Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

ECM: Neues DAAD-Programm: "New Kibbutz – Praktika in israelischen Start-ups"

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) bietet mit dem neuen Programm "New Kibbutz" Studierenden in Deutschland Stipendien für Praktika in israelischen Start-ups. Finanziert wird das Förderprogramm vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 3,5 Millionen Euro. Die Deutsch-Israelische Auslandshandelskammer in Tel Aviv vermittelt die Praktika vor Ort.

DAAD-Programm New KibbutzSeit mehr als zwanzig Jahren boomt in Israel die Start-up-Szene. Besonders in der Bio-Technologie, der künstlichen Intelligenz und weiteren High-Tech-Bereichen sind israelische Start-ups weltweit erfolgreich. Israel wird inzwischen oft als "The Start-up Nation" bezeichnet: Allein in Tel Aviv kommen auf rund 400 Einwohner:innen je ein Start-up, die Stadt gilt als Zentrum der Gründungsszene weltweit.

Nun bietet der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) mit dem neuen Programm "New Kibbutz" Studierenden in Deutschland Stipendien für Praktika in israelischen Start-ups. Die Aufenthalte können von zwei bis sechs Monate dauern. Stipendiat:innen erhalten finanzielle Leistungen für Lebenshaltungskosten, Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung, Reisekosten und anfallende Vermittlungsgebühren. Darüber hinaus soll ein Rahmenprogramm den Geförderten ermöglichen, Israel näher kennenzulernen. Es sind zunächst rund 50 Stipendien pro Jahr geplant.

Für Gründungen begeistern

"Mit dem neuen Israel-Programm wollen wir Studierenden einen Einblick in diese hoch-dynamische und innovative Unternehmensszene ermöglichen", so DAAD-Präsident und JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee. "Wir sehen darin die große Chance, die Verbindungen nach Israel zu stärken und Studierende für die Gründung eines eigenen Unternehmens in Deutschland zu begeistern." Das Programm sei dabei so gestaltet, dass es bekannten Wünschen nach kürzeren Auslandsaufenthalten nachkomme und auch zum Prinzip der Praxissemester an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften passe.

Finanziert wird das Förderprogramm vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 3,5 Millionen Euro. Die Deutsch-Israelische Auslandshandelskammer in Tel Aviv vermittelt die Praktika vor Ort.