Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Grazer Kochbuch 1686

Ein Koch- Und Artzney-Buch. Gedruckt zu Grätz/ Bey denen Widmanstetterischen Erben 1686, Seite 1-118 (Kochbuch-Teil).
Texterfassung und eine Korrektur: Thomas Gloning, 1997, 2001
<9> = Seite des Originals; x [y] = x ist meine Korrektur; y Fehler des Drucks
(c) You may use this electronic version for non-profit purposes only.
Please report errors that might have escaped me.
URL: http://staff-www.uni-marburg.de/~gloning/graz2.htm

<Tit>

Ein Koch- Und Artzney-Buch.

Gedruckt zu Grätz/ Bey denen Widmanstetterischen Erben. 1686. <1>

Folget das Koch-Buch.

Von allerley Letzelt/ Zuckerwerck/ und eingemachten Sachen.

Magen-Strützl.

NJmme ein Pfund Zucker/ 4. Loth eingemachte Citronen/ 3. Loth eingemachte Jmber/ 5. Loth Mandl/ 1. Loth Zimmet/ 1. Quintl Muscatblühe/ 1. Quintl Nägelein/ dise Stuck müssen alle gleich vnd gleich geschnitten seyn/ wann dises geschehen/ muß man den Zucker zu kleinen Stücklein zerschlagen/ vnd 1. Seidl Wasser darauff giessen/ vnd auff dem Feur sieden lassen biß er fliegt/ alsdann vom Feur gehebt/ zum ersten das Eingemachte/ darnach das Gewürtz/ zu letzt die Mandl darunter gerührt/ und wann er anfangt dick zu werden/ so muß man jhn in die papirene <2> Häußl oder Marmelstein giessen/ wann sie kalt und drucken seynd/ gehen sie gern herab.

Muscatzin-Letzelten.

NJmme 1. Pfund ungeschölte Mandl/ wische den Staub darvon/ alsdann stost mans gröblich/ aber fein gleich/ und gantz ohne zugiessen/ wanns gestossen seynd/ nimbt man 1. Pfund gestossenen Zucker/ 8. Loth Mundmehl/ gestossene Zimmet/ daß sie braun darvon werden/ Muscatnuß geschnitten so vil man will/ misch alles wol unter einander/ vnd schlag 6. gantze Ayr darein/ vnd mache den Taig darmit an/ man darff nicht alles auff einmahl daran giessen/ dann es bald vergossen/ der Taig muß vest angemacht werden/ darnach auff Oblat gelegt/ vnd nach dem Brod/ oder Basteten bachen.

Bätzl zu machen.

NJmme 1. Pfund Zucker/ schönes Mehl 1. Pfund/ Zimmet 2. Loth/ Nägl 1. Loth/ von drey Lemonien die Schäller/ dises alles vnter einander gethan/ darnach schlag 6. frische Ayr daran/ und arbeits ab/ doch nicht gar zu vest/ mach Kügel darauß/ legs auff ein Blech so zuvor mit Wax bestrichen/ aber wider mit einem Tuch sauber <3> abgewischt ist/ bachs fein braun ab/ so seynd sie schön vnd gut.

Gute Mandl-Letzelt.

NJmb Mandl ein halb Pfund/ laß waichen biß die Haut abgeht/ hernach schneids bröcklet/ auß einer Mandl 6. Brocken/ trückere sie auff einem Ofen daß sie rösch werden/ nimb alsdann ein halbes Pfund Zucker 12. Loth schönes Mehl/ von zwey Ayern die Klar/ vnd ein wenig Wasser darunter/ zerschlags wol vnter einander ab/ ein halb Loth Muscatnuß klein zerschnitten/ muß man auch in Zucker vnd Mehl thun/ rühre es wol vnter einander ab/ nimb hernach die Mandl/ und thue sie auch darunter/ mach Letzelt darauß/ bachs fein kühl in einer Dorten-Pfann.

Gut Gewürtz-Letzelt.

NJmme 1. Pfund schönes Mehl/ 1. Pfund gestossenen gefähten Zucker/ Zimmet/ Nägl/ Muscatnuß jedes 1. Loth/ das Gewürtz alles groblecht zerschnitten/ 5. AyrKlar/ 3. Ayr-Totter wol abgeklopfft/ und den Taig damit angemacht/ und Letzelt darauß. <4>

Hobelschaiten zu machen.

NJmme ein halbes Pfund Mandl/ ein Vierling stoß groblet/ vnd den andern Vierling schneid klein stüfflet/ gieß etlich Tröpffl Wasser daran/ und gestossenen Zucker so vil daß süß wird/ schneid gantz viereckete Fleckel von Oblat/ schmiers darauff so dick als ein Messer-Rucken/ du must Lemonischäller auch darunter mischen/ laß bachen daß es ein wenig braun wird/ überstreichs mit Eiß/ laß wider bachen/ daß das Eiß wol außgezogen ist.

Springerl zu machen.

NJmme ein Pfund Zucker/ stoß und fähe jhn/ nimb 24. Loth Mehl/ und misch darunter/ nimb Zimmet/ Nägl/ Muscatnuß/ und Lemonischäller/ schneids so klein als du kanst/ misch es auch darunter/ machs an mit Ayrklar/ und Lemonisafft/ mach den Taig so dick als du kanst/ knöt jhn wol ab/ walck jhn auß/ am dünsten wie ein Papier/ truck auff einer Seiten den Modl/ laß ein paar Stund stehen/ darnach bachs Semmelbraun/ laß kühl werden/ überstreichs mit einem Eiß/ leg es wider in die Torten-Pfannen/ daß das Eiß Blatern gibt/ laß kühl werden. <5>

Das Zimmet-Brod zu machen.

NJmme 12. Ayrdotter/ 6. gantze Ayr/ drey Vierling Zucker/ rührs in einer Schüssel eine gute Stund lang wol ab/ nimb hernach drey Vierling schönes Mehl/ und rühre ein Löffel voll nach dem andern hinein/ hernach nimb ein wenig Muscatblühe klein geschnitten/ ein halb Loth geschnitten Zimmet/ rühre das Gewürtz auch darunter/ hernach nimb grob geschnittene Mandel ein Vierling/ die Mandl müssen gantz auff die letzt darunter gerührt werden/ schmiere den Modl mit Butter/ gieß den Taig darein/ wann es schon halben Theil gebachen ist/ so nimb den Modl auß dem Ofen/ und nimb ein grob gestossenen Zucker/ rühre jhn in einem Wasser ab/ vnd bestreiche den Taig/ und mit Zucker-Wasser setz in Ofen.

Wie man die Stiffteln-Letzelt macht.

LAng geschnittene Mandel/ Pistatzy/ Zimmet/ Nägl/ Pomerantschen-Schalen/ Ziteronen-Schalen/ alles unter einander/ man nimbt auch ein Ayrklar/ und klopffts gar faimig ab/ darnach nimb Zucker/ und rührs unter die Ayrklar als wie ein Köchl/ und mach mit demselbigen Taigl <6> die Mandl ab/ man nimbt auch Zucker darzu so süß mans haben will/ darnach nimbt man Oblat/ und schneid Letzelt viereckig/ und streicht auff und oben ein Wasser-Eiß/ und bachs fein schön.

Pasterial-Letzelt.

AUff ein Pfund Mandl ein Pfund Zucker/ die Mandl klein gestossen/ und den Zucker schön gefähet/ alsdann ein halbes Pfund Zucker dick geleutert/ und die gestossenen Mandl hinein/ und abdrücknet/ und abkühlen lassen/ darnach mit dem halben Pfund Zucker abknetten/ und außgemacht/ und fein dün außgewalcken/ und Letzelt-Mödl daran gedruckt/ und zwey Stund lassen stehen/ damit sie nicht auß einander rinnen.

Wie man die Grün-Pätzl/ oder Letzelt-Lauber macht/ oder was man will von Pistatzy-Taig.

NJmme gestossene Mandel ein halb Pfund/ auch gefähten Zucker ein halb Pfund/ nimb darvon ein Vierling Zucker unter die Mandl/ und in einem Beck abdrücknet/ alsdann nimb den andern Zucker zu trückern/ und außmachen/ auch ein abgeklopffte Ayrklar darunter/ und darmit abgemacht/ man macht den Taig mit Spinät/ man <7> muß schönen Spinat nemmen/ und lassen sieden/ alsdann dasselbige Wasser hinweg gossen/ und in ein frisches Wasser gelegt/ und außgebald/ und unter die Mandl gestossen/ nicht gar zuvil/ daß rechte Farb hat/ und oben an ein Eiß/ und bachen/ auch oben mehr Glut als unten.

Wie man die Baurn-Krapffen macht.

NJmme zwey gantze Ayr/ und drey Dotter in ein Hafen/ vnd klopffs gar wol ab/ nimb ein halb Pfund Zucker auch in den Hafen/ und klopffs gut ein halbe Stund/ nimb grob gehackte Mandl 4. Loth/ und lang geschnittene Ziteroni-Schäler/ auch Muscatblühe/ und Mehl so vil/ daß ein dünes Taigl wird/ darnach nichts mehr gerührt/ und auff Oblat gelegt/ und mit Mandel gesteckt/ und bachen/ oben an mehr Glut/ als unten an.

Ein gutes Convect.

NJmb Zucker wie vil du wilst/ und laß jhn gar dick sieden/ biß er hart wird/ wann man ein Wasser träff/ nimb lang geschnittene Mandl/ Pistatzi/ Pomerantschenschäler/ Lemonischäler/ Lemonisafft/ wann man vom Feur nimbt/ so druck <8> den Safft hinein/ und auch das geschnittene in Zucker gerührt/ und die Mödl ins Wasser gelegt/ und herauß geschwungen/ und den Zucker hinein gossen.

Musquetirer-Brod.

NJmme ein halb Pfund Hönig/ selbige schön geläutert/ 1. Loth Nägl/ 1. Loth Zimmet/ 1. Loth Jmber/ 1. Loth Pfeffer/ 1. Loth Coriander/ 2. Muscatnuß/ und von 2. Lemoni die Schäler/ dise Stuck alle groblecht geschnitten/ und in das warme Hönig gethan/ und ein wenig mit dem Gewürtz sieden lassen/ darnach nimb Bachmehl/ thue es unter das Hönig und Gewürtz/ mach ein vesten Taig an/ knet jhn wol ab/ der Taig muß nicht kalt werden/ sonsten gehet er nicht zusammen/ leg jhn in ein Dorten-Pfannen/ laß jhn 3. oder 4. Stund bachen/ oben mehrer Glut als unten.

Piscotten zu machen.

NJmb 1. Pfund gefähten Zucker in ein Hafen/ 12. frische Ayr/ von denselben die Vöglen alle hinweg gethan/ thue die Ayr in den Zucker/ rühre es 2. Stund/ hernach nimb ein halb Pfund Stärck/ ein halb Pfund schönes Mundmehl/ <9> und rühre es in die Ayr und Zucker/ daß es wol durch einander kombt/ gieß den Taig durch ein Strauben-Trachter auff ein Papier/ in Form der Piscotten/ bachs in der Dorten-Pfann/ und schneits warmer vom Papier.

Geröste Mandel.

NJmme 1. Pfund Mandl in ein messinges Beck/ setz auffs Feuer/ laß rösten biß sie gantz dürr und hart werden/ man muß es allezeit umbwenden/ daß sie sich nicht verbrennen/ schütte selbige auff ein saubers Tuch/ wische sie ab daß kein Staub darauff bleibt/ nimb 3. Vierling Zucker in ein Beck/ gieß ein halb Seidl Wasser daran/ laß jhn sieden biß er wol schwimmet/ thue die gerösten Mandl hinein/ laß mit dem Zucker wol rösten/ biß er sich wol an die Mandl legt/ als ob sie candirt seyn/ also seyn sie fertig.

Letzelten von grünen Pomerantschen zu machen.

REib das gelbe von Pomerantschen auff einem Riebeissen herab/ das grüne binde darnach in ein Tüchl/ und stoß es in ein siedentes Wasser/ laß ein Suth hierüber thun/ thue es hernach geschwind in ein kaltes Wasser/ und das thue so lang <10> biß die handigkeit herauß kombt/ drücker hernach die Pomerantschen daß sie gantz drucken werden/ stoß sie ein einem steinern Mörser/ gieß darzu Lemonisafft/ und alleweil gestossenen Zucker nach und nach ein Löffel voll/ biß es wird wie ein Taig/ darnach mach Letzelt darauß/ und drückers auff einem Bretl.

Weisse Lemoni-Letzelt zu machen mit Oepffel oder Kitten vermischt/ von Oepffeln werden sie schön weiß/ aber von Kitten geschmächer.

NJmme [NJimme] ein Citeroni/ thue die gelben Schalen darvon/ darnach reibe das Weisse in ein frisches Wasser/ laß ein halbe Stund weichen/ alsdann den geribenen Citeroni auß dem frischen Wasser genommen/ in ein Tüchlein gebunden/ und in ein haisses Wasser gestossen/ daß die Raucken weck kombt/ hernach herauß geschwind in das kalte Wasser gelegt/ darnach nimb den Citeroni unter ein halb Pfund durchgetribene Kitten/ oder Oepffel gerührt/ und nimb ein halb Pfund schönen weissen Zucker/ stoß jhn klein/ misch jhn unter die Kitten/ laß jhn sieden biß er sich vom Beck schölt/ alsdann in ein Schüssel gestürtzt/ laß <11> jhn über Nacht stehen/ alsdann auffs Papier den Letzelt-Form auffgestrichen/ und nach Gefallen der Ticke in Modl gedruckt/ man kan das Sauere von Citeronen schön außlesen/ und darunter mischen gleich wann mans vom Feur will heben/ man muß aber achtung geben/ daß die Hitz nicht zu gäch hinzu gehet/ wann sie 2. Tag auff dem Papier ligen/ muß man sie schon abledigen/ daß sie fein rösch drucken werden/ so bleiben sie inwendig schön safftig.

Marillen-Pätzl.

NJmme 6. Pfund Marillen/ sieds im Wasser so lang/ biß jhnen anhebt die Haut abzugehen/ schöls sauber/ thue die Kern herauß/ treibs durch ein weites Sieb/ nimb 1. Pfund Zucker/ gieß 1. Seidl Wasser darauff/ laß jhn sieden biß die dicke Tropffen herab fallen/ thue die durchgeschlagene Marillen hinein/ laß es sieden biß es sich wol vom Beck abschölen/ thue gefähten Zucker darein/ überdrückers über dem Feur/ walcke grosse Flecken auß/ druck runde Letzelten darauß.

Gute Citeroni-Letzelt zu machen.

ERstlich nimb die Citeroni/ schneid die gelben <12> Schalen herab/ schneide sie gar klein/ binds in ein Tüchl ein/ laß es sieden biß das Handige darvon ist/ alsdann nimb auch das Weisse von den Citronen/ schneid es wie Ruben/ thue es in ein Tuch einbinden/ laß wol sieden/ biß sie so weich werden daß sie sich zerstossen lassen/ alsdann nimb ein Pfund Zucker der grob gestossen ist/ und drey Vierling solche gesottene Citeroni/ und den Zucker gar wol unter einander biß gar klein ist/ alsdann thue die gestossene Citeroni in ein Beck/ setz auff ein Glut/ thue ein Saures von den Citeronen darein/ und die gelben Schäler auch so vil du wilst/ alsdann wird ein feines Taigl/ mach die Letzelt darauß/ thue es beym Ofen trückern/ sie seynd gewiß gut.

Wie man die Weixel zu dem Gebratenen einmacht.

NJmme schöne zeitige Weixel/ die nicht mailig seynd/ wischs sauber ab/ thue die Stengl darvon/ legs in ein Glaß/ so offt ein Leg Zucker/ so offt ein Leg Weixel/ biß es voll ist/ man muß es aber wol zuckern; hernach gieß ein guten Wein-Essig darein/ daß der Essig über die Weixel geht/ binds zu/ stich mit einer Spönadl Löchlein darein <13> ins Papier/ laß den gantzen Sommer an der Sonnen stehen/ sie bleiben gantz vollkommen/ und seyn gar gut zu dem Gebratenen/ auch in hitzigen Kranckheiten gut zu den Labungen.

Pomerantschenblühe-Saltzen zu machen.

NJmme [NJimme] die Blühe/ und überbrenn es/ hernach leg es ein wenig in ein frisches Wasser/ nimb solche wider herauß/ und stosse es in einem steinern Mörser/ hernach ein Zucker dicklecht sieden/ und thue nacher die gestossene Blühe darunter/ und laß es ein wenig mit einander sieden/ nimb es herab vom Feur/ und füll es ins Glas/ also ist es fertig/ du must aber unter die Blühe ein Zucker stossen/ sonsten werden sie gar schwartz.

Die Rumel-Sultz gar gut zu machen.

MAn soll einen grossen Hechten am Bauch auffmachen/ aber nicht spalten/ und grosse Stuck darauß machen/ und fein blau absieden/ doch nicht gar an die statt/ und behalten/ darnach soll man nemmen den schönsten und besten Wein/ und auff 4. Achtering oder Maß 3. Loth frische Hausenblatern nemmen/ dieselbe sauber waschen/ <14> und klein schneiden/ und in dem Wein waichen und sieden lassen/ alsdann soll man denselben Wein nemmen/ und so vil darzu giessen/ so vil man Sultz machen will/ allezeit auff ein Pfund Höchten ein Achtering Wein/ und bey einem Seidl schöne lautere Arbes-Suppen/ und so vil Essig daß fein raiß wird/ auch ein paar gantze Zwiffel-Häpel/ und etliche ungeschölte Oepffelspältl/ die muß man beyzeiten herauß thun/ daß sie nicht zerfallen; man mag auch von etlich frischen Lemoni das Sauere hinein drucken/ und alles in einem glassirten Hafen/ oder verzihnten Kessel sieden lassen/ darnach solle man nemmen folgendes [foldendes] Gewürtz: Jmber gar sauber gewaschen/ und grob geschnitten/ Pfeffer mit einem Tuch sauber abgeriben/ Muscatblühe gewaschen/ auch Nägele gewaschen/ deren sollen nicht zu vil seyn/ auch Zimmet der muß zimblich vil seyn/ das solle man in ein oder etliche Säckel nähen/ auch gantze Safferan-Blühe in ein Säckl oder besonder nähen/ und in der Suppen sieden lassen biß vom Gewürtz die rechte Räß/ und vom Safferan die rechte Farb hat/ es muß wol gelb seyn/ auch muß man ungestossenen Zucker darunter legen so vil daß süß genug ist/ alsdann soll man die Säckl herauß thun wans schier <15> gesotten ist/ soll man den Fisch darein legen/ und jhn an statt sieden lassen/ wann er gesotten/ jhn auff ein Bred legen/ daß er erkaltet/ und die Sultz sieden biß sie gesteht; will man die Sultz ein Zeit behalten/ soll man den Fisch in ein erdenes Geschirr legen/ zuvor am Boden geselcht/ und wol abgedrücknete Mandl/ und Lorbeerblätter/ darnach ein weiß wollenen Sack von gutem Kern-Tuch darüber auffhencken/ die Sultz also heisser darein giessen/ und wanns ein weil gerunnen/ wider Mandl und Lorbeerblätter darzwischen legen/ und die Sultz folgends lassen darauff rühren/ und an einem kühlen Orth stehen lassen/ wann man davon brauchen will/ soll man ein Stuck von der Sultz sambt den Mandl und Lorbeerblätter darzu legen; will mans aber alsobald verzehren/ so ists besser daß man die Sultz besonder gieß/ sie ist besser anzurichten/ so solle man auch von frischen Lemoni breite Schnitzl darzwischen legen.

Wie man das Weixel-Wasser macht.

NJmme 2. Viertl schöne saubere abgezopffte frische Weixel/ darvon löse ein gute Hand voll Kern herauß/ stoß solche in einem Mörser/ <16> thue es zu den andern Weixlen/ zerstampffe selbige mit einem saubern hültzenen Stempffel/ daß sie gantz zerdruckt seynd/ und safftig werden/ gieß 3. Viertl Brunnen-Wasser darauff/ rührs wol unter einander/ schüts in ein härinen Sack/ laß durchlauffen/ machs süß nach eines jeden Verlangen.

Wie man den Zucker läutern und clarificiren soll/ den man zum Confect überziehen/ und andern Sachen brauchen thut.

AUff ein Pfund Zucker soll man nemmen ein halbe Maß Wasser/ den Zucker gar klein zerschlagner in ein messinges Beck thun/ und darein giessen ein Seidl fliessendes Wasser wann mans haben kan/ ein weil stehen lassen/ daß der Zucker zergehet ehe mans über das Feur setzt/ darnach soll man nemmen das Weiß von einem neu gelegten Ay/ mit einem halben Seidl Wasser abgeschlagen/ daß zu lauter Jöß wird/ wann man nun den Zucker übersetzet hat/ und er anhebt warm zu werden/ aber noch nicht haiß ist/ soll man den Jöß darein sieden/ und die Ayrschalen darein werffen/ und fein gemach lassen anheben zu sieden/ wann er geschwind auffsied/ fallt der Faimb aller unter sich/ wann er nun anhebt auffzusieden/ soll man <17> das ein halbe Seidl Wasser zur hand haben/ und den dritten Thail darvon zu dem auffsiedenten Zucker giessen/ und den Zucker damit abschröcken/ solches Abschröcken soll drey mal geschehen/ doch muß der Zucker übersich sieden/ darnach soll man sauber abfaumen/ und zu rechter Dicke sieden zu was man jhn braucht.

Wie man allerhand Sachen candiren soll von Gewürtz/ Früchten/ und auch Blumen.

DJe Zimmet muß man klein oder grob/ wie man will/ schneiden/ und fein drucken/ die Nägelen müssen gar drucken seyn/ Venedische Mandl unabgezogen/ an einem Tuch fein abgeriben/ Muscatblühe fein groß geschnitten; die Früchten als Citeroni/ Lemoni/ Pomerantschen-Schalen/ Birn/ Nussen/ muß alles zuvor in Zucker eingemacht seyn/ und wider wol trücknet werden. Kräutl- und Blümlwerck muß man alle in einem Buch fein glat pressen/ und aufftrückern/ daß sie glat bleiben; oder durch ein gesottenen Zucker ziehen/ wider trückern/ und zum candiren behalten; man kan das Gewürtz alles durch einander/ oder jedes besonder candiren. Was man <18> nun candiren will/ soll man einrichten in ein kupffers oder zihnenes Geschirr das gleiche weite/ oder unten ein wenig enger ist; darnach soll man nemmen auff ein Pfund Specerey zwey Pfund schönen/ wie vor gemelt/ clarificirten Zucker deß härtisten und besten Cononei-Zucker/ und jhn sieden biß er sich zwischen den Fingern eines Gliedfinger langs auffziehen last/ so soll man den Zucker kalt lassen werden/ also/ als man ein Suppen auff das wenigste essen kund; darnach soll man jhn über die Specerey giessen/ und ein dickes Bretl das recht darein/ darauff legen/ daß es sich ein wenig schwärt/ doch nicht hart/ nur daß nicht übersich schwimbt/ und der Zucker eines Messer-Rucken dick darüber gehet; alsdann soll mans in einer warmen Stuben in die Höhe setzen/ doch nicht zu nahe zum Ofen/ und zwey Nacht stehen lassen/ darnach das Kössele gemach umbstürtzen/ und Zucker abseihen lassen/ ungefehr zwey Stund lang in einer warmen Stuben/ darnach soll man das Kössele ein wenig nach der Seiten über ein Glut halten daß es haiß wird/ und auff dem Tisch umbstürtzen so gehts herauß/ alsdann soll mans mit einem Messer fein gemach von einander thun/ auff ein mit Papier außgefütertes Sübl/ und in einer warmen <19> Stuben über Nacht stehen lassen/ darnach soll man so das Kössele sauber und drucken ist/ die Specerey wider darein richten/ und den abgeflossenen Zucker nemmen/ und ein Pfund frischen clarificirten Zucker darzu/ und jhn sieden lassen wie zuvor/ und jhn ein wenig wärmer als lablicht fein gemacht darüber giessen/ wider zwey Nacht wie zuvor stehen lassen/ darnach wider abgesihen/ und von einander klauben/ und wider über Nacht stehen lassen wie zum ersten/ darnach wider ins Kössele einrichten/ und lauter frischen Zucker sieden in voriger Prob darüber giessen/ in obstehender Wärme/ diß soll man sol lang treiben biß dick genug candirt ist/ man soll jeden Zucker nur zwey mal brauchen/ man kan den überblibenen Zucker zu andern Sachen brauchen.

Wie man das Confect weiß und krauß überziehen soll.

DEn Zimmet muß man langlecht schneiden/ deßgleichen die Jmber und Pomerantschen-Schalen/ die Nägelein muß man zuvor über Nacht in Wasser waichen/ und mit einem scharpffen Messerlein von einander schneiden/ den Coriander muß man zuvor über Nacht in ein Wein-Essig <20> baitzen/ und wider wol trücknen/ man muß aber jegliches besonder überziehen/ darnach so nimme auff ein Viertlpfund Specerey ein Pfund schöne Cononey-Zucker/ denselben clarificiren und sieden biß er gleich zwischen den Finger schlipfferig wird/ und sich ein wenig ziecht/ die Specerey soll man in Confect-Kössel thun/ und über den Ofen hencken/ und den Zucker auff einem neben-Kohlfeur behalten daß er warm bleibt/ aber nicht siedet/ die Specerey in dem Kessel soll man ein wenig warm machen/ und diß geläuterten Zuckers ungefehr ein halben Löffel voll durch das darzu gehörige Trächterl darauff giessen/ das Trächterl muß über den Kössel auffgemacht seyn/ also/ daß vom ersten Guß wol überal naß wird/ darnach im Kessele abtrückern/ hernach soll man etlich mahl giessen/ und wider abtrücknen/ darnach soll mans auff ein gefütertes Sübel thun/ und in einer warmen Stuben stehen lassen zween oder drey Tag; darnach soll man wider nemmen ein halb Pfund schön Cononei-Zucker zum sieden wie zum ersten/ die Specerey im Kössel ein wenig warm lassen werden/ und den vierdten Theil in den darzu gehörigen Trachter giessen/ und fein dünn auff den Trachter lauffen lassen/ und geschwind <21> umbwerffen/ fein gemach abtrückern; es darff nicht sehr naß seyn/ nur gleich daß über und über gewürtzt; wann man nun meint es seye kraußlet genug/ darff man jhn den Zucker nicht gar nemmen/ ist es aber nicht krauß genug/ so nimbt man mehr Zucker/ man sols zum letzten ein gantze halbe Stund abtrückern/ und in der Wärme behalten.

Den Zucker-Pinat zu machen.

ZU dem Zucker-Pinath muß man kein harten Zucker nemmen/ er läst sich nicht gern ziehen/ wird bald hart; man soll nemmen ein Pfund weiß Cononi-Mehl/ oder sonst weichen Zucker/ daran soll man giessen anderthalb Maß fliessent Wasser/ und ob einem Kohl-Feur sieden lassen/ darnach solle man zur hand haben zwey runde Höltzl eines Fingers dick und lang/ die solle man legen in ein Häfferl kaltes Wasser/ wann nun der Zucker dicklet wird/ soll man der Höltzl eins darunter drucken/ und alsobald ins kalte Wasser werffen/ über eine kleine weil soll mans wider herauß thun; wann der Zucker gar hart daran ist/ so soll man das Höltzl ins Maul nemmen/ und den Zucker mit den Zähnen herab ziehen/ bleibt <22> der Zucker als wie ein Gläßl/ so soll man jhn ein wenig ins kalte Wasser halten/ und geschwind ins Maul nemmen und zerbeissen; zerspringt es als wie ein Glas/ so hat er genug/ ist er aber noch etwas zäch/ so last man jhn länger sieden biß er die Prob hat; darnach muß man jhn auff einen Marmelstein/ der mit ungesaltzenen Butter zuvor geschmiert ist/ giessen/ fein weit von einander; darbey muß eingeschraufft seyn ein guter eysener Schrauffen eines guten Fingers dick/ und einer guten Spann lang/ den muß man auch mit Butter schmieren/ und in der Schüssel ein Umberthumb-Mehl bey der hand haben/ darein soll man die Hand duncken/ und den Zucker nemmen und an den Schrauffen werffen/ und geschwind ziehen biß er weiß wird; wann er nun weiß genug ist/ soll man jhn auff ein weiß Pergament das mit Umberthumb besträhet ist/ thun/ und in das Pergament einwicklen/ und unter die Achsel nemmen daß er fein warm bleibt/ alsdann soll man mit der rechten Hand ein Zipffel nemmen von dem Zucker/ da muß ein anders Mensch ein Schär haben die mit Butter geschmiert ist/ und so lang man den Zucker haben will/ mit der Schär abschneiden; darnach must den abgeschnittenen <23> Zucker fein gleich ziehen und drähen/ und fein gerad auff den Tisch legen/ also lang ligen lassen/ biß er warm zu essen ist; wann er noch zäch ist/ oder sich an die Zähn legt/ muß er länger ligen. Darnach soll man jhn in einer Gestadl behalten/ darff nicht gar zu warm stehen.

Allerley Kräutl- und Blümelwerck mit Zucker zu überziehen.

MAn soll Tragant in Rosenwasser weichen/ und durch ein Tüchl drucken/ und ein Löffel voll Zucker darein rühren/ daß es wird wie ein kleines Kinds-Köchel/ die Kräutl und Blümbl soll man damit mit einem Pembsel überstreichen/ und darnach in klein gestossenen und gefähten Zucker wol umbkehren/ daß sie über und über mit dem Zucker überzogen seyn/ darnach auff ein Papier legen/ und in einer Dorten-Pfann/ oder bey einem Ofen kühl abdrückern. Die Ribes-Beerl oder Weixel kan man gleich also überziehen; allein die Ribesl müssen gar drucken/ und die Weixel ein wenig überdörrt seyn/ und man muß nur in der Stuben drückern/ nicht in der Dorten-Pfann. <24>

Das auffgeworffene Zuckerwerck zu machen.

MAn soll schönen weissen Tragant über Nacht in Zimmet- oder Rosenwasser weichen/ und durch ein dickes Tuch drucken daß er gar vest ist/ und in ein steinen Mörser thun/ und wol stossen mit dem allerfeinisten und schönsten Zucker der ein drey mahl gefäht ist/ daß ein vester Taig wird/ von demselben Taig soll man herauß nemmen nach Gelegenheit deß Models/ und Krafftmehl auff ein Papier strähen/ und jhn eines Fingers dick außwalcken/ den Model darauff drucken/ und fein nach dem Model herauß schneiden/ darnach in einer Dorten-Pfann bachen/ so gehen sie hoch auff/ aber man muß sehen daß nicht braun wird/ und die Glut muß unten und oben gleich seyn; will man es aber gefärbt haben/ so nimbt man auß der Apotecken allerley Färbtücher/ die waicht man über Nacht in Rosen- oder Zimmetwasser/ und waicht den Tragant darein; man mag sie auch den von [?] gebognen Mödeln außschneiden/ so werden sie auch gar schön/ aber man muß auff Oblath legen sie zerbrechen sonst/ man mag auch von disem Zeug allerley machen Holippen/ Pretzl und dergleichen. <25>

Wie man das durchsichtige Eiß macht.

MAn soll gar einen schönen Tragant stossen/ und zimblich vil Rosenwasser daran giessen/ daß er wol zergeht/ darnach durch ein Tüchl drucken/ daß er in der Dicken ist wie gar ein dünnes Kindsköchl/ daß man jhn giessen kan/ gar lauter; darnach solle man nemmen den schönsten dreymahl gefähten Zucker/ und darein rühren daß er dick wird wie ein Grießkoch/ das soll man also stehen lassen; wann man etwas machen will darzu man das Eiß bedarff/ so soll mans ein Tag zuvor machen/ so zergeht der Zucker darinn/ und wann mans auffstreichen will/ soll mans in ein haisses Wasser setzen/ sonst läst es sich nicht gern auffstreichen/ man muß nicht vast rühren/ sonst wirds nur weiß und dick/ und nicht spitzlet und durchsichtig.

Die Kitten-Spalten einzumachen.

MAn soll schöne gar wol zeitige Kitten waich sieden/ sauber schölen/ und das Weich oben herab schneiden/ nicht zu tieff auff das Steinige/ deren soll man nemmen ein Pfund/ und darzu 5. Vierling schön weissen gefähten Zucker/ und in einem <26> messingnen Beck gar wol abreiben bey einer Stund/ daß schön weiß wird/ alsdann bey einem röschen wol abgebrunnenen Feur wol abdrückern und abrühren/ laß nicht anbrennen/ biß er sich von der Pfann schölt/ und gestelt wie ein gute dicke Latwergi/ darnach solle mans rühren biß schier gesteht/ alsdann in kleine tieffe erdene Schüsseln schlagen welche die Größ einer halben Kitten haben/ und bey einer Stund stehen lassen/ in der Mitte mit einem Löffel darein drucken daß sie hol seyn/ und sehen wie halbe Kitten/ also soll mans ligen lassen biß sie ein wenig erstarren/ und oben auff drucken werden/ alsdann ein weisser/ rother/ weixelbraun/ oder blauen Safft/ was man will/ wie voran beschriben/ sieden/ fein kühl darüber giessen/ dise Spalten aber muß man nur in breite dero Glässer einrichten/ daß ein drey in einem Glaß ligen/ daß mans mit dem Glaß auff die Taffel gibt/ dann sie lassen sich nicht gern gantz herauß heben/ aber sonst seyn sie schön und gut.

Den weissen Kitten-Safft über die Spalten/ und in die Mödl zu machen.

MAn soll von einem Citroni das weiß March schneiden zu dünnen Blättlein/ derselben 2. <27> gute Hand voll nemmen/ und die Potzen von den gesottenen Kitten/ davon man das Gute abgeschnitten hat/ die solle man zerschneiden sambt den Kernen/ ein sechs oder siben solche Potzen/ und zwey Gauffen voll rohe ungeschölte Kitten-Spältl nemmen/ daran soll man frisch Wasser giessen/ und auff einem röschen Feur sieden biß die Kittenspältl und Citeroni waich werden/ alsdann zwey hand voll Spältl von Birn/ Oepffel darein thun/ und noch ein Suth oder drey thun lassen daß die Spältl ein wenig erkalten/ darnach soll man alles durch ein starckes Tuch treiben/ darnach wider durch ein Tuch seyhen/ damit nichts dickes darein kombt/ und der Safft schön lauter wird; von disem Safft solle man mehr als ein halbe Maß/ und doch nicht gar drey Seidl zu einem Pfund/ oder ein Vierlig [!] Zucker nemmen/ und wann der Zucker zergangen/ auff ein rösche Kohl-Glut setzen daß bald anhebt zu sieden/ und sauber zu faimben/ und also sieden lassen biß er gesteht/ darnach soll man jhn wider ein weil auff einem kleinen Glütl stehen lassen daß er nicht mehr sied/ und sauber abfaimen/ so kan man jhn über Spälten/ oder in die Mödel giessen. <28>

Ein gar gutte Kitten-Salsen.

MAn soll von den gesottenen Kitten-Spalten den außgepresten Safft nemmen ein halbe Maß/ drey gute Gauffel voll wol zeitige weisse Weinbeer/ die soll man zerstampffen/ und mit sambt dem Safft in obbemelten Safft schütten/ und darinn siden lassen biß er schön Weixelbraun wird/ darnach durchseihen/ und die Hülsen wol außdrucken; alsdann [aldann] solle man zu jeglichen solchen Seidl Safft nemmen ein Vierling Zucker/ und mit einander sieden lassen biß er gestehet/ darnach solle man gar klein gewürfflet geschnittene Lemoni-Schalen daran thun/ und noch ein wenig sieden lassen/ und in ein hohes Glas giessen. Dise Salsen kan man zum Bratens geben/ wann mans mit einem Wein abtreibt; aber man kans auch auff die Schalen geben/ wann mans fein Stückweiß herauß fast/ und mit Confect besträhet.

Die druckene Kitt-Spalten einzumachen.

MAn soll die Kitten-Spalten allerdings in Syrup einmachen/ man solle schöne grosse Kitten sieden daß sie fein gleich durchsotten seyn/ nicht gar waich/ nur daß sie sich greiffen lassen/ <29> sauber schölen/ und eine in zwey oder drey Spältl schneiden/ das Steinen wol herauß/ und mit Zimmet/ darnach in ein Tögl einrichten/ und ein Zucker in der Dicken sieden daß er sich ein wenig auffziecht/ und darüber giessen; darnach solle man schönen Zucker sieden so vil daß er Haar gibt/ doch nicht so vil als zu den Zelten giessen; darnach solle man jhn mit dem Reibholtz in der Pfann wol starck reiben daß er weißlet wird/ in der Dicken als ein Kindskoch; die Spalten müssen zuvor auff einem Reiterl wol abtrieffen/ und bey einem Ofen wol abdrückern; darnach soll mans im Zucker umbkehren/ daß es fein dünn daran hangen bleibt/ und einen neben dem andern auffs Reiterl legen/ und in einem Bachofen/ oder gar haissen Stuben geschwind drückern/ so bleiben sie inwendig fein waich; man soll auch mercken wann man sie drückern will/ soll mans zuvor in dem Syrup darin sie gelegen seyn/ zimblich waich sieden/ und noch mehr Zucker darzu legen.

Das schöne durchsichtige Kittenwerck zu machen.

MAn soll die allerschönsten Kitten nemmen/ so nicht roth und mailig seynd/ gar weich sieden/ und wol dick schölen/ damit nichts Rothes <30> darbey bleibt/ und nur das Beste herab schneiden/ und geschwind durch ein enges Sieb schlagen/ nur was gern durch geht; und weil man die Kitten durchschlägt/ soll man derweil ein Zucker sieden/ damit sie nicht lang stehen dörffen/ man soll auff ein halb Pfund Kitten ein Pfund deß allerschönsten Zuckers/ denselben gar klein zerschlagen/ und daran ein Seidl schönes Wasser giessen/ und so lang sieden lassen/ daß/ wann man ein Tropffen in ein kaltes Wasser fallen läst/ er von stund an gesteht/ und zwischen den Fingern als ein Wax wutzlen läst/ darnach soll man die Kitten darein rühren biß fein glat wird; man muß nicht gar lang rühren/ es wird sonst nicht durchsichtig. Darnach soll man in die darzu gehörigen Mödl schlagen/ dieselben zuvor ins heisse Wasser legen/ und hernach in einer Stuben/ doch nicht in einer gar warmen Stuben lassen drucken werden/ wann mans in einer gar warmen Stuben drücknet/ bekommen sie gar ein grobe Haut/ es muß auch nit zu kalt seyn; man kans auch mit allerley Farb-Tüchern gefärbt machen/ wann man dieselben in das Wasser weicht das man an den Zucker giest/ und mit blauen Kornblumen-Safft kan mans schön blau färben/ daß es schön an Gestalt gesotten/ <31> und die Kitten darein gericht seyn/ wann man nur ein klein Löffel voll dises Saffts darein giest/ man muß nimmer sieden lassen. Man kans auch mit den Bälgen von schwartzen Weinbeern weixelbraun färben/ wann man die gar wol außgepresten Bälg in dem Wasser siedet/ das man an Zucker giest/ biß es die Farb annimbt.

Das Citeroni-Kraut zu machen.

MAn soll von Citeroni fein gar dünne Blätl nach der Läng schneiden/ und dieselben gar schmal nach der schliemb schneiden wie ein Kraut/ daß an jedem Orth unten und oben ein wenig von der gelben Rinden bleibt/ je kleiner sie geschnitten und je länger sie seyn/ je schöner sie seynd/ und so lang in frisch Wasser legen biß gar schön durchsichtig werden/ darnach auff einer Reitern lassen abtrieffen/ und auff ein Tuch schütten/ und es in ein Geschiff thun/ und ein solchen Julep darüber machen wie vorn zu den eingemachten Citronen/ und kalt darüber giessen; wann er wässerig wird/ wider sieden biß er recht bleibt/ man darff den Zucker nit gar nach dem Gewicht nemmen/ nur daß der Julep fein gemach darüber geht/ er wird gar schön durchsichtig/ und spreitzt sich schön glantzend wie ein geschlagenes Silber. <32>

Das Genuesische in die Mödl von Zwespen.

MAn soll über die Zwespen ein heiß siediges Wasser giessen/ und ein viertel Stund stehen lassen/ so lassen sie sich die Häutl abziehen/ darnach soll mans zu Spältl schneiden/ und zu einen Pfund Zwespen ein Pfund gefähten Zucker nemmen/ und in einem Beck auff einem Kohlfeur sieden biß es sich von der Pfann schölt/ darnach in bogene Mödel schlagen/ und drückern.

Wie man die Ribesl und Weinscherling-Safft bereiten und behalten soll über ein Jahr/ damit man allerley Sachen färbt.

MAn soll die wolzeitige Beerl von den Stengel abbrechen/ mit einem höltzenen Stöffel in einem Erdenen Geschirr zermaschen/ darnach über ein Kohlfeur setzen/ und bey einer viertel Stund mit stätigen zerstampffen sieden/ darnach in einem Wollensack schütten/ und das lautere lassen durchträffen/ dasselbe in einem zihnenen Standner so unten ein Büchsen hat/ in einem Keller behalten/ und oben darauff Baumöl giessen. <33>

Ein Hetschebetschen-Salsen zu machen.

NJmme Hetschebetschen die der Reiff brennt hat/ doch daß sie nicht zu weich seynd/ machs sauber auff/ thue die Kernl und das Rauche herauß/ ein grosse höltzene Schüssel voll/ setz ein schönes Wasser zu einem Hafen/ wann das Wasser über und über walt/ sol schüt es auff die Hetschebetschen daß die Schüssel gantz voll wird/ nimb ein saubers Tuch und decks zu/ und ein Schüssel oben darauff daß kein Dunst darvon kombt/ laß also ein zwey Stund stehen/ hernach wann du sichst daß sie fein hibsch weich seyn/ so seyhe das Wasser herab/ schlags durch [dnrch] ein enges Sieb/ das erste ist dünn und wässerig/ das thue gantz weg/ darnach wirds schön dick/ schlags also durch biß du ein Pfund hast/ nimb alsdann ein Pfund Zucker/ sied und läutere jhn so dick daß er sich spinnt/ nimb den Zucker gieß jhn in die Hetschebetschen/ rührs gar gemach daß nicht knopert werden/ gieß in ein Glaß/ laß bey einem Ofen den gantzen Abend nicht gar zu nahend stehen/ zu Morgens setz auff ein lüfftiges Orth/ so bleibt es so lang du wilst. <34>

Wie man die Weixel/ Ribesel/ und anders Obst gemein einmachen soll/ zum Dortenfüllen/ und dergleichen.

ERstlich nimb auff ein Pfund frisches Obst ein Pfund Zucker/ zerstoß denselben/ hernach butze das Obst sauber/ lese den Kern herauß/ oder schöle es nach dem das Obst ist/ thue es sambt dem Zucker in ein messinges Beck/ und spritz ein wenig frisches Wasser daran/ und laß es so dann auff einer Glut fein langsamb sieden/ biß die Fürgesultz vom Löffel fallt/ hernach nimb es vom Feur/ und laß es überkühlen/ so ist es fertig.

Marillen/ Himbeer/ oder andere Saltzen.

NJmme die Marillen/ oder Himbeer/ und treib es durch ein Sieb/ die Marillen aber müssen vorhero geschölt seyn/ auff ein Pfund Obst drey Vierling Zucker/ thue es zusammen in ein Beck/ laß mit einander sieden biß es auff einem zihnen Deller gesteht oder gesultzt wird/ also ist es fertig/ wann es siedet so muß man alleweil rühren/ daß es sich nicht anbrent. <35>

Weixel-Safft/ oder Ribesel und dergleichen zu machen/ so man zum Abgiessen braucht.

NJmme auff ein Pfund Zucker ein Viertl außgepresten Safft/ laß solchen aber vorhero etlich Stund stehen/ biß er sich setzt/ hernach seyhe jhn durch ein saubers Tuch/ und gieß jhn auff den Zucker/ laß mit einander sieden biß zu einem dicken Safft oder Julep wird/ also ist es fertig.

Von allerley Bebachtwerck.

Mandel-Krapffen zu machen.

MAn soll Mandel auff das kleinest bereiten/ und wol zuckern/ und von zwey oder drey Ayrn die Klar nemmen/ nach dem man vil macht/ mit einem frischen [frischen-] oder Zimmet-Wasser wol zu kochen/ und unter die Mandel rühren/ darnach soll man mit den Ayr-Tottern und schönen Mehl ein Taigl abmachen/ und zimblich zuckern/ und ein Blätl außwalgen/ die Füll darauff legen/ und mit einem Rädl fein lange Stritzl/ die eines Fingers lang/ und eines zwerchen Fingers dick seyn/ <36> abrädlen/ und das abgerädlete übersich kehren/ und an den Oertern mit Ayrklar fein zusammen bicken wie ein Ringl/ und in einer Dortenpfann bachen/ wanns halb gebachen seyn/ einen Ayr-Totter mit einem frischen Wasser und Zucker abschlagen und darmit bestreichen/ und folgends bachen.

Andere Mandel-Krapffen in dem Schmaltz gebachen.

MAn soll die Mandel auff das kleinest bereiten/ und ein Pfenning werth Semmelschmollen im frischen Wasser weichen/ und wider wol außdrucken/ und darunter stossen/ und wol zuckern; darnach 3. oder 4. Ayr-Totter daran schlagen/ daß es ein feines Taigl wird/ ist es zu lehn/ so kan man jhm mit einer gestossenen Semmel helffen/ darnach soll man Feurwitzl darauß machen nicht gar eines Fingers dick/ die müssen untersich gespitzt seyn in der Form der kleinen Rüblen die man Gefehrter-Rübl nennt/ darnach in einem Schmaltz fein kühl bachen/ und wann mans herauß thut/ oben darauff ein Rosmarin-Wipffel stecken/ so stehen sie gar hübsch/ und seyn warm gar gut/ wann mans also warmer auff die Taffel gibt. <37>

Den Taig zu den bachnen Oepfel/ [Oepel/] Weixel/ und andern Sachen/ daß er gar hoch aufflaufft.

MAn soll nemmen die süsse abgenommene Milch/ dieselbe wol warm lassen werden/ und ein wenig Schmaltz darinn zergehen lassen/ und schönes Mehl darein rühren/ daß es so dick wird wie ein Koch/ darnach soll mans auff einer Glut wol abdrücknen/ und zwey oder drey Ayr/ darnach man vil macht/ ins heisse Wasser legen/ und eines nach dem andern in Taig schlagen/ und glat abschlagen oder rühren/ daß er in der Dicken ist wie ein Strauben-Taig; wann man Weixel darauß bachen will/ soll man nur allezeit ein Weixel nemmen/ da der Stengel halb abgeschnitten ist/ in den Taig duncken/ und im Schmaltz bachen/ so lauffen sie gar hoch auff; also kan man auch Oepffel/ Salvi/ Zwespen/ Zibeben/ und was man will bachen. Wann man dörrte Weixel siedet/ und fein überdrückern läst/ und steckts an kleine Spiessel/ und bachts auß solchem Taig/ so werden sie gar schön und gut; wann mans anricht muß man die Spießl darauß nehmen oder ziehen/ will man gern/ so macht man ein gutes zuckertes Weixel-Süppel darüber. <38>

Krauste Weixel- oder Oepffel-Strauben zu machen.

MAn soll mit drey Ayern/ ein wenig warmer Milch/ und schönen Mehl einen Strauben-Taig anmachen/ alsdann gar einwenig Mehl in Schmaltz geröst/ darein brennen/ den Taig schön glat abrühren/ und ein Schmaltz in einer Pfann übersetzen/ die inwendig die Größ haben als ein gleiches Deller/ also groß als man will/ und durch ein Straubenträchterl den Taig in das Schmaltz ziehen wann es heiß ist/ als wann man sonsten Sträubl bacht/ aber sie muß nicht braun seyn/ auch nicht gar dick/ man muß herauß thun weils noch weiß ist/ darnach wider ein solche Strauben bachen/ die muß aber ein wenig bräuner seyn/ darnach widerumben ein weisse Strauben/ wie die erste/ als soll man den Taig der übrig worden ist/ mit süsser Milch ein wenig dünner machen/ und die Weixel [Wexel] oder Oepffel in den Taig ziehen/ aber daß nicht vil Taig daran hangen bleibt/ darnach soll man ein weisse Strauben in die Pfann legen/ und die taigigen Weixel darauff fein eine neben der andern/ doch daß sie nicht einander anrühren/ daß die Strauben nicht durchsichtig wird; <39> alsdann soll man die braune Strauben eine darauff legen/ daß fein darauff bicht/ und wider Weixel legen wie das erste mahl/ und wider ein braune Strauben/ und wider Weixel/ und mehr ein braune Strauben/ und wider Weixel/ und mehr ein braune Strauben/ und wider Weixel/ und oben darauff ein weisse Strauben. Darnach soll man in ein andere Pfann die gleich so weit ist/ ein Schmaltz nemmen/ und wol hitzen/ und über die Strauben giessen/ damit das Schmaltz schön durch und durch gehet; die Pfann soll man von einer Seiten zu der andern halten/ und fein gemach bachen auff einem kleinen Feur daß nicht bald braun wird/ darnach soll man die Strauben umbkehren in die läre Pfann/ und wider in der lären Pfann ein Schmaltz hitzen/ und auff die Strauben giessen/ damit das Schmaltz durch und durch gehet/ also soll mans 3. oder 3. [!] mal umbkehren/ von einer Pfann in die andere/ biß es sich fein hat außbachen/ und fein röschlet/ und nicht verbrent wird/ es ist ein schönes seltzames Gebächt; man kans auch von dörrten Weixel machen/ die müssen zuvor gesotten/ und übertrückert seyn/ man mag den Taig auch zuckern; wann mans von Oepffel macht/ müssen sie nicht dick <40> geschnitten seyn/ nur eines halben Fingers dick/ und nicht breit.

Die runden Brand-Küchl zu machen.

MAn soll in ein schönes Wasser eines halben Ay groß Schmaltz legen/ und darinnen sieden lassen/ darnach ein schönes Mehl darein rühren/ so vil daß nur das Mehl naß seye/ darnach soll mans auff heissen Aschen wol abtrückern/ daß es gar drucken wird/ alsdann soll man Ayr in ein heiß Wasser legen/ und eins nach dem andern daran schlagen/ und wol abrühren/ oder in einem Mörser stossen/ biß der Taig so dick wird als ein Koch/ alsdann soll man jhn auff ein schmaltziges Deller thun/ und mit einem Löffel fein runde Bröckl ins Schmaltz ziehen/ das Schmaltz muß nicht gar heiß seyn/ und also fein kühl bachen/ stäts rüglen/ und mit einem Löffel darauff giessen/ so lauffen sie schön auff/ und werden gar rogl.

Spritz-Krapffen zu machen.

MAn soll den Taig machen wie zu den Brand-Küchlein/ allein an statt deß Wassers soll man ein süsse Milch nemmen/ und wann der Taig fein zäch abgestossen ist/ soll man in die Spritzen <41> ein zerlassenes Schmaltz giessen/ und den Taig darein thun/ und also in die Pfann-Dorten in das Schmaltz nicht dick über einander/ nur zweyfach/ das Schmaltz muß ein wenig wärmer seyn als zu den Küchlen/ doch auch nit gar heiß.

Spritz-Krapffen von Mandel.

MAn soll Mandel auff das kleinest bereiten mit frischen Wasser und Zucker/ darnach darunter nehmen ein schönes gefähtes Krafft-Mehl/ und mit Ayrklar von neu gelegten Ayern ein Taigl anmachen/ so dick daß in der Spritzen bleiben/ darnach ein Schmaltz übersetzen/ das aber nicht gar heiß wird/ und wie andere Spritz-Krapffen durch die Spritzen hinein drucken/ und bachen/ sie müssen nicht braun werden/ je weisser sie [sie sie] seyn je besser/ [besser//] wanns noch heiß seyn soll mans zuckern.

Ein guten Spritz-Krapffen [Spitz-Krapffen] zu machen.

MAn soll in einem Seidl gute obere Milch/ die gar süß ist/ eines Ay groß Butter oder Schmaltz zergehen lassen/ und darunter thun ein zwey Löffel voll frische Biergerben/ und 5. Ayr-Dotter/ <42> alles wol abgeschlagen/ darnach mit schönen Semmel-Mehl das warm sey/ ein Taig anmachen/ so vest daß er immer in Händen klebt/ und mit den Händen wol arbeiten/ und jhn auff ein Schüssel legen/ zudecken/ und auff einem Ofen lassen auffgehen/ alsdann wider außwürcken/ und zu drey Stucken schneiden/ und fein langlecht würcken; darnach den darzu gehörigen Spieß mit Schmaltz schmiren/ und jhn lassen warm werden/ den Taig umb und umb darumb schlagen/ und mit einem guten Zwirn überwinden/ und mit zerklopfften Ayr-Dotern überstreichen/ und bey einem brennenden Feur braten biß erstarret/ und jhn wol mit zerlassenen Schmaltz schmiren biß er braun wird/ und warm geben.

Zucker-Sträubl zu machen.

MAn soll schönes Mehl nemmen/ und fast den dritten Theil Zucker/ darnach Ayrklar/ und zwey Löffel voll frisch Wasser/ und ein Löffel Wein nemmen/ alles wol zerklopffen/ und darmit ein dünnes Sträubl-Taigl anmachen/ und gar wol rühren/ und das Schmaltz in der Pfann lassen heiß werden/ aber nicht gar zu heiß/ und den Taig durch ein enges Strauben-Trächterl <43> darein ziehen/ und bachen/ nit braun/ und wann mans herauß thut/ soll mans geschwind über ein kleines Prügerl wicklen wie die Hollipen/ und mit dem Prügerl auff die Schüssel legen darin mans anrichten will/ und erst auff der Schüssel das Prügerl außziehen/ sie lassen sich nimmer umblegen/ zerbrechen unter den Händen.

Die Waffen-Krapffen mit Mandel zu machen.

MAn soll nemmen ein halb Pfund klein bereite Mandel/ und 4. Ayr-Dotter/ und ein gantz Ay/ mit dem soll man die Mandel wol abtreiben/ und wol zuckern/ darnach soll man nehmen ein gutes Stückl süssen Ram/ und ein gutes Stuck Butter darinn zergehen lassen/ und an die Ayr und Mandel giessen/ und wol abtreiben/ darnach schönes Semmel-Mehl darein rühren/ daß so dick wird wie ein Strauben-Taig/ alsdann das darzu gehörige Eysen wol lassen warm werden/ und mit Butter schmieren/ und den Taig mit einem Schöpff-Löffel darauff giessen/ und ob einer Glut herab bachen/ und wann mans vom Eysen thut geschwind über ein Walger wicklen/ daß sie krumb werden wie ein Hollipen. <44>

Sack-Kuchen zu machen.

MAn soll nemmen 8. Ayr/ und ein gute süsse Milch/ und wol abrühren/ und mit schönen Mehl ein Taig anmachen wie ein Strauben-Taig/ denselben in ein leines Säckl giessen/ nicht voll/ und zubinden/ und in ein siedendes Wasser legen und sieden lassen biß vest wird/ darnach herauß thun/ und lange Schnitl darauß schneiden/ zween Finger breit/ und kühl im Schmaltz bachen/ die Pfann stäts rüglen/ und mit einem Löffel das Schmaltz darauff giessen/ so gehen sie schön hoch auff/ und werden gar schön hoch.

Ram-Krapffen zu machen.

MAn soll nemmen ungefähr ein halbes Seidl obern süssen Ram nach dem allerbesten/ in ein Pfann/ und also siedig darein kochen gar ein schönes Mehl/ daß so dick wird als ein Koch/ und soll man jhn auff der Glut wol abdrückern/ zuvor aber vier Ayr in ein warmes Wasser legen daß so warm ist/ daß man die Hand mit darinnen halten kan/ und sie ein wenig anlauffen/ da soll man eins nach dem andern in Taig schlagen/ und wol rühren; darnach den Taig auff ein schmaltziges <45> Deller thun/ und fein Strützl in ein nicht heisses Schmaltz einziehen/ ist der Taig zu lehn so fahrens von einander/ und kan mans rund einziehen.

Die drey Pfannen-Krapffen.

MAn soll in Kühewarmer Milch ein Bröckl Schmaltz zergehen/ und wol warm lassen werden/ und mit fünff Ayrn die zuvor in warmem Wasser gelegen/ und schönes Mehl/ ein Taig anmachen/ ein wenig dicker als ein Strauben-Taig/ man muß nur ein Ay nach dem andern darein schlagen; darnach soll man ein kleines Bißlein Schmaltz in ein Pfann nemmen/ und zergehen lassen/ und den Taig darein schütten/ und auff gar einem kleinen Glütlein lassen drückern biß er sich schneiden läst/ darnach soll man jhn auff ein schmaltziges Deller legen/ und langlechte Strützl darauß schneiden/ nur ein wenig/ und fein kühl in Schmaltz bachen.

Ein gutes Essen so man den faulen Hannß nennt.

MAn soll nemmen umb 3. Kreutzer ein schön weissen Semmel-Taig/ und ein halb Maß deß besten Milchram/ und 4. oder 5. Ayr-Dotter <46> darinn wol zerschlagen/ auch ein zwey Löffel voll frische Biergärben/ alles in den Taig giessen/ und abrühren/ ist er zu dünn/ so soll man mehrer Mehl darein nemmen/ und rühren/ und auff einem warmen Ofen stehen lassen/ und auffgehen/ alsdann soll man den Taig noch einmal gar wol und starck würcken daß er vest wird/ und formen wie einen Zuckerhuet/ und in den Backofen schiessen/ und fein warm/ doch gemach lassen bachen/ so vil daß man jhn schneiden kan/ alsdann soll man ein scharpffes Messer nemmen/ und am Boden herab schneiden eines grossen Fingers dick/ und das andere alles nach einander zerschneiden eines Messer-Rucken dick/ allein der Kopff muß auch so dick seyn als das untere/ alsdann solle man ein frischen Butter wol mit Zucker vermischen/ und die Schnitten zu beyden Seiten zimblich dick damit bestreichen/ und wider auff einander legen/ und wider in den Bachofen einschiessen.

Die Blättleten Golatschen zu machen.

MAn soll nemmen ein Mäßl schönes Semmel-Mehl das warm ist/ und gar ein gute Biergärben bey einem halben Seidl/ dieselbe warm <47> machen/ und wol rühren daß gar fäumig wird/ darnach ein guten Milchram nemmen/ so vil daß man den Taig in rechter Dicken/ wie ein Krapffen-Taig anmachen kan/ den Milchram warm machen/ und unter die Gärben giessen/ wol rühren/ und damit den Taig anmachen/ zuckern/ und auff den Ofen setzen/ ein zwey Stund/ biß daß er fein auffgehet/ doch muß nicht zu heiß auff dem Ofen seyn; wann er gangen ist/ soll man jhn auff den Tisch thun/ und mit den Händen ein wenig überstossen/ darnach allemal so vil nemmen als zwey Hand groß/ und mit einem Walger der Läng nach außtreiben einer Spannen breit/ und eines Messer-Rucken dick/ darnach mit zerlassenen butter oder Schmaltz schmieren/ und übereinander wicklen wie zuvor/ aber nicht mehr bestreichen/ das soll man drey oder vier mal thun/ zum vierdten mal soll man jhn mehr so dünn auffwalgen als eines Daum dicks/ und mit Schmaltz bestreichen/ und ein wenig rasten lassen/ darnach wider so dünn außwalgen als das erste mal/ und wider über einander wicklen/ und wider so dünn außwalgen/ und wann mans hat zum andern mal außgewalgt/ soll mans wider bestreichen/ und wider zusammen wicklen/ und noch zwey mal also <48> dünn außwalgen/ und allezeit zusammen wicklen; darnach soll man jhn ein Spann breit/ und zwey Spann lang machen/ also kan man den gantzen Taig verarbeiten/ und bey einer viertel Stund ligen lassen daß er ein wenig auffgehet/ und wann mans einschiest/ mit Schmaltz bestreichen/ sie seyn lang gut/ man kans in einer Dorten-Pfann wärmen/ so werden sie als wären sie erst bachen worden.

Die gar guten Böheimischen Gollatschen.

MAn sol einen solchen Taig nemmen/ wie nechst vermeldet/ und eines Messer-Rucken dick runde Blätl außwalgen/ ein wenig grösser als ein zihnenes Deller/ darnach soll man von gar guten süsser Milch und Ayrn/ ein gar gutes Töpffel machen/ dasselb auff einem Tuch und Reiterl gar wol auffstreichen daß gar drucken wird/ das Töpffel soll man darnach mit einem guten dicken Ram/ und zerlassenen Butter anmachen/ in der Dicken als ein Koch/ daß es sich auffstreichen läst/ und also diß Töpffel auff die außgewalgten Blätl streichen/ noch so dick als der Taig ist/ man muß gar nicht an die Oerter hinauß streichen/ sondern <49> man muß ein Finger breit läer lassen/ zweyfach über einander legen/ daß am Ranfft dicker wird/ damit die Faisten nicht abrinnen kan; ehe mans einschiest muß mans aber mit Butter bestreichen/ und muß die Füll erst darauff streichen/ wann das Lädl auff dem Ofen-Schüssel ligt/ wann mans essen will soll mans wärmen.

Pugatschen-Brod von Kockholkhy.

EJn Mäßl Mehl von Fudermäßl/ ein Mäßl Anneiß/ ein Mässel Fenchel/ ein Löffel voll Schmaltz/ zwey Mässel Milch/ umb 2. Pfenning Gerben/ ein Vierling Zucker/ ein wenig Saltz/ ein wenig frisches Wasser. Dises alles zusammen wacker abgeknedet/ und zu einem langen Strutzen formiret/ hernach gehen lassen/ und bachen/ hernach wann es bachen ist/ also warmer zu Blätl geschnitten/ so dünn als mans haben will.

Den Butter-Taig zu machen.

WAnn man auff ein Schüssel machen will Butter-Krapffen/ oder ein Dorten/ soll man nemmen von zwey Ayrn die Klar/ und zwey gantze Ayr/ und schön kühles Wasser/ und mit gar schönen Semmel-Mehl ein zimblich vesten <50> Taig anmachen/ denselben gar wol arbeiten/ darnach außwalgen eines halben Fingers dick/ darnach von einem Butter dünne Blätl schneiden/ und im Wasser erstarren lassen/ darnach auff einem Tuch abdrückern/ und das halb außwalgen Blat damit überlegen/ und das halb darüber schlagen/ den Butter wol darein walgen/ und wider von einander walgen/ und wider mit Butter das halbe Blat überlegen/ und diß also drey mal/ der Butter muß allzeit Messer-Rucken dick seyn/ und wann der Butter nach den drey malen wol darein gewalgen ist/ soll man den Taig eines Fingers dick außwalgen/ und nach dem Model ein Butter-Dorten/ oder Weckl zu Butter-Krapffen darauß schneiden/ mit einem heissen Messer/ und in einer Dorten-Pfann bachen.

Ein marben Taig zu machen.

MAn soll gar schönes Semmel-Mehl nemmen/ daß nicht nachläst/ sie zerrinnen sonst/ darnach soll man nemmen ein guten süssen Ram/ und ein frischen Butter darein schneiden/ doch daß deß Butters mehr sey als deß Milch-Rams/ den soll man darinn zergehen lassen/ fein kühl/ und weil es warm/ aber nicht heiß ist/ in 8. oder 10. <51> Ayr-Dotter darein zerrühren/ und diß ins Mehl giessen/ und fein geschwind den Taig anmachen; man muß jhn nicht vest arbeiten/ darnach eines guten Fingers dick Blat außwalgen/ so groß die Dorten oder [oden] Pasteten seyn soll/ und darein füllen was man will.

Ein Mandel-Dorten zu machen.

NJmme ein Pfund Mandel/ weichs über Nacht in einem Wasser/ am Morgen schöls/ und stoß/ und laß Butter zergehen/ aber daß er nicht heiß wird/ bey einem halben Pfund/ und gieß jhn in die Mandel/ schlag daran 12. Ayr/ 8. gantze und 4. dottere stoß auch darunter fein nach einander/ aber von den 8. gantzen Ayern nimbt man von 2. die Klar besonders/ schlagts wol ab mit einem Lemonisafft/ und gieß es hernach unter den Butter/ und also rührs stät zwey oder drey Stund/ so vil Zucker nimb darein so süß jhrs haben wolt/ rührts und stäts auch noch einmal/ und darnach giest mans in die Dorten-Mödel/ setz in ein Dorten-Pfann/ nimb frisch Glut und bachs ab/ wann man will/ macht man ein Eiß darüber. <52>

Zimmet-Dorten zu machen.

MAn soll die Mandel klein bereiten/ wie gebührlich/ und gar wol zuckern/ und darein rühren gar klein gefähte Zimmet-Stup/ so vil daß Hirschbraun wird/ und ein zimbliches Stuck Butter darunter stossen/ darnach mit Ayern anmachen/ daß so dick wird wie ein Koch/ von halben theil Ayern nur die Dotter/ und halben theil gantz; man soll auch klein geschnittene eingemachte Citeroni [Citeeoni] darein thun/ und in den Dorten-Model giessen/ und im Pasteten-Ofen bachen/ nicht zu gäch/ daß sie sich fein außbacht; darnach soll mans oben auff mit einem weissen schönen dicken Eiß es bestreichen/ ehe sie gar an die statt bachen ist/ man kans auch mit dem Eiß an Seiten und oben auff fein zierlich mit einem Pemsel verbrämen/ es muß aber dasselb geschehen/ wanns gar an die statt bachen ist/ daß Eiß wird sonst hart/ man muß aber ehe auß dem Model thun/ ehe das Eiß macht/ man zerbricht sonst das Eiß.

Ein gute Reiß-Dorten.

MAn soll schön geklaubten Reiß in einer guten süssen obern Milch sieden/ wie man jhn <53> sonst kocht/ wol dick/ den soll man in einem Mörsel wol abstossen/ darnach solle man nemmen gar kleine gestossene Mandel/ ungefähr so vil als der Reiß ist/ und darunter stossen/ auch ein gutes Strützl Butter/ und von einer zweyer Semmel die Schmollen in Milch geweicht/ wider außgedruckt/ und darunter stossen/ und wol zuckern und Ayern anmachen/ in der Dicken wie sonst ein gar grosse Mandel-Dorten/ und also bachen.

Mandel-Dorten mit Zimmet.

MAn soll nemmen ein halb Pfund/ oder drey Vierling Mandel/ selbe bereiten wie gebräuchig/ und stossen/ doch nicht gar zu klein/ darzu ein Hand voll Zirbernüßl/ in gleichen gestossen/ auch einen guten Brocken frischen Butter darunter mischen; hernach schlagt man 7. Ayr-Dotter daran/ und mischt darunter ein guten eingemachten Citeroni/ fein gewürfflet geschnitten/ und zuckert/ und von einem guten marben Taig ein Dorten-Haffen zwey Finger hoch auffgesetzt/ den Zeug darein gefüllt/ oben darauff dünne Schnitlein von Citeroni gelegt/ in rechter Hitz gebachen/ so lauffens schön auff. <54>

Ein grüne Kräuter-Dorten zu machen.

MAn soll schönen jungen Spinat nemmen/ mit heissen Wasser überbrennen/ und wol außballen/ darnach gar klein hacken/ und darunter hacken ein Theil Ayr-Töpffel/ daß fein außgesigen ist/ und in ein gute Milch geweichte Semmel-Schmollen/ und mit Ayrdotter/ und guter süsser obere Milch anmachen/ zu rechter Dicken/ und fein lind saltzen/ und wann mans <in den> Dorten-Haffen giest/ den Boden zuvor mit Butter überlegen/ auch aber darauff und also bachen/ und warm geben/ wer gern will/ mag auch ein wenig Perchtrumb darunter nemmen/ sie wird gar wolgeschmach darvon.

Ein Speck-Dorten zu machen.

MAn nemme fünff Pfund Speck der nicht gesaltzen ist/ überbrenn jhn/ und schabe jhn/ darnach stosse jhn/ und nimb zwey gute Hand voll Mandel/ und stoß auch darunter/ man muß die Mandel zuvor stossen/ ehe man den Speck darunter stost/ man muß von zwey Semmel die Schmollen in ein gute Obermilch weichen/ und auch darunter stossen/ die Semmel muß wol <55> außgedruckt seyn ehe mans unter den Speck stost/ darnach alles wol gestossen/ und auff ein Schüssel thun/ und drey Ayrdotter darunter gerühret seyn/ je länger mans rühret/ je besser ist es/ darnach ein Taig angemacht/ und zwey Ayrdotter darzu genommen als wie ein Mandel-Taig/ darnach ein Blat außgewalget das nicht gar zu dick ist/ darnach ein Schüssel mit Butter geschmiert/ und das Blat darein gelegt/ darnach den Taig darein gossen/ und fein ein Raiff mit Butter geschmiert und darumb gemacht/ darnach in einer Dorten-Pfann gebachen/ dann es muß gebachen werden wie man das Mandel-Koch macht/ also ist es gut und recht.

Von allerley Fleisch-Speisen.

MAn soll ein gutes Rindfleisch von der Gerb nemmen/ und fein Gliedweiß hacken/ nicht grosse Stuck/ einsaltzen/ und heissen Essig darüber giessen/ also zwey Stund ligen lassen/ darnach auff einem Rost fein gemach abbrennen/ daß hübsch braun wird/ darnach Wasser/ Essig/ und ein wenig Bier daran giessen/ darnach soll man Zwiffel schnitlich schneiden/ und wol im Schmaltz <56> rösten/ und darzu thun/ und also mit einander an die statt sieden lassen/ und darnach pfeffern.

Den Rindern Lung zu machen.

MAn soll marbes brätiges Fleisch bey einem Pfund gar klein hacken/ und ein halb Pfund dörne Faisten fein bröcklet schneiden/ und ein Schmollen von einer Pfenning werth Semmel in obere Milch weichen/ und darunter hacken/ auch ein Zwiffel gar klein hacken/ und in Schmaltz rösten/ und vier Ayr/ auch geschnittene Petersil/ und halb Fleischsuppen einsetzen anderthalb Seidel sieden/ die Suppen darüber giessen/ nur ein wenig Jmber darauff strähen. Von Wildprät macht mans auch also/ aber über dieselben muß man ein gutes Pfefferl machen.

Kälberne Würstl zu machen.

MAn soll Kälbernes Brätl/ sambt vil Kälbernen Faisten klein hacken/ und darunter mischen/ ein gesaltzene Lemoni/ auch ein Semmelschmollen in obere Milch geweicht/ auff Pfeffer/ und Mayran/ darnach ein kälbernes Netzl/ das Gehackte darauff schlagen/ fein Würstel darauß machen/ mit einem Faden binden/ und auff dem Rost braten. <57>

Die jungen Schaffmägl zu sieden.

DJe Schaffmägl müssen gebutzt seyn/ darnach gesotten fein/ daß sie nicht zäch seyn/ darnach soll man Kälberne/ Rinderne/ oder Schaff-Faisten/ auch frischen Speck klein hacken/ darunter zwey Hand voll geribene Semmel nemmen/ darnach man vil Mägl füllt/ auch ein gerösten Zwiffel/ und Petersil; darnach zwey oder drey Ayr daran geschlagen/ ein Obermilch/ auch Pfeffer darzu thun/ daß ein feine dicke Füll wird/ und die Mägl an ein jedes Spitzl stecken/ braten/ und mit zerlassenem Speck oder Butter begiessen.

Würstl von Kapaun- und Hüner-Lebern.

MAn soll die Lebern und Faisten von Kapaun klein hacken/ pfeffern/ und gar lind saltzen/ ein gute obere Milch daran giessen/ und von einem [einemem] Spanfärl die grösten Därm einfüllen/ und in einem heissen Wasser ein wenig überbrennen/ darnach auff ein Rost legen. <58>

Hirschen-Würstl zu machen.

MAn soll gar ein saubern Faisch von Hirschen auffheben/ darnach ein Jungfrau-Brätl klein hacken/ ein Rinderne Faisten fein gewürfflet schneiden/ zimblich vil/ und darunter mischen/ auch so vil Faisch darein seihen daß fein roth wird/ darnach pure Obermilch darzu nemmen daß fein dick wird wie zu den Leberwürsten/ darnach saltzen und gewürtzen mit Pfeffer/ Jmber/ und gestossenen Muscatnuß/ und in den faisten Maß-Darm von Hirschen einfüllen/ der zuvor sauber gebutzt ist/ darnach in einem heissen Wasser überbrennen/ auff einem Rost bräunen/ und auff grüne Blätter anrichten.

Bachene Hüner und Dauben.

WAnn die Hüner und Dauben zerglidlet seyn/ soll man die Beinlein wol zerklopffen/ und über Nacht in zimblich gesaltzenen Wasser legen/ darnach mit guten Essig besprengen/ und wider ein weil ligen lassen/ darnach in Mehl umbkehren/ und im Schmaltz bachen/ und ein schön grün Petersil in ein heiß Schmaltz werffen/ und gleich wider herauß thun/ und darauff legen/ er bleibt schön grün. <59>

Hünlein oder junges Fleisch in Agriß zu kochen.

WAnn das Hünlein sauber gebutzt/ und zerglidert ist/ soll mans mit heissen Wasser überbrennen/ und in ein Reindl legen/ ein Semmel-Schnitten fein gewürffelt schneiden/ und ein wenig in Schmaltz rösten/ Muscatblühe/ und zu milden Pfeffer/ und ein gute Hand voll Agriß-Beerl/ oder unzeitige Weinbeer darzu thun/ ein gute Rindsuppen daran giessen/ und ein die statt sieden lassen/ wann mans will anrichten Butter darzu legen. Mit grünen Arbeis kocht mans auch also.

Ein gefüllten Kapaun zu kochen.

MAn soll den Kapaun zum Braten einsaltzen/ darnach die Leber nemmen/ je mehr je besser/ gebröcklet schneiden/ und ein klein gehackten Zwiffel in Kapaun-Faisten rösten/ auch ein Rockenes Brod fein klein bröcklet geschnitten/ und Rosenmarin/ Petersil/ Meyran/ Pfeffer/ darzu thun/ und alles in Kapaun füllen/ mit gesottenen schmecketen Austern oder Kösten/ auch ein gebratenen Kälber-Nieren klein hacken/ geröstes Brod darunter mischen/ und damit füllen. <60>

Ein Hünlein in einer schwartzen Suppen.

MAn soll den Schweiß von einem Hünlein/ oder mehr/ in Wein oder Essig auffangen/ das Hünlein zerglidern/ und in heissen Schmaltz abbräunen/ darnach in ein Häfferl thun/ und ein sauern Apffel klein hacken/ im Schmaltz rösten/ und ein wenig geribene Semmel darzu/ daran giessen Wasser/ Wein/ Essig/ auch den Schweiß/ und sieden lassen/ darnach darzu thun Pfeffer/ Zucker/ Zimmet/ und Nägelstup.

Ein gutes Essen von Lebern.

MAn soll Hüner/ Kälberne/ oder Lämmerne Leber klein hacken/ sambt zimblich vil Kapaun- oder andere Faisten/ und einer geweichten Semmel-Schmollen in Obermilch/ vnd zwey Ayrdotter daran geschlagen/ darzu nemmen Meyran/ Petersil/ Muscatnuß/ Pfeffer/ und ein süssen Ram/ ein Butter in einem Pasteten-Reindl zergehen lassen/ den Zeug darein giessen/ unten und oben Glut geben/ so lauffts auff/ und wird gar schön rogl/ man muß im Reindl auff den Tisch geben. Man machts auch also von einer Kälbernen Nieren. <61>

Ein gute Carbanada zu machen.

MAn soll ein hinders Bügl abbraten/ das Fleisch von den Beinlein ablösen/ und klein schneiden/ an dem langen Beinlen Brät lassen/ und auff die Schüssel legen/ ein wenig mit Essig besprengen/ ein frischen Lemoni mit sambt den Schalen daran schnitzlen/ gar klein pfeffern/ und ein wenig Suppen daran giessen/ und Butter daran legen/ und zugedeckt/ auff einem Glütl lassen heiß werden.

Ein gutes Lämmeres [Lämmmeres] Dampff-Brätl.

MAn soll ein hübschen Strützel Lämmeres Fleisch nemmen/ dasselbe auff dem Rost abbräunen/ zuvor mit Saltz besprengen/ darnach in ein Häfferl thun/ und darzu vier Oepffelspältl von einem saurleten [[Apffel]] Apffel/ sie seyen grün oder dörr/ und ein geribene Semmel im Schmaltz rösten/ daran giessen ein wenig Fleischsuppen/ Pfeffer/ Jmber/ und Muscatblühe darzu thun/ fein zugedeckt/ auff einem Glütl stehen und dämpffen lassen. <62>

Ein Hünlein wie ein Hasselhünlein zuzurichten.

MAn soll ein Löffel voll Essig/ und ein halben Löffel voll Brandwein dem Hünl also lebendig in Hals giessen/ auffhencken/ und also verzaplen/ und über Nacht hencken lassen/ darnach rauffen und sengen/ und die Füßlein ein wenig brennen/ wann man gern will/ mag man Hasselhünl-Füßl daran schütten/ und mit Speck oder Gewürtz spicken/ darnach braten; man mags auch also in ein Pasteten einschlagen/ man muß heissen Essig nemmen/ denselben gewürtzen/ und es damit begiessen/ und also mit Butter und Lemoni in die Pasteten einschlagen.

Rauch-Würst.

NJmme zwey Theil magers schweines Fleisch/ ein Theil magers Rindfleisch/ hacks gar klein/ saltze es mit einem gerösten Saltz zimblich wol/ dann nimb klein gestossenen Zimmet/ Nägl/ Jmber/ ein wenig Muscatblühe/ Muscatnuß groblecht zerstossen/ Pfeffer misch unter bemeltes Fleisch daß wol unter einander kombt/ nimb ein geräuchten Speck/ in Mangel dessen ein frischen/ klein gewürfflet <63> geschnitten/ darunter gethan/ ein wenig mit rothen Wein genetzt/ in die Bratwürst-Därm gefüllt gar vest und gut/ mit Spenadl gestupfft/ daß kein läeres Orth in Därmen bleiben/ sonsten werden sie gleich schimplecht; die Därm müssen nicht naß/ sondern fein drucken seyn/ wanns alsdann gut und vest eingefüllt seyn/ so bind mans mit einem Spaget an beyden Orthen zusammen/ und an ein Stänglein hencken/ nur der Spaget/ die Würst aber müssen mit beyden End übersich/ und drey Tag am Lufft lassen trückern/ hernach in Rauch gehengt/ und gar kühl abselchen lassen/ dise Würst gehören unter die Arthen deß sauers Krauts/ Kehl/ Ollea/ können auch roher gessen werden.

Die guten geschelten Kastraun-Schlegl zu machen.

ERstlich nimbt man die zween Schlegel/ und saltzts gar wol/ absonderlichen wo die Faisten ist/ da muß man recht das Saltz hinein stecken/ darnach thut mans in ein Schaff/ und giest alle Tag die Suhr herunter/ und wider darüber/ und lasts 5. oder 6. Tag also ligen/ oder noch etwas länger/ darnach hencks in Rauch auch 5. <64> oder 6. Tag hencken müssen/ auch mit Kranawetstauden geselcht oder geraucht werden/ und man muß offt darzu sehen/ daß sie nicht zu wenig oder zu vil seyn/ sie werden grad drucken und vest wann sie genug seyn.

Wie man die Hammen selcht.

ERstlich/ laß sie es fein wol saltzen/ und in ein Schaff legen/ und acht Tag beschwären/ oder auch nicht so lang/ und alle Tag einmahl die Suhr/ und giessen/ und widerumb darüber/ hernach nimbt mans und sied sie in einem Kessel daß sie hübsch Weite haben/ in einem wolgesaltzenen Wasser/ so lang als man ein kälbernes Fleisch siedet/ darnach thut mans herauß/ seihet das Wasser ab/ und henckts in Rauch/ und raucherts mit lauter Kranawetstauden/ die dörffen über sechs Tag nicht selchen/ ein oder zween Tag mehr hat es nichts auff sich/ man muß sehen wann sie genug seyn.

Spanische Ohly zu machen.

ERstlich nimbt man darzu ein Stuck Rindfleisch/ setz sauber zu/ und faims wol ab/ und wann das Fleisch schon die helffte gesotten ist/ so <65> nimb KastraunerBrust/ oder Schweiff/ von jungen Schweinlein Füssel/ Schweiffel/ Kälbernes Brüstl/ Bratwürst/ ein guten Kapauner gebraten oder gesotten/ ein gut Stuck geselcht Bauchfleisch oder Schuncken/ ein Zerbelate-Wurst/ ein geselchte Zungen; zu diser Speiß gehört guter Kehl/ weiß Kraut/ Seller/ Winter-Salat/ Zwiffel und Knoblach/ Pastanati/ weisse Ruben/ Scher-Ruben/ Kesten/ und Zissern/ was und alles gutes Gewürtz/ wie es auff ein Speiß gehört/ und alles in einem Haffen wol zusammen gesotten/ richte die Speiß auff ein grosse Schüssel an/ daß man alles sehen kan.

Rindfleisch auff Englisch zu kochen.

NJmme von einem Rind ein gutes Schwaiff-Stuck/ und zertheils gemach daß mans nicht zerschlägt/ nimb Finger lang/ und Finger dick Speck/ und spicks fein wol; der Speck muß aber wol gesaltzen vnd gewürtzt seyn/ und spick das fein nach der Läng hinein/ nimb ein Hafen oder Kessel so groß das Fleisch mag seyn/ alsdann laß wol sieden/ daß allezeit wol zugedeckt bleibt/ wann das Fleisch anfangt weich zu seyn/ würffe darein ein Zwiffel voller Näglein gesteckt/ und ein Stuck <66> Jmber von einander gebrochen/ und groben Pfeffer/ feine Kräuter/ als Rosmarin/ Kundelkraut/ drey Lorbeer-Blätter/ ein halbe Stund zuvor man anrichten will/ muß man die Faisten darvon schöpffen/ und hinein giessen ein Seidl von guten Wein/ und ein halb Seidl guten Essig/ nimme Schwämel und Oxengäm/ müssen klein geschnitten werden/ und laß einsieden daß die Suppen kurtz ist/ dann richte das Fleisch sauber an/ und Reguliers mit dem Schwämbel und Oxengäm.

Von allerley Suppen.

Ein gute Mandel-Suppen zu machen.

MAn soll gar klein bereite Mandel nemmen/ und im frischen Wasser geweichte Semmel wol außdrucken/ und unter die Mandel stossen/ und mit gesottenen Wasser oder Fleisch-Suppen durchtreiben daß ein dicke Mandel-Milch wird/ darnach zuckern/ und ein Siedl thun lassen/ weil es siedet mit dem Löffel wol klopffen/ und auff beyde Seiten anrichten/ wann man ein Binckele eines Ay groß Weitzene Kleyen in Wasser oder <67> Suppen siedet damit mans durchtreibt/ so stopffens nicht/ wann mans mit einer Suppen durchtreibt muß mans nicht zuckern.

Schmaltz-Suppen von Maurachen.

NEmbt sauber butzte Maurachen/ schneidet überzwerch eines Messer-Rucken dick Ringl darauß/ thuts in ein Haffen/ schneidet Petersil und Perchtram darzu/ und Pfeffer und Saltz/ gieß darauff drey oder vier Schöpfflöffel voll gute Fleischsuppen/ laß darein sieden/ alsdann schneid ein wenig weniger als zu einer Schmaltz-Suppen rockes Brod auff/ und richt die gesottenen Maurachen darauff an/ die Suppen muß nicht zu drucken auch nicht zu naß seyn/ darnach ein Schmaltz heiß gemacht/ darüber gebrent/ und ein wenig Pfeffer.

Ein Suppen mit kleinen Vögelein.

MAn soll rockes Brod auffschneiden wie zu einer Schmaltzsuppen/ ein gute Rindsuppen darüber giessen/ und lassen eindrucknen/ hernach die kleinen Vögelein fein safftig abbraten/ und auff das Brod gelegt/ und in Schmaltz wol gerösten Zwiffel darauff legen/ pfeffern/ und ein <68> wenig mit Essig besprengen/ darnach gar ein heiß Schmaltz darüber brennen.

Die Jäger-Suppen zu machen.

MAn soll Haußbrod auffschneiden wie zu einer Schmaltzsuppen/ und in ein Schüssel richten/ darnach soll man von einem Brätl/ es seye Kälbern/ Schäffern/ oder Wildbräd/ gar klein hacken/ und auff das Brod strähen/ und wider ein Leg Brod/ und wider gehacktes Brätl biß die Schüssel voll wird/ darnach ein heisse Fleischsuppen darauff giessen daß naß wird/ und heiß Schmaltz darauff brennen; man muß auch zu weilen ein wenig Pfeffer darzwischen strähen/ und also auff den Tisch geben/ ist gar gut.

Ein gute Bier-Suppen.

MAn soll gutes Bier nemmen/ und wann es gar handig und starck ist/ mit Wasser mischen/ und darunter abspeitlen vier Ayrdotter/ und ein guten Ram/ und wol miteinander abklopffen/ und sieden/ und wann mans will anrichten ein gutes Stückl Butter darein zergehen lassen/ und das Brod darauff mans anricht/ gewürfflet schneiden. <69>

Wein-Suppen zu machen.

MAn soll süssen und sonst guten Wein nemmen/ und darunter zween Löffel voll frisch Wasser/ drey oder vier Ayrdotter/ und ein süssen Ram also wol abspeitlen/ darnach ein Schmaltz in einer Pfann wol hitzen/ und die Suppen darein schütten/ Zucker/ Muscatblühe/ und Safferan darein thun/ und wol den vierdten Theil lassen einsieden; die Weinsuppen seynd gar schädlich wanns nicht wol gesotten seyn/ seynd auch nicht gut.

Ein gutes Süppel über bratene Hüner.

MAn soll ein Schmaltz lassen heiß werden/ und Zucker darein rösten daß er gleich hart wird/ darnach Wasser darein giessen/ Muscatblühe/ Pfeffer/ Jmber/ und Zimmet/ und ein wenig geribene Semmel darzu thun/ und sieden lassen/ darnach frische Lemonischalen daran schneiden/ und nimmer sieden lassen.

Ein Süppel über gesottene Fisch zu machen.

MAn soll ein Schmaltz lassen heiß werden/ <70> und Semmelbröckl gewürfflet schneiden/ darein rösten/ daran giessen Essig und Wasser/ und in wenig Pfeffer/ Zimmetstup/ und Muscatblühe sieden lassen/ nicht zu lang/ und darnach einen Butter darein legen.

Ein Süppel über Gebratenes.

MAn soll ein Schmaltz lassen heiß werden/ und ein Essig und Wein darein giessen/ auch Zucker/ Zimmet/ und Meyran daran thun/ und sieden lassen.

Ein Süppel über bratene Kapaun/ und Rebhüner.

MAn soll frische Lemoni-Schalen klein schneiden/ oder hacken/ und in Wasser übersieden daß sie nicht handig seynd/ und gar wol außballen/ darnach das Sauere von Lemoni daran drucken/ und ein wenig Wein und Wasser/ auch Pfeffer/ Näglstup/ und Zucker daran thun/ doch daß die Säuere fürschlägt/ darnach in einem Pfännlein ein Schmaltz lassen heiß werden/ und ein Löffel voll geribene Semmel darin rösten/ und das andere darein schütten/ und ein wenig sieden lassen; hat man nicht frische Lemoni/ so nimbt <71> man dürre Lemoni/ oder Pomerantschen-Schalen/ und an das Sauern statt Rosen-Essig.

Ein Mandel-Gescharb über ein Rechschlegel.

MAn soll etliche Semmel-Schnitten in einem Schmaltz rösten/ fein braunlecht/ daran giessen halb Wasser halb Wein/ solches sieden lassen/ durchschlagen/ und gilben/ auch gestossenen Zimmet/ Pfeffer/ Muscatblühe/ Zucker/ Weinbeerl/ Nägele/ und geschnittene Mandel darein thun/ und wol lassen sieden.

Ein anders Süppel über Kapaun/ und Rechschlegel.

MAn soll ein Schmaltz heiß machen/ und ein guten Löffel voll Mehl darin rösten/ vnd frisch Wasser und ein Wein darein giessen/ auch etliche Wipffel grün oder dürren Rosmarin oder Meyran/ auch klein geschnittene Lemoni-schalen/ so alles ein weil gesotten hat/ soll man ein Hand voll Weinschärling darauß die Kern gelöst seyn/ oder Ribesbeerl darzu thun/ auch Pfeffer und Zimetstup/ und wanns zu sauer ist/ zuckern/ und sieden lassen/ darnach über den Kapaun und Rech-Schlegel anrichten. <72>

Ein gutes Süppel über ein Zung.

MAn soll ein Mehl zimblich braun in dem Schmaltz rösten/ daran giessen Wasser und Essig/ darnach mit Zucker oder süssen Safft süß machen/ und ein wenig Rosmarin/ Zimmet/ und Näglstup darzu thun/ und sieden lassen/ und über die Zung so zuvor gesotten/ und auff dem Rost abbräunt ist/ giessen.

Rosmarin-Süppel.

MAn soll ein Mehl in einem Schmaltz einbrennen/ zimblich braun/ daran giessen Rindsuppen/ und den Rosmarin klein darein schneiden/ und muß Muscatblühe darzu legen/ und sieden lassen.

Nägeln-Süppel zu machen.

MAn soll ein Mehl wol braun in Schmaltz einbrennen/ Fleischsuppen/ Näglstupp/ und ein wenig Essig darzu thun/ und sieden lassen.

Eine gute Königs-Suppen zu machen.

NJmme ein Kapaun er sey gesotten oder gebraten/ und nimb das Weisse darvon/ und mach <73> ein gutes Gestossenes/ nimb darzu ein halb Pfund Mandel/ und ein Schmollen von einer Semmel/ und zertreib das mit einer guten halben Kapauner-Suppen durch/ und halt sie fein warm biß mans anrichten will; nimb Brod und laß auff einer Kohlen wol anlauffen/ mit guter Suppen und Substantz/ und richte die Suppen darüber an; zum reguliren der Suppen nimb Brißl/ Pistatzen/ und nimb außgelöste Granatöpffel/ [Grnatöpffel/] will mans mehr wehrmirt haben/ so nimbt man gestossene Krebsfarb/ und Kälbernen Brätlsafft/ und regulirt die Suppen darmit.

Ein Supen über Hechten/ Eschling/ und Fehren.

MAn sol Oepffel und Zwiffel durch einander gar klein hacken/ und mit einer Hand voll geribenen Semmel im Schmaltz rösten/ nicht zuvil daß nit braun wird/ darnach das Schmaltz darauß drucken/ hernach drey gesaltzene Lemoni fein außwaschen/ die Kern herauß thun/ und auch hacken/ darnach halb Wein und Wasser daran giessen/ das Saltz vom Fisch sauber abstreichen/ denselben in ein Reindl legen/ und die Suppen darüber giessen/ auch ein wenig Essig <74> darzu thun/ wann der Fisch schier gesotten/ gewürtzen/ mit Pfeffer/ Jmber/ Zimmet/ Muscatblühe/ Safferan und Zucker; wann mans über Ferchen und Eschling will geben/ sollen die Fisch zuvor heiß gesotten seyn.

Ein gute Suppen über Hechten/ Rutten/ und Scheiden.

MAn soll ein Gauffen voll Zwiffel schnittlich schneiden/ Wasser daran giessen/ gar weich sieden/ das Hechtl abstreichen/ und die Suppen mit dem Zwiffel daran giessen/ wanns verfaimbt hat ein guten Kochlöffel voll Schmaltz daran legen/ und wol damit lassen einsieden/ und zermilten Pfeffer darzu thun/ darnach auff gebäte Schnitten anrichten; also kocht man auch die Rutten und Scheiden.

Allerley Köch.

Das gute Citeroni-Koch.

NJmm grosse Citeroni 5. oder 6. auff ein Schüssel/ schneid die Schalen gantz dünn herab/ hernach reib die Citeroni biß auff das Sauere/ <75> thue das Weisse geribene in ein Tuch oder Säckl/ brenns etlich mal mit einem saubern siedigen Wasser ab/ und gieß allzeit wider ein frisches darauff/ und drucks wol auß biß alle Härtigkeit völlig weich ist/ druck es dann gar sauber und wol ab/ stoß es in einem steinigen Mörser gar klein/ nimb hernach ein halbes Pfund Zucker/ gieß nach beduncken mit rothen Farb eingeweichtes Tüchlein Wasser darauff/ laß zu einem zimblich dicken Julep sieden/ alsdann thue die klein gestossene Citeroni darein/ und laß es sieden in rechter Maß/ und rühr es mit einem Lemoni-Safft nach Belieben/ und es muß gleichwol noch die Dicke haben wie ein andere Latwerg zu einem Koch/ hernach wann es kalt ist so nimb es in ein saubere Schüssel/ und nimb von 7. oder 8. frischen Ayern die Klar/ die Vögerl aber weg/ rühre das Koch wie das Kittenkoch/ ein gantze Stund muß die Ayrklar in einem Häfferl gar wol abgewült werden/ und immerzu ein oder zwey Löffel voll zu gossen/ thue auff die letzt klein geschnittene Citeronischalen die nicht handig seyn/ hinein/ thue es in ein silberne geschmierte Schüssel/ bach es wie das Kittenkoch/ es laufft schön auff/ man darff kein Reiff nemmen/ so ist es gerecht und gut. <76>

Das gute Pistatzi-Koch.

NJmme ein Pfund Mandel/ auch Zucker in ein Beck/ läutere den Zucker/ schütte die gestossene Mandel hinein/ drückers ab/ die Mandel müssen vor mit Spinat gefärbt seyn/ und gerührt wie ein Mandelkoch/ so offt ein gantzes/ so offt ein Dotter/ und gerührt biß die rechte Dicken hat/ und also bachen/ 12. Ayr/ 6. gantze/ 6. Dotter/ wanns aber noch zu dick ist/ so nimb noch zwey Ayrdotter mehr.

Krebsen-Koch zu machen.

NJmme von einer Rundsemmel die Schmollen/ weichs in einer guten Milch ein/ darnach balgs gar wol auß/ nimb 40. Krebsen/ und abgesotten/ und dieselbe außgelöst/ Schweiffel und Schärl nimb in Butter ein Vierling/ und im Butter wol abgerührt wie zu Schmaltz-Knödel/ darnach nimb die Krebsenschweiffel und geweichte Semmel/ auch grob gestossene Mandel/ auch Butter in ein Mörser/ und stoß es gar wol ab/ darnach nimb Ayr in ein Häfferl/ und wietels fäumig ab/ und unter den gestossenen Taig in einer Schüssel abgerührt; wann man gern will/ kan mans <77> zuckern oder nicht/ wann mans bacht mit rothen Butter oben an bestreichen.

Ein gutes Schmaltz-Koch zu machen.

MAn soll gestossene Stärck nemmen/ und wann man auff ein Schüssel machen thut/ soll man nemmen 4. Ayrdotter/ und ein gute süsse Milch/ die Ayrdotter in der Schüssel wol zerklopffen/ und mit der Stärck einen Taig anmachen/ und in der zerlassenen Butter/ wann er gleich anhebt zu sieden/ kan man eingiessen/ fein alleweil rühren/ wie sonst gebräuchig/ wann das Schmaltz lauter ist/ so ist es gesotten genug/ dann soll mans abseihen.

Wie man das gute Krebsenblat macht.

NJmb Krebsen sied sie ab/ mach ein rothen Butter/ und von lebendigen Krebsen ein Krebsen-Eiterl und Krebsen-Schweiffel klein gehackt/ auch grob gestossene Mandel/ und eingemachte Citeroni-Bröckel/ und grob geschnittene Pistatzi/ und gefähten Zucker/ so süß mans haben will/ zwey gantze Ayr/ und zwey Dotter/ und <78> darmit abgemacht/ auch ein Brocken Semmel-Schmollen die in der Milch geweicht ist/ dises alles unter einander gerührt/ und auff ein Blat gestrichen/ mach ein Reiff herumb/ und also bachen.

Ein gar gutes Mandel-Koch.

MAn soll nemmen ein halb Pfund gar klein bereite Mandel/ mit frischen Wasser/ und geweichte Semmel in guter Milch darunter giessen/ darnach ein weite zihnene Schüssel nemmen/ ein zimblich groß Stuck Butter darein zerbrocken/ und in der Schüssel gleich zergehen lassen/ darnach die Mandel in die Schüssel gethan/ daran schlagen zwey gantze Ayr/ und von siben Ayern den Dotter/ wol zuckern/ und rühren auff der Glut/ so gehts fein schön auff/ und wird weiß; darnach in einem Pfändl ein wenig Schmaltz gar heiß lassen werden/ und darein brennen/ und alleweil rühren/ darnach ein andere Schüssel nemmen/ ein wenig Butter darinn zergehen lassen/ das Koch darein schütten/ daß unten und oben fein braun wird; man mag auch ein Eiß darauff machen. <79>

Mandel-Reiß Koch.

MAn muß den Reiß sauber klauben/ waschen/ und wider dörren/ daß er sich stossen last/ darnach muß mans durch ein Siebel fähen/ hernach nimbt man das Reiß-Mehl und die Mandel/ und rührts mit einer Milch in einer rein fein glat ab/ und kochts auff einer Glut/ laß gar gemach Rämel sieden/ und ehe mans anricht/ muß man ein Brocken Butter daran legen/ und zuckern/ und darnach ein Suth lassen thun.

Agreß-Koch zu machen.

NJmme ein gutes Häfferl voll Agreß-Beerl/ darnach das Reindl groß ist/ und gieß ein Löffel voll Wasser daran/ laß sieden daß es sich durchtreiben last/ und wann sie durchgetriben seyn/ so nimb Zucker und Butter/ und 4. Ayrdotter/ und rührs durch einander ab/ und schmier zuvor ein Reindl mit Butter/ und gieß das Koch darein/ und laß also bachen.

Ein gutes Oepffel-Koch.

MAn soll sauere Oepffel zu Spältl schneiden/ im Mehl umbkehren/ und in Schmaltz bachen/ <80> darnach klein hacken/ drey Ayr/ ein süssen Ram/ ein wenig geribene Semmel/ auch Zucker und Zimmet darein rühren/ hernach in ein Reindl ein wenig Schmaltz lassen heiß werden/ und darein schütten/ unten und oben Glut geben.

Das auffgangene Kitten-Koch.

MAn soll die Kitten in Wasser gar weich sieden/ und durchschlagen/ dasselbe auff ein Schüssel thun/ und wol zuckern/ unter den Zucker lang und wol rühren; darnach von zwey oder drey neu gelegten Ayern die Klar nemmen/ und wol abspeitlen daß lauter faimb wird/ von disem soll man nach und nach in die Kitten thun/ und immerzu wol rühren/ je länger mans rührt/ je schöner wird es; zu letzt soll man ein wenig gar klein geschnittene Lemonischalen darunter rühren/ und wann man gleich will anrichten/ soll man ein Schüssel mit Schmaltz schmieren/ und das Koch darein richten/ fein hoch auff einander wie ein Schneemilch/ und in Pasteten-Ofen oder Pfannen setzen/ es bacht sich gar bald; der Ofen muß nicht heiß seyn/ wann mans zu frühe bacht so falts wider nider/ oben auff soll man vil Zucker strähen. <81>

Kapaun-Müßl zu machen.

MAn soll von einem gesottenen Kapaun nur das Brät und March nemmen/ solches auff das aller kleinest so müglich ist/ hacken/ darnach ein gutes bätes Semmel-Schnittel in gute Fleisch-Suppen weichen/ und auch darunter hacken/ auch eins oder zwey frische Ayer/ nach dem man vil macht/ die fein lehn gesotten seyn/ als wann mans essen wolt/ auch darunter hacken sambt dem Weissen/ das soll man von der Schalen herab schaben/ je kleiner mans hackt/ je besser ist es; darnach wann man schier essen will/ muß man gar ein gute Fleischsuppen daran giessen/ doch nicht zu vil/ daß fein dicklet wird wie ein Binädl/ hernach auff ein Glütl gesetzt/ und alleweil gerührt biß fein heiß wird; es muß aber nicht sieden/ es wird sonst hart/ es wird hübsch weiß/ und gar gut.

Schüssel-Koch zu machen von Mandel.

MAn soll zwey Hand voll Mandtel auff das kleinest bereiten/ wol zuckern/ und vier Ayr in obere Milch zerschlagen/ und daran giessen/ daß in der Dicken sey wie ein Strauben-Taig/ <82> darnach die Schüssel mit Schmaltz schmieren/ den Zeug darein giessen/ und auff der Glut sieden lassen biß vest wird.

Ein gutes Müssel von Hüner-Leber.

MAn soll die schön außgewässerten Lebern gar schön und klein hacken/ und eins oder zwey Ayr/ und obere süsse Milch daran giessen/ und es in einer Schüssel/ oder Pasteten-Reindl fein gemach lassen auff einem Glütl sieden/ nicht zu lang/ daß nicht zergeht.

Das May-Muß zu machen.

MAn soll ein gutes rechtes Kinds-Koch machen/ nicht gar ein Pfändl voll wie man einem Kind von einem Jahr macht/ und solches auff ein Schüssel thun weils noch warm ist/ und vier Kreutzer Strützel-Butter darunter schneiden/ und gar wol abrühren; den Butter muß man nach und nach darein rühren/ und wol zuckern/ und ein Löffel voll frisch Wasser darüber giessen/ man muß länger als ein Stund rühren/ je länger mans rührt/ je besser ists/ darnach muß mans wider auff ein Schüssel thun/ fein hoch auff einander/ und mit Blümlein bestecken. <83>

Ein gutes Semmel-Koch.

ERstlich nimb Schmollen von einer steinharten Semmel/ weichs in ein Wasser/ balg es drucken auß/ brösels klein/ darnach nimb ein Löffel voll Schmaltz/ rührs biß es weiß wird; hernach nimb drey Ayrdotter darunber/ und zwey Ayr mit Dotter und Klar/ rührs gar wol ab; darnach nimb klein geschnittene Citeronischällerl/ aber daß das Handige darvon kombt/ nimb auch Zucker nach dem Geduncken/ setz ein Schüssel auff ein Glut/ und oben auff auch ein Glut/ es ist ein gutes Speißl.

Das Mandel-Milch-Koch zu machen.

NJmme ein Hand voll Mandel/ ziehe jhnen die Haut ab/ und stoß auffs aller kleinest/ balgs mit einer guten neu gemolckenen Milch/ oder sonsten guten ramigen Milch durch ein Tuch/ es muß diser Milch so vil seyn als man zu dem Koch bedarff; wann die Mandel wol durchgebalgt seyn/ hebt mans auff/ und zuckert die Milch/ und macht mit einem schönen Mehl in ein Reindl ein Kindskoch/ und wann das Koch anfangt zu <84> sieden/ so rührt man die gestossene Mandel/ wo nicht alle/ doch was beliebt/ auch darein/ zuckerts widerumb wann man will/ daß ein rechte Süsse bekombt/ und man muß sehen daß das Koch nicht gar zu dick wird.

Allerley Milch.

Gesultzte Milch zu machen.

MAn soll von 10. Ayern das Klar nemmen/ und mit einem Pemsel ein Löffel voll Wasser wol zerschlagen/ und darzu nemmen zwey mal so vil süssen Ram/ zuvor in einem Häfferl sieden/ und wider überschlagen lassen/ darnach die Ayr-Klar darein rühren/ gar wol daß fein dick wird/ und wol zuckern/ und auff ein Schüssel legen/ anrichten/ und kalt geben.

Die Spanische Milch zu machen.

MAn soll gute obere süsse Milch nemmen/ ein gutes Häffen voll/ dieselbe sieden lassen bey einer viertel Stund/ oder ein wenig mehr; darnach soll mans in gar nidere Erdene Geschirr giessen/ und über Nacht in einem kühlen Keller stehen <85> lassen/ so wirffts ein Haut auff; darnach soll man schöne bäte Semmelschnitten nemmen/ und in ein gute Milch weichen/ und auff ein Schüssel legen/ und wol zuckern/ die Häutl fein mit einem Abnehm-Löffel abnemmen/ und darauf nehmen fein dick auff einander/ und allzeit Zucker darzwischen strähen/ und also kalt geben.

Schnee-Milch zu machen.

MAn soll auff ein Schüssel bey einer halben/ oder drey Seidl gar gute süsse obere Milch nemmen/ und von fünff neu gelegten Ayern die Klar/ mit einem Löffel gar wol durch einander abschlagen/ daß gar faimig wird; darnach bäte Semmel-Schnitten in ein Schüssel legen/ zuckern/ und ein wenig Zimmet darauff strähen/ und den Faim von der Milch darauff legen/ fein gar hoch auff einander/ je höher je schöner ist es/ wann die Milch nimmer faimbt so lang ein Löffel voll darin ist/ soll mans nur wider speitlen/ sie faimbt/ doch muß die Milch gar gut seyn.

Ein Topffen-Milch zu machen.

MAn soll gar ein gute obere süsse Milch nemmen/ und drey gantze Ayr wol zerklopffen/ <86> und durch ein Seichpfänlein darein seihen/ und zum Feur setzen/ und wanns gleich will anheben zu sieden/ Käßmolcken in einer Milch wol zertreiben/ daran giessen/ und wol rühren/ und bey einer Glut stehen lassen biß er sich gleich anhebt zu brechen/ und zu einem Topffen werden will/ darnach ein weil stehen lassen/ und das Töpffel abseihen/ und in die darzu gehörige Mödel schlagen/ die fein formirt wie ein Löffel/ und seynd von Körbelzäunen geflochten; und wann das Käßwasser wol darvon gesigen ist/ soll mans auff ein Schüssel umbstürtzen/ und ein gute süsse Milch daran giessen/ man mags zuckern oder nicht.

Reiß-Milch zu machen.

MAn soll gute obere Milch nemmen/ und ein Reiß darin kochen/ nicht zu vil/ wann er nun anhebt zu sieden/ muß man jhn nicht rühren/ wann er ein anderthalb Stund kocht/ so setzt sich das Dick am Boden/ so soll man die Haut herab heben/ darnach das durch ein dünnes Tuch lassen lauffen/ daß nichts von dem Reiß darein kombt/ zuckern oder nicht/ kalt lassen werden. <87>

Die Spanische Milch/ Nates genant.

NJmme zwey zimblich schwartze unglassirte Weidling/ je weiter sie seyn/ je besser wirffts auff; darnach nimb ein gantz neu gemolckene Milch wie sie von der Kuhe herkombt/ seihe/ thue es in Weidling/ setz es auff ein glühenten Aschen/ thue aussen herumb kleine glühente Kölerl/ und laß also ein 4. oder 5. Stund stehen auff dem glühenten Aschen/ wann er gantz außlöscht/ thut man wider ein frischen darunter/ damits alleweil von unten gemach/ und gemach walt/ nur nicht zu vil Glut/ sonsten wird die Haut gleich hart uns spör/ aber fort muß alleweil/ nur daß mans merckt/ wallen/ und wanns genug auffgeworffen/ ein 4. oder 5. Stund muß gar gewiß stehen/ nimbs vor der Glut/ setz zudeckter in Keller/ laß über Nacht/ nimb die obere dicke Haut herab/ legs auff ein Schüssel über einander/ und zuckers/ also ist es gemacht.

Mehr ein andere gute Milch.

ERstlichen nimbt man von der gestrigen Milch den süssen Ram der von eim Mäßl/ <88> auff ein mittere Schüssel zu machen: mehr von der heutigen Milch ein Mäßl/ alsdann zween Löffel voll Zucker/ dises alles in einem saubern Häffen oder Rein wol durch einander gerührt/ und in ein Schüssel gossen/ hernach auff der Glut ein Suth lassen thun/ damits aber nicht angesengt wird/ und also abkühlter auff die Taffel geben.

Allerley Pasteten zu machen.

Ein guten Lungenbraten-Pasteten zu machen.

MAn soll ein schönen Lungen-Braten schön außädern/ und mit der Fleischbarten mit dem breiten Orth wol zerklopffen/ und mit einem Messer stupffen/ darnach einbeitzen/ mit Saltz/ Kranaweten/ und Kim/ und ein guten Essig darüber giessen/ daß er wol darin ligen kan/ man muß jhn bißweilen umbkehren/ und also 2. Tag/ oder im Sommer nur über Nacht stehen lassen/ und beitzen; darnach an einem Spieß braten/ und von dem Essig darin er gebeitzt nemmen/ und ein zimblich Stuck Butter darin zergehen lassen/ den Braten damit zu etlich malen begiessen; wann <89> er halb gebraten ist/ soll man jhn abziehen/ und weil er heiß ist/ wol abwürtzen/ mit Pfeffer/ Jmber/ und ein wenig Nägelstup auff beyden Seiten/ und wann man Zeit hat/ ein halben Tag zugedeckt ligen lassen; darnach soll man nemmen/ nach dem der Braten groß ist/ etlich Zwiffelhäpel/ ein sauren Apffel so vil deß Zwiffels ist/ ein gesäuerten Lemoni/ und ein gutes Stuck Speck/ diß alles wol durch einander gehackt; darnach solle man von Rocken-Taig ein Pasteten auffsetzen/ fein langlecht/ daß der Braten darin ligen kan/ und das Gehackte an Braten legen eines Fingers dick/ darnach den Braten darein/ und wider gehacktes so dick darauff/ und vil breit geschnittene Lemonischalen/ von gesäuerten Lemoni darauff legen/ darnach zumachen/ und in einem Bachofen langsamb bachen/ und wanns schier halb gebachen/ soll man oben mit einer Spindel ein Loch darein machen/ und durch ein Trächterl das nachfolgende Pfefferl darein giessen/ und folgends bachen lassen/ das Loch soll man oben wider mit einem Taig zumachen/ es gehet sonsten der beste Geschmach herauß/ und sie also auff den Tisch geben/ es ist ein außbündige Pasteten. Will mans für Patienten machen/ so nembt an statt <90> deß Specks Butter und Oepffel für den Zwiffel/ in alle Pasteten/ ist auch gar gut das Kräutlein Hertzenfreund/ so man Pfefferkräutl nennt; man kans auch von einem Wildprät-Braten also machen/ aber das muß man spicken.

Das Pfefferl zu der Pasteten oder andern Sachen.

MAn soll ein Zwiffelhäuptl nemmen/ und ein sauren Apffel gar klein hacken/ und ein geribenes rockes Brod nemmen/ und das alles fein in ein wenig Schmaltz nur ein wenig rösten/ darnach das Schmaltz außdrucken/ und es in ein Häfferl thun/ darzu ein Schweiß von Hünern oder Spenfärl/ oder von we [!] mans haben kan/ darein an Essig so vil daß zimblich sauer wird/ und sieden lassen/ darnach durchschlagen/ und Zucker/ Zimmet/ und Nägelstuß daran thun/ nur so vil Zucker daß dannoch die Säuere fein fürschlägt; ist es zu dick/ so kan man Wein und Wasser nachgiessen/ oder ein Fleischsuppen/ hat man kein Schweiß/ so nemme man Weixel-Salsen/ oder dürre Weixel. <91>

Ein gute Karpffen- und Ferhen-Pasteten/ da man die Gräten auch darmit essen kan.

MAn soll den Fisch am Bauch auffthun/ und das Jngeweid herauß/ und von beyden Seiten vom Kopff an dick aneinander Krimbsel darein schneiden/ und einsaltzen; darnach auff den Kopff giessen ein drey Löffel Brandtenwein/ und jhn ein drey Stund ligen lassen in der Kühl/ darnach den Fisch über und über mit einem gar scharpffen Essig besprengt/ denselben laß heiß werden/ darein rühren Pfeffer/ Jmber/ und Nägelstup/ daß so dick wird wie ein Müsel/ darnach soll man den Fisch inwendig und außwendig darmit bestreichen/ und jhn wider mit Brantwein über und über besprengen/ und zugedeckt über Nacht stehen lassen; darnach wann man einschlagen will/ soll man zuvor ein heiß Schmaltz zu beyden Seiten darauff brennen/ und wann man in den Taig einschlägt/ am Boden und oben auff vil Butter legen/ und das Gewürtz darinnen erbeitzt hat/ und Lemonischnittel darzu legen/ und also einschlagen/ und gar langsamb bachen/ es muß ein 4. oder 5. Stund/ nach dem der Fisch <92> groß ist/ bachen; und man muß alle Stund ein Pfann voll Butter durch ein Trächterlein hinein giessen/ es wird nicht allein der Fisch/ sondern auch die Gräten/ sonderlich am Kopff/ so marb/ daß man alle miteinander essen kan/ man muß kalt geben. Die Hasen seynd auch gar gut/ wann mans also einbeitzt/ deßgleichen das Federwildprät; allein muß man den Essig heiß darüber giessen/ darnach erst gewürtzen.

Krebs-Pastetel zu machen.

MAn muß auff einen Tisch hundert Krebsen haben/ wann sie nicht gar groß seyn/ und dieselbe an die statt sieden/ und auff einem Tuch wol lassen abdrücknen daß sie nicht gar naß seyn/ darnach auffthun/ und die Hälsel und Schärl soll man in einem Mörser wol stossen/ daß sie wie ein Taig werden/ darnach ein Zweyer-Semmel-Schmollen in ein obere Milch weichen/ wider außdrucken/ und unter die Krebs stossen/ auch ein Strützl Butter/ und ein wenig Pfeffer/ so wirds ein schönes Taigl/ von dem solle man kleine Pastetl aufflegen/ deren man ein acht oder zehen auff die Taffel gibt; man muß am ersten von einem gemeinen Dorten-Taig kleine Blätl <93> außwalgen/ daß man sie darauff setzt/ der Boden hält sonst nicht/ daß mans von Dorten-Blätl thun kan; darnach soll man ein gutes Krebs-Töpffel machen/ wie vorhero bey den Dorten/ dasselbe unter das Gelb von Krebsen/ und unter die Ayrl mischen/ ein wenig Pfeffer/ und grünes Kräutlein daran schneiden/ auch etliche Hälssel darein nemmen/ und solches einlegen/ und vil Butter darein legen/ darnach mit der Hüll zumachen/ und mit einem Papier binden/ und in einer Dorten-Pfann bachen; und sie dörffen nicht vil bachen/ es ist ehe als kocht/ man muß es gar warm geben; zum Außmachen muß man ein Semmel gerechtlen/ die muß dörrter stossen/ und fähen/ die braucht man an statt deß Mehls.

Aber ein gutes Krebs-Pastetl zu machen.

MAn soll von einem guten Taig ein Pastetl auffsetzen/ und die Krebs überbrennen mit gesaltzenen Wasser/ und auffthun/ die Hälsel und Schärl sambt dem Gelben nemmen und pfeffern/ darnach solle man ein Hechtel fein absieden und zerbläteln/ und in das Pastetl am Boden Butter legen/ und darnach ein Leg Krebs/ und darauff <94> ein Leg Hechten/ und ein Leg Butter/ und das so offt biß das Pastetl voll wird/ darnach ein gute Arbes-Suppen daran giessen/ zugemacht/ und also bachen.

Fleisch-Pastetel zu machen.

MAn soll ein marbes Kälbernes/ oder Hennen-Brät nemmen/ und zimblich/ aber nit zu vil/ Kälberne oder Rinderne Feisten/ und solches alles auff das kleinest so müglich ist/ durch einander hacken/ und saltzen/ darnach ein Semmel in ein obere Milch/ oder Fleischsuppen geweicht/ wider wol außdrucken/ und zwey Ayrdotter darzu thun/ und alles wol in einem Mörser zerstossen/ so wirds ein Taig/ darvon kan man mehr/ oder nur ein Pastetel auffsetzen/ und am Boden da mans darauff setzt/ ein kälbernes Netz legen/ oder ein Taigblätl/ darnach solle man Kopaun- oder Hüner-Leber die in vil Wässern/ daß sie schön weiß werden/ außgewässert seyn/ solche in ein gar heisses Schmaltz werffen/ und stracks wider heraus thun/ und gar ein wenig saltzen/ und pfeffern/ und grünes Kräutel daran schneiden/ und ein gesäuerten Lemoni hacken/ vil Butter am Boden legen/ den gehackten Lemoni darauff/ <95> und die Leberl darein füllen/ oben darauff wider Butter/ und breit geschnittene Lemoni-Schnitzel legen/ zumachen/ und bachen; die dörffen länger bachen als die Krebs-Pastätel/ dann sie seynd roch; wann mans geben will/ muß man ein wenig/ aber nicht vil/ Fleischsuppen daran giessen. Von Fischen kan mans gleich also machen/ man muß aber das Brät von einem grossen Hechten oder Huchen nemmen/ daß man die Gräten leicht herauß schneiden kann/ und Hechten-Leber/ oder Karpffen-Zungen darein füllen/ und an statt der Fleischsuppen/ Arbessuppen nemmen.

Ein gutes Pastetel mit Hechten-Kraut zu machen.

MAn solle schön gesottenes saubers Kraut nemmen/ und ein Hechtel an die statt sieden/ und fein zerblätlen/ daß die Gräten fein herauß kommen/ darnach ein Blat von einem Butter legen/ darnach Kraut/ hernach von dem Hechtel/ und zermilten Pfeffer/ und also fortan/ biß genug ist daß mans überschlägt/ nur zimblich vil Butter; man mag es auch also in einem Frantzösischen Blätl-Taig in ein auffgesetztes Pastetel machen/ und wider ein Hechtel sieden das <96> zerstückelt ist/ und die Stücklein in ein heisses Schmaltz werffen/ also ein wenig bachen/ und darzwischen legen/ und wann mans schier anrichten will/ soll mans auffschneiden/ und ein guten dicken Milchram daran giessen/ und noch ein wenig im Ofen lassen.

Mehr ein Fleisch-Pastetel zu machen.

NJmme Kalbfleisch gar brätiges/ und äders gar wol auß/ nimb auch gar vil Feisten darzu/ hacks gar klein/ schlag drey oder vier Ayer-Dotter daran/ ein wenig Milchram/ Weinbeerl/ Muscatblühe/ und Pfeffer/ rührs alles zusammen durch einander ab/ setz es darnach auff zu einem Pastetl/ leg von einem Kalb das Netzl am Boden/ inwendig leg ein Lämmeres Fleisch/ oder Hünel darein/ leg auch Lemoni/ Pfeffer/ Petersil/ und Muscatblühe darein/ machs zu/ bestreichs mit Ayrdotter/ und bachs; und wann du es wilst anrichten/ mach oben an der Hül ein Löchlein/ gieß durch ein Trächterl ein Fleischsuppen mit Butter darein/ aber nur gleich wann mans anrichten will/ sonsten zerweicht sie sich. <97>

Ein Ungarisch überschlagenes Pastetel.

NJmme ein schönes weisses Mehl/ daß nicht nachläst/ sondern fein rösch ist/ und nimb ein guten süssen Milchram/ schneid ein guten frischen Butter darunter/ doch daß deß Butters mehr seye als deß Milchrams/ laß ein wenig zergehen bey einem Glütl/ doch fein kühl/ daß der Butter fein schmaltzig wird/ und wanns also unter einander zergangen ist/ so schlag Ayrdotter darunter 8. oder 10. rührs unter einander ab/ und gieß diß alles in das Mehl/ und mach den Taig ab/ doch daß man nicht zu lang daran knötet/ walg ein Blat auß so groß als die Pasteten seyn muß/ aber nicht zu dünn/ eines guten zwerchen Fingers dick muß der Taig seyn/ und füll darnach ein gehacktes Fleisch darein/ oder ein Lämmeres Biegl das fein überbrent/ und mit Essig besprengt ist/ schlag den Taig daüber/ und bachs fein kühl/ wanns halb bachen ist/ mit Ayrdotter bestreichen.

Mandel-Pastetl zu machen.

NJmme Mandel/ schöle sie/ stoß in einem <98> Mörser gar klein/ gieß ein Löffel voll frisch Wasser daran/ man muß stossen daß sie nicht ölig werden/ schlag auch zwey Ayr daran/ zuckers gar wol/ rührs durch einander daß zimblich dick wird/ darnach setz auff zu einem Pastetel/ füll darein was du wilst/ mach von disem Taig auch ein Hüll darüber/ setz in einen Ofen oder Pfann/ laß kühl bachen/ und wanns zimblich bachen/ nimbs herauß/ und mach ein Eiß/ bestreichs über und über/ wann du vermeinst daß es nicht schön genug sey/ kanst du es noch einmal überstreichen/ und also gar bachen.

Ein gutes auffgesetztes Pastetel mit dem weissen Süppel.

MAn soll ein schön gemaches Hünel/ oder Lämmeres Fleisch zu hübschen gar kleinen Stücklein hacken/ und absieden/ darnach schön außwaschen/ und von weissen Taig ein Pastetel auffsetzen/ darnach das Fleisch darein legen/ mit vil Butter darzwischen/ auch zimblich Pfeffer/ und übersottene Petersil-Würtzel/ und also zumachen und bachen/ darnach solle man nemmen ein gute Fleischsuppen/ und in derselben zerrühren/ drey Ayrdotter also rocher/ und durchseihen; <99> darnach wann das Pastetel schier gebachen ist/ soll man das Süppel darein giessen/ und an die statt lassen bachen/ man soll auch ein grünes Kräutlein darein legen/ Meyran/ oder Hertzen-Freud.

Ein gutes Fisch-Pastetel zu machen.

MAn soll ein gutes mitteres Hechtel an dem Bauch auffthun/ und fein zu Stuck machen wie einen Aal/ [Aaal/] einsaltzen/ und darnach an Spiessel stecken/ und auff einem Rost braten/ und etlich mal mit Essig und zerschmoltzenen Butter bestreichen/ und also halb braten; darnach soll man ein anders Hechtel sieden/ und zerblätlen; oder man kan von einem Fisch nemmen/ den man etwan auffgehebt hat/ es sey was für einer wöll/ ins Pastetl soll man etliche bäte Schnittel von einer Semmel in Arbes-Suppen geweicht/ legen/ und Butter darauff/ von zerblätleten Fisch/ und wider Butter/ und den bratnen Fisch darein/ und zerribenen Pfeffer/ darnach wider Butter und Fisch/ und also fortan/ damit das Pastetel/ das von weissen Taig gemacht ist/ voll wird/ und allezeit die bratene Stückel/ und das Blätlet kommen/ und oben darauff wider Schnitten und <100> Butter/ und also zumachen/ und bachen; und wanns schier bachen ist/ ein wenig dicklechter Arbessuppen darein giessen/ man mag auch Rosenmarin darzwischen legen/ auch Lemoni/ man mag auch grüne Agreßbeerl/ oder unzeitige Weinbeer darein nemmen/ ist auff alle dise Form gut. Man kans auch eben also von Fleisch machen/ und an statt deß Butters rindern March/ und an statt der Fleischsuppen Arbessuppen nemmen.

Die Allebatritten Pasteten zu machen.

MAn soll nemmen etliche Cronawet-Vögel/ auch kleine Vögelein/ guten Kapaun/ und ein zwey Tauben/ auch zwey Bratwürst/ alles fast halb braten/ den Kapaun und Tauben soll man zerschneiden/ auch die Bratwürst/ auch soll man nemmen 6. Kälberne Vögel/ und so vil braten biß [hiß] fein gelb werden/ und sonsten auch was man gern darein will thun; darnach soll man nemmen ein gutes feistes Nierenbrätlein/ und das Brätlein sambt dem feisten Nieren fein dünn und klein schneiden/ und ein Hand voll geribene Semmel in Schmaltz rösten/ daß fein gelb wird/ und darunter mischen zu milden Pfeffer/ darnach soll <101> man etliche Semmelschnitten in zerklopfften Ayrn umbkehren/ und im Schmaltz bachen/ hernach ein wenig in ein Fleischsuppen stossen/ und am Boden der Pasteten legen/ die muß von einem Rocken-Taig auffgesetzt werden/ darnach Butter darauff/ und diß obbemelte Kälberne Brätl/ und klein geschnittene Lemoni/ darnach die obbemelten gebratenen Stuck fein unter einander darein legen/ etliche gebratene sauber geschölte Kesten darzwischen/ darnach wider ein Leg Butter/ [Bntter/] und Kälbernes Brät und Lemoni/ und also fort an/ biß die Pasteten voll ist/ darnach soll man oben darauff Lemonischnitzel legen/ und wider Schnitten und Butter darauff/ und zumachen/ und also bachen/ wanns ein weil bachen ist/ ein gute Fleischsuppen durch ein Trächterl darein giessen/ und follends bachen.

March-Pastetel zu machen.

MAch ein Taig an von Butter/ Mehl/ Ayr/ und Zucker/ walg den Taig auß/ und setz gar kleine Pastetel auff/ schneid ein frisch Rindernes March fein viereckig/ thue Zucker und Zimmetstup darunter/ fülls in die Pastetel/ machs oben gantz zu/ und bachs im Schmaltz. <102>

Allerley Speysen von Fisch.

Ein Hechten in einer Polnischen Suppen.

Man soll den Hechten schüpen/ zu Stucken schneiden/ und einsaltzen/ und ein Stund oder zwey/ nach dem der Fisch groß ist/ im Saltz ligen lassen/ darnach soll man nemmen ein Hand voll Arbes/ ein Hand voll zerschnittene Zwiffel/ etliche Petersil-Würtzel/ die sauber gebutzt seyn/ und zwey oder drey Semmelschnitten in Schmaltz geröst/ in einem Wasser sieden lassen biß es sich durchschlagen läst/ darnach durch ein saubers Sieb durchtreiben/ alsdann gieß Wein daran/ daß du vermeinst daß dünn genug sey/ gewürtz es wol mit Pfeffer/ Jmber/ Muscatblühe/ und Safferan/ den Fisch auß dem Saltz abstreichen/ und in die Suppen legen/ und sieden lassen/ alsdann ein Stuck Zucker und [nnd] Butter darein legen/ und an die statt sieden lassen.

Hechten in Lemoni zu kochen.

MAn soll den Fisch schüpen/ und zu Stucken schneiden/ einsaltzen/ und in Wein und Essig sieden/ darnach ein guten Wein nemmen <103> Safferan/ Jmber/ Zucker/ und klein geschnittene Lemoni darein thun/ mit einander sieden/ den Fisch darein legen/ und ein Suth lassen thun.

Hechtel-Köchel zu machen.

MAn soll das Hechtel am Rucken auffthun/ das Jngeweid herauß/ und es von einander thun/ einsaltzen/ und es hernach auff einen Rost legen/ darnach soll man Butter nemmen/ auch Essig und Gewürtz/ den Butter im Essig zergehen lassen/ und Rosmarin-Stäudl darein legen/ das Hechtel offt damit bestreichen biß er gebraten ist/ darnach die übrige Suppen darauff giessen/ und also auff den Tisch geben.

Hechten in Oel zu kochen.

MAn soll den Hechten schüpen/ und zu Stucken machen/ und einsaltzen/ darnach soll man Oel in einer Pfann hitzen/ und abschröcken/ ein gute Gauffen voll Zwiffel schnittlich schneiden/ darin rösten daß er fein lind und gelb wird/ damit auch rösten ein Hand voll geribene Semmel/ und ein gute Arbes-Suppen so vil genug ist daran giessen/ und vil zermilten Pfeffer darzu thun/ den Fisch zuvor absieden/ oder in das heisse <104> Oel werffen daß erstarret/ darnach in ein Rein legen/ die Suppen darauff giessen/ und an die statt sieden lassen.

Ein gefüllten Hechten zu machen.

MAn soll einen mittelmässigen Hechten am Bauch auffthun wie ein Bratfisch/ das Jngeweid herauß thun/ sauber waschen/ und saltzen/ darnach ein Stücklein von einem andern Hechten nemmen/ klein hacken/ und darunter ein gute geweichte Semmel-schmollen/ ein Hand voll nicht gar klein gestossene Mandel/ und ein Brocken Butter/ Pfeffer/ Muscatnuß/ Perchtramb/ und Weinbeerl/ daran soll man schlagen ein Ay/ und in Hechten einfüllen/ und jhn auff dem Rost braten/ und offt schmieren/ darnach ein gutes Capra-Süppel darüber machen.

Hechten in Krien zu machen.

DEn Hechten soll man schüpen/ und zu Stucken machen/ und einsaltzen/ und ein oder zwey mal mit heissen Wein abschröcken/ so wird er fein kürnig/ darnach ein gute obere Milch sieden lassen/ und den Fisch darein legen/ darzu ein Löffel voll gestossenen Krien/ Muscatblühe/ und zerstossenen [zestossenen] Pfeffer/ und an die statt sieden lassen. <105>

Ein gesottenen Hechten in Capra.

WAnn der Hechten sauber geschüpt/ und im Schmaltz/ Saltz/ gelegen ist/ soll man jhn mit halb Wein und Wasser sieden/ und in ein Rein legen/ halb Wein und Arbes-Suppen daran giessen/ darnach ein Hand voll fein außgewaschene Capra darzu legen/ hernach ein wenig Oel in einer Pfann heiß machen/ und abschröcken/ darzu so vil Schmaltz legen/ und ein wenig Zwiffel fein gelb darinn rösten/ und auch darzu schütten/ auch Pfeffer/ Jmber/ und Muscatblühe darzu thun/ und also mit einander lassen sieden.

Ein Hechten in einer Braun-Suppen.

WAnn man den Hechten auffthut/ soll man den Schweiß fein mit einem Wein herauß waschen und behalten/ den Fisch schüpen/ und einsaltzen/ darnach zwey bäte Semmel-Schnitten in Schmaltz rösten/ und darzu thun vil Petersil-Würtzel/ auch zwey Häupel Zwiffel fein braun in Schmaltz rösten/ und die Leber vom Hechten darzu thun/ auch noch ein wenig Wein/ und über den abgestrichenen Fisch giessen/ mit Nägelstup und Pfeffer gewürtzen/ und sieden lassen. <106>

Ein Karpffen in einer gar guten Suppen.

MAn soll von zween Karpffen den Schweiß in Essig fangen/ und wol rühren/ und so vil Wein daran giessen daß der Fisch darinnen sieden kan/ und deß Essigs muß so vil seyn daß es wol sauer wird; wann es nun auffsiedet/ soll man ein gutes Stuck Zucker/ daß es fein süß wird/ und doch die Säure fürschlägt/ daran legen/ darnach mit allerley Gewürtz würtzen/ den Fisch/ wann er zuvor geschüpt/ und im Saltz gelegen ist/ darein legen; und wann er schier genug gesotten hat/ jhn herauß nemmen/ und die Suppen wol lassen einsieden/ wanns schier gar ist/ den Fisch widerumb darein legen/ allezeit nur zwey Stuck auff einmal; wann man schier will anrichten/ ein frischen Lemoni klein darein schneiden/ fein auff den Fisch legen/ und zugedeckter auff einer Glut behalten/ der Lemoni muß nicht darinnen sieden/ es wird sonst handig; will man jhn zu einer Sultz haben/ so setzt man jhn an ein kühles Orth/ so gestets. <107>

Ein Karpffen in einer gelben Suppen.

MAn soll den Karpffen schüpen/ und zu Stucken machen/ und einsaltzen/ darnach in guten Wein sieden/ wann er verfaimbt hat/ ein Hand voll Brösel rockes Brod darzu thun/ auch Safferan/ Zucker/ Jmber/ Pfeffer/ und Zimmet darzu thun/ und an die statt lassen sieden/ wann man anricht Zimmetstup darauff strähen.

Ein Aal zu bachen.

MAn soll die Aal in Saltz absieden/ wie recht ist/ darnach im Mehl umbkehren/ und im Schmaltz bachen/ wann man anricht Lorbeer-Blätter/ und sauere Pomerantschen darzu legen.

Einen Aal [Aaal] zu braten.

WAnn der Aal die Haut abgezogen/ und die Adern so durch den Ruckgrad gehet/ herauß genommen ist/ soll mans sauber waschen/ und zu Stucken machen/ und mit Saltz/ Jmber/ und Nägelstup besträhen/ und ein gute Stund ligen lassen/ darnach die Stuck nach der Läng an ein Vögelspießl stecken/ und braten/ und gar offt mit zerlassenen Butter/ und Rosen-Essig begiessen/ <108> wann sie schier gebraten/ mit Zimmet/ Nagele/ und Rosmarin bestecken. Und eben also kan man ein Rutten oder Hechtel braten/ allein dörffens nicht so lang im Saltz ligen/ nur wie man sonst einsaltzt.

Rutten einzumachen.

MAn soll Arbes-Suppen in ein Rein giessen/ vil Petersil-Wurtzen daran legen/ auch zermilter Pfeffer/ und gestossene Muscatnuß/ und ein wenig Wein darzu thun/ alles ein Suth lassen thun/ die Rutten schleimen/ und einsaltzen/ darnach die Suppen legen/ und sieden lassen biß genug ist; wann mans will anrichten/ vil Butter daran legen.

Ein Huechen oder Scheiden zu braten.

MAn soll von einem Huechen oder Scheiden ein schönes Stuck schneiden/ oben neben dem Ruckgrad/ wol dabey lassen/ so es am dickesten ist/ den Ruckgrad fein langlet schneiden/ in der Form eines Brätels/ dasselb einsaltzen/ und an ein Spieß anstecken/ mit vier schmalen Spänern/ und mit einem Spaget an Spieß anbinden/ <109> sonsten fällts herab/ darnach soll mans fein braten wie sonst ein Brätl/ hernach ein Stuck Butter zerlassen/ sauern Lemonisafft oder Rosen-Essig darein giessen/ und pfeffern/ und es immerzu begiessen biß schier gar hart/ wann mans zum letzten begiest/ soll mans ein wenig mit geribener Semmel besträhen/ und auff grüne Blätter anrichten/ und ein sauern Pomerantschen von einander schneiden/ und darzu legen.

Scheiden einzumachen.

MAn muß die Scheiden im heissen Wasser schleimen wie ein Rutten/ und Stücklein darauß machen/ allein den Schweiff läst man einer halben Elen lang gantz/ den braucht man hernach zum braten; die Stuck soll man einsaltzen/ darnach nemmen zimblich vil Perchtramb/ Petersil-Kraut/ und Wurtzel/ und ein Semmelschmollen/ daran soll man giessen ein Arbes-Suppen/ und sieden lassen biß alles weich wird/ und durchschlagen/ und mit allerley Gewürtz gewürtzen/ die Scheiden darein legen/ und gilben/ wann mans will anrichten/ ein guten Brocken Butter darein legen. <110>

Den Scheiden-Schweiff zu braten.

WAnn er zuvor eingesaltzen ist/ muß man jhn über und über mit einem Faden binden/ dann er sonst zerfällt/ und auff einem Rost braten/ stäts mit Butter/ Rosen-Essig/ und Pfeffer bestreichen/ und wann er schier gebraten ist/ mit Zimmet und Nägelein bestecken/ und wann er gebraten ist/ mit Rosenmarin bestecken/ man mag jhn drucken/ oder auff ein Suppen geben.

Sälbling haiß abzusieden.

MAn soll nemmen schöne Sälbling/ weil sie noch frisch und nicht blöd seyn/ und nach jhrer Größ auffthun/ entweder spalten/ oder zu Stucken machen/ oder gantz lassen/ und eingesaltzenen Wasser fein rösch absieden/ darnach im besten Suth mit Wein-Essig geschwind abschröcken/ vom Feur abheben/ und auff ein Salvet anrichten.

Die Ferchen schön blau abzusieden in der [dir] Sultzen.

MAn soll sie am Bauch auffthun biß zu dem Schweiff/ [Sweiff/] so geben sie sich von einander/ den <111> Ruckgrad abstechen/ doch nicht durch die Haut schneiden/ darnach absieden wie oben die Sälbling/ und wann mans vom Feur hebt/ mit kalten Essig abschröcken/ und ein wenig Allaun darein werffen/ und wann mans herab nimbt/ mit einem saubern gar dicken Tuch bedecken/ daß kein Dampff davon mag/ so werden sie schön blau/ so legt man zwey gegen einander auff den Bauch/ als wann sie schwimmen/ und giest die Suppen darneben her.

Ferchen in Oel zu kochen.

MAn soll die Ferchen am bauch auffthun/ und soll kleine Krimbsel schneiden/ darnach frisches Oel in ein Pfann nemmen/ dasselbe wanns heiß ist/ mit etlichen Tropffen kalten Wasser abschröcken/ und ein gantzes geschöltes Zwiffelhäuptl damit hitzen/ so nimbt es jhme den groben Geschmack/ [Geschmach/] und Rosen-Essig/ oder sauern Pomerantschensafft daran thun/ damit soll man die Ferchen so zuvor gesaltzen seyn/ und auff ein Rost legen/ offt bestreichen biß sie gar braten seyn/ man muß auch Gewürtz darein thun/ als Pfeffer/ Jmber/ und an das übrige soll man giessen ein guten Wein/ und ein Hand voll Capra/ und ein halbe <112> Hand voll Weinbeerl/ Zimmet/ und Nägelstup/ aber die Säure muß fürschlagen/ dises alles fein in einem Häfferl gesotten/ und über die Ferchen gossen/ wann mans anricht fein Lorbeer-Blätter darzu gelegt.

Geselchte Fisch zu kochen.

MAn soll Petersil-Wurtzel nemmen/ sie in einer Arbessuppen gar weich sieden/ darnach ein geribene Semmel fein groblecht in dem Schmaltz rösten/ und darzu thun/ den Fisch muß man waschen daß er nicht versaltzen sey/ und in die Suppen legen/ und zu recht sieden; darnach ein gutes Stuck Butter/ zermilten Pfeffer/ und Muscatblühe darzu legen/ die Petersil-Wurtzel müssen vil seyn/ aber man muß nicht gar vil Suppen daran machen.

Den frischen Hausen zu braten.

MAn soll fein dünne Schnittel schneiden/ und einsaltzen/ und auff einem Rost fein gemach braten/ und immerzu mit frischen Butter bestreichen/ darnach mit Zimmet und Nägelein bestecken/ und fein warm auff den Tisch geben/ drucken oder in einem Süppel. <113>

Den frischen Hausen abzusieden.

MAn soll die Stuck nicht gar zu dick schneiden/ sauber waschen/ und ein weil im Wasser ligen lassen; darnach in wol gesaltzenen Wasser sieden lassen biß genug ist/ darnach herauß legen/ und ein heissen Essig darauff giessen/ und zermilten Pfeffer darauff strähen/ und fein warm anrichten; oder will man jhn kalt geben/ so last man den Essig daran/ und thut Petersil darauff legen.

Ein Biber-Schweiff zu kochen.

MAn soll den Biber-Schweiff sambt den Tatzen übersieden/ biß die obere Haut herab gehet/ darnach in gesaltzenen Wasser wider sieden ungefähr drey Stund/ biß er weiß wird/ und wann er die andere Haut läst/ soll man jhn säubern/ und so er schier gesotten ist/ Essig/ Safferan/ Zucker und anders Gewürtz darzu thun; man mag auch gesaltzene Lemoni darbey sieden.

Die Schildkrotten gar gut zu kochen.

NJmme die Schildkrotten/ hack jhnen [jhen] Köpff/ Füß/ und Schweiff ab/ sieds in einem Wasser <114> so weich biß sie die Schalen lassen/ alsdann zerlegs in vier Theil/ und butz die Haut sauber herab/ die Leber und Ayr leg fein darzu/ alsdann gewürtze sie mit Pfeffer/ Jmber/ Muscatblühe/ und saltz sie/ und schneid einen Petersil gar klein/ strähe jhn darauff/ alsdann nimb ein Butter in ein Pfann/ wann er zergeht/ so laß ein geribene Semmel darin anlauffen so vil/ daß jhr vermeint es gebe ein dickes Süppel/ hernach legt die gewürtzte Schildkrott darein/ rührt sie umb daß sie den Butter fein annimbt/ gieß ein Arbessuppen daran/ laß sieden/ und wann jhrs wolt anrichten/ so legt wider ein Brocken Butter daran/ wann jhr wolt/ so last die tieffen Schalen von der Schildkrotten sauber butzen/ und setzt sie auff ein Schüssel/ und richts darein an.

Blatelte Plateisen zu kochen.

MAn soll die Plateisen Tag und Nacht/ oder länger in einer kalten Laugen weichen/ so geschwellen sie gar schön/ und gehet jhnen die Haut ab/ darnach soll mans gar schön außwaschen/ und ein weil im Wasser ligen lassen/ zu Stucken schneiden/ und ein gute weil sieden lassen wie recht ist/ die Haut abziehen/ und sie zerblätlen/ und die Gräten herauß lösen/ darnach <115> sie in ein Reindl thun/ und ein gute Arbessuppen daran giessen/ und darzu thun ein Löffel voll geribene Semmel im Schmaltz geröst; will man gern/ kan man auch ein Zwiffel mit rösten/ und ein zermilten Pfeffer/ und Muscatblühe/ auch ein wenig geschnittenen Petersil oder Meyran/ oder was man will darzu thun/ und sieden lassen/ darnach ein Stuck Butter daran legen.

Von allerley Sachen.

Den Hausen abzusieden daß er ein halbes Jahr bleibt.

MAn soll jhn sauber waschen/ und zu Stucken schneiden/ und in wol gesaltzenen Wasser sieden/ darnach auff ein Tuch und Reiterl außlegen/ daß er verdrücknet/ darnach soll man die Suppen nemmen/ und halb Wein und halb Essig daran giessen/ und sieden lassen/ und wider kalt lassen werden/ darnach den Hausen in ein Aiches Fäßl legen/ zermilten Pfeffer und Salvenblätter/ oder Rosenmarin darzwischen strähen/ und von der Suppen darauff giessen/ also fortan/ biß das Fäßl voll wird/ und die Suppen darüber geht/ darnach das Fäßl zuschlagen/ und an einem kühlen Orth behalten. <116>

Kunst allerley Vögel einzubeitzen/ und wie sie sich lang behalten lassen.

ERstlichen muß man die Vögel sauber rupffen und butzen/ die Köpff und Krämpel abschneiden/ und das Jngeweid herauß nemmen/ hernach setz ein saubers Wasser in einem Kessel oder Haffen zum Feur/ wann das Wasser siedet/ so würff die Vögel hinein/ und laß nur ein Suth thun/ darnach nimme sie herauß auff ein Bret damit das Wasser absinckt/ darnach nimb ein höltzenes Fäßl/ darnach du Vögel hast/ und legs voll an/ saltz es daß sie recht im Saltz seyn/ und leg ein wenig zerstossene Kronawetbeer darzu/ gieß ein mittelmässigen Essig daran/ daß über die Vögel gehet/ und vermach es/ wann du essen wilst/ mach du das Fäßl auff/ und brats. Probatum est.

Die Schweitzer-Käß zu machen.

ERstlich in Samber wann man zu der Nacht melcken thut/ und die Milch in die Stürtzel seihen thut/ so muß mans schon den andern Morgen frühe abraumen/ ist es aber Winter/ so kan mans ein drey Tag stehen lassen/ biß mans <117> abraumbt/ hernach nimbt man dieselbige Milch/ und thuts in einen Kessel den man hencken kan/ und macht ein kleines Feur darunter/ daß die Milch ein wenig wärmer wird als sie von der Kue kombt/ hernach trähet mans weg vom Feur/ die Lup hinein/ darnach man vil Käß macht/ muß die Lup auch seyn; wann aber die Lup neu ist/ so nimbt man weniger als wann sie alt ist/ wann man hat die Lup hinein than/ so rührt mans mit dem grösten Abraum-Löffel durch einander/ aber nicht auff dem Feur/ hernach last man den Löffel darinnen schwimmen/ wann der Löffel steht/ so ist es zusammen gangen; hernach thut man mit dem Löffel das Schandliche so oben auff schwimbt herauß schöpffen/ dann die Lup ist auch offt oben/ hernach mit dem Löffel ein wenig so die zusamben gangene Milch zerschnitten/ hernach wider auff das Feur/ und rührt es mit einem Spuel alleweil auff der Glut biß es ein rechter Topffen wird/ und sich zusamben setzt/ der Topffen muß gantz hartlet seyn/ wann man rührt/ und thut hernach den Spuel herauß/ und daß in der Mitten kein Topffen mehr schwimbt/ daß man gar nichts darvon sicht/ so ist es vest genug/ hernach greifft man hinein und formirt darin ein wenig den Käß/ und hebt jhn herauß <118> auff einen Stein/ hernach einen höltzenen oder blechenen Reiff darüber/ und wider einen Stein darauff geschwärt/ und in ein oder zween Tagen gesaltzen/ und so etliche Tag alle anderte Tag/ hernach offt sauber abgebutzt/ also ist er fertig.

Wie man aber die Lup zu disen Käsen machen muß/ ist also:

ERstlich nimbt man von den Kälberen den Magen/ wascht und säubert selbigen fleissig/ hernach blast man jhn auff/ und behalt jhn biß man ein Lup machen will/ nimbt man diser Magen ein oder 2. darnach man vil machen will/ und thut es in ein kleines Wändel/ daß unter sich ein Zäpffel hat/ daß man die Lup kan herauß lassen/ wann man 2. Magen nimbt/ so muß man ein Händl voll Saltz nemmen/ nimbt man aber nur einen/ so nimbt man halben Theil so vil/ saltzt also die Mägen/ und hernach Käßwasser darauff/ und laß es an einem lableten Orth stehen/ daß es nicht zu kalt oder zu heiß ist/ also ist es fertig. Probatum est. Den Käß muß man ein drey Wochen saltzen/ aber nur alle anderte Tag/ und sauber butzen mit Wasser/ hernach erst saltzen.

Ende deß Koch-Buchs.



TGl, 1997; Version 27.1.2001