Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Rumpolt (1581), Vom Ochsen

****************************
*** Marx Rumpolt, New Kochbuch 1581, fol. 1a-9a (Vom Ochsen)
*** u:e etc. = u mit e darüber (entspricht modernem ü)
*** Kursivdruck = aufgelöste Abbreviaturen
*** Texterfassung und 1 Korrektur: Thomas Gloning
*** Hinweise an: thomas.gloning@germanistik.uni-giessen.de
*** Copyright: You may use and distribute this text for non-commercial
*** purposes, provided that this header is included in the file
***********************************************************
<<1a>>

Ein versta:endige vnd kla:erliche Vnterrichtung/
wie vielerley Speisen vnd Trachten/ von allerley
vierfu:essigen Thieren/ als gesotten/ gebraten/ gebachen/ Presolen/ Carbonaden/
darzu mancherley Pasteten vnd Fu:ellwerck/ Pouesen/ Schlickkrapffen/
Galrat/ Su:eltzen vnnd Kaldaunen/ auff Teutsch/
Vngerisch/ Hispanisch/ Jtalianisch vnnd Frantzo:esische
weiß vnd manier/ zu bereiten vnd
zu zurichten seyn/ als
erstlich:

Vom Ochsen seind drey vnd achtzigerley Speiß
vnd Trachten zu machen. [ABB]

EJnen gantzen Ochsenkopff zu kochen.
Schneidt jhn mit den Ho:ernern vnnd der Haut ab/
setz Wasser in einem Kessel auff/ vnd mach es heiß/
bru:ehe den Kopff darinn/ wie man die Fu:eß zurichtet/
daß das Haar darvon gehet. Vnd wann er sauber
bereitet ist/ so setz jn in Wasser zu/ vnd verfaum jhn
wol/ wirff zimlich viel Saltz darein/ vnnd laß darmit
an die statt sieden/ zeuch jn auß auff ein saubers
Bret/ vnd laß jn kalt werden/ seuber jn auß. Vnnd wann du jn wilt auff ein
Tisch geben/ kanstu jn schmu:ecken mit Golt oder Silber. Vnnd wann er kalt
ist/ so ist er gut zu essen/ vnd stehet scho:en vor ein Schauessen.

2. Ein gepreßten Ochsenkopff. Zerleg den Ochsenkopff/ vnd leg jhn in
ein Wasser/ setz jn zu/ vnd laß jn wol an die statt sieden/ verfaum jn sauber/ vnd
thu jhn auß der Bru:eh/ vnnd laß jhn wol kalt werden/ vnnd heb die Bru:eh
darvon auff. Nimm zween Ko:epff von einheimischen Schweinen/ die zulegt
seyn/ setz sie in Wasser zu/ vnd laß sie wol sieden/ auch Schweinen Ohren
<<1b>>
ein par oder zehen/ zeuchs auß der Bru:eh/ vnnd laß kalt werden/ schneidt
sie fein klein mit dem Fleisch vom Ochsen vnnd Schweinskopff/ laß es widerumb
mit der Rindtfleischbru:eh/ da der Kopff innen gesotten/ auffsieden/
misch frischen klein geschnittenen Speck/ gestossen vnd gantzen Pfeffer/ der zerklopfft
ist/ darvnter/ laß darmit sieden/ vnd versaltz es nicht/ so wirdt es wolgeschmack.
Nimm darnach Maieran/ Salbey/ vnd allerley wolschmeckende
gru:ene Kra:euter/ thu sie darein/ wanns gesotten ist/ thu es von dem Feuwer/
vnnd schu:et es in ein sauber Tuch/ bindt es zu/ so fleußt die Bru:eh davon hinweg/
preß es wol/ so wirt es kalt vnd hart/ thu es darnach herauß/ so kanstu kaustu
es gantz oder zuschnitten auff ein Tisch geben.

3. Nimm ein Ochsenkopff/ zerhauw jn zu kleinen stu:ecken/ setz die mit den
Fu:essen in Wasser zu/ thu Saltz darein/ vnd laß wol sieden/ daß es wirdt wie
ein Muß/ seig die Bru:eh darvon/ vnnd gib das Fleisch armen Leuten. Setz
die Bru:eh wider zu/ vnnd geuß Essig darein/ laß es damit sieden/ vnnd mach
es mit gestossenem Pfeffer vnd Saffran ab/ scho:epff das feißt hinweg/ vnnd
geuß die Bru:eh durch ein Wu:ellen Tuch/ so wirdt sie lauter. Geuß in ein
Schissel oder zwo/ vnd laß es kalt werden/ schneidt es zu stu:ecken/ vnd lege es
in ein Schu:essel weit von einander/ so stehet es scho:en/ vnd ist gut.

4. Ohren von Ochsen. Mach die Ohren sauber/ vnd koch die in einem
Pfeffer/ oder weiß mit sauren Limonien.

5. OchsenhirnMuß. Setze das Hirn mit dem Ochsenkopff zu/ vnnd
laß wol an die statt sieden/ thu darnach das Hirn auß dem Kopff/ treibe es
mit Eyerdotter ab/ vnd streichs durch ein Ha:erin Tuch/ thu Butter in einen
Kessel/ auch Gewu:ertz/ als Pfeffer/ Jngwer vnd Saffran/ laß miteinander
sieden/ vnd ru:ers vmb/ dz nicht anbrennt/ gibs warm auff ein Tisch/ so ist es
gut vnd wolgeschmack.

Du kanst auch wol das Hirn auß dem Kopff nemmen/ vnd sieden lassen/
vnd also zurichten.

6. Das feist von Augen sampt dem Fleisch zu brauchen zu einem Pouesen.
Wann der Kopff wol gesotten ist/ so thu das Fett vnd Fleisch von Augen
herauß/ hacks mit gru:enen Kra:eutern/ geriebenem Weck/ Eyerdottern/
ein wenig Jngwer vnd Saltz/ mach Schnitten von einem Weck/ vnd streichs
darauff/ druck die andern Schnitten darauff/ vnd schlag ein Ey oder zwey
durcheinander/ vnd tauch die Schnitten mit den o:ertern darein/ wirff sie in
heisse Butter/ vnd backs auß/ so helt es die Schnitten fein beyeinander. Solches
warm auff ein Tisch geben/ vnd mit Jngwer bestreuwet/ ist ein ko:estlich
vnd Herrlich essen.

7. Ochsenmaul in Pfeffer/ Mandel oder Epffel gescharbt eingemacht.
<<2a>>

8. Ochsenzungen in einem gescharb eingemacht. Nimm die Zungen/ setz
sie in Wasser zu/ vnd laß sie gar an die statt sieden/ butz sie sauber auß/ vnnd
schneidt sie voneinander/ vnd leg sie auff einen Roßt/ vnd breun sie ab/ schneide
Mandeln klein/ vnnd mach sie in Wein oder Rindtfleischbru:eh ab/ thu
ein wenig Essig/ Saffran/ Pfeffer/ Zimmet vnnd Zucker darein/ daß es su:eß
wirdt/ auch kleine schwartze Rosein/ vnd ein wenig eingebrennt Mehl/ laß
darmit sieden/ daß es nicht zu dick/ auch nicht zu du:enn wirdt/ schneidt darnach
die zungen darein/ so wirdt es gut vnd wol geschmack.

9. Ochsenzungen Pasteten. Treib eine Pasteten auff/ vnd schneidt die
Ochsenzungen fein breit darein/ thu kleine schwartze Rosein/ frische vnzerlassene
Butter/ Jngwer vnd gesaltzen Limonien darein/ mach sie mit einem
Deckel von Teig zu/ vnd scheub es in Ofen/ Wanns gebacken ist/ so schneidt
den Deckel auff/ vnd geuß ein wenig Bru:ehe darein/ so wirdt es safftig vnnd
gut.

10. Gereucherte Zungen vom Ochsen ist auch nicht bo:eß/ es sey warm
oder kalt.

11. Gereucherte gefu:ellte Zungen. Nimm ein Rohe Zungen/ vnd schneidt
das Fleisch vnter der Haut herauß/ schneidt Fleisch vom Ochsen/ das nicht
feißt ist/ auch Schweinenfleisch das wol vnterwachsen/ eines so viel als deß
andern fein klein/ vnnd daß kein Wasser darzu kompt/ stoß Saltz in einem
Mo:ersel/ vnd zerklopff ein wenig Pfeffer/ vnd nimm zweymal so viel Saltz als
Pfeffer/ vnd reib es mit den Ha:enden drein/ ehe du es fu:ellest/ thu es darnach
in die Zungen/ vnd bindt sie fest zu/ henck sie nicht in Schornstein/ sondern in
Rauch/ da kein Hitz darzu kompt/ laß sie ein Wochen oder vier darinnen
hencken/ so wirdt es innwendig fein rot/ vnd helt sich ein Jar oder zwey/ mache
es auch nicht im Sommer/ sondern im Winter/ wann es gar kalt ist.
Vnd wann du es wilt essen/ so laß ein stundt oder zwo sieden/ zeuchs auß/ vnd
laß kalt werden/ vnd wenn du es wilt zuschneiden/ so zeuch die Haut herab/
als dann wirstu sehen/ ob du es fest gefu:ellt hast oder nicht. Hastu es gefu:ellt
daß fest ist/ so leßt sichs schneiden/ ists aber nicht hart gefu:ellt/ so gib es gantz
auff ein Tisch/ so ist es ein gut Essen.

12. Ein gefu:ellte Zungen auff ein ander manier. Vntergreiff sie mit einem
Messer/ vnd schneidt das Fleisch herauß/ nimm ein wenig Speck/ Zwibel
vnd wolschmeckende Kra:euter/ sie seyn gru:en oder du:err/ hack es mit gestossenem
Pfeffer vnd Jngwer/ auch mit Rindern feißt/ das roh ist/ durcheinander/
schlag ein Ey oder zwey darein/ darnach du sihest das weiter von no:eten
thut/ mach die Fu:ell gelb oder weiß/ fu:ell es in die Zungen/ vnnd binde sie mit
Bindtgarn/ oder speil sie mit einem Ho:eltzlein zu/ setz sie zu/ vnd laß sie sieden/
thu sie auß in ein kalt Wasser/ vnnd seubers auß/ zeuch die grobe Haut ab.
<<2b>>
Nimm darnach ein gute Rindtfleischbru:eh/ die lindt gesaltzen ist/ schneidt Pettersilgen
Wurtzel darein/ vnd brenn Mehl ein/ daß die Bru:eh fein glat vnd
dick wirdt/ vnnd wenn du schier wirst anrichten/ so schneidt gru:ene oder du:erre
Kra:euter darein/ auch frische vngesaltzene Butter/ so wirdt es scho:en weiß/
laß gantz oder zuschneidt es/ wie du es haben wilt/ so ist es gut vnnd wol
geschmack.

13. Widerumb ein Zung mit einer Fu:ell zuzurichten. Laß sie sieden biß
sie gar wirdt/ seuber sie auß kaltem Wasser/ spick sie mit Zimmet vnnd Negelein/
ro:eßt sie auff einem Roßt/ daß sie fein braun wirdt/ vnd ist sie weiß gefu:ellet/
so mach ein weisse Suppen darzu/ von Rindtfleischbru:eh/ Essig/ frischer
Butter/ vnd ein wenig kleine Capern/ die wol gewa:essert seyn. Jst aber
die Fu:ell gelb/ so mach gelbe Suppen. Nimm Wein/ Essig/ Pfeffer/ Saffran/
Zimmet/ Zucker/ vnnd ein wenig eingebrennt Mehl darzu/ laß miteinander
sieden/ thu kein Saltz noch Butter darein/ gib es vnter die Zungen/ so ist es
lieblich vnd gut zu essen.

14. Wann die Zung gesotten vnd außgeseubert ist/ so laß sie kalt werden/
spick sie mit kleinem geschnittenen Speck/ steck sie an/ vnnd brat sie geschwindt
hinweg/ mach ein Suppen darvnter. Nimm Rindtfleischbru:eh/
vnd begeuß einen Rindern oder Hammelbraten damit ab/ fah sie wider auff/
so wirdt sie fein braun/ laß mit gestossenem Pfeffer vnnd Essig auffsieden/
vnnd wenn du anrichtest/ so geuß die Suppen darvnter/ so wirdt es braun
vnd gut.

15. Wann die Zung gesotten ist/ so schneidt sie von einander/ leg sie auff
ein Roßt/ vnd breun sie ab/ begeuß sie mit frischer Butter die vnzulassen ist/
vnd wann du es wilt anrichten/ so nimm Pfeffer vnd Saltz durcheinander/
streuw es daru:eber/ vnnd gibs also trucken/ oder mach ein Mandelgescharb/
das gelb vnd su:eß ist/ darvnter/ so wirt es gut vnd wolgeschmack.

16. Wann die Zungen halb gesotten ist/ so seuber sie auß/ schneidt sie
rundt oder schlim/ darnach Zwibel klein daru:eber geschnitten/ setze sie mit
Rindtfleischbru:eh/ die nicht feißt ist/ zu/ vnd laß darmit sieden. Mach sie ab/
vmd brenn ein Mehl darein/ auch ein wenig Essig/ gesaltzen Limonien/ gantzen
Pfeffer/ ein wenig gestossen Jngwer/ auch frische vnzerlassene Butter/
vnnd ein wenig gantze Muscat Blu:et/ laß es miteinander auffsieden. Vnnd
wenn du es anrichtest/ so wirff klein geschnitten Pettersilg daru:eber/ so wirdt
es gut vnd wol geschmack.

17. Ein Zungen kocht mit Krehn oder Merrettich. Schab den Merrettich
rein/ vnd schneidt jn fein sauber/ thu ein wenig Mandeln darzu/ vnd
reibs in einem Reibscherben miteinander. Thu es in einen Hafen oder vberzinten
<<3a>>
Fischkessel/ vnnd laß den Merrettich mit einer guten Hennen oder
Rindtfleischbru:eh auffsieden/ so wirdt es weiß/ vnnd thu Rindtfeißt darein/
so wirdt es wolgeschmack darvon. Vnd wenn die Zungen gesotten ist vnd
auß geseubert/ so schneidt sie von einander/ vnnd thu sie in die Rindtfleischbru:eh/
so bleibt es warm. Vnd wenn du es wilt anrichten/ so richt den Merrettich
am ersten an/ leg die Zungen darein/ vnnd begeuß mit einem Rindtfeißt/
vnd versaltz es nicht/ so ist es zierlich/ gut vnd wol geschmack.

18. Zungen zu kochen in einem Pfeffer. Nimm Hennenschweiß/ Essig/
vnd Rindtfleischbru:eh die kalt ist/ schneidt Zwibel/ Epffel/ vnnd Ruckenbrot
darein/ vnnd thu zimlich viel schweiß darein/ daß nicht herb darvon wirdt.
Nimm darnach BertramKraut/ laß es mit dem schweiß sieden/ streich es
durch ein Ha:erin Tuch/ dz fein glat vnd sauber wirt/ hack Zwibel mit Schweinen
Schmaltz klein/ vnd schweiß miteinander/ nimm Pfeffer vnnd ein wenig
Neglein darein/ vnd ru:er es durcheinander/ laß auff kleinen Kolen sieden/ dz
fein glat wirt. Wann die Zung gesotten ist/ so schneidt sie von einander/ lege
sie auff ein Roßt/ vnnd breun sie ab/ zuschneidt sie zu stu:ecken/ vnnd thu sie in
den Pfeffer/ vnd laß ein wenig sieden/ so wirt es gut vnd wol geschmack.

19. Setz die Zungen zu in einem Wasser/ vnnd laß sie wol an die statt
sieden/ seuber sie auß/ vnd zeuch die Haut ab/ schel Epffel vnd Zwibel darein/
vnd hack sie klein. Nimm lauter Butter in einen Kessel/ mach sie warm/ vnd
thu die Epffel vnnd Zwibel darein/ schweiß es zimlich/ vnnd nimm ein wenig
Mehl/ gestossen Pfeffer/ geriebnen Saffran/ klein vnd grosse Rosein darein.
Nimm Rindtfleischbru:eh vnd Essig/ so wirdt es fein sa:euwerlich/ Schneidt die
Zungen voneinander/ leg sie auff ein Roßt/ vnd breun sie auff beyden seiten
ab/ thu es in das gescharb/ vnd laß darmit sieden/ so wirdt es gut vnnd wol
geschmack.

20. Nimm ein gantze rohe Zungen/ die außgeseubert ist/ stoß sie in einen
Darm/ sampt dem Fleisch vom Ziewonada zugericht/ hengs in Rauch/ so
wirt es alles miteinander scho:en rot/ ist zierlich vnd gut.

21. Nimm von einer Brust das halbe theil/ vnterschneidts oder vntergreiffs/
schneidt Rindtfleisch/ das nicht feißt ist/ klein/ auch gesaltzen Speck/
der nicht garstig ist/ ein wenig Zwibel/ gestossen Pfeffer/ drey oder vier Eyer/
auch wolschmeckende Kra:euter/ vnd ein wenig Saltz/ hack das alles fein klein
durcheinander/ vnd fu:ell es in die Brust/ vnterspeil es wol mit einem ho:eltzlein/
oder nehe es mit einem Faden zu/ setz es mit Wasser auff/ vnd laß wol sieden/
thu es auff ein Bret/ vnd laß kalt werden/ so ists ein gut Essen.

22. Gebratene Leber zum einmachen. Steck die Leber an ein Spieß/
vnd wann sie gebraten ist/ so schneidt sie zu stu:ecken/ schneidt auch Zwibel klein
<<3b>>
darzu/ setz es mit Rindernbru:eh zu/ vnnd mach es mit gestossenem Pfeffer
ab/ brenn ein wenig Mehl darein/ so wirdt es ein grauwe Bru:eh gewinnen/
ist gut vnd wolgeschmack.

23. Su:eltzen oder Kaldaunen mit Zwibel zugerichtet. Nimm Speck vnd
Zwibel/ vnd hacks klein/ Weich ein Weck in Wasser/ druck jn wol auß/ vnnd
thu jn vnter den Speck vnd Zwibel/ nimm ein gute Rindtfleischbru:eh/ vnd laß
damit sieden/ mach die Bru:eh mit Pfeffer/ Saffran/ vnnd allerley wolschmeckenden
gru:enen Kra:eutern an/ laß darmit sieden/ vnd versaltz es nicht/
so wirdt es gut vnd wolgeschmack.

24. Ein gefu:ellten Ochsenmagen. Nimm frischen Speck/ vnd ein wenig
Zwibel/ hack es durch einander/ vnd schlag Eyer auff/ eins oder zehen/ mach
ein eingeru:ertes mit Butter vnd gru:enen Kra:eutern/ mach es mit Gewu:ertz
gelb oder nicht. Thu die Fu:ell in den Magen/ vnnd bindt jn mit einem Bindtgarn
oder Speil zu. Nimm darnach ein gut Rindtfleischbru:eh/ die nicht feißt
ist/ Pettersilgen Wurtzel vnd gru:ene Kra:euter/ vnd mach es damit ab/ so wirt
[es] gut vnd wolgeschmack.

. 25. Gesotten Ochsenmagen. Schneidt jn voneinander/ vnnd laß das
Feißt darbey/ leg jn auff ein Roßt/ vnd breun jn ab/ begeuß jhn mit frischer
vnzerlassener Butter. Vnd wenn du es anrichtest/ so begeuß es widerumb
mit frischer Butter/ strew ein Parmesankeß daru:eber/ oder mach ein saure
Suppen von Rindtfleisch vnnd Essig darvnter/ vnnd gibs warm auff ein
Tisch/ so wirdt es wolgeschmack.

26. Vmbgekehrte Miltz vom Ochsen. Kehr die Miltz vmb/ nimm darnach
Pfeffer/ Saltz vnd Feldtku:emmel durcheinander/ bestreuw sie damit/ vnd
wend sie darnach wider vmb/ brat sie an einem Spieß/ oder auff dem Roßt/
vnd begeuß mit frischer vnzerlassener Butter. Nimm darnach ein Rindtfleischbru:eh/
ein wenig Essig/ gestossen Pfeffer oder Jngwer in die Bru:eh/ vnnd
wann du es wilt anrichten/ so geuß die Bru:eh daru:eber/ so wirdt es gut vnd
wolgeschmack.

27. Eingemachte Nieren von einem Ochsen. Steck sie an ein Spieß/
vnd brat sie gar an die statt/ schneidt klein Zwibel darzu/ vnd laß sie mit Rindfleischbru:eh
auffsieden/ so kompt der starcke geschmack von Zwibeln hinweg/
schu:et sie auff ein Durchschlag/ vnd mach sie mit gestossenem Pfeffer vnd
guter Rindtfleischbru:eh/ die feißt ist/ ab/ schneidt die Nieren vom Spieß rab/
vnd thu die Zwibel darvnter/ laß sie damit sieden/ so wirt es braun vnd wolgeschmack.
Also essens die Bauwren in Do:erffern gern.

28. Das Licht oder Schlundt vom Ochsen. Nimm das Licht/ vnnd
<<4a>>
kehr es vmb/ setz mit Wasser auff/ vnd laß wol sieden daß weich wirt/ thu es
herauß/ vnd seubers auß/ schneidt es zu kleinen stu:ecken/ vnnd nimm ein gute
Rindtfleisch Bru:eh/ vnnd ein wenig Essig/ brenn ein wenig Mehl ein/ vnnd
thu frische vnzulassene Butter darein/ vnnd ein wenig Jngwer/ laß darmit
ein starcken Sudt auffthun/ so bleibt es weiß vnd wol geschmack.

29. Gorgel von dem Ochsen. Setz sie in einem Wasser zu/ vnd laß sie
ein stundt oder siben sieden/ nimm sie herauß/ vnd seuber sie auß/ so leßt sie sich
fein von einander lesen. Mach ein linden Pfeffer von Hu:enerschweiß/ vnnd
mach es saur/ oder laß es su:eß/ so wirt es gut vnd wolgeschmack.

30. Die Griff vom Ochsen. Setz sie in Wasser zu/ thu Saltz vnnd ein
wenig Essig darein/ vnd laß wol an die statt sieden/ thu es herauß/ vnnd laß
kalt werden/ beschneidt es sauber vnd rundt/ ro:eßt es in lauter Butter/ vnnd
wenn du es wol gero:est hast/ so seig die Butter ab. Nimm vnzeitige Trauben/
die hart seyn/ brich sie von den Stielen ab/ vnnd thu sie darein/ auch ein wenig
Jngwer/ vnd Rindtfleischbru:eh die nicht versaltzen ist/ laß miteinander
auffsieden/ so wirt es fein sa:eurlich vnd wolgeschmack von den Trauben.

31. Widerumb Griff zu zurichten auff ein ander manier. Schneidt die
Griff fein breit/ vnd ro:eßt sie in lauter Butter/ laß ein wenig breunlicht werden.
Vnd wann du sie wilt anrichten/ so nimm es auß mit einem Faumlo:effel/
bestra:euw es mit Pfeffer vnd Saltz/ so bleibt es trucken/ gibs warm auff ein
Tisch/ so ist es gut zu essen.

32. Su:eltzen oder Kaldaunen klein geschnitten. Nimm ein wenig Butter
in ein Pfann/ vnd ro:eßt sie darinn/ geuß ein wenig Rindtfleischbru:eh daran/
Essig/ Pfeffer vnd gru:ene Kra:euter/ laß darmit auffsieden/ vnnd versaltz es
nicht/ so wirt es wolgeschmack.

33. Su:eltzen auff ein ander manier zu kochen. Wann die Su:eltzen gesotten
seyn/ so schneidt sie zimlich grob/ laß mit guter Rindtfleischbru:eh vnd
gru:ener Pettersilgen sieden/ so werden sie auch gut.

34. Zuschneidt die Su:eltzen zween Finger breit/ vnd fein lenglicht/ nimm
Rindern feißt/ das wol mit dem Fleisch gesotten/ auch gru:ene Kra:euter/ ein
eingeweichten Weck/ vnd ein wenig Zwibel/ hack das durch einander/ Thu
es in ein gute Rindtfleischbru:eh/ vnnd laß darmit sieden. Butz den Ochsendarm
fein sauber auß/ vnd laß das Feißt daran/ nimm ein scho:enen Reiß/ der
sauber außgewaschen ist/ kehr den Ochsendarm vmb/ daß das Feißt herauß
kompt/ vnd bestra:ew jn mit dem Reiß/ kehr jn wider vmb/ daß es innwendig
kompt/ thu jn in heiß gesotten Wasser/ vnd laß gar an die statt sieden/ so wirt
<<4b>>
der Reiß in dem Darm gekocht. Du kanst auch von Hirßbrey ein solchen
Darm zurichten.

35. Nimm Eyer vnnd schlag sie durcheinander/ laß sie durch ein Ha:erin
Tuch lauffen/ vnnd thu ein gute su:esse Milch darvnter/ auch klein geschnittenen
Speck/ gru:ene Kra:euter/ vnd ein wenig Saffran. Nimm den Darm/ vnd
bindt jn an einem ort zu/ thu die Fu:ell durch einander darein/ vnd bindt jn am
andern ort auch zu/ laß an die statt sieden wie die andern Da:erm.

36. Den Lo:eser vom Ochsen/ oder das Manigfalt sauber außgebutzet
vnd gefu:ellet. Hack Kalbfleisch/ Rindtfeißt vnd Speck durcheinander/ vnd
ein wenig Zwibel/ mach es mit Pfeffer/ Jngwer/ Saffran vnnd Eyern ab/
fu:ell ein jedes blat damit/ vnd versaltz es nicht/ binde es fein zusammen/ vnnd
thu es in ein gesotten Wasser/ vnnd laß gar an die statt sieden/ thu es rauß/
vnd schneidt es wie du es haben wilt/ richt es fein in einem vberzinten Fischkessel
ein/ geuß die Bru:eh daru:eber/ vnd kochs darmit/ schneidt Pettersilgen
Wurtzel darein/ vnd mach es mit Gewu:ertz/ Pfeffer vnd Saffran ab/ so wirt
es gut vnd wolgeschmack. Vnnd die Su:eltzen heisset man auff Vngerisch
gekochet.

37. Nimm Su:eltzen/ koch vnd schneidt sie gar klein/ hack Speck vnd Zwibel
durcheinander/ vnd laß mit Rindtfleischbru:eh wol sieden/ geuß alsdenn
vber die klein geschnitten Su:eltzen/ vnd machs ein wenig seurlich/ thu frische
vnzerlassene Butter darein/ vnd laß wider damit auffsieden/ so wirt es weiß
vnd wolgeschmack. Vnd wenn du es wilt anrichten/ so schneidt gru:ene Kra:euter
klein darein/ vnd laß ein Sodt darmit auffthun/ daß die Kra:euter die Farb
nicht verlieren/ so sihet es fein lieblich.

38. Laß die Su:eltzen gar an die statt sieden/ schneidt sie zween Finger
breit/ vnd steck sie an ein ho:eltzern Spieß/ leg sie auff ein Roßt/ vnnd brats/
begeuß mit frischer vngeschma:eltzter Butter/ vnnd wann du es anrichtest/ so
bestra:ew es mit gestossenem Pfeffer vnnd Saltz/ so ist es gut vnnd
wolgeschmack.

39. Lungenbraten eingedempffet in eim Hafen. Nimm gesaltzen Limonien
eine oder zwo/ vnd ein Zwibel Ha:eupt/ auch ein wenig Wacholderbeer/ hack
es durcheinander/ vnd reib Ruckenbrot darzu/ thu es miteinander in einen
Hafen/ nimm Gewu:ertz darzu nach notturfft/ als Pfeffer/ vnd ein halbe Muscatennuß/
zerstossen oder zerschnitten/ ein wenig Neglein/ auch Zimmet vnd
gute Rindtfleischbru:eh/ die nicht versaltzen ist. Hastu aber kein Rindtfleischbru:eh/
so nimm Wasser vnnd ein wenig Essig/ daß seurlich wirdt/ auch ein wenig
Saltz/ daß man zwey Eyer kan mit saltzen/ thu es miteinander in einen
Hafen/ decks mit eim Erdtendeckel zu/ vnd vermach es mit Ruckemteig/ vnd
<<5a>>
auff den Deckel bore ein Lufftloch/ setzs vom Feuwer hinweg/ vnd vmblegs
mit glu:eenden Kolen/ vnd laß es sieden. Wiltu es aber bey dem Fewer nicht
sieden lassen/ so setz es in heisse Eschen/ vnd sihe zu/ daß du es nicht versieden
leßt/ so wirdt es gut vnd wolgeschmack.

40. Lungenbraten in einer Suppen mit Parmesankeß bestra:euwet.

41. Nim ein guten Lungenbraten/ Ochsenfeißt/ vnnd frischen Speck/
der vngeschma:eltzt ist vnd vngesaltzen/ auch Zwibel vnd Gewu:ertz/ als Pfeffer
vnd Saffran/ hack es durcheinander/ vnd machs mit Eyern ab. Schleim
darnach ein Ochsendarm auß/ vnd wasch jn sauber/ fu:ell das Fleisch darein/
vnd bindt es mit einem Bindtgarn zu/ setzs in Wasser zu/ vnd laß sieden/ leg
es darnach auff ein Roßt/ vnd breun es ab/ vnd richt es an/ oder mach es in
einer Bru:eh/ so wirt es auch gut vnd wolgeschmack.

42. Schneidt den Lungenbraten von einem Ochsen auß/ schneidt die
Adern hinweg/ daß er fein du:enn wirdt/ vnd zerklopff jhn mit einem Messerru:eck/
vnd leg jn auff ein sauber Bret/ klaub trucken Rindtfeißt/ vnd hack es
mit gru:enen Kra:eutern/ Feldtku:emmel/ Pfeffer vnnd Jngwer/ thu ein wenig
Saltz darzu/ vnd meng es durcheinander/ stra:ew es vber das Fleisch/ vnnd
wickels vbereinander/ steck es an ein Spieß/ vnnd brat es wol/ zeuchs ab/
vnd thu es in ein kleins Fischkesselein/ setz mit Rindtfleischbru:eh/ die nicht versaltzen
ist/ vnnd Pettersilgen Wurtzel/ zu/ mach es saur oder nicht/ so ist es
gut vnd wolgeschmack.

43. Ein Lungenbraten auff ein ander manier zugericht. Saltz den Braten/
vnd steck jn an/ vnd laß jn braten/ nimm Reiß/ vnd wasch jn auß/ setz jhn
mit Wasser auff/ vnd laß jn quellen/ thu jn wider auff ein Durchschlag/ vnd
wasch jn sauber auß/ thu jn in ein Hafen oder vberzinten Fischkessel/ vnd geuß
ein Hennen oder Rindtfleischbru:eh daru:eber/ Hastu solche Bru:eh nicht/ so nimm
Wasser vnd frische Butter/ laß jn darmit sieden/ daß die Kern gantz bleiben/
vnnd wann du den Braten anrichtest/ so thu den Reiß mit der Bru:eh daru:eber/
bestra:ew es mit Driet/ so wirdt es wolgeschmack. Vnnd also essens die
Tu:ercken gern.

44. Gute Rindernbraten eingebeißt mit Wacholderbeer/ Ku:emmel/
vnd gestossen Knobloch/ mit Wasser vnd Essig die Zwibel angemacht/ vnnd
ein wenig Saltz darein gethan/ laß vber Nacht darinnen ligen/ vnnd wenn
du jn schier wirst anstecken/ so saltz jn baß. Laß die Beißbru:eh/ da das Fleisch
innen gelegen/ ein halbe stundt stehen/ daß sie sich setzt/ vnnd das lautere thu
herab/ das dicke aber thu in ein Fischkessel. Nimm darnach ein wenig Pfeffer
vnd Jngwer darein/ auch vngesaltzene Butter/ die vnzerlassen ist/ vnnd laß
darmit sieden/ begeuß den Braten darmit/ vnnd wenn du es anrichtest/ so
<<5b>>
geuß die Bru:eh oben daru:eber/ gibs warm/ so ist es ko:estlich vnnd
wolgeschmack.

45. Brat ein Rindernbraten/ vnnd wann er gebraten ist/ so thu Merrettich
oder Krehn/ der zerstossen oder zerrieben ist/ vnd mit Rindtfleischbru:eh
zerlassen/ so ist es ein gut Essen/ vnd kostet nicht viel.

46. Wann der Brat gebraten ist/ so nimm ein wenig Rindernbru:eh/ Essig/
gestossen Pfeffer/ vnd laß damit auffsieden. Vnd wenn du es wilt anrichten/
so geuß die Bru:eh vber den Braten/ so wirdt er braun vnnd
wolgeschmack.

47. Nimm ein Rindernbraten/ vnd beiß jn vber Nacht/ thu halb Wasser/
vnnd halb Essig/ auch gestossen Knobloch/ in die Bru:eh/ vnnd ein wenig
Saltz/ laß den Braten vber Nacht darinnen ligen/ vnd deß Morgens fru:eh
thu jn auß der Bru:eh/ vnd saltz jn ein/ steck jn an/ vnd laß jn braten. Nimm die
Bru:eh/ da der Brat innen gelegen/ seig sie ab/ so bleibet das dick auff dem
Boden/ thu es in ein kleinen Fischkessel/ mit ein wenig gestossen Pfeffer/ vnd
frischer vnzerlassener Butter/ vnnd laß sieden/ setz es in einer vberzinten
Bratpfann vnter den Braten/ vnd begeuß den Braten darmit/ so ist es ein
gut Essen fu:er die Vngerischen vnd Polnischen Herrn.

48. Nimm das Hinterviertel vom Ochsen/ wasch es auß/ vnnd saltz es
ein/ stecks darnach an ein Spieß/ vnnd laß langsam braten/ in die vier vnd
zwentzig stunden. Vnd du mußt achtung drauff geben/ daß du es zum Fru:ehmahl
anrichtest/ als dann schneidt zimlich viel Zwibeln klein/ vnd schweiß sie
wol in Butter/ thu auch ein wenig Saltz darein/ vnnd wenn du den Braten
anrichtest/ so thu die Zwibeln oben drauff. Also tregt man es fu:er einen Ko:enig
in Polen.

49. Nimm Rindtfleisch/ schneidt es fein du:enn/ zween Finger breit/ vnnd
eines Fingers lang/ zerklopff es mit einem Messerru:eck/ beiß es mit Weinessig
ein/ vnd laß ein stundt/ oder ein halbe/ ligen/ so wirt es fein mu:erb/ mach
Butter heiß/ vnd thu das Fleisch auß dem Essig darein/ ro:eßt es/ vnd geuß
die Butter wider herab/ geuß Essig daran/ vnd ein wenig Rindtfleischbru:eh/
auch Pfeffer vnd Jngwer/ laß damit kurtz einsieden/ vnnd hack gru:ene wolschmeckende
Kra:euter darein/ vnd laß sie mit sieden. Vnd man nennets Preseindel
vom Ochsen.

50. Stoß ein wenig Wacholderbeer vnd Feldtku:emmel/ thu es in Essig
mit Saltz/ vnd beiß den Braten darinnen/ laß jhn vber Nacht darinn ligen/
vnd wenn du jn wilt braten/ so steck jn an/ vnd wann er gebraten ist/ so richt
jn an/ geuß ein Fleischbru:eh daru:eber/ vnd bestrew es mit Zimmet. Also essen es
die Vngern vnd Teutschen gern.
<<6a>>

51. Nimm ein Rindernbraten/ der gebraten ist/ hack jn mit Zwibeln klein/
nimm als dann von einem Rindernbraten ein braune Bru:eh/ die nicht versaltzen
ist/ geuß an das gehackt Fleisch/ vnd laß es darmit sieden/ nimm drey oder
vier gesaltzene Limonien/ schel vnd schneidt sie Creutzweiß/ daß sie nicht voneinander
fallen/ laß darmit/ sampt ein wenig gestossen Pfeffer/ trucken einsieden/
thu ein wenig Rindtfeißt daran/ so wirt es gut vnd wolgeschmack.

52. Nimm den Braten auß dem Ru:ecken vom Ochsen/ wasch jn auß/ vnd
saltz jn ein/ steck jn an/ vnd laß jn braten/ vnd wenn der Ochs jung ist/ so wirt
der Brat desto mu:erber/ so findet man am gantzen Ochsen kein bessern Braten
als diesen. Vnd wenn du jn wilt anrichten/ so nimm new Nu:eß/ die du vom
Baum abbrichst/ dieweil sie noch in den gru:enen Schalen seindt/ thu die Kern
herauß/ vnd schel sie/ auch gru:ene Mandeln/ die noch in Schalen seind/ schel
vnd stoß sie mit Nu:essen vnd Knobloch ein Zehe oder zwo. Nimm ein scho:en weissen
Weck/ vnd beschneidt jn/ geuß ein gute Hennenbru:eh/ die lindt gesaltzen/
auch kein tropffen feißt darauff ist/ ein wenig in ein Schu:essel/ weich den Weck
darein/ vnd laß miteinander kalt werden/ Thu als dann den Weck vnter die
Nu:eß/ Mandeln vnd Knobloch in Mo:ersel/ vnd stoß durcheinander/ vnd ist es
zu dick/ so nimm die Bru:eh/ da der Weck innen geweicht hat/ vnd mach es darmit
du:enn/ so bleibet es scho:en weiß. Vnd wenn du den Braten anrichtest/ so
thu es darvnter/ vnd machs nicht warm/ sondern laß kalt/ oder gibs besonder
in eine Schu:essel. Vnnd man nennet es das weisse gesipff/ auff Welsch
Maniade/ ist ein gut herrlich Essen/ du magst es geben fu:er Ko:enig vnnd
Keyser.

53. Nimm vom hindern Knie den Knorren/ der fein feißt ist/ leg jhn ins
Wasser/ daß es das Blut herauß zeucht/ vnnd weiß wirdt/ setz jn in Wasser
zu/ vnd thu ein wenig Saltz darein/ laß ein wenig sieden/ vnnd verfaum es
wol/ so wirdt es scho:en/ lauter vnd feißt/ schab Pettersilgen Wurtzel darein/
gantzen Pfeffer vnd gantz MuscatenBlu:et/ laß darmit sieden/ so wirt es wol
geschmack. Vnd wenn du es wilt anrichten/ so nimm ein gebehte Schnitten
oder zwo von einem Weck/ thu sie in ein Schu:essel/ vnd richt das Fleisch darauff
an mit der Bru:eh/ so ist es so gut als ein Cappaun.

54. Warm gesotten Rindtfleisch ist auch nicht bo:eß.

55. Kalt abgesotten Rindtfleisch im Saltz.

56. Eingesaltzen Rindernfleisch vor Wildpret. Wa:esser es auß wie Wildpret/
vnd setz es zu/ seut es ab/ vnd zeuchs auß/ vnd laß kalt werden/ wasch es
sauber auß. Nimm darnach gute Rindtfleischbru:eh/ vnd schneit Weck oder Ru:eckenbrot
darein/ brat geschnittene Zwibel/ vnd etlich breit geschnittene Epffel/
vnnd wirffs darein. Vnnd wenn die Bru:eh kalt wirt/ so geuß Hu:enner/
<<6b>>
Ga:ens oder Kelbern schweiß darvnter mit Essig/ laß damit sieden/ vnd streich
es durch ein Ha:erin Tuch. Schneidt Zwibeln klein/ vnd schweiß sie in Schweinen
Schmaltz/ thu Pfeffer vnd Neglein darein/ vnd setz den Pfeffer auff Kolen/
vnd laß jn sieden/ daß er fein glat wirt/ mach jhn su:eß oder saur/ thu das
Fleisch in Pfeffer/ vnd laß darmit sieden/ so wirt es wolgeschmack. Vnd wenn
du es wilt anrichten/ so nimm Driet/ das ist/ Zucker vnnd Zimmet durcheinander/
vnd stra:ew es daru:eber wenn es ist angericht/ oder mach ein Mandelgescharb
darauff/ so wirt es gut vnd wolgeschmack.

57. Eingemacht Ottwarsck/ auff Bo:ehmisch/ mit Kromet oder Wacholderbeer.
Stecks an ein Spieß/ vnd laß braten/ zeuchs ab/ vnd wasch in kaltem
Wasser auß/ schneidt es zu stu:ecken/ vnd thu es in ein Hafen oder Kessel/
seig die Bru:eh durch ein sauber Tuch oder Sieb/ thu klein geschnittene Zwibel
darauff/ vnd laß darmit sieden/ vnd misch gerieben Ru:eckenbrot darvnter.
Vnd wenn die Zwibeln gesotten seyn/ so versuchs/ ob es lieblich schmeckt.
So bald du es versucht hast/ so nimm ein wenig Pfeffer/ vnd mach es damit an/
thu ein wenig Essig/ Saffran vnd Wacholderbeer daran/ vnnd laß darmit
sieden/ vnd schaw/ daß das Fleisch nicht versotten wirt/ so gewinnet es ein
liebliche Bru:eh.

Wiltu es aber auff ein ander manier machen/ so geuß vnter die Bru:eh/
wenn sie auffgesotten ist/ ein frischen schweiß vnd Essig/ laß wider damit auffsieden/
streichs durch/ vnd geuß daru:eber/ so ist es auch ein gut Essen.

58. Gereuchert Rindtfleisch mit gru:ener Pettersilgen gekocht/ wirt gut
vnd wolgeschmack.

59. Nimm Rindtfleisch/ quell es auff einem Roßt gar wol/ schneidt Speck
lenglicht/ vnd eins Fingers dick/ nimm Saltz vnd Pfeffer durcheinander/ vnd
bestra:ew den Speck damit/ als dann spick das Rindtfleisch damit/ leg es in Essig/
so wirt es mu:erb/ vnd wenn du es wilt in Teig einschlagen/ so nimm Pfeffer/
Jngwer/ ein wenig Neglein vnd Saltz durcheinander/ bestra:ew es darmit/
vnd schlags darnach in Ru:eckenteig/ vnd scheib es in einen warmen Ofen/ vnd
laß es halb backen/ geuß Essig oder schwartzen Pfeffer durch ein Trichter
daru:eber/ vnd laß gar backen/ nimm es als dann auß dem Ofen/ vnd mach die
lo:echlein auff der Pasteten mit Ru:eckenteig zu/ so bleibt es wolgeschmack.

60. Kno:edel oder Klo:eß von Rindtfleisch zu machen in einem Pfeffer/ mit
seiner zugeho:erung. Nimm das Rindtfleisch vnd schneidt es klein/ hack Rindtfeißt/
ein stu:eck Speck/ Zwibel/ vnd gerieben Weck vntereinander/ schlag Eyr
darein/ nimm Pfeffer vnd Jngwer darzu/ setz Wasser in einem Kessel auff/ vnd
mach runde oder lange Kno:edel von sauberm feißt/ thu sie in das Wasser/ vnd
laß wol sieden/ thu sie auß der Bru:eh/ vnd ku:el sie auß/ vnd laß die Bru:eh auch
kalt werden/ Nimm Hu:enner/ Ga:ens oder Ka:elbern schweiß/ vnd thu jn mit Essig
<<7a>>
in die Bru:eh/ vnd laß damit sieden. Schneidt Brot/ Zwibel/ Epffel vnnd
Bertram Kraut darein/ vnd laß auch wol mit sieden/ streich es durch ein Ha:erin
Tuch/ vnd mach es an mit lindem Gewu:ertz/ Zimmet vnd Pfeffer/ mach es
su:eß oder saur/ vnd thu die Kno:edel darein/ vnd laß sie darmit sieden/ so wirdt
es wolgeschmack.

61. Welsche Wu:erst vom Ochsen/ die man nennt Zurwonada. Nimm Rindfleisch/
vnd schneidt dz Feißt alles hinweg/ so wirdt es nit garstig/ schneidt es
gar klein/ auch Schweinenfleisch/ dz feißt ist/ daß eins so viel ist als deß andern/
Thu Saltz in ein Pfannen/ mach es warm/ vnd stoß in einem Mo:ersel/
zerklopff gantzen Pfeffer ein wenig/ vnd ru:er jn vnter dz Saltz/ thu es vnter dz
geschnitten Fleisch/ vnd reibs wol mit den Ha:enden hinein/ ein stundt oder ein
halbe/ Als denn nimm den dicksten Darm vom Ochsen/ oder vom Schwein/
seuber jn auß/ dz kein Feißt daran bleibt/ truckne jn mit einem saubern Tuch/
dz kein tropff Wasser daran bleibt/ bindt jn mit eim Bindtgarn an einem ort
zu/ am andern thu dz Fleisch hinein/ Vnd je fester du es hinein druckst/ je besser
es ist/ bestich den Darm mit einer Gluua/ dz er nit blattert wirt/ so kompt
dz Fleisch fest vbereinander/ bind es fest zusammen/ vnd hencks in kein Schornstein/
sondern in Rauch/ da kein Hitz zugehet/ daß sie trucknet/ so wirt sie innwendig
fein rot/ vnd bleibt lang. Vnd schaw/ daß du sie im Winter machest/
denn je ka:elter/ je besser es ist solche materien zu zurichten. Wenn du sie aber
wilt kochen/ so laß sie drey stundt kochen/ vnd nicht lenger/ laß sie kalt werden/
vnd schneidt sie rundt/ oder wie du wilt/ vnd zeuch den Darm davon hinweg/
wenn du es wilt essen/ so wirstu erfahren/ was es fu:er ein gut Essen sey/ fu:er einen
armen Gesellen/ vnd auch fu:er grosse Herrn. Dann einer kan davon essen
vier oder sechs Wochen/ wie lang er wil/ vnd wie lang sie wehrt. Hastu
aber kein Schweinen Fleisch/ so nimm vngesaltzenen Speck/ der frisch ist/ vnd
schneidt es darvnter/ so wirt es auch gut.

62. Vom Ochsenmarck Spannische Krapffen zu machen. Nimm ein scho:en
Mehl/ warm Wasser/ vnnd ein wenig Saltz/ mach ein Teig darauß/ wasch
die Ha:end sauber/ vnd arbeit den Teig wol ein stundt oder anderthalb/ so lo:eßt
er sich vom Tisch vnd Ha:enden/ zeuch jn voneinander/ so du:enn wie ein Papier/
vnd mach solcher blat zwentzig oder dreyssig/ schneidt frischen vngesaltzenen
Speck klein/ vnd zerlaß jn fein ku:el/ Nimm darnach ein saubern Pensel/ vnd bestreich
ein jeglichs Blat besonder mit dem Speck/ leg sie alle auffeinander |
Nimm Epffel/ kleine schwartze Rosein/ Zimmet vnnd Zucker vntereinander/
nimm als dann das Marck/ vnnd schabs mit einem Messer sauber ab/ vnnd
schneidt es fein klein/ ru:er die Epffel vnnd Rosein vntereinander/ schlag es in
diesen Teig eyn/ den du hast auffgetrieben/ schneidt es mit einem Ra:edtlein
ab/ vnd wenn du es wilt in Ofen thun/ so bestreich es mit Eyerdottern/ vnd
schaw/ daß du es nicht verbrennest/ bestra:ew es mit weissem Zucker/ vnd gibs
warm auff ein Tisch/ so ist es zierlich vnd gut.
<<7b>>

63. Ein stu:eck Rindtfleisch mit Merrettich zugericht/ wie vorhin vermeldt
ist/ wie man es machen sol.

64. Nimm Fleisch vnd Ochsenfeißt/ ein wenig Zwibel vnnd Saffran/
auch Eyer/ vnd hack es durcheinander/ mach lange oder breite Kno:edel darauß.
Mach ein Roßt warm/ leg sie drauff vnd brat sie/ vnnd mach sie fein
braun auff beyden seiten/ leg sie in ein vberzinten Fischkessel/ vnd geuß ein gute
Rindtfleischbru:eh daru:eber/ hastu kein Bru:eh/ so nimm Wasser/ schneidt Pettersilgen
Wurtzel daran/ vnd stoß ein wenig Wacholderbeer/ nimm Pfeffer/
vnd ein wenig Saffran darvnter/ vnd da:empff es miteinander ein/ so wirdt
es wolgeschmack.

65. Nimm Rindtfleisch/ schneidt es du:enn vnd klein/ leg es in ein Wasser/
so zeucht es das Blut herauß/ vnnd wirt fein weiß. Wasch es wol auß zwey
oder drey Wassern/ klaub Rindernfeißt sauber/ vnd weich ein beschnittenen
Weck in Wasser/ druck jn wol widerumb mit saubern Ha:enden auß/ hack es
durcheinander/ daß klein wirt/ auch ein Ey oder drey/ wasch die Ha:end sauber/
vnd mach runde/ oder wie du es haben wilt/ Kno:edel darauß/ Setz Wasser
in einem Fischkessel auff/ vnd wann es seudt/ so thu sie darein/ vnd laß sie
ein stundt [stnndt_Or.] sieden/ zeuch sie auß der Bru:eh in kaltes Wasser/ vnd seuber sie auß
in einem Fischkessel/ seig die Bru:eh wider daru:eber durch ein Ha:erin Tuch/
vnnd laß wider sieden. Nimm darnach gantzen Pfeffer/ gantze Muscatblu:et/
auch Pettersilgen Wurtzel/ die sauber gemacht/ laß fein gemach sieden/ Vnd
wenn das Feißt herauß seudt/ so scho:epff es ab/ vnd schmeltz Kraut oder Ru:eben
darmit/ so werden die Kno:edel auch nicht bo:eß.

66. Schneidt das Rindtfleisch fein du:enn vnd lenglicht/ zerklopffs mit
einem Messerru:eck/ vnd leg es auff einen Roßt/ saltz es nicht viel/ brat es geschwindt/
vnd begeuß mit zerlassenem Speck. Nimm ein Rindtfleischbru:eh/
ein wenig gestossen Pfeffer/ Essig/ vnd frische vnzerlassene Butter/ laß darmit
auffsieden/ Vnd wenn du es anrichten wilt/ so geuß die Bru:eh eben darvber.
Vnd die Speiß nennt man Carwenada.

67. Kno:edel zu kochen auff ein andere manier von Rindtfleisch. Nimm
Rindtfleisch/ schneidt es klein/ vnd klaub das Fett darvon/ hack es klein durch
einander/ nimm ein wenig gestossen Pfeffer/ gerieben Saffran/ vnd ein wenig
Saltz/ auch drey oder vier Eyer/ weich ein beschnitten Weck oder Semmel eyn/
druck sie wol mit den Ha:enden auß/ vnd hacks vnter das Fleisch/ thu saubere
groß vnd kleine schwartze Rosein darvnter/ mach runde oder lenglichte Kno:edel
darauß/ wie es dir wirt gefallen/ mach Butter heiß/ vnd ro:eßt die Kno:edel
darinnen fein langsam/ daß sie fein braun/ vnd nicht schwartz werden. Vnd
wenn du sie hast außgero:eßt/ so thu sie in einen gekochten Pfeffer/ der wol gemacht
<<8a>>
vnd zugericht ist/ laß sie widerumb in dem Pfeffer sieden/ so wirdt es
wolgeschmack/ ist ein gut essen fu:er Arm vnd Reich.

68. Widerumb Rindtfleisch gekocht auff ein ander manier in Pfeffer.
Nimm Rindtfleisch/ vnnd stecks an ein Spieß/ vnnd brat es gar an die statt/
schneidt es zu stu:ecken/ vnd thu es in ein eingemachten Pfeffer/ der wol zugerichtet
ist/ vnd fein sa:eurlich/ wie zuvor vermeldt ist/ wie man die Pfeffer machen
sol/ Laß damit sieden/ so wirt es wolgeschmack vnd gut/ Dann alles wz
man von Rindtfleisch zurichtet/ ist gut zu essen/ wenn es sa:eurlich ist/ es sey ein
Pfeffer/ gelb oder Eschenfarb.

69. Ochsenmarck zu kochen. Nimm das Marck/ vnnd schabs mit einem
Messer ab/ wie es vom Ochsenbein herauß kompt/ schneidt es fein du:enn vnd
breit/ leg es in ein saubers kaltes Wasser/ so zeucht es das Blut auß dem
Marck herauß/ vnd wirt fein weiß/ Thu es in ein saubern vberzinten Fischkessel/
vnd seig ein Rindtfleisch oder Hennenbru:eh darauff/ vnnd laß fein gemach
ein viertel stundt auff Kolen sieden/ nimm ein Ey oder drey/ vnd zerklopff
es wol durcheinander/ vnnd ein wenig Saffran/ laß durch ein Ha:erin Tuch
lauffen/ ru:er klein gehackte wolschmeckende Kra:euter vnter die Eyer/ vnd laß
die Bru:eh mit dem Marck auffsieden/ vnnd im Sudt so geuß die Eyer fein
langsam darein/ vnd laß nicht viel sieden/ vnd wenn du es wilt anrichten/ so
nimm gebeht Schnitten von einem Weck/ thu sie in ein Schu:essel/ vntergreiff
das Marck sampt den Eyern mit einem gantzen eysern Leffel/ richt es auff
das gebeht Brot/ sampt der Bru:eh an/ so ist es gut vnd wolgeschmack.

70. Hauw Rindtfleisch von Riben/ da es am du:ensten ist/ zu stu:ecken/
setz es mit Wasser zu/ vnd verfaum es sauber/ ist es fett/ so scho:epff es ab/ vnd
schmeltz ein Kraut darmit/ vnnd wenn es halb gesotten ist/ so thu es auß der
Bru:eh in ein Wasser/ vnd sa:euber es auß/ thu es in ein saubers Geschirr/ vnd
seig die Bru:eh durch ein Ha:erin Tuch darauff/ thu eingebrennt Mehl darein/
vnd ein wenig Essig/ nimm gestossen Jngwer/ gantzen Pfeffer/ vngeschma:eltzte
frische Butter/ vnnd gesaltzene Limonien darvnter/ Steck die Limonien an
ein Spieß/ vnd thu sie in den Kessel/ vnnd wenn du schier wilt anrichten/ so
hack gru:ene wolschmeckende Kra:euter darein/ laß ein wenig mit frischer Butter
auffsieden/ leg die Limonien darauff/ vnd wirff klein geschnittene Pettersilge
daru:eber/ so ist es weiß vnd zierlich.

71. Wann du kein Wildpret hast/ so nimm Rindtfleisch/ vnd hauw es zu
stu:ecken/ saltz es mit Wacholderbeer eyn in ein Tunnen/ mach sie zu/ so helt es
sich lang. Darnach richt man es in einem Pfeffer zu/ Vnnd wenn du es wilt
anrichten/ so mach ein Mandelgescharb. Nimm Mandeln/ zeuch sie ab/ vnnd
schneidt sie klein/ mach sie ab mit kleinen Rosein/ machs gelb/ vnnd nimm Zucker
darvnter/ Weinessig/ vnnd Rindtfeißt/ laß es darmit trucken einsieden/
<<8b>>
vnnd gib es vber das Fleisch/ wenn du anrichtest/ so sihet es dem Wildpret
gleich.

72. Nimm Rindtfleisch/ vnd zerschneidts/ klaub roh Rindtfeißt/ vnd hack
es miteinander/ mach es ab/ vnd thu kleine Rosein darein/ Nimm Zimmet/ Saffran/
Zucker/ vnd gute Rindtfleischbru:eh/ auch ein wenig Essig vnd Ochsenmarck/
schab das Blut davon mit einem Messer/ vnd laß es miteinander sieden/
vnd versaltz es nicht/ so ist es ein gut Essen.

73. Eingemachten Ochsenschwantz/ setz jn zu in einem Wasser/ vnd laß
an die statt sieden/ heb die Bru:eh davon auff/ so wirdt es wolgeschmack/ Als
dann nimm gelbe Ru:eben/ schab vnd schneidt sie voneinander/ quells in Wasser/
vnd ku:el es auß/ Nimm darnach ein wenig vngesaltzen Speck vnd Zwibel/
hacks durcheinander mit gru:enen Kra:eutern/ laß den Schwantz damit sieden/
thu gestossen Pfeffer darein/ so wirt es gut vnd wolgeschmack.

74. Ochsenfu:eß saur eingemacht in Zwibeln vnd Epffelgescharb. Nimm
Epffel vnd Zwibel/ hack sie durcheinander/ vnnd schweiß in Butter/ thu es
von dem Feuwr/ vnd mach es mit Gewu:ertz/ Pfeffer/ Jngwer vnd Saffran
an/ zerlaß mit einer Rindtfleischbru:eh/ geuß Essig darzu/ vnnd brenn Mehl
darein/ thu auch kleine Rosein darvnter/ vnd laß sieden/ Vnd wann die Fu:eß
gesotten seyn in Wasser/ so seuber sie/ vnd thu sie in das gescharb/ laß damit
sieden/ so wirt es wolgeschmack.

75. Ochsenfu:eß kalt abgesotten in Senff/ der mit newem su:essen Wein
ist abgethan/ den Senff durch ein Ha:erin Tuch gestrichen/ vnd vber die Fu:eß
gegossen/ so ist es ein gut Essen.

76. Ochsenfu:eß kalt abgesotten mit Essig vnd gru:ener Pettersilgen.

77. Gereuchert Ochsenfu:eß gekocht/ vnd kalt oder warm geben/ seindt
gut vnd wolgeschmack.

78. Widerumb Ochsenfu:eß zu kochen auff ein ander manier. Setz die
Fu:eß in Wasser zu/ vnd laß sie gar sieden/ vnd wann sie gesotten/ so seuber sie
auß/ nimm ein gute Rindtfleischbru:eh/ vnnd ein wenig Essig/ brenn ein wenig
Mehl darein/ vnd schneidt gesaltzen Limonien fein breit/ thu auch frische vngeschma:eltzte
Butter darein/ laß es miteinander auffsieden/ so bleibt es weiß
vnd wolgeschmack.

79. Ochsenfu:eß zum einda:empffen. Wann sie gesotten seyn/ so leg sie auff
ein Roßt/ vnd breun sie ab/ Nimm Vngerische Pflaumen oder Ziweben/ ein
wenig Wein/ Essig/ vnd Rindtfleischbru:eh/ Zucker/ Pfeffer vnnd Saffran/
vnd laß es darinnen da:empffen/ so wirt es lieblich vnd wolgeschmack.
<<9a>>

80. Ochsenfu:eß gekocht auff ein ander manier/ in schwartzem Pfeffer.
Mach lauter Butter heiß in einer Pfannen/ vnnd ro:eßt die Ochsenfu:eß darauß/
daß sie fein braun vnd nicht schwartz werden/ thu sie in einen Pfeffer/
der wol angemacht ist/ es sey su:eß oder saur/ wie vorhin vermeldt ist Pfeffer
zu machen/ Laß sie darmit sieden/ so werden sie gut vnd wolgeschmack.

81. Widerumb Ochsenfu:eß zugericht auff ein ander manier. Koch die
Ochsenfu:eß gar wol an die statt in einem Wasser/ vnnd wenn sie gesotten/ so
laß sie kalt werden/ seuber oder butz sie auß/ vnd leg sie in Essig/ saltzs/ vnnd
laß ein stundt oder zwo darinnen ligen/ nimm es herauß/ vnd schneidt es klein
oder rundt/ daß es du:enn ist/ vnd wenn du es wilt anrichten/ so thu es in eine
Schu:essel/ vnd geuß widerumb guten frischen Essig darauff/ vnnd stra:ew ein
wenig Jngwer daru:eber/ gru:ene Pettersilgen/ die sauber geklaubt/ vnnd rein
außgewaschen ist/ wirff daru:eber. Also pfleget man es gemeiniglich zu Nacht
zu einem Salat zu geben/ sonderlich im Sommer.

82. Wann du wilt ein Galrat machen von Ochsenfu:essen/ die gelb soll
seyn/ so nimm Wasser vnd Essig/ laß es miteinander sieden/ mach es ab mit gestossenem
Pfeffer vnd Saffran/ versuch es/ ob es wolgeschmack/ obs saur oder
gesaltzen ist/ ist es nicht saur/ so mach es saur/ denn die Ochsenfu:eß seindt
gut in einer sauren Bru:eh zu essen/ zeuch sie auß auff ein Bret/ vnd laß sie kalt
werden/ leg sie erst in ein Schu:essel/ vnnd seig die Bru:eh darauff durch dnrch ein
Wu:ellen Sack/ so wirt es scho:en lauter.

83. Setz die Ochsenfu:eß in einem Wasser zu/ thu ein wenig Saltz darein/
vnd laß sie wol sieden/ vnd wenn sie kalt werden/ so werden sie wider fest.
Zeuch sie auß der Bru:eh auff ein saubers Bret/ vnd laß sie kalt werden/ leg
sie in ein Schu:essel/ vnnd seig die Bru:eh durch ein Ha:erin Tuch in ein saubern
Fischkessel/ geuß ein wenig Essig darein/ vnd laß nicht sieden/ geuß mit einem
eysern Lo:effel auff vnd nider/ biß kalt wirt/ Oder nimm zween newe Ha:efen/ vnd
geuß auß einem in den andern/ so wirdt es fein weiß/ als wann du hettest
Milch darein gegossen/ das macht der kalt Essig/ den du vnter die warme
Bru:eh gegossen. Geuß darnach auff die Fu:eß/ vnd laß stehen biß kalt wirdt.
Wiltu es aber mit Knobloch haben/ so schneidt ein wenig darein/ so ist
es auch wolgeschmack. Denn die Vngern essen sie gern mit
Knobloch/ sonderlich solche weisse Galrat/ kost
nicht viel/ ist aber grosse mu:eh
darmit.