Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Rumpolt, New Kochbuch, Von allerley Gebackens

****************************
*** Marx Rumpolt, New Kochbuch 1581, Rezeptteil, Blatt CLXVb und folgende (= R165b_ff.): Von allerley Gebackens/ wie man es zurichten sol
*** u:e etc. = u mit e darüber (entspricht modernem ü)
*** Kursivdruck = aufgelöste Abbreviaturen
*** Texterfassung und Korrekturen: Christina Maren Lott, Thomas Gloning
*** Copyright: You may use and distribute this text for non-commercial
*** purposes, provided that this header is included in the file
*** Fragen und Hinweise an: TGl
***********************************************************

<<R165b>>

Von allerley Gebackens/ wie
man es zurichten sol. [ABB]

I.
NJmb Milch vnd Butter in eine Pfann/ vnnd laß auffsieden/
ru:er scho:en weiß Mehl darein/ das wol dick wirt/ halts gegen
dem Feuwer vnd Kolen/ daß es fein trucken wirt/ nimb Eyer/
leg [_eg;_Or.] sie in warmes Wasser/ thu den Teig in ein saubers Geschirr/
vnnd schlag ein Ey nach dem andern hinein/ ru:ers wol
eyn mit saubern Ha:enden/ mach jn nit zu dick/ auch nit zu du:enn. Vnd ein solchen
Teig kanstu brauchen zum Spru:etzen Gebackens/ vnnd zu den Strauben/
sonderlich wenn du ein Hafen nimpst/ machst ein Loch dardurch/ vnd zeuchst
den Teig dardurch in heisse Butter. Du kanst jn auch brauchen zum Stru:etzel
Gebackens/ vnd zum grossen braun Gebackens/ wenn du kleine schwartze
Rosein darvnter nimmest.

2. Nimb das weiß von Eyern/ vnnd mach ein Teig von weissem Mehl/
mach jhn su:eß mit weissem Zucker/ nimb ein saubern Faumlo:effel/ vnd zeuch jn
<<R166a>>
flugs in heisse Butter eyn/ nicht dick/ daß du es kanst vmbkehren mit einem
ho:eltzern Scha:eufflein/ laß es auff dem Scha:eufflein kalt werden/ so wirdt es
fein krumb/ legs auff ein Schu:essel/ daß nicht zerbrochen wirt/ vnd wenn du
es wilt auff ein Tisch geben/ so bestra:ew es mit weissem Zucker. Wenn es aber
nicht gerahten wil/ vnd zerbricht/ so thu es in gesotten Milch/ vnd laß sieden/
biß dick wirt/ so wirt es auch ein gut Muß. Also kan mans zu zweyerley sachen
brauchen/ gera:eht es zu einem nicht/ so gera:eht es zum andern.

3. Nimb Weichselsalsen/ vnnd streichs auff ein Oblat/ leg ein ander Oblat
daru:eber/ vnd schneidts klein oder groß. Mach ein Teig an mit Wein vnd
Mehl/ gelb jn ein wenig/ vnnd stoß die o:erter in den Teig/ daß die Oblat
beyeinander bleiben/ wirffs in heisse Butter/ vnd verbrenn es nicht/ gibs warm
auff ein Tisch/ vnd bestra:ew es mit weissem Zucker.

4. Mach ein Teig an von lauter Eyern/ vnd mach jn wol fest/ treib jhn
darnach du:enn auß/ vnd fein rundt/ wirffs in heisse Butter/ vnnd backs
geschwindt auß/ legs auff ein saubers Bret/ vnd gibs kalt auff ein Tisch/ vnnd
bestra:ew es mit Zucker. Das heißt man ein trucken Gebackens.

5. Mach ein Teig mit Wein vnnd Eyern an/ oder mit lauter Milch.
Stoß den Messing Model in heisse Butter/ daß er warm wirt/ truckne jhn
wol ab/ stoß das Eysen in Teig/ daß er nicht vber das Eysen gehet/ halts
gegen dem Feuwer/ daß fein trucken wirt an dem Eysen/ vnnd wenns trucken
ist/ so stoß flugs in heisse Butter/ so wirt der Teig vom Eysen lassen/ backs
geschwindt auß/ legs auff ein Bret oder Sib.

6. Braune runde Kuchen von eyngebrenntem Teig/ wie vorhin
vermeldt ist/ wie man den Teig eynmachen sol/ sonderlich zum braunen
Gebacken.

7. Mach ein Teig an von lauter Dottern/ geuß ein wenig su:essen Rahm
darvnter/ vnd mach den Teig darmit an/ vnd mach Stru:etzel darauß/ etwan
eines Fingers lang/ vnd eines Fingers dick/ vnd schaw/ daß du es nicht versaltzest/
wirffs in Butter/ die nicht gar heiß ist/ backs fein ku:el auß/ vnnd gibs
warm oder kalt auff ein Tisch/ bestra:ew es mit Zucker/ so ist es gut vnd
wolgeschmack.

8. Nimb warme Milch vnd scho:en Mehl/ thu Bierhefen darvnter/ vnd
mach den Teig wol darmit an/ besprengs ein wenig mit Saltz/ vnd arbeit den
Teig wol/ setz jn zum Feuwer/ daß er vbersich gehet/ wasch die Fa:eust sauber/
vnd greiff in den Teig/ nimb ein stu:eck darauß/ vnnd zeuchs fein voneinander/
biß du:enn vnd fein lang wirt/ zeuchs in heisse Butter/ die in einer la:englichten
Pfannen ist/ so ba:eckstu den Teig geschwindt auß/ gibs warm oder kalt auff
<<R166b>>
ein Tisch. Du magsts mit Zucker bestra:ewen oder nicht. Vnnd in Baierlandt
heißt mans das gebackene Steigleder.

9. Nimb geriebene Mandeln/ mach sie ab mit Zucker/ Rosenwasser/ vnd
mit klein schwartzen Rosein/ mach ein Teig darzu an mit warmen Wasser/
vnd ein wenig Butter/ treib jn mit einem Walger auß/ schlag die Mandeln
darein/ vnd schneidts mit einem Ra:edtlein ab/ backs auß heisser Butter/ die
nicht gar zu heiß ist/ gibs warm auff ein Tisch/ vnd bestra:ew es mit Zucker.

10. Schlag Manscho Blancko in ein solchen Teig/ es sey von Fleisch
oder Fischen/ daß du den Teig nicht versaltzest/ vnnd fein ku:el außba:eckest/
bestra:ew es mit Zucker/ vnd gibs also warm auff ein Tisch/ so ist es gut vnd
wolgeschmack.

11. Nimb Epffel/ vnnd hack sie mit klein schwartzen Rosein/ thu es in ein
Pfannen/ vnnd ein wenig Butter darein/ ro:eßts wol darinnen mit Zimmet
vnd Zucker/ laß kalt werden/ vnnd schlags in ein Teig/ der mit Wasser vnnd
Butter angemacht ist/ backs fein ku:el auß/ bestra:ew es mit weissem Zucker/
vnd gibs warm auff ein Tisch.

12. Nimb gerunnen Milch/ die mit Eyern angemacht/ vnnd wol feißt
ist/ ru:ers mit Zucker ab/ thu kleine schwartze Rosein/ die sauber außgewaschen
seyn/ darvnter/ schlags in einen Teig eyn/ wie vorhin vermeldet ist/ wie
man einen Teig machen sol/ bestra:ew es mit Zucker/ vnd gibs warm auff ein
Tisch.

13. Mach ein Teig an mit lauter Eyern oder Milch/ die su:eß ist/ nimb
Holderblu:et mit dem Stengel/ vnnd wasch fein sauber auß reinem Wasser/
schwings wol auß/ daß kein Wasser daran hangt/ stoß in Teig/ vnd laß jhn
wol herab rinnen/ stoß darnach in heisse Butter/ vnnd ru:ers auff vnd nider/
so gibt es sich voneinander/ vnd ba:eckt durchauß wol/ gibs warm auff einen
Tisch/ vnd bestra:ew es mit weissem Zucker.

14. Mach ein Teig an von lauter Wein/ stoß Weichsel mit dem Stengel
hinein/ laß den Teig herab rinnen/ vnd wirffs geschwindt in heisse Butter/
vnd laß geschwindt backen/ daß der Safft nit herauß rinnet/ wenns gebacken
ist/ so bestra:ew es mit weissem Zucker/ vnd gibs warm auff ein Tisch.

15. Gebacken Amarellen in einem solchen Teig gebacken.

16. Feigen gebacken in einem solchen Teig/ mit Zucker bestra:ewt.

17. Schel Birn/ vnd laß die Stengel daran/ setz mit Wasser auff/ vnd
laß sie sieden/ biß sie weich werden/ thu sie auß auff ein Bret/ vnnd laß sie
<<R167a>>
kalt werden. Mach ein Teig darzu von lauter Wein vnd Mehl/ backs fein
sauber auß/ so bleiben sie resch/ bestra:ew sie mit Zucker/ vnd gib sie warm auff
ein Tisch.

18. Schneidt Epffel voneinander/ wenn sie geschelet seyn/ schneidt den
butzen hinweg/ vnd back sie mit einem solchen Teig auß heisser Butter/ vnnd
gibs warm auff ein Tisch/ bestra:ew es mit weissem Zucker. Oder nimb die
Epffel gantz/ vnd stoß den butzen herauß mit einen holen Eysen/ dz der Apffel
nichts desto weniger gantz bleibet/ backs mit solchem Teig auß/ vnnd gibs
warm auff ein Tisch.

19. Nimb Peltzschwammen/ schneidt sie fein la:englicht/ nicht dick/ wasch
sie fein sauber auß. Nimb Grieß vnd Mehl durcheinander/ saltzs vnnd pfeffers/
bestra:ew die Schwammen wol darmit/ vnnd [vund] wirff sie in heisse Butter/
vnd laß sie fein langsam backen/ bestra:ew sie mit Pfeffer/ vnd gibs warm auff
ein Tisch/ so ist es ein Gebackens von Schwammen.

20. Nimb warme Milch/ vnnd schlag Eyer darvnter/ mach ein Teig an
mit scho:enem weissen Mehl/ nimb ein wenig Bierhefen vnd Butter darzu/ laß
jn ein weil stehn hinder dem Ofen/ daß er vber sich steiget/ mach jn wider zuhauff/
vnd saltz jn ein wenig/ walg jn darnach fein sauber auß/ wirff schwartze
Rosein daru:eber. Nimb ein Walger/ der fein warm/ vnnd mit Butter geschmiert
ist/ vnd leg jn auff den Teig/ schlag den Teig daru:eber/ vnd bindt jn mit
einem Zwirnsfaden zusammen/ daß er nicht herab fellt/ legs zum Feuwer/
vnd wendts fein langsam vmb/ so wirt es sich sauber braten. Vnd wenns braun
wirt/ so nimb ein Pensel/ vnd steck jn in heisse Butter/ vnd bestreich den Kuchen
damit/ so wirt er scho:en bra:eunlicht. Vnd wenn er gebraten/ so thu jn von dem
Walgerspieß/ vnnd steck beyde Lo:echer zu mit saubern Tu:echern/ daß die Hitz
darbey bleibt/ laß also bleiben/ biß ku:el wirt/ so gibs kalt auff ein Tisch/ so wirt
es fein mu:erb vnd gut. Vnd man nennet es Spießkuchen.

21. Nimb Epffel/ richt sie zu wie zu den Krapffen/ bestreich ein Oblat damit/
vnd leg ein ander Oblat darauff/ dz auffeinander bleibt/ schneidt jn zu 2.
oder 3. stu:ecken/ vnd stoß die o:erter in den Teig/ den du mit Wein hast angemacht/
wirffs in heisse Butter/ vnnd backs geschwindt hinweg/ gibs warm auff ein
Tisch/ vnd bestra:ew es mit weissem Zucker/ so ist es gut vnd wolgeschmack.

22. Nimb geriebene Mandeln/ mach sie an mit Zucker vnd Rosenwasser/
vnd bestreich den Oblat damit/ leg den andern Oblat daru:eber/ backs auch
auß wie vorhin vermeldt ist/ wie man den gefu:ellten Oblat backen sol.

23. Nimb Eyer/ schlag sie durcheinander/ vnd laß sie durch ein Ha:erin Tuch
lauffen/ saltz die Eyer/ vnd geuß sie in gesotten Milch/ ru:ers vmb/ biß auffseudt
<<R167b>>
vnd gerinnet/ schu:et es auff ein Durchschlag/ vnd laß wol kalt werden/ vnnd
beschwers mit etwas/ thu es auff ein saubers Bret/ vnd schneidt es fein la:englicht/
wie du wilt/ wirffs in heisse Butter/ machs fein bra:eunlicht/ gibs warm
vnd trucken auff ein Tisch/ vnnd bestra:ew es mit weissem Zucker/ so ist es gut
vnd wolgeschmack.

24. Mach ein Teig mit guter Milch/ schlag drey oder vier Eyer darein/
vnd ru:er jn wol glat an/ mach Lo:echer durch ein Hafen/ der nicht groß ist/
geuß den Teig darein/ vnd halt ein Teller vnten auff den Boden/ dz der Teig
nicht herauß rinnet/ daß du es kanst kreutzweiß in heisse Butter eynziehen/
zeuchs nicht zu dick eyn/ daß es kan außbacken/ bestra:ew es mit Zucker/ vnnd
gibs kalt oder warm auff ein Tisch/ so ist es ein gut Strauben Gebackens.

25. Mach ein Teig von lauter Eyern vnd Mehl/ tauch Salbey in den
Teig/ vnd laß jn wol herab rinnen/ zeuchs in heisse Butter/ so wirdt es fein
sauber aufflauffen/ bestra:ew es mit Zucker/ vnd gibs warm auff ein Tisch.

26. Borragum Bletter back auß dem Teig/ darauß du die Salbey
hast gebacken.

27. Vnser Frauwen Bletter back auch auß dem Teig.

28. Pertram auch auß dem Teig gebacken.

29. Nimb Biesen Stengel/ schel vnd quell/ jn im Wasser/ laß jn auff dem
Bret kalt werden/ mach ein Teig an von lauterm Wein/ vnd back jn auß der
Butter/ gibs warm auff ein Tisch/ vnd bestra:ew es mit weissem Zucker.

30. Nimb Birn/ vnd schel sie/ schneidt den Stengel davon/ daß der butzen
daran bleibt/ hack sie klein mit schwartzen Rosein/ vnnd ro:eßt sie in Butter/
mach sie an mit Zimmet vnd Zucker/ vnd ro:eßts wol/ biß gar trucken wirt/
vnd laß kalt werden. Nimb alsdenn die Fu:ell/ vnd mach sie vmb die Birnstengel/
stoß sie in Teig/ der von lauter Wein vnd Mandeln angemacht ist/ walgers
darinnen vmb/ vnd wirffs in heisse Butter/ backs fein langsam/ bestra:ew
es mit Zucker/ vnnd gibs warm auff ein Tisch. Also macht man auch die gefu:ellte
Epffel.

31. Nimb Feigen/ die gantz seyn/ druck sie fein vbereinander/ vnd schneidt
darzu Rinden von einem Weck/ vnd Epffeln/ so rundt vnd breit als die Feigen
seind/ steck sie zwischen die Feigen an ein ho:eltzern Spieß/ walgs im Teig/
der von Wein vnd Mehl ist angemacht/ thu es in heisse Butter/ vnnd backs
fein langsam auß/ thu es herauß/ vnnd zeuch den Spieß davon/ schneidt die
Feigen nach der la:eng voneinander/ bestra:ew es mit weissem Zucker/ vnd gib
sie warm auff ein Tisch/ so ist es gut vnd wolgeschmack.

<<R168a>>

32. Mach ein Teig an mit Milch/ Eyern vnd Mehl/ mach jhn nicht zu
dick/ thu Butter in ein Turtenpfannen/ vnd mach sie warm/ zeuch den Teig
hinein/ vnd laß backen/ daß vnten vnd oben Hitz gehet/ thu es auff ein Bret/
schneidt das braun hinweg/ vnnd schneidts fein la:englicht/ thu es in Butter/
die nicht gar heiß ist/ backs fein langsam aus/ vnd geuß jmmerdar mit einem
Lo:effel darauff/ so wirt der Teig voneinander gehen/ vnd fein vbersich steigen/
bestra:ew es mit Zucker/ vnnd gibs warm oder kalt auff ein Tisch. Vnnd man
nennet es zwier Gebackens.

33. Schlag Eyer auff/ zerschlag sie wol mit Mehl/ vnnd saltz ein wenig/
streichs durch ein Ha:erin Tuch/ mach gar du:enne Pfantzel/ wie ein Papier/
thu es auff ein Bret/ vnd laß kalt werden/ schneidts darnach vierecket/
oder wie du wilt. Mach ein Teig an von su:esser Milch/ vnd mit Mehl/ zeuch
die Pfantzel in den Teig/ vnnd zeuchs darnach in heisse Butter/ so wirdt es
fein aufflauffen/ vnnd resch bleiben/ bestra:ew es mit Zucker/ vnnd gibs warm
auff ein Tisch.

34. Nimb ein Weck/ beschneidt jn/ vnd schneidt Schnitten darvon fein
du:enn/ tauch sie in den Teig/ darauß du die Pfantzel hast gebacken/ zeuchs in
heisse Butter/ vnd backs fein langsam/ so wirt es aufflauffen/ vnd resch seyn/
bestra:ew es mit Zucker/ vnd gibs warm auff ein Tisch.

35. Nimb Eyer/ schlag sie auff/ vnd ru:er sie wol durcheinander mit Saltz/
laß durch ein Sib oder durch ein Ha:erin Tuch lauffen/ schneidt Schnitten
von einem Weck/ leg sie am ersten in Milch/ weich sie darnach in die auffgeschlagene
Eyer/ wirffs flugs in heisse Butter/ vnnd backs geschwindt auß/
gibs warm auff ein Tisch/ vnnd bestra:ew es mit weissem Zucker. Vnnd man
nennet es gu:eldene Schnitten.

36. Schneidt Epffel rundt vnd du:enn/ mach ein Teig darzu auff von lauter
Wein vnd Mehl/ nicht zu dick noch zu du:enn/ stoß die Epffelschnitten darein/
vnd laß den Teig herab rinnen/ wirffs in heisse Butter/ so wirdt es fein
aufflauffen/ vnd resch seyn/ gibs warm auff ein Tisch/ vnd bestra:ew es mit
Zucker/ so wirt es gut vnd wolgeschmack.

37. Nimb Epffel/ schel vnd schneidt sie viertheilweiß/ schneidt den butzen
auß/ mach ein Teig darzu von Wein oder Milch/ thu die Epffel/ die du geschnitten
hast/ darein/ Nimb ein Pfanne mit Butter/ mach sie wol heiß/ zeuch
die Epffel mit dem Teig hinein/ thu sie fein voneinander/ daß die Butter kan
durchauß kommen/ vnd durchauß backen/ kehrs offt vmb/ vnd verbrenn es
nicht/ gibs warm auff ein Tisch/ vnd bestra:ew es mit Zucker/ so nennet man es
ein Epffel Strauben.

<<R168b>>

38. Nimb Epffel/ vnd schneidt den butzen herauß/ spru:etz ein wenig Wein
daru:eber/ daß ein wenig feucht ist/ mehls wol/ vnnd wirffs in heisse Butter/
backs/ daß sie fein resch seyn/ gibs warm auff ein Tisch/ vnnd bestra:ew es mit
Zucker. Also heißt man geschwembt Epffel auß der Butter.

39. Du kanst auch ein Setzkuchen backen auß einem Teig/ darauß man
das Steigleder ba:eckt.

40. Mach ein Teig an von lauter Wein vnd Mehl/ nimb außgestochen
Oblat/ tauch sie in den Teig eyn/ vnd wirffs in heisse Butter/ so wirt der Oblat
fein aufflauffen von dem Teig/ gibs warm oder kalt auff ein Tisch/ bestra:ew
es mit Zucker/ so ist es ein gut Gebackens.

41. Mach ein Teig an mit Milch/ Eyern/ vnd scho:enem weissen Mehl/
thu ein wenig Bierhefen darein/ vnd mach ein guten Teig/ der nicht gar steiff
ist/ vnnd versaltz jn nicht/ setz jn zu der wa:erm/ daß er fein auffgehet/ stu:ertz jhn
auff ein saubers Bret/ vnd thu kleine schwartze Rosein darvnter/ mach Stru:etzel
darauß/ wirff sie in heisse Butter/ vnd backs/ so wirt es fein aufflauffen/
gibs kalt oder warm auff ein Tisch/ bestra:ew es mit Zucker/ so ist es ein gut
Gebackens.

42. Nimb ein solchen Teig/ vnd treib jn auß/ schlag Weichselsalsen darein/
schneidts mit dem Redtlein ab/ wirffs in Butter/ vnd backs/ gibs warm
auff ein Tisch/ vnd bestra:ew es mit weissem Zucker/ so seind es gute Krapffen
von Weichselsalsen. Du magst solche Krapffen machen von allerley Salsen.

43. Nimb ein neuwen Krug/ schmier jhn innwendig wol mit zerlassener
Butter/ thu ein solchen Teig darein/ daß der Krug halb davon voll wirt/ vnd
wenn er auffgelauffen/ daß er voll ist/ so scheubs in heissen Ofen/ vnd laß backen/
thu jn herauß/ vnd laß jn kalt werden/ zerschlag den Krug/ vnnd thu die
Schifer davon hinweg/ vnnd gibs fein gantz auff <ein> Tisch/ so sihet es wie ein
Krug.

44. Wiltu aber ein solchs Gebackens geben/ das fein warm ist/ so nimb
kleine Kru:eglein oder To:epfflein eins Fingers hoch/ scheubs darmit in Ofen/
vnd backs/ zerschlag die Kruglein vnd To:epfflein/ daß dz Gebacken fein gantz
bleibt. Nimb frische Meybutter/ vnd zerlaß/ walg das Gebacken darinn vmb/
vnd bestra:ew es wol mit weissem Zucker/ gibs warm auff ein Tisch/ so ist es
ein gutes warmes Gebackens.

45. Nimb Ziweben/ die fein sauber außgewa:eschen seyn/ stecks an ein
ho:eltzern Spieß/ vnd mach ein Teig darzu an von lauter Wein vnnd Mehl/
weltz darinnen vmb/ vnd thu jn in heisse Butter/ vnnd backs fein resch auß/
<<R169a>>
thu es herauß/ vnd schneidt die Ziweben nach der la:eng auff/ gibs warm auff
ein Tisch.

46. Nimb zeitige Trauben sampt den Stengeln/ stoß in Teig/ der mit
Wein vnd Mehl ist angemacht/ wirff jn flugs in heisse Butter/ vnnd backs
geschwindt hinweg/ gibs warm auff ein Tisch/ vnd bestra:ew es mit Zucker.

47. Mach ein Teig an von lauter Eyern/ daß du jhn fein du:enn wie ein
Papier kanst außtreiben/ leg jn zwyfachtig/ vnd walg jhn widerumb mit einem
Walger/ schneidt Pelster mit einem Ra:edtlein/ zeuch sie eyn in Butter/
die nicht gar heiß ist/ geuß mit einem Lo:effel darauff/ so leßt sichs geschwindt
außbacken. Vnd auß solchem Teig kanstu Krentzlein/ oder was du wilt
machen.

48. Nimb geriebene Mandeln/ zertreib sie am ersten mit Zucker vnnd
Rosenwasser/ darnach mit lauter Eyern/ vnd machs nicht zu dick. Nimb
Butter in ein Turtenpfannen/ setz sie auff Kolen/ vnnd mach sie heiß/ zeuch die
Mandeln darein/ vnd setz auff heisse Aschen/ daß vnten vnd oben heiß ist/ vnd
backs fein langsam auß. Stu:ertz mit der Turtenpfannen vmb/ vnd schneidt
es la:englicht/ oder wie du wilt/ gibs warm auff ein Tisch/ vnd bestra:ew es mit
Zucker. Du magst auch kleine Weinbeer darvnter nemmen oder nicht/ so ist
es auff beyde manier gut.

49. Mach ein Teig von lauter Eyern/ doch nicht gar zu dick/ spreng
Saltz darein/ vnd treibs fein rundt auß/ bestreichs mit einem Eydotter/ vnd
scheubs in ein heissen Ofen/ so wirdt es fein vbersich gehen. Das heißt man
ein Eyerkuchen.

50. Mach widerumb ein solchen Teig/ thu Aniß/ Coriander vnd Saltz/
darvnter/ treibs fein voneinander/ vnnd schneidts vierecket oder rundt/ bestreich
es mit Rosenwasser/ vnd bestra:ew es mit weissem Zucker/ der klein gestossen
ist/ scheubs damit in heissen Ofen/ so wirt es fein vbersich lauffen/ vnd
wirt fein mu:erb. Vnd man nennet es Ga:enßfu:eß.

51. Nimb ein scho:en weiß Mehl/ thu etliche Eyer darvnter/ Aniß/ Coriander/
vnnd ein wenig Saltz/ wenn der Teig gemacht ist/ so mach jhn fein
la:englicht/ vnd thu jn auff ein langes Bret/ setz zum Fewer/ dz die Hitz daran
gehet/ decks mit einem warmen Tischtuch zu/ vnd laß fein aufflauffen/ scheub
es in einen heissen Ofen/ vnd laß backen/ zeuchs auß/ vnnd laß kalt werden/
schneidt die Rinden darvon/ vnd schneidts fein breit/ vnd eins Fingers dick/
reibs zu beyden seiten mit scho:enem weissen gestossen Zucker/ legs auff ein
saubers Papier/ vnd scheubs in Ofen/ der nicht heiß ist/ kehrs offt vmb/ so wirt
es desto ehe trucken/ hebs auff/ vnd magsts kalt oder warm geben. Vnd man
nennet es gebraten Piscoten.

<<R169b>>

52. Nimb weiß von Eyern/ vnd nimb ein scho:enen neuwen Hafen darzu/
vnd scho:en weiß Mehl/ mach ein Teig in dem Hafen ab/ vnd schlag jn wol mit
einem ho:eltzern Lo:effel/ nimb Aniß vnd Coriander darvnter/ machs mit weissem
Zucker wol su:eß/ geuß ein wenig Rosenwasser darvnter/ vnnd ein wenig
Saltz/ du kanst auch wol ein Eydotter oder zween/ die frisch seyn/ darvnter
nemmen. Nimb ein Oblat/ der fein breit vnd la:englicht ist/ thu den Teig auß
dem Hafen darauff mit einem ho:eltzern Lo:effel/ scheubs geschwindt in einen
Ofen/ daß der Teig nicht voneinander fleußt/ so wirdt er fein in die ho:eh aufflauffen/
wenns gebacken ist/ so thu es herauß/ vnd laß ein weil vberschlagen/
schneidts nach der la:eng etwan eins halben Fingers dick/ legs widerumb auff
ein saubers Papier/ oder auff ein Oblat/ vnd scheubs wider in Ofen/ der
vberschlagen ist/ kehrs offt vmb auff beyden seiten/ daß fein außtrucknet/ so
werden sie gut vnnd mu:erb. Vnnd man nennets Piscoten von lauter
Eyerweiß.

53. Mach ein Teig an mit lauter Eyer mit Dotter vnnd weiß/ sonderlich
wenn die Eyer gar frisch seyn/ vnnd scho:en Mehl/ so werden es scho:ene
Piscoten.

54. Nimb geriebene Mandeln/ lauter Eyerdotter/ vnd scho:en weissen Zucker/
Aniß/ Coriander vnd Rosenwasser/ ru:ers wol durcheinander/ vnd
wenns angemacht ist/ so schu:et es auff ein Oblat/ vnd machs auff beyden seiten
zu/ daß die Mandeln nicht herauß fliessen/ scheubs geschwindt in Ofen/
vnd laß backen/ so wirt es fein aufflauffen/ thu es herauß/ vnd schneidts fein
nach der la:eng eins Fingers dick/ legs wider auff ein sauber Papier/ vnnd
scheubs wider in einen warmen Ofen/ kehrs offt vmb daß fein außtrucknet/
so werden sie fein mu:erb vnd gut/ vnd man nennet es Mandel Piscoten. Du
kanst auch wol ein wenig Mehl darvnter nemmen. Wiltu es braun machen/
so nimb Zimmet darvnter.

55. Nimb ein scho:enes Mehl/ lauter Eyerdotter/ vnnd ein wenig Wein/
Zucker vnd Aniß/ mach ein Teig damit an/ walg jn fein la:englicht vnd rundt
mit saubern Ha:enden/ vnnd mach kleine Bretzel darauß/ scheubs in ein warmen
Ofen/ vnd backs/ daß du es nit verbrennest/ sondern fein außtrucknet/
so werden sie auch mu:erb vnd gut. Du magst auch Zimmet darvnter nemmen
oder nicht. Vnd man nennet es Precedella.

56. Nimb Zucker/ der fein gela:eutert ist mit Rosenwasser/ vnnd setz jhn
mit dem Rundel auff Kolen/ vnd laß jhn also sieden/ vnnd wenn er wol dick
ist/ so ru:er Mandeln darvnter/ vnnd ru:ers wol durcheinander/ daß es nicht
anbrennet. Setz es vom Feuwer hinweg/ nimb gestossenen Zucker/ vnd ru:er jn
darvnter/ vnd versuchs wie es so wolgeschmack ist. Vnd auß diesem Mandelteig
magstu ein Marcipan machen/ truckne jn im Ofen oder Pastetenpfann/
<<R170a>>
laß wider kalt werden/ vnd nimb das weiß vom Ey/ vnnd Rosenwasser/ ru:ers
vnter lautern Zucker/ vnd je lenger du es ru:erst/ je weisser es wirdt/ laß es ein
weil stehen/ so gewinnt es ein scho:en weissen Faum/ nimb jn herab/ vnd bestreich
den Marcipan damit/ nimb alsdenn die Deck von einer Turtenpfann/ vnnd
thu Kolen darauff/ so wirt der Faum fein aufflauffen/ vnd weiß. Vnnd also
macht man die guten Marcipan/ sampt dem weissen Eyß. Du kanst auch
wol weiß von Eyern vnter den Marcipan nemmen/ vnd Rosenwasser/ wenn
du die Mandeln gar hast abgetrucknet/ so nimb erst das weiß von Eyern
darvnter/ vnd ru:ers wol darvnter/ so wirt es gut vnd wolgeschmack.

57. Nimb Zucker vnnd Rosenwasser/ laß wol auffsieden/ daß nicht zu
dick wirt/ ru:er geriebene Mandeln vnter den gesotten Zucker/ vnd machs wol
trucken vom Feuwer/ vnd wenn du es wol weg nimpst/ so nimb scho:enen weissen
gestossenen Zucker ein Lo:effel voll oder drey/ ru:ers wider vnter die Mandeln/
treib sie mit der Handt fein la:englicht auß/ vnnd bestra:ew sie mit weissem
Zucker vnten vnd oben/ daß nicht bleibt an Ha:enden kleben/ vnnd wenn du es
lang hast außgetrieben/ so mach kleine Bretzel darauß/ scheub sie in ein warmen
Ofen/ vnd back sie fein langsam auß/ so werden sie scho:en weiß. Vnd man
nennet es Precedella von Mandeln gemacht.

58. Nimb außgeschnitten Oblat/ die eins Talers breit vnd rundt seyn/
nimb von diesen angemachten Mandeln/ vnd mach runde Kugeln/ leg sie auff
das außgestochen Oblat/ vnnd thu sie voneinander/ mach fein la:englichte
Krapffen darauß/ vnd scheubs in warmen Ofen/ vnd bleib darbey/ so wirdt
es fein in die ho:eh aufflauffen/ decks mit Papier zu/ daß die Hitz nicht darauff
fellt/ so ba:eckt sichs fein sauber vnnd weiß. Vnnd man nennet es Marcipan
Krapffen.

59. Nimb Zucker/ der gestossen vnd fein weiß ist/ auch das weiß von einem
frischen Ey/ stoß in einem Mo:ersel/ nimb ein tropffen oder vier Rosenwasser
darvnter/ vnd Coriander/ vnd wenn du es hast darvnter geru:eret/ so
nimb ein Oblat/ vnd legs auff ein saubers Papier/ thu den Teig herauß mit
einem ho:eltzern Lo:effel auff das Oblat/ vnd machs eins Fingers lang/ scheub
es flugs in einen warmen Ofen/ so wirt es fein aufflauffen/ vnd wenns kalt
wirt/ so ist es also mu:erb/ daß einem im Maul zergehet. Vnd man nennet es
von lauter Zucker Piscoten. Vnd wenn du sie wilt braun haben/ so nimb
gestossenen Zimmet darvnter. Du kanst auch wol solche Piscoten machen von
lauter Eyerdottern/ so seind sie auch gut vnd mu:erb. Vnd wenn du es wilt viel
braun machen/ so weich es in das weiß von Eyern/ sonderlich wenn du es
sto:essest mit scho:enem weissen Zucker.

60. Nimb weissen Tragant/ vnnd weich jn in Rosenwasser eyn/ drucks
durch ein Ha:erin Tuch/ vnd thu es vnter gestossen weissen Zucker/ stoß wol in
<<R170b>>
einem Mo:ersel/ vnd treib jn fein du:enn auß/ schneidt ein Muster von Papier/
daß auff beyden seiten Spitzen hat/ vnd wenn du es vbereinander walgerst/
so sihet es den Holhippen gleich. Nimb dasselbige Papier Muster/ vnnd legs
auff den Teig/ den du hast außgetrieben/ vnd schneidt jn nach dem Muster/
nimb ein ho:eltzern Walger/ vnd bstra:ew jn mit einem Krafftmehl/ vnd wickel
den Teig daru:eber/ vnnd setz hinter den Ofen/ da es warm ist/ so wirdt es fein
außtrucknen/ vnd weiß werden/ vnd man nennet es Zucker Holhippen. Wiltu
sie aber braun machen/ so nimb gestossenen Zimmet darvnter/ vnd stoß mit
dem Zucker/ so wirt es braun. Wiltu es aber braun [!] haben/ so weich Turnasol
in Rosenwasser/ darnach den Tragant in das Violfarb Rosenwasser/
stoß es mit lauter Zucker/ daß du kanst Holhippen darauß machen. Also hastu
dreyerley Holhippen/ weiß/ braun/ vnd Violfarb/ die seind alle drey zierlich
vnd scho:en. Du kanst auch solchen Teig von allerley drey Farben nemmen/
fein breit vnd rundt mit einem Walger außtreiben/ leg es auff ein rein
Zinnern Teller/ vnd laß trucken werden. Vnd wenn du es wilt auff ein Tisch
geben/ so ist es zierlich vnd scho:en. Vnd auß solchem Teig kanstu machen was
du wilt/ es sey Pantoffel/ Handtuch/ Bratwu:erst/ Epffel/ Birn/ vnd allerley
Obst oder Fischen.

61. Nimb Wasser vnd Zucker/ vnd laß miteinander auffsieden/ vnd laß
ein wenig vberschlagen. Nimb ein Eyerdotter oder zween/ scho:en Mehl/
Rosenwasser/ vnd warm Wasser/ das mit Zucker angemacht ist/ thu auch Butter
darein/ wie ein Haselnuß groß/ vnd ru:er den Teig mit scho:en weissem Mehl
an/ back Holhippen darauß/ magst auch Salbey Bletter darvnter nemmen/
gru:en Pettersilgen oder Pertram. Wiltu es aber Violfarb machen/ so
weich die Turnasol in Rosenwasser/ vnnd ru:ers vnter den Teig/ so wirdt es
Violfarb/ wiltu es aber braun haben/ so nimb klein gestossenen Zimmet. Wiltu
es aber schwartz haben/ so nimb Neglein vnter das Mehl/ so wirt es ziemlich
braun/ vnnd schmeckt lieblich nach den Neglein. Du kanst auch Neglein
nemmen vnter die lauter Zucker Holhippen/ vnd ein wenig schmeckend Biesem.

62. Nimb scho:en weiß Mehl/ vnnd mach ein Teig an mit lauter Eyer/
Zucker vnd Rosenwasser/ vnd hastu ein Waffeleysen/ so back Waffeln darauß/
vnd nimb ein wenig Butter darvnter/ so wirt es gut vnd lieblich.

63. Nimb scho:en weiß Mehl/ vnnd mach ein Teig an mit gutem su:essem
Rahm/ vnd mit lauter Eyerdottern vnd guter Meybutter/ vnnd versaltz den
Teig nicht/ back dicke Waffeln darauß/ thu sie auß dem Eysen/ vnd schneidt
es voneinander/ wie breit es ist/ begeuß mit Meybutter/ vnd bestra:ew es mit
weissem Zucker/ vnd gibs warm auff ein Tisch.

64. Nimb ein scho:en weissen geriebenen Weck/ ru:er jn an mit lauter Eyerdotter
vnd frischer Meybutter/ auch mit ein wenig su:essem Rahm/ der dick ist/
<<R171a>>
vnd wenn der Teig angemacht ist/ so back Waffeln darauß/ gibs warm vnd
trucken auff ein Tisch/ oder begeuß mit Butter/ vnd bestra:ew es mit Zucker/
oder schneidts voneinander/ vnd begeuß mit Butter.

65. Nimb ein Oblat vnd geriebene Mandeln/ die mit Rosenwasser angemacht
seyn/ streich auff den Oblat/ schneidt es nach deß Oblaten la:eng eines
Fingers breit/ kru:emb es fein wie Hobelspen/ vnnd scheubs in Ofen/ der
nicht heiß ist/ vnd laß trucken werden. Also macht man die Hobelschnitten
von Mandeln.

66. Du kansts auch also von lauter Zucker machen/ weiß/ oder mit
Zimmet/ oder Violfarb mit Turnasol.

67. Grosse Holhippen von Teig vber ein grossen Walger gemacht/
vnd auch gar kleine Holhippen/ die drey oder viermal vbereinander gewalgt
seyn von einem Teig.

68. Kleine Waffeln gemacht von Teig/ der mit Rosenwasser/ Zucker/
vnd Eyerdottern/ ist angemacht/ wie vorhin vermeldt ist/ wie man solche Teig
machen sol.

69. Gebraten Ka:esten geschelt/ mit Rosenwasser besprengt/ vnd mit Zucker
bestra:ewt/ ist gut vnd wolgeschmack.

70. Nimb ein frischen Ka:eß/ der vber Nacht gemacht ist/ thu scho:en weiß
Mehl vnnd Eyerdotter darvnter/ ru:er es wol durcheinander/ mach Ku:echel
darauß/ nimb Papier/ vnd bestreichs mit Butter/ vnd leg die Ku:echel darauff
nebeneinander/ scheubs in einen warmen Ofen/ so wirt es fein aufflauffen/
wirt innwendig fein hol wie ein Schwam/ richt es in ein Schu:essel an/ begeuß
mit frischer Butter/ vnnd bestra:ew es mit weissem Zucker/ gibs warm
oder kalt auff ein Tisch/ beschneidts fein rundt vnd du:enn/ legs auff eine Schu:essel/
bespreng es mit Rosenwasser/ vnd bestra:ew es mit weissem Zucker/ so ists
gut vnd wolgeschmack.

71. Du kanst auch wol ein Turten machen von einem solchen Teig/ vnd
kanst es kalt lassen werden/ die nennet man Ka:ese Turten/ vnd wenn du es wilt
auff ein Tisch geben/ so besprengs mit Rosenwasser/ vnnd gibs kalt/ bestra:ew
es mit weissem Zucker. Du magsts gantz geben oder zerschneiden.

72. Nimb Mehl vnd Eyerdotter/ vnd ein wenig Zucker darvnter/ mach
Kno:edel darauß/ vnnd backs auß heisser Butter fein langsam/ daß sichs fein
außba:eckt/ gibs kalt oder warm auff ein Tisch/ vnd bestra:ew es mit Zucker.

<<R171b>>

73. Nimb Mandeln/ die fein abgezogen/ vnd vber Nacht geweicht seind
in einem Wasser. Stoß die Mandeln mit Zucker/ dz ein Teig darauß wirt/
thu jn auff ein Oblat/ vnd nimb ein wenig Rosenwasser darvnter/ treibs fein
auß mit einem Walger/ oder drucks in einem Model/ der rundt ist/ scheubs
in Ofen/ der nicht heiß ist/ vnd laß backen/ so wirt es fein aufflauffen. Vnnd
wenns auffgelauffen ist/ so thu es herauß/ vnd laß kalt werden/ so ist es ein
guter Marcipan/ wenn man jn frisch auff ein Tisch gibt.

74. Nimb Nu:eß/ die sauber geschelet seyn/ auch so viel Zucker/ vnnd stoß
mit Rosenwasser/ biß zu einem Teig wirt/ thu es auff ein Oblat/ vnd treibs
fein rundt auß/ scheubs in Ofen/ vnd backs geschwindt hinweg/ dz fein weiß
bleibt/ so werden sie scho:en aufflauffen/ laß kalt werden/ vnnd gibs frisch auff
ein Tisch. Du magst auch wol ein Marcipan darauß machen/ wie von
Mandeln/ die gerieben vnnd wol getrucknet seyn mit einem Sirup vnnd
Rosenwasser.

75. Von Zirbelnu:essenkern ein Marcipan/ wie vorhin vermeldt ist.

76. Nimb gela:euterten Zucker/ der scho:en weiß ist/ vnd laß jn widerumb
wol sieden/ daß dick wirt/ ru:er jn mit einer Reibkeul/ biß weiß wirt/ nimb weiß
von Eyern/ vnd Rosenwasser/ schlags durcheinander/ so wirdt es ein Faum
gewinnen/ ru:er jn vnter den Zucker/ so wirdt es noch weisser/ thu die Zirbelnu:eßkern
also gantz darvnter/ thu es mit einem ho:eltzern Scha:eufflein zusammen/
nimb ein saubers Bret/ vnd netz ein wenig/ thu es stu:eckweiß herauß/ vnd
laß kalt werden/ setzs in ein warme Stuben/ so wirdt es trucken vnnd
weiß. Vnd man nennet es Pinucade/ ist zierlich vnd scho:en
zum Confect oder Marcipan auff ein
Tisch zu geben/ rc.


TG, 28.7.2000