Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Rumpolt: New Kochbuch, 1581: Vom Essig

Marx Rumpolt, Ein new Kochbuch, Frankfurt a.M. 1581
-- Vom Essig... fol. CXCVIb-CXCVIIIa
-- Einrichtung: Besserungen: xxx [>yyy] = xxx sollte yyy heißen. -- Umlaute (ä, ü, ö im Original mit übergeschriebenem e. -- Kursive = aufgelöste Abbreviatur. -- Die römischen Seitenzahlen des Rezept-Teils sind mit arabischen Ziffern und der Kennung "R" zwischen doppelten Spitzklammern wiedergegeben, zB <<R198a>> für R = Rezeptteil, Blatt CXCVIII, a = Vorderseite des Blatts. -- [ABB] = Es folgt eine Abbildung.
-- Texterfassung und Korrekturen: Tom Bilodeau und Thomas Gloning, 6/2003
-- (c) You may use this digital version for scholarly, private and non-profit purposes only. Make sure that you do not violate copyright laws of your country. Do not remove this header.

<<R196b>>

Vom Essig. [ABB]

Wie man guten Essig machen sol.

WJe man Essig machen sol/ nach der menig auff siben/ acht/
neun Fuder/ oder mehr/ welche Kunst auß der Philosophi
kommet. Jtem/ man sol nemmen ein eychen Fäßlein/ vnd
anderley/ vnd daß es sey/ wie ein halbe Tunnen/ vnd thu darein
auff den vierdten theil guten Essig/ vnnd spundt das Faß im
Sommer zu/ vnnd leg es in den weg/ da die Leut am allermeisten wandeln/
damit mans weidtlich mit den Fussen hin vnd her walger/ vnd stoß/ das sol
siben Wochen also geschehen/ darnach spundt mans auff/ vnd leg es auff ein
Läger in dem Schopff/ daß es nicht darauff regne/ darnach was man darein
füllen wil/ es sey Wein/ oder Bier/ das sol man schäumen am sieden/ darnach
das darein giessen/ als viel du prüfest/ daß der Essig noch saur genug
sey/ daß er mög arbeiten in die materi/ die man darein gegossen hat/ Geußt
<<R197a>>
man zu viel darein/ so verdirbt er/ vnnd laß jhn also arbeiten/ so bleibt er gut.
Hie ist auch zu mercken/ daß man ein zwerch Handt von dem Boden ein
Zapffenloch sol born oben an den beyden orten/ alls deß halben/ daß es mög Lufft
haben/ denn der Essig wirt auß dem zerrüttenen Lufft/ aber der Spundt sol
oben gedeckt seyn mit einem Stein/ auch sol man haben ein Rürholtz/ das da
gehet biß an den Grundt deß Faß/ vnd alle tag drey oder viermal rüren/ vnd
wider mit dem Stein zudecken/ damit nichts vnreines darein fall. Jtem/
wenn das Feßlein voll ist worden/ so geußt man den Essig in ein groß Faß/
vnd leßt noch ein Maß oder zwölff in dem Feßlein/ dem grossen Faß solt du
auch Zapffenlöcher eynmachen/ vnd thu mit demselbigen/ wie mit dem vorigen
ist geschehen/ vnd mit dem kleinen nachfolgend wie mit dem grossen.

Jtem/ du solt hie mercken/ daß du in das Faß solt thun Saurteig/ gemenget
mit gestossenem Pfeffer/ als ein Faust/ vnd Honig auch darvnter ein
Löffel voll/ das wirt sehr bald saur. Jtem/ wenn das grosse Faß voll ist worden/
so geuß das halb theil in ein ander Faß/ das so groß sey/ vnd thu jhm in
aller maß wie vor/ so magstu so viel Essig machen/ als viel du wilt/ Auch mag
er nimmer verderben/ wenn du jn also zufüllest/ Wenn er aber vberfüllt wer/
so mag er nicht arbeiten/ deßgleichen wenn man jn nicht füllt/ so verzehret er
sich in jm selber/ vnd wirt zu nicht. Diß ist ein Kunst/ damit sich einer in einer
grossen Statt wol ernehren mag/ wenn einer mag Essig machen auß faulem
vnnd seigerm Wein/ oder Bier/ das man sonst auff die Gassen schüttet/
das ist hieher alles gut. Auch ist zu wissen/ so du nicht magst haben Wein zu
füllen/ oder Bier/ so geuß Regenwasser darein vngesotten/ aber doch gewärmet/
das macht auch Essig/ man muß aber nicht so viel darein giessen deß
Wassers/ als deß Weins/ oder Biers. Hiemit genug von künstlichem Essig
geschrieben.

Ein ander Kunst/ wie man guten Essig sol machen.

Jtem/ so preß vnzeitige Weinbeer auß/ vnd seige sie schön/ vnnd schüt
andern Essig darvnter/ vnnd so der drey tag gestehet/ so seige jn von dem
Läger/ das thu offt/ so hastu guten Essig zu aller zeit.

Wie man Essig auß Bier sol machen.

Jtem/ nimb Bier/ vnd seudts/ vnd wenn es kalt wirt/ so leg Sauwerteig
darein/ vnd gerößt oder gebrännt Erbsen/ so wirts behendt guter Essig.

Jtem/ wirff in die Butten/ so es giert/ 13. Weitzenkörner/ vnd Rinden
von Ruckenbrot/ vnd ein wenig Myrrha/ so wirt auß dem Bier Essig.

Jtem/ nimb 4. Maß Wassers/ vnd ein Quintlein Honig/ vnd ein Maß
Weins/ vnd seudt es wol/ vnd thu es in ein Fäßlein/ so wirt es bald saur.

<<R197b>>

Ein ander Kunst Essig zu machen.

Jtem/ nimb ein groß Nußbaumenwurtzel/ vnnd thu die in den Wein/ so
wirt sehr guter Essig darauß/ seudt Wein in Küpfferem oder Messenem
geschirr/ vnd schäume den Wein/ ehe daß er sich gesetzt/ so wirt sehr guter Essig
darauß.

Jtem/ nimb Gersten/ rößt sie in einer Pfannen/ daß sie jetzt schwartz
wil werden/ vnd thu sie in Wein/ so hastu in zweyen tagen guten Essig. Oder
nimb ein krost Ruckenbrot/ gerößt in einer Messen Pfannen/ vnnd laß es nit
gar siedend werden/ vnd thu denselben Wein in ein Krug/ so hastu in dreyen
oder vier tagen guten Essig.

Essig zu machen/ daß einer jn bey sich kan tragen.

Jtem/ nimb Weinstein/ vnd leg den neun oder zehen tag in ein guten Essig/
darnach wenn du jn herauß hast gethan/ so dürr jn an der Sonnen/ vnd
wenn er wol dürr ist/ so leg jn wider zehen tag in guten Essig/ darnach trückne
jhn aber/ vnd stoß jn aber klein zu Mehl/ vnnd thu ein wenig in ein Glaß
voll Wein/ so hastu guten Essig.

Wenn man gedörrten Merrettichwurtzeln puluerisiert in Essig thut/
macht jn bald scharpff.

Ein ander Kunst guten Essig zu machen.

Jtem/ nimb gar ein dürres Faß/ vnd laß es wol binden vnd bereiten/ vnd
nimb darnach ein halbe Maß gutes gebränntes Weins/ schüt jn in das Faß/
vnd schlage das Faß zu/ vnd walger dz gar wol hin vnd her/ biß der gebrännte
Wein darein gehet/ vnd so es ongefehrlich ein tag zween oder drey an der
Sonnen gelegen ist/ so schüt alsdenn ein Maß Essigs auch darein/ so denn
derselbig auch ein tag oder zween darinnen gewesen ist/ als denn nimb den
abkommenden Essig/ seudt jn in einem Messingen geschirr/ verschaum jhn sauber/
vnd thu jn gleich also warm in das Faß/ vnd nimb zu einem sechseymerigen
Fäßlein ein vierling von einem Pfundt schwer Pertram/ zerschlage die
Wurtzel/ vnd bindts an ein Schnur/ vnd henck es auff dz halb theil ins Faß/
vnd bor in den fordern Boden oben ein Loch eines Daumen groß/ dasselbig
Loch soltu für vnd für offen lassen/ deßgleichen oben den Spundten/ nur mit
einem holen Zigel verdecken/ damit der Essig Lufft habe/ vnnd laß dich nicht
jrren/ daß an den enden/ da der Lufft hin gehet/ viel kleiner Mücklein sitzen/
es ist ein zeichen/ daß der Essig gerecht wirt/ Man sol auch allezeit das Faß
vmb ein Ohm/ oder halb/ wahn lassen.

<<R198a>>

Guten Essig zu machen.

Jtem/ back saur Vrhab in einem Backofen/ vnnd leg es in warmen
Wein/ vnd vermach den Spundt/ so hastu guten Essig zu allen dingen.

Essig starck zu machen.

Jtem/ leg oder henck sauer Vrhab in ein bösen oder schwachen Essig/
er wirdt starck/ vnnd setz jhn hinder den Ofen/ oder zu der wärme/ wohin du
wilt.

Roten Essig zu machen.

Jtem/ laß den Essig ein Nacht oder drey vber Klapperrosen/ oder Graß
Blumen stehen/ vnd schüt den Essig ab/ so ist er schön rot/ du magst von
Kornblumen blaw/ oder von Lauendel/ Roßmarin/ vnd dergleichen
wolgeschmackten Essig machen.


tg, 14.6.03