Kanonöffnung“ - Anmerkungen zu Kanonstreitfragen. In: Liberal, Heft 1/2003.
  • Carsten Gansel: Von glücklosen Engeln, Zeit-Wenden und der Erinnerung oder DDR-Künstler auf dem Weg. In: Kommune,  Nr. 9/ 2001, S. 67-71.
  • Carsten Gansel: Neue Pluralität und Verschwinden von Grenzen - Moderne Literatur für Kinder und junge Erwachsene. In: liberal. Vierteljahreshefte für Politik und Kultur, Heft 2/2001, S. 64-70.
  • Carsten Gansel: Wolfgang Engler: Die Ostdeutschen, Aufbau Verlag: Berlin und Weimar 1999. In: Neue Promenade (Berlin), Nur 6/1999, S. 13-14.
  • Carsten Gansel: Rafik Schami; Uwe Michael Gutzschahn: Die geheime Bericht über den Dichter Goethe. Carl Hanser Verlag. München, Wien 1999. In: Süddeutsche Zeitung.
  • Carsten Gansel: Auf der Suche nach einem bewohnbaren Land - Zu Christa Wolfs „Hierzulande Andernorts“. Erzählungen und andere Texte 1994-1998. München 1999. In: Freitag.
  • Carsten Gansel: Erinnerung als Aufgabe. In: Kunst und Kultur, Heft 2/1994.
  • Carsten Gansel: Notiertes Leben als Versuch der Entlügung. Zu Uwe Saegers "Die Nacht danach und der Morgen. In: Neue deutsche Literatur (NdL), 1/1993, S. 87-92.
  • Carsten Gansel: Todesspirale der Gewalt. Uwe Saegers "Landschaft mit Dornen". In: Neue deutsche Literatur (NDL) 12/1993, S. 77-82.
  • Carsten Gansel: Chance oder Ende? Zur Situation und den Perspektiven des wissenschaftlichen Nachwuchses in den Neuen Bundesländern. (Beitrag in der Podiumsdiskussion, Forum II: Probleme des wissenschaftlichen Nachwuchses, Ltg.: Wilfried Barner, Tübingen). In: Beiträge des Deutschen Germanistentages. 6. - 9. Oktober 1991 in Augsburg. Hrsg. von Johannes Janota. Tübingen: Max Niemeyer Verlag 1993, S. 213-221.
  • Carsten Gansel: Germanistik und Evaluierung. - In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes. Frankfurt a. M., Heft 2/1991.
  • Carsten Gansel: Geschichte als Ontotext. Gespräch mit Giwi Margwelaschwili. In: Glasbrenner, Heft 7, 1991.
  • Carsten Gansel: Quo vadis (DDR-)Literatur. - In: Kinder - Bücher - Medien. Hamburg, Heft 35/36 - 1990 - S. 242 ff.
  • Carsten Gansel: Underground wird prämiert. Gespräch mit dem Schriftsteller Uwe Grüning. - In: Sonntag, Berlin 41/1990.
  • Carsten Gansel: Aus Angst vor dem Fall haben wir mitgemacht. Gespräch mit dem Schriftsteller Norbert Bleisch. - In: Sonntag, Berlin 27/1990
  • Carsten Gansel: Zwischen Seele und Verstand. Gespräch mit dem Sprachwissenschaftler und Schriftsteller Gottfried Meinhold. - In: Sonntag, Berlin 20/1989.
  • Carsten Gansel: Mit Rätseln leben - Gottfried Meinhold. - In: Sonntag. Berlin, 20/1989.
  • Carsten Gansel: Unschuld ein Glücksfall. - In: Sonntag. Berlin, 19/1989.
  • Carsten Gansel: "Trauerarbeit" eines Hineingeborenen. - In: Neue deutsche Literatur (NDL), Heft 6/1989, 150-154.
  • Carsten Gansel: Phantastische Fabulierkunst und Weltwissen. - In: Neue deutsche Literatur (NDL), Heft 12/1988. - S. 162 – 165.
  • Carsten Gansel: Alfred Wellms "Morisco". - In: Deutschunterricht (Berlin). Heft 5/1988.
  • Carsten Gansel: Zwischen utopischer Hoffnung und "gestockten Widersprüchen". Zu Entwicklungen der deutschen Literatur nach 1945. In: Glasbrenner, Heft 4/1991, S. 3-14.
  • Carsten Gansel: Revolution und Maskenball. - In: Neue deutsche Literatur (NDL), Heft 2/1988. - S. 154 – 160.
  • Carsten Gansel: Stefan Heym. In: Deutsche Biographische Enzyklopädie. Hrsg. Von Rudolf Vierhaus. München: K.G. Saur 2003, S. 165-167.

 

Seit 1979 ca. 130 Beiträge (Gastkommentare, Rezensionen, Essays in überregionalen Zeitschriften bzw. Zeitungen wie NDL, Sonntag, Freitag, Süddeutsche Zeitung, FAZ, Neue Promenade, DU, Nordkurier, Ostseezeitung, Gießener Anzeiger) sowie Beiträge für den Rundfunk (NDR: O -Ton-Beiträge, Literaturkritiken; Autorengespräche)

 

Rezensionen zu wissenschaftlicher Sekundärliteratur (Auswahl)/
Selected  Book Reviews

 

  • Carsten Gansel: zu Thomas Kramer: Micky, Marx und Manitu. Zeit- und Kulturgeschichte im Spiegel eines DDR-Comics 1955-1990. Berlin 2002. In: Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge 2/2004, S. 434-437.
  • Carsten Gansel: Hans-Heino Ewers/Inge Wild (Hrsg.): Familienszenen. Die Darstellung familialer Kindheit in der Kinder- und Jugendliteratur. Weinheim und München: Juventa Verlag 1999. In: Kinder- und Jugendliteraturforschung 1999/2000, Stuttgart: Metzler 2000, S. 143-146.
  • Carsten Gansel: R. Berbig u.a. (Hrsg.): In Sachen Biermann. Protokolle, Berichte, Briefe zu den Folgen einer Ausbürgerung. Berlin 1996. In: Weimarer Beiträge, Heft 2/1997, S. 307-310.
  • Carsten Gansel: Winfred Kaminski: Antizipation und Erinnerung. Studien zur Kinder- und Jugendliteratur in pädagogischer Absicht. Stuttgart 1992. In: Germanistik. Internationales Referateorgan. Max Niemeyer Verlag Tübingen. Heft 3/1993.
  • Carsten Gansel: Malte Dahrendorf/Jörg Knobloch (Hrsg.): Kinder- und Jugendliteratur im offenen Unterricht. Informationen Jugendliteratur und Medien. In: Deutschunterricht, Heft 6/1993.
  • Carsten Gansel: Franz Rottensteiner (Hrsg.): Die dunkle Seite der Wirklichkeit. Frankfurt/M.1987; Rein A. Zondergeld: Lexikon der phantastischen Literatur. Frankfurt/M.1983. - In: Referatedienst zur Literaturwissenschaft, Heft 4/1989.
  • Carsten Gansel: Jürgen Wertheimer: Ästhetik der Gewalt. Frankfurt/M.1988. - In: Referatedienst zur Literaturwissenschaft, Heft 4/1988.
  • Carsten Gansel: Dieter Wellershoff: Wahrnehmung und Phantasie. München 1987. - In: Referatedienst zur Literaturwissenschaft, Heft 4/1988.
  • Carsten Gansel: Literatur in der Bundesrepublik Deutschland bis 1967. Hrsg. von Ludwig Fischer. München 1986. - In: Referatedienst zur Literaturwissenschaft, Heft 2/1988.
  • Carsten Gansel: Reinhard Baumgart: Glücksgeist und Jammerseele. München 1986. - In: Referatedienst zur Literaturwissenschaft, Heft 1/1988.
  • Carsten Gansel: Elisabeth Lenk: Kritische Phantasie. München 1986. - In: Referatedienst zur Literaturwissenschaft, Heft 1/1988.
  • Carsten Gansel: Boy Hinrichs: Utopische Prosa als längeres Gedankenspiel. Tübingen 1986. - In: Referatedienst zur Literaturwissenschaft, Heft 4/1987.
  • Carsten Gansel: Dietmar Kamper (Hrsg.): Macht und Ohnmacht der Phantasie. Darmstadt 1986. - In: Referatedienst zur Literaturwissenschaft. Berlin: Akademie Verlag, Heft 2/1987.

 

Mitarbeit an publizierten Rahmenrichtlinien der Kultusministerien der Länder (Sekundarstufe I/II, Fach: Deutsch)

 

  • Rahmenplan Deutsch. Gymnasium, Integrierte Gesamtschule. Jahrgangsstufen 7-10. Schwerin 2002.
  • Rahmenplan Deutsch. Regionale Schule, Verbundene Haupt- und Realschule, Hauptschule, Realschule, Integrierte Gesamtschule. Jahrgangsstufen 7-10. Schwerin 2002.
  • Rahmenplan Deutsch für die Haupt- und Realschule an den allgemeinbildenden Schulen in Mecklenburg-Vorpommern (9/10). Schwerin 1999 (Leitung: Bereich Literatur).
  • Rahmenplan Deutsch für die Haupt- und Realschule an den allgemeinbildenden Schulen in Mecklenburg-Vorpommern (7-8). Schwerin 1999 (Leitung: Bereich Literatur).
  • Rahmenplan Deutsch für die Orientierungsstufe an den allgemeinbildenden Schulen in Mecklenburg-Vorpommern (5-6). Schwerin 1996.