Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

News

Starthilfe für Startups: Bewerbt euch mit dem ECM fürs Hessen Ideen-Stipendium

Hessen Ideen 2023Mit einer finanziellen Förderung in Voll- oder Teilzeit (2.000 Euro oder 1.000 Euro/Monat) für sechs Monate und einem Akzeleratorprogramm haben die Startups die Möglichkeit, ihre Ideen auf das nächste Level zu bringen. Mit Workshops zu verschiedenen Themen wie z.B. Marketing, Pitch oder Vertrieb werden die Gründer:innen auf ihre unternehmerische Tätigkeit vorbereitet. Unterstützt werdet Ihr während des Programms von erfahrenen Expert:innen und Coaches. Darüber hinaus treffen die Stipendienteams bei Netzwerkveranstaltungen und Workshops immer wieder auf Unternehmer:innen, die von ihren Erfahrungen berichten und mit denen Ihr euch austauschen könnt.

Bewerben können sich Studierende oder Absolvent:innen der hessischen Hochschulen mit einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss. Das Programm startet ab dem 1. Januar 2023 in die nächste Förderrunde. Infos: https://hessen-ideen.de/stipendium/informationen

Voraussetzung für die Bewerbung von JLU-Angehörigen

Aus eurem Team ist mindestens ein Mitglied JLU-Angehörige:r oder JLU-Absolvent:in (bis zu fünf Jahre nach dem Abschluss).

Ihr habt eine ausgereifte Gründungsidee und diese eventuell auch schon zu Papier gebracht.

Zu guter letzt braucht Ihr eine Bescheinigung eures Hochschul-Coach, der euch versichert, dass er euch im Stipendienzeitraum beratend zur Seite steht.

Wer ist euer Hochschul-Coach?

Tristan Herbold vom JLU-Gründungszentrum ECM ist euer Hochschul-Coach. Er prüft eure Bewerbungsunterlagen vorab, gibt Feedback und füllt die notwendige Hochschulbescheinigung nach Durchsicht aus.

Gibt es Tipps seitens des ECM auch schon vor Fertigstellung des Ideenpapiers?

Interessierte haben die Möglichkeit, sich bereits vor Erstellung der Bewerbungsunterlagen für das Hessen Ideen-Stipendium beim ECM zu melden. Wir geben in einer kostenlosen Beratungsstunde Tipps für die Antragstellung, damit die Bewerbung erfolgsversprechend wird.

Darüber hinaus bietet Hessen Ideen zwei Q&A-Sessions an, um persönliche Fragen zum Stipendium zu beantworten. Die nächsten Termine sind am 23.08.2022 (16.00 Uhr) sowie am 12.09.2022 (17.00 Uhr). Anmeldung unter folgendem Link: Informationen Hessen Ideen Stipendium (hessen-ideen.de)

Bewerbungsfristen

Interessensbekundungen an der Teilnahme des Stipendiums müssen spätestens bis zum 15. September ans ECM via Mail geschickt werden. So bleiben noch zwei Wochen Zeit, um die Bewerbungsunterlagen in Zusammenarbeit mit dem ECM zu optimieren. Die offizielle Einreichung erfolgt spätestens am 30. September 2022.

_______________________________________

ECM-Ansprechpartner

Hessen Ideen-Stipendium

ECM-Geschäftsführer Tristan Herbold

Mail:

Telefon: Tel. 0641 99-22-137

malunt-Gründerin Marie Ueckeroth zu Gast beim Gründungsstammtisch Gießen

Idea Slam 2021: herzhaft - PublikumspreisSüßes oder Salziges? Diese Frage stellt sich für Marie Ueckeroth nicht, denn würzig-salziges lässt ihr Herz höherschlagen. Allerdings legt die studierte Ernährungswissenschaftlerin der Justus-Liebig-Universität Gießen großen Wert auf gesunde, pflanzliche und vor allem auch nachhaltige Lebensmittel. Doch im Supermarkt findet sie keine herzhaften Snacks, die diese Kriterien erfüllen und darüber hinaus schmackhaft sind.

Im August 2021 reift daher in ihr die Idee, eigene Snacks zu entwickeln, die eine gesunde Alternative zu Chips, Salzstangen und Co. darstellen. Bereits nach wenigen Wochen stehen die ersten Rezepturen. Durch die Teilnahme am Ideenwettbewerb Idea Slam, ausgerichtet vom ECM, kann sie schnell erste Fans außerhalb von Family und Friends gewinnen. Sie überzeugt das Publikum und räumt den Publikumspreis ab.

Damals heißt ihr Produkt noch herzhaft. Mittlerweile hat die Gründerin den Namen in malunt geändert und ein eigenes Unternehmen gegründet, die healthy nutrition GmbH. Das ECM hat sie auf diesem spannenden Weg als Gründungszentrum mit begleitet.

Gründungserfahrung aus erster Hand

Wer mehr über die Gründung erfahren und einen der köstlichen Snacks probieren möchte, sollte unbedingt am nächsten Gründungsstammtisch am 10. August 2022 teilnehmen. Der Gründungsstammtisch findet im Makerspace Gießen, Walltorstraße 57, statt und beginnt um 19:00 Uhr. Die Teilnahme ist kostenfrei, allerdings ist coronabedingt weiterhin eine Anmeldung per E-Mail an wirtschaft@lkgi.de erforderlich.

Der Gründungsstammtisch ist eine Initiative von sechs regionalen Institutionen: ECM, Technologie- und Innovationszentrum Gießen, Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen, IHK Gießen-Friedberg, sowie Region Gießener Land e. V. Alle Jungunternehmer:innen sowie Gründer:innen und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen.

Nähere Informationen gibt es unter www.gruendungsstammtisch-giessen.de.

 

ECM sucht drei studentische Hilfskräfte (m/w/d)

Interview mit MapleTales: EXIST-Förderung erleichtert die Kommunikation mit Geschäftspartnern

Die monatelange gemeinsame Vorarbeit hat sich ausgezahlt: Das vom ECM betreute und beim Idea Slam 2021 ausgezeichnete Startup MapleTales hat sich erfolgreich für ein EXIST-Gründerstipendium beworben. Der Wunsch, sich in Vollzeit auf die eigene Gründungsidee zu konzentrieren, geht damit für die drei Teammitglieder in Erfüllung.

Während der einjährigen Laufzeit sichert das Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) den persönlichen Lebensunterhalt von Timur Zorlu, Marlene Damm und Joshua Fett. Darüber hinaus bietet ihnen das BMWK Coachings und Sachmittel an. Das ECM steht weiterhin als Berater zur Seite und stellt moderne Arbeitsplätze in den eigenen Räumlichkeiten am Phil 1.

MapleTales konnte neben der Technologie unter anderem mit seiner Mission überzeugen. Das Team will Grundschulkinder mit modernen Mitteln fürs Lesen begeistern. Über ihre Idee, die Vorteile von Stipendien und ihre Lieblingsbücher als Kinder sprechen die Drei im Interview mit uns.

 

MapleTales Team
Drei Expertisen in einem Team: Timur Zorlu (l.) studierte Wirtschaftswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Marlene Damm (m.) Erziehungswissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, und Joshua Fett (r.) Informatik an der Technischen Hochschule Mittelhessen

ECM: Wie und wann ist die Idee zu MapleTales entstanden?

Timur: Mit einer anfänglichen Idee haben wir an einem Förderprogramm des TechQuartiers in Frankfurt und der Eintracht Frankfurt im April 2020 teilgenommen. Dort haben wir MapleTales von einer Idee zu einem MVP entwickelt, also zu einem ersten existenzfähigen Produkt, in unserem Fall eine App. Nach dem Erhalt des dritten Platzes und etwas Startkapitals begann unsere Reise.

Marlene: Seit Herbst 2021 konzentrieren wir uns dank Förderung durch Hessen Ideen und EXIST in Vollzeit auf die Ausrichtung des Projekts, Timur als technische Leitung und ich als pädagogische Leitung.

 

ECM: Welches Problem möchtet Ihr mit MapleTales lösen?

Marlene: MapleTales widmet sich dem bildungswissenschaftlichen Problem, dass die aktive Lesezeit von Kindern seit Jahren stetig abnimmt, während die tägliche Nutzungszeit von mobilen Endgeräten, wie Smartphones, steigt. Wir holen das Kind mit unserer App in seiner digitalen Lebenswelt ab. Durch den interaktiven Lesezugang möchten wir die Lesemotivation beim Grundschulkind und somit eine gelungene Lesesozialisation spielerisch fördern.

 

ECM: Wie bei vielen Gründungsvorhaben hat sich auch bei euch die Teamzusammensetzung verändert und vergrößert. Mittlerweile vereint Ihr von Hause aus drei verschiedene Expertisen: Pädagogik, Wirtschaftswissen und Programmier-Skills. Wie haben sich eure Wege gekreuzt?

Marlene: Timur und ich haben uns bei einem Arbeitsaufenthalt in Malta kennenlernten. Im Zuge des Hessen Ideen-Stipendiums im Herbst 2021 war uns klar, dass wir als Team wachsen wollen. Wir haben uns aktiv auf die Suche begeben und Joshua schließlich über die Gießener Instagram-Seite "Gießen Memes" kennengelernt.

Joshua: Ich bin somit der Neue im Team und kümmere mich seit Januar 2022 um die IT.


Marlene Damm (l.) und Timur Zorlu (r.) teilen ihre Erfahrung mit der Gründung von MapleTales sowie deren Teilnahme am Idea Slam 2021 auf dem Idea Slam 2022

Wie sieht bei euch ein "klassischer" Arbeitstag aus?

Joshua: Wir nutzen alle Kommunikationskanäle, die uns die digitalisierte Arbeitswelt zu bieten hat und sind somit im stetigen Austausch. Persönliche Meetings planen wir hierbei möglichst im Voraus. Wir versuchen auch Veranstaltungen als Team gemeinsam wahrzunehmen. Durch Marlenes Umzug von Erfurt nach Frankfurt wird sich dies zukünftig noch unkomplizierter gestalten. Nun leben wir alle in oder um Frankfurt herum.

 

ECM: In monatelanger Zusammenarbeit mit Hessen Ideen und dem ECM habt Ihr euch dieses Jahr erfolgreich auf ein EXIST-Stipendium beworben. Welche Vorteile habt Ihr dadurch? Und welche Ziele habt Ihr euch für die Dauer des Stipendiums gesetzt?

Timur: Das EXIST-Stipendium gibt uns die Möglichkeit und die finanziellen Rahmenbedingungen, Vollzeit an unserem Herzensprojekt arbeiten zu können. Auch für mögliche Geschäftspartner, Investoren und Dienstleister ist die Zusammenarbeit mit einem EXIST-geförderten Startup attraktiv und erleichtert uns viel auf der Kommunikationsebene.

Ziele innerhalb des Stipendiums sind etwa der Ausbau der Alpha-App, eine evaluierte Testphase sowie die Gründung des Unternehmens und den Erhalt eines Pre-Seed-Investments in diesem Sommer und Herbst.

 

ECM: Zurückdenkend an eure Kindheit: Habt Ihr eigentlich gerne gelesen? Und wenn ja, was war euer Lieblingsbuch als Kind?

Marlene: Ich hatte das Glück, dass ich durch mein Elternhaus schon sehr früh an das Lesen herangeführt wurde. Ich war dadurch auch motiviert, eigene Bücher zu lesen und laut vorzulesen. In der frühen Grundschulzeit habe ich gerne die Janosch Bücher und besonders "Oh, wie schön ist Panama" gelesen. Bis heute bin ich großer Janosch Fan!

Joshua: In der Schule konnte ich lesen nicht wirklich leiden. Früh hatte ich das Gefühl bekommen, dass Lesen etwas ist, was man zu erledigen hat - kein Spaß, sondern eine Aufgabe. Erst während meines Studiums habe ich eine Leidenschaft fürs Lesen entwickelt. Deshalb habe ich nicht wirklich ein Kinderbuch, das ich empfehlen kann. Ein Buch, was ich aber Eltern empfehlen kann, ist die "Mitternachtsbibliothek" von Matt Haig.

Timur: Meine Favoriten waren, neben der Knickerbockerbande und dem Sams, die Lustigen Taschenbücher mit den Charakteren aus Entenhausen. Durch das wöchentliche Erscheinen der Lustigen Tachenbücher war ich jede Woche mit neuen Abenteuern eingedeckt. Es wurde nie langweilig.

ECM-Startup rest:art sucht Co-Founder (m/w/d) im Bereich Business Development

rest:art LogoAls rest:art haben wir es uns zur Aufgabe gemacht hat, den Seitenstrom Biertreber aufzuwerten. Daraus schaffen wir neue Produkte wie eine pflanzliche Fleischalternative oder ein fermentiertes Erfrischungsgetränk.

Das Team besteht aktuell aus Monika und Elvira, wir sind beide Lebensmitteltechnologinnen mit Erfahrung rund um den Bereich der Lebensmittelproduktentwicklung. Mit rest:art haben wir bereits das Hessen Ideen Stipendium erhalten und möchten jetzt zusammen mit Dir rest:art auf die nächste Ebene bringen und uns für das EXIST-Gründerstipendium bewerben.

Wenn du eine offene, kommunikative Person mit Hands-on Mentalität bist und das nötige Know-How im Bereich Business Development mitbringst, könntest du perfekt zu uns passen!

Als junges Startup haben wir sehr viele Aufgaben, die von wenigen Personen abgedeckt werden müssen. Deshalb sollte unser Co-Founder (m/w/d) in der Lage sein, sich schnell in neue Aufgabenbereiche einzuarbeiten. Eigeninitiatives Handeln ist uns hierbei besonders wichtig.


Deine Aufgaben:

  • Verantwortung des kaufmännischen Bereichs
  • Gemeinsame Strategieentwicklung
  • Dynamische Erarbeitung eines Businessplans inkl.Finanzplanung
  • Impulsgeber für Prozessoptimierungen und organisatorische Verbesserungen
  • Kommunikation (PR/Marketing)


Das solltest Du mitbringen:

  • Studium im betriebswirtschaftlichen Bereich, das du dieses Jahr noch abschließt
  • sehr gute Deutsch und Englisch Kenntnisse
  • idealerweise Erfahrung in Entrepreneurship
  • Anpassungsfähigkeit und Durchhaltevermögen
  • schnelle Auffassungsgabe
  • unternehmerisches Denken

Wenn du ab sofort starten und ab September Vollzeit durchstarten könntest, freuen wir uns über deine aussagekräftige Bewerbungsunterlagen, die Du gerne an richten kannst.


Bis dahin findest Du uns auch unter restart-upcycling.de oder auf Instagram unter restart.food

Idea Slam 2022: Noca One, MyFinanceLife und V-Tay überzeugen Jury und Publikum

Idea Slam 2022: Networking
Idea Slam 2022: Place to be für Gründungsinteressierte und die regionale Startup-Community; Fotos: Katrina Friese

Dem Startup-Nachwuchs eine Bühne geben: Unter diesem Motto organisiert das ECM – Gründungszentrum der Justus-Liebig-Universität jährlich seinen Ideenwettbewerb. Für das Finale am 23. Juni haben sich sechs innovative Gründungsvorhaben aus drei Fachbereichen qualifiziert:

  • Noca One (Einreichung aus dem Fachbereich FB02 – Wirtschaftswissenschaften)
  • My Finance Life (FB02 – Wirtschaftswissenschaften)
  • Sales Point (FB02 – Wirtschaftswissenschaften)
  • Scoach (FB02 – Wirtschaftswissenschaften)
  • Diversity Match (FB03 - Sozial- und Kulturwissenschaften)
  • V-Tay (FB05 - Sprache, Literatur, Kultur)

Die Regeln für den Wettbewerbsauftritt sind klar umrissen: Jedes Team hat an diesem Sommerabend insgesamt zehn Minuten Zeit, um die eigene Idee vor Jury und Publikum zu präsentieren und sich anschließend den Fragen der Jury zu stellen. Im Rennen sind Preise im Gesamtwert von mehr als 6.000 Euro.

Die Entscheidungen über die Plätze 1 bis 3 trifft die anwesende Jury, hochkarätig besetzt mit Tom & Sally’s-Gründer Tobias Voigt, FRAMEN-Gründerin Magdalena Pusch, Investor und FinTecSystems-Geschäftsführer Dirk Rudolf sowie Social-Entrepreneurship-Expertin der Universität Kassel, Gabriele Hennemuth. Ebenso kann das Publikum für seinen Favoriten online abstimmen.

Idea Slam 2022: Jury
Fun at work: Die Jury schenkt den pitchendes Teams volle Aufmerksamkeit und wertvolles Feedback (v.l.n.r.: Gabriele Hennemuth, Dirk Rudolf, Magdalena Pusch, Tobias Voigt); Fotos: Katrina Friese

Doch bevor der Wettbewerb richtig startet, führt die wortwitzige Moderatorin und ehemalige Poetry Slammerin Lara Ermer eine schnelle Fragerunde durch. Das Format ersetzt die sonst üblichen Begrüßungsreden und ermöglicht lebendige Eindrücke in die Gründungsförderung an der JLU.

Lara Ermer interviewte Jun.-Prof. Dr. Tobias Krämer (ECM-Direktor und Vertretungsprofessor für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Technologie-, Innovations- und Gründungsmanagement an der JLU), Dr. Janina Rojek (Geschäftsführerin des Forschungscampus Mittelhessen) sowie Timur Zorlu und Marlene Damm, Gründungsteam des vom ECM-betreuten und beim Idea Slam 2021 ausgezeichneten Startups Maple Tales.

And the winner is…

Platz 1 und Publikumspreis: NOCA One (Leon Worthmann, Johannes Sollfrank und Meryem Aric)

Das Gründungsteam will mit seiner technischen Lösung lästige Störgeräusche auslöschen, ähnlich wie Noise Cancelling-Kopfhörer. Nur handelt es sich bei NOCA One nicht um kleine Devices für das Ohr, sondern um ein freistehendes Gerät für Innenräume. Damit sollen im ersten Anwendungsfall Nachtruhe und ein erholsamer Schlaf garantiert werden.

Das Prinzip erklären Johannes Sollfrank und Meryem Aric in ihrem Pitch: Straßenverkehrslärm wird von einem Mikrofon in Fensternähe aufgenommen, durch Algorithmen in die Gegenschallamplitude umgewandelt und anschließend von NOCA One ausgegeben, was für eine aktive Geräuschauslöschung sorgt. Schon jetzt wird eine ähnliche Technologie in der Autobranche eingesetzt zur Lärmreduzierung in fahrenden Autos.

Die Idee erhält den Publikumspreis (100 Euro-Gutschein für die Gießener Bar Who Killed The Pig) sowie den 1. Preis (3.000 Euro Just.us-Stipendium, 1 Arbeitsplatz im Co-Working-Space Beta Box über 6 Monate sowie eine Hessen Ideen-Wildcard).

Noca One gewinnt 1. Platz beim Idea Slam 2022
NOCA One gewinnt gleich zweimal (v.l.n.r.: Johannes Sollfrank, Meryem Aric); Foto: Katrina Friese

Platz 2: My Finance Life (Nicolas Mehl, Marvin Heimerl)

My Finance Life ist eine App, die einer breiten Zielgruppe Finanzwissen vermitteln will. Hierfür setzt das Team auf einen Gamification-Ansatz, der über eine digitale Broschüre hinausgeht. Je nach Alter und persönlicher Lebenssituation werden verschiedene Szenarien durchgespielt und relevante Infos, etwa zur Altersvorsorge, Steuererklärung und Co. spielerisch dargestellt.

Die Idee erhält den 2. Preis (1.500 Euro und 50-Euro-Gutschein für das Gießener Startup Schorlefranz).

MyFinanceLife gewinnt 2. Platz beim Idea Slam 2022
Nicolas Mehl präsentiert stellvertretend für sein Team die Idee zu MyFinanceLife; Foto: Katrina Friese

Platz 3: V-Tay (Marcel Alber, Sannssi Hermann Cissé, Moses Acquah)

V-Tay ist eine Content-basierte App zur Förderung der persönlichen Weiterentwicklung und mentalen Gesundheit von Menschen in der Quarter-Life-Crisis. Das Unterstützungsangebot stellt bereit: wissenschaftlich fundierte Coaching-Übungen, Affirmationen, Meditationen, Videos und Texte sowie Zugang zu ausgebildeten Coaches. Dies alles basiert auf dem bewährten Therapieansatz Akzeptanz-Commitment.

Nutzer:innen durchlaufen zu Beginn einen Fragebogen. Abgefragt werden aktuelle Herausforderungen, Ziele, Demografie und ggf. damit verbundene Probleme.

Die Idee erhält den von Hessenmetall Mittelhessen gesponserten 3. Preis (850 Euro).

V-Tay gewinnt 3. Platz beim Idea Slam 2022
Vom Team V-Tay steht JLU-Absolvent Marcel Alber auf der Bühne; Foto: Katrina Friese

Neben der Preisverleihung wird der Abend abgerundet durch "Pitches außer Konkurrenz" und eine Keynote. Die Sponsoren Hessen Ideen und Regionalmanagement Mittelhessen stellen ihre wertvolle Arbeit für die regionale Startup-Szene vor. Anschließend folgt eine inspirierende Rede des Pizza Wolke-Gründers Shadi Souri.

Shadi rät allen Gründer:innen, sich nicht zu viele Gedanken darüber zu machen, was andere von der Idee halten: "Wenn Ihr für etwas brennt, dann zieht das durch. Aber seid euch von Anfang an bewusst, dass man zu Beginn sieben Tage die Woche täglich zwölf bis 16 Stunden durcharbeitet". Auch bei ihm sei der Start seiner neuen Geschäftsidee, einer Pizza-Produktion, holprig gewesen: "Man braucht Durchhaltevermögen und ein gutes Team."

Keynote Shadi Souri (Pizza Wolke) auf dem Idea Slam 2022
Support aus der Startup-Szene: (Foto links) Jörg Froharth, Geschäftsführer Science Park Kassel, wirbt für das kostenlose Hessen Ideen-Programm, (Foto Mitte) Pizza Wolke-Gründer Shadi Souri (Mitte) inspiriert zum Gründen, (Foto rechts) Regionalmanagement Mittelhessen zeigt im neuesten Imagefilm die vielseitige Gründungsregion Mittelhessen; Fotos: Katrina Friese

Idea Slam 2022: 6 Gründungsideen aus 3 Fachbereichen gehen ins Rennen

Idea Slam 2022 Poster - neue LocationDer Idea Slam 2022 steht in den Startlöchern. Beim fachbereichsübergreifenden Ideenwettbewerb müssen die Finalist:innen in Pitches die Fachjury und das Publikum von ihrer Geschäftsidee überzeugen. Los geht es am 23. Juni um 17 Uhr im Georg-Büchner-Saal in der Alten Universitätsbibliothek (Bismarckstraße 37, 35390 Gießen).

Ins Rennen gehen Diversity Match, MyFinanceLife, Scoach, Sales Point, Noca One und V-Tay. Eingereicht haben die Ideen Studierende und ein Absolvent aus den Fachbereichen Wirtschaftswissenschaften (FB 02), Sozial- und Kulturwissenschaften (FB 03) sowie Sprache, Literatur, Kultur (FB 05).

Es werden Preise im Gesamtwert von mehr als 6.000 Euro an die Sieger:innen vergeben. Die Entscheidung trifft eine hochkarätig besetzte Jury, bestehend aus Tom & Sally’s-Gründer Tobias Voigt, FRAMEN-Gründerin Magdalena Pusch, Investor und FinTecSystems-Geschäftsführer Dirk Rudolf sowie Social-Entrepreneurship-Expertin der Universität Kassel, Gabriele Hennemuth.

Der Abend wird abgerundet durch eine Keynote des Pizza Wolke-Gründers Shadi Souri und ein Get-Together. Durch die Veranstaltung führt Autorin und Moderatorin Lara Ermer. 

Seid beim Finale dabei, stimmt für euren Favoriten ab und feiert mit uns den Startup-Nachwuchs aus der Universität Gießen.

Kostenloses Ticket unter https://www.eventbrite.de/e/idea-slam-2022-ideenwettbewerb-der-justus-liebig-universitat-gieen-tickets-317529759057

 

 

 

 

 


ECM organisiert Entrepreneurship Workshop - jetzt Platz sichern!

Entrepreneurship-Workshop

Das Modul schafft zunächst eine theoretische, betriebswirtschaftliche Basis. Anschließend werden praxisnah die idealtypischen Elemente eines Businessplans erläutert. In der Folge erstellen die Teilnehmer:innen in Gruppen einen Businessplan. Dabei können explizit eigene Geschäftsideen eingebracht werden. Spannende Gastvorträge sind fest eingeplant.

Der Kurs findet in diesem Sommersemester an vier Terminen wie folgt statt:

Mi., 22.06.2022, 10:00 - 16:00 Uhr

Do., 30.06.2022, 12:00 - 18:00 Uhr

Do., 07.07.2022, 12:00 - 18:00 Uhr

Do., 14.07.2022, 12:00 - 18:00 Uhr 

Anmeldung und Infos unter: https://studip.uni-giessen.de/dispatch.php/course/details?sem_id=2fe59d0c540413c86e81f3578610dfc0&again=yes


Vesch Technologies sucht Werkstudenten (m/w/d)

Vesch Technologies sind ein junges und innovatives Unternehmen und im Bereich der Prozessentstaubung hochaktiver Stoffe im Pharma- und Chemiebereich tätig (High-Tech-Staubsauger). Durch unsere Flexibilität bieten wir fokussiert kundenspezifische Lösungen für komplexe Problemstellungen an.
Gegründet 2018 mit Sitz in Lich, gibt es die Vorzüge eines schnell agierenden kleinen Unternehmens: Der direkte Draht zum Chef, von Beginn an eigene Projekte (natürlich immer mit Unterstützung wo benötigt), die Möglichkeit Ideen und Verbesserungen direkt einzubringen und zusammen umzusetzen.
Aktuell suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Werkstudenten / Praktikanten (m/w/d) für folgende Aufgaben:

Klarna zu Gast beim Gründungsstammtisch Gießen: Wie das schwedische Corporate seinen Weg nach Gießen fand

Gründungsstammtisch mit George Davie (Klarna)Der Weg von Klarna ist beispiellos. Was 2005 als Startup im schwedischen Stockholm begann hat sich zu einem globalen Konzern mit über 5.000 Mitarbeitenden entwickelt. Insbesondere in Westeuropa dominiert Klarna neben PayPal den digitalen Bezahlverkehr.

Einen wichtigen Beitrag zum Erfolg Klarnas, insbesondere in Deutschland, trägt ein Deutsches Startup - SOFORT GmbH, erworben 2014 und seit dem Teil der Klarna Group, bei.

Von SOFORT zu Klarna

SOFORTS Erfolgsgeschichte in Deutschland beginnt 2005 in München mit der Gründung der PayNet AG. Eher weniger bekannt ist die Geschichte hinter dem Produkt Sofortüberweisung und wie es im lokalen Butzbach erdacht und entwickelt wurde. Fünfzehn Jahre später bezieht das Unternehmen die Räume der restaurierten Alten Post in Gießen – und sorgt damit für positive Verwunderung in der Universitätsstadt. Gießen ist schließlich keine Fintech-Hochburg wie Frankfurt oder München.

Beim Gründungsstammtisch Gießen gibt George Davie, Product Director bei Klarna, Einblicke in den Unternehmensalltag. Ebenso spricht er darüber, was für die Zukunft geplant ist, wie sie innerhalb des Unternehmens den Startup-Spirit fördern, und weshalb Gießen eben doch ein guter Standort ist.

Anmeldung bei ECM - Gründungszentrum der JLU

Die Veranstaltung findet am 11. Mai von 19:00 bis 20:30 Uhr vor Ort bei Klarna statt. Da die Plätze begrenzt sind, ist eine Anmeldung unter sarah.krecker@wirtschaft.uni-giessen.de erforderlich. Es gilt die Regel: Die Plätze werden nach Eingangsdatum der Anmeldung vergeben.

Der Gründungsstammtisch ist eine Initiative von ECM – Gründungszentrum der JLU, Technologie- und Innovations­zentrum Gießen, IHK Gießen-Friedberg, Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen sowie Verein Region Gießener Land. Alle Jungunternehmer:innen, Gründer:innen und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen.

Idea Slam 2022 – Bewerbungsphase gestartet!

ECM organisiert Idea Slam 2022

„Für alle, die eine Gründungsidee haben, ist der Idea Slam der perfekte erste Schritt“, so Prof. Dr. Monika Schuhmacher, Direktorin des Gründungszentrums ECM an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU).

Beim Ideenwettbewerb, ausgerichtet vom ECM, treten ausgewählte Hochschulteams bzw. Ideengeber:innen auf öffentlicher Bühne gegeneinander an. Sie müssen in Pitches (Kurzvorstellungen) das Publikum und die Jury von ihrer Geschäftsidee überzeugen. Es winken Sach- und Geldpreise, darunter das mit 3.000 Euro dotierte Just.us-Stipendium.

Bewerbung für alle Hochschulangehörigen offen

Bewerbungen sind ab sofort möglich. Bis zum 2. Juni 2022 müssen Interessierte sich unter www.idea-slam.de anmelden sowie eine Ideenskizze hochladen.

Teilnehmen können angehende Gründer:innen aller Fachbereiche und Betriebseinheiten aus der JLU: Studierende, Promovierende, Beschäftigte sowie Absolvent:innen bis zu fünf Jahre nach Abschluss.

Zugelassen sind auch hochschulübergreifende Gründungsteam, bei dem mindestens ein Mitglied an der JLU gemeldet sein muss.

Unterstützung bei der Ideenumsetzung

Im Rahmen des Idea Slam sucht das ECM innovative Geschäftsideen aus den verschiedensten Bereichen. Wissenschaftliche Verfahren sind ebenso willkommen wie Produkt-, Dienstleistungs- oder Technologie-Ideen.

Das Ziel: Das JLU-Gründungszentrum will die Teilnehmenden dabei unterstützen, ihre Ideen in funktionierende Geschäftsmodelle umzusetzen. Hierfür bietet das ECM Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als 6.000, wichtige Netzwerk-Kontakte, Aufmerksamkeit sowie professionelles Feedback zur eigenen Gründungsidee durch die Fachjury.

Das feierliche Finale findet am 23. Juni 2022 um 17 Uhr in der Aula im Universitätshauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen, statt. Einlass startet um 16:30 Uhr.

Infos, Updates und Anmeldeformulare auf www.idea-slam.de.

Open Idea Competition: Welches Problem würdest du gerne mit Künstlicher Intelligenz lösen?

Bei der Open Idea Competition werden innovative und KI-basierte Produkt- und Geschäftsideen sowie Forschungsergebnisse gesucht. Teilnehmende können bis zu 2.500 Euro für ihre Idee gewinnen. Anmeldeschluss ist der 22.5.2022. Zum Teilnahmeformular: https://hessian.ai/entrepreneurship/competitions/open-idea-competition/

Nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren werden die besten Ideen prämiert und bei einer Abendveranstaltung Anfang Juni vor Vertreter:innen aus Wirtschaft und Politik präsentiert. Alle Teilnehmer:innen erhalten Feedback zu ihren Ideen.

Ausrichter ist AI Startup Rising, ein Projekt des Hessischen Zentrums für Künstliche Intelligenz. Ziel ist es, bestehende Kompetenzen in Hessen zu bündeln und auszubauen und ein international sichtbares KI-Innovations-Ökosystem aufzubauen, das die Spitzen-KI-Forschung der Region als Quelle für nachhaltig erfolgreiche High-Tech- und Deep-Tech-Startups versteht, erfolgreiche Startups hervorbringt und als Anziehungspunkt für Talente, Investoren und Unternehmen fungiert.

Ideenwettbewerb für KI-Ideen: AI Startup Rising Open Idea Competition Bild

VEEW schreibt Stelle für App-Entwicklung aus

Nachhaltiges Startup aus Marburg sucht Betriebwirt:in

Die Idee

Die international vereinbarten Klimaziele fordern den schnellen Umbau des Stromsektors hin zu erneuerbaren Energien und insbesondere der Windkraft. Bei den meisten Bauvorhaben, so auch bei Windenergieanlagen, ist eine vorgelagerte Planungsphase zum Artenschutz erforderlich. Diese Umweltgutachten bedeuten einen enormen Erfassungs- und Auswertungsaufwand von mehreren Monaten - hier setzt das Marburger Gründungsteam an, bestehend aus Jonas Höchst, Patrick Lampe und Jannis Gottwald. Sie promovieren aktuell in Informatik und Geographie, und
forschen seit mehreren Jahren im Bereich der Digitalisierung von Naturschutzmonitoring im Projekt Natur 4.0 der Philipps-Universität Marburg.

Mit ihrem Startup widmen sich die Drei der Automatisierung von Erhebungsverfahren im Rahmen des Naturschutzes. Ausbau erneuerbarer Energien und Artenschutz denken wir gemeinsam und verkürzen mit unserem System gleichzeitig die notwendige Planungszeit.

Details

Stellenausschreibung zum Download

Welchen Einfluss haben Emotionen auf den Gründungsprozess? Interviewpartner:in gesucht

Lukas Bornscheuer wird zwei Interviewsessions, geschätzt á 1 Stunde, durchführen. Im ersten Interview soll es darum gehen, die Gründungsgeschichte möglichst umfassend zu erfassen. Im zweiten soll eine bestimmte Phase des Gründungsprozesses detaillierter beleuchtet werden.

Durch die Ergebnisse der Thesis erhofft sich der BWL-Student, nicht nur theoretische, sondern vielmehr praktische Implikationen zu erlangen. Das Ziel soll sein, gegenwärtige als auch künftige Unternehmer:innen besser zu verstehen und sie bei deren Gründungsprozess zielgerichteter unterstützen zu können. Hierbei wird Lukas Bornscheier durch das Gründungsinstitut der Uni Marburg, MAFEX, betreut.
Kontaktdaten:
Email: lbornscheuer@web.de / Bornsch5@students.uni-marburg.de

Spot on: Social Entrepreneurship und Social Economy

Social Entrepreneurship News

Das allerwichtigste vorab: GRATIS Popcorn gibt's trotzdem!

Gemeinsam laden das TIGECM und THINK&THM Gießen zum etwas unkonventionellen Kinobesuch ein. Sobald alle Gäste gemütlich mit Popcorn & [alkoholfreiem] Bier im Kinosessel sitzen, zeigen wir euch einen Zusammenschnitt aus Kurzfilmen sozialer Unternehmungen.

Im Anschluss erklärt euch Patrick Mijnals, Gründer von bettervest und Gründungsberater bei SEND, was Social Entrepreneurship überhaupt [nicht] ist. Neben bettervest betrachten wir folgende Social Entrepreneurs nicht nur auf - sondern auch live vor der Leinwand:

Doch soziale Unternehmungen sind nur einer von vielen Wegen, um Wirtschaft und Soziales zusammenzubringen! Daher dürfen wir im Anschluss auch Dr. Ulrich Dewald, Geschäftsführer der GEFAK Marburg für eine spannende Keynote inkl. Publikumsdiskussion zu den Potentialen der Gemeinwohlökonomie begrüßen.

Eingeladen sind ALLE (egal ob Student, Azubi, Manager, Angestellter oder Forscher) die herausfinden möchten, wie wir mit unserer Arbeit nicht etwa Probleme, sondern Lösungen für globale und gesellschaftliche Herausforderungen schaffen!

 

also...FILM AB!

 

Anmelden könnt Ihr euch unter: https://www.eventbrite.de/e/spot-on-social-entrepreneurship-economy-tickets-302865497857 

Streit im Gründungsteam? Workshop von Observe vermittelt Tools zur Konfliktlösung

Observe-Workshop: Kreativität statt Konflikt - Faktor Mensch in der Gründung

Gemeinsam ein neues Projekt in die Welt zu bringen, ist wahrscheinlich eine der wertvollsten und schönsten Erfahrungen überhaupt. Sich dabei so nahe zu kommen, birgt allerdings auch reichlich Potenzial für lähmende Konflikte und Stress bis hin zum Abbruch der gemeinsamen Reise als Gründungsteam.

Wollen wir langfristig, kreativ und inspiriert zusammenarbeiten, brauchen wir entsprechende Kompetenzen im Umgang miteinander. In dem Workshop "Kreativität statt Konflikt - Faktor Mensch in der Gründung" lernen die Teilnehmenden Tools und Tipps zur Konfliktlösung kennen.

Geleitet wird der Workshop von Joseph Ronicke und Maximilian Roth aus Leipzig. Sie wollen mit ihrem Projekt Observe mehr Lebendigkeit, Kreativität und Courage in Organisationen bringen.

 

 

Beabsichtigte Weiterbildungsergebnisse

Teilnehmende lernen:

  • Psychologische Sicherheit im Team zu erkennen und zu fördern,
  • Bedürfnisorientierte Kommunikation als Konfliktlöse-Strategie anzuwenden,
  • Grundlagen der transparenten Kommunikation als Wachstums- und Entwicklungschance zu nutzen und
  • Praktische Tools und Austauschformate, um sichere Räume zu gestalten

Voraussetzungen

Voraussetzungen gibt es keine. Teilnehmenden wird empfohlen entweder aktuell Teil eines Gründungsteams zu sein oder Interesse an einer Gründung als Team mitzubringen.

Termin

14.04.22, 16:30-18:30 Uhr

Modalitäten

Mindestens 6, maximal 24 Teilnehmende.
Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung

Verbindliche Anmeldung bitte bis 06.04.2022 per Mail an Solltet ihr doch nicht am Workshop teilnehmen können, dann meldet euch bitte bis zum 11.04.2022 unter der gleichen Mail ab, um etwaige Nachrücker:innen benachrichtigen zu können.

Veranstaltende Organisation

Marburger Institut für Innovationsforschung und Existenzgründungsförderung (MAFEX)

Staubfreie Luft aus Lich – Vesch Technologies zu Gast beim Gründungsstammtisch Gießen

 950px_Gründerstammtisch.jpg

(Christoph Vetter und Martin Schunk von "Vesch Technologies GmbH" | Quelle: Privat)

 

Beim nächsten Gründungsstammtisch am 13. April 2022 kommt es zu einem Wiedersehen mit alten Bekannten: Die Gründer Christoph Vetter und Martin Schunk von „Vesch Technologies“ waren bereits 2018 zu Gast bei dem beliebten Format für Gründer:innen und Gründungsinteressierte. Damals noch ganz am Anfang ihrer Unternehmensgründung, hat sich in der Zwischenzeit bei dem Gründungsduo aus Lich einiges getan.

 

Viele Produktionsprozesse in der Industrie verlangen eine nahezu staubfreie Atmosphäre. Um dies zu gewährleisten bieten Vetter und Schunk seit Sommer 2018 Luftfilteranlagen zur Entstaubung an. Die entwickelten Geräte zeichnen sich durch ihre Kompaktheit aus und sind dadurch eine Alternative zu herkömmlichen Industriestaubsaugern und großen zentralen Filteranlagen. Das Gründerduo ist es somit gelungen, eine vorhandene Marktlücke zu schließen.

 

Bedarfe für solche Geräte gibt es zum Beispiel in der Pharmaindustrie. Beim Pressen von Tabletten gelangen teile des Pulvers in die Luft. Die Filteranlagen filtern diesen Pulverstaub wieder heraus und verhindern so den Kontakt mit den Beschäftigten, aber auch eine Verunreinigung von anderen Medikamenten, die in der gleichen Produktionsstätte hergestellt werden. Dieses Beispiel zeigt, dass staubfreie Luft für viele Unternehmen eine Grundvoraussetzung ist.

 

Doch wie haben es Vetter und Schunk geschafft, sich in einem solchen komplexen und anspruchsvollen Markt zu etablieren? Welche Höhen und Tiefen sind auf das Gründerduo zugekommen? Die Beiden mussten, um das bereits vorwegzunehmen, in den zurückliegenden Jahren durchaus auch Rückschläge überwinden.

 

Beim Gründungsstammtisch am 13. April 2022 (Beginn 19 Uhr) werden Christoph Vetter und Martin Schunk erzählen, wie ihre nicht alltägliche Geschäftsidee entstanden ist und wie sie sich auch von Rückschlägen nicht haben aus der Ruhe bringen lassen. Heute ist die Vesch Technologies GmbH ein etabliertes Unternehmen mit zwei Angestellten und einer studentischen Hilfskraft und damit eine Gründung aus dem Landkreis Gießen mit Vorbildcharakter für viele weitere Gründer:innen.

 

Der Gründungsstammtisch wird als virtuelle Veranstaltung stattfinden. Eine Anmeldung unter wirtschaft@lkgi.de ist daher erforderlich. Der Einwahllink zur Teilnahme wird einen Tag vor Veranstaltung per E-Mail verschickt. Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenfrei.

Der Gründungsstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, sowie des Vereins „Region Gießener Land e. V.“. Alle Jungunternehmer:innen sowie Gründer:innen und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen.

 

Nähere Informationen gibt es unter www.gruendungsstammtisch-giessen.de.

Stadtgeschichte zum Trinken: Viez & Töchter startet Crowdfunding-Kampagne

Viez & Töchter CrowdfundingViez & Töchter ist ein 2020 gegründetes Startup aus der Nähe von Marburg. Die Gründer:innen Holger Sommerlad und Johanna Quendt stellen in eigener Manufaktur fermentierte Sektalternativen mit wenig Alkohol und Zucker her.

Nach dem erfolgreichem Markteintritt der zwei Getränke "Lilo" und "Romi" sollen ab April die so genannten Marburger Töchter "Betsy" und "Lizzi" hinzukommen. Die Getränke sind inspiriert von historischen Persönlichkeiten, die das Stadtleben nachhaltig geprägt haben.

Für die Finanzierung der ersten Charge von "Betsy" und "Lizzi" hat das Startup eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext gestartet. Bis zum 3. April 2022 können Interessierte das Projekt unterstützen.

Zum Crowdfunding https://www.startnext.com/marburger-toechter

Die Jury steht – letzte Chance für Bewerbung beim StartMiUp Capital Contest 2022

Ankündigung Capital Contest 2022Im Wettbewerb pitcht Ihr vor Publikum und einer Jury, die aus regionalen, potenziellen Kapitalgebenden besteht. So habt ihr die Möglichkeit, euer Vorhaben in der Region Mittelhessen bekannt zu machen und habt die Chance auf die begehrten Anschubfinanzierungen in Form von Intents of Invest. Außerdem könnt ihr euch im Anschluss an das Event beim Networking mit der Jury sowie weiteren spannenden Netzwerkpartnern:innen von StartMiUp austauschen und so wichtige Kontakte knüpfen.

Habt Ihr bereits ein Unternehmen gegründet, oder seid Ihr noch in der Gründungsphase und einer aus eurem Team ist Angehörige:r in den mittelhessischen Hochschulen? Dann habt Ihr noch die Chance, euch bis zum 14.02.2022 zu bewerben und eure Chance zu nutzen an dem Contest teilzunehmen. Bewerbungsformular und Updates findet Ihr auf startmiup.de/cc22.

Die diesjährige Jury – eine Kurzvorstellung

Die Jurymitglieder ist ein Mix aus verschiedenen Unternehmern:innen und Personen mit viel Erfahrung in der Startup-Branche und Know-how aus ihren spezifischen Bereiche:

Shahin Dashti

Derzeit ist Shahin Dashti Investment Manager bei Futury Capital. Der Unternehmer blickt auf viel Erfahrung in der Strategieberatung als auch bei  M&A-Transaktionen zurück.

shahin-dashti-cc22.jpg

Kevin Heidrich

Der JLU-Alumni ist interessiert an disruptiver Technologie, spannenden Geschäftsmodeln und außerordentlichen Gründern. Dabei greift er auf viel Erfahrung aus dem Startup-, Investoren-, Kapitalmarkt- und Beratungsumfeld zurück. Derzeit ist er Venture Capital Investor bei COPARION

kevin-heidrich-cc22.jpg

Wolfgang Lust

Der Geschäftsführer der LBI Holding GmbH & Co. KG ist in der Immobilienbranche tätig und ist unter anderem für den Umbau des alten Schlachthofs in Gießen verantwortlich. Der Unternehmer setzt sich seit 2013 für die mittelhessische Startup-Szene ein und bringt viel Erfahrung und ein großes Netzwerk mit.

wolfgang-lust-cc22.jpg

Dirk Rudolf

Der Gründer und Geschäftsführer der FintecSystems GmbH greift auf Erfahrung im Bereich der Internet- und eCommerce-Plattformen zurück, sowie auf seine Erfahrung als CIO im Bereich der Softwareentwicklung, Rechenzentren und des operativen Betriebs.

dirk-rudolf-cc22.jpg

Andreas Schuster

Er ist Gründer und Geschäftsführer der Lazura Corporate Finance und blickt auf 15 Jahre Erfahrung als Geschäftsführer zurück und auch auf Erfahrung in der Weinhandelsbranche. Er ist spezialisiert auf Unternehmensentwicklung, Beteiligungsfinanzierung und die Betreuung von M&A-Mandaten.

andreas-schuster-cc2.jpg

Eva Weigel

Die ehemalige Studentin der Philipps-Universität Marburg ist Geschäftsführerin und Beteiligungsmanagerin der Scheld Asset Management GmbH, welche sich in der Vergangenheit sehr in der regionalen Startup-Szene beteiligt hat.

eva-weigel-cc22.jpg

Marco Winzer

Der Partner des High-Tech Gründerfonds ist seit Gründung mit an dem Aufbau des Unternehmens beteiligt und blickt auf jahrelange Erfahrung Startup Finanzierung von Unternehmen zurück. Er sammelte auf vielen Stationen viel Know-how in der Gründungsberatung.

marco-winzer-cc22.jpg

Eine ausführlichere Vorstellung der Jury findet Ihr auf startmiup.de/cc22.

Marburger Legal Tech Startup sucht Betriebswirt mit Marketingexpertise (m/w/d)

TecLex LogoWER SUCHT DICH

TecLex ist ein Legal Tech Startup aus Marburg, gegründet von den Jurastudentinnen Vera Kar und Leonie Balla sowie dem promovierten Mathematiker Kevin Wolf.

TecLex beschäftigt sich in der ersten der fünf Process-Stufen die Juristerei im Rahmen der praktischen Anwendung von Digitalen Technologie innovativ zu verbessern, indem sie die juristischen Informationsbeschaffung anhand künstlicher Intelligenz revolutionieren.

 

 

WAS DU MIT BRINGEN SOLLTEST

  • Vertriebs- und Marketingkenntnisse
  • Zielstrebigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Motivation, ein Startup groß rauszubringen

WAS WIR DIR BIETEN KÖNNEN

  • Mitgründer:in Du wirst Mitglied eines Startups. Die Idee ist gut! Jetzt kommt es auf die Umsetzung an. Wir bieten Dir Anteile an unserem Legal Tech Unternehmen. Die faire Aufteilung der Anteile ist uns wichtig.
  • EXIST- Gründerstipendium Potenzial hat die Idee. Dies denken nicht nur wir, sondern auch Expert:innen. Gemeinsam würden wir uns gerne fürs EXIST- Gründerstipendium bewerben. Damitgehen eine regelmäßige Unterhaltszahlung und finanzielle Unterstützung des Startups einher.
  • Karriere Wir streben eine nachhaltige Gründung und stetige Weiterbildung des Gründungsteams und künftigen Mitarbeitenden an.

Lust mitzumischen? Dann bewerbe dich bis zum 15. April 2022 unter

Zur Stellenausschreibung

Gießener Startup Green Elephant Biotech sichert sich sechsstelliges Investment

Die Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbH („BMH“), die mittelständische Beteiligungs- und Venture-Capital-Gesellschaft des Landes Hessen, beteiligt sich an Green Elephant Biotech GmbH. Neben dem Lead-Investor BMH hat sich auch ein Konsortium branchenerfahrener Business Angels an der Pre-Seed-Finanzierungsrunde im insgesamt mittleren sechsstelligen Bereich engagiert.

Green Elephant Biotech, Finalist unseres Capital Contest 2021, hat mit „CellScrew“ ein innovatives und patentiertes Zellkultivierungssystem für den Einsatz in der biopharmazeutischen Industrie entwickelt, das bislang am Markt verfügbaren Produkten hinsichtlich Effizienz, Flexibilität und Nachhaltigkeit überlegen ist. Die neuen Mittel sollen das Wachstum des Gießener Start-ups beschleunigen sowie die Gebühren für Zertifizierungen und Patente finanzieren.


Green Elephant Biotech mit Sitz in Gießen wurde im Dezember 2021 von Joel Eichmann und Felix Wollenhaupt aus der Technischen Hochschule Mittelhessen („THM“) ausgegründet. Kernidee und Vision des Unternehmens ist eine Produktion lebensrettender Medikamente und Impfstoffe durch effiziente, skalierbare Zellkultivierung und – dank additiver Fertigung – unter Verwendung CO2-neutraler Materialien. Das Geschäftsmodell basiert dabei auf der automatisierten Produktion und dem Vertrieb der eigens entwickelten, patentierten „CellScrew“-Technologie in Form von „Single-use“-Artikeln an Biotech- und Pharmaunternehmen, die aktiv an der Entwicklung von neuen Impfstoffen beteiligt sind oder Zell- und Gentherapie Behandlungen erforschen. Im Vergleich zu einer klassischen Rollerflasche bietet die „CellScrew“ eine enorm vergrößerte Wachstumsoberfläche bei gleichem Volumen. Anwender können in einer bestehenden Infrastruktur dadurch die Produktion um ein Vielfaches erhöhen, nachhaltiger ausrichten und gleichzeitig Personalkosten einsparen. Durch die „CellScrew“-Technologie könnten zum Beispiel hochpreisige Medikamente, Diagnostika und Impfstoffe in größerer Menge günstiger produziert werden.


„Für die wachsende Nachfrage an adhärenten Zellkulturen benötigt es effiziente und skalierbare Zell-Kultursysteme. Mit unserer patentierten Lösung können Anwender von der Entwicklung bis zur Produktion erhebliche Effizienzvorteile generieren und gleichzeitig ihre Umweltbilanz verbessern. Jetzt heißt es, als Unternehmen gesund zu wachsen und unser Produkt am Markt zu etablieren. Dank der Unterstützung erfahrener und hervorragend vernetzter Investoren sind wir dafür bestens gerüstet“, erklärt Dr. Joel Eichmann, Gründer und Geschäftsführer von Green Elephant Biotech.


Sebastian Schnell, verantwortlicher Investment Manager bei BMH, sagt: „Die patentierte Lösung von Green Elephant Biotech eröffnet zahlreiche Anwendungsfälle in der aufstrebenden Gen- und Zelltherapie, von der Anwender weltweit profitieren könnten. Wir sehen hier erhebliches Wachstumspotential und unterstützen das Gründerteam deshalb gern bei seinen kommenden Unternehmensschritten.“

Gründung als Karriereoption für Rechtswissenschaftler:innen – jetzt anmelden für ECM-Networking-Event

Where Next? Gründung als Karriereoption für Rechtswissenschaftler:innenIm Jurastudium scheint es oft so, als sei die Laufbahn in einer Kanzlei oder in einem Gerichtssaal vorgeschrieben. Was wenig gelehrt wird: Gründung als Karriereoption.

Was spricht für eine Gründung und welche fachnahen Unternehmen gibt es? An wen kann ich mich bei Gründungsfragen wenden? Wie und wo finde ich Gleichgesinnte?

Darüber will das ECM mit den Angehörigen des Fachbereichs Jura ins Gespräch kommen. Daher organisiert das Gründungzentrum der JLU am 28. Februar die Veranstaltung „Where next? Gründung als Karriereoption für Rechtswissenschaftler:innen“. Sie bringt Gründungsinteressierte mit fachnahen Gründer:innen, Berater:innen und Expert:innen an einen Tisch.

Das Zusammenkommen findet von 18:00 bis ca. 20:30 Uhr in der Gießener Bar Drossel und Specht statt. Für Verpflegung ist gesorgt. Auf dem Programm stehen „Drinks. Talks. Inspiration.“

Lockerer Austausch

Zu Beginn erklären das ECM und das Startupnetzwerk Mittelhessen StartMiUp kurz, inwiefern sie Hochschulangehörige bei der Entwicklung und Umsetzung von Geschäftsideen unterstützen.

Im Anschluss folgen Gesprächsrunden mit der Gießener Studierenden-Initiative JUST Legal Tech über Best-Practice-Beispiele juristischer Gründungen sowie mit TecLex aus Marburg über ihre Gründungsgeschichte. Das Legal Tech Startup der Jurastudentinnen Vera Kar und Leonie Balla sowie des promovierten Mathematikers Kevin Wolf steht vor der Ausgründung.

Zum Abschluss übernimmt Nawid Madjidian, ehemaliger Jurastudent der JLU und einer der Gründer des Gießener Cocktail-Service Ananas Express. Er lässt den Abend mit einem Cocktail-Kurs ausklingen, bei dem die Teilnehmenden nicht nur das Mixen lernen, sondern währenddessen mehr über seinen Gründungsweg erfahren.

Wer den Austausch und ein junges Netzwerk rund ums Gründen sucht, meldet sich schnell an. Die Plätze sind limitiert.

Teilnahmeberechtigt sind Angehörige des JLU-Fachbereichs Jura. Für die Anmeldung bitte in max. 3 Sätzen kurz darlegen, warum du beim Event dabei sein möchtest. Die Anmeldung erfolgt über deine JLU-Mail-Adresse bis zum 20.02.2022 an: sarah.krecker@wirtschaft.uni-giessen.de

Das Event findet nach aktueller Planung in Präsenz statt und wird unter Einhaltung der Corona-Regelungen durchgeführt. Bei Änderungen bzw. Aktualisierung der Corona-Regelungen informieren wir alle Teilnehmenden per Mail.

Goldfinch sucht Co-Founder (m/w/d) für IT

Frankfurter Inkubationsprogramm zur Plastikreduzierung - Bewerbung bis zum 6. März 2022

Inkubationsprogramm zur Plastikreduzierung


Das Programm im Überblick:

  • 3-monatiges Inkubationsprogramm zum Fokusthema Plastikreduzierung
  • Programmzeitraum Juni - August 2022
  • Teilnehmende Teams erhalten finanzielle Unterstützung, Büro, Mentoring, Coaching und mehr
  • Enge Zusammenarbeit mit 15+ Unternehmenspartner:innen aus der Verpackungsindustrie
  • Inhaltlich wird das Programm maßgeblich vom Handelsblatt, Bain & Company, der Deutschen Bank und der Schwarz-Gruppe unterstützt

Wer kann sich bewerben?

  • Bewerbungen als Einzelperson und im Team möglich
  • Ideen in allen Phasen möglich - von Uniprojekt bis early-stage Startup
  • Bewerbung bis zum 6. März 2022 unter www.futury.eu/waste


Spielend zum Startup: Pegasus Spiele zu Gast beim Gründungstammtisch Gießen

Gründer der Pegasus Spiele GmbHAlle Jungunternehmer:innen, Grün­der:innen und Gründungsinteressierte sind am 9. Februar 2022 um 19 Uhr zum Gründungsstammtisch Gießen eingeladen. Die Veranstaltung findet derzeit als virtuelle Veranstaltung statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist per E-Mail unter erforderlich, um die Zugangsdaten zu erhalten.

Der Gründungsstammtisch ist eine Initiative der Technologie- und Innovationszentrums Gießen GmbH, der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen, des ECM - Gründungszentrum der Justus-liebig-Universität Gießen, der IHK Gießen-Friedberg, sowie des Vereins „Region Gießener Land e.V.“. Er findet immer am zweiten Mittwoch eines Monats statt.

Weitere Informationen gibt es unter www.gruendungsstammtisch-giessen.de.

ECM nahes Startup PROMBYX im SWR: "Tierfutter aus Insekten für Hunde mit Allergien geeignet"

ECM sucht studentische Hilfskraft für Content Creation & Redaktion

Stellenausschreibung

Das ECM – Gründungszentrum der Justus-Liebig-Universität Gießen sucht ab sofort eine studentische Hilfskraft (w/m/d) für zunächst den Zeitraum bis zum 31. Juli 2022 mit 20 Arbeitsstunden pro Monat. Bei Projektverlängerung besteht die Möglichkeit auf Vertragsverlängerung.


ECM-Stellenausschreibung für Content Creation und Redaktion

Zu Ihren Aufgaben gehören:

  • Content Creation (Text, Foto, Grafik, Film) für Print und Social Media
  • Redaktions-/Contentplanung in Abstimmung mit ECM
  • Online-Redaktion
  • Unterstützung bei PR und Events mit dem Schwerpunkt Entrepreneurship

Wir bieten Ihnen:

  • Interessante und abwechslungsreiche Tätigkeiten
  • Mitarbeit in einem jungen, engagierten Team
  • Ein hohes Maß an Eigenverantwortung und projektbezogenem Arbeiten
  • Einblicke in die Gründungsförderung und das Arbeiten in Startups über verschiedene Branchen hinweg

Voraussetzungen:

  • Fortgeschrittenes Bachelor-Studium, idealerweise momentanes Master-Studium
  • Ausgeprägtes Kommunikations- und Organisationstalent
  • Erfahrung mit CMS (z.B. Plone) und Social Media-Plattformen, insb. Instagram, LinkedIn und Facebook
  • Stilsicheres Deutsch
  • Erfahrung im Umgang mit Adobe Creative Cloud, insbes. InDesign, Photoshop und Videobearbeitungssoftware

Bei Interesse schicken Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeitsproben) in elektronischer Form mit dem Betreff "Bewerbung ECM: Content Creation & Redaktion" bis zum 31.01.2022 an Sarah Krecker (sarah.krecker@wirtschaft.uni-giessen.de).

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Stellenausschreibung zum Download

Last Call: Bewerbung fürs Hessen Ideen-Stipendium beim ECM

Hessen Ideen Stipendium - 1. Förderphase 2022

Das sechsmonatige Hessen Ideen-Stipendium richtet sich an Gründungsaffine, die sich in einer frühen Phase der Ausarbeitung einer innovativen Geschäftsidee befinden. Es soll beim Übergang von einer ersten unternehmerischen Idee zum validierten Geschäftsmodell unterstützen.

Die Stipendiat:innen erhalten monatlich bis zu 2.000 Euro und nehmen an einem Ideen-Akzelerator teil, der sich aus den zwei Bausteinen Coaching und Qualifizierung zusammensetzt.

Darüber hinaus treffen die Stipendienteams bei Netzwerkveranstaltungen und Workshops immer wieder auf Unternehmer:innen, die von ihren Erfahrungen berichten und mit denen sie sich austauschen können.

Voraussetzung für die Bewerbung um das Hessen Ideen-Stipendium

Aus eurem Team ist mindestens ein Mitglied JLU-Angehörige:r oder JLU-Absolvent:in (bis zu fünf Jahre nach dem Abschluss).

Ihr habt eine ausgereifte Gründungsidee und diese eventuell auch schon zu Papier gebracht entsprechend den Hessen Ideen-Vorgaben: https://hessen-ideen.de/stipendium/bewerbung

Zu guter letzt braucht Ihr eine Bescheinigung eures Hochschul-Coach, der euch versichert, dass er euch im Stipendienzeitraum beratend zur Seite steht.

Wer ist euer Hochschul-Coach?

Tristan Herbold vom JLU-Gründungszentrum ECM ist euer Hochschul-Coach. Er prüft eure Bewerbungsunterlagen vorab, gibt Feedback und füllt die notwendige Hochschulbescheinigung nach Durchsicht aus.

Gibt es Tipps seitens des ECM auch schon vor Fertigstellung des Ideenpapiers?

Interessierte haben die Möglichkeit, sich bereits vor Erstellung der Bewerbungsunterlagen für das Hessen Ideen-Stipendium beim ECM zu melden. Wir geben in einer kostenlosen Beratungsstunde Tipps für die Antragstellung, damit die Bewerbung erfolgsversprechend wird.

Bewerbungsfristen

Interessensbekundungen an der Teilnahme des Stipendiums können noch diese Woche bis zum 16. Januar ans ECM via Mail geschickt werden: So bleibt noch Zeit, um die Bewerbungsunterlagen in Zusammenarbeit mit unserem Gründungsberater Tristan Herbold zu optimieren. Die offizielle Bewerbungsfrist endet am 25. Januar 2021.

ECM: Gründungsstammtisch mit inVRinity

inVRinity zu Gast beim Gründungsstammtisch am 12.01.2022

Eintauchen in die Abenteuer der virtuellen Welt

 

Im Gegensatz zu „normalen“ Escape Rooms findet man sich hier in mitten einer exotischen Welt wieder, abseits vom Alltag. Mit Virtual-Reality-Brille und zwei Controllern ausgestattet geht es los. Ob man zu zweit oder in einer größeren Gruppe spielt, der Spaß ist garantiert. inVRinity spricht Privatpersonen genauso an, wie Unternehmen, die evtl. ihren Mitarbeitenden ein Firmenevent der besonderen Art bieten möchten. Die Anlässe sind genauso vielfältig, wie die Möglichkeiten.

 

Doch wie kam es überhaupt zur Unternehmensgründung? Als promovierter Physiker und promovierte Biologin sind auch andere Branchen beim Thema Selbstständigkeit denkbar. Im Fall von Bost und Wohlfahrt war es das private Interesse durch eigene Erfahrungen. Gegründet wurde inVRinity in Gießen im Jahr 2018. „Normale“ Escape Rooms waren in der Region zu dieser Zeit schon etabliert. Die digitale Variante dieser Freizeitbeschäftigung war hier aber noch nicht bekannt. Damit hatte inVRinity ein Alleinstellungsmerkmal. Trotz diesen guten Voraussetzungen dauerte es doch erstmal eine Weile, bis man sich etablieren konnte. Doch woran hat das gelegen? Was hätte man an dieser Stelle vielleicht anders machen können, um sich schneller zu etablieren? Ist man auf alle Eventualitäten vorbereitet? Diese Frage lässt sich leicht mit „nein“ beantworten – das hat Corona deutlich gezeigt! Wie geht man damit um, wenn das Unternehmen von einem Tag auf den anderen für mehrere Monate geschlossen werden muss und das auch noch wenn man sich gerade im Aufbau befindet? Man kann nicht alle Rückschläge vermeiden, aber man kann Risiken minimieren, indem man das Vorhaben plant. Dies haben die beiden getan und auch Fördermittel in ihre Planung einbezogen. Doch wie läuft so ein Bankgespräch? Was wird vorausgesetzt? Vertraut man vollständig auf die Worte von Berater oder spielt das eigene „Bauchgefühl“ auch eine Rolle? Ist es evtl. sinnvoll, erstmal im Nebenerwerb zu gründen? Wie schnell lässt sich überhaupt ein Vorhaben umsetzen? Hier lautet die klare Empfehlung: Mehr Zeit einplanen, als man denkt!

 

Viele Fragen stellen sich und müssen abgewogen werden – geht man Risiken ein oder geht man lieber „auf Nummer sicher“. Bost und Wohlfahrt geben gerne Einblick in ihren Weg und lassen die Gründer*innen an ihren Erfahrungen teilhaben. Wir freuen uns auf einen spannenden Gründungsstammtisch

 

Der Gründungsstammtisch beginnt am 12.01.2022 um 19:00 Uhr. Corona bedingt muss er weiterhin als virtuelle Veranstaltung stattfinden. Die Teilnahme ist kostenfrei, allerdings ist eine Anmeldung per e-mail unter elke.gaub-kuehnl@giessen.de erforderlich. Die Zugangsdaten erhalten Sie ebenfalls per e-mail. Wir freuen uns auf Sie.

 

Der Gründungsstammtisch ist eine Initiative der Technologie- und Innovationszentrums Gießen GmbH, der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, sowie des Vereins „Region Gießener Land e.V.“. Er findet immer am zweiten Mittwoch eines Monats statt. Weiter Informationen gibt es unter www.gruendungsstammtisch-giessen.de.

ECM: Interviewpartner gesucht. Wie meistert Dein Startup die Corona Pandemie?

Die Corona Pandemie war und ist nicht die leichteste Herausforderung der letzten Monate? Du hast neue Wege gewagt und dein Startup trotzdem dadurch manövriert?

Dann erzähle mir in einem online Interview von Deiner Geschichte.

Dadurch unterstützt du mein Forschungsprojekt an der Professur für Entrepreneurship und Strategie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Das Interview wird in einer Zoom-Videokonferenz stattfinden und dauert maximal eine Stunde. Deine Daten werden vertraulich behandelt und anonymisiert. Gerne bekommst du eine exklusive Zusammenfassung der Ergebnisse des Projekts als Austausch für deine Teilnahme.

Wenn Du Interesse oder Fragen hast, schicke mir eine kurze Mail mit einem Terminvorschlag oder Deinen Kontaktdaten an: lea_sophie.havekost@stud-mail.uni-wuerzburg.de

Start der Bewerbungsphase für Idea Sessions im WS 2021/22

Idea Sessions des JLU-Gründungszentrums ECM

Die nächsten Idea Sessions

Bewerbungsphase ab sofort bis zum 16. Januar 2022

Anzahl Pitching-Sessions 6 Sessions à 30 Minuten

Veranstaltungsort Virtuell

Termin für persönliche Idea Session liegt in letzter Januar- /erster Februarwoche 2022 (Terminabsprache mit ECM)

Anmeldeformular Jetzt für Idea Sessions bewerben!

Über die Idea Sessions

Zeigt her eure Ideen! Die Idea Sessions des ECM finden halbjährlich in der Vorlesungszeit statt. Das Event bietet allen JLU-Angehörigen die Möglichkeit, ihr Geschäftsvorhaben in einer persönlichen Pitching-Session mit dem ECM sowie ausgewählten ECM-Mentor:innen vorzustellen und direktes Feedback zu erhalten.

Die Idea Sessions finden virtuell und unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Für die Bewerbung ist ein kurzes Anmeldeformular auszufüllen, in dem die Idee vorgestellt und der konkrete Beratungsbedarf angegeben wird. Die Auswahl der Mentor:innen für die persönliche Session richtet sich nach diesem Beratungsbedarf. Bei zu vielen Bewerbungen trifft das ECM eine Vorauswahl.

Pro Veranstaltung bieten wir sechs Time Slots für sechs Teams bzw. (angehende) Gründer:innen an. Eine Session dauert 30 Minuten, in der die Idee präsentiert und diskutiert wird. Im Anschluss geben wir die Chance, sich in einer Breakout Session mit den beteiligten ECM-Mentor:innen für weitergehende Fragen kurz zu schließen.

Bitte beachten

Nach dem die Idee und dazu passende Mentor:innen ausgewählt wurden, kontaktieren wir euch, um einen Termin für eure persönliche Idea Session zu finden. Dieser Termin liegt in der letzten Januar- und ersten Februarwoche 2022.

Teilnahmekriterien

Wer noch ganz am Anfang der Ideenphase steht, dem empfehlen wir immer erst einmal den Besuch unserer Gründungsberatung, um grundsätzliche Fragen zu klären. Wer aber für seine Idee bereits einen ersten Business Plan entwickelt und sich dadurch mit Themen wie Zielgruppe, Finanzierung und Geschäftsmodell auseinandergesetzt hat, ist bei den Idea Sessions genau richtig.

StartUP&GO geht in die fünfte Runde

Logo Startup & GoAm 25. Januar 2022 geht der Gießener Ideenwettbewerb StartUP&GO, eine Initiative von MTP – Marketing zwischen Theorie und Praxis e.V., in die fünfte Runde.

StartUP&GO ist ein Ideenwettbewerb, bei dem angehende oder schon gegründete Startups vor einer ExpertInnen-Jury innerhalb von drei Minuten das eigene Startup oder die eigene Idee pitchen. Dieses Jahr wurde ein spezielles Konzept entwickelt, wodurch die Veranstaltung hybrid am Wirtschaftscampus der Justus-Liebig-Universität in Gießen (Licher Straße 68) und als Livestream auf YouTube stattfinden kann.

Um 19:00 Uhr wird StartUP&GO in Präsenz und via YouTube-Livestream beginnen. Der Vorteil: Es kann mehr auf die Bedürfnisse aller Teilnehmenden eingegangen werden. Im Chat können Fragen gestellt werden, welche vom Moderator an die vorstellenden Teams weitergeleitet werden.

Interessierte Startups sollten aus dem Raum Mittelhessen kommen, in welchem der studentische Marketing-Verein MTP auch eine seiner 19 Geschäftsstellen hat.

Ihr habt Interesse an der Veranstaltung? Dann folgt @mtp_giessen auf Instagram, um keine weiteren Informationen zu verpassen.

Ihr wollt eure Idee pitchen? Bewerbt euch mit einer kurzen Mail bei

Jetzt für das Hessen Ideen-Stipendium beim ECM bewerben!

Hessen Ideen Stipendium - 1. Förderphase 2022Das sechsmonatige Hessen Ideen-Stipendium richtet sich an Gründungsaffine, die sich in einer frühen Phase der Ausarbeitung einer innovativen Geschäftsidee befinden. Es soll beim Übergang von einer ersten unternehmerischen Idee zum validierten Geschäftsmodell unterstützen.

Die Stipendiat:innen erhalten monatlich bis zu 2.000 Euro und nehmen an einem Ideen-Akzelerator teil, der sich aus den zwei Bausteinen Coaching und Qualifizierung zusammensetzt.

Darüber hinaus treffen die Stipendienteams bei Netzwerkveranstaltungen und Workshops immer wieder auf Unternehmer:innen, die von ihren Erfahrungen berichten und mit denen sie sich austauschen können.

Voraussetzung für die Bewerbung um das Hessen Ideen-Stipendium

Aus eurem Team ist mindestens ein Mitglied JLU-Angehörige:r oder JLU-Absolvent:in (bis zu fünf Jahre nach dem Abschluss).

Ihr habt eine ausgereifte Gründungsidee und diese eventuell auch schon zu Papier gebracht entsprechend den Hessen Ideen-Vorgaben: https://hessen-ideen.de/stipendium/bewerbung

Zu guter letzt braucht Ihr eine Bescheinigung eures Hochschul-Coach, der euch versichert, dass er euch im Stipendienzeitraum beratend zur Seite steht.

Wer ist euer Hochschul-Coach?

Tristan Herbold vom JLU-Gründungszentrum ECM ist euer Hochschul-Coach. Er prüft eure Bewerbungsunterlagen vorab, gibt Feedback und füllt die notwendige Hochschulbescheinigung nach Durchsicht aus.

Gibt es Tipps seitens des ECM auch schon vor Fertigstellung des Ideenpapiers?

Interessierte haben die Möglichkeit, sich bereits vor Erstellung der Bewerbungsunterlagen für das Hessen Ideen-Stipendium beim ECM zu melden. Wir geben in einer kostenlosen Beratungsstunde Tipps für die Antragstellung, damit die Bewerbung erfolgsversprechend wird.

Übrigens organisiert Hessen Ideen zwei Online-Veranstaltungen, bei der Ihr mehr über das Programm und aktuelle Stipendiat:innen erfahrt.

Bewerbungsfristen

Interessensbekundungen an der Teilnahme des Stipendiums müssen spätestens bis zum 11. Januar ans ECM via Mail geschickt werden: So bleiben noch zwei Wochen Zeit, um die Bewerbungsunterlagen in Zusammenarbeit mit unserem Gründungsberater Tristan Herbold zu optimieren. Die offizielle Bewerbungsfrist endet am 25. Januar 2021.

TiE University vergibt Preise im Gesamtwert von 100.000 US-Dollar an vielversprechende Startups aus Deutschland und EU

ECM auf der Jobmesse "Karriere weltweit 2021": Tipps zum Gründen eines eigenen Unternehmens

Karriere Weltweit 2021Karriere weltweit bietet Studierende am 1. Dezember von 12 bis 17 Uhr eine Online-Jobmesse mit regionalen und internationalen Arbeitgeber:innen, einen Bewerbungsmappenchecks durch das Hochschulteam der Agentur für Arbeit Gießen sowie ein breites Rahmenprogramm mit Workshops und Vorträgen, unter anderem von dem Auswärtigen Amt, der UN und dem ECM.

Der ECM-Programmpunkt "Tipps zum Gründen eines eigenen Unternehmens" findet in Zusammenarbeit mit StartMiUp von 16:00 bis 17:00 Uhr statt. Der Zeitplan sieht wie folgt aus:

16:00 bis 16:05 Uhr: Begrüßung durch Julia Kislat, Mitarbeiterin des Akademischen Auslandsamts der JLU

16:05 bis 16:25 Uhr: "3 Wege zur Gründungsidee", ECM-Geschäftsführer Tristan Herbold

16:25 bis 16:35 Uhr: "Einblick in den Werdegang von LATODA", LATODA-Gründer Thomas Driebe

16:35 bis 16:45 Uhr: Vorstellung der Hochschulgründungszentren und des StartMiUp-Angebots, StartMiUp-Projektkoordinatorin Katharina Monaco

Ab 16:45 Uhr: Q&A moderiert durch Julia Kislat

Für die Teilnahme müsst Ihr euch zunächst für die Messeplattform registrieren unter: app.talentspace.io/landing/333112424024131333

Danach meldet Ihr euch für den ECM-Programmpunkt an unter: https://www.uni-giessen.de/fbz/zentren/zfbk/career/karriereweltweit/veran/startupnetzwerk

Hessen Ideen 2021 ist entschieden: Cardio IQ gewinnt 2. Platz

Am gestrigen Mittwochabend (24.11.2021) entschied sich der Hessen Ideen-Wettbewerb. Die ursprünglich geplante Preisverleihung im Frankfurter Museum für Kommunikation musste - angesichts des steigenden Infektionsgeschehens - kurzfristig abgesagt werden. Doch die in nur zwei Tagen auf die Beine gestellte Online-Veranstaltung war eine gelungene Alternative.

Im Finale pitchten zehn Teams, drei davon mit Beteiligungen aus der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen: Fit with Hit, Goldfinch und Cardio IQ. Alle drei standen jüngst im Finale unseres Idea Slam 2021, dem Ideenwettbewerb der JLU. Fit with Hit konnte dort den ersten Platz holen mit seiner akustischen Implantationshilfe, die Deutschlands häufigste Implantationsoperation für Patient:innen schmerzfreier und langlebiger gestaltet.

Für uns haben alle drei Ideen einen Platz auf dem Treppchen verdient, am Ende schafft es aber nur ein Team mit JLU-Beteiligung. Cardio IQ gewinnt, wie schon beim Idea Slam, den 2. Platz. Den Preis gab Angela Dorn bekannt, Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst.

Idea Slam 2021: Cardio IQ - 2. Platz
v.l.n.r.: Sebastian Wegener, Nils Gumpfer und Joshua Prim wollen mit ihrer Technologie Cardio IQ Krankenhäuser entlasten
Cardio IQ: hochschulübergreifend und interdisziplinär

Cardio IQ, bestehend aus Doktoranden der JLU und der Technischen Hochschule Mittelhessen, arbeitet an der automatisierten computergestützten Auswertung von Elektrokardiogramm-Aufzeichnungen (EKG). Das Tool erstellt ein qualitativ hochwertiges Risikoprofil der Herzerkrankungen von Patient:innen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz, Algorithmen und Datenbanktechniken. Dabei erkennt es auch solche Krankheitsbilder, für die bisher stationäre und aufwändigere Untersuchungen notwendig waren. Nun erhalten Allgemeinmediziner:innen auch ohne Krankenhaus-Ausstattung potenziell lebensrettende Zusatzinformationen.

Die Jury überzeugt die umfangreichen Kompetenzen und das fundierte Expertenwissen des Teams. Diesem gehören an Sebastian Wegener, Doktorand der Medizin an der JLU, Nils Gumpfer und Joshua Prim, Doktoranden der Informatik bzw. Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM).

Lederalternative siegt

Den mit 5.000 Euro dotierten ersten Preis erhalten Montgomery Wagner, Julian Mushövel und Lucas Fuhrmann von der TU Darmstadt mit ihrem Projekt LOVR. Sie haben eine Lederalternative aus Reststoffen des Hanfanbaus entwickelt – pflanzlich, plastikfrei und biologisch abbaubar.

Den dritten Platz und damit 2.500 Euro gewinnen Gerrit Herder, Dilan Glanz und Husam Sameer von der Universität Kassel für SURAP. Der Name steht für Sustainable Resource Application – ein Tool zur Bewertung der Klimawirkung und Ressourceneffizienz von Gebäuden über ihren gesamten Lebenszyklus.

"Lösungen für die Herausforderungen unserer Zeit"

"Frische Ideen, innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle modernisieren nicht nur die Wirtschaft; sie schaffen auch neue Arbeitsplätze und vor allem Lösungen für die großen Herausforderungen unserer Zeit", so Wissenschaftsministerin Angela Dorn. "Die diesjährigen Gewinner:innenteams lösen konkrete Probleme: Wie kann man lederähnliches Material umweltverträglich herstellen, wie die Krankenhäuser entlasten und Bauen nachhaltig gestalten?"

Mit dem Wettbewerb und vor allem der Preisverleihung will Hessen Ideen den Vorhaben Öffentlichkeit und einen Entwicklungsschub verleihen.


RestArt holt 2. Platz beim Rheingauer Gründungspreis 2021

Die Gründungsfabrik Rheingau hat am 17. November den Rheingauer Gründungspreis 2021 ausgerichtet. Der Preis kürt nachhaltige, soziale und zukunftsfähige Gründungsideen von Angehörigen und Absolvent:innen der Hochschule Geisenheim und der EBS Universität für Wirtschaft und Recht.

Im Finale standen neun Gründungsvorhaben, darunter das durch das ECM betreute Team RestArt. Die Ideengeberinnen Elvira Bechthold und Monika Cerniauskaite beschäftigen sich mit dem Upcycling des bei der Bierproduktion anfallenden Stoffes Treber - für Lebensmittel (Foto links) und Kosmetika. Sie studieren aktuell Ernährungswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Mit ihrer Idee schaffte das Duo jüngst den Sprung ins Finale des Idea Slam 2021. Beim Rheingauer Gründungspreis gewann es nun den mit 1.000 Euro dotierten 2. Platz. Dazu kann RestArt kostenfrei an einem der Programme der Gründungsfabrik Rheingau teilnehmen, um die Weiterentwicklung der Geschäftsidee voranzutreiben.

Gründungsstammtisch Gießen mit "Hessen Schokolade"

Bastian Schütz, Co-Gründer von "Hessen Schokolade"Mit dem Verkauf von 100 Tafeln begann die Erfolgsgeschichte zur Weihnachtszeit 2020. Ein guter Zeitpunkt trotz Coronajahr, denn bis zum Jahresende verkauften die beiden Gründer 9.000 Schokoladen. Der Umsatz bis heute ist auf 20.000 gestiegen. Mittlerweile werden die süßen Stücke von der Landesregierung und anderen namhaften Firmen angefragt. Auch Pralinen und Kaffee erhalten ihr Branding in der ehemaligen Papierfabrik in Butzbach, dem Sitz des Unternehmens.

Über eine Vereinsaktion entstand die Idee individualisierte Schokolade zu verkaufen. Großes Plus für die Vermarkung ist der Erfahrungsschatz Bastian Schütz im Bereich Marketing und Produktentwicklung. Seit über 20 Jahren ist er Chef einer Werbeagentur und kann auf ein großes Netzwerk zurückgreifen.

Made in Hessen

Bastian Schütz wird am Gründungsstammtisch auch über Regionalität sprechen: Denn wo "Hessen Schokolade" draufsteht ist auch Hessen Schokolade drin. Das Produkt wird, soweit, wie es bei Schokolade möglich ist, in Hessen hergestellt. Das Unternehmen bezieht beispielsweise Äpfel von einer Streuobstwiese in Friedberg oder Erdbeeren aus Münzenberg.

Auch die Vermarktung setzt auf Regionalität. Als Produkt in Manufaktur-Qualität findet sich das Sortiment nicht in Supermärkten. Unter anderem können die guten Stücke in Hofläden oder Feinkostgeschäften oder eben im Online-Shop erworben werden.

Während und nach der Vorstellung von Bastian Schütz und "Hessen Schokolade" gibt es wie immer Gelegenheit für Fragen und Diskussion. Bitte melden Sie sich unter www.giessenerland.de oder per Mail an a.kurth@giessenerland.de für die Veranstaltung an. Sie erhalten den Link für die Teilnahme rechtzeitig vor der Veranstaltung.

Über die Initiative Gründungsstammtisch

Der Gründungsstammtisch findet jeden zweiten Mittwoch eines Monats statt. Die Veranstaltungsreihe ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen, des ECM, der IHK Gießen-Friedberg, sowie des Vereins „Region Gießener Land e.V.“. Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

Idea Slam 2021: Das sind die Preisträger:innen

Idea Slam 2021: Fit with Hit - 1. PlatzNach einem Jahr Corona bedingter Pause ist der Idea Slam zurückgekehrt. Der Ideenwettbewerb der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen, ausgerichtet vom JLU-Gründungszentrum ECM, hat erneut das Innovationspotential innerhalb der Hochschule aufgezeigt – in einer kurzweiligen Online-Veranstaltung vor zahlreichen Zuschauer:innen.

Sechs Ideen präsentierten sich am 8. November ab 18 Uhr auf der virtuellen Bühne und stellten sich den vielen Juryfragen. Dazu gehörten: Maple Tales, RestArt, Cardio IQ, herzhaft, Goldfinch und Fit with Hit. Die Ideen steckten in unterschiedlichen Entwicklungsstadien, von "noch ganz am Anfang" bis hin zu "ausformuliertes Business Model". Doch was alle verband: Keine davon ist ausgegründet.

"Der Idea Slam ist kein Endpunkt auf der Gründungsreise, sondern ein Startpunkt", betonte ECM-Eventmanagerin und Idea Slam-Organisatorin Sarah Krecker in der Begrüßungsrede. "Wir möchten die Talente von Morgen innerhalb der Universität aufspüren und fördern."

Dies haben Jury und Publikum auch bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt.

Jurymitglied Wolfgang Lust, Investor und Geschäftsführer der LBI Holding, erklärte vor der Bekanntgabe der Jurypreis: "Der Idea Slam ist ein Ideenwettbewerb. Deshalb haben wir uns darauf fokussiert: Welche Idee gefällt uns und zeigt Entwicklungspotential auf?"

Platz 1: Fit with Hit - akustische Implantationshilfe von Endoprothesen

Den ersten Platz holten sich die Medizintechniker Carlos Fonseca und Simon Hofmann (Foto links) für Fit with Hit, eine akustische Implantationshilfe von Endoprothesen, künstlichen Gelenken. Bei solch einem Eingriff schlagen die Operierenden mit einem Hammer vorsichtig das Gelenk in den Knochen hinein. Dabei müssen sie darauf achten, den Knochen nicht durch einen zu festen Hammerschlag zu beschädigen. Das akustische Signal hilft ihnen bei der optimalen Implantation.

Aufmerksamkeit erregte der Pitch – neben der innovativen Idee – durch einen Soundclip am Anfang. Zu hören waren echte Hammerschläge aus dem Operationssaal.

Jurymitglied Verena Krakau, Geschäftsführerin und Mitbegründerin der Cognilize GmbH, gab den Preis bekannt und begründete die Entscheidung: "Fit with Hit hilft dabei, Deutschlands häufigste Implantationsoperation für Patient:innen schmerzfreier und langlebiger zu gestalten – und dadurch Krankenkassen zu entlasten."

Fit with Hit freute sich über das mit 3.000 Euro dotierte Just.us-Stipendium, einen Arbeitsplatz im Gießener Co-Working-Space Beta Box über den Zeitraum von sechs Monaten sowie einen kostenlosen Stand auf der Gründungsmesse Mittelhessen 2021.

Platz 2: Cardio IQ - algorithmische Auswertung von EKG-Aufnahmen

v.l.n.r.: Sebastian Wegener, Nils Gumpfer und Joshua Prim wollen mit ihrer Technologie Cardio IQ Krankenhäuser entlasten

Auf Platz 2 schaffte es eine zweite Idee aus dem Gesundheitsbereich. Sebastian Wegener und Joshua Prim stellten das gemeinsam mit Nils Gumpfer entwickelte Verfahren Cardio IQ vor. Dies leistet die automatisierte computergestützte Auswertung von Elektrokardiogramm-Aufzeichnungen. Mittels künstlicher Intelligenz kann für Patient:innen ein individuelles Risikoprofil potenzieller Herzerkrankungen erstellt werden.

Jurymitglied Sascha Drechsel, Geschäftsführer von HESSENMETALL Mittelhessen, gratulierte den Zweitplatzierten und betonte: "Eine Idee, die Leben retten kann." Cardio IQ erhielt das von HESSENMETALL gesponserte Preisgeld von 750 Euro sowie einen kostenlosen Stand auf der Gründungsmesse Mittelhessen 2021.

Platz 3: Maple Tales - digitale Plattform, auf der Kinder eigene Geschichten erschaffen

Idea Slam 2021: Maple Tales - 3. PlatzEine Idee aus dem Bereich der Pädagogik stellten Timur Zorlu und Marlene Damm vor. Maple Tales ist eine digitale Plattform, auf der Grundschulkinder eigene Geschichten erschaffen. Ziel ist es, Spaß am Lesen und Geschichten erzählen im jungen Alter zu fördern. Das Team legt großen Wert auf Datenschutz und Kindersicherung. Die Benutzeroberfläche der Prototyp-App ist daher für Kinder in den Funktionen eingeschränkter als die Benutzeroberfläche für die Eltern.

Jurymitglied Wolfgang Lust begründet die Juryentscheidung: "Maple Tales bedient ein relevantes Thema, wobei bereits datenschutzrechtliche und altersspezifische Aspekte mitgedacht wurden." Maple Tales konnte ein Preisgeld von 500 Euro einfahren sowie einen kostenlosen Stand auf der Gründungsmesse Mittelhessen 2021.

Idea Slam 2021: herzhaft - PublikumspreisPublikumspreis: herzhaft - veganer, salziger Snack-Riegel

Die Publikumsabstimmung konnte Ernährungswissenschaftlerin Marie Luise Ueckeroth für sich entscheiden. Ihr salziger Snack-Riegel traf den Geschmack vieler Anwesenden, darunter auch die Jurymitglieder Verena Krakau, Wolfgang Lust und Antje Bienert, Geschäftsführerin des Technologie- und Innovationszentrum Gießen. Sie würden es begrüßen, gesunde Chips-Alternativen in Supermärkten und Tankstellen zu finden.

Marie Luise Ueckeroth erhielt als Publikumspreis ein von YONC gesponsertes "Business Survival Kit" sowie einen kostenlosen Stand auf der Gründungsmesse Mittelhessen 2021

Keine Angst vor der Nische

Den Abend rundeten zwei kurzweilige Vorträge ab. Jörg Frohart, Geschäftsführer der Science Park Kassel GmbH, stellte in einem Elevator Pitch das Hessen Ideen-Programm zur Förderung von Ausgründungen an hessischen Hochschulen vor. In diesem Zusammenhang lobte er die gute Zusammenarbeit mit dem ECM, das als Gründungszentrum der JLU stets vielversprechende Teams vorschlägt.

"Es vergeht kein Jahr, wo nicht ein ECM gecoachtes Team im Stipendienprogramm aufgenommen wird oder auf dem Treppchen des Hessen Ideen-Wettbewerbs steht", so Jörg Froharth.

Jana Deckelmann und Angelica Conraths teilten zudem in zehn Minuten Meilen- und Stolpersteine auf ihrem Gründungsweg zum Startup fembites. Die Gründererinnen aus der ECM-Beratung ermutigten dazu, als Team zu gründen und keine Angst vor der Nische zu haben. Sie selber widmen sich einem speziellen Aspekt, dem Heißhunger auf Süßes, vor und während der Menstruation. Das Markteintrittsprodukt, die PMS-Schokolade "femchoc", schaffte es 2021 nach wenigen Wochen bereits in die Magazine Business Punk, Instyle und Startup Valley.

Nach rund zwei Stunden ging der Idea Slam zu ende - mit lockerem digitalem Get-Together.

Werdet "Makers of Tomorrow” - jetzt kostenlos registrieren für bundesweites Startup-Programm

Makers of Tomorrow | Gründerinnen der 1. StaffelDas ECM, das Gründungszentrum der Justus-Liebig-Universität Gießen, ist beim Projekt "Makers of Tomorrow” mit dabei. Dieses wurde vom Bundeskanzler:innenamt, unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel, ins Leben gerufen und soll mehr Mut zum Gründen machen mit Hilfe eines kostenlosen Online-Kurses. 

In der ersten Staffel erzählen zehn Gründer:innen aus Deutschland und dem Silicon Valley inspirierende Gründungsgeschichten. Sie erzählen von ihren persönlichen Erfahrungen, von ihren Erfolgen, aber genauso ehrlich von Misserfolgen und Fehlern. Und sie geben praktische Tipps für die ersten Schritte in deiner möglichen Gründung.

Master Class übers Gründen

Mit dabei sind (Foto v.l.n.r.) Eva-Maria Meijnen, Johannes Reck, Lea-Sophie Cramer, Alexander Ljung, Madjid Salimi, Sievert Weiss, Kenan Hasan, Margit Wennmachers, Richard Socher, Laura Behrens Wu, Eric Quidenus-Wahlforss, Bastian Nominacher, Simon Kreuz und Sebastian Thrun.

"Makers of Tomorrow” ist offen für alle Studienfächer, alle Abschlüsse und alle Fachsemester – explizit kein Vorwissen erforderlich!

Nach Abschluss aller Module bekommen die Teilnehmenden ein Zertifikat sowie exklusiven Zugang zu der Online-Community von "Makers of Tomorrow”-Alumni. In dieser gibt es wiederum Zugänge zu weiteren Netzwerken und Veranstaltungen.

Zusätzlich findet eine deutschlandweite, interuniversitäre Ringvorlesung statt. Alle Termine finden sich unter www.makers-of-tomorrow.de/ringvorlesung

Wer den Kurs besuchen will, meldet sich mit seiner JLU-Mail bei uns , und wir senden die Zugangsdaten zu. Anmeldeschluss für Studierende im Wintersemester 2021/22 ist der 31. Dezember 2021. Der Kurs ist zunächst bis 28. Februar 2022 verfügbar.

 

Data Science-Experte Nicolas Pröllochs wird ECM-Mentor

Nicolas Pröllochs - ECM-MentorEs ist offiziell! Nicolas Pröllochs ist ab sofort ECM-Mentor in unserem stetig wachsenden Mentoring-Programm. Wir freuen uns, dass er die Beratungsexpertise am ECM durch die folgenden Themen bereichert: Data Science- und Machine Learning-Anwendungen, Software-Entwicklung, Prototyping und technische Beratung.

Nicolas Pröllochs ist Professor für Data Science und Digitalisierung an der Justus-Liebig-Universität Giessen wie auch leidenschaftlicher Programmierer und Entwickler zahlreicher Open-Source-Software-Tools.

Du willst mit ihm in Kontakt kommen, um das eigene Startupvorhaben voranzubringen? Dann schicke uns deine Interessensbekundung an mentorship@ecm-gruenderzentrum.de

Alle ECM-Mentor:innen im Überblick gibt's hier: https://www.uni-giessen.de/fbz/fb02/fb/ueberuns/einrichtungen-fb02/ecm/netzwerk/mentoring-programm

Gießener Startup TradingAngel schreibt Stelle im Bereich Programming aus

FinTech-Startup "TradingAngel" sucht
Programmer:in Algorithm (m/w/d)

Deine Aufgabengebiet

  • Umsetzung von fertigentwickelten Trading-Algorithmen in Python Skripte
  • Optimierung von bestehenden Trading-Algorithmen ins bestehende Trading-Framework
  • Ausbau des Trading-Frameworks

Dein Profil

  • Idealerweise erste Erfahrung in Python und Objektorientiertem Programmieren
  • Bereichsübergreifende Teamfähigkeit und Kompatibilität
  • Motivation, eigene Ideen vorzutragen und zu entwickeln
  • Zeitaufwand: Wöchentliche Meetings + Selbständiges Arbeiten (ca. 10h)
  • Aufgrund aktueller Lage: 100% Remote-Arbeit möglich

Dein Nutzen

  • Junges, aktives Team zum Netzwerken
  • Kollegiales und spannendes Arbeitsumfeld
  • Praxisnaher Einarbeitungsprozess mit Betreuer
  • Nutzen des Trading-Algorithmus bei Fertigstellung
  • Möglichkeit einer leistungsorientierten Unternehmensbeteiligung
  • Flache Strukturen
  • Anwendung von deinen Programming-Skills bei einem FinTech-StartUp

Bei Interesse melde dich bitte bei für Fragen und Details bezüglich der Stelle.

Stellenausschreibung zum Herunterladen

PlantFriend aus der ECM-Beratung sucht Mitgründer:in

KI-Plantcare Startup "PlantFriend" sucht
Chief Product Owner / Co-Founder (m/w/d)


Unsere Mission
Wir sind ein junges Startup (i.G.) mit der Mission, ein All-in-One Pflanzen-Vitalitäts-System zu entwickeln, welches Pflanzen mithilfe eines KI-gestützten Bewässerungs- und Überwachungssystems vollständig automatisiert und autonom pflegen kann.

Deine Kompetenzen

  • Du studierst Elektrotechnik, Wirt.-Ing. Elektrotechnik, Mechatronik oder vergleichbares (idealerweise im Masterstudium, alternativ höheres Semester Bachelorstudium)
  • Du kannst bereits Erfahrung im Bereich Verschaltung/Programmierung von Microcontrollern vorweisen und kennst dich mit Raspberry Pis aus
  • Du besitzt sehr gute Programmierkenntnisse (C und/oder Python)
  • Du besitzt Grundkenntnisse im Bereich Simulation und im Umgang mit MATLAB/SIMULINK
  • Du hast bereits Erfahrung in experimenteller und praktischer Arbeit
  • Du bist kreativ, hast ein hohes Maß an Eigenmotivation und bist interessiert an Startup-Kultur
  • Du hast ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Selbstständigkeit

Deine Aufgaben

  • Aufbau von Prüfständen und Durchführung von Experimenten zur Entwicklung und Validierung funktioneller Anforderungen
  • Auswahl und Programmierung von Microcontrollern
  • (Weiter-)Entwicklung von Funktionen des Produktes
  • Weiterentwicklung von Simulationsmodellen in MATLAB/SIMULINK
  • Aufbau und Organisation eines Teams zur Entwicklung eines innovativen Produktes in enger Zusammenarbeit mit unserem CTO

Unser Angebot

Du hast Lust, ein vielversprechendes und neuartiges Produkt mit zu entwickeln, das den gesamten Plantcare-Markt auf den Kopf stellen wird? Du möchtest Teil eines jungen, dynamischen und motivierten Teams sein, das mit der Idee schon einen Universitäts-internen Wettbewerb gewinnen konnte? Das alles obendrein mit flexiblen Arbeitszeiten, viel kreativem Freiraum und der Möglichkeit Verantwortungen zu übernehmen?


Dann freuen wir uns über deine Bewerbungsunterlagen (CV, aktuelle Notenübersicht) an info.plantfriend@gmail.com

Stellenausschreibung zum Herunterladen

ECM auf Gründungsmesse Mittelhessen 2021 - kommt vorbei und lernt uns kennen!

Gründungsmesse Mittelhessen 2021Der Gießener Existenzgründertag "TIG Start-Up" kehrt zurück. Am 20. November lädt die inzwischen zur Gründungsmesse Mittelhessen gereifte Veranstaltung Startups und Gründungsinteressierte ein, das mittelhessische Ökosystem kennenzulernen. Zuvor lag der Fokus ausschließlich auf Gießen.

In zwei Hallen auf dem Gelände der Messe Gießen GmbH finden die Besucher:innen von 9:00 bis 16:30 Uhr an zahlreichen Ständen individuelle Beratung.

Zu den Themen gehören: Erst- und Folgeberatung über Finanzierung und Fördermittel, Recht, Steuern und Versicherung bis hin zu Marketing, Netzwerk und Raumfragen. Zudem stellen erfolgreiche Gründer:innen vor Ort ihre Produkte und Dienstleistungen vor und beantworten Fragen zum Gründungsprozess.

Best-Pratice-Beispiele aus Mittelhessen

Desweiteren gibt es ein Vortragsprogramm mit Best-Practice-Beispielen und Hands-on-Tipps für die eigene Gründung von dem Hochschulverbundprojekt StartMiUp, dem ECM-Mentor und Anwalt Christian Koch sowie vom Investor Andreas Lukic des Vereins Business Angels Mittelhessen.

Veranstalterin des Events ist die Technologie- und Innovationszentrum Gießen GmbH (TIG), eine Wirtschaftsförderungsgesellschaft, die Existenzgründungen und Start-Ups in der Region Gießen seit 25 Jahren mit günstigen Räumen, kostenlosen Veranstaltungen, Beratung und Netzwerkkontakten unterstützt.

Ein paar Stände sind noch zu vergeben. Interessierte Aussteller:innen werden gebeten, sich kurzfristig unter info@tig-gmbh.de an das TIG zu wenden.

Idea Slam 2021 – sei live dabei und registriere dich jetzt kostenlos fürs Event

Moderator Simon Vollmer (c) Annika Weertz/ECMNeugierig, welche innovativen Ideen derzeit an der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen erforscht und entwickelt werden? Dann lohnt sich ein Einschalten beim Idea Slam 2021, dem Ideenwettbewerb der JLU, ausgerichtet vom Gründungszentrum ECM.

Pitches und Preisverleihung

Beim Finale am 8. November um 18 Uhr präsentieren ausgewählte Hochschulangehörige auf öffentlicher Bühne ihre innovativen Ideen – und das teilweise zum ersten Mal.

Die finalen Teams müssen die Anwesenden in Pitches (Kurzvorstellungen) von ihrem Geschäftsvorhaben überzeugen. Nach Jurysichtung und Publikumsabsstimmung winken Preise im Gesamtwert von mehr als 5.000 Euro.

Startup Insights von JLU-Absolventin

Abgerundet wird das Online-Event von einem Kurzvortrag des 2021 gegründeten Food-Startups fembites der JLU-Absolventin Jana Deckelmann sowie einem Get-Together an der virtuellen Bar.

Die Durchführung des Idea Slam 2021 ist möglich dank der Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie dank  der Sponsorings von Hessen Ideen, Beta Box, Hessenmetall Mittelhessen, SwissCommerce, Starthub Hessen, Hessen Trade & Invest, Regionalmanagement Mittelhessen, Wirtschaftsförderung Stadt Gießen, Technologie- und Innovationszentrum Gießen, WI Bank, Commerzbank, YONC, Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Ab Idee Ok! sowie „Gründen in Mittelhessen.“

Um der Live-Veranstaltung beiwohnen zu können, ist eine Registrierung für die Veranstaltungsplattform notwendig: https://ideaslam21.hspx.de Die Registrierung ist kostenlos und in wenigen Schritten erfolgt. Zur optimalen Ansicht wird die Verwendung der aktuellen Browser von Google Chrome und Microsoft Edge empfohlen.




Gießen erstmals Teil der Startup SAFARI FrankfurtRheinMain - jetzt anmelden!

Startup SAFARI FrankfurtRheinMain 2021An welchem Ort in Gießen findet die Startup Safari statt?

Als Anlaufpunkt dient der Co-Working-Space SleevesUp, Bahnhofstraße 82-86, 35390 Gießen. Für den 27. Oktober gilt die 2G-Regel (genesen oder geimpft), für den 28. Oktober die 3G-Regel (genesen, geimpft oder getestet). Entsprechender Nachweis ist mitzubringen.

Was passiert am Standort Gießen?

Das Programm am 27. Oktober wird organisiert vom Regionalmanagement Mittelhessen. Nach der Eröffnungsrede durch die Veranstalter:innen um 9:45 Uhr hält der hessische Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Philipp Nimmermann die erste Keynote des Tages. Es spricht über die Startup-Strategie des Landes Hessen und steht anschließend für Fragen zur Verfügung.

Im Anschluss erwarten die Teilnehmende weitere Keynotes, Gründer:innenstories sowie Beiträge aus den mittelhessischen Gründungsnetzwerken. Zu den Speakern gehören unter anderem ECM-Mentor und Social Startups-Experte Christian Deiters, StartMiUp-Mitarbeiter Björn Langenberg, Seriengründer Sebastian Jung von weclapp sowie die Gründer des Gießen Gin, Yan Tobias Ramb & Michael Karber.

Die Konzeption des Programms am 28. Oktober erfolgt durch die Community-Plattform y.factory aus Marburg-Biedenkopf. Los geht es um 10 Uhr mit einem Frühstück, gemeinsam mit den Unternehmer:innen von y.factory. Im weiteren Verlauf des Tages finden Vorträge über Innovation, Gaming und vieles mehr statt.

Das komplette Programm ist hier zu lesen: https://hopin.com/events/startup-safari-frankfurtrheinmain/registration 

Warum lohnt es sich für Studierende, dieses Jahr teilzunehmen? 

Wie jedes Jahr bietet die Safari Einblicke in die regionale Startup-Szene. Erfolgreiche Gründer:innen öffnen ihre Türen, teilen ihr Wissen und ihre Erfahrung. Wer also selbst gründen möchte oder nach einem Job in einem innovativen Umfeld sucht, sollte sich ein Ticket sichern.

Alle Studierende können sich mit dem Promo Code STUDENTSUS21 für ein kostenloses Full Access Ticket registrieren. Die Registrierung erfolgt unter: https://hopin.com/events/startup-safari-frankfurtrheinmain/registration

Wer als Volunteer dabei sein möchte, um das Team vor Ort zu unterstützen, meldet sich gerne bei Carolin Wagner von STATION: carolin@station-frankfurt.de.

ECM sucht studentische Hilfskraft für StartMiUp-Verbundprojekt!

Stellenausschreibung

 

Das ECM, das Gründungszentrum der Justus-Liebig-Universität Gießen sucht zum 15.12.2021

eine studentische Hilfskraft (w/m/d), mit 27 Arbeitsstunden pro Monat.

 

Die Aufgabenfelder der studentischen Hilfskraft erstrecken über folgende Tätigkeiten:

  • Unterstützung bei Büro- und Eventorganisation
  • Mitarbeit in der hochschulweiten Gründungsförderung
  • Internet- und Literaturrecherche
  • Prozesskonzipierung für die Generierung sowie die Weiterentwicklung von Gründungsideen

Wir bieten Ihnen:

  • Interessante und abwechslungsreiche Tätigkeiten
  • Mitarbeit in einem jungen, dynamischen Team
  • Ein hohes Maß an Eigenverantwortung und projektbezogenem Arbeiten
  • Einblicke in die Gründungsförderung und in das Arbeiten in Startups über Branchen hinweg

Voraussetzungen:

  • Mindestens fortgeschrittenes Bachelor-Studium
  • Ausgeprägtes Kommunikations- und Organisationstalent
  • Hohe Affinität zu den Themen Unternehmensneugründung, Innovation und Digitalisierung
  • Gute EDV-Kenntnisse (insbesondere sicherer Umgang mit MS Office)

Bei Interesse schicken Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Praktikumszeugnisse sowie Leistungsübersichten) inkl. Angabe über welchen Kanal Sie auf unsere Ausschreibung aufmerksam geworden sind in elektronischer Form mit dem Betreff „Bewerbung SHK – ECM“ bis zum 31.10.2021 an Waldemar Werwai – Waldemar.Werwai@wirtschaft.uni-giessen.de

 

fembites – vom JLU-Studium der Ernährungsökonomie zum eigenen Food-Startup

Die Gründerinnen von Fembites Jana Deckelmann (links) und Angelica Conraths (rechts)Ernährung und der weibliche Körper – dieses Zusammenspiel interessiert die Gründerinnen von fembites. Eine von ihnen ist vom Fach: Jana Deckelmann (Foto rechts), Ernährungsökonomin und Absolventin der Justus-Liebig-Universität Giessen. Zusammen mit Angelica Conraths (M.Sc. Entrepreneurship, Foto links) widmet sie sich seit der Gründung der fembites GmbH 2021 vor allem einem Aspekt: dem Heißhunger auf Süßes, vor und während der Menstruation.

fembites entwickelt Snack-Alternativen für den weiblichen Körper, die die Bedürfnisse unterschiedlicher Zyklus- und Lebensphasen berücksichtigen. Es ist endlich Zeit für solche Produkte, finden die Gründerinnen.

Forschung ignoriert unter PMS leidende Menschen

"Wir leben in einer Welt, die anhand männlicher Daten gestaltet wurde. Die Ernährungsindustrie ist da keine Ausnahme. Wenn der berühmte Heißhunger als eine der unzähligen Periodenbeschwerden auftaucht, werden Produkte gegessen, die diese noch verschlimmern können", schreiben die Gründerinnen im Einleitungstext zu ihrer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne im Mai 2021.

Der Zuspruch aus der Community ist groß. In kurzer Zeit übertreffen sie das Zahlungsziel von 10.000 Euro. Mit dem Finanzierungsschub kann fembites die Produktion des ersten Heißhunger-Snacks starten und sich auf dem wachsenden Female Health-Markt platzieren.

Erste PMS-Schokolade

Mit dem Markteintrittsprodukt "femchoc" setzten die Gründerinnen ihr Versprechen um. Die Schokolade enthält ausschließlich natürliche Zutaten, die zum körperlichen Wohlbefinden beitragen. Dazu gehören etwa Himbeere für Eisen und Kalzium, Maca gegen Stress und Ashwagandha zur Reduktion von Erschöpfung. Raffinierter Zucker ist tabu. Er reizt die Schmerzhormone im Körper.

Nach kurzer Zeit erweitert fembites auch schon die Produktpalette und denkt Supplements, Nahrungsergänzungsmittel, neu. Statt in Kapseln verpacken sie ihre Wirkstoffe in Form von Kakaopulver ("fempow") und Gummibärchen ("femgums").

Der innovative Ansatz erhielt jüngst mediale Aufmerksamkeit durch Artikel in Business Punk, Instyle und Startup Valley.

Direkter Austausch mit fembites

Wer mehr über die Gründerinnen, ihre Mission, ihren Werdegang und ihre Community erfahren will, sollte beim Gründungsstammtisch Gießen einschalten. Die kostenlose Veranstaltung findet am 10. November um 19 Uhr online statt. Eine Anmeldung unter ist erforderlich. Der Einwahllink zur Teilnahme wird ein paar Tage vor Veranstaltungsbeginn per E-Mail verschickt.

Der Gründungsstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen, des ECM, der IHK Gießen-Friedberg, sowie des Vereins Region Gießener Land e. V.. Nähere Informationen gibt es unter www.gruendungsstammtisch-giessen.de

Hessen Ideen 2021: Zwei Teams aus der JLU im Finale

Im Finale von Hessen Ideen sind (in alphabetischer Reihenfolge):

  • bliblablub (Britta Lützenkirchen und Özge Efendi) aus der Universität Kassel
  • CardioIQ (Nils Gumpfer, Joshua Prim und Sebastian Wegener) aus der Technischen Hochschule Mittelhessen
  • CoupleUp (Mariama Jarju und Nicolas Kiefer) aus der EBS Hochschule für Wirtschaft und Recht
  • Fit with Hit (Carlos Fonseca Ulloa und Simon Hofmann) aus der Justus-Liebig-Universität Gießen, betreut durch das ECM
  • Goldfinch (Marvin Kröhl, Natalia Sastoque, Anurag Gupta und Nil Basdas) aus der Justus-Liebig-Universität Gießen, betreut durch das ECM
  • HCP Sense (Ansgar Thilmann, Georg Martin, Tobias Schirra, Sarah Wicker) aus der Technischen Universität Darmstadt
  • Hot Gloves (Boris Schilder, Gordon Anderson, Sebastian Berner, Nico Hedderich) aus der Frankfurt University of Applied Sciences
  • Khurt (Sofia Kraas Koermandy) aus der Hochschule Fulda
  • LOVR (Montgomery Wagner, Julian Mushövel, Lucas Fuhrmann) aus der Technischen Universität Darmstadt
  • PermaPV (Sarah Franz, Madita Jappe, Hannah Hüdepohl, Roldany Gutierrez, Linus Unmüßig, Niklas Jedowski) aus der Philipps-Universität Marburg
  • SURAP (Husam Sameer, Dilan Glanz, Gerrit Herder) aus der Universität Kassel
  • Tapari (Jessica Bauer, Jennifer Rink und Uta Janzen) aus der Hochschule Darmstadt

Auf die Gründer:innen wartet im November der entscheidende Pitch vor der Jury. Hinter verschlossenen Türen präsentieren sie ihre Ideen und stellen sich den Fragen der Kommission. Welche drei Ideen gewinnen, wird am 24. November im Rahmen der Preisverleihung im Museum für Kommunikation in Frankfurt am Main verkündet.  

Save the date

Preisverleihung Hessen Ideen Wettbewerb
24.11.2021 ab 18.00 Uhr
Informationen folgen auf hessen-ideen.de

Idea Slam 2021: Bewerbungsphase um zwei Wochen verlängert!

Idea Slam 2021 Beim Idea Slam am 8. November 2021 treten ausgewählte Hochschulteams bzw. Ideengeber:innen auf öffentlicher Bühne gegeneinander an. Sie müssen in Pitches (Kurzvorstellungen) das Publikum und die Jury von ihrer Geschäftsidee überzeugen.

Es winken Preise im Gesamtwert von mehr als 5.000 Euro. Während die Jury die Plätze 1 bis 3 vergibt, können die Zuschauer:innen per Online-Voting über die Gewinner:innen des Publikumspreises abstimmen.

Neben den Pitches und der Preisverleihung wird der Abend von einem kurzweiligen Vortrag des 2021 gegründeten Startups Fembites abgerundet. Das Gründerinnenduo, wozu JLU-Absolventin und Ernährungswissenschaftlerin Jana Deckelmann gehört, erzählt kurz und knapp, warum die Gründung eines eigenen Unternehmens für sie der beste Berufseinstieg nach dem Studium war.

Im Anschluss folgt ein Get-Together an der virtuellen Bar.

 

Die Termine für Bewerber:innen im Überblick

  • 31. Oktober: Einsendeschluss (Einzureichen sind Ideenskizze + Anmeldebogen)
  • 3.-5. Oktober: Zeitraum für individuellen Pitch-Workshop (Terminabsprache folgt bei Zusage)
  • 8. November: Vorraus. mittags/nachmittags Technik- und Generalprobe mit allen Finalist:innen (Zeitraum bitte freihalten)
  • 8. November: Ab 18 Uhr virtuelle Abschlussveranstaltung mit Pitches und Preisverleihung

Infos und Bewerbungsformular unter www.idea-slam.de

ECM: MeatApp – Gründertrio aus Mittelhessen möchte ein neues Fleischbewusstsein schaffen

Team von MeatAppHaben Sie sich auch schon mal die Frage gestellt, wie Fleisch beim Discounter so günstig sein kann? Wie ist es möglich, artgerechte Tierhaltung und qualitativ hochwertiges Fleisch zu solch niedrigen Preisen anbieten zu können?

Genau diese Fragen haben sich die Gründer von MeatApp gestellt. Und ihre einfache Antwort darauf lautet: Es ist nicht möglich!

MeatApp ist ein digitaler Marktplatz für nachhaltig produziertes Fleisch und Fleischer:innenwaren. Die Gründer heißen Wojciech Konieczny (Foto rechts), Manuel Rühl (Foto links) und Julian Bonn (Foto mitte). Sie sind in Hüttenberg aufgewachsen und bereits seit der fünften Schulklasse miteinander befreundet.

Die Lebensmittelindustrie ist ihnen aufgrund ihrer bisherigen beruflichen Werdegänge gut bekannt. Julian Bonn leitet bei einer großen Brauerei die technische Infrastruktur. Manuel Rühl ist bei einem Gießener Energieanbieter angestellt. Das Steckenpferd von Wojciech Konieczny hingegen ist die Digitalisierung, in diesem Bereich hat er unter anderem an der Justus-Liebig-Universität als wissenschaftlicher Mitarbeiter gearbeitet.

Metzgereien zukunftsfähig machen

In den vergangenen zwölf Jahren hat sich die Anzahl an Metzgereibetrieben in Deutschland von 20.000 auf ca. 10.000 halbiert. Der Zugang zu hochwertigem und auch nachhaltig produziertem Fleisch wird den Konsument:innen somit zunehmend erschwert. Vor allem in Großstädten ist diese Entwicklung verstärkt zu spüren. Diese Erfahrungen machten auch die drei Gründer.

Um dieses Problem zu lösen, entschlossen sich die Drei aus der Ende 2019 entstandenen Idee im März 2021 das Unternehmen MeatApp zu gründen. Ihr Ziel ist es, Konsument:innen und Metzgereibetriebe miteinander zu verbinden und den Metzger:innen den Weg ins Onlinegeschäft so einfach wie möglich zu machen, indem sie die Abwicklung aller digitalen Prozesse bernehmen. Bei der Auswahl der Betriebe legen sie besonderen Wert darauf, dass sie hochwertiges Fleisch aus artgerechter Tierhaltung anbieten. Tierwohl und die Fleischqualität stehen für MeatApp an erster Stelle und dieses Bewusstsein möchten sie auch an ihre Kund:innen weitergeben.

Highlight ihrer bisher noch jungen Firmengeschichte war die Teilnahme am StartMiUp Capital Contest 2021. Bei diesem hochschulübergreifenden Gründungswettbewerb kämpften mittelhessische Gründungsteams mit ihren Geschäftsideen um die Gunst der Jury. Und MeatApp konnte die Jury dabei vollauf überzeugen.

Beim Gründungsstammtisch am 13. Oktober 2021 (Beginn 19 Uhr) werden die Drei über ihre Teilnahme am StartMiUp Capital Contest und viele weitere Erfahrungen, die sie während ihrer Gründung machen durften, berichten. Der Gründungsstammtisch wird als virtuelle Veranstaltung stattfinden. Eine Anmeldung unter ist daher erforderlich. Der Einwahllink zur Teilnahme wird einen Tag vor Veranstaltung per E-Mail verschickt. Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenfrei.

Der Gründungsstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen, des ECM, der IHK Gießen-Friedberg, sowie des Vereins Region Gießener Land e. V.. Alle Gründer:innen und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen.

Nähere Informationen gibt es unter www.gruendungsstammtisch-giessen.de

ECM: Deine Stimme zählt! Drei JLU-Teams kämpfen um den Einzug ins Finale von Hessen Ideen 2021

Hessen Ideen: Online-Voting 2021Der landesweite Gründungswettbewerb der hessischen Hochschulen, Hessen Ideen, startet in die sechste Runde. Alle hessischen Hochschulen wurden aufgerufen, bis zu drei ihrer besten Gründungsideen ins Rennen um einen Platz auf dem Treppchen zu schicken. Diesem Aufruf sind 13 Hochschulen gefolgt, darunter die JLU mit ihrem Gründunszentrum, dem ECM.

In einem zweistufigen Verfahren kämpfen nun 32 Ideen um den Titel "Beste Gründungsidee aus einer hessischen Hochschule". Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft der Hessischen Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Angela Dorn.

Mitbestimmen über den vorzeitigen Finaleinzug

Bis zum 13. Oktober werden alle Teilnehmer:innen auf der Website von Hessen Ideen vorgestellt. Jede Person ist dazu aufgerufen, ihre:seine Stimme für eines der Gründungvorhaben abzugeben. Die drei Ideen mit den meisten Stimmen sichern sich so einen Platz im Finale.

Welche der Startups in die nächste Runde des Wettbewerbs einziehen, wird außerdem über ein Gutachtenverfahren ermittelt. Bis zu 13 Ideen pitchen im Anschluss vor einer Jury, die die besten Gründer:innen kürt.

Teilnehmende Ideen aus der JLU

Aus der JLU sind folgende Gründungsprojekte im Wettbewerb vertreten:

  • Fit with Hit (Carlos Fonseca Ulloa, Simon Hofmann) | Jetzt online abstimmen für Fit with Hit
  • Goldfinch (Marvin Kröhl, Natalia Sastoque, Anurag Gupta, Nil Basdas) | Jetzt online abstimmen für Goldfinch
  • RestArt (Monika Černiauskaitė, Elvira Bechtold) | Jetzt online abstimmen für RestArt

Die Teams werden vom ECM als Hochschulcoach betreut. 

10.000 Euro stehen auf dem Spiel

Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung werden am 24.11.2021 die Gewinner:innen bekannt gegeben. Insgesamt 10.000 Euro Preisgeld, verteilt auf die ersten drei Plätze, winken. Zusätzlich erhalten alle 13 Finalist:innen ideelle Unterstützung durch exklusive Netzwerkveranstaltungen und einen finanziellen Beitrag für Messebesuche.

Wettbewerb als Teil der Gründungsförderung an hessischen Hochschulen

Hessen Ideen ist eine Initiative des Landes Hessen, der hessischen Hochschulen und hessischer Unternehmen. Mit den drei Säulen Hessen Ideen Wettbewerb, Hessen Ideen Stipendium und Hessen Ideen Hochschulnetzwerk werden unternehmerische Ideen an den Hochschulen entdeckt und gefördert. Dabei arbeiten die Gründungsförderungen der Hochschulen Hand in Hand und haben sich zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, um den Gründer:innen eine möglichst große Bandbreite an Unterstützungsangeboten bieten zu können.

Der Wettbewerb wird seit dem Jahr 2016 durchgeführt und ist an den hessischen Hochschulen zu einem festen Bestandteil der Gründungsförderung avanciert. Die Initiative wird von der Universität Kassel in Kooperation mit der Technischen Universität Darmstadt koordiniert.

ECM organisiert Idea Sessions zum Start des Wintersemesters 2021/22

Plakat für Idea Sessions | Wintersemester 2021Die Idea Sessions bieten allen JLU-Angehörigen die Möglichkeit, ihr Geschäftsvorhaben in einer persönlichen Pitching-Session mit dem ECM sowie ausgewählten ECM-Mentor:innen vorzustellen und direktes Feedback zu erhalten.

Vernetzung in Breakout-Sessions

Interessierte können sich bis zum 3. Oktober auf sechs Time Slots bewerben. Eine Session dauert 30 Minuten, in der die Idee präsentiert und diskutiert wird. Im Anschluss geben wir die Chance, sich in einer Breakout Session mit den beteiligten ECM-Mentor:innen für weitergehende Fragen kurz zu schließen.

Die Idea Sessions finden virtuell und unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Für die Bewerbung ist ein kurzes Anmeldeformular auszufüllen, in dem die Idee vorgestellt und der konkrete Beratungsbedarf angegeben wird. Die Auswahl der Mentor:innen für die persönliche Session richtet sich nach diesem Beratungsbedarf. Bei zu vielen Bewerbungen trifft das ECM eine Vorauswahl.

Wild Card für Idea Slam 2021

Unter allen Teilnehmenden vergeben wir eine Wild Card für den Idea Slam 2021. Das bedeutet, du und ggf. dein Team ziehen direkt ins Finale des Ideenwettbewerbs der JLU am 8. November ein. Dort pitchen bis zu zehn Gründungsinteressierte ihre Geschäftsidee vor einem Publikum und einer hochkarätig besetzten Jury. Es winken Preise im Gesamtwert von mehr als 5.000 Euro.

Teilnahmekriterien und Anmeldeformular unter uni-giessen.de/idea-sessions

ECM: Smarter Lärmschutz und Urban Gardening - so war die Prototyping Rallye 2021

Unter dem Motto "Work with Mi" fand vom 23. August bis 9. September 2021 die zweite StartMiUp Prototyping Rallye im MAGIE Makerspace in Gießen statt. Acht Studierende der Philipps-Universität Marburg (UMR), der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) entwickelten in interdisziplinären und hochschulübergreifenden Teams innovative Problemlösungen und Geschäftsideen.

Das mittelhessische Startupnetzwerk StartMiUp ist ein Verbund der Philipps-Universität Marburg, der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Technischen Hochschule Mittelhessen und wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in der Förderlinie "EXIST Potentiale – Existenzgründungen aus der Wissenschaft" gefördert. Der Grundgedanke von StartMiUp ist, die Gründungsaktivität aus den Hochschulen in Mittelhessen zu stärken und die Aktivitäten regional zu vernetzen. "Die Partnerschaft, die in diesem Jahr für die Prototyping Rallye mit dem regional ansässigen Unternehmen Elkamet Kunststofftechnik GmbH geschlossen werden konnte, ist daher ganz im Sinne dieses Grundgedankens von StartMiUp" freut sich Prof. Dr. Michael Stephan, Verbundkoordinator von StartMiUp und Projektleiter an der UMR. Elkamet brachte sich in die Rallye durch Einblicke in das Unternehmen und ein aktuelles Innovationsprojekt ein und stellte als Innovationsanreiz die drei Themen "Smarter Außenbereich", "Mehrwegversandsysteme & Circular Economy" sowie "Smarte Beleuchtung" bereit, in denen die Geschäftsideen entwickelt wurden.

Im dreiwöchigen Format der StartMiUp Prototyping Rallye erprobten sich die Studierenden in Ideen- und Geschäftsmodellentwicklung sowie der Erstellung erster Prototypen. Nach Recherche, Markt- und Zielgruppenanalyse sowie Bedarfsabfragen bei potentiellen Nutzer:innen an der JLU und der THM wurden zwei vielversprechende Ideen zur weiteren Ausarbeitung ausgewählt.

Zwei Teams arbeiteten zum einen an Lärmschutz auf der Basis klassischer Noise Cancelling Technologie, bei der mittels einer lernenden Maschine unerwünschter Außenlärm zielgerichtet reduziert wird. Zum anderen entwickelten sie eine überdimensionale Growbox, die es mit smarter Hydroponic-Technologie ermöglicht, in größerem Stil nachhaltig Gemüse und Kräuter anzubauen, auch wenn dafür keine unversiegelte Agrarfläche zur Verfügung steht.

Abschlussveranstaltung der StartMiUp Prototyping Rallye
Die Abschlussveranstaltung der StartMiUp Prototyping Rallye wurde live aus dem Makerspace MAGIE übertragen. Foto: Matthias Beurer

Durch Workshops zur Ausarbeitung des Wertangebotes, zum Geschäftsmodell, Prototyping, Testing und Produktdesign konnten die Unternehmensmodelle geschärft werden, um abschließend anhand der im Makerspace MAGIE erstellten Prototypen erste Tests durchzuführen und weitere Erkenntnisse zu sammeln. Die Teilnehmenden der StartMiUp Prototyping Rallye zeigten sich am Ende begeistert von den Möglichkeiten des Veranstaltungsformats. "Das vielseitige Angebot an Workshops und Vorträgen während der Rallye haben diese zu einem sehr intensiven Erlebnis gemacht, aus dem man unschätzbar viel Wissen und Erfahrung für den weiteren Weg als Gründer sammeln konnte“, sagt Teilnehmer Samy Osman. „Die Möglichkeit, das eben Erlernte direkt an der eigenen Idee anzuwenden, hat den Lerneffekt natürlich sehr verstärkt", ergänzt Teilnehmer Meryem Aric.

Einen feierlichen Abschluss fand die StartMiUp Prototyping Rallye bei einer digitalen Abschlussveranstaltung, die live von der Pitch-Bühne aus dem Makerspace MAGIE in Gießen übertragen wurde.

ECM: Go-Goldfinch von JLU-Student erhält Startup-Förderung@HOLM

DrohneGo-Goldfinch ist in die Startup-Förderung@HOLM aufgenommen, dem zweijährigen Programm des Frankfurter House of Logistics and Mobility (HOLM). Das Programm zielt darauf ab, innovative Transport- und Mobilitätskonzepte infrastrukturell sowie inhaltlich zu unterstützen.

Paketlieferung durch Drohnen

Go-Goldfinch, das seit diesem Jahr durch das ECM als Hochschulcoach betreut wird, ermöglicht und standardisiert Paketlieferungen durch Drohnen. Das Startup schließt damit die Lücke zwischen Drohnen-Providern und der Logistikbranche. Der Name "Goldfinch" bezieht sich auf eine Vogelart, die im Deutschen als Stieglitz, auch Diestelfink, bekannt ist.

Ein divers aufgestelltes Gründungsteam hat die selbst ernannte "Marktnetzwerklösung" entwickelt. Diesem gehört unter anderem Wirtschaftswissenschaftler Marvin Kröhl an. Er ist aktuell noch Masterstudent an der JLU, ab Oktober dieses Jahres Absolvent. An seiner Seite stehen: Industriedesignerin Natalia Sastoque, Ingenieur Anurag Gupta sowie Wirtschafts- und Kulturwissenschaftlerin Nil Basdas.

Die Vier haben mit der gemeinsam entwickelten Neuheit bei den finalen Pitches am 9. September im HOLM-Gebäude überzeugen können. Die Entscheidung zur Aufnahme ins HOLM-Programm traf eine hochkarätig besetzte Jury.

Dieser gehörten an: Michael Kadow (HOLM-Geschäftsführer), Alexander Laukenmann (Geschäftsbereichsleiter Aviation der Fraport AG), Axel Marschall (Partner Infront Consulting & Management GmbH), Thea Wiedemann (Referentin Mobilität, Logistik, Binnenschifffahrt im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen) sowie Michael Rüffer (Geschäftsführer Technik und Betrieb / Eisenbahnbetriebsleiter Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH).

Mehr über Go-Goldfinch

Go-Goldfinch Website
Go-Goldfinch macht Transportlieferungen durch Drohnen möglich; Foto: Screenshot der Unternehmenswebsite

ECM: Entrepreneurship-Kongress von Studierenden für Studierende

ECM: Nach einem Jahr virtueller Zusammenarbeit erstes Treffen mit Mentor:innen

Seit Ende 2020 bietet das ECM ein Mentoring-Programm für Angehörige der Justus-Liebig-Universität Gießen an. Das Programm zielt darauf ab, Gründungsinteressierte und Gründer:innen mit Persönlichkeiten der regionalen Startup-Community zu vernetzen. Mittlerweile engagieren sich 21 Mentor:innen ehrenamtlich für das Gründungszentrum - und die meisten davon kennt das ECM nur digital.

Mit dem Networking-Event Anfang September in Gießen hat sich das geändert. Erstmals trifft das ECM einige seiner Mentor:innen persönlich. Und das ist die Gelegenheit, sich als Team für das ehrenamtliche Engagement zu bedanken und Einblicke in die Entwicklung der Zusammenarbeit zu geben.

Ohne Mentor:innen keine Idea Sessions

In der Ansprache von ECM-Geschäftsführer Tristan Herbold und ECM-Eventmanagerin Sarah Krecker wird deutlich, dass die Mentor:innen mit ihrem Fachwissen das Beratungsangebot erweitern. Unter anderem bringen sie Know-how in den Bereichen Recht, Vertrieb, Unternehmer:innentum und Social Media Marketing mit, das das ECM in diesem Umfang bislang nicht abdecken konnte.

Ebenso ist es dem ECM möglich, unter Einbindung des Mentoring-Programms, das neue Veranstaltungsformat Idea Sessions zu etablieren. Es findet zweimal im Jahr statt und bietet JLU-Angehörigen die Möglichkeit, das eigene Geschäftsvorhaben in einer persönlichen Pitching-Session mit ausgewählten Mentor:innen vorzustellen und direktes Feedback zu erhalten.

Treffen mit ECM-Mentor:innen
Tristan Herbold und Sarah Krecker vom ECM geben Einblicke in die jüngsten Gründungsaktivitäten an der JLU

Der Startschuss der Eventreihe fällt auf den Dezember 2020. In bislang drei Idea Sessions wurden insgesamt elf Geschäftsvorhaben präsentiert. Die Ideengeber:innen kamen aus sieben verschiedenen Fachbereichen. Am meisten vertretene Fachbereichen mit jeweils drei vorgestellten Ideen sind FB02 – Wirtschaftswissenschaften sowie FB09 – Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement.

Neben den Fakten interessierten sich die Anwesenden beim Networking auch dafür, was aus den Teams geworden ist. Sarah Krecker, als Veranstalterin der Idea Sessions, berichtet:

Zwei der elf Ideen sind im Anschluss ins Hessen Ideen-Stipendienprogramm gekommen. Dies sind PVT PAY und ein Team, das zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht offiziell bekannt gegeben werden darf.

Zwei der elf Ideen sind ausgegründet, jeweils von Frauen. Die Startups und ihre Gründerinnen heißen: PROMBYX GmbH mit Sitz in Gießen von Fabiola Neitzel (JLU-Absolventin und M.Sc. Insect Biotechnology) sowie Fembites GmbH mit Sitz in Südhessen von Jana Deckelmann (JLU-Absolventin und M.Sc. Ernährungsökonomie) und Angelica Conraths (M.Sc. Entrepreneurship).

Mit diesen Fakten endet die Ansprache des ECM und der Austausch untereinander geht in bester Laune weiter.

Infos und Anmeldung für ECM-Mentoring-Programm: uni-giessen.de/ecm/netzwerk/mentoring-programm

Infos und Anmeldung für Idea Sessions: uni-giessen.de/ecm/events/idea-sessions

ECM: Jetzt anmelden für Online-Infoveranstaltung zum Idea Slam 2021

Idea Slam 2021 - InfoveranstaltungIhr habt Fragen zum Ideenwettbewerb der Justus-Liebig-Universität Gießen: Ablauf, Einreichunterlagen, Preise?

Sarah Krecker und Tristan Herbold vom ECM stehen euch persönlich Rede und Antwort im virtuellen Info-Event am 21. September um 13 Uhr. Einfach anmelden bei über Mail und die Zugangsdaten erhalten.

Infos und Anmeldeformular für den Idea Slam 2021 unter idea-slam.de


ECM: CoMatch schreibt Stelle aus für Business Development Manager (m/w/d) - bevorzugt aus Mittelhessen

ECM: September-Stammtisch mit Sozial- und Kulturgenossenschaft dasgute.haus

Dasgute.haus eG ist eine 2020 gegründete Sozial- und Kulturgenossenschaft in Butzbach. Die beiden Macherinnen - Stefanie Santila Krause und Dr. Agnes Model - bauen nach dem Prinzip der Gemeinwohlökonomie einen Mehrgenerationentreffpunkt mit angegliedertem Coworking-Space auf. Ziel der Genossenschaft ist es, in Butzbach einen Ort zu schaffen, an dem Menschen zusammenkommen, um sich zu orientieren, zu vernetzen und gegenseitig zu unterstützen. Dies soll auf verschiedenen Ebenen erfolgen, die in der Genossenschaft konzeptionell über die drei Plätze des Lebens definiert sind.

Der "Marktplatz" bildet den offenen Treffpunkt, als möglichst barrierefreien Ort. Er ist insbesondere auf die Bedürfnisse von Familien mit Kindern eingestellt und lädt mit gastronomischem Angebot und Spielbereichen zum Verweilen ein.

Arbeitsplatz mit Betreuungsangebot - ideal für freiberufliche Eltern

Der "Arbeitsplatz" ist ein angegliederter Coworking-Space mit flexibler Kinderbetreuung für Freiberufler:innen, Gründer:innen sowie Personen in beruflichen Um- und Neuorientierungsphasen. Das Betreuungsangebot soll dabei helfen, Wartezeiten auf Kindergarten- und Krippenplätze zu überbücken, Schließtage und besondere Betreuungsengpässe aufzufangen und den Wiedereinstieg nach der Elternzeit zu erleichtern.

Und schließlich bildet der Spielplatz die kulturelle Klammer. Die dasgute.haus eG arrangiert selbst Veranstaltungen der kulturellen Bildung, Familienbildung. Sie lädt zugleich aber auch dazu ein, sich selbst aktiv einzubringen und als genossenschaftliches Mitglied eigene Angebote zu kreieren, so dass über dasgute.haus eG ein lebendiges und inspirierendes Zentrum für die Bewohner:innen der Stadt entsteht.

Noch bis zum 20. September veranstaltet die Genossenschaft das Kultur-Familienfestival "Das Rappeln in der Kiste", gefördert vom Land Hessen. Im Rahmen des Festivals findet dieses Mal der Gründungsstammtisch Gießen am 8. September um 19 Uhr statt. Alle Jungunternehmer:innen, Grün­der:innen und Gründungsinteressierte sind herzlich eigeladen. Die Teilnahme ist kostenfrei und limitiert. Eine Anmeldung ist dringend erforderlich unter .

Nähere Informationen gibt es unter www.gruendungsstammtisch-giessen.de.

Stefanie Santila Krause und Dr. Agnes Model - die Gründerinnen von dasgute.haus
Die Idee ist größer als wir beide: Dr. Agnes Model (links) und Stefanie Santila Krause haben die Idee für dasgute.haus gemeinsam entwickelt und am Ende 2020 als gemeinnützige Genossenschaft gegründet (c) Anna Voelske

ECM sucht studentische Hilfskraft (w/m/d) - Frist endet am 12. September 2021

Die Aufgabenfelder der studentischen Hilfskraft erstrecken über folgende Tätigkeiten:

  • Unterstützung bei Büro- und Eventorganisation
  • Mitarbeit in der hochschulweiten Gründungsförderung
  • Internet- und Literaturrecherche
  • Aufbau von (digitalen) Qualifizierungsprogramm zum Thema Unternehmensneugründung

 

Wir bieten Ihnen:

  • Interessante und abwechslungsreiche Tätigkeiten
  • Mitarbeit in einem jungen, dynamischen Team
  • Ein hohes Maß an Eigenverantwortung und projektbezogenem Arbeiten
  • Einblicke in die Gründungsförderung und das Arbeiten in Start-Ups über Branchen hinweg

 

Voraussetzungen:

  • Mindestens fortgeschrittenes Bachelor-Studium
  • Ausgeprägtes Kommunikations- und Organisationstalent
  • Hohe Affinität zu den Themen Unternehmensneugründung, Innovation und Digitalisierung
  • Gute EDV-Kenntnisse (insbesondere sicherer Umgang mit MS Office)

Bei Interesse schicken Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Praktikumszeugnisse sowie Leistungsübersichten) inkl. Angabe über welchen Kanal Sie auf unsere Ausschreibung aufmerksam geworden sind in elektronischer Form mit dem Betreff "Bewerbung SHK – ECM" bis zum 12.09.2021 an
Marvin Dreesmann – Marvin.A.M.Dreesmann@wirtschaft.uni-giessen.de

ECM beginnt Bewerbungsphase für Idea Slam 2021

Idea Slam 2021 PlakatDer Idea Slam, ausgerichtet vom ECM, geht endlich in die zweite Runde, nachdem die Veranstaltung voriges Jahr Corona bedingt ausgefallen war. Das Konzept ist gleich geblieben: Erneut treten beim Ideenwettbewerb bis zu zehn Hochschulteams bzw. Ideengeber:innen gegeneinander an. Sie müssen in Pitches (Kurzvorstellungen) das Publikum und die Jury von ihrer Geschäftsidee überzeugen. Zur Vorbereitung auf das öffentliche Finale am 8. November führt das ECM ein Pitch-Training mit den Finalist:innen durch.

Bewerbung für alle Hochschulangehörigen offen

Die Bewerbungsphase für den Idea Slam beginnt am 16. August und endet am 17. Oktober. Für die Bewerbung muss nur ein Online-Formular ausgefüllt und eine Ideenskizze hochgeladen werden.

Teilnehmen können alle JLU-Angehörigen aller Fachbereiche und Betriebseinheiten: Studierende, Promovierende, Beschäftigte sowie Absolvent:innen bis zu fünf Jahre nach Abschluss. Im Rahmen des Idea Slam sucht das ECM innovative Geschäftsideen aus den verschiedensten Bereichen. Wissenschaftliche Verfahren sind ebenso willkommen wie Produkt-, Dienstleistungs- oder Technologieideen.

Unterstützung bei der Ideenumsetzung

Die Teilnahme ist kostenlos. Du kannst nur gewinnen: neue Kontakte, Aufmerksamkeit sowie professionelles Feedback zur eigenen Gründungsidee durch die hochkarätig besetzte Jury. Darüber hinaus vergibt das ECM Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als 5.000 Euro. Das Ziel: Das JLU-Gründungszentrum will die Teilnehmenden dabei unterstützen, ihre Ideen in funktionierende Geschäftsmodelle umzusetzen.

Infos, Updates und Anmeldeformular auf idea-slam.de



ECM: Reif für Vertrieb in der Food-Branche? Polpinha sucht Werkstudent (m/w/d)

Deine Aufgaben

  • Betreuung der LEH-Märkte im Streckengeschäft (Rewe, Edeka, Kaufland, ...)
  • Überwachung und Optimierung der Produktplatzierungen am POS
  • Außendienst - gerne auch in deiner Heimatregion
  • Absatzsteigernde Maßnahmen (z.B. Aktionstruhen, Werbematerialien, Promotions)

Deine Fähigkeiten

  • Hohe kommunikative und zwischenmenschliche Fähigkeiten
  • Strukturiertes und eigenverantwortliches Handeln
  • Excel-Kenntnisse
  • Füherschein Klasse B (normaler PKW-Führerschein)

Bewerbungen bitte senden an .

Alle Informationen zu Polpinha sowie zur Stellenausschreibung gibt es unter dem folgenden Link: Stelle Werkstudent (m/w/d)

ECM: Pharma-Dienstleister Alcedis beim Gründungsstammtisch Gießen im August 2021

Alcedis zu Gast beim Gründungsstammtisch Gießen im August 2021Vor fast 30 Jahren, im Jahr 1992, haben Dr. Elke Heidrich-Lorsbach und Michael Lorsbach das Healthcare-Unternehmen Alcedis gegründet. Als kleines Familienunternehmen in Buseck gestartet und mit derzeitigem Sitz in Gießen und Niederlassungen in Hamburg und New York, beschäftigt Alcedis heute mehr als 150 Mitarbeiter:innen und führt global Studien mit Studienzentren in mehr als 70 Ländern durch.

Mit Künstlicher Intelligenz gegen Krankheiten

Ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal von Alcedis ist die Verknüpfung der medizinischwissenschaftlichen Dienstleistungen mit eigenen digitalen Lösungen und innovativen Methoden der Datenanalyse mit Künstlicher Intelligenz.

Neue Medikamente und Medizinprodukte durchlaufen umfangreiche Klinische Studien, bevor sie in der medizinischen Versorgung eingesetzt werden dürfen. Nationale und internationale Gesetze und Richtlinien sind zu beachten.

Wesentliche Bausteine einer Klinischen Prüfung sind der Prüfplan (Studienprotokoll), die Datenerfassung und –validierung, das Monitoring der Studie hinsichtlich Patientensicherheit und korrekter Umsetzung des Studienprotokolls sowie die statistische Auswertung und die wissenschaftliche Bewertung der Studienergebnisse. Alcedis begleitet diese Studien bei unterschiedlichsten Krankheitsbildern. Schwerpunkte liegen entsprechend der Krankheitsbelastung der Bevölkerung in der Onkologie (Tumorerkrankungen) oder der Pneumologie (Atemwegserkrankungen).

Erforschung von Therapien bei SARS-CoV-2-Infektionen

Aktuell ist Alcedis an der Erforschung von Therapien bei SARS-CoV-2-Infektionen (Corona) beteiligt. Auch nach der Zulassung neuer Therapieverfahren werden Studien durchgeführt, um beispielsweise weitere Daten zur Überprüfung der Sicherheit oder der Akzeptanz der Behandlung durch die Patienten zu gewinnen. In diesem Bereich, der sogenannten Versorgungsforschung, ist die Alcedis ebenfalls tätig. Kunden von Alcedis sind Pharma- und Biotech-Unternehmen, Hersteller von Medizinprodukten sowie wissenschaftliche Fachgesellschaften und Universitätskliniken. Zu den Auftraggeber:innen gehören unter anderem weltweit führende Gesundheitsunternehmen wie etwa Bayer, AstraZeneca, Boehringer Ingelheim und MSD.

Wie ist Alcedis soweit gekommen? Ging der Weg immer nur steil nach oben oder gab es Momente, in denen man überlegt hat, ob die eine oder andere Entscheidung wirklich gut war und ob man sie heute nochmal so treffen würde? Elke Heidrich-Lorsbach und Michael Lorsbach berichten aus ihrer fast 30-jährigen Erfahrung und haben dabei auch den einen oder anderen Tipp für die Gründungsinteressierten an Bord.

Der Gründungsstammtisch Gießen findet erstmals wieder als Präsenzveranstaltung statt - im MAGIE Makerspace, Walltorstraße 57, in Gießen. Start ist um 19:00 Uhr. Aufgrund der coronabedingten Situation sind derzeit vorab Anmeldungen unter erforderlich. Sollten die Inzidenzzahlen eine Präsenzveranstaltung nicht mehr erlauben, wird der Gründungsstammtisch als Online-Veranstaltung stattfinden.

Der Gründungsstammtisch ist eine Initiative der Technologie- und Innovationszentrums Gießen GmbH, der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen, des Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, sowie des Vereins „Region Gießener Land e.V.“. Er findet immer am zweiten Mittwoch eines Monats statt. Weiter Informationen gibt es unter www.gruendungsstammtisch-giessen.de.

ECM: Zweite StartMiUp Prototyping Rallye vom 23. August bis 9. September

Zweite StartMiUp Prototyping Rallye
Prototyping Rallye (c) Elias Flory/StartMiUp
Das mittelhessische Startupnetzwerk StartMiUp ist ein Verbund der Philipps-Universität Marburg, der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Technischen Hochschule Mittelhessen. Der Grundgedanke von StartMiUp ist, die Gründungsaktivität aus den Hochschulen in Mittelhessen zu stärken und die Aktivitäten regional zu vernetzen.

"Ganz in diesem Sinne findet die diesjährige Prototyping Rallye gemeinsam mit einem regionalen Partnerunternehmen statt: Die Elkamet Kunststofftechnik GmbH aus Biedenkopf wird als Innovationsanreiz verschiedene Themenbereiche für die Rallye vorschlagen“, sagt Katharina Monaco, Projektkoordinatorin von StartMiUp. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, innovative Lösungen in den Bereichen „Smarter Außenbereich“, „Mehrwegversandsysteme & Circular Economy“ sowie „Smarte Beleuchtung“ zu entwickeln. Dafür stehen ihnen zahlreiche Fertigungstechnologien zur Verfügung, die für das Prototyping genutzt werden können, darunter diverse 3D-Druck Technologien, Lasercutter, CNC-Fräsmaschinen, programmierbare Microcontroller oder Silicon-Forming.

"Die Studierenden können ihre unternehmerischen Fähigkeiten von der Ideenfindung bis hin zur Prototypisierung entwickeln und dies in Workshops zu Themen wie Kreativität und Ideenfindung, Geschäftsmodellentwicklung, Technologien des Rapid Prototyping und Pitches erproben“, sagt Matthias Beurer, Modulkoordinator der StartMiUp Prototyping Rallyes. Aus den generierten Ideen werden funktionierende Geschäftsmodelle ausgearbeitet und in erste Prototypen überführt. Bei einer digitalen Abschlussveranstaltung am Donnerstag, 9. September 2021, ab 17:15 Uhr werden diese präsentiert.

Weitere Informationen

Die StartMiUp Prototyping Rallye wird unter Einhaltung eines Hygienekonzeptes im Makerspace MAGIE in Gießen durchgeführt. Sollte durch die pandemische Lage eine Präsenzveranstaltung nicht möglich sein, wird die StartMiUp Prototyping Rallye mit den Workshops und Austauschformaten in den digitalen Raum verlegt und die Makerspaces in Einzelterminen genutzt.

Zur Bewerbung: https://startmiup.de/angebote/maker-space/prototyping-ralleys/prototyping-rallye-2021

Ansprechpersonen:

Matthias Beurer

Modulkoordinator StartMiUp Prototyping Rallyes

StartMiUp – Startupnetzwerk Mittelhessen

E-Mail: matthias.beurer@wiwi.uni-marburg.de

Katharina Monaco

Projektkoordinatorin

StartMiUp – Startupnetzwerk Mittelhessen

E-Mail: monacok@staff.uni-marburg.de

 

ECM: Novel Food, Zeitkapseln und Recruiting - das waren die Idea Sessions im Sommersemester 2021

Novel Food oder nicht? Janine Hoffmann (2. Reihe links) diskutierte unter anderem über die rechtliche Klassifizierung ihres entwickelten Getränks  mit den ECM-Mentor:innen Alexander Märdian (2. Reihe Mitte) und Annik Milstein (2. Reihe rechts)Auch wenn das ECM sechs Plätze für die Idea Sessions anbietet, nahmen an der Sommersemester-Edition am 21. Mai nur drei von sechs Einreichungen teil. Die Entscheidung des ECM richtet sich vor allem nach dem Stadion der Ideenphase: Wer noch ganz am Anfang steht, dem empfehlen wir immer erst einmal den Besuch unserer Gründungsberatung, um grundsätzliche Fragen zu klären. Wer aber für seine Idee bereits einen ersten Business Plan entwickelt und sich dadurch mit Themen wie Zielgruppe, Finanzierung und Geschäftsmodell auseinandergesetzt hat, ist bei den Idea Sessions genau richtig.

Diese Kriterien erfüllten die teilnehmenden Angehörigen und Absolvent:innen der Justus-Liebig-Universität: Jan Emmel (FB05 - Sprache, Literatur, Kultur), Janine Hoffmann (FB08 - Biologie und Chemie) sowie Rouven Daunke (FB02 - Wirtschaftswissenschaften).

So unterschiedlich die Fachbereiche, so verschieden auch das Themenspektrum der Gründungsvorhaben: Jan Emmel präsentierte in der ersten Session des Tages mit Time Machine eine Gaming-App, mit der sich digitale Zeitkapseln erstellen lassen. Es folgte die Session mit Janine Hoffmann. Ihr ist es gelungen, auf Basis von Johannisbeertrester, einem Reststoff der Lebensmittelindustrie, und mit Hilfe eines essbaren Pilzes ein schmackhaftes Erfrischungsgetränk herzustellen. Rouven Daunke schloss den Tag mit seiner Recruiting-Idee Hiroi ab, kurz für Hiring Open Innovation.

Die Ideengeber:innen trafen unter Ausschluss der Öffentlichkeit in individuellen Sessions unsere ECM-Mentor:innen, ausgewählt nach dem vorher angegebenen Beratungsbedarf. Innerhalb von 30 Minuten erhielten sie nach einem kurzen Pitch direktes Feedback zur eigenen Idee und konnten sich im Anschluss in Breakout Sessions mit den Expert:innen weiter vernetzen.

Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmenden, insbesondere an die ECM-Mentor:innen Annik Milstein (Schorlefranz), Alexander Trampisch (SwissCommerce), Alexander Märdian (Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik) sowie Francesco Pisani(EY Parthenon) für den wertvollen input.

Bildunterschrift: Novel Food oder nicht? Janine Hoffmann (2. Reihe links) diskutiert unter anderem über die rechtliche Klassifizierung ihres entwickelten Getränks mit den ECM-Mentor:innen Alexander Märdian (2. Reihe Mitte) und Annik Milstein (2. Reihe rechts). Das ECM-Team - Tristan Herbold, Sarah Krecker, Prof.Dr. Monika Schuhmacher (1. Reihe v.l.n.r.) - steht beratend zur Seite

ECM: Teilnehmerinnen für Abschlussarbeit über "Frauen & Startups" gesucht

Abschlussarbeit zum Thema Frauen und GründenElena Böll, Studentin im 5. Semester Psychologie an der Rheinischen Fachhochschule in Köln, sucht Teilnehmende für eine Studie im Rahmen ihrer Bachelorarbeit. Unter dem Titel "Frauen & Unternehmertum" widmet sich die Studentin der Frage, wie man Frauen mit Gründungsvorhaben bei der Zielumsetzung unterstützen kann.

Für die Studie werden Teilnehmerinnen gesucht, die sich in naher Zukunft selbstständig machen möchten. Des Weiteren sollten sie:

1. Die Idee für eine Gründung haben bzw. diese seit einiger Zeit verfolgen.
2. Bereits an einem Kurs/Seminar/ Infotermin zu den Themen Unternehmer:innentum und/oder Gründung teilgenommen haben.
3. Gute Deutschkenntnisse haben.

Die Kölner Studentin führt mit den Interessierten zwei Online-Trainings durch: Eine Gruppe erhält ein Kommunikationstraining, die zweite ein Training zum Themenkomplex "Erfolg und Misserfolg".

Im Anschluss erhebt Elena Böll, wie sich diese Trainings auf eine Gründung in naher Zukunft auswirken. Die Trainings haben einen Zeitumfang von ca. zwei Stunden.

Wer an der Studie teilnehmen möchte, kann sich ab sofort bei Elena Böll melden: .

ECM: Aus Ideen Prototypen werden lassen: Jetzt bewerben für StartMiUp Prototyping Rallye 2021

Die StartMiUp Prototyping Rallye geht in die zweite Runde: Gemeinsam mit dem regionalen Unternehmen Elkamet Kunststofftechik bietet die dreiwöchige Veranstaltung die Möglichkeit, smarte Ideen zu Licht, Außenbereich und Mehrwegversandsysteme zu verwirklichen. Bis zum 23. Juli 2021 könnt Ihr euch anmelden. Dafür das Bewerbungsformular ausfüllen sowie einen kurzen, aber aussagekräftigen Lebenslauf hochladen.

Die Veranstaltung ist kostenlos und offen für Studierende der drei mittelhessischen Hochschulen: Justus-Liebig-Universität Gießen, Philipps-Universität Marburg und Technische Hochschule Mittelhessen.

Weitere Infos zur StartMiUp Prototyping Rallye findet ihr unter https://startmiup.de/prototypingrallye2021

StartMiUp Prototyping Rallye 2021


ECM: Von Hugo Boss zum eigenen Modeunternehmen: Claire Nungesser zu Gast beim Gründerstammtisch Gießen

Claire NungesserBeim Gründerstammtisch Gießen am 14. Juli um 19 Uhr spricht Designerin Claire Nungesser über ihren Gründungsweg, vom ersten selbst genähten Kissenbezug bis zum Führen ihres eigenen Unternehmens. Eigene Kollektionen und Maßanfertigungen sind Nungessers Leidenschaft. Mit ihrem Geschäft in Bad Nauheim bietet sie für Fashionliebhaber:innen damit ein exklusives Angebot: regionale Ware aus einer Hand. Das Besondere für die Kundschaft sei es, das Kleidungsstück selbst mitzugestalten und zu kreieren.

Nungesser erlernte ihr Handwerk am Fashion Design Institut in Düsseldorf. Anschließend arbeitete sie als Designassistentin bei Hugo Boss. Sich von großen Unternehmen abzuwenden und ihren Kund:innen stattdessen eine kleine Auswahl anbieten zu können, beschloss sie 2019. Sie verwirklichte ihren Traum und gründete ihr Unternehmen 6zehn.Stoff&Design.

Während und nach der Vorstellung von Claire Nungesser gibt es beim Gründerstammtisch die Gelegenheit für Fragen und Diskussion. Eine Anmeldung ist notwendig bei Anette Kurth vom Verein Region Gießener Land: a.kurth@giessenerland.de.

Über die Initiative Gründerstammtisch Gießen

Der Gründerstammtisch findet jeden zweiten Mittwoch eines Monats statt. Die Veranstaltungsreihe ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, sowie des Vereins Region Gießener Land. Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

ECM: JLU-Absolventin sucht Mitbegründer:innen für FinTech-Start-up

Deine Aufgaben je nach Einsatzgebiet:

  • Verantwortung und Betreuung der strategischen Entwicklung, oder der IT-Infrastruktur
  • Analyse von Ideen und Konzepten zur Verbesserung der digitalen Plattform
  • Enge Zusammenarbeit mit dem Gründungsteam, um das Produkt vom Design bis zur Veröffentlichung voranzutreiben
  • Verantwortung der Unternehmensfinanzen
  • Nach intensiver Einarbeitung Steuerung der operativen Finanzprozesse (Rechnungserstellung, Kreditoren-/ Debitoren-Management, Zahlungsein- und -ausgänge, Monatsabschlüsse etc.)
  • Erstellung von Finanzberichten, Budgets und Jahresabschlüssen
  • Versorgung des Managements mit Finanzanalysen, Entwicklungsbudgets und Buchhaltungsberichten
  • Verantwortung für Finanzprognosen und Risikoanalysen sowie die Entwicklung und Verwaltung von Finanzsystemen und -richtlinien
  • Durchführen von Cash-Management, Hauptbuchhaltung und Finanzberichterstattung
  • Sicherstellung der Einhaltung der Steuergesetzgebung und interne Finanzprüfung
  • Durchführung aller Finanztransaktionen für die Firma
  • Verantwortung für die Verwaltung von Gehaltsabrechnungen, etc.

Dein Profil als CFO

  • Abgeschlossenes Studium der Informatik, der Wirtschaftsinformatik, Betriebswirtschaftslehre oder eine vergleichbare Ausbildung
  • Erste Berufserfahrung, mit Kenntnissen im IT-Service Management und Anforderungsmanagement, idealerweise ergänzt um Erfahrungen als FinTech Manager oder in einer vergleichbaren Schnittstellenfunktion
  • Arbeitserfahrung in FinTechs
  • Spaß an der Zusammenarbeit mit einem jungen Team, unternehmerisches Denken, zielorientierte und strukturierte Arbeitsweise
  • Deutsch auf muttersprachlichem Niveau (C2)
  • verhandlungssicheres English
  • Französisch- oder Spanisch-Kenntnisse wären von Vorteil

Wenn Du Dich in der obigen Beschreibung wiederfindest und motiviert bist, freuen wir uns über Deine aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bestehend aus CV, Anschreiben (und allem Weiterem, was Du für wichtig hält). Sende uns Deine Unterlagen bitte bis spätestens 23.06.2021 an lucy.apiyo@outlook.de

ECM: Businessmodelle für KI - Virtueller Impulsabend vom TIG

KI-BusinessmodelleIn kurzen Impulsen lassen regionale und überregionale Unternehmen hinter die Kulissen von KI-getriebenen Geschäftsmodellen schauen.

Den Anfang macht Tobias Kehl: Als Verantwortlicher für das Innovationsmanagent bei hessian.ai, dem hessischen Kompetenzzentrum für Künstliche Intelligenz, gibt er neben einem kleinen Einblick in hessian.ai auch einen Überblick zu KI-getriebenen Geschäftsmodellen, deren Voraussetzungen und nützlichen Tools.

Dr. Olena Linnyk, Senior Spezialistin für Künstliche Intelligenz bei der milch & zucker AG sowie Dozentin der Uni Gießen, zeigt die Risiken und Chancen von Deep Learning im Einsatz in der Arbeit mit Menschen auf. Wie kann man Produktivsysteme robuster und vertrauenswürdiger machen? Wie viel Bias und Vorannahmen sind vertretbar im modernen datengetriebenen Recruiting?

Dr. Franz Pfister, Co-Founder und CEO des Münchener MedTech-Unternehmens deepc, gibt einen Einblick in Künstliche Intelligenz in der Medizin: Mit der neuartigen KI-Plattform „deepcOS“ ermöglicht deepc mit einer Vielzahl von geprüften KI-Anwendungen führender internationaler Partner eine schnellere und effizientere radiologische Diagnostik.

Auch ein Beispiel aus dem Handwerk wird an diesem Abend dabei sein: Daniel Herr, Geschäftsführer des Fassadenspezialisten Federmeister, gibt einen Einblick in die Umstellung und die Herausforderungen auf dem Weg zu einem KI-gestützten Angebotsgenerator für Fassadensanierungen.

Der Impulsabend findet virtuell per GoToMeeting am 01.07. von 18 bis 20 Uhr statt.

Anmeldungen sind bis zum 30.06 zur kostenfreien Veranstaltung über das Technologie- und Innovationszentrum Gießen (TIG) unter folgendem Link möglich:  https://www.tig-gmbh.de/projekte/ki-fuer-startups

Die Veranstaltung findet im Rahmen des TIG-Projektes "KI für Startups" statt. Dieses vermittelt Gründer/-innen und Startups sowie den KMU der Region Mittelhessen mithilfe von Netzwerkveranstaltungen und weiteren Workshops eine gute Basis dafür, ihre Produkte- und Dienstleistungsideen mithilfe von Künstlicher Intelligenz bzw. Maschinellem Lernen smart und zukunftsfähig weiter zu entwickeln. Moderiert wird der Abend von Johannes Schmid und Nils Seipel von flux – impulse aus dem Makerspace Gießen. Die Veranstaltung wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

ECM: Start-ups für 10. Accelerator-Programm der VentureVilla gesucht

Batch 10 VentureVilla

Teilnehmen können vielversprechende Teams aus ganz Deutschland. Das Programm findet komplett remote statt, sodass keine Anwesenheit in Hannover erforderlich ist. Zudem ist der Accelerator für alle Teams kostenlos. Pitchdecks können noch bis zum 21. Juli unter https://venturevilla.de/bewerbung eingereicht werden.

Bausteine des Programms:

  • Investor Readiness: Bekommt offenes Feedback von Investor*innen aus unserem Netzwerk und bereitet mit unserer Hilfe eure Unterlagen für die erste Finanzierungsgrunde vor.
  • Individuelles Mentoring: Wir holen euch dort ab, wo ihr gerade steht und vernetzen euch mit engagierten Mentor*innen, die euch als Sparring Partner zur Verfügung stehen.
  • Fireside Chats: Hört aus erster Hand, welche Erfahrungen andere Gründer*innen bereits gesammelt haben und welche Tipps sie euch für die Zukunft mit auf den Weg geben können.
  • Kommunikation & Storytelling: Team und Mentor*innen helfen euch bei der richtigen Kommunikationsstrategie und der Entwicklung des passenden Storytellings für euer Startup.
  • Teamentwicklung: Wir suchen spannende Geschäftsmodelle, aber vor allem suchen wir gute Teams: Ein funktionierendes Team ist essenziell für den Erfolg eurer Idee!
  • Geschäftsmodellentwicklung & Pricing: Gemeinsam entwickeln wir euer Geschäftsmodell weiter, schauen uns euer Pricing an und helfen euch bei der Validierung.
  • Hannover Meet & Greet: Trefft spannende Unternehmen aus Hannover & Umgebung und erweitert euer Netzwerk beim Pitch-Wednesday. Wir stellen euch die für euch relevanten Akteure am Standort vor.
  • Pitchtraining: Perfektioniert euren Pitch (und euer Deck!) durch zahlreiche Übungsmöglichkeiten, Trainings und das Feedback aus unserem founders network.
  • Agile Softwareentwicklung: Holt euch Tipps von erfahrenen Entwickler*innen zu Agile Development oder der Problemlösung bei IT-Projekten. Unterstützt werdet ihr dabei u.a. durch unseren Partner IT-P.
  • Rechtsberatung: Von unseren Partnern KSB Intax und KPMG-Law bekommt ihr Input zu Themen wie Mitarbeiterbeteiligung, Beteiligungsverträgen und Datenschutz.
  • Marketing & Sales: Profitiert von dem Know-How erfahrener Unternehmer*innen und sprecht mit ihnen eure Vertriebsstrategie durch.
  • Brandbuilding: Entwickelt mithilfe unseres Partners B&B Markenagentur eure eigene unverwechselbare Marke.

ECM: Hessischer Gründerpreis 2021 - Bewerbungsschluss verlängert!

Endspurt beim Hessischen Gründerpreis 2021: Bis zum 21. Juni können sich noch kreative unternehmerische Köpfe für den jährlichen Wettbewerb im Rahmen der Hessischen Gründertage bewerben. Der Preis wird in vier Kategorien verliehen: "Innovative Geschäftsidee", "Zukunftsfähige Nachfolge", "Gesellschaftliche Wirkung" sowie "Gründung aus der Hochschule".

Teilnehmen können Hessische Gründer:innen und Nachfolger:innen, die die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Die Selbstständigkeit wird noch nicht mehr als fünf Jahre ausgeführt (2016-2021)
  • Die Unternehmerin/der Unternehmer kann vom eigenen Unternehmen leben
  • Der Hauptsitz des Unternehmens liegt in Hessen.
Ausnahme für die Kategorie "Gründung aus der Hochschule":
  • Du hast eine Gründungsidee oder ein Start-up und bist Student:in, Doktorrand:in oder Wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in an einer hessischen Hochschule
Der Hessische Gründerpreis ist nicht mit Geld- oder Sachpreisen dotiert, sondern bezieht die Halbfinalist:innen und Finalist:innen in die immer stärker werdende Öffentlichkeitsarbeit rund um den Hessischen Gründerpreis ein. Teilnehmende erhalten auf diese Weise eine Bühne, um den eigenen Bekanntheitsgrad signifikant zu erhöhen.

ECM-Direktorin schreibt mehrere Stellen für wissenschaftliche Mitarbeit aus - jetzt bewerben!

An der Professur für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Technologie-, Innovations-, und Gründungsmanagement (Prof. Dr. Monika C. Schuhmacher), Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, sind ab 01.09.2021 eine sowie ab 04.10.2021 zwei Teilzeitstellen im Umfang von jeweils 50% einer Vollbeschäftigung alsWissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d)


gemäß § 2 WissZeitVG und § 65 HHG mit Gelegenheit zu eigener wissenschaftlicher Weiterbildung befristet zu besetzen. Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach Entgeltgruppe 13 Tarifvertrag Hessen (TV-H).

Sie werden, soweit die zulässige Höchstdauer einer befristeten Beschäftigung nicht überschritten wird, in der Regel für die Dauer von zunächst 3 Jahren beschäftigt; eine Verlängerung um bis zu weitere 2 Jahre ist unter der o.g. Voraussetzung möglich.


Aufgaben:

  • Eigene wissenschaftliche Weiterbildung in Verbindung mit Erstellung der eigenen Dissertation
  • Initiierung und Bearbeitung von Forschungsprojekten mit dem Ziel, diese auf Tagungen und Konferenzen zu präsentieren und in internationalen Fachzeitschriften zu publizieren
  • Hochschuldidaktische Qualifizierung
  • Wissenschaftliche Dienstleistungen in Forschung und Lehre gem. § 65 HHG
  • Übernahme von (zum Teil englischsprachigen) Lehraufgaben gemäß Lehrverpflichtungsverordnung des Landes Hessen
  • Übernahme von Verwaltungs- und Administrationstätigkeiten


Anforderungsprofil:

  • Sie verfügen über ein (sehr) gut abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Fach Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen, Psychologie oder Mathematik
  • Motivation, Engagement und die Fähigkeit, selbständig, aber auch als Teamplayer, in nationalen und internationalen Forscherteams mitzuarbeiten sind essentiell
  • Erfahrungen im empirischen Arbeiten bzw. exzellente Grundlagen in Statistik und/oder Ökonometrie finden besondere Berücksichtigung
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift werden vorausgesetzt und Auslands- bzw. Praxiserfahrung ist erwünscht

 

Die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) strebt einen höheren Anteil von Frauen im Wissenschafts-bereich an; deshalb bitten wir qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich, sich zu bewerben. Aufgrund des Frauenförderplanes besteht eine Verpflichtung zur Erhöhung des Frauenanteils. Die JLU versteht sich als eine familiengerechte Hochschule. Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern sind willkommen.

 

Für Rückfragen steht Ihnen gerne Frau Prof. Dr. Monika Schuhmacher per E-Mail zur Verfügung ().

 

Ihre Bewerbung (keine E-Mail) richten Sie bitte unter Angabe der Referenznummer 313/02 mit den üblichen Unterlagen bis zum 06.07.2021 an den Präsidenten der Justus-Liebig-Universität Gießen, Erwin-Stein-Gebäude, Goethestraße 58, 35390 Gießen. Bewerbungen Schwerbehinderter werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Wir bitten, Bewerbungen nur in Kopie und ohne Hefter/Hüllen vorzulegen, da diese nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt werden.

ECM sucht studentische Verstärkung im Team!

Das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM), das Gründungszentrum der
Justus-Liebig-Universität Gießen sucht zum 01.08.2021
eine studentische Hilfskraft (w/m/d), mit 15 Arbeitsstunden pro Monat.

 

Die Aufgabenfelder der studentischen Hilfskraft erstrecken über folgende Tätigkeiten:

  • Unterstützung bei Büro- und Eventorganisation
  • Mitarbeit in der hochschulweiten Gründungsförderung
  • Internet- und Literaturrecherche
  • Aktualisierung von Homepage und Social-Media-Kanälen

Wir bieten Ihnen:

  • Interessante und abwechslungsreiche Tätigkeiten
  • Mitarbeit in einem jungen, dynamischen Team
  • Ein hohes Maß an Eigenverantwortung und projektbezogenem Arbeiten
  • Einblicke in die Gründungsförderung und das Arbeiten in Start-Ups über Branchen hinweg

Voraussetzungen:

  • Mindestens fortgeschrittenes Bachelor-Studium
  • Ausgeprägtes Kommunikations- und Organisationstalent
  • Hohe Affinität zu den Themen Unternehmensneugründung, Innovation und Digitalisierung
  • Gute EDV-Kenntnisse (insbesondere sicherer Umgang mit MS Office)

Bei Interesse schicken Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Praktikumszeugnisse sowie Leistungsübersichten) in elektronischer Form mit dem Betreff „Bewerbung SHK – ECM“ bis zum 20.06.2021 an Tristan Herbold

ECM: HOLM startet Bewerbungsrunde 2021 für Start-ups aus Logistik und Mobilität

HOLM, House of Logistics and Mobility, unterstützt Gründer:innen und Start-ups aus der Logistik- und Mobilitätsbranche auf dem Weg zur Marktreife. Interessierte können sich ab sofort für HOLMs Förderprogramm bewerben.

Den ausgewählten Start-ups werden zwei Jahre lang interaktive Büro- und Vernetzungsflächen im Start-up-Lab des HOLM-Gebäudes am Standort Gateway Garden am Frankfurter Flughafen zur Verfügung gestellt. Weitere wichtige Bausteine des Accelerators sind die Vermittlung von Wissen und die Unterstützung bei der Vernetzung innerhalb der Branche. Dafür stehen Mentor:innen zur Verfügung. Auch Coachingprogramme und zahlreiche Vernetzungsveranstaltungen werden im Rahmen des Programms regelmäßig angeboten. 

Über die Auswahl der Start-ups entscheidet im September 2021 eine Jury, die aus Expert:innen von namhaften Branchenakteuren der Logistik und Mobilität und aus Vertreter:innen der Politik zusammengesetzt wird. Die Förderung der ausgewählten Start-ups beginnt mit deren Einzug ins HOLM zum Jahresanfang 2022. Weitere Informationen zum Bewerbungsprozess finden sich auf der Webseite der Start-up-Förderung@HOLM.
Aktuell werden im Rahmen des Programms sieben Start-ups gefördert, darunter das erst kürzlich mit dem Science4Life Venture Cup ausgezeichneten Start-up Innocept, das dem Problem einer fehlenden Ladeinfrastruktur für E-Autos nachgeht. Zu den Alumnis des Programms zählen unter anderem das Frankfurter "Start-up of the year 2019" CargoSteps, das Drohnen-Start-up Wingcopter und der E-Lastenrad-Sharing-Anbieter sigo.

ECM unterstützt bei Bewerbung für Hessen Ideen 2021 - melde dich jetzt!

Hessen Ideen-Stipendium

PM3421CardioIQ_Team.jpg
Aktuelle Hessen Ideen-Stipendiaten: Cardio IQ, ein Projekt von JLU und Technische Hochschule Mittelhessen, das eine computergestützte EKG-Auswertung ermöglicht
Das sechsmonatige Hessen Ideen-Stipendium richtet sich an Gründungsaffine, die sich in einer frühen Phase der Ausarbeitung einer innovativen Geschäftsidee befinden. Es soll beim Übergang von einer ersten unternehmerischen Idee zum validierten Geschäftsmodell unterstützen.

Die Stipendiat:innen erhalten monatlich bis zu 2.000 Euro und nehmen an einem Ideen-Akzelerator teil, der sich aus den zwei Bausteinen Coaching und Qualifizierung zusammensetzt. Darüber hinaus treffen die Stipendienteams bei Netzwerkveranstaltungen und Workshops immer wieder auf Unternehmer:innen, die von ihren Erfahrungen berichten und mit denen sie sich austauschen können.

Voraussetzung für die Bewerbung um das Hessen Ideen-Stipendium

Aus eurem Team ist mindestens ein Mitglied JLU-Angehörige:r oder JLU-Absolvent:in (bis zu fünf Jahre nach dem Abschluss).

Ihr habt eine ausgereifte Gründungsidee und diese eventuell auch schon zu Papier gebracht entsprechend den Hessen Ideen-Vorgaben: https://hessen-ideen.de/fileadmin/user_upload/2021_2_Bewerbungsunterlagen_Stipendium_Gesch%C3%A4ftsidee.pdf

Zu guter letzt braucht Ihr eine Bescheinigung eures Hochschul-Coach, der euch versichert, dass er euch im Stipendienzeitraum beratend zur Seite steht.

Wer ist euer Hochschul-Coach?

Tristan Herbold vom JLU-Gründungszentrum ECM ist euer Hochschul-Coach. Er prüft eure Bewerbungsunterlagen vorab, gibt Feedback und füllt die notwendige Hochschulbescheinigung nach Durchsicht aus.

Gibt es Tipps seitens des ECM auch schon vor Fertigstellung des Ideenpapiers?

Interessierte haben die Möglichkeit, sich bereits vor Erstellung der Bewerbungsunterlagen für das Hessen Ideen-Stipendium beim ECM zu melden. Wir geben in einer kostenlosen Beratungsstunde Tipps für die Antragstellung, damit die Bewerbung erfolgsversprechend wird.

Übrigens: Am 8. Juni um 16 Uhr findet eine Infoveranstaltung zum Hessen Ideen-Stipendium online statt. Die Anmeldung erfolgt über https://hessen-ideen.de/infoveranstaltung-2021/

Bewerbungsfristen

Interessensbekundungen an der Teilnahme des Stipendiums müssen spätestens bis zum 24. Juni ans ECM via Mail geschickt werden. So bleibt noch eine Woche Zeit, um die Bewerbungsunterlagen in Zusammenarbeit mit dem ECM zu optimieren. Die offizielle Bewerbungsfrist endet am 1. Juli 2021.

_______________________________________

ECM-Ansprechpartner

Hessen Ideen-Stipendium

ECM-Geschäftsführer Tristan Herbold

Mail:

Telefon: Tel. 0641 99-22-137

_______________________________________

Hessen Ideen-Wettbewerb

Plasma Panel gewinnen 2. Platz bei Hessen Ideen 2019
ECM nominiertes Team - Plasma Panel - erhält bei Hessen Ideen 2019 den zweiten Preis

Beim Hessen Ideen-Wettbewerb treten die besten unternehmerischen Gründungsideen aus hessischen Hochschulen gegeneinander an. Die nominierten Ideen müssen ein konkretes Gründungsinteresse nachweisen. Die Gründung einer Kapitalgesellschaft und die Aufnahme der Geschäftstätigkeit darf noch nicht erfolgt sein.

Die Gewinner:innen erwarten Geldpreise im Gesamtwert von mehr als 10.000 Euro, inhaltliches Feedback zur Gründungsidee, mediale Aufmerksamkeit, Road Show-Termine, Netzwerkzugang und vieles mehr.

Bewerbungsverfahren für Hessen Ideen-Wettbewerb

Anders als für das Hessen Ideen-Stipendium ist es nicht möglich, sich für den Wettbewerb frei zu bewerben. Es bedarf einer Nominierung seitens des ECM. Insgesamt darf jedes Hochschulgründungszentrum nur jeweils drei Ideen für den Hessen Ideen-Wettbewerb vorschlagen.

Interessierte nehmen jetzt per Mail Kontakt mit dem ECM auf und senden ihre Ideenskizze zu. Die Ideenskizze kann stark angelehnt werden an das Ideenpapier für das Hessen Ideen-Stipendium: https://hessen-ideen.de/fileadmin/user_upload/2021_2_Bewerbungsunterlagen_Stipendium_Gesch%C3%A4ftsidee.pdf

Das ECM sichtet die Einsendungen und nominiert drei vielversprechende Ideen. Wir empfehlen neben der Einreichung einer Ideenskizze auch einen Beratungstermin mit dem ECM zu vereinbaren, um sich und die Idee besser kennen und verstehen zu lernen.

Bewerbungsfristen

Interessensbekundungen an der Teilnahme des Wettbewerbs müssen bis zum 15. Juni 2021 beim ECM via Mail erfolgen. So bleiben noch etwas mehr als zwei Wochen Zeit, um die Bewerbungsunterlagen in Zusammenarbeit mit dem ECM zu optimieren. Die offzielle Nominierungsfrist für den Hessen Ideen-Wettbewerb endet am 5. Juli 2021.

_______________________________________

ECM-Ansprechpartner

Hessen Ideen-Wettbewerb

ECM-Geschäftsführer Tristan Herbold

Mail:

Telefon: Tel. 0641 99-22-137

ECM: JLU-Teams glänzen bei Hessen Ideen 2019

Starker Auftritt der JLU bei Hessen Ideen 2019
Personen 1. Reihe v.l.n.r.: Marvin Dreesmann (ECM), Prof. Dr. Monika Schuhmacher (ECM), Sandra Moritz (Plasma Panel), Alisa Schmidt (Plasma Panel), Benjamin Dilberger (Dr. Fill) und Fabiola Neitzel (SWAP) / Personen 2. Reihe v.l.n.r.: Tristan Herbold (ECM), Tobias Tschang (Plasma Panel), Jonathan Gail (Plasma Panel), Sandra Martens (Plasma Panel) und Sarah Krecker (ECM)

Starker Auftritt der Justus-Liebig-Universität Gießen bei Hessen Ideen 2019: Dr. Fill und Plasma Panel vom ECM organisierten Idea Slam standen im Finale des hessenweiten Hochschulwettbewerbs. Sie pitchten ihr Projekt zusammen mit neun weiteren Nominierten auf der gestrigen Preisverleihung im Museum für Kommunikation in Frankfurt am Main.

Am Ende war der Jubel besonders groß bei Sandra Moritz, Alisa Schmidt, Jonathan Gail, Sandra Martens und Tobias Tschang von Plasma Panel. Das Team gewann den mit 3.500 Euro dotierten zweiten Preis für ihre neue Sterilisationsmethode gegen multiresistente Keime. Sie nutzen dafür ein physikalisches Plasma, ein reaktionsfreudiges Gas, das durch Energiezufuhr in Luft erzeugt wird. Neben der schonenden Desinfektion der Hände kann es sogar eine wundheilfördernde Wirkung haben.

Die Jury lobt die Fokussierung des Gründungsteams auf eine große gesellschaftliche Herausforderung. Mit ihrer forschungsbasierten Idee zur Anwendung der Plasmatechnik haben sie auch ein Transferpotenzial in die Lebensmittelwirtschaft und andere Branchen.

Asar: "Wertschätzung für unternehmerisches Handeln"

Plasma Panel holt 2. Platz bei Hessen Ideen 2019Bei der Verleihung überreichte Staatssekretärin Ayse Asar die Auszeichnungen. "Mit der Prämierung möchten wir den Teams unsere Wertschätzung für ihren Erfindergeist und ihr unternehmerisches Handeln ausdrücken. Gleichzeitig motiviert die Auszeichnung, die Geschäftsidee weiter auszuarbeiten", so Asar.

In der Vergangenheit war die Justus-Liebig-Universität immer wieder stark vertreten: 2016 belegte Variokan den ersten Platz bei Hessen Ideen, 2017 Josias Plock den dritten Platz, und 2018 Cognilize, damals Reality, den ersten Platz. 

Neben dem Wettbewerb erfolgte auf der Preisverleihung die Bekanntgabe der StipendiatInnen, die ab dem 1. Januar 2020 das Hessen Ideen Stipendium als Starthilfe für ihr Unternehmen bekommen. Sie erhalten für sechs Monate einen Zuschuss zum Lebensunterhalt und durchlaufen parallel ein Coaching- und Qualifizierungsprogramm. Bisher konnten 43 Gründungsvorhaben mit dem Stipendium gefördert werden.

Dazu gehört seit gestern Abend auch das JLU-Team SWAP-Silkworm as Protein. Dahinter stehen die zwei Master-Studentinnen: Fabiola Neitzel mit dem Schwerpunkt "Insect Biotechnology & Bioresources" sowie Anjani Nayak mit dem Schwerpunkt "Crop Protection & Nutrition, Entomology". Sie stellen haltbares Protein-Öl und -Pulver aus Seidenraupen-Puppen her, die in großen Mengen bei der Seidenproduktion in Indien anfallen, aber bislang nur unzureichend weiterverarbeitet werden.

Gründungsförderung an der JLU

Das gesamte ECM-Team rund um Direktorin Prof. Dr. Monika Schuhmacher reiste nach Frankfurt, um den Teams persönlich zu gratulieren und mit ihnen anzustoßen. Wir unterstützen seit jeher Studierende, AbsolventInnen und MitarbeiterInnen der JLU dabei, ihre innovativen Ideen im Rahmen einer Unternehmensneugründung umzusetzen. Hierfür bietet das ECM eine kostenlose, ganzheitliche Gründungsberatung unter Einbezug interner und externer NetzwerkpartnerInnen an. Zudem bietet das ECM Veranstaltungen an, die zum Gründen sensibilisieren, mobilisieren und qualifizieren, wie den universitären Wettbewerb Idea Slam (Nächste Ausgabe: 4. Juni 2020) oder den regelmäßig stattfindenden Gießener Gründerstammtisch.

Weitere Informationen zum Hessen Ideen Wettbewerb:

www.hessen-ideen.de

Kostenlose Gründungsberatung an der JLU vereinbaren:

www.uni-giessen.de/ecm/beratungstermin

ECM: Last-Minute-Bewerbung für "Gründungswettbewerb – Digitale Innovationen"

Unter verändertem Namen, aber bewährtem Rezept geht der "Gründungswettbewerb – Digitale Innovationen" des Bundeswirtschaftsministeriums in eine neue Runde. Gesucht werden Gründungsinteressierte und junge Start-ups mit innovativen Geschäftsideen aus dem IKT-Umfeld.

Mitmachen beim Gründungswettbewerb lohnt sich: Alle Teilnehmer:innen erhalten eine schriftliche Bewertung der Ideenskizze hinsichtlich Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken. Außerdem winken Preisgelder von bis zu 32.000 Euro, attraktive Vernetzungsmöglichkeiten und die Chance auf den Sonderpreis „Digitale Städte und Regionen“, der mit zusätzlichen 10.000 Euro dotiert ist. Bewerbungsschluss ist am 31. Mai 2021.

Wichtig: Der Gründungswettbewerb ist ein Ideenwettbewerb. Eine bereits erfolgte Unternehmensgründung oder ein umfangreicher Businessplan sind also keine Teilnahmevoraussetzung.

Weitere Informationen unter www.gw.digital

Gründungswettbewerb 2021 für digitale Innovation

ECM: Gründerstammtisch im Juni dreht sich um "Social Entrepreneurship"

Gründerstammtisch Gießen mit Birgit Heilig

Social Entrepreneurship hat viele Jahre ein Nischendasein geführt. Inzwischen ist das große Potenzial sozialer und ökologischer Gründungen jedoch unumstritten, und auch die Politik reagiert endlich mit den ersten Fördermaßnahmen.

Der virtuelle Gründerstammtisch Gießen greift das Thema am 9. Juni um 19 Uhr auf. Zu Gast ist unter anderem Birgit Heilig, Vorstandsmitglied des Social Entrepreneurship Netzwerks Deutschland (SEND). SEND baut wichtige Brücken zwischen Politik, Zivilgesellschaft, Wohlfahrt und klassischen Wirtschaft, um den positiven Wandel in unserer Gesellschaft voranzutreiben und die Rahmen­bedingungen für soziale Innovationen zu verbessern.

Zusammen mit dem Land Hessen hat SEND das Förderprogramm "Sozialinnovator Hessen" ins Leben gerufen. Das Programm unterstützt Personen, die ein Sozialunternehmen in Hessen gründen oder ihre bereits erfolgte Gründung weiter vorantreiben möchten. Beim Gründerstammtisch stellt Birgit Heilig das Thema "Social Entrepreneurship" sowie den "Sozialinnovator Hessen" vor und beleuchtet Chancen und Risiken sozialer Gründungen.

Soziale Start-ups stellen sich vor

Für das südliche Mittelhessen ist das Technologie- und Innovationszentrum Gießen (TIG) für die Umsetzung des Sozialinnovators zuständig. Regionalscout Christian Deiters (TIG) organisiert und moderiert diesen Gründerstammtisch und hat für einen Einblick in die unternehmerische Praxis neben Birgit Heilig auch drei ambitionierte Gründerinnen eingeladen, die am Programm „Sozialinnovator“ teilnehmen und ihre Projekte und Startups jeweils in einem Pitch vorstellen:

Claudia Allonas stellt mit "upstream" ihr Upcycling-Start-up vor, mit welchem sie die verantwortungsvolle Nutzung von Ressourcen und Rohstoffen vorantreiben möchte. Anita Burgsmüller wird "happy2learn" präsentieren, eine Beratungsorganisation für Studienerfolg und Berufsglück, und Kerstin Lopau zeigt "Solocal Energy", ein Kollektiv, dass mit einem solidarisch-nachbarschaftlichen Ansatz Menschen für dezentrale Stromgewinnung aus Sonnenenergie zusammenbringt.

Im Anschluss gibt es wie immer Gelegenheit für Fragen und Diskussion.

Eine Anmeldung an info@tig-gmbh.de ist erforderlich, der Link für die Teilnahme geht den Teilnehmenden dann rechtzeitig vor der Veranstaltung zu.

Über die Initiative Gründerstammtisch

Der Gründerstammtisch Gießen ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen, des Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg sowie des Vereins „Region Gießener Land e. V. Das Event findet immer am zweiten Mittwoch im Monat ab 19 Uhr statt.

Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

ECM: FISEGO sucht Betriebswirt:in für Unternehmensausbau

Fisego Startup-TeamNach der Zweitplatzierung von FISEGO beim Hessen Ideen-Wettbewerb 2020 meldet sich das Gießener Start-up mit neuen guten Nachrichten zurück. Das Team soll vergrößert werden, um die nächsten wichtigen Schritte in der Gründungsgeschichte anzugehen.

Über FISEGO

Sophia Reiter und Fabian Goedert, Studierende der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) und Gründungsduo der Forschungsgruppe FISEGO Brandschutztechnik, haben das weltweit erste Branderkennungs- und Brandbekämpfungssystem für elektrische Klein- und Großgeräte entwickelt. Mit ihrem System wollen sie in Zukunft alle Brände verhindern, die durch Elektrizität ausgelöst werden, Leben retten und Werte erhalten. In Zusammenarbeit mit der THM gelang es dem Team 2020 das deutsche und 2021 das europäische Patent anzumelden.

Die Stellenausschreibung

Du studierst im Bereich Wirtschaftswissenschaften, vorzugsweise BWL, dann bist du bei FISEGO genau richtig. Das Start-up sucht engagierte Menschen mit Gründungsinteresse, die ein Unternehmen von Beginn an mit ausbauen und ein Produkt auf den Markt bringen wollen, das auf vielen Ebenen sinnvoll für die zukünftige Gesellschaft sein wird.

Mögliche Einsatzgebiete für eine Mitarbeit:

  • Einkauf
  • Vertrieb
  • Finanzplanung
  • Fertigstellen des Businessplans

Natürlich bist du nicht auf dich alleingestellt und kannst mit deinen Aufgaben wachsen! Wenn du dich angesprochen fühlst oder einfach mehr erfahren möchtest, melde dich gerne unter den angegebenen Kontaktdaten:

Fabian Goedert:

Sophia Reiter:

Telefon: 0049 1515/0345488

Stellenausschreibung zum Download

ECM: Weconomy 2021: Gründungswettbewerb für Tech-Start-ups mit mindestens einer Gründerin

Weconomy 2021 - Female FocusAb sofort können sich innovative Start-ups für den Gründungswettbewerb Weconomy anmelden. Gesucht werden junge Tech-Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland und mit mindestens einer Frau im Gründungsteam. Der Veranstalter, die Wissensfabrik aus Ludwigshafen am Rhein: "Um Deutschland voranzubringen, brauchen wir die guten Ideen und das Talent aller. Auf diese Weise schaffen wir Vorbilder für die nächste Generation."

Als Gewinn erwartet die Start-ups der persönliche Austausch mit Deutschlands Topmanager:innen und ein Jahr lang intensive Beratung von hochkarätigen Expert:innen der deutschen Wirtschaft. Interesse? Bewerbungen sind bis zum 5. Juli 2021 möglich auf www.weconomy.de.

ECM: Fünf Start-ups sicherten sich beim 1. Capital Contest das Interesse der Investor:innen

Beim ersten hochschulübergreifenden StartMiUp Capital Contest konnten sich gleich fünf Gründungsteams der drei mittelhessischen Hochschulen Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), Philipps-Universität Marburg (UMR) und Technische Hochschule Mittelhessen (THM) durchsetzen. Mit ihren Ideen sicherten sie sich die Investitionsabsicht, so genannte "Intents of Invest", der Juror:innen. Der Wettbewerb wurde vom Verbundprojekt StartMiUp der drei Hochschulen ausgerichtet. Den Publikumspreis erhielt das THM-Team Green Elephant Biotech, das mit seiner Idee, die Produktion lebensrettender Therapeutika und Impfstoffe durch effiziente, skalierbare Zellkultivierung und unter Verwendung CO2-neutraler Materialien zu unterstützen, bei Publikum und Jury einen bleibenden Eindruck hinterließ.

Mit dieser Idee konnte das Team darüber hinaus den Investor Andreas Lukic, Business Angels Frankfurt Rhein-Main/Business Angels Mittelhessen, für sich gewinnen. Das JLU-Team MeatApp hat einen digitalen Marktplatz für nachhaltig produziertes Fleisch und Fleischerzeugnisse entwickelt und konnte damit sowohl den Investor Dirk Rudolf der Fintec Systems GmbH als auch die Investorin Dr. Eva Weigel der Scheld Asset Management GmbH überzeugen.

Das THM-Team VeloCura punktete mit digitalen Produkten für den ambulanten Pflegedienst in Kombination mit einem E-Bike-Leasing ebenfalls bei Dirk Rudolf. Das UMR-Team GeoEngine überzeugte mit seiner Geschäftsidee einer cloudbasierten Plattform für Raum- und Zeidaten sowohl den Investor Andreas Lukic als auch die Investorin Dr. Anke Caßing des High-Tech Gründerfonds. Das UMR-Team Medical Values will medizinische Diagnosen unter anderem mit "Machine Learning" unterstützen, um die Früherkennung von Krankheiten zu verbessern, und konnte sich mit dieser Idee ebenfalls Interesse von Dr. Anke Caßing sichern. Das sechste teilnehmende Team Time Machine (JLU) ging dieses Mal ohne einen "Intent of Invest" nach Hause.

Mittelhessische Start-ups verstärkt finanzieren

Für die Jury bedankte sich Andreas Lukic beim Organisationsteam und betonte, das StartMiUp-Event passe gut "zu den Aktivitäten unserer Business-Angel-Verbünde, die auch in Mittelhessen verstärkt Start-ups finanzieren." Wojciech Konieczny, Gründungsmitglied von MeatApp, sagte im Anschluss an den Wettbewerb: "Wir freuen uns über die Reichweite im Netzwerk und in der Region und sind gespannt, was sich aus den neu geknüpften Kontakten hier beim Contest und aus den zwei erhaltenen ‚Intents of Invests‘ noch alles entwickelt."

Die Veranstaltung bot viele Möglichkeiten zum digitalen Netzwerken. Besonders beliebt waren die Stehtische und die Bar, ein virtueller Raum, der nur mit einem Getränk betreten werden konnte.

StartMiUp Capital Contest - Moderation Tristan Herbold
Virtueller Wettbewerb: Moderator und ECM-Geschäftsführer Tristan Herbold beim StartMiUp Capital Contest. Foto: Marvin Dreesmann

ECM: "Gründerflirt" unterstützt bei der Teamsuche

Die F.A.Z.- Business Media GmbH veranstaltet am 27. Mai um 17 Uhr erneut ihre Veranstaltungsreihe Gründerflirt. Der Gründerflirt ist keine „Visitenkartenparty“. Die Teilnehmenden sind aktiver Teil verschiedener moderierten Gesprächsrunden. Auf diese Weise findest du Partner:innen für deine Gründung oder Start-ups, in die du dein Know-how einbringen kannst, zum Beispiel aus Marketing, Vertrieb, BWL oder IT.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt.

Weitere Informationen unter www.gruenderflirt.de

ECM: Sportturnier für Gründer:innen und Gründungsinteressierte

Poster für Founder Esport EventIm Mai findet das erste Founder Esport Event des hessischen Start-ups Colossio statt, ein Networking- und Gaming-Turnier für junge Start-ups und Gründungsinteressierte in Deutschland. In den Turnieren besteht die Möglichkeit, Fähigkeiten im Gaming (FIFA, Chess und Rocket League) unter Beweis zu stellen und sich gleichzeitig mit den Gegner:innen auszutauschen, etwa über Geschäftsideen und Aspekte der Unternehmensgründung.

Die Veranstaltung ist kostenlos, Anmeldung ist bis zum 10. Mai 2021 möglich unter https://getcolossio.com/accelerate/. Anschließend vereinbaren die Teilnehmenden die Spielzeit, die für sie und die Spielpartner:innen passen.

Das Halbfinale am 29. Mai und das Finale am Folgetag werden live übertragen und kommentiert. Die Gewinner:innen werden mit einem Preis belohnt. 

ECM Workshop: "How to turn an idea into a functioning business" - register now!

Poster for "How to turn an idea into a functioning business" "How to turn an idea into a functioning business" is a workshop that takes a deep dive into what it takes to turn innovations into businesses. It provides knowledge, tools and the chance to connect with entrepreneurs and institutions that support startups in the region of Central Hesse. Additionally, you get an overview on the residency regulations you have to consider as an international student or graduate when starting your own business.

The workshop is a cooperation project of ECM, the startup center at JLU, the International Office and the department Career Services at ZfbK. It will be held in English and includes lectures, interactive parts and Q&As.

Topics:

Startup Insights: Experiences & lessons learned
Speaker: Fabiola Neitzel, JLU graduate (Insect Biotechnology) and founder of PROMBYX

Insect biologist Fabiola Neitzel did it. After getting her master’s degree at JLU in 2020, she founded her own business this year, called PROMBYX. PROMBYX processes silkworm pupae, a so far hardly used by-product of silk production in India, as a protein source for pet food producers. The young entrepreneur began to develope the idea as part of an international team almost two years ago. On her path to self-employment, she achieved successes like winning scholorships but also faced various challenges regarding finance, food law and building a team.

Fabiola Neitzel will share her experiences and lessons learned with the participants in a Q&A.

From idea to business plan: A feasibility analysis

Speaker: Prof. PhD. Monika Schuhmacher, director of the JLU startup center ECM and professor at the Department of Technology, Innovation and Entrepreneurial Management

To build a business, it takes more than an idea and a concept. The key question is, „Does it even make sense what I designed on paper?“

Prof. Phd. Monika Schuhmacher will introduce participants to market research and especially to a feasibility analysis of a business idea. Designing a business effectively requires knowledge of key aspects with regard to the industry-, target market-, product-, organizational and financial  feasibility based on secondary and primary research (e.g. quantitative and qualitative). These different aspects will be discussed to move the business idea further and to be able to design a business model and plan the business accordingly. The goal is to minimise the risk and to increase your business' chances of success.

The lecture is combined with interactive parts.

Legal regulations for foreigners opening a business in Germany
Speaker: Gabriele Lieser, Foreigners Authority (Ausländerbehörde) Gießen

______

Open to all students, doctoral candidates, alumni and employess of University Giessen! Registration via StudIP (max. 50 participants)

The event takes place as online seminar. Please register for it in Stud.IP. All participants will receive the link to the online seminar via Cisco Webex one day before. General information on the use of Cisco Webex can be found on the following Page.

ECM: Frisch gegründet – und nun? Marmelin beim Gründerstammtisch Gießen

Marvin Dreesmann, Gründer von deltaPDFreude! Aufregung! Aufbruchsstimmung! Die eigene Firma ist notariell beglaubigt, und damit der entscheidende Schritt zur Gründung gemacht. Doch wie geht es jetzt weiter? Diese Frage stellt sich gerade Marvin Dreesmann (Foto links), Mitarbeiter des ECM, dem Gründungszentrum der Justus-Liebig-Universität. Der 26-jährige Volkswirt steckt mitten im Aufbau seines Start-ups. Und er lässt Interessierte am Prozess teilhaben beim Gründerstammtisch Gießen am 12. Mai. Die Veranstaltung findet digital statt von 19:00 bis ca. 20:30 Uhr.

Offen berichtet Dreesmann vom anstrengenden, aber auch bereichernden Weg zur Ausgründung. Seit September 2020 ist er, zusammen mit einem Mitgesellschafter, offiziell geschäftsführender Gesellschafter der deltaPD UG in Düsseldorf. Ein Meilenstein in der im Januar 2020 gestarteten Unternehmensreise!

Vor wenigen Tagen feierte das Start-up den Launch des ersten Projekts auf www.marmelin.de. Darüber sind ab sofort der erste Teil der Kinderbuchreihe Marmelin und das dazugehörige Merchandise erhältlich. Die Buchreihe will Kinder im Vorlesealter für gesellschaftspolitische Themen wie Flucht, Pandemie und Verschmutzung der Weltmeere sensibilisieren.

Personalsuche auf LinkedIn

Im Alleingang konnte dieser weitere wichtige Meilenstein nicht erreicht werden. Für die Weiterentwicklung von Idee, Produkt und Geschäftsmodell fand das Start-up unter anderem einen Mentor. Ebenso investierte das Team viel Zeit in die Suche von engen Dienstleistern, die die Geschichten schreiben, illustrieren, drucken, versenden. Sie sind fündig geworden über Ländergrenzen hinaus – dank persönlicher Kontakte und LinkedIn. Die Zusammenarbeit läuft digital ab. Das ist eine Herausforderung bei der Teambildung, ebenso wie das fehlende Startkapital.

Wie entstehen unter diesen Bedingungen Zusammenhalt, Motivation und ein professionelles Arbeitsumfeld? Wieso fiel die Entscheidung gegen die Zusammenarbeit mit einem Verlag? Was sind die größten kommunikativen Herausforderung in einem internationalen Team?

Antworten liefert der kommende Gründerstammtisch Gießen. Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des ECM mit dem Technologie- und Innovationszentrums Gießen, der IHK Gießen-Friedberg, der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen sowie dem Verein Region Gießener Land. Alle Jungunternehmer:innen, Gründer:innen und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen. Die Veranstaltungsreihe findet mit wechselnden Gästen jeweils am 2. Mittwoch im Monat ab 19 Uhr statt.

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist allerdings erforderlich. Bitte eine E-Mail schicken mit dem Betreff "Anmeldung zum Gründerstammtisch Gießen am 12. Mai" an die Organisatorin Sarah Krecker () vom ECM. Interessierte erhalten die Einwahldaten sowie Details zum Ablauf des Abends.

 

ECM: Anmeldungen für Idea Sessions im Sommersemester 2021 ab sofort möglich

Idea Sessions Sommersemester 2021Die Idea Sessions des ECM - Gründungszentrum der JLU sind zurück. Das Event bietet allen Hochschulangehörigen die Möglichkeit, ihr Geschäftsvorhaben in einer persönlichen Pitching-Session mit dem ECM sowie ausgewählten ECM-Mentor:innen vorzustellen und direktes Feedback zu erhalten.

Die Idea Sessions finden am 21. Mai von 14 bis 17 Uhr virtuell und unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Für die Bewerbung ist ein kurzes Anmeldeformular auszufüllen, in dem die Idee vorgestellt und der konkrete Beratungsbedarf angegeben wird. Die Auswahl der Mentor:innen für die persönliche Session richtet sich nach diesem Beratungsbedarf. Bei zu vielen Bewerbungen trifft das ECM eine Vorauswahl.

Pro Veranstaltung bieten wir sechs Time Slots für sechs Teams bzw. (angehende) Gründer:innen an. Eine Session dauert 30 Minuten, in der die Idee präsentiert und diskutiert wird. Im Anschluss geben wir die Chance, sich in einer Breakout Session mit den beteiligten ECM-Mentor:innen für weitergehende Fragen kurz zu schließen.

Idea Sessions im Überblick

Veranstaltungsdatum 21. Mai 2021, 14-17 Uhr

Bewerbungsende 16. Mai 2021

Anzahl Pitching-Sessions 6 Sessions à 30 Minuten

Veranstaltungsort Virtuell

Anmeldeformular Jetzt für die Idea Sessions anmelden!

Weitere Infos https://www.uni-giessen.de/fbz/fb02/fb/ueberuns/einrichtungen-fb02/ecm/angebot/events/idea-sessions

 

ECM: Start-up New Motion Labs sucht Werkstudent:in im Bereich Engineering

Foto aus der New Motion Labs-Stellenausschreibung

New Motion Labs ist ein schnell wachsendes Start-up mit Hauptsitz in London. Das Unternehmen hat gerade eine Tochtergesellschaft, die New Motion Labs Deutschland GmbH, gegründet. Die ersten Kund:innen des Unternehmens reichen von der Automobilbranche über die Verpackungsindustrie bis zum Radsport. Ab dem 1. Mai 2021 sucht das Unternehmen einen Praktikanten (m/w/d) oder Werkstudenten ( m/w/d) für die deutsche Niederlassung in Mengerskirchen im Westerwald. Jedoch ist New Motion Labs eine vollständig "remote" arbeitende Firma, mit Mitarbeiter:innen in fünf verschiedenen Ländern. Bewerber:innen haben keinerlei Verpflichtung im Büro anwesend zu sein.

Was wirst du machen:

● Mitwirkung bei der Entwicklung neuer Antriebselemente
● Erstellung von Technologie Konzepten
● Unterstützung bei der Entwicklung mechanischer Komponenten
● Unterstützung bei dem Aufbau der deutschen Tochtergesellschaft
● Ggf. Vorbereitung von Konferenzen und/oder Start-up-Wettbewerbe

Was solltest du mitbringen:

● Studium i m Bereich des Maschinenbau oder Ähnliches
● Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
● Englischkenntnisse in Wort und Schrift
● Technische Affinität zu mechanischen Bauteilen
● Teamfähigkeit
● Begeisterung für Unternehmensgründung und Technologie

Was New Motion Labs bietet:

● Flexible Arbeitszeiten in einem internationalen Team
● "Remote"-Working (Home-Office) mit der Möglichkeit im Büro in Mengerskirchen zu arbeiten
● Unternehmensgründung hautnah erleben
● Chance englische Sprachkenntnisse auszubauen (Kommunikation in englisch)
● Ggf. Reisen im europäischen Ausland
● Möglichkeit einer Festanstellung nach Beendigung des Studiums

Interesse? Bewerbungsunterlagen mit möglichem Eintrittstermin per E-Mail an

Stellenausschreibung downloaden

ECM: Umfrage an der JLU: Was treibt Unternehmer:innen an?

Die Studierenden Lisa Rittmeyer und Melanie Busch an der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen sind auf der Suche nach Unternehmer:innen, die ihnen dabei helfen, berufliche Entscheidungen rund um Unternehmensgründungen besser zu verstehen. Für den empirischen Teil ihrer Abschlussarbeiten in der Abteilung für Psychologische Diagnostik an der JLU benötigen die Beiden von möglichst vielen und bestenfalls unterschiedlichen Unternehmer:innen Angaben zu ihren Gründungsintentionen.

Du bist Unternehmer:in, hast etwa 20 Minuten Zeit und willst einen Beitrag zur Entrepreneurship-Forschung leisten? Hier kommt deine Chance! Jetzt anonym an der Umfrage teilnehmen und einen wichtigen Beitrag leisten: https://www.soscisurvey.de/socentre21/

Das Projekt wird betreut von Prof. Dr. Martin Kersting (JLU Gießen) und Prof. Dr. Dr. Carolin Palmer (TH Köln). Bei Rückfragen kannst du dich an Lisa Rittmeyer direkt melden: Lisa.F.Rittmeyer@psychol.uni-giessen.de 

ECM: Startup Weekend Mittelhessen: Early Bird-Tickets für 2021 sichern

SWMH 2021 Banner

 

Was ist ein Startup Weekend?

Das Startup Weekend ist ein drei-tägiger Intensiv-Workshop, bei dem Du in nur 54 Stunden aus einer reinen Idee ein tragfähiges Geschäftsmodell entwickelst. Dich coachen und unterstützen erfahrene Mentor:innen aus der Start-up-Szene, erfolgreiche Gründer:innen geben Dir als Speaker Input. Dein erarbeitetes Geschäftsmodell "pitcht" Du vor einer ausgewählten Jury und potenziellen Investor:innen. Die besten Konzepte werden ausgezeichnet.

Wer kann teilnehmen?

Alle, die Lust auf ein Start-up haben, eine Herausforderung suchen, motiviert und engagiert sind, um aus einer Idee in nur kurzer Zeit ein Businessmodell zu entwickeln. 

Muss ich selbst eine Idee pitchen?

Nein, eine Idee müsst ihr nicht preisgeben, wenn ihr es nicht wollt. Vielleicht verpasst ihr aber eine große Chance und vielleicht pitcht jemand bei einem anderen Startup Weekend genau eure oder eine sehr ähnliche Idee, die vielleicht gewinnt und dann habt ihr das Nachsehen. Seid mutig, verhaltet euch unternehmerisch, werft euren Hut in den Ring und startet durch. Und natürlich könnt ihr euch als Teilnehmende auch einer Idee von anderen Teilnehmer:innen anschließen.

Was Dir geboten wird?

Ihr habt die Gelegenheit, eure Unternehmensidee vor einer Jury von ausgewählten Akteuren der Start-up-Szene zu pitchen und euch individuelles Feedback einzuholen. Die besten drei Pitches werden mit wertvollen Preisen ausgezeichnet. Gesondert ausgezeichnet wird die beste Start-up-Idee im Bereich Life Sciences. Zudem versorgen wir Euch mit fachlichen Input durch erfahrene Mentor:innen.

Wieviel kostet das Ticket?

Das Early Bird-Ticket kostet 20 Euro und ist ab sofort erhältlich über https://www.eventbrite.com/e/techstars-startup-weekend-online-marburg-0521-tickets-14475738423

Wie sieht das Programm des SWMH 2021 aus?

Programm des Startup Weekend Mittelhessen 2021

Wer organisiert das SWMH?

Das Regionalmanagement Mittelhessen ist Veranstalter des Events mit dem Ziel, eine regionale Gründungs- und Unternehmensszene zu fördern. Das SWMH ist Teil des "Ökosystem DiGIMit-Projekt und wird von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert.



ECM: Zusatztermin für Workshop zur Websiteerstellung mit Ads&Friends*

ECM organisiert Website-Workshop

In dem kostenlosen Online-Workshop vermittelt das Team von Ads&Friends* aus Gießen Grundlagen der Websiteerstellung. Ziel ist es, dass die Teilnehmenden – je nach persönlichem Ausgangspunkt – Entscheidungshilfen erhalten, um den eigenen Auftritt zeitgemäß aufzusetzen.

Im Fokus stehen drei Themen:

  • Setup: Vorstellung verschiedener technischer Lösungen zur Homepageerstellung, z.B. Squarespace, Wordpress, Jamstack
  • Aufbau: Allgemeine Einführung in die Themen Menü-Struktur, Content, Aufbau und Suchmaschinenoptimierung (SEO) mit Beispielen aus der Praxis
  • Regulatorische Anforderungen: Überblick über Impressum, Datenschutz und ggf. Cookie-Banner

Wichtig ist zu beachten: Die Gestaltung der eigenen Website – technisch wie visuell – ist ein stetiger Prozess. Der Workshop will einen Startleitfaden anbieten, den jedes Unternehmen nach seinen Bedürfnissen anpassen kann und soll. Schließlich gilt: Nicht jeder Ansatz taugt für jede Geschäftsidee.

Die Workshop-Leitung übernimmt ECM-Mentor Toni Barthel. Er ist Geschäftsführer der WeAreGroup GmbH in Gießen, zu der die Kommunikations- und Werbeagentur Ads&Friends* gehört. Wertvollen Input geben ebenso seine Kolleginnen Anna Lena Rupp, die die Bereiche Beratung, Konzeption & Gestaltung verantwortet, sowie Laura Braun, die neben ihrer Mitarbeit in den Bereichen Konzeption & Design, den Bereich Datenschutz verantwortet.

Ads&Friends* betreut seit der Gründung 2012 Kunden aus verschiedenen Bereichen, vom Einzelhandel über Technologieunternehmen bis hin zu öffentlichen Institutionen wie der JLU. Zum Portfolio gehören unter anderem Content Creation, App-Design, SEO, Marketingberatung und Social-Media-Strategien. Weitere Information finden sich auf https://www.adsandfriends.de

_________


Anmeldungen sind bis zum 20. Mai 2021 über die Hochschul-Mailadresse möglich! Einfach eine Nachricht an mit dem Betreff "Workshop: Die eigene Website erstellen" schicken und den Einwahllink zum virtuellen Event erhalten.

_________

Workshop im Überblick

Titel: Die eigene Website erstellen – ein Startleitfaden von Ads&Friends*

Datum: 26. Mai um 17:00 Uhr

Dauer: 90 Minuten

Veranstaltungsort: Online (Einwahldaten nach Anmeldung bei )



ECM sucht studentische Hilfskraft (w/m/d) für StartMiUp-Projekt

Stellenausschreibung

Das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM), das Gründungszentrum der Justus-Liebig-Universität Gießen sucht zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine studentische Hilfskraft (w/m/d), mit 27 Arbeitsstunden pro Monat. 

Die Aufgabenfelder der studentischen Hilfskraft erstreckt sich über folgende Tätigkeiten:

  • Mitarbeit an der Projektphase des Verbundprojektes „StartMiUp – Startupnetzwerk Mittelhessen“:
    • Aufbau einer Beratungsinfrastruktur für GründerInnen bzw. Gründungsinteressierte
    • Prozesskonzipierung für die Generierung sowie die Weiterentwicklung von Gründungsideen
  • Aktive Mitarbeit in der hochschulweiten Gründungsförderung

Wir bieten Ihnen:

  • Interessante und abwechslungsreiche Tätigkeiten
  • Mitarbeit in einem jungen, dynamischen Team
  • Ein hohes Maß an Eigenverantwortung und projektbezogenem Arbeiten
  • Einblicke in die Gründungsförderung und das Arbeiten in Start-Ups über Branchen hinweg

Voraussetzungen:

  • Mindestens fortgeschrittenes Bachelor-Studium
  • Ausgeprägtes Kommunikations- und Organisationstalent
  • Hohe Affinität zu den Themen Gründung, Innovation und Eventmanagement
  • Gute EDV-Kenntnisse (insbesondere sicherer Umgang mit MS Office)

Bei Interesse schicken Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Praktikumszeugnisse sowie Leistungsübersichten) in elektronischer Form mit dem Betreff „Bewerbung SHK – ECM“ bis zum 13.04.2021 an Marvin Dreesmann / Marvin.A.M.Dreesmann@wirtschaft.uni-giessen.de

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

>> Bewerbung zum Download <<

ECM: Endspurt für Science4Life Energy Cup 2021

Mit der Ausrichtung des Science4Life Energy Cup will der Frankfurter Science4Life e.V. Bedürfnisse von Gründungsvorhaben aus dem Bereich Energie berücksichtigt. Sie können Themen abdecken wie Energieerzeugung, -speicherung und -verbrauch, aber auch Digitalisierung und Internet of Things.

Die Teilnahme am Wettbewerb steht ausschließlich Gründungsteams bzw. jungen Unternehmen offen, die Produkte, Dienstleistungen oder digitale Geschäftsmodelle entwickeln oder bereits anbieten. Der Einsendeschluss für die Businessplanphase ist der 23. April.

Sponsor ist das Hessische Wirtschaftsministerium und die Viessmann Group. Die Gewinner:innen erhalten Preisgelder in Höhe von mehr als 20.000  Euro sowie die Möglichkeit zur Teilnahme an den Science4Life Academy-Days, in deren Rahmen verschiedene Workshops oder individuelle Coachings durchgeführt werden.

Bewerbung jetzt einreichen: https://www.science4life.de/energycup

ECM: StartMiUp startet eigenes Bulletin - jetzt abonnieren!

StartMiUp Newsletter-AnmeldungZukünftig informiert StartMiUp über Geschichten, Neuigkeiten und Ankündigungen aus dem Startupnetzwerk Mittelhessen. Das Verbundprojekt der drei Hochschulen Justus-Liebig-Universität Gießen, Technische Hochschule Mittelhessen und Philipps-Universität Marburg unterstützt Gründungsinteressierte und Gründer:innen dabei, Ideen in die Realität umzusetzen. Diese regional vernetzten Erfolgsgeschichten sollen nicht nur geschrieben, sondern auch erzählt werden.

Zur Anmeldung: https://startmiup.de/newsletter

ECM: Biotech-Startup Eluthia beim Gründerstammtisch am 14. April

Amniozetese – ein Wort, das viele werdende Eltern fürchten. Die Fruchtwasseruntersuchung birgt viele Risiken von Infektionen über die Verletzung des Kindes bis hin zu einer Fehlgeburt. Was wäre, wenn eine Vielzahl dieser Untersuchungen zukünftig durch eine einfache Blutuntersuchung umgangen werden könnte? Diese Fragen haben sich auch die Gründer des Startups Eluthia gestellt.

Bereits zu Beginn der Unternehmensgründung arbeiteten Dr. Ramon Enríquez Schäfer (Foto links) und Tarrin Khairi-Taraki (Foto rechts) mit weiteren, auch internationalen Unternehmen zusammen. Außerdem fanden sie in der Pränataldiagnostik des Universitätsklinikums Gießen und Marburg einen wichtigen Partner. Dies ermöglichte ihnen, die Bluttests bereits 2019 in Deutschland und Österreich auf den Markt zu bringen. Die vorgeburtlichen Tests sollen in Zukunft auch um Neugeborenen-Tests ergänzt werden, die es ermöglichen, genetisch bedingte Krankheiten zu erkennen, sodass frühzeitig mit Therapien begonnen werden kann um die Lebensqualität von Betroffenen verbessern zu können.

Doch wie schafft man es, diese Idee in ein reales Unternehmen umzusetzen?

Partner:innen müssen gefunden, die eigene Forschung vorangetrieben werden. Hohe Ausgaben und zunächst keine bis sehr geringe Einnahmen. Kein Vorhaben, das mit einem einfachen Bankkredit zu finanzieren wäre. Das Zauberwort heißt Risikokapital. Der Weg dorthin ist allerdings steinig, mühsam und dauert seine Zeit.

Gründer der Eluthia GmbH: Dr. Ramon Enríquez Schäfer (links) und Tarrin Khairi-Taraki

Die beiden Gründer werden beim Stammtisch ihren Weg beschreiben. Worauf muss man bei der Unternehmensgründung achten? Wie findet man Partner:innen? Was haben die beiden im Gründungsprozess gelernt? Was würden sie heute genauso machen und was vielleicht doch lieber anders?

Klar ist, dass man Geduld mitbringen und auch mit Rückschlägen umgehen können muss. Enríquez Schäfer und Taraki haben diesen Weg erfolgreich hinter sich gebracht. Sie beschäftigen inzwischen zehn Mitarbeitende. Aber, wer rastet, der rostet. Das Motto lautet "flexibel bleiben und weiterforschen" oder auch "Bedarfe erkennen und darauf reagieren".
Nach erfolgreicher Etablierung der Tests arbeiten sie inzwischen an neuen Tests mit anderen Schwerpunkten.

Die Teilnahme am Gründerstammtisch ist kostenfrei, allerdings ist eine Anmeldung unter elke.gaub-kuehnl@giessen.de erforderlich. Die Zugangsdaten kommen per E-Mail.

___________________________

Gründer:innen schätzen den regelmäßigen Austausch und Vernetzungsmöglichkeiten – sowohl untereinander als auch mit Beratern sowie erfahrenen Unternehmern. Einen geeigneten Rahmen hierfür bietet der Gründerstammtisch Gießen“ mit wechselnden interessanten Gästen jeweils am 2. Mittwoch im Monat ab 19 Uhr. 

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen sowie des Vereins Region Gießener Land. Alle Jungunternehmerinnen und -unternehmer sowie Gründerinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen.

ECM: Computergestützte EKG-Auswertung und digitales Bargeld

Zwei Gründungsteams mit Beteiligung von Doktoranden und Studierenden der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) werden in der sechsten Förderrunde des Hessen Ideen Stipendiums unterstützt: CardioIQ ist eine Technologie für schnelle und zuverlässige Auswertungen von EKG-Aufnahmen; diese Idee wurde von Doktoranden der JLU und der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) entwickelt. In ihrem jungen FinTech-Unternehmen PVT PAY verfolgen Studierende der JLU und der Hochschule für Gestaltung Offenbach die Vision, das physische Bargeld zu digitalisieren. Die beiden Gründungsteams setzten sich in einem zweistufigen Bewerbungsverfahren durch, in dem nun 15 innovative Ideen gefördert werden. Insgesamt hatten sich 58 Projekte für das Förderprogramm beworben, dessen sechste Runde heute startet. Unterstützt werden die Projekte vom Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM), dem gesamtuniversitären Gründungszentrum der JLU.

 

CardioIQ

 

CardioIQ ermöglicht die automatisierte computergestützte Auswertung von Elektrokardiogramm-Aufzeichnungen. Mittels künstlicher Intelligenz (KI) wird für Patientinnen und Patienten ein persönliches Risikoprofil potenzieller Herzerkrankungen erstellt, das einfach in klinische und nicht klinische Abläufe integrierbar ist. Dadurch bietet CardioIQ ein kostengünstiges modernes Instrument zur Unterstützung der medizinischen Risikoeinschätzung und Diagnostik an. Mit der Idee können potenziell lebensrettende Informationen schnell bereitgestellt werden und aufwendigere kostenintensive Untersuchungen eingespart werden.

 

Das Gründerteam setzt sich aus drei Doktoranden zusammen: Sebastian Wegener, Doktorand der Medizin an der JLU, sowie Nils Gumpfer und Joshua Prim, beide Doktoranden der Informatik bzw. Wirtschaftsinformatik an der THM. Das interdisziplinäre Team vereint das für CardioIQ notwendige Wissen und die benötigten Fähigkeiten aus den Bereichen moderne Gesundheitsversorgung, Ökonomie und angewandte Informatik.

 

Mit dem Ziel, KI-Methoden in der medizinischen Versorgung nutzbar zu machen, besteht seit mehr als zwei Jahren eine enge Kooperation zwischen der Arbeitsgruppe des Kardiologen Prof. Dr. Till Keller (JLU) und der Arbeitsgruppe des Wirtschaftsinformatikers Prof. Dr. Michael Guckert (THM, hessian.AI-Gründungsmitglied). Die Kombination von medizinisch kardiologischer Expertise und umfassender Kompetenz im Bereich der künstlichen Intelligenz ermöglicht es, dieser interdisziplinären Forschungsgruppe hochschulübergreifend die Translation von modernen KI-Konzepten in medizinische Anwendungen zu untersuchen. Ausgehend von dieser durch den Forschungscampus Mittelhessen (FCMH) geförderten Kooperation ist das Projekt CardioIQ entstanden.

 

„Das Hessen Ideen Stipendium ermöglicht es dem jungen Gründerteam, aus einem wissenschaftlichen Forschungsprojekt ein konkretes Produkt zu entwickeln, das die medizinische Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Herzerkrankungen in der Praxis verbessern kann“, so Prof. Dr. Till Keller.

 

PVT PAY

 

PVT PAY ist ein junges FinTech-Unternehmen mit der Vision, das physische Bargeld in seinem vollen Umfang und mit all seinen Vorteilen zu digitalisieren. Das Gründerteam entwickelte dafür einen innovativen digitalen Geldbeutel, auf dem das digitale Bargeld gespeichert wird.  Das PVT PAY-Gründerteam besteht aus vier jungen Studierenden: Philipp Kohl (Hochschule für Gestaltung Offenbach), Stefano Bonvissuto (Goethe-Universität Frankfurt), Sven Erb (TU Darmstadt) und Yannik Manet (JLU), die schon vor der Unternehmensgründung befreundet waren. „Die Idee, das Projekt und somit auch unser Start-Up entstand aus einem Semesterprojekt von Philipp“, so Yannik Manet. „Es wurde jedoch sehr schnell klar, dass man ein kompetentes, interdisziplinäres Team benötigt, um diese Vision zu verwirklichen. Seit Ende vergangenen Jahres arbeiten wir deshalb als Freunde und Kollegen an unserem Produkt: dem Pivot.“

 

Der Pivot, wie die Gründer ihr Produkt nennen, ist ein digitaler Hardware-Geldbeutel der die Vorzüge des Bargeldes bieten soll: offline und anonym bezahlen zu können. Damit möchten PVT PAY eine Alternative bieten zum risikoreichen All-in-One-Smartphone-Konzept, das sich immer mehr etabliert. Der Pivot ermöglicht Nutzerinnen und Nutzern, unabhängig von anderen Finanzintermediären zu sein und ist damit auch eine Antwort auf die aktuellen Sicherheits- und Datenschutzfragen. Im Förderungszeitraum möchte das PVT PAY-Team die Prototyping-Phase beenden und sich auf eine Crowdfunding-Kampagne vorbereiten.

 

Mit dem Hessen Ideen Stipendium werden wissensbasierte Gründungsideen aus den hessischen Hochschulen finanziell gefördert. Zentraler Bestandteil des Programms ist der sogenannte Ideen-Akzelerator. In Workshops greifen Expertinnen und Experten Themen wie Finanzierung, Marketing oder Pitchen auf, zudem erhalten die Teams Unterstützung durch die Coaches aus den teilnehmenden Hochschulen. An der JLU ist Tristan Herbold, Geschäftsführer des ECM, Ansprech- und Sparringspartner für die Stipendiatinnen und Stipendiaten. Das wesentliche Element des Ideen Akzelerators liegt im interdisziplinären Austausch der Teams untereinander sowie in der Vernetzung mit den Akteurinnen und Akteuren der hessischen Start-up-Szene.

 

Hessen Ideen ist eine Initiative des Landes Hessen, der hessischen Hochschulen und hessischer Unternehmen. 2016 startete das Programm mit den Bausteinen Hessen Ideen Wettbewerb und Hessen Ideen Hochschulnetzwerk. Seit 2018 besteht außerdem das Hessen Ideen Stipendium. Das Ziel ist es, unternehmerische Ideen an den Hochschulen zu entdecken und fördern. Die Initiative steht unter der Schirmherrschaft von Staatsministerin Angela Dorn.

 

Weitere Informationen

https://hessen-ideen.de/stipendium

 

Bilder

 

CardioIQ-Logo

 Aktuelle Hessen Ideen-Stipendiaten: Cardio IQ, ein Projekt von JLU und Technische Hochschule Mittelhessen, das eine computergestützte EKG-Auswertung ermöglicht

Das Team von CardioIQ (von vorne nach hinten): Nils Gumpfer, Joshua Prim, Sebastian Wegener, Prof. Till Keller, Prof. Michael Guckert. Foto: CardioIQ

 

Prototyp des digitalisierten Bargeldes: Mit dem innovativen Hardware-Geldbeutel des Start-ups PVT PAY, dem Pivot, kann man offline und anonym bezahlen. Foto: Philipp Kohl

 

Das PVT PAY-Gründerteam (v.l.): Philipp Kohl, Stefano Bonvissuto, Sven Erb und Yannik Manet. Foto: Benjamin Schenk / Fotostudio Hirch

ECM-Netzwerk: Gießener Start-up-Community wächst - trotz Pandemie

Sozialinnovator Hessen – Förderprogramm mit ECM-Mentor Christian Deiters

Mit dem Sozialinnovator Hessen ist ein Förderprogramm speziell für Sozialunternehmer:innen geschaffen worden und die, die es werden wollen. Das Programm bietet die Möglichkeit auf Fachberatung, Co-Working-Plätze sowie den Zugang zu einer wachsenden Community. Hessenweit sind mittlerweile mehr als 60 Projekte und Start-ups in der Förderung, darunter Espero aus Gießen und Up-Preneurs in Wetzlar.

Ins Leben gerufen haben das Programm das Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland e.V. (SEND) sowie das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen. Gemeinsam beschlossen sie auch Hessen unter Projektpartnern aufzuteilen. Für Gießen und Umgebung ist ECM-Mentor Christian Deiters zuständig im Auftrag des Technologie- und Innovationszentrums Gießen (TIG).

"Wir hoffen mit dem Programm auch ein wenig die Krise abfedern zu können", so Deiters. Er selbst hat mit social-startups.de ein eigenes Portal für Sozialunternehmer:innen erfolgreich aufgebaut.

WeAreGroup – Auftragslage steigt beim ECM-Mentor Toni Barthel

Seit knapp drei Jahren sitzt die WeAreGroup GmbH auf dem Gelände des Alten Flughafens. Von dort aus treibt Geschäftsführer und ECM-Mentor Toni Barthel die digitale Transformation von Start-ups, langjährigen Unternehmen und öffentlichen Institutionen voran. Die Nachfrage ist in Zeiten der Pandemie gestiegen. Im Zuge dessen hat sich die WeAreGroup personell vergrößert und musste vor Kurzem zum zweiten Mal auf dem Gelände des Alten Flughafens in neue Räumlichkeiten umziehen.

 

Start-up-Community in Gießen wächst - trotz Pandemie
ECM und Netzwerkpartner im Einsatz für die Gießener Start-up-Community (v.l.n.r.): Toni Barthel, Geschäftsführer WeAreGroup, Tristian Herbold, Geschäftsführer Entrepreneurship Cluster Mittelhessen, Sarah Krecker, Projekt- und Eventmanagerin Entrepreneurship Cluster Mittelhessen, Christian Deiters, TIG-Ansprechpartner für das Förderprogramm Sozialinnovator

Ausbau der universitären Start-up-Förderung

Auch an der Justus-Liebig-Universität (JLU) wird die Gründungsunterstützung ausgebaut. Maßgeblich daran beteiligt ist das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM), das Gründungszentrum der JLU, gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und das Programm EXIST-Potentiale des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. 

Das ECM hat vor Kurzem das Mentoring-Programm gestartet mit wichtigen Persönlichkeiten der regionalen Start-up-Szene und die daran angeknüpften Idea Sessions. Hochschulangehörige können in diesen kurzen Gesprächsrunden ihre Idee vor ausgewählten Mentor:innen pitchen und direktes Feedback erhalten.

Seit Mitte 2020 ist das Gründungszentrum zusätzlich Teil von StartMiUp – Startupnetzwerk Mittelhessen, dem Verbundprojekt der drei mittelhessischen Hochschulen unter dem Dach des Forschungscampus Mittelhessen. Im Zuge dessen konnte die digitale Infrastruktur optimiert und das Team verdoppelt werden.

ECM: KI für Startups - neue Veranstaltungsreihe in Gießen

KI für Startups

Das Technologie- und Innovationszentrum Gießen (TIG) möchte den Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) in Unternehmensneugründungen fördern. Aus diesem Anlass geht das Projekt "KI für Startups" dieses Frühjahr an den Start. In Zusammenarbeit mit regionalen Netzwerkpartnern entsteht eine Reihe von Netzwerkveranstaltungen und Workshops, die fortlaufend ergänzt wird.

Die Events ermöglichen den Teilnehmenden, sich über das Thema KI zu vernetzen, gemeinsam Problemlösungen zu entwickeln oder gar Kooperationen auszuprobieren und zu etablieren. Anmelden können sich Gründer:innen, Start-ups sowie kleinere und mittlere Unternehmen der Region Mittelhessen.

Am 24. März beginnt die Veranstaltungsreihe mit dem Workshop "Erfindungen schützen: Patent- und Schutzrechte für eigene Innovationen" in Kooperation mit der TransMIT GmbH. Patentanwältin Dr. rer. nat. Michaela Kirndörfer und Diplom-Physiker Jörg Krause von der TransMIT geben einen Überblick über die bestehenden Schutzrechte für geistiges Eigentum und stehen im Anschluss für Fragen zur Verfügung. Anmeldung erforderlich.

Für den 6. Mai ist der virtuelle Einführungskurs "Künstliche Intelligenz" geplant in Zusammenarbeit mit der Akademie des MAGIE - Makerspace Gießen. Vermittelt werden theoretische Grundlagen rund um Künstliche Intelligenz und Machine Learning unter Einbindung von interaktiven Elemente. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig. Anmeldung erforderlich.

Als Highlight findet am 25. bis 26. Juni der KI-Intensivworkshop "Künstliche Intelligenz verstehen und anwenden" mit Prof. Dr. Martin Przewloka statt. Er beleuchtet die Frage: Was ist eigentlich Künstliche Intelligenz und wie kann sie für meine eigene Idee genutzt werden? Zusammen mit den Teilnehmenden geht Prof. Przewloka individuell auf geeignete Methoden für eigene konkreten Ideen ein, seien es Deep Learning, Regressionsverfahren oder neben dem Clusterverfahren auch eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten zur sinnvollen Einbindung von KI. 

Prof. Dr. Martin Przewloka, Physiker, Mediziner und Philosoph, unterrichtet an den Mittelhessischen Hochschulen ein breites Spektrum rund um moderne Wirtschaftsinformatik und neue Technologien, ist Mitgründer des gemeinnützigen Instituts für Digitale Assistenzsysteme und blickt auf langjährige Erfahrungen als Manager in der Industrie zurück. Er hat bereits verschiedene Unternehmen gegründet und unterstützt bis heute Start-Ups bei der Adaption neuer Technologien. 

Die Kosten für den zweitägigen Workshop belaufen sich pro Teilnehmende auf 190 Euro. Bis zum 14. Mai sind Plätze mit einem Frühbucherrabatt von 15 Prozent verfügbar. Anmeldung erfolderlich.

Updates auf https://www.tig-gmbh.de/projekte/ki-fuer-startups

ECM: Von der Theorie in die Praxis: StartUp Clinic organisiert Trainingstag für Beratungsnachwuchs

Was ist die StartUp Clinic?

Die StartUp Clinic ist eine studentische Gründungsberatung im Rahmen des Verbundprojektes StartMiUp der drei mittelhessischen Hochschulen. Sie verbindet die Nachfrage nach niedrigschwelliger Gründungsberatung mit dem Wunsch Studierender, ihr theoretisches Wissen aus dem Studium der Betriebswirtschaftslehre und Rechtswissenschaft praxisnah anzuwenden. Einzelne bi-disziplinär zusammengesetzte Teams von drei bis fünf Personen werden sich den individuellen Bedarfen von Gründer:innen annehmen und zu mehreren betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Fragestellungen innerhalb des Gründungsprozesses beraten.

Durch ihre Mitarbeit in der StartUp Clinic erhalten Studierende zudem Zugang zu exklusiven Lerninhalten des StartMiUp-Qualifizierungsprogramms sowie zu Trainingsevents, und werden durch Mentor:innen aus der regionalen Wirtschaft und Wissenschaft bei ihrer Beratungstätigkeit unterstützt.

 

Worum geht es bei dem Event?

Beim ersten Trainingstag geht es vor allem um Beratung bei der Geschäftsmodellentwicklung. Dieses zentrale Thema bildet den Kern einer jeden Gründungsidee und steht somit bei den meisten Gründungsinteressierten ganz oben auf der To-Do-Liste.

Impulsbeiträge liefern Holger Sommerlad, Gründer von Viez & Töchter aus Marburg, sowie ECM-Mentor Christian Koch, bekannt als Metal Anwalt aus Wetzlar. Im Anschluss geben die Gründungsberater Julian Winter und Björn Langenberg vom MAFEX, dem Gründungszentrum der Philipps-Universität Marburg (UMR), einen Praxisworkshop zu Business Modelling.

 

StartUp Clinic Trainingstag FlyerWer kann bei dem Event mitmachen?

Engagierte Studierende aus den Bereichen Wirtschaft und Recht, die praktische Erfahrungen im Start-up-Consulting machen wollen. Zur Teilnahme berechtigt sind Studierende der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Technischen Hochschule Mittelhessen und der UMR.

 

Wann und Wo?

Das Training findet am Freitag, dem 26.März 2021, von 9:00-14:00 Uhr digital statt. Die Zugangsdaten erhältst du nach der Anmeldung.

 

Wie kann ich mich für die Veranstaltung anmelden?

Bis zum 23. März anmelden:

  • Entweder per Email (clinic@startmiup.de) bei uns, falls du bei dem Event mitmachen willst, um einfach mal unverbindlich bei der StartUp Clinic reinzuschnuppern
  • Über unsere Bewerbungsmaske für Beratende, falls du dir schon sicher bist, dass du bei der StartUp Clinic mitmachen willst.

 

Das Team der StartUp Clinic freut sich auf deine Anmeldung.

ECM: Kostenlose Webinar-Reihe "Zukunftsfähige Geschäftsmodelle" für Studierende und Start-ups

Der wesentliche Schritt einer Gründung ist es, eine mehrwertstiftende Idee zu konkretisieren und auf ein Geschäftsmodell zu übertragen. Viele Start-ups jedoch scheitern an einem unzureichend durchdachten Geschäftsmodell. Denn eine innovative Idee allein reicht nicht aus, um ein tragfähiges, erfolgreiches Geschäft zu generieren. Die Kernfrage ist also: Wie entwickle ich ein funktionierendes, zukunftsfähiges Geschäftsmodell, das auch in einer Krisensituation standhält bzw. flexibel auf Veränderungen und Krisen reagiert.

Im ersten Teil der Webinar-Reihe wird langjährige Unternehmensberaterin Andrea Helmerich darstellen, wie die wesentlichen Elemente eines erfolgreichen Geschäftsmodells optimal zu definieren sind. Dabei wird sie Erfolgsfaktoren aufzeigen, die bei der Priorisierung und Ausgestaltung dieser Elemente zu berücksichtigen sind. Sehr hilfreich ist hierbei die Anwendung geeigneter Tools und Enabler, wie z.B. das Business Modell Canvas (BMC) ein wertvolles Visualisierungs-Tool, um das eigene Geschäftsmodell grob zu strukturieren, Schwachstellen zu erkennen und die richtigen Prioritäten zu setzen.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://www.gruenden-wachsen.de/wp-content/uploads/sites/48/2021/03/Informationen_Webinar-Geschaeftsmodell-25.-Maerz.pdf


… Fortsetzung folgt:
Zukunftsfähige Geschäftsmodelle - Teil 2: Erfahrungen und Veränderungen in der Krise
Der genaue Termin im April und weitere Informationen folgen in Kürze!  

Webinar-Reihe "Zukunftsfähige Geschäftsmodelle"



ECM: Hessen prämiert Innovationen aus dem Gesundeitswesen - jetzt bewerben!

eHealth Award 2021Die Bewerbungsphase für den E-Health-Award 2021 ist eröffnet. Der Preis des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration zeichnet jährlich digitale Projekte aus dem Bereich E-Health und Telemedizin aus, die die Gesundheitsversorgung in Hessen verbessern können. Es winken Preisgelder im Gesamtwert von 20.000 Euro.

Noch bis zum 16. April 2021 können sich hessische Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Start-ups, Unternehmen sowie Einzelpersonen für die folgenden zwei Kategorien bewerben:

Die Kategorie "Innovatives Start-up" richtet sich an Unternehmen, die vor weniger als drei Jahren gegründet wurden und eine innovative Idee zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung haben. Das Preisgeld dient als Beitrag zur Finanzierung der Projektidee.

Die Kategorie "Versorgungsbeispiel mit hohem Patientennutzen" richtet sich an Unternehmen, die bereits ein eigenes Projekt erfolgreich in die Versorgung integriert haben. Das Preisgeld dient als Honorierung des Engagements und als Beitrag zur Finanzierung der aus dem Projekt hervorgegangenen Versorgungssituation.

Beide Preisträger:innen erhalten jeweils 10.000 Euro.

Alle Informationen zum Wettbewerb sowie die Bewerbungsunterlagen finden Sie online unter: https://www.ehealth-in-hessen.de.
Die Entscheidung über die Vergabe des Preises wird von einer unabhängigen Jury mit Vertreterinnen und Vertretern der Leistungserbringer, der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Politik getroffen.

ECM sucht studentische Hilfskraft (w/m/d) für StartMiUp-Projekt

Die Aufgabenfelder der studentischen Hilfskraft erstreckt sich über folgende Tätigkeiten:

  • Mitarbeit an der Projektphase des Verbundprojektes "StartMiUp – Startupnetzwerk Mittelhessen"
  • Unterstützung bei Eventorganisation mit dem Fokus auf Gründungsfinanzierung und Prototyping Rallyes
  • Aktive Mitarbeit in der hochschulweiten Gründungsförderung
  • Aktualisierung von Homepage und Social-Media-Kanälen

 

Wir bieten Ihnen:

  • Interessante und abwechslungsreiche Tätigkeiten
  • Mitarbeit in einem jungen, dynamischen Team
  • Ein hohes Maß an Eigenverantwortung und projektbezogenem Arbeiten
  • Einblicke in die Gründungsförderung und das Arbeiten in Start-Ups über Branchen hinweg

 

Voraussetzungen:

  • Mindestens fortgeschrittenes Bachelor-Studium
  • Ausgeprägtes Kommunikations- und Organisationstalent
  • Hohe Affinität zu den Themen Gründung, Innovation und Eventmanagement
  • Gute EDV-Kenntnisse (insbesondere sicherer Umgang mit MS Office sowie CMS Systemen)

 

Bei Interesse schicken Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Praktikumszeugnisse sowie Leistungsübersichten) in elektronischer Form mit dem Betreff "Bewerbung SHK – ECM" bis zum 16.03.2021 an Marvin Dreesmann / Marvin.A.M.Dreesmann@wirtschaft.uni-giessen.de

 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

ECM: Hessen Startup Monitor 2021: Viele Gründer:innen kommen von der JLU

Monika Schuhmacher im Hessen Startup Monitor 2021

Der erste Hessen Startup Monitor ist erschienen. Darin wird das Gründungsgeschehen im Jahr 2020 ausgewertet und Trends sowie anstehende Herausforderungen aufgezeigt. Herausgeber ist der in Berlin ansässige Bundesverband Deutsche Startups e.V. Dieser führte in Zusammenarbeit mit dem Starthub Hessen und der Hessen Trade & Invest aus Wiesbaden eine Umfrage unter 142 regionalen Start-ups durch.

Neben Fakten bietet der Monitor Zitate von Persönlichkeiten aus der Szene, darunter Prof. Dr. Monika Schuhmacher, Direktorin des ECM und Inhaberin der Professur für Technologie-, Innovations- und Gründungsmanagement an der JLU.

Monika Schuhmacher: "Die fünf hessischen Universitäten stellen Orte dar, an denen kontinuierlich in jungen, heterogenen Teams an Neuerungen geforscht wird und innovative Ideen und technische Erfindungen entstehen. Diese wissenschaftlichen Erkenntnisse müssen mittels Ausgründungen verwertet werden, um so den technologischen und gesellschaftlichen Fortschritt voranzutreiben. Dies gelingt gerade hessischen Hochschulen immer besser."

Starke Konzentration wird sichtbar

Bei der Lektüre wird deutlich: Darmstadt und Frankfurt am Main weisen in vielen Belangen Vorbildcharakter auf. Hier entstehen die meisten Ausgründungen, auch an den dortigen Hochschulen, dank einer vielseitigen, gut ausgebauten und vernetzten Gründungsarbeit. Über die Universitätsstädten Gießen, Marburg und Kassel heißt es, dass die Potenziale "bisher noch nicht ausgeschöpft werden."

Diese Potentiale in Gießen auszuschöpfen, ist eines der Hauptanliegen des ECM. Das kostenlose Angebot des JLU-Gründungszentrums wird stetig weiterentwickelt und ausgebaut, um den individuellen Bedarf der (angehenden) Gründer:innen zu decken. Zudem ist das ECM seit Mai 2020 zusätzlich Teil von StartMiUp – Startupnetzwerk Mittelhessen, dem Verbundprojekt der drei mittelhessischen Hochschulen unter dem Dach des Forschungscampus Mittelhessen. Im Zuge dessen konnte die digitale Infrastruktur optimiert und das Team verdoppelt werden.

Auch wenn die Ausgründungen aus Gießens Hochschulen nicht an die Werte von Frankfurt und Darmstadt heranreichen, so sticht die JLU aus dem Report mit einer Besonderheit heraus. Bei der Frage, wo die meisten Gründer:innen Hessens studiert haben, wird die JLU als eine von fünf hessischen Hochschulen genannt.

Auszug aus dem Hessen Startup Monitor 2021

  1. Hessen ist ein gründungsfreundliches Bundesland! Die Anzahl der Startup-Neugründungen in Hessen lag 2020 bei 169 – bezogen auf die Zahl der Einwohner:innen ist dies Platz 6 unter den Bundesländern. Die Analyse des Handelsregisters zeigt allerdings eine hohe Konzentration im Raum Rhein-Main. Potenziale in den Universitätsstädten Gießen, Marburg und Kassel werden bisher noch nicht ausgeschöpft.
  2. Startups profitieren von einer starken akademischen Ausbildung vor Ort – sowohl mit Blick auf die Gründer:innen als auch die Mitarbeitenden. Die meisten Gründer:innen Hessens haben an den folgenden Hochschulen studiert: JLU, TU Darmstadt, Goethe-Universität Frankfurt, Hochschule Darmstadt und Frankfurt School of Finance & Management
  3. Kooperationen sind ein wichtiger Innovationsmotor! Start-ups tragen maßgeblich zur Modernisierung bestehender Geschäftsmodelle und der etablierten Wirtschaft bei. In Hessen funktioniert diese Vernetzung überdurchschnittlich gut. Kooperation mit etablierten Unternehmen gelingen zu 75 Prozent, der bundesweite Durchschnitt liegt bei 71 Prozent.
  4. Beim Kapital hat Hessen Nachholbedarf! Die meisten Neugründungen werden hier durch eigene Ersparnisse finanziert (79,8 Prozent). Mit weitem Abstand folgen Finanzierung durch staatliche Fördermittel (31,5 Prozent) und durch Business Angels (29,8 Prozent). Zudem herrscht im Vergleich zu anderen Bundesländern beim Zugang zu Kapital eine geringe Zufriedenheit. Sie liegt bei nur 17 Prozent, während Berlin 60 Prozent erreicht.

Der gesamte Hessen Startup Monitor 2021 steht hier zum Download bereit.

ECM: Innovationsforum Mittelhessen wirft Blick auf regionales Gründungsgeschehen

Das Innovationsforum Mittelhessen versteht sich als Plattform für Wissenstransfer im Bereich Innovation und Wirtschaft 4.0. Expert:innen sowie Verantwortliche aus dem Mittelstand, die erfolgreich "Innovation leben", geben aufschlussreiche Einblicke und vermitteln Ansätze in neue Arbeitsprozesse und Geschäftsmodelle.

Der 3. März steht von 9 bis 15 Uhr unter der Frage: "Wie kann die Herausforderung der digitalen Transformation bestmöglich gelöst werden für kleine und mittlere Unternehmen?"

Auszug aus dem Programm - Schwerpunkt Start-up & Innovation

  • 10:20 Uhr Blitzinput: StartMiUp – Startupnetzwerk Mittelhessen mit Prof. Dr. Michael Stephan
  • 10:35 Uhr Co-Creation als Schlüssel zur Innovation: Prof. Dr. Markus Pfuhl, Chief of Staff & Strategy der Viessmann Family Holding
  • 11:20 Uhr Blitzinput: ECM-Mentor Dr. Peter Stumpf, TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer
  • 13:00 Uhr Arbeiten in Ideenwerkstätten: Werkstatt 3 mit Andreas Lukic, Business Angels Mittelhessen, und Frank Hölscheidt, Universitätsstadt Gießen, zum Thema "Innovation durch Kooperation: wie die Business Angels Mittelhessen den hiesigen Mittelstand durch Startups bereichern"

Anmeldung und das komplette Programm auf der Homepage www.innovationsforum-mittelhessen.eu

Rückblick auf das Innovationsforum Mittelhessen 2020

mit ECM-Direktorin Prof. Dr. Monika Schuhmacher als Moderatorin

ECM: Gründerstammtisch Gießen begrüßt Oberhessen Industries am 11. März

Oberhessen IndustriesChristian Briegel ist Maschinenbautechniker. Schon zu Beginn seines Berufslebens ist für ihn klar, dass er sich selbständig machen will. Nach einiger Zeit im Anstellungsverhältnis gründet er 2016 sein eigenes Unternehmen im Bereich Metallbau, Maschinenwartung und Ersatzteilanfertigung.

 

Bei einigen Aufträgen zieht Briegel seinen langjährigen Freund und Elektrotechnik-Meister Nils Gärtner zurate. Schnell zeigt sich, dass diese beiden Gewerke sich optimal ergänzen und Briegel und Gärtner nicht nur privat, sondern auch beruflich ein gutes Team bilden. Die Entscheidung, gemeinsam ein Unternehmen zu gründen, fiel beiden daraufhin nicht mehr schwer. Und so wurde im August 2018 „Oberhessen Industries“ gegründet.

 

Doch wie kommt es denn nun zu diesem originellen Namen? Briegel und Gärtner sind beide Freunde von alten und soliden Maschinen, vom klassischen Handwerk. Dafür soll die heute nur noch historisch verwendete Bezeichnung „Oberhessen“ stehen, die darüber hinaus auch den Heimatbezug widerspiegelt. Trotzdem steht das Gründerduo auch aufgrund ihres jungen Alters von 31 und 33 Jahren für einen modernen Handwerksbetrieb, so werden beispielsweise Hard- und Software wie eine CNC Plasma Schneidanlage und 3D-Druck verwendet. Um auch diese fortschrittlichen Arbeitsweisen im Namen zum Ausdruck zu bringen, wurde „Oberhessen“ noch um das englische Wort „Industries“ ergänzt.

Die Entwicklung des Unternehmens seit Gründung 2018 ist beachtlich: Heute zählen bereits zwei Angestellte, ein Auszubildender und ein Jahrespraktikant zum Team. Weitere Angestellte sollen schon bald folgen. Aufträge erhalten die Beiden bereits aus ganz Deutschland. Doch auch Briegel und Gärtner hatten zu Beginn Herausforderungen zu bewältigen, die eine Gründung mit sich bringen kann. Darüber - und über viele weitere Themen - möchten die Beiden beim nächsten Gründerstammtisch am 10. März 2021 berichten und für Fragen zur Verfügung stehen.

 

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, sowie des Vereins „Region Gießener Land e. V.“. Alle Jungunternehmerinnen und -unternehmer sowie Gründerinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen.

 

Derzeit findet der Gründerstammtisch als virtuelle Veranstaltung statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung unter wirtschaft@lkgi.de ist erforderlich. Der Einwahllink zur Teilnahme wird einen Tag vor Veranstaltung per E-Mail verschickt.

Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de

ECM: Zum eigenen Onlineshop mit der TIG Akademie 2021

Zum eigenen Onlineshop mit der TIG Akademie 2021Mit einem vielseitigen Angebot startet die Workshop-Reihe TIG Akademie in ihr siebtes Jahr. Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung des Landkreises Gießen wendet sich das Technologie- und Innovationszentrum Gießen (TIG) mit dieser Veranstaltungsreihe vorwiegend an die jungen Unternehmen der Region Gießen.

Den Auftakt macht am 23. Februar von 17 bis 19 Uhr der folgende Workshop: "Mit praxisnahen Tipps zum Onlineshop, den Besucher:innen & Suchmaschinen lieben werden". Referent ist Daniel Stöltzner, Inhaber der Agentur 3VIERTEL Online Marketing. Er stellt die kanadische E-Commerce-Lösung Shopify vor, das sich mit mehr als einer Million betriebener Shops  steigenden Beliebtheit erfreut. Erfunden hat es übrigens ein Deutscher: Tobias Lütke.

Die Teilnehmenden lernen in Stöltzners Vortrag die wichtigsten Schritte von der Shopify-Einrichtung bis zur Optimierung für Suchmaschinen und Besucher:innen kennen. Die Systematik ist in der Regel auch auf andere Shopsysteme übertragbar.

Ausführliche Infos zu dieser Veranstaltung sowie zur Anmeldung finden sich auf https://www.tig-gmbh.de/zum-eigenen-onlineshop

Neun Veranstaltungen zu neun relevanten Start-up-Themen

Insgesamt umfasst die TIG Akademie 2021 neun Seminare und Workshops. Sie greift Fragestellungen auf, die für junge Gründer:innen neben ihrem unternehmerischen Kerngeschäft relevant sind. Zudem weist das Programm einen hohen Praxisbezug auf, da die Referent:innen über eigene Gründungserfahrungen verfügen.

Folgende weitere Themen werden in der TIG Akademie 2021 behandelt:

16.03.2021: Nicht ärgern lassen: Mehr Leichtigkeit in schwierigen Zeiten

27.04.2021: Marketing- und Vertriebsprozess-Automatisierung für KMU – Mit kleinem Geld zur großen Wirkung

18.05.2021: Geht gut auch günstig? Was bieten kostenlose Tools für Foto- und Grafikdesign

15.06.2021: Pricing für Startups: Mit den richtigen Preisen zum Erfolg

07.07.2021: Digitalisierung in der Praxis: Was geht wirklich?

14.09.2021: Von der Idee zum Prototyp – schnell und unkompliziert im MAGIE Makerspace Gießen

05.10.2021: Von Menschwürde bis Nachhaltigkeit – das Wertesystem der Gemeinwohlökonomie

09.11.2021: Update IT-Recht (Cookie-Rechtsprechung, IT-Sicherheitsgesetz, neues UWG, Medienstaatsvertrag u.v.m)

Alle Veranstaltungen sind im Nachgang auf dem YouTube-Kanal der TIG GmbH abrufbar.

Der Veranstaltungsflyer der TIG akademie ist auf der TIG-Homepage unter https://www.tig-gmbh.de/images/pdf/TIGfaltflyer.pdf verfügbar. 

 

ECM: 5G-Netze für die Smart City optimieren – die Herausforderung der Reply Code Challenge 2021

Reply Code Challenge 2021Die 5G-Technologie rückt die Verwandlung von Städten zu Smart Cities in den Fokus. Ziel der vierten Ausgabe der Reply Code Challenge 2021 ist der Aufbau eines 5G-Netzes mit Hilfe eines Algorithmus'. Auf diese Weise soll die Realisierung der intelligenten Städte beschleunigt werden.

Der von Reply organisierte teambasierte Wettbewerb führt neue Generationen an die Digital- und Coding-Kultur heran. Die Challenge ist offen für Coder:innen weltweit und findet am Donnerstag, den 11. März 2021, online statt. Reply veranstaltet den Wettbewerb in zwei Formaten: Die Standard-Edition richtet sich an Studierende und Berufstätige, die Teen-dition an 14- bis 19-Jährige.


Die Teilnehmer:innen der Standard Edition erhalten die Aufgabe, in einer Stadt mit besonderen geografischen Anforderungen eine neue Netzwerkinfrastruktur zu erstellen. Mittels Codierung ist das Ziel, die optimale Kollokation der 5G-Antennen für den bestehenden städtischen Kontext auszuarbeiten.


Die jüngeren Teilnehmer:innen der Teen Edition lösen Logik- und Matheaufgaben. Dabei unterstützt bereits im Vorfeld ein Train&Win-Programm. In Form eines „Coding Gym” bietet eine Plattform Übungen und Lernmaterialien zur Vorbereitung auf den internationalen Wettbewerb am 11. März. Ab dem 8. Februar können Lehrer:innen und Schüler:innen gemeinsam mit den unter challenges.reply.com zur Verfügung gestellten Aufgaben trainieren und Reply Gadgets für den Unterricht gewinnen.


Bei der Jagd nach dem Sieg sind keine Grenzen gesetzt: Die Teams können alle Lösungen einreichen, die sie während des Wettbewerbszeitraums entwickeln, und dabei jede beliebige Programmiersprache verwenden – einschließlich C++ und Python. Das Podium wird von den Algorithmen bestimmt, die bei den Tests die beste Punktzahl erreichen. Im vergangenen Jahr nahmen mehr als 20.000 Programmierer:innen aus 96 verschiedenen Ländern an den beiden Editionen teil.

Ziel ist, die Kultur des Programmierens zu fördern und digitale Innovationen in den Bereichen Kreativität, Cybersicherheit und Finanzen anzuregen.

ECM veranstaltet Workshop zur Websiteerstellung mit Ads&Friends*

ECM organisiert Website-Workshop

In dem kostenlosen Online-Workshop vermittelt das Team von Ads&Friends* aus Gießen Grundlagen der Websiteerstellung. Ziel ist es, dass die Teilnehmenden – je nach persönlichem Ausgangspunkt – Entscheidungshilfen erhalten, um den eigenen Auftritt zeitgemäß aufzusetzen.

Im Fokus stehen drei Themen:

  • Setup: Vorstellung verschiedener technischer Lösungen zur Homepageerstellung, z.B. Squarespace, Wordpress, Jamstack
  • Aufbau: Allgemeine Einführung in die Themen Menü-Struktur, Content, Aufbau und Suchmaschinenoptimierung (SEO) mit Beispielen aus der Praxis
  • Regulatorische Anforderungen: Überblick über Impressum, Datenschutz und ggf. Cookie-Banner

Wichtig ist zu beachten: Die Gestaltung der eigenen Website – technisch wie visuell – ist ein stetiger Prozess. Der Workshop will einen Startleitfaden anbieten, den jedes Unternehmen nach seinen Bedürfnissen anpassen kann und soll. Schließlich gilt: Nicht jeder Ansatz taugt für jede Geschäftsidee.

Die Workshop-Leitung übernimmt ECM-Mentor Toni Barthel. Er ist Geschäftsführer der WeAreGroup GmbH in Gießen, zu der die Kommunikations- und Werbeagentur Ads&Friends* gehört. Wertvollen Input geben ebenso seine Kolleginnen Anna Lena Rupp, die die Bereiche Beratung, Konzeption & Gestaltung verantwortet, sowie Laura Braun, die neben ihrer Mitarbeit in den Bereichen Konzeption & Design, den Bereich Datenschutz verantwortet.

Ads&Friends* betreut seit der Gründung 2012 Kunden aus verschiedenen Bereichen, vom Einzelhandel über Technologieunternehmen bis hin zu öffentlichen Institutionen wie der JLU. Zum Portfolio gehören unter anderem Content Creation, App-Design, SEO, Marketingberatung und Social-Media-Strategien. Weitere Information finden sich auf https://www.adsandfriends.de

_________


Anmeldungen sind ab sofort möglich! Einfach eine Mail an mit dem Betreff "Workshop: Die eigene Website erstellen" schicken und den Einwahllink zum virtuellen Event erhalten.

_________

Workshop im Überblick

Titel: Die eigene Website erstellen – ein Startleitfaden von Ads&Friends*

Datum: 24. Februar um 18:00 Uhr

Dauer: 90 Minuten

Veranstaltungsort: Online (Einwahldaten nach Anmeldung bei )



ECM: Neues DAAD-Programm: "New Kibbutz – Praktika in israelischen Start-ups"

DAAD-Programm New KibbutzSeit mehr als zwanzig Jahren boomt in Israel die Start-up-Szene. Besonders in der Bio-Technologie, der künstlichen Intelligenz und weiteren High-Tech-Bereichen sind israelische Start-ups weltweit erfolgreich. Israel wird inzwischen oft als "The Start-up Nation" bezeichnet: Allein in Tel Aviv kommen auf rund 400 Einwohner:innen je ein Start-up, die Stadt gilt als Zentrum der Gründungsszene weltweit.

Nun bietet der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) mit dem neuen Programm "New Kibbutz" Studierenden in Deutschland Stipendien für Praktika in israelischen Start-ups. Die Aufenthalte können von zwei bis sechs Monate dauern. Stipendiat:innen erhalten finanzielle Leistungen für Lebenshaltungskosten, Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung, Reisekosten und anfallende Vermittlungsgebühren. Darüber hinaus soll ein Rahmenprogramm den Geförderten ermöglichen, Israel näher kennenzulernen. Es sind zunächst rund 50 Stipendien pro Jahr geplant.

Für Gründungen begeistern

"Mit dem neuen Israel-Programm wollen wir Studierenden einen Einblick in diese hoch-dynamische und innovative Unternehmensszene ermöglichen", so DAAD-Präsident und JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee. "Wir sehen darin die große Chance, die Verbindungen nach Israel zu stärken und Studierende für die Gründung eines eigenen Unternehmens in Deutschland zu begeistern." Das Programm sei dabei so gestaltet, dass es bekannten Wünschen nach kürzeren Auslandsaufenthalten nachkomme und auch zum Prinzip der Praxissemester an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften passe.

Finanziert wird das Förderprogramm vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 3,5 Millionen Euro. Die Deutsch-Israelische Auslandshandelskammer in Tel Aviv vermittelt die Praktika vor Ort.

ECM: VentureVilla startet Accelerator-Programm für Tech-Start-ups

VentureVilla Batch 09

Die VentureVilla Accelerator GmbH in Hannover bietet Early Stage-Start-ups im Bereich der Web- und Softwaretechnologie ein 100-tägiges Accelerator-Programm. In Kürze startet Batch 09. Pitchdecks können noch bis zum 3. Februar unter https://venturevilla.de/bewerbung/ eingereicht werden.

Angebot

100 Tage individuelles Coaching und Mentoring, ein eigenes Büro im Herzen von Hannover und Zugang zu einem großen Netzwerk an Investor:innen. Teilnahme auch remote möglich.

Fokus

Das Hauptaugenmerk gilt allen innovativen und skalierbaren Konzepten im Bereich der Web- und Softwaretechnologie.

Anforderung

Das richtige Team, eine clevere Geschäftsidee, Fulltime-Commitment sowie ein wenig Risikobereitschaft müsst Ihr mitbringen. Vor allem aber Motivation, euch weiterzuentwickeln.

ECM: Food-Start-up Polpinha sucht Mitarbeiter:innen

Kurzbeschreibung

Polpinha-LogoMarie Christine Solms gründete Polpinha in Lich, nahe Gießen, nach ihrem Studium der Kommunikationswissenschaften, um mit gefrorenem Fruchtpüree aus Brasilien eine Nische in der Lebensmittelbranche zu besetzen - und tut dies seither erfolgreich. Polpinha ist im Handel unter anderem bei Kaufland und Rewe gelistet.

Polpinhas sind tiefgefrorene Fruchtpürees für das Mixen von Smoothies in der eigenen Küche. Die Früchte werden sonnengereift gepflückt, danach geschält, entkernt und püriert. Anschließend werden sie tiefgefroren. 100%iger Vitaminerhalt und keine Zuckerzusätze, Zeitersparnis und Spaß in der eigenen Küche.

gesund: Unsere Früchte sind am Baum gereift und enthalten keine Zuckerzusätze. Durch das Schockgefrieren bleiben alle wichtigen Vitamine und Mineralien erhalten.
convenient: Die Fruchtpürees sind bereits küchenfertig: Langes Schnippeln bleibt erspart. Durch die einfache Lagerung im Tiefkühlfach gibt es keine Abfälle von Frischobst.
vielfältig: Neben dem Mixen von Smoothies im eigenen MIxer kann man auch tolle Cocktails, warme Gerichte und Desserts machen.

Zur Unternehmensseite: https://polpinha.de

Stellenausschreibungen

ECM: StartHub informiert über öffentliches Beteiligungskapital für Start-ups in Hessen

Du hast Mittags noch nichts vor? Der StartHub Hessen der Hessen Trade & Invest GmbH lädt Gründungsinteressierte und Gründer:innen zur Lunch Break #2 am 09. Februar ein. Bei der Veranstaltungsreihe haben Gründer:innen die Möglichkeit, sich beim virtuellen Lunch auszutauschen, voneinander zu lernen oder einfach nur mit jemand anderem die Mittagspause zu verbringen.

Der Gast dieser Ausgabe, Jürgen Zabel, Geschäftsführer der Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbH (BMH), wird zunächst einen Überblick über die Investitionsangebote für Start-ups in Hessen geben. Im Anschluss geht es direkt zum Netzwerken. An virtuellen Tischen können sich alle Teilnehmenden mit spannenden Gründer:innen vernetzen. An den Tischen sitzen dieses Mal zwei Start-ups, die bereits eine Finanzierung von der BMH erhalten haben.

Agenda

  • 11:45 Login
  • 12:00 Begrüßung und Impulsvortrag von Jürgen Zabel, Geschäftsführer BMH Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbH
  • 12:20 offenes Networking mit der BMH und zwei geförderten Start-ups

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt über die Plattform Veertly. Um einen wertstiftenden Austausch zu ermöglichen, prüfen wir jede Registrierung und schicken dir im Anschluss eine Einladung zum virtuellen Raum. Zur Anmeldung geht es hier: http://bit.ly/lunchbreak2

ECM: Coach and Horse zu Gast beim Gründerstammtisch Gießen

Coach and Horse: Ernst-Jürgen Rieman ist seit mehr als 20 Jahren auf das Coaching von Führungskräften spezialisiert"Coach and Horse" steht für psychologische Beratung, zertifiziertes und pferdegestütztes Life- sowie Business-Coaching in Hessen. Der Geschäftsführer Ernst-Jürgen Riemann ist seit mehr als 20 Jahren auf das Coaching von Führungskräften spezialisiert. Dabei hat er bereits für Unternehmen wie Nike, Deutsche Bank, Daimler-Chrysler, Deutsche Börse und Lufthansa gearbeitet.

Neben Beratung für Privatpersonen und Gruppen umfasst das Angebot von "Coach and Horse" auch Seminare, etwa zur Steigerung des Absatzes, Burnout-Prävention und Motivation von Mitarbeitenden. Ernst-Jürgen Riemann ist Naturliebhaber und macht sich die grünen Lungen von Hessen zu Nutze: "Hier wird das Outdoor-Coaching zu einem fördernden Prozess, der Lebensqualität steigert und die persönliche Entwicklung positiv beeinflusst."

Alle Jungunternehmer:innen, Grün­der:innen und Gründungsinteressierte sind am 10. Februar um 19 Uhr zum virtuellen Stammtisch eingeladen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich unter

Der Einwahllink zur Teilnahme wird 24h Stunden vor Veranstaltung per E-Mail verschickt.

Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

ECM: Bewerbungsphase für Capital Contest der JLU, THM und UMR gestartet!

Ihr steht kurz vor der Gründung oder habt bereits gegründet und Euch fehlt nur noch die notwendige Anschubfinanzierung sowie das geeignete Netzwerk, um richtig durchzustarten? Sichert Euch mit Eurer Bewerbung die kostenlose Teilnahme am ersten Capital Contest am 29. April 2021.

 

Mit Eurer Teilnahme habt ihr die Möglichkeit Euer Gründungsvorhaben/Startup vor einer regionalen, namhaften Investierendenjury zu pitchen und dadurch Euer Netzwerk sowie den Bekanntheitsgrad Eurer Unternehmung in der Region Mittelhessen zu steigern. Gewinnen könnt Ihr somit nicht nur eine Anschubfinanzierung in Form von Intents of Invest, sondern auch Smart Capital, mithilfe dessen ihr vom Expertenwissen und Netzwerk der Investierenden profitieren könnt und welches Euch bei der Marktdurchdringung unterstützt.

 

Diese Gelegenheit möchtet ihr Euch nicht entgehen lassen? Dann bewerbt Euch bis zum 15. März 2021 online über das Bewerbungsformular: https://startmiup.de/angebote/startmiup/capital-contest

StartMiUp Capital Contest 2021

ECM: Noch bis zum 31. Januar fürs Hessen Ideen-Stipendium bewerben!

Hessen Ideen Stipendium

2020 konnte das ECM mit drei Teams Erfolge bei Hessen Ideen feiern: Ein Stipendium ging an SWAP, AquA und Plasma Panel, Erstplatzierte des JLU-Ideenwettbewerbs Idea Slam. Daran wollen wir im Jahr 2021 anknüpfen und rufen alle Hochschulangehörige mit Gründungsidee dazu auf, sich beim ECM zu melden. Wir stellen - nach Prüfung der Idee - die für die Bewerbung notwendige schriftliche Empfehlung aus und helfen bei der Antragstellung.

Bewerbungsfrist für die erste Förderphase des Hessen Idee-Stipendiums ist der 31. Januar 2021. Wir raten dazu, dass Ihr mindestens eine Woche vorher Kontakt mit uns aufzunehmt.

Was bietet das Hessen Ideen-Stipendium?

Das Hessen Ideen Stipendium ist ein sechsmonatiges Programm für gründungsaffine Hochschulangehörige bzw. –absolvent:innen. Es gibt Gründungsprojekten die Möglichkeit, innerhalb einer Förderlaufzeit von sechs Monaten intensiv an der Idee zu arbeiten und gemeinsam mit Expert:innen das Geschäftsmodell weiterzuentwickeln. Im Programm sind zudem bis zu 2.000 Euro pro Person/Monat als Gründungsunterstützung möglich.

Hessen Ideen ist eine Initiative des Landes Hessen, der hessischen Hochschulen und hessischer Unternehmen. Sie soll unternehmerische Ideen an den Hochschulen entdecken und fördern.

Bewerbung

  • Eine Bewerbung ist prinzipiell jederzeit möglich, es gelten jedoch bestimmte Bewerbungsfristen für die einzelnen Förderphasen. Es können für die jeweils nächste Förderphase nur Bewerbungen berücksichtigt werden, die vollständig vor der entsprechenden Frist eingereicht wurden.
  • Im Jahr 2021 gibt es zwei Förderphasen, in welchen jeweils ca. zehn Gründungsideen gefördert werden:
    • Stipendienbeginn am 01.04.2021, Bewerbungsfrist 31.01.2021
    • Stipendienbeginn am 01.10.2021, Bewerbungsfrist 01.07.2021
  • Nach Ende der Bewerbungsfrist wird eine Prüfung und Vorauswahl aller eingereichten Ideen durchgeführt.
  • Bewerber:innen erhalten spätestens sechs Wochen nach Ende der Bewerbungsfrist eine Rückmeldung -  entweder eine Einladung zur Jurypräsentation in Kassel oder eine Absage.
  • Präsentation der ausgewählten Bewerbungen vor einer Jury, die final über die Förderwürdigkeit entscheidet und ca. zehn Teams für die Förderung auswählt.

Nötige Bewerbungsunterlagen: 

  • Schriftliche Empfehlung der JLU, in Vertretung durch das ECM, für die Gründungsidee (Für Kontaktaufnahme Mail an info@ecm-gruenderzentrum.de)
  • Beschreibung der Gründungsidee
  • Lebensläufe der Gründer

Zum Bewerbungsformular

Alle weiteren Infos auf der Hessen Ideen Webseite



ECM: Startschuss für die StartUp Clinic in den Räumen des ECM

Was lange währt, wird endlich gut! Nach langer Vorbereitung fanden sich am 17. Dezember 2020 rund 15 interessierte Studierende der Justus-Liebig-Universität (JLU) und der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) sowie einige Netzwerkpartner:innen im virtuellen Raum ein, um mehr über die StartUp Clinic und deren Aktivitäten für die kommenden Wochen und Monate zu erfahren.

Von Studierenden getragene Start-up-Beratung

Die StartUp Clinic verbindet die Nachfrage nach niedrigschwelliger Gründungsberatung mit dem Wunsch Studierender, ihr theoretisches Wissen aus dem Studium der Betriebswirtschaftslehre und Rechtswissenschaft praxisnah anzuwenden. Einzelne bi-disziplinär zusammengesetzte Teams von drei bis fünf Personen werden sich den individuellen Bedarfen von Gründer:innen annehmen und zu mehreren betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Fragestellungen innerhalb des Gründungsprozesses beraten. Durch ihre Mitarbeit in der StartUp Clinic erhalten Studierende zudem Zugang zu exklusiven Lerninhalten des StartMiUp-Qualifizierungsprogramms sowie zu Trainingsevents, und werden durch Mentor:innen aus der regionalen Wirtschaft und Wissenschaft bei ihrer Beratungstätigkeit unterstützt.

Die Startup Clinic ist ein Modul von StartMiUp, unter Leitung des ECM an der JLU

Der Kick-off startete mit einer Einführung von Frau Prof. Dr. Monika Schuhmacher, Professorin für Technologie-, Innovations- und Gründungsmanagement und Direktorin des Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM), dem Gründungszentrum der JLU. Neben einer Einführung in die Bedeutung intakter "Ökosysteme" für ein lebendiges Gründungsgeschehen einer Region stellte sie die Programme des ECM sowie das Verbundprojekt StartMiUp vor. Anschließend berichtete Gründungsberater Julian Winter vom Marburger Institut für Innovationsforschung und Existenzgründungsförderung (MAFEX) von den Grundpfeilern einer guten Gründungsberatung und seinen Erfahrungen der letzten Jahre am MAFEX, dem Gründungszentrum der Philipps-Universität Marburg.

Weitere Gastrednerin des Abends war ECM-Mentorin Verena Krakau, Gründerin des Gießener Start-ups Cognilize. Sie berichtete von der Bedeutung der hochschulischen Gründungsberatung durch das ECM für ihren Weg, von der ersten Idee zum erfolgreichen Startup.

Im letzten Teil der Veranstaltung boten die Projektmanager Roman Henke und Waldemar Werwai einen Ausblick auf die nächsten Schritte für die StartUp Clinic: Im neuen Jahr werden zunächst die ersten Beratungsteams zusammengesetzt und passende Beratungstools erarbeitet. Anschließend werden die Beratungsteams mit Gründungsinteressierten aus den Gießener Hochschulen zusammengebracht und die ersten Beratungsfälle bearbeitet.

Dafür steht auch schon die neu eingerichtete und mit moderner digitaler Infrastruktur ausgestattete StartUp Clinic mit Co-Working-Space in den Räumlichkeiten des ECM am Gießener Ludwigsplatz bereit. Zum Ende des Wintersemesters 2020/21 erwartet die Beraterinnen und Berater der StartUp Clinic dann das erste Trainingsevent. Genauere Details hierzu werden zeitnah auf der StartMiUp-Website veröffentlicht.

Kontakt:

ECM wird durch EFRE weiterfinanziert

Dem Team des ECM unter Leitung von Prof. Dr. Monika Schuhmacher gehören an Sarah Krecker, Tristan Herbold, Roman Henke, Marvin Dreesmann sowie Waldemar Werwai.An der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) hat sich die Gründungskultur positiv entwickelt. Daran hat das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM) einen maßgeblichen Anteil. Mit seinem breiten Angebot sensibilisiert, mobilisiert und qualifiziert das Team (siehe Foto links) unter der Direktion von Prof. Dr. Monika Schuhmacher, Professorin für Technologie-, Innovations- und Gründungsmanagement am Fachbereich 02 – Wirtschaftswissenschaften, Hochschulangehörige aus verschiedenen Fachgebieten zum Gründen.

Groß ist daher die Freude, dass das Land Hessen zum Jahresende die geleistete Arbeit des ECM belohnt und dem JLU-Gründungszentrum für weitere anderthalb Jahre rund 121.700 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung stellt. Damit verlängert sich der Projektzeitraum auf dreieinhalb Jahre bis zum 1. Juli 2022.

Ausbau der Gründungsunterstützung an der JLU

Dank der Weiterführung der Finanzierung wird das ECM neue Co-Working-Plätze in den eigenen Räumlichkeiten am Ludwigsplatz 13 anbieten. Diese sollen Hochschulangehörigen vorbehalten sein, die sich in der Gründungsphase befinden. Zudem werden die „Idea Sessions“ als neues Veranstaltungsformat etabliert. Die ersten "Idea Sessions" fanden im Dezember 2020 als Alternative zum JLU-Ideenwettbewerb "Idea Slam" statt, der coronabedingt ausfiel.

Beim ersten Durchlauf hatten sich 13 Gründungsteams aus fünf Fachbereichen der JLU auf sechs zu vergebene Sessions beworben. Die Teams erhielten die Möglichkeit, ihr Geschäftsmodell vor dem ECM-Team sowie ECM-Mentorinnen und -Mentoren zu pitchen, um professionelles Feedback zu erhalten sowie die Gelegenheit, sich zu vernetzen. Ein zusätzlicher Erfolg: Im Nachgang erhielt die Idee PROMBYX eine Förderung in Höhe von 3.000 Euro.

Mehr als 100 Beratungen in erster Förderphase

In den kommenden zwei Jahren will das ECM-Team an die bisherigen Erfolge anknüpfen. Die Bilanz der ersten Förderperiode kann sich sehen lassen: Seit dem Projektstart Anfang 2019 führte ECM-Geschäftsführer Tristan Herbold mehr als 100 Beratungen mit Gründungsinteressierten durch. Zehn Projekte mündeten in eine Neugründung, darunter das Sporttechnologie-Unternehmen Cognilize und das Tech-Start-up istari.AI.

Im Jahr 2019 hatte das ECM zudem erfolgreich den Ideenwettbewerb "Idea Slam" organisiert, bei dem zehn Geschäftsvorhaben vor Jury und Publikum gegeneinander antraten. Die erste Ausgabe zählte 26 Einreichungen aus sechs Fachbereichen und fand Ende Mai vor mehr als 250 Besucherinnen und Besuchern in der Aula des Uni-Hauptgebäudes statt. Das Team Plasma Panel konnte als Erstplatzierte später auch beim Startup Weekend Mittelhessen und im Hessen Ideen-Wettbewerb überzeugen, wo sie jeweils den zweiten Platz belegten. Im Jahr 2020 gehörten SWAP, AquA und Plasma Panel zu den Hessen-Ideen-Stipendiatinnen und -stipendiaten.

Das ECM hat sein Qualifizierungsprogramm systematisch ausgebaut, etwa im Rahmen von Seminaren zum Erwerb außerfachlicher Kompetenzen für JLU-Studierende. Unternehmer:innen waren eingebunden, um das Thema Existenzgründung anwendungsbezogen abzubilden: von der ersten Idee über einen Geschäftsplan bis hin zum Gespräch mit potenziellen Kapitalgeberinnen und Kapitalgebern. Darüber hinaus startete ein Mentoring-Programm mit Gründer:innen und Unternehmer:innen aus der Region, die ihr Fachwissen an Gründungsinteressierte weitergeben.

Wertvolles Praxiswissen vermittelt das ECM zudem in Workshops, etwa zum Thema "Rapid Prototyping", in Gastvorträgen und anderen Events, beispielsweise beim Gründerstammtisch Gießen. Weitere Veranstaltungen unter der Verantwortung von ECM-Projektmanagerin Sarah Krecker sollen auch künftig zum Kennenlernen, Austauschen und Inspirieren dienen.

Das ECM führte im 1. EFRE-Förderzeitraum mehr als 100 Beratungen durch
Das ECM führte im ersten EFRE-Förderzeitraum mehr als 100 Beratungen durch (c) Rolf Wegst/ECM

 

Weitere Informationen

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung: wissenschaft.hessen.de/efre

Kostenlose Gründungsberatungen an der JLU: uni-giessen.de/ecm/beratungstermin

Gründerstammtisch Gießen (u.a. aktuelle Gäste): gruenderstammtisch-giessen.de

ECM sucht studentische Hilfskraft (w/m/d) für Online-PR

ECM sucht studentische Hilfskraft für Online-PRZu den Aufgaben gehören:

- Recherche

- Unterstützung bei PR mit dem Schwerpunkt Entrepreneurship,

insbesondere Online-Redaktion und Social Media für die folgenden Seiten:

https://www.instagram.com/ecm_jlu/

https://www.linkedin.com/company/11773940/admin/

https://www.facebook.com/ecm.jlu/

https://www.uni-giessen.de/fbz/fb02/fb/ueberuns/einrichtungen-fb02/ecm

 

Das ECM bietet:

- Mitarbeit in einem engagierten, gründungserfahrenen Team

- Ein hohes Maß an Eigenverantwortung und projektbezogenem Arbeiten

- Einblicke in die Gründungsförderung und das Arbeiten in Start-ups über verschiedene Branchen hinweg


Voraussetzungen:

- Fortgeschrittenes Bachelor-Studium, idealerweise momentanes Master-Studium

- Ausgeprägtes Kommunikations- und Organisationstalent

- Erfahrung mit CMS (z.B. Plone) und Social Media-Plattformen

- Stilsicheres Deutsch

- Photoshop- und/oder Premiere-Kenntnisse von Vorteil

 

Bei Interesse aussagekräftige Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Textproben, wenn vorhanden) in elektronischer Form mit dem Betreff "Bewerbung Hiwi – ECM" bis zum 25.01.2021 an ECM-Mitarbeiterin Sarah Krecker () schicken.

ECM: Von der Idee zum Patent - jetzt anmelden für Online-Workshop der TransMIT

Auch und gerade in wissenschaftlichen Arbeiten und Forschungsergebnissen sind patentrelevante Erfindungen und Lehren enthalten. Durch Publikationen und öffentliche Vorträge werden diese zum freien Stand der Technik und können von jedem unentgeltlich genutzt werden. Vorher eingereichte Patentanmeldungen geben dagegen den Erfinder:innen und der Hochschule ein Monopol in Form eines exklusiven Nutzungs- und Verbietungsrechtes.

Viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Hochschule verzichten auf Patentanmeldungen, z.B. weil ihnen die Bedeutung Ihrer Erfindung nicht bewusst ist, weil sie nicht wissen, wie sie vorgehen müssen, oder weil sie den Aufwand scheuen. Der Workshop informiert sowohl über den Schritt "von der Idee zum Patent" als auch über den Weg "vom Patent zum Produkt":

•    Woran erkenne ich eine "Erfindung"?
•    Welche Arten von Schutzrechten gibt es?
•    Welche wirtschaftliche Bedeutung haben Schutzrechte?
•    Wie finde und nutze ich Patentliteratur für eigene Arbeiten?
•    Wege der Vermarktung wissenschaftlicher Arbeiten
•    Umgang mit Innovationen und Patentmanagement an den Hochschulen

Termin 
26.01.2020 von 16 - 17:30 Uhr 

Referent:innen

Dr. med. vet. Thomas Widmann, Patent- und Innovationsmanager TransMIT GmbH
Dr. rer. nat. Michaela Kirndörfer, European Patentattorney, Leiterin der Patentabteilung der TransMIT GmbH

Anmeldung     
Bis zum 22. Januar 2021 sind Anmeldungen unter dem Link möglich: https://www.transmit.de/geschaeftsbereiche/zentren/akademie/details-zur-veranstaltung/?a_id=213


ECM: Gründen nach der Promotion: Online-Workshop zeigt, wie es gehen kann

Young Entrepreneurs in Science-Workshop im Februar 2021

Du hast es fast geschafft, bist dir aber nicht sicher, wie es für dich nach der Promotion weitergehen soll? Am wissenschaftlichen Arbeiten schätzt du das Outside-the-Box-Thinking, aber fragst dich, wie du deine Ideen auch bei Start-ups oder im Unternehmenskontext einbringen könntest? Du hast Lust, gemeinsam mit anderen Doktoranden und Postdocs an Gründungsideen zu arbeiten? Der zweitägigen Online-Workshop der Initiative Young Entrepreneurs in Science bringt dich mit gleichgesinnten Akademiker:innen aus unterschiedlichen Fachdisziplinen und Institutionen zusammen.

In interdisziplinärer Teamarbeit und mit Hilfe von praxisorientierten Methoden und Tools, wie dem Design Thinking, wird erprobt, wie aus Ideen ein Geschäftsmodell entstehen kann. Regionale Gründer:innen aus der Wissenschaft teilen ihre Erfahrungen. Und du erhältst die Möglichkeit, die aus deinem Forschungsthema entwickelte Idee zu pitchen.

Klingt vielversprechend? Young Entrepreneurs in Science kommt als Online-Workshop zu dir! Wann? 23.-24.02.2021 Registriere dich jetzt für eine der limitierten Plätze: https://youngentrepreneursinscience.com/

Solltest du Fragen haben, wende dich an

ECM trifft Schorlefranz für die Interviewreihe "Die Welt der Start-ups"

Das alte Backsteingebäude dient als Kulisse für unser Interview mit Annik und Dominic. Sie berichten über Netzwerkaufbau, Teamfindung und darüber, wie ihnen der Besuch des ECM und die Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. Monika Schuhmacher entscheidende Impulse für die Ausgründung lieferten. Sie ist Direktorin des ECM und Inhaberin der Professur für Technologie-, Innovations- und Gründungsmanagement an der JLU.

Das Interview führte ECM-Mitarbeiterin Sarah Krecker Ende November 2020 unter Einhaltung der Hygienebestimmungen. Zudem leben Annik und Dominic in einem Haushalt – ein Glück für uns. Dadurch konnten sie das Interview auch ohne Maske so nah beieinanderstehend durchführen.

Mehr über das ECM und seine Gründungsförderung an der JLU

www.uni-giessen.de/ecm

https://www.instagram.com/ecm_jlu

https://www.linkedin.com/company/11773940/

https://www.facebook.com/ecm.jlu

ECM: Jetzt anmelden für den Einführungskurs "Rapid Prototyping"

Rapid Prototyping-Einführungskurs


Inhalt:

  • Interview mit zwei Gründern der THM zu ihrer Produktentwicklung im Makerspace
  • Kurze Einführung in die Prototypen-Entwicklung
  • Wichtigste Fertigungsverfahren im Rapid Prototyping (3D-Druck, Laserschneiden, CNC-Fräsen, Mikrocontroller und mehr)
  • Vorführung der Technologien anhand einer Beispiel-Entwicklung
  • Möglichkeiten direkt selbst aktiv zu werden und einen eigenen Prototyp zu gestalten
  • Kreativ-Methoden für die Ideengenerierung

Der Kurs findet in der Online-Akademie des Makerspace Gießen statt. Du musst dafür keine besonderen Kenntnisse oder Voraussetzungen mitbringen. Du kannst den Kurs über einen einfachen Internetbrowser absolvieren. Für alle Kursinhalte bekommst Du umfangreiches Handout zur Verfügung gestellt.

Solltest Du im Anschluss Bedarf an weiteren Einführungskursen haben, so kannst Du die Kurse des Makerspace zu 3D-Druck, 3D-Scan, Künstliche Intelligenz, Löten, Virtual Reality kostenfrei absolvieren.

Außerdem stehen euch die Experten des Makerspace Gießen als Ansprechpartner für eure Prototypenentwicklung zur Seite. Du kannst im Anschluss an den Kurs individuell Termine mit ihnen vereinbaren und Deine Problem diskutieren.

Ablauf:

  • Zunächst gibt es einen Bearbeitungszeitraum von einigen Tagen, in dem alle Teilnehmenden selbstständig den Online-Kurs zum Rapid Prototyping in der Makerspace Akademie absolvieren.
  • Im Anschluss an diese Phase findet eine Videokonferenz zur Besprechung der Inhalte statt. Hier können auch offene Fragen geklärt werden.
  • Alle weiteren Anfragen können nach dieser Videokonferenz per Mail an die Referenten gerichtet werden.

Vom Montag, den 18.01, bis zum Mittwoch, den 20.01, hast Du die Gelegenheit diesen Kurs zu absolvieren. Am Mittwoch nachmittag um 17:00 Uhr findet dann der gemeinsame Abschluss per Videostream statt. Der Kurs dauert ca. 90 Minuten, du kannst ihn zu einem beliebigen Zeitpunkt vor der Abschlussdiskussion durchführen.

Anmeldung:

Es gibt 20 Plätze. Um dich für den Kurs anzumelden, schreib einfach eine Mail mit dem Betreff "Prototyping" an akademie@makerspace-giessen.de. Bitte schreibe diese Mail von deiner Hochschul-Adresse, damit wir direkt bestätigen können, dass Du am Kurs teilnehmen darfst.

Du erhälst dann alle Infos zeitnah zum Kurs. Solltest Du in der ersten Runde nicht erfolgreich sein, setzen wir Dich direkt auf die Warteliste der zweiten Kursgruppe.


ECM: Fassade digital: Start-up "Federmeister" beim 1. Gründerstammtisch Gießen im Jahr 2021

Daniel Herr, Gründer der Federmeister GmbHDie Federmeister GmbH mit Hauptsitz in Chemnitz wurde 2019 von Daniel Herr (Foto links) gegründet und digitalisiert die Sanierung von Gebäudefassaden. Mittels einer Online-Plattform lassen sich Bauherren beraten, stellen Fassaden individuell zusammen und kaufen zum Festpreis. Die Ausführung der Bautätigkeit erfolgt durch Partner-Betriebe im Fachhandwerk. Ein smartes Konzept, dass schnelles Wachstum verspricht und daher auch für Investoren interessant ist: Sowohl den Technologiegründerfonds Sachsen als auch das Hessische Beteiligungs-management (BMH Hessen GmbH) konnte das junge Unternehmen jüngst überzeugen, so dass der Einstellung weiterer Mitarbeiter und dem deutschlandweiten Ausbau des Angebots jetzt nichts mehr im Wege steht.

Daniel Herr wird nicht nur die Gründungsgeschichte der Federmeister GmbH erzählen und dabei auch auf die "Dos und Don’ts", Hürden, Erfolge und seine weiteren Pläne eingehen. Er wird auch über die Suche nach Investoren berichten und anderen Gründer:innen Tipps geben, wie diese optimiert werden kann.

Eine Anmeldung an info@tig-gmbh.de ist erforderlich, der Link für die Teilnahme geht den Teilnehmenden dann rechtzeitig vor der Veranstaltung zu.

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg sowie des Vereins „Region Gießener Land e. V. Gründer:innen schätzen den regelmäßigen Austausch und die Vernetzungsmöglichkeiten – sowohl untereinander als auch mit Berater:innen sowie erfahrenen Unternehmer:innen.

Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de

ECM: Idea Sessions 2020: PROMBYX mit Just.us-Stipendium ausgezeichnet

Stummschaltung aus, Pitch Deck an: Am 8. Dezember fanden die ersten virtuellen Idea Sessions statt. Bei dem neuen Eventformat des ECM präsentierten sechs angehende Gründer:innen und ihre Teammitglieder ihr Geschäftsvorhaben vor ausgewählten ECM-Mentor:innen sowie dem ECM selber. Dies war vertreten durch Direktorin Prof. Dr. Monika Schuhmacher und Projektmitarbeiterin Sarah Krecker. Den Teilnehmenden blieb für die Präsentation nur jeweils zehn Minuten Zeit. Im Anschluss folgte jeweils eine 20-minütige Feedback- und Fragerunde.

Ziel der Idea Sessions ist es, die eigene Idee durch gezielte Expertise von Persönlichkeiten aus der Start-up-Community weiterzuentwickeln und sich im Anschluss zu vernetzen. Um den maximalen Mehrwert aus dem Gespräch zu ziehen, hat das ECM im Vorfeld den Beratungsbedarf aller Teilnehmenden abgefragt. Die meisten wünschten sich Antworten auf rechtliche, finanzielle, vertriebliche oder Marketing-Fragen. Angepasst an diesen individuellen Beratungsbedarf erfolgte die Wahl der Expert:innen. Die Gesprächsrunde variierte somit je nach Pitching Session.

Idea Sessions MentorInnen
Expertise lieferten die ECM-Mentor:innen (1. Reihe, v.l.n.r.) Christian Koch, Helmut König, Timo Körber und Verena Krakau sowie (2.Reihe, v.l.n.r.) Francesco Pisani, Dirk Rudolf, Christoph Seipp und Christoph Vetter sowie - extern dazu gewonnen - Polpinha-Gründerin Marie Christine Solms


Über digitales Bargeld und handgemachte Fruchtaufstriche

Insgesamt bewarben sich 13 angehende Gründer:innen auf sechs zu vergebene Pitching Sessions. Die ausgewählten Geschäftsideen kamen aus fünf Fachbereichen. Sie befanden sich in unterschiedlichen Entwicklungsstadien, von einer reinen Idee bis kurz vor der Ausgründung mit funktionierendem Prototyp. Inhaltlich hätte es ebenso nicht unterschiedlicher sein können.

Student Simon Cisneros aus dem FB01 - Rechtswissenschaften stellte mit Teammitglied Jannis Mulzer Berta vor, eine Plattform zur effizienten Anwaltsvermittlung. Student Yannik Manet aus dem FB06 - Psychologie und Sportwissenschaft pitchte mit Teammitglied Stefano Bonvissuto die Vision von PVTPAY, die da lautet: Bargeld zu digitalisieren. Sie entwickelten bereits einen Prototyp für ein digitales Portemonnaie in Zusammenarbeit mit einem Business Angel aus Frankfurt am Main.

Team AquA, das aktuell durch das Hessen Ideen-Stipendium gefördert wird, stellte seine App zur Auswertung von Mikroskopbildern mittels künstlicher Intelligenz vor. Die Idee dazu kommt von an der JLU promovierten Physikerin Esther Weil und ihrem Teamkollege Paul Wallbott. Student Ben Helff aus dem FB02 – Wirtschaftswissenschaften Ben will mit StudyTransformation Schüler:innen, Studierende und Auszubildende coachen, um ihre professionellen und akademischen Ziele langfristig zu erreichen.

Fabiola Neitzel auf ihrer Indien-Reise im Jahr 2020, um sich vor Ort über die Seidenproduktion zu informierenZwei Gründungsvorhaben stammten aus dem FB09 - Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement. ErnteSchatz von Studentin Lena Paus zielt darauf ab, Aufstriche aus Bio-Obst und -Gemüse herzustellen, das sonst in der Tonne landen würde, weil es unter anderem nicht der ästhetischen Norm der Abnehmer:innen entspricht. Aus dem gleichen Fachbereich stammt JLU-Alumni Fabiola Neitzel (Foto links), die im Zuge ihres Studiengangs "Insektenbiotechnologie" das Vorhaben PROMBYX entwickelt hat. Dies beschäftigt sich mit der Erschließung von Seidenraupenpuppen als innovative Proteinzutat für die Haustierfutterindustrie – und erhält dafür auch im Nachgang der Idea Sessions das mit 3.000 Euro dotierte Just.us-Stipendium.

Geld für wissenschaftliche Untersuchungen

PROMBYX befindet sich in der Vorgründungsphase. Es bedient eine stetig steigende Nachfrage nach umweltschonenden, fleischfreien, aber auch hypoallergenen Futtermitteln. Immer mehr Hersteller, zuletzt Nestlé, bieten Futter auf Basis von Insektenprotein an.

PROMBYX nimmt als Rohstoff Seidenraupenpuppen aus der indischen Seidenproduktion. Sie fallen dort jährlich mit rund 250.000 Tonnen an und werden meist nicht weiter genutzt. PROMBYX erkennt das Potential dieses Nebenprodukts und verwendet es zur Herstellung von hochwertigem Insektenprotein statt eigens Insekten zu züchten. So macht es nämlich die Europäische Union (EU).

2019 wurden EU-weit insgesamt 6.000 Tonnen Insekten gezüchtet, um sie für Futter- und Lebensmittel aufzubereiten. Erhebliche Einsätze sind dafür notwendig von manueller Arbeitskraft, Wärmeenergie und überwiegend getreidebasierten Futtersubstraten. All das spart sich die angehende Gründerin ein.

Dass Seidenraupenpuppen ernährungsphysiologisch positive Eigenschaften für Haustiere aufweisen, haben umfangreiche chemische Analysen durch PROMBYX bereits gezeigt. In naher Zukunft sind weitere wissenschaftliche Untersuchungen in Kooperation mit VeterinärInnen der JLU geplant. Zudem soll - nach Anlagentests mit einem führenden deutschen Hersteller und ersten interessierten KundInnen - die Firmengründung im ersten Quartal 2021 in Gießen erfolgen.

Herzlichen Glückwunsch an Fabiola Neitzel und ihrem Gründungsteam und viel Erfolg auf dem weiteren Gründungsweg.

ECM: Young Entrepreneurs in Science Online-Workshop am 23. -24.02.2021 – FROM PHD TO INNOVATOR

Young Entrepreneurs in Science 2021 Online WorkshopDer zweitägige Online-Workshop der Initiative Young Entrepreneurs in Science bringt Dich mit gleichgesinnten PhDs und Postdocs aus unterschiedlichen Fachdisziplinen und Institutionen zusammen. In interdisziplinärer Teamarbeit und mit Hilfe von praxisorientierten Methoden und Tools wie dem Design Thinking erprobst Du, wie aus Ideen ein Geschäftsmodell entstehen kann. Regionale Gründer und Gründerinnen aus der Wissenschaft teilen mit Dir ihre Erfahrungen. Und Du erhältst die Möglichkeit, die aus Deinem Forschungsthema entwickelte Idee zu pitchen.


Klingt vielversprechend? Young Entrepreneurs in Science kommt als Online-Workshop zu Dir!
Wann? 23.-24.02.2021

 

Anmeldung

Registriere Dich jetzt, um Dir einen der limitierten Plätze zu sichern: https://youngentrepreneursinscience.com/ 

Solltest Du Fragen haben, wende Dich an .

ECM: TIG Start-Up 2020 - Gründungsmagazin statt Existenzgründertag

Gründungsmagazin

Die COVID-19-Pandemie hat auch die Organisatoren des Gießener Existenzgründertages TIG Start-Up umdenken lassen. Dabei war der 7. Gießener Existenzgründertag bereits fest eingeplant, doch die Veranstaltung musste nun abgesagt werden. Da die TIG GmbH und viele ihrer mittelhessischen Partner/innen aber trotz Corona ein ungebrochenes Interesse am Thema Gründung verzeichnen konnten, war eine Alternative gefragt, die sich nun als “Gründungsmagazin für Mittelhessen” präsentiert!

Innerhalb des Gründungsmagazins findet sich auch ein Beitrag von ECM-Direktorin Prof. Dr. Monika Schuhmacher zum Thema "Vermarktung von Start-ups". Daneben liefert das Magazin viele interessante Informationen, Einblicke und Erfolgsstorys rund um die mittelhessische Gründerszene. Ein Einblick der sich lohnt!


Das Gründungsmagazin gibt es hier direkt als digitale Version: Gründungsmagazin 2020


ECM: Neue Webseite von StartMiUp bündelt Informationen und Angebote für Gründungsinteressierte

Foto: THMDie Webseite soll Anlaufpunkt für Gründungsinteressierte aus der Region sein: Sie stehen vor verschiedenen Herausforderungen, je nachdem in welcher Phase sie sich befinden. Entweder haben sie Lust zu gründen, aber es fehlt die zündende Idee oder sie haben diese Idee, jedoch nicht das Wissen oder das passende Team, sie umzusetzen. Oder es fehlt das Kapital, um durchzustarten. Dort setzt StartMiUp an. Das im Rahmen von EXIST-Potentiale durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Projekt bietet optimale Unterstützung von der Idee über Machbarkeitstests bis hin zum Markteintritt.


Auf der Webseite können Gründerinnen und Gründer sich sowohl über bestehende Angebote der drei Hochschulen und externer Partner als auch hochschulübergreifende Angebote informieren und Kontakt zum StartMiUp-Team aufnehmen. Eigene Ideen können detailliert vorgestellt, vorhandene oder fehlende Ressourcen oder Kapital dargelegt oder Personalwünsche geäußert werden – das Team aktiviert dann die entsprechenden Kanäle in die Hochschulen oder zu Partnern.

 

Wege zu Veranstaltungen wie der „Prototyping Rallye“ zur Erstellung von Prototypen, dem „Capital Contest“ zur Gewinnung von Kapital oder zu Seminaren und Workshops in jeder Phase einer Gründung öffnet www.startmiup.de den Gründungsinteressierten. Die Seite bietet ihnen Informationen zum Gründungslabel der drei Hochschulen oder zum Qualifizierungsprogramm. Und legt damit die Basis, dass aus einer guten Idee Realität werden kann.


Foto: THM

ECM: Das ECM-Mentoring-Programm ist offiziell gestartet!

ECM-Mentoring-Programm

Das ECM-Mentoring-Programm zielt darauf ab, Gründungsteams der JLU mit erfahrenen GründerInnen/ UnternehmerInnen zu vernetzen, die spezifisches Branchenwissen, Knowhow, Netzwerke sowie optional Kapital einbringen können, um das Gründungsvorhaben gewinnbringend voranzutreiben.

Einer Übersicht aller ECM-MentorInnen gibt es hier.

 

Ihr sucht fachliche Unterstützung für Euer Gründungsvorhaben oder habt Lust selbst als MentorIn oder Business Angel aktiv Gründungsvorhaben der JLU zu unterstützen?

Meldet Euch unter mentorship@ecm-gruenderzentrum.de

 

Im Anschluss wird ein Beratungstermin vereinbart, in dem geklärt wird, welche Fragen durch die MentorInnen abgedeckt werden sollen. Daraufhin wird ein Pitch-Deck aufgebaut, welches den potentiellen MentorInnen zugesendet wird. Das ECM vermittelt (und dokumentiert) dann die erste Kontaktanbahnung zwischen Gründungsteams und MentorIn

ECM: Wie können Gründungsvorhaben finanziert werden? - Thomas Peter informiert beim Gründerstammtisch am 09.12.2020

Thomas PeterGründer und Gründerinnen schätzen den regelmäßigen Austausch und Vernetzungsmöglichkeiten – sowohl untereinander als auch mit Beratern und mit erfahrenen Unternehmern. Einen geeigneten Rahmen hierfür bietet der „Gründerstammtisch Gießen“ mit wechselnden, interessanten Gästen jeweils am 2. Mittwoch eines Monats ab 19 Uhr.

Aufgrund der aktuellen Situation findet der Gründerstammtisch nicht, wie üblich, im „Who killed the pig“, sondern in digitaler Form statt. Nächster Termin für das virtuelle Treffen ist Mittwoch, der 09.12.2020, 19:00 Uhr.

Zu Gast wird an diesem Abend Thomas Peter, Förderberater der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) sein, welcher auch als Mentor im ECM-Mentoring-Programm aktiv ist. Die Förderberatung des Landes Hessen ist Ansprechpartner zu allen Fragen der Wirtschaftsförderung. Thomas Peter ist spezialisiert auf die Beratung von Unternehmen und Gründern zu öffentlichen Fördermitteln.

In den letzten Monaten war viel über die „Corona-Förderung“ von Unternehmen zu hören und zu lesen – doch was ist mit der Gründungsförderung? Auch in Zeiten von Corona wird gegründet und selbstverständlich gibt es auch weiterhin Förderprogramme für Existenzgründungen, die beantragt werden können und speziell auf die Bedürfnisse von GründerInnen abgestimmt sind.

Die BeraterInnen der WIBank haben die Angebote des Landes, des Bundes und auch der EU im Blick, ob es sich hierbei um Förderkredite, Bürgschaften, Beteiligungen oder Zuschüsse handelt. Thomas Peter wird Sie an diesem Abend über die breite Palette der Gründungsförderung informieren.

… und sollte aus der Idee, dann tatsächlich eine Gründung entstehen, steht Herr Peter auch gerne für Einzelberatungen, z.B. auch im Rahmen des monatlich in Gießen stattfindenden Unternehmersprechtags, zur Verfügung. Die Beratungsangebote der WIBank sind für die GründerInnen kostenfrei.

 

 

Anmeldung

Da der Gründerstammtisch in digitaler Form stattfindet, ist eine Anmeldung erforderlich. Hierfür senden Sie bitte eine einfache E-Mail an elke.gaub-kuehnl@giessen.de . Sie erhalten einen Anmeldelink zum virtuellen Gründerstammtisch sowie Details zum Ablauf des Abends.

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen, des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg sowie der Region Gießener Land. Alle JungunternehmerInnen und GründerInnen sowie Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen. Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

ECM: Hessischer Gründerpreis - Volles Programm am Finaltag20

HGP 2020 - Finaltag
Volles Programm am 27. November am Finaltag20 des Hessischen Gründerpreises:

  • Um 10:00 Uhr: Interaktive Fachtagung für alle Experten, Gründungsförderer, Kommunen, Wirtschaftsförderer
  • Um 13:30 Uhr: Das digitale GründerLAB für Gründungsinteressierten, GründerInnen, Start-ups & Nachfolgerinnen
  • Um 19:00 Uhr: Preisverleihung auf dem YouTube-Kanal, wo die Preise live u.a. von Schirmherr Minister Tarek Al-Wazir verliehen werden.
Alle Infos zum Finaltag gibt es hier: https://hessischer-gruenderpreis.de/finaltag20
 
Anmeldungen & Online-Voting

ECM organisiert Idea Sessions - jetzt anmelden und 3.000 gewinnen!

Idea Sessions 2020Zeigt her eure Ideen! Alle JLU-Angehörige haben am 8. Dezember die Möglichkeit, ihr Geschäftsvorhaben in einer persönlichen Pitching-Session mit dem ECM und ausgewiesenen ExpertInnen vorzustellen. Zu der Runde gehören Prof. Dr. Monika Schuhmacher (ECM-Direktion), Tristan Herbold (ECM-Geschäftsführung), ausgewählte ECM-Mentoren sowie ExpertInnen aus dem ECM-Netzwerk.

Jedem Team bzw. jeden angehenden GründerInnen stehen für die Session 30 Minuten zur Verfügung. Zunächst wird die Idee präsentiert in maximal zehn Minuten. Nach dem Pitch folgen Feedback und Fragerunde.

Die Idea Sessions finden virtuell und unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Insgesamt vergeben wir sechs Slots. Für die Bewerbung ist ein kurzes Anmeldeformular auszufüllen, in dem die Idee vorgestellt und der konkrete Beratungsbedarf angegeben wird. Die Auswahl der ExpertInnen für die persönliche Session richtet sich nach diesem Beratungsbedarf. Bei zu vielen Bewerbungen trifft das ECM eine Vorauswahl.

Unter allen Teilnehmenden wählen wir im Nachgang eine Idee aus, die das mit 3.000 Euro dotierte Just.us-Stipendium erhält. Wichtig hierfür: Ihr dürft noch nicht gegründet haben!

Wir freuen uns auf eure Idee und wünschen viel Erfolg!

 

 

 

 

Idea Sessions im Überblick

Datum 8. Dezember 2020

Uhrzeit 16-19 Uhr

Anzahl Pitching-Sessions 6 Sessions à 30 Minuten

Veranstaltungsort Virtuell

Anmeldeformular Jetzt für Idea Sessions 2020 anmelden!

Anmeldeschluss 25. November

ECM: Let's talk about... Markenaufbau mit Einhorn-Gründer Philip Siefer

ECM organisiert Gastvortrag mit Einhorn-Gründer Philip SieferBunt, glitzernd, fair produziert: Die Kondome des Berliner Start-ups Einhorn stechen aus den Regalen heraus. Sie gelten als hip und behaupten sich seit 2015 als ernstzunehmende Konkurrenz gegenüber Billy Boy und Co. Seit wenigen Jahren bietet Einhorn auch Periodenprodukte an – und das nicht exklusiv in ausgewählten Geschäften, sondern zugänglich für die breite Öffentlichkeit in Drogerien und Supermärkten.

Wie konnte sich Einhorn, an einem etablierten und finanzstarken Markt behaupten?

Frag Einhorn direkt!

Am 3. Dezember veranstalten das ECM und die Professur BWL X einen virtuellen Gastvortrag mit dem Einhorn-Mitbegründer Philip Siefer. Der gebürtige Hamburger, Jahrgang 1982, zeigt seinen persönlichen Weg als Entrepreneur auf und erzählt aus den Anfangstagen der mit Waldemar Zeiler gestarteten Einhorn Products GmbH. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Geschäftsmodellentwicklung und dem Markenaufbau. Im Anschluss folgt eine Q&A mit Philip Siefer.

Der Gastvortrag findet im Rahmen der Vorlesung "Creativity and Entrepreneurship" unter Leitung von Prof. Dr. Monika Schuhmacher ab 10:15 Uhr statt. Die Veranstaltung ist offen für alle. Bei zu vielen Anmeldungen werden JLU-Angehörige bevorzugt. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Infos auf einen Blick

Veranstaltung: Gastvortrag mit Einhorn-Mitbegründer Philip Siefer in "Creativity and Entrepreneurship"

Datum: 3. Dezember 2020

Zeit: 10:15 Uhr - ca. 11:45 Uhr

Sprache: Englisch

Veranstaltungsort: Webex Events (Zugangslink nur nach Anmeldung)

Anmeldung: formlose Mail an ECM-Projektmanagerin

ECM: Hessen Ideen Finale - digitale Preisverleihung am 18.11.

Hessen Ideen Preisverleihung

Die FinalistInnen präsentieren ihre Ideen vor der Jury, welche über die finalen Platzierungen entscheidet.

Die Bekanntgabe der PreisträgerInnen wird in diesem Jahr digital stattfinden und am 18. November um 18 Uhr live ausgestrahlt. Aus einem eigens eingerichteten Studio wird verkündet, welche Ideen in diesem Jahr auf dem Treppchen stehen. Außerdem werden alle FinalistInnen per Video vorgestellt und die ZuschauerInnen können live über die Vergabe des Publikumspreises entscheiden. Unter anderem ist das Start-up GrEat aus der Justus-Liebig-Universität im Finale vertreten.

 

Preise

1.    Preis            5.000 Euro

2.    Preis            3.500 Euro 

3.    Preis            2.000 Euro     

Außerdem erhalten alle FinalistInnen ein  „Road-Show-Paket“ im Wert von 500 Euro.

 

Zum Livestream

Der Livestream kann hier um 18:00 Uhr angesehen werden.

ECM: Die erste StartMiUp Prototyping Rallye führt GründerInnen zum greifbaren Produkt

StartMiUp Prototyping Rallye
Was passiert mit einer Geschäftsidee von der man überzeugt ist, aber weder das Know-How noch die finanziellen Mittel vorhanden sind, um diese testbar auszuarbeiten? Potentielle GründerInnen sind nicht selten mit einem solchen Problem konfrontiert und verfolgen ihre Idee nicht weiter, weil es ohne anschauliche und vor allem testbare Prototypen kaum möglich ist, eine innovative Geschäftsidee gewinnbringend weiter zu entwickeln. An diesem Punkt setzt die StartMiUp Prototyping Rallye an, um allen Angehörigen der drei mittelhessischen Hochschulen (Justus-Liebig-Universität Gießen, Philipps-Universität Marburg und Technische Hochschule Mittelhessen unter dem Dach des Forschungscampus Mittelhessen) die Möglichkeit zu geben an ihren Ideen zu tüfteln.

Die erste StartMiUp Prototyping Rallye fand vom 12.10 bis zum 30.10.2020 im Makerspace MAGIE in Gießen statt. Sechs Gründungsteams, bestehend aus Studierenden und Doktoranden der beteiligten Hochschulen, hatten die Möglichkeit, ihre Ideen in Prototypen umzusetzen.

Dank Design-Thinking und anderen Kreativ-Ansätzen aus dem Gebiet der agilen Methoden konnten die Teilnehmenden das Konzept ihrer Geschäftsidee ganz auf die Bedürfnisse der zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer ausrichten. In zahlreichen weiteren Workshops konnten nützliche Kenntnisse hinsichtlich der Auswahl der passenden Fertigungstechnologien und deren Handhabung gewonnen werden.

„Die Vielzahl an Maschinen und Möglichkeiten zur Ausarbeitung von Prototypen, die der Gießener Makerspace bietet sind super und waren für unseren Prototypenbau von enormem Wert. Es war auch wahrlich erfrischend, all die anderen tollen Ideen zu sehen. Wir haben eine Menge Inspiration erhalten, vor allem was Elektrotechnik angeht“ urteilten Benjamin Mayer und Sven Holtrup, Doktoranden der Chemie der Uni Marburg, die einen personalisierten Objektträger entwickelten, der den Laboralltag am Mikroskop verbessern und bereichern wird und diesen zu einem funktionstüchtigen Prototyp ausarbeiten konnten. Auch Chu Hoang Viet Tu, der als Student der Technischen Hochschule Mittelhessen gemeinsam mit einem Freund einen innovativen Shishakopf entwickelt hat, zeigte sich ob der gegebenen Möglichkeiten begeistert:

 

„Dass ich bei der Rallye etwas über die Arbeit mit einer CNC-Fräse lernen konnte war enorm wichtig für die Ausarbeitung des Prototyps. Dieser konnte somit aus Metall gefertigt werden und ist voll funktionsfähig".

Trotz eines lückenlosen Hygienekonzeptes wurde die Prototyping Rallye in einem hybriden Format weitergeführt. Dank einer sehr flexiblen Infrastruktur, welche nicht zuletzt auf den hohen Digitalisierungsgrad der zugrundeliegenden Fertigungstechnologien zurückzuführen ist, mussten die Teilnehmenden keinem Infektionsrisiko ausgesetzt werden. So konnte gemeinsam, und doch örtlich getrennt, von Zuhause aus an den Konstruktionsdateien und Konzepten gefeilt werden, während die maschinelle Ausarbeitung im Makerspace in zulässigen Kleinstgruppen erfolgen konnte. Aber auch die Unterstützung bei der Entwicklung von Dienstleistungsprototypen kam nicht zu kurz, wie Sabine Mahr, Studentin der Justus-Liebig Uni, dankbar anmerkt:

„Zum Glück gab es die regelmäßigen Videokonferenzen mit Betreuern, externen Trainern und den anderen Teilnehmern. So blieb der Schwung der ersten Woche auch in der zweiten und dritten Woche remote erhalten. Ohne diesen vertrauensvollen Austausch unter Gleichgesinnten und die tollen Anregungen von allen Seiten wäre ich mit meinem neuen Dienstleistungskonzept für die Technische Dokumentation sicher nicht so weit gekommen.“

An folgenden Ideen wurde außerdem während der Prototyping Rallye getüftelt: ein modularer Fußballschuh, ein dekoratives Pixel-Art-Puzzle sowie ein hygienischer, ergonomischer und anpassbarer Griff für Sportgeräte in öffentlichen Fitnessstudios. Auch bei diesen Ideen konnten nennenswerte konzeptionelle Fortschritte erzielt und teilweise testfähige Prototypen erstellt werden.

Trotz aller äußeren Widrigkeiten war die erste StartMiUp Prototyping Rallye somit ein voller Erfolg!


Kontakt

Matthias Beurer

Modulkoordinator „Prototyping Rallyes“ im Verbundprojekt StartMiUp

E-Mail: matthias.beurer@wiwi.uni-marburg.de

Telefon: 06421 28 21758

ECM: StartUP&GO geht am 24.11. in die vierte Runde - Pitch Your Idea Online

StartUP&GO 2020

Um 19:30 Uhr wird StartUP&GO via YouTube-Livestream beginnen. Der Vorteil: Es kann mehr auf die Bedürfnisse aller Teilnehmenden eingegangen werden. Im Chat können Fragen gestellt werden, welche vom Moderator an die vorstellenden Teams weitergeleitet werden. Es werden vier verschiedene Ideen von angehenden oder schon gegründeten Start-ups vor einer ExpertInnen-Jury innerhalb von drei Minuten gepitched. Zwischen den Pitches gibt es auch noch einen Poetry Slam.

Die Start-ups kommen aus der Region Mittelhessen, in welcher der studentische Marketing-Verein MTP - Marketing zwischen Theorie und Praxis e.V. mit der Geschäftsstelle Gießen auch den Stützpunkt hat. Die studentische Initiative organisiert die Veranstaltung nun zum vierten Mal und mittlerweile ist sie zu einer der größten Start-up-Veranstaltungen in Mittelhessen gewachsen.

Ihr habt Interesse an der Veranstaltung? Dann folgt @mtp_giessen auf Instagram, um keine weiteren Informationen zu verpassen.

Ihr wollt eure Idee pitchen? Bewerbt euch mit einer kurzen Mail an .

ECM: Inspiration sammeln im GründerLAB des Hessischen Gründerpreises 2020!

HGP GründerLAB 2020

Beim GründerLAB des Hessischen Gründerpreises 2020 werden hochkarätige Gäste anwesend sein und wertvollen Input geben: Triathlet Andreas Niedrig, tolle ExpertInnen von KKP-Kleyman, Karpenstein und Partner, KPMG, Handelsverband Hessen, Frankfurter Rundschau und She Works.

 

Das Event wird unterstützt von KasselScience Park Kasselyouth business germany und Soforthelfer.

 

Anmeldung & Programmplan

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich.

Ein volles Programm gibt es zwischen 13.30 Uhr und 17:00 Uhr.

Hier geht's zum Programmplan und zur Ticketbuchung.



ECM: RKW Kompetenzzentrum Online-Diskussion: Zur Bedeutung von Business Angels

RKW Kompetenzzentrum Online-Diskussion

Das RKW Kompetenzzentrum setzt die einstündige Diskussionsreihe "Gründungsökosysteme in der Krise stärken!" für und mit Unterstützerinnen und Unterstützern von Gründungen und Start-ups fort – diesmal dreht sich alles um die Bedeutung von Business Angels.

Der Stellenwert von Business Angels bei der Finanzierung von Gründungen in Deutschland hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Dies zeigt auch eine aktuelle Studie des Leibniz‐Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung, die im Auftrag des BMWi durchgeführt wurde. Im nächsten Online-Erfahrungsaustausch wird mit den TeilnehmerInnen über die Rolle und Integration von Angel-Netzwerken innerhalb von Start-up-Ökosystemen gesprochen.

Das RKW freut sich über alle TeilnehmerInnen!

 

Datum & Anmeldung

Die Veranstaltung findet am 12. November von 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr statt. 

Hier geht es zur Anmeldung für das kostenlose Online-Seminar.

ECM: Noch Fragen zu den Idea Sessions? Bei der e-Coffee-Lecture am 11.11. gibt's die Antworten!

E-Coffee-Lecture mit Sarah vom ECM

Am 8. Dezember veranstalten wir vom ECM – dem Gründungszentrum der JLU – die ersten virtuellen Idea Sessions. Bei den Idea Sessions können alle JLU-Angehörige Feedback zur eigenen Geschäftsidee vom ECM-Team sowie ausgewiesenen Expert*innen in persönlichen Pitching-Session erhalten. Im Nachgang wird eine Idee mit dem 3.000 Euro dotierten Just.us-Stipendium ausgezeichnet. 

 

In der e-Coffee-Lecture am 11. November beantwortet unsere Projektmanagerin Sarah u. a. diese und weitere Fragen:

- Welchen Beratungsbedarf siehst du für die eigene Gründungsidee?

- Welche Expert*innen sind eingeladen?

- Und wie kannst du dich für die Idea Sessions anmelden?

 

Die e-Coffee-Lecture findet digital von 13:55 Uhr bis 14:10 Uhr statt.
Link zum virtuellen Event: Cisco Webex Meeting zur e-Coffee-Lecture

Alle Infos zu den Idea Sessions im Überblick: Idea Sessions

ECM: Jetzt bewerben für das Accelerator-Programm der Getränkewirtschaft - DICA

DICA Drink Innovation Campus

DICA ist das Accelerator-Programm und das Innovations-Ökosystem der Getränkewirtschaft. Ziel des Programms ist eine Beschleunigung der teilnehmenden Start-ups. Der sogenannte B2B-Co-Creation-Prozess vereint Innovationskraft mit Erfahrung und Umsetzungsstärke. Ob neue Blockchain-Technologien, innovative Handhabungen digitaler Anwendungen, revolutionäre Prozessinnovationen oder Produkte, solange deine Idee Anwendung in der Getränkebranche findet, gibt es hier Potenziale zur Beschleunigung und Co-Creation. 


Ablauf des Programms

Nach der schriftlichen Bewerbung geht es für ausgewählte Start-ups in den Pre-Matching Workshop on B2B Co-Creation. Darauf folgt das virtuelle Matching-Event am 8. Dezember. Dort gibt es ein erstes, gegenseitiges Kennenlernen und die Aufnahme der Start-ups in das nächste DICA Batch. Es erfolgt die Sounding Phase, in der die Co-Creation Potenziale mithilfe eines erfahrenen Co-Creation Facilitator konkretisiert werden. Anschließend werden in der B2B-Co-Creation-Acceleration-Phase die Co-Creation Prozesse gestartet, begleitet durch einen erfahrenen B2B Co-Creation Facilitator. 


Vorteile

Alle DICA-Teilnehmer werden Teil der DICA-Community, die über das B2B-Co-Creation hinaus Innovationsimpulse weitergibt. Bei Aufnahme ins DICA Batch stehen euch InnovationspartnerInnen aus der Industrie für intensiven Austausch und potentielle Kooperationen zur Seite. Zusätzlich wird ein Sachmittelbudget von 1.000 € pro Start-up zur Verfügung gestellt.

 

Alle weiteren Detail zum Programm sind hier zu finden.

Für das Programm kann man sich ab sofort hier bewerben.

Die Bewerbungsfrist endet am 15. November.

ECM: Rapid Prototyping-Workshop am 13. November - Online-Veranstaltung

Makerspace MAGIE lädt zum Prototyping-Workshop ein (c) Daniel Körber - koerberkunst.de
Makerspace MAGIE lädt zum Prototyping-Workshop ein (c) Daniel Körber - koerberkunst.de

Update (2.11.2020): Die Veranstaltung wird aufgrund der aktuellen Situation online stattfinden.


Rapid Prototyping-Workshop

Datum 13.11.2020 15:00 Uhr - 18:00 Uhr

Veranstaltungsort Virtuelles Event


Für den Workshop sind keine Vorkenntnisse notwendig. Ziel ist es, die Teilnehmenden für das Thema Prototyping zu sensibilisieren und ihnen das nötige Wissen an die Hand zu geben, um verschiedene Fertigungsverfahren einschätzen zu können. Die zwei MAGIE-Manager Nils Seipel und Johannes Schmid geben hierfür einen Überblick über den gesamten Prototyping-Prozess, inklusive der notwendigen Soft- und Hardware.

 

Der Ablauf

Die Online-Variante baut sich wie folgt auf: Zuerst gibt es ein ca. 2-stündiges Tutorial zum Thema „Einführung ins Rapid Prototyping“ mit (a) Vorstellung von Praxisbeispielen und (b) technischen Möglichkeiten sowie (c) einer Einführung in ein Softwareprogramm für die Erstellung von Prototypen.
Im Anschluss ans Tutorial folgt eine 1-stündige Videokonferenz. Zwischendurch gibt es eine kurze Pause. Die Leitung des Workshops übernehmen die Makerspace-Manager Nils Seipel und Johannes Schmid.
Zeitnah zum Event wird euch der Einwahllink zugesendet. Wir freuen uns auf einen anregenden Austausch!


Anmeldungen sind ab sofort möglich. Einfach eine Mail an Projektmanagerin sarah.krecker@wirtschaft.uni-giessen.de schicken. 

ECM: Gründerstammtisch am 11. November mit Ruth Werwai von Raincloud & Sage

Raincloud & Sage

Ursprünglich dachte Ruth Werwai nicht daran, sich selbstständig zu machen. Doch dann erfuhr die gebürtige Kanadierin von einem Problem, dass sie nur mit einer Gründung lösen konnte.

Seit 2012 lebt Ruth mit ihrer Familie in Marburg und lernte das Spinnen vor etwa drei Jahren. Als sie von einem Schäfer erfuhr, dass die wertvolle Wolle der Schafe für gewöhnlich verbrannt wird, war sie sprachlos und wollte das nicht auf sich sitzen lassen. Sie gründete daraufhin im Jahr 2017 zusammen mit dem Hobby-Bauer Marten Wellbrock und ihrem Ehemann Waldemar Werwai die Raincloud & Sage GbR. Seither kauft das Team die Wolle von Schäfer*innen, um diese zu Strickwolle weiterzuverarbeiten und schlussendlich zu verkaufen. Die nachhaltig produzierte Wolle ist unter Stricker*innen weltweit beliebt.
"Learning by Doing" prägte den Gründungsprozess. Buchführung, Shop-Systeme, Vertrieb und Produktionsabläufe waren für Ruth eine neue Herausforderung. Erfahrung konnte Ruth durch ihre kreative Arbeit bei einem Berliner Strick-Magazin und ihrem Blog Raincloud & Sage sammeln, der letztlich Namensgeber fürs Unternehmen ist. Eine Stärke von R&S ist die gut gepflegte Internet-Präsenz auf Plattformen wie Instagram.

Im Talk mit Rhein-Main-TV hatte Ruth die Gelegenheit, über ihr Start-up zu erzählen. Das Video kann hier angesehen werden.

 

Ihre wichtigsten Learnings und Tipps zum Thema Entrepreneurship wird Ruth beim Gründerstammtisch teilen. Die Veranstaltung findet digital statt: am 11. November um 19 Uhr.

Anmeldung

Eine Anmeldung ist erforderlich. Dafür senden Sie einfach formlos eine E-Mail an Projektleiterin Sarah Krecker () vom Entrepreneurship Cluster Mittelhessen. Sie erhalten einen Anmeldelink zum virtuellen Event sowie Details zum Ablauf des Abends.

Das ECM ist auf Instagram!

Das ECM ist nun auch auf Instagram

Endlich gibt es uns auch auf Instagram. Einfach "ecm_jlu" in die Instagram-Suche eingeben und Ihr findet uns. Folgt uns, um keine Updates zu verpassen.

Unter folgendem Link kann unser Instagram-Profil aufgerufen werden: ECM-Instagram-Profil

ECM: Erster nordhessischer Start-up-Hack - Online-Event läuft vom 26. bis zum 30. Oktober

Start-up-Hack

Kann eine Idee innerhalb von fünf Tagen zu einer Firmengründung entwickeln werden? Das können Interessierte beim ersten nordhessischen Start-up-Hack herausfinden. 

Vom 26. bis zum 30. Oktober heißt es, mit innovativen Geschäftsmodellen gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Die Teilnehmenden lernen beim Online-Event von erfahrenen Coaches verschiedene Methoden kennen, um ein Start-up zu entwickeln. Die Fachleute aus Wirtschaft und Wissenschaft begleiten den Prozess und geben wichtiges Feedback. Eine hochkarätige Jury bewertet im Anschluss die Ideen. Die Gewinner*innen erhalten ein regelmäßiges Coaching, um die Gründungsidee weiter voranzutreiben. Außerdem locken sechs Monate im Co-Working-Space der Neuen Denkerei in Kassel sowie Zugang zum Investoren-Club Nordhessen (ICN). Die Gründer*innen erhalten Hilfe bei der Akquise von Fördermitteln und beim Stellen von Förderanträgen. 


Wer kann teilnehmen?

Egal ob Azubi, Student*in, Doktorand*in oder Young Professional:Alle, die ein nachhaltiges Unternehmen mit Wachstumspotenzial aufbauen wollen, sind beim Start-up-Hack willkommen. 


Anmeldung

Anmeldungen sind bis Sonntag, 25. Oktober, 23:59 Uhr unter folgendem Link möglich: Zur Anmeldung

ECM: Science4Life Energy Cup - jetzt kostenlos teilnehmen und Preisgelder gewinnen!

Science4Life Energy Cup

Der Science4Life Energy Cup findet in drei Phasen statt. Der Einstieg in den Wettbewerb ist unter Berücksichtigung der Abgabefristen in jeder der drei Phasen unabhängig voneinander möglich. Alle Teilnehmenden erhalten eine realistische Einschätzung Ihrer Geschäftsidee durch Fachexpert*innen sowie eine hohe Sichtbarkeit gegenüber Geldgebern und Kooperationspartnern durch die Auszeichnung von Science4Life. 
Außerdem gibt es attraktive Geldpreise sowie die Teilnahme an verschiedenen Science4Life Academy-Days zu gewinnen.
 

Wer kann mitmachen?

Der Wettbewerb richtet sich an Studierende, Doktoranden, wissenschaftliche Mitarbeiter*innen sowie Angestellte und Unternehmer mit Geschäftsideen aus dem Bereich Energie wie z.B. Energieerzeugung, Energiespeicherung, Energieeffizienz / Energieverbrauch, Energieverteilung, Sektorenkopplung, Digitalisierung & Internet of Things.

Einsendeschluss
Der Einsendeschluss für die erste Phase (die Ideenphase) ist der 23. Oktober 2020. Anmeldungen für die übrigen Phasen (die Konzept- und die Businessplanphase) können noch bis Januar 2021 bzw. April 2021 eingereicht werden.

Anmeldung

Die Teilnahme einschließlich aller angebotenen Leistungen ist kostenlos.
Unter folgendem Link könnt ihr euch für den Energy Cup (Gründungsvorhaben aus dem Bereich Energie) anmelden: Science4Life Energy Cup
Anmeldungen für den Venture Cup (Life Sciences und Chemie) können hier eingereicht werden: Science4Life Venture Cup

Seit 1998 haben mehr als 7.500 Personen am Wettbewerb teilgenommen und es wurden über 2.200 Geschäftsideen eingereicht und bewertet. Die Gründerinitiative besteht aus einem Netzwerk von Branchenexpert*innen aus mehr als 200 Unternehmen, die mit ihrem Know-how und Erfahrungen den Wettbewerbsteilnehmenden zur Verfügung stehen. Die Initiative wird u.a. von der LandesEnergieAentur Hessen unterstützt.

ECM: Startup Weekend Mittelhessen (6. - 8.11.2020) - in 54 Stunden von der Idee zum Geschäftsmodell

Startup Weekend Mittelhessen 2020
Was ist das Startup Weekend?

Das Startup Weekend Mittelhessen ist ein drei-tägiger intensiv-Workshop für Gründungsinteressierte und Start-up-Begeisterte. Ziel ist es, aus einer reinen Idee ein tragfähiges Geschäftsmodell zu entwickeln - innerhalb von 54 Stunden. Coaches und Mentor*innen aus der Start-up-Szene werden im Workshop zur Unterstützung da sein. Außerdem werden erfolgreiche Gründer*innen als Speaker*innen auftreten. Zum Schluss wird die entwickelte Idee vor der Jury und potenziellen Investor*innen "gepitcht."


Wer kann teilnehmen?

Alle, die an Start-ups interessiert sind, eine Herausforderung suchen, motiviert & engagiert sind, um aus einer Idee in kurzer Zeit ein Geschäftsmodell zu entwickeln sind eingeladen. 

 

Was wird geboten?

Die besten drei Pitches werden mit wertvollen Preisen ausgezeichnet. Zudem werdet ihr das Wochenende über mit Speisen, Getränken und natürlich mit fachlichen Input durch erfahrene Mentor*innen versorgt.


Tickets und mehr Infos

Tickets können bis zum 19. Oktober hier gekauft werden.

Alle weiteren Infos zu Speaker*innen, Jury, Mentor*innen, dem Programm und Hygienekonzept gibt es auf der Webseite des Startup-Weekend-Mittelhessen.


ECM: StartMiUp beim 3. Akzeleratoren & Inkubatoren Pitch Hessen am 20. Oktober (Online-Veranstaltung)

3. Akzeleratoren & Inkubatoren Pitch HessenDer 3. Akzeleratoren & Inkubatoren Pitch Hessen findet am 20. Oktober zwischen 9:00 und 11:00 Uhr online statt. Anschließend gibt es im "Open End" die Gelegenheit, sich persönlich auszutauschen.

Insgesamt werden sich vier Akzeleratoren & Inkubatoren live in einer Online-Präsentation vorstellen. Diese sind: cesah, WeWork Labs, Science Park Kassel und Frankfurt HOLM.

Die zehn Akzeleratoren & Inkubatoren werden an virtuellen Stehtischen für Fragen zur Verfügung stehen - hier ist unter anderem auch StartMiUp dabei.





Die Veranstaltung ist interessant für:

  • Investoren (kostenfrei).
  • Startups (kostenfrei).
  • Öffentliche Wirtschaftsförderer und Pressevertreter (kostenfrei).
  • Vertreter von Akzeleratoren & Inkubatoren (kostenfrei).
  • Sonstige Gäste und Unternehmen (Teilnahmegebühr € 30,00 zzgl. gesetzl. MwSt.).

 

Zur Anmeldung geht es hier.

Alle weiteren Infos sowie das volle Programm gibt es bei den Business Angels Frankfurt.

ECM: Jetzt für Startup SAFARI FrankfurtRheinMain 2020 registrieren!

Start-Up-Safari 2020

Am 14. und 15. Oktober steht die größte dezentrale Veranstaltung für das Start-Up & Innovationsökosystem der Region an. Die Startup SAFARI FrankfurtRheinMain findet zum vierten mal in Folge statt, dieses Jahr als Digital Journey. Auch dieses Jahr werden mehr als 100 Speaker bei Founder Sessions, Trend Talks, Masterclasses und anderen Formaten zu Gast sein. Ganz neu dieses Jahr ist SAFARI Startup TV, ein professioneller Livestream im Studio.


Besonders Spannend für Studierende und Erstgründer*innen:

  • Es wird viele Netzwerkmöglichkeiten für Praktika und eine Job-Börse geben
  • In Expert*innen-Sessions wird Hilfestellung für Erstgründer*innen geleistet
  • Studierenden wird die Chance geboten, eigene Geschäftsideen im Startup TV vorzustellen und von erfahrenen Gründern*innen Feedback zu erhalten. Diese Plätze sind auf maximal fünf Slots limitiert. Bei Interesse muss eine Bewerbung ausgefüllt werden: Zur Bewerbung.


Registrierung
Zur kostenlosen Registrierung geht es hier.

ECM: Live-Talk mit Verena Krakau und Daniel Gal bei NWXnow

Verena Krakau und Daniel Gal beim NWXnow-Talk

Metropolen gelten als Hotspots für Innovation, Think Tanks und Neues Denken. Es gibt aber auch viele Hidden Champions außerhalb der Großstädte. Mittelhessen ist ein gutes Beispiel. Das liegt nicht nur an der schönen Landschaft, sondern vor allem an den Menschen, drei Hochschulen mit 70.000 Studierenden und den ideenreichen Unternehmen der Region. Seit Mai lädt die New Work SE hochkarätige Gäste im Rahmen des Digitalformates NWXnow ein.
Am 8. Oktober sind Verena Krakau von der Cognilize GmbH und Daniel Gal von der GAL Digital GmbH beim NWXnow-Talk zu Gast. Die beiden Expert*innen aus Mittelhessen berichten darüber, wie sie große und kleine Krisen genutzt haben und von diesen profitieren konnten. Die Moderation übernimmt Jens Ihle vom Regionalmanagement Mittelhessen.

Zur kostenlosen Anmeldung geht es hier.

ECM: Workshops für angehende Sozialinnovator*innen

Sozialinnovator-Programm
Das Förderprogramm Sozialinnovator Hessen unterstützt Personen, die ein Sozialunternehmen in Hessen gründen möchten oder dies vor kurzem getan haben. Deine Passion ist eine (ökologisch & sozial) nachhaltigere Welt? Dann passen die Workshops super zu dir. In den Workshops wird gezeigt, wie eine Idee zum eigenen Sozialunternehmen entwickelt werden kann. 

Der Sozialinnovator Hessen ist ein durch das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen gefördertes Projekt. Es läuft zunächst bis 31.12.2020. Ziel des Projekts ist es, Gründungen im Bereich Sozialunternehmertum, im englischen Social Entrepreneurship genannt, in Hessen zu fördern. 

Anmeldung
Für alle, die sich erstmal orientieren möchten:
Für alle, die schon eine grobe Idee haben:

Alle weiteren Infos gibt es bei den Netzwerkpartnern vom
TIG Gießen.

ECM: Gründerstammtisch Gießen mit ISOLATOR FITNESS EUROPE

Gründerstammtisch ISOLATOR FITNESS EUROPE

Bereits im Januar 2002 startete Oliver Nickel-Glücklich mit dem Online-Shop ON Bodybuilding in die Selbstständigkeit. Auf der Webseite sind jegliche Formen von Nahrungsergänzungsmitteln sowie Sportkleidung und –zubehör für Fitnessbegeisterte erhältlich. Während seinen Aufenthalten in den USA knüpfte der Unternehmer Kontakte zum Kühltaschen-Hersteller Isolator Fitness Inc. Die Taschen sind zum Transport von fertigportionierten Mahlzeiten geeignet. Zuerst bestellte Nickel-Glück nur eine kleine Menge zum Verkauf über seinen Online-Shop, doch die Nachfrage auf dem deutschen Markt stieg schnell an. Der 51-jährige gründete daraufhin im Mai 2017 die Isolator Fitness Europe in Deutschland und erhielt die Rechte für den europäischen Vertrieb. Die innovative Kühltasche ist nun auch für Camper, Wanderer, Outdoor-Aktive, Außendienstmitarbeiter und viele andere Gesundheitsorientierte interessant.

 




Anmeldung

Alle Grün­derinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind am 14. Oktober 2020 um 19 Uhr im MAGIC- Makerspace Gießen, Walltorstraße 57, eingeladen. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen limitiert.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter

Weitere Informationen gibt es hier.

ECM: „Gründen, Fördern, Wachsen“ – Gründerspirit live in Frankfurt erleben

Gründen, Fördern, Wachsen - Foto von: Dennis Möbus Fotografie
Foto von: Dennis Möbus Fotografie (https://d-photography.org/web/)

Zum neunten Mal veranstaltet der F.A.Z.-Fachverlag die "Gründen, Fördern, Wachsen" – erstmals als hybride Veranstaltung. Mit dem Event startet das Bundesland Hessen in die "Gründerwoche Deutschland".

Start-ups, GründerInnen, Studierende und Gründungsinteressierte können sich vor Ort von Founderstories, Diskussionen, Workshops und Live-Experiences inspirieren lassen. Die Stände der ExpoZone bieten allen TeilnehmerInnen außerdem die Gelegenheit, sich zu informieren und mit GründerInnen und ExpertInnen in den Austausch zu kommen.

Im CoachingCafé können sich die Teilnehmenden von ExpertInnen individuell beraten lassen  Coachings können online (im Vorfeld der Veranstaltung) vereinbart werden.

Tickets

Tickets für die Veranstaltungen können hier gesichert werden. Die Plätze vor Ort im Westhafen Pier sind begrenzt.

Alle weiteren Infos gibt es bei Gründen&Wachsen.

Das Veranstaltungskonzept wird entsprechend der aktuellen Lage immer wieder an die jeweilige Lage angepasst werden. Oberstes Gebot ist dabei, die Gesundheit der Teilnehmenden sicherzustellen als auch dem Bedürfnis nach Wissensaustausch und persönlichem Netzwerken gerecht zu werden.

 

ECM: Wichtige Neuigkeiten zum Idea Slam 2020 - Ersatzveranstaltung folgt

Idea-Slam-News

Heute haben wir leider traurige Neuigkeiten zum Idea Slam: Wegen der Situation rund um das Virus kann die Veranstaltung leider nicht wie geplant stattfinden. Wir haben uns schon sehr auf eure Ideen, die Jury und die Präsentationen in der Aula gefreut. Wir hoffen auf einen tollen Idea Slam im nächsten Jahr.

Die positive Nachricht: Das ECM-Team arbeitet derzeit an einer Online-Ersatzveranstaltung, die am gleichen Datum (8. Dezember) stattfinden wird. Dazu folgen in den nächsten Wochen noch mehr Details über unsere Kanäle. In der Ersatzveranstaltung sollen die Studierenden dennoch die Möglichkeit kriegen, ihre Gründungsideen vorstellen zu können.

Folgt dem ECM auf Facebook und LinkedIn, um keine Neuigkeiten zu verpassen.

ECM: Food-Start-up "Nutriinja" startet in die Selbstständigkeit

Fotos: Dominik Tryba

Mehr als 50 Prozent der deutschen Bevölkerung leidet an einem Mangel von Eisen und Vitamin D. Die Folgen können gravierend sein – von Müdigkeit bis Depression. Besonders Frauen sind davon betroffen.

Die Ernährungswissenschaftlerinnen Ines Deeg (Foto links) und Jana Deckelmann (Foto rechts) nehmen sich diesem Problem seit 2019 an. Sie haben unter dem Namen Nutriinja einen rein pflanzlichen Snack entwickelt, der erheblich dazu beitragen kann, den Tagesbedarf an Eisen und Vitamin D zu decken. Die salzigen Kekse sind eine geschmackvolle Alternative zu Tabletten und Nahrungsergänzungsmitteln.

Pilze als natürlicher Vitamin D-Lieferant

Nutriinja bietet keine gewöhnlichen Cracker an. Wichtigste Zutat sind Pilze - aber nicht als Geschmacksgeber, sondern als natürliche Vitamin D-Quelle.

Um möglichst viel des Nähstoffes zu gewinnen, setzen Ines und Jana zusätzlich auf eine innovative JLU-Technologie: Mithilfe von UV-Belichtung erhöhen sie den Vitamin D-Gehalt in den Pilzen. Diese Herstellungsweise und Rezeptur hebt Nutriinja von anderen Food-Start-ups ab.

Vom süßen Keks zum salzigen Cracker

Die Grundidee für einen gesunden Snack beschäftigt eine der Gründerinnen, Ines, schon seit rund fünf Jahren. Auf dem Startup Weekend Mittelhessen 2016 präsentierte sie einst ihr Start-up-Vorhaben "Der Keks", ein süßer Keks, der auf den Nährstoffbedarf von vegan lebenden Menschen angepasst ist. Der Keks machte verschiedene Entwicklungen durch, bis Ines ihre Mistreiterin Jana kennenlernte - und die Idee zu Nutriinja als gesunder Cracker Form annahm. Passend zu ihrem Vorhaben, sind die Beiden sich auf ihrem Arbeitsplatz in einem Unternehmen der Lebensmittelindustrie im Taunus begegnet.

Dem Duo war schnell bewusst, dass sie die Leidenschaft für Ernährung und Gründung verbindet. Jana: "Ich komme aus einer gründungsfreudigen Familie. Meine Großeltern führten eine Konditorei, meine Eltern ein Unternehmen für Fernsehstudiotechnik. Ich erlebe aus nächster Nähe, wie viel Spaß es bringt, seinen eigenen Weg zu gehen. Ich sehe aber auch die Risiken und die Verantwortung, die eine Gründung mit sich bringt."

Dieses Jahr noch wollen die Beiden mit ihrem Fachwissen aus den Bereichen der Ernährungsökonomie und den Ernährungswissenschaften in die Selbstständigkeit starten. 

Die Gründungsidee steht – und nun?

Idee steht, Rezept auch – doch noch sind nicht alle Hürden auf dem Weg zum eigenen Unternehmen überwunden. Fragen nach Produktion, Vertrieb, Marketing und Markteintritt bestimmen den Alltag der angehenden Gründerinnen. Um Antworten zu bekommen, bewarben sie sich zuletzt beim Accelerator-Programm "Grace" – mit Erfolg. Nutriinja gehört zu den 20 besten Ideen aus 250 Bewerbungen.

Unter dem Motto "Accelerate Female Entrepreneurship" fokussiert sich "Grace" auf Frauen mit Gründungsambitionen. Das Programm kann dabei auf Unterstützung durch hochkarätige Partner setzen, wie She’s Mercedes, Cosmopolitan und Zalando. "Female Empowerment treibt auch mich an", so Jana. "Ich will mehr Frauen in der Selbstständigkeit sehen – und dies schließt mich natürlich mit ein."

"Alone you have power, together we have force"

Auf Einladung von "Grace" nahmen Ines und Jana im August am Summer Camp in Berlin teil. Die ausgewählten Teams deckten verschiedene Branchen ab, von der Fitness-App bis zur Hautpflege. Gemeinsam verbrachten sie – nach einem Corona-Test – zwei arbeitsintensive Wochen in der Hauptstadt. Auf der Agenda standen Coachings, Pitches, Gruppen- sowie Einzelgespräche mit erfahrenen MentorInnen, um an der eigenen Gründungsidee zu feilen. Hierbei war es den VeranstalterInnen auch wichtig, dass sich die "Grace"-Teilnehmerinnen gegenseitig unterstützen. Der Wille zu gründen, vereinte die Anwesenden und inspirierte zum Weitermachen.

Wertvolle Learnings gab es für Nutriinja vor allem in den Bereichen der Produktionsplanung, des Storytellings und des Netzwerkaufbaus. Insbesondere Robert Sünderhauf, Gründer des Food-Start-ups Nu3, konnte zu diesen Themen wertvolle Tipps vermitteln. Aber auch ihre rhetorischen Fähigkeiten haben Ines und Jana verbessern und beim finalen Pitch in der Zalando-Lounge unter Beweis stellen können (siehe Video).

 

Jana und Ines haben das Accelerator-Programm mit einer klareren Vision verlassen können: In naher Zukunft sollen die Nutriinja-Cracker im Einzel- und Online-Handel sowie in Tankstellen zu finden sein. Außerdem wird weiter an der Online-Präsenz, unter anderem auf Instagram, gearbeitet. 

Für mehr Gründungen an deutschen Unis

Voller Motivation möchten sie andere Studierende dafür begeistern, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Sie sind der Meinung, dass etwa das Potential innerhalb der JLU groß ist. Es müssten nur mehr Ergebnisse aus der Forschung den Weg in die Wirtschaft finden, statt in die Schublade.

Ines beobachtet: "Gründen ist leider viel zu selten eine wahrgenommene Option. Denn es gibt keinen vorgefertigten Weg, keine Stellenausschreibung. Du schaffst selber deine Stelle, und der Weg ist gepflastert mit Herausforderungen zu Themen, von denen du nur wenig oder (noch) keine Ahnung hast, wie Steuerrecht, Lebensmittelrichtlinien, Marketing, Produktion." Für Ines ist das kein Grund, nicht zu gründen. Es gibt Hilfe: "Programme wie 'Grace' oder Fördereinrichtungen wie das ECM sind wichtig für uns und andere GründerInnen. Sie unterstützen dabei, sich weiterzubilden und den eigenen Weg zu finden."

Die Zukunft sieht vielversprechend aus. Nutriinja ist für Hessen Ideen 2020 nominiert. Bis zum 23. September könnt ihr unter folgendem Link eine Stimme für das Team hinterlassen: Jetzt abstimmen. Zudem arbeitet das Duo an weiteren Rezepten, um das Angebot zu erweitern.

Grace-Summer-Camp. Foto: Dominik Tryba
Female Empowerment in Berlin: Alle Gründerinnen des diesjährigen Grace-Summer-Camps. Jana (mittlere Reihe, 4. v.r.) und Ines (oberste Reihe, 3. v.r.) sind begeistert vom Teamgeist unter den Teilnehmerinnen

Alle Fotos: Dominik Tryba


Wen die Geschichte von Nutriinja dazu inspiriert, selber zu gründen, kann gerne eine Gründungsberatung mit dem ECM vereinbaren.

ECM: StartMiUp: Erste hochschulübergreifende Prototyping Rallye im Makerspace Gießen

Die dreiwöchige StartMiUp-Prototyping Rallye findet im Oktober im Makerspace in Gießen (MAGIE) statt. StartMiUp ist das Startupnetzwerk der drei mittelhessischen Hochschulen, d.h. der Philipps-Universität Marburg, der Technischen Hochschule Mittelhessen sowie der Justus-Liebig Universität Gießen unter dem Dach des Forschungscampus Mittelhessen.

Neben einem initialen Input zu Methoden wie Design-Thinking und Prototyping, welcher der Schärfung Ihrer Idee und der Erstellung eines nutzerzentrierten Designkonzeptes für Ihren Prototypen dient, eignen Sie sich – je nach Ausrichtung Ihrer Geschäftsidee – Kenntnisse zu Konstruktionssoftwares wie TinkerCAD und Design-Tools wie Figma oder Kenntnisse im Bereich der Entwicklung von Prototypen und Blueprints für immaterielle Dienstleistungen oder Softwareprodukte an. Für die konkrete Arbeit an Ihren physischen Prototypen stehen Ihnen im Makerspace MAGIE exklusiv digitale Fertigungstechnologien wie u.a. 3D-Drucker, Roboterarme, Nähmaschinen, Lasercutter sowie professionelle Unterstützung zu deren Anwendung durch unsere fachkundigen Mitarbeiter zur Verfügung. Weiterhin gibt es in der Kreativwerkstatt auch ein Virtual Reality Lab. Für die Arbeit an den nicht-technischen bzw. immateriellen Prototypen, kommen entsprechende Tools, u. a. Service Blueprints, Service Prototypes oder Klick-Prototypen für Apps zum Einsatz.

Die Agenda der Prototyping Rallye lautet wie folgt, wobei die Rallye in drei Phasen, analog der drei Wochen, gegliedert ist:

Zu Beginn der ersten Phase findet ein eintägiger Workshop statt, bei dem alle grundlegenden Methodiken zum Prototyping vermittelt werden. Bereits während diesem Workshop und auch in den Folgetagen soll die Gründungsidee für die Erstellung eines Prototyps optimiert und zu einer nutzerzentrierten Geschäftsidee weiterentwickelt werden. Danach folgen Workshops und je nach Bedarf Einzelsessions zur Erlangung von relevanten Software- und Konstruktionskenntnissen.

Phase zwei der Rallye besteht aus der aktiven Fertigung und Ausarbeitung der jeweiligen Prototypen im kreativen Umfeld des Makerspaces MAGIE in Gießen.

Die dritte Phase ist zum gegenseitigen Austausch gedacht, die jeweiligen Prototypen werden untereinander vorgestellt, kritisch hinterfragt, getestet und optimiert.

Zum Abschluss der Rallye gibt es im Rahmen einer (digitalen) Abschlussveranstaltung die Möglichkeit, die erstellten Prototypen einer interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Eine detaillierte Übersicht zum vorläufigen Zeitplan finden Sie hier.

Die Bewerbung für die Teilnahme an der Prototyping Rallye steht allen Mitgliedern der drei beteiligten Hochschulen offen. Die Teilnahme an der Rallye ist kostenlos! Als Voraussetzung für die Teilnahme sollten Sie aber eine konkrete Idee für ein Gründungsvorhaben mitbringen, die Sie in einen digitalen, physischen oder dienstleistungsbasierten Prototyp umwandeln wollen. Sie benötigen keine Vorkenntnisse im Prototyping. Man kann sich sowohl als Team als auch als Einzelperson, mit jeweils einer Gründungsidee, zur Teilnahme an der Rallye bewerben. Wenn Sie sich als Team bewerben, benennen Sie bitte max. 2 VertreterInnen Ihres Teams, die an der Rallye teilnehmen.

Das Bewerbungsformular, welches bis spätestens 30.09.2020 ausgefüllt an matthias.beurer@wiwi.uni-marburg.de zu senden ist, finden Sie hier.

Kontakt:

Matthias Beurer, Projektkoordinator "Prototyping Rallyes" im Verbundprojekt StartMiUp

Email: matthias.beurer@wiwi.uni-marburg.de

Phone: 06421 28 21758

ECM: Young Entrepreneurs in Science - Interaktive Webinare für PhDs und Postdocs

Young Entrepreneurs In Science 2020

"Wie viel Start-up steckt in deiner Doktorarbeit?"

Nach diesem Motto möchte Young Entrepreneurs In Science  PhDs und Postdocs via Online-Workshops zeigen, wie aus Doktorarbeiten erfolgreiche Geschäftsideen entstehen können. Im September und im Oktober stehen zahlreiche, zweistündige Online-Coachings an. In fünf Modulen werden die TeilnehmerInnen zusammen mit 20 anderen jungen ForscherInnen an Gründungsideen zusammenarbeiten werden. Die Module behandeln folgende Themen: "From PhD to Sciencepreneur", "Your Online Pitch", "From Research to Ideation", "Prototype your PhD" und "Startup, and Make It Social."


Die Workshops sind kostenlos und finden in englischer Sprache statt. Bewerbungen sind bis zum jeweiligen Workshop-Termin möglich, eine Terminübersicht der Webinare und alle Informationen zur Anmeldung gibt es hier. Die TeilnehmerInnen werden nach Reihenfolge der Anmeldungen auserwählt.


From PhD to Innovator

Zusätzlich werden im September bis zum November die "From PhD to Innovator"-Workshops angeboten, die ebenfalls online stattfinden. In diesen zweitägigen, intensiven Workshops lernen die TeilnehmerInnen, wie die eigene Idee greifbar wird und wie sie am besten präsentiert wird. Eine Terminübersicht ist hier zu sehen. BewerberInnen aus der jeweiligen Region werden hierbei bevorzugt. 


ECM: Land Hessen fördert Social Entrepreneurship in Gießen

Sozialinnovator-Programm vom Land Hessen

Social Entrepreneurship, Gründen für das Gemeinwohl, liegt im Trend. Nicht zuletzt hat die neuartige Situation rund um Covid-19 das Geschäftsmodell beliebter gemacht.

Die so genannten Social Entrepreneurs sind auf der Suche nach Lösungen für soziale und ökologische Probleme. Die Gewinnsteigerung ist dabei zweitrangig. Auf dem unternehmerischen Weg müssen sie sich vielen Herausforderungen stellen, wie dem Klimaschutz, der Digitalisierung und dem demografischen Wandel.

Hessen als wichtiger Standort für Sozialunternehmen

Das Land Hessen hat das Potential für solche Unternehmen erkannt. Nach einer Initiative der Landtagsabgeordneten Kata Kinkel von den Bündnis 90/Die Gründen als erstes Bundesland ein Förderprogramm entwickelt, das auf SozialunternehmerInnen fokussiert ist. Das Ziel von Katja Kinkel ist es, mit dem Förderprogramm die sozialen Innovationen in Hessen zu unterstützen. Das Förderprogramm ist zunächst bis zum Ende 2020 befristet.

Unterstützung erhalten alle GründerInnen, die ein Sozialunternehmen in Hessen gründen möchten oder kürzlich gegründet haben. Je nach Region wird das Programm unter verschiedenen Projektpartnern aufgeteilt. Regionalscouts überführen dann lokale Sozialunternehmen in das Projekt.

Der ECM-Netzwerkpartner Technologie- und Innovationszentrum Gießen (TIG) ist für einen großen Teil von Mittelhessen zuständig. Die TIG-Geschäftsführerin Antje Bienert möchte die GründerInnen mit Workshops, Co-Working-Plätzen im MAGIE - Makerspace Gießen, einer starken Online-Community und Fachberatung in unterschiedlichen Bereichen unterstützen. Der ECM-Mentor Christian Deiters wird der Regionalscout für das TIG sein. Mit social-startups.de hat er bereits eine erfolgreiche Plattform zur Förderung von Sozialunternehmen aufgebaut. 

Andere Partner in Hessen sind außerdem HIGHEST der TU Darmstadt, Social Impact Lab Frankfurt, heimathafen Wiesbaden, MAFEX der Philipps Universität Marburg und UNIKAT die Universität Kassel. An der Erstellung des Förderprogramms ist auch das seit 2017 bestehende Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland e.V. (SEND) beteiligt.

Die Workshops beginnen ab dem 10. September.

Alle weiteren Informationen zum Sozialinnovator-Programm gibt es hier.

ECM: VentureVilla und Regionalmanagement Mittelhessen veranstalten Startup Masterclass

Startup Masterclass

Wer kann mitmachen?

Der Online-Workshop richtet sich gezielt an Startups, die in den europäischen Binnenmarkt expandieren möchten. Die Masterclass findet an 6 Terminen über 4 Wochen à 2 Stunden in virtuellen Meetings statt. Ausgewählte Startups aus Hannover und Mittelhessen haben in den Treffen die Möglichkeit, eine erfolgreiche Expansionsstrategie für das eigene Produkt zu entwickeln.

 

Warum es sich lohnt

Julia Kümper, Geschäftsführerin der VentureVilla Accelerator GmbH, freut sich über den Austausch und die gegenseitige Unterstützung. Sie ist davon überzeugt, dass die Masterclass den Startups einen Blick „über den Tellerrand“ ermöglicht. 


Benjamin Stuchly, Ökosystemmanager des Regionalmanagement Mittelhessen, ist sich sicher, dass der Austauschs mit anderen Ökosystemen hilft, um das eigene Produkt in neuen Perspektiven zu beleuchten. 


Die Moderation für die Masterclass übernimmt Julia Kümper. Den TeilnehmerInnen stehen auch MentorInnen zur Verfügung, die den Startups mit wertvollen Erfahrungen behilflich sein können.


Anmeldung

Interessierte Startups können sich ab sofort bei den Multiplikatoren Julia ( julia@venture-villa.de ) und Benjamin ( stuchly@mittelhessen.org ) melden. Die Plätze sind limitiert. Das Programm richtet sich an VertreterInnen aus der Führungsebene. Pro Startup kann 1 TeilnehmerIn an der Masterclass teilnehmen. Mehr Infos und die konkrete Timeline unter folgendem Link: https://venturevilla.de/digitalacademy/

 

 

 

ECM: Online-Voting für Hessen Ideen 2020 gestartet

Jetzt abstimmen für JLU-Teams bei Hessen Ideen Wettbewerb2020Der Hessen Ideen-Wettbewerb bietet allen hessischen Hochschulen einmal jährlich die Möglichkeit, bis zu drei ihrer besten Gründungsideen ins landesweite Rennen zu schicken. Auch die Justus-Liebig-Universität mit ihrem Gründungszentrum Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM) ist erneut diesem Aufruf gefolgt - mit erstem Erfolg!

Unter die 36 Nominierungen schafften es drei Start-up-Ideen aus der JLU. Dazu gehört AquA von Dr. Paul Wallbott und Dr. Esther Weil. Sie automatisieren Analyseprozesse im Bereich Mikroplastik durch künstliche Intelligenz. Jana Deckelmann und Ines Deeg haben mit Nutriinja einen rein pflanzlichen Snack entwickelt, der dem Mangel an Eisen und Vitamin D vorbeugt. Sie verwenden dafür Vitamin D aus Pilzen. Die dritte Idee im Rennen um Hessen Ideen stammt von Niko Schweifel, Bayardalai Sandagdorj, Irina Shalashova, Aprilia Hartami und Michael Kluth. Sie wollen die Gastronomieplattform Great auf den Markt bringen, mit der KundInnen unter anderem via QR-Code Bestellungen aufnehmen können.

Abstimmen und Finaleinzug sichern

Alle nominierten Gründungsideen werden auf der Website des Wettbewerbs vorgestellt. Das Online-Voting läuft bis zum 23. September. Die drei Ideen mit den meisten Stimmen ziehen direkt ins Finale ein. Parallel findet ein Gutachtendenverfahren statt, das über die zehn weiteren FinalistInnen entscheidet.

Im Finale wählt eine Jury die drei GewinnerInnen. Sie erhalten ein Preisgeld von insgesamt mehr als 10.000 Euro. Zusätzlich erhalten alle FinalistInnen ideelle Unterstützung durch exklusive Netzwerkveranstaltungen und einen finanziellen Beitrag für Messebesuche. Die Preisverleihung erfolgt am 18. November per Livestream ab 18 Uhr auf der Website von Hessen Ideen.

Online-Voting bis zum 23. September

AquA: https://hessen-ideen.de/wettbewerb/ideen/ideen-2020/detail-2020/eintrag/aqua-automatisierung-von-quantitativen-arbeitsprozessen/

Nutrinja: https://hessen-ideen.de/wettbewerb/ideen/ideen-2020/detail-2020/eintrag/nutriinja

Great: https://hessen-ideen.de/wettbewerb/ideen/ideen-2020/detail-2020/eintrag/gastronomieplattform-zur-bestell-und-bezahlabwicklung/

Alle Ideen im Überblick: https://hessen-ideen.de/wettbewerb/ideen/ideen-2020

ECM: Food-Start-up Polpinha sucht Werkstudierende

Möchtest du in einem Food-Start-up Erfahrungen sammeln und bei dem Wachstum einer jungen Firma live dabei sein? Bist du kommunikativ und hast Spaß daran, Menschen für dich zu gewinnen? Dann sucht dich Polpinha. Das Food-Start-up aus Lich nahe Gießen bietet einen Mini-/Nebenjob an mit Aussicht auf eine volle Übernahme nach dem Studium.

Mehr Informationen zur Stellenausschreibung gibt es unter dem folgenden Link: Vertrieb von Polpinha's Fruchtprodukten

ECM: Digitalagentur GAL zu Gast beim Gründerstammtisch Gießen

Daniel Gal, Geschäftsführer GAL Design, zu Gast beim Gründerstammtisch Gießen Viele geniale Köpfe – Strategen, Designer, Entwickler und kreative Querdenker: Das sind GAL Digital aus Hungen. Mit ihrer Digitalagentur haben sich die Geschäftsführer Daniel Gal und Kristian Kraft auf die Konzeption, Gestaltung, Entwicklung und Vermarktung von Apps und Webanwendungen spezialisiert. Daniel Gal erzählt am Gründerstammtisch von seiner Geschichte und seiner Einstellung und Sichtweise als Unternehmensgründer.

Sein Herz schlägt für die Wirtschaft in der Region, vor allem auf dem Land. Mit Tipps, die für ihn funktionieren, gewährt er den Gästen vielseitige Einblicke in die Laufbahn seiner Agentur. Der Stammtisch findet am 9. September ab 19 Uhr im Makerspace MAGIE in der Walltorstraße 58 in Gießen statt. GAL Digital ist Partner in der digitalen Welt und begleitet Unternehmen von der ersten Beratung bis zur finalen Lösung.

Mit einer nahezu kindlichen Neugier auf neue Technologien und Veränderung startete Daniel Gal als Einzelunternehmer mit Projekten für umliegende Firmen. GAL Digital ging aus dem Wettbewerb „Hommingberger Gepardenforelle“ heraus und entwickelte sich schnell als Agentur für App-Entwicklung, Web-Entwicklung und Online-Marketing. Heute zählt die Digitalagentur zum Top Innovator aus Hessen. Seit sechs Jahren investieren die beiden Geschäftspartner regelmäßig in Start-ups und eigene Projekte. Mit ihrer Gründerförderung Workspace Silicon Hill, will Daniel Gal seinen Beitrag zur regionalen Wirtschaftsförderung leisten und die Region langfristig stärken.

Der Gründerstammtisch Gießen findet jeden zweiten Mittwoch eines Monats statt. Die Veranstaltungsreihe ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, sowie des Vereins „Region Gießener Land e.V.“. Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de

Bitte beachten

Aufgrund der Personenbeschränkungen durch Corona ist eine Anmeldung zum Gründerstammtisch erforderlich. Einfach eine E-Mail an Anette Kurth (a.kurth@giessenerland.de) senden. Am Veranstaltungstag bitte an das Mitbringen eines Mund-und Nasenschutzes denken.

ECM: Die ECM-Startups Cognilize und Raincloud & Sage ziehen ins Halbfinale des #hgp20

In der Kategorie der "Gründungen aus der Hochschule" konnten sich das Team von Cognilize rund um Gründerin Verena Krakau und Gründer Christian Hartmann einen Platz im Halbfinale vom #hgp20 sichern. Das Team von R&S rund um Gründerin Ruth Werwai überzeugte in der Kategorie "Gesellschaftliche Wirkung." Ruth wird außerdem von Marten Wellbrock sowie ihrem Ehemann und ECM-Mitglied Waldemar Werwai unterstützt. Die hochkarätige Jury hatte in der Kasseler Sparkasse die Qual der Wahl und wählte die Halbfinalisten sorgsam aus. Cognilize begeisterte die Jury mit ihren weltweit einzigartigen Virtual-Reality-Trainingssystemen für SportlerInnen, die ihr maximales Potenzial erreichen wollen. R&S versorgt umweltbewusste StrickerInnen mit nachhaltiger und regional produzierter Wolle  auch das hat die Jury überzeugt. Dazu dürfte auch die gut gepflegte Internet-Präsenz von R&S über Social-Media-Plattformen wie Instagram beigetragen haben. 


Nun müssen sich die beiden Startups am 21. Oktober in der Kasseler Sparkasse gegen die anderen HalbfinalistInnen durchsetzen. Ende September werden die Teams zur Vorbereitung ein KPMG-Pitchtraining im The Squaire am Frankfurter Flughafen absolvieren. Verena von Cognilize sieht in der Teilnahme beim #hgp20 große Chancen für Startups, denn der Hessische Gründerpreis bietet jungen Unternehmen tolle Möglichkeiten, um das eigene Netzwerk und die Sichtbarkeit über Hessen hinaus auszubauen.


Wir drücken Cognilize und R&S die Daumen und freuen uns sehr über diesen Meilenstein der beiden Startups! Das ECM begleitet beide Teams seit einiger Zeit auf dem Weg und wir sind gespannt, wohin die Reise noch geht.


Erfahre mehr über Cognilize und Raincloud & Sage

Wenn ihr mehr über das Gießener Tech-Startup erfahren wollt, besucht die Cognilize-Webseite.

Raincloud & Sage könnt ihr auf ihrer Webseite und auf Instagram finden.

ECM: Bühler Group sucht Startups, um Innovationen für eine bessere Welt zu schaffen

Bühler-Group-Collaboration-Programm

Wer ist die Bühler Group?

Die Bühler Group ist ein international tätiger Schweizer Technologiekonzern mit Sitz in Uzwil. Das Familienunternehmen ist mit den entwickelten Technologien dafür verantwortlich, dass Milliarden Menschen täglich ihre Grundbedürfnisse an Lebensmitteln und Mobilität decken können. Zu den Lebensmitteln gehören beispielsweise Mehl, Reis, Teigwaren, Schokolade, Kaffee und Bier. Bühler ist mit 100 Servicestationen, mehr als 30 Produktionsstandorten und 25 Anwendungszentren in mehr als 140 Ländern vertreten. Außerdem enthalten die Hälfte aller Neufahrzeuge weltweit Druckgiessbauteile, die mit den Technologie von Bühler erstellt werden.


Warum kollaboriert Bühler mit Startups?

Bühler möchte eine nachhaltige Lebensmittelversorgung und Mobilität gewährleisten und hat sich hohe Ziele gesetzt: Bis 2025 soll der Abfall und der Wasser- und Energieverbrauch des Unternehmens in den Wertschöpfungsketten um 50% sinken. Um diese Ziele zu erreichen, möchte das Unternehmen mit innovativen Startups zusammenarbeiten. Hierbei wird der Fokus auf folgende fünf Säulen gelegt: Die Zukunft von nachhaltigem Essen, Wert der Nebenströme, Transparenz der Wertschöpfungskette, Technologien zur CO2-Reduktion, Materialien für die zukünftige Mobilität.


Warum es sich lohnt

Durch die Teilnahme am Collaboration-Programm erhalten die Startups die Möglichkeit, einen Arbeitsplatz in einem der 28 Innovationszentren zu erlangen, unter anderem dem CUBIC in Uzwil. Außerdem werdet ihr Teil des großen Netzwerks von Bühler, welches euch dabei helfen wird, zu wachsen und Beziehungen aufzubauen. Durch den globalen Kundenstamm von Bühler werdet ihr auch den geschäftlichen Nutzen eure Lösung profitieren können.


Bewerbung und weitere Infos

Hier könnt ihr euch mit eurem Startup bewerben und die Chance erhalten, an den Startup Days teilzunehmen. Das Programm steht für Startups aus allen Bereichen offen, unabhängig von der Nationalität.

Alle weiteren Infos zum Collaboration-Programm der Bühler Group gibt es hier.

ECM: Jetzt anmelden fürs Gründerstories-Event: unverpackt, nachhaltig & digital

Gruenderstories












 


Die Nachhaltigkeit im Handel wird immer wichtiger und beeinflusst das Kaufverhalten. Wenn die KundInnnen merken, dass mit ihren Einkäufen etwas Sinnvolles bewirkt wird, ist das ein großer Erfolg für das eigene Unternehmen.

In der Gründerstories-Veranstaltung werden folgende Fragen rund um ein nachhaltiges Unternehmenskonzept behandelt:

  • Ihr habt Ideen für ein nachhaltiges Unternehmenskonzept und spielt mit dem Gedanken zu gründen?
  • Fragt euch jedoch, wie kann man ein erfolgreiches und nachhaltiges Unternehmenskonzept im Handel umsetzen?
  • Was gehört eigentlich zu einem erfolgreichen Gründerökosystem?
  • Wie erreicht man den bestmöglichen Output an grüner Wertschöpfung?
Das anwesende ExpertInnen-Team wird diese Fragen mit den TeilnehmerInnen beantworten. Das Team besteht aus: Kira Kimm von Soki KasselCarsten Waldeck von SHIFTphonesJohanna Betz von Peaceman's daughter|son und Franziska Werner von Nachfuellbar Kassel. Moderiert wird das Event von Silvio Zeizinger vom Handelsverband Hessen.

Anmeldung & Location

Der hybride Live-Talk findet in der "Neue Denkerei", Friedrichstraße 28, 34117 Kassel und parallel online statt. Vor Ort werden 40 Plätze zur Verfügung stehen. Das Anmeldungsformular für die Veranstaltung findet ihr hier, dort könnt ihr angeben, ob ihr das Event online oder vor Ort besuchen möchtet. Eine Anmeldung muss spätestens bis zum 20. August 2020 erfolgen.

ECM: Lakewood Guitars zu Gast beim Gründerstammtisch Gießen

Martin Seeliger, Geschäftsführer Lakewood GuitarsMartin Seeliger blickt auf mehr als 40 Jahre Berufserfahrung und davon 38 Jahre im eigenen Unternehmen zurück. Seine Passion ist seither die Herstellung von Gitarren – mitten in Hessen. Seit der Unternehmensgründung im Jahr 1982 ist sein Team auf 20 Mitarbeiter*innen angewachsen und alle verbindet die gleiche Leidenschaft für den Bau der perfekten Gitarre. Die Instrumente werden in einer Vielzahl von Ländern verkauft und werden von bekannten Bands und MusikerInnen gespielt.

Auch wenn es sich bei Lakewood Guitars um einen handwerklichen Betrieb handelt, finden hier längst Tradition und modernste Technik zusammen. Nur mit Präzisionsarbeit erhält man eine hochwertige Qualität. Trotzdem bleibt die Individualität erhalten. Im Lakewood Customshop können sich Kunden ihr Wunschinstrument zusammenstellen und in der Lakewood Werkstatt wird aus dem Traum Realität.

Martin Seeliger wird beim Gründerstammtisch erzählen, wie der Gedanke zur Gründung eines Unternehmens entstanden ist und wie es zum Namen „Lakewood Guitars“ kam. Wie konnte sich das Unternehmen so gut entwickeln und gab es evtl. auch Hindernisse auf diesem Weg? Wie kann es gelingen, sich erfolgreich am Markt zu platzieren? Gab es auch irgendwann mal den Gedanken ans Aufhören?

Aufgrund der Personenbeschränkungen durch Corona ist eine verbindliche Anmeldung zum Gründerstammtisch erforderlich. Senden Sie dafür bitte eine einfache E-Mail an Elke Gaub-Kühnl (elke.gaub-kuehnl@giessen.de) und denken Sie bitte an das Mitbringen einer Maske.

 Der Gründerstammtisch ist eine Initiative der Technologie- und Innovationszentrums Gießen, der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, sowie des Vereins „Region Gießener Land e.V.“. Er findet immer am zweiten Mittwoch eines Monats statt. Weiter Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

ECM: Hessen Ideen-Stipendium geht an zwei JLU-Gründungsteams

Kick-off Hessen Ideen-Stipendium 2020
Kick-off-Workshop mit den StipendiatInnen Anfang Juli

AquA und Plasma Panel, Erstplatzierte beim Idea Slam 2019, erhalten seit Juli das Hessen Ideen-Stipendium. Die JLU-Projekte konnten sich gegen 56 Bewerbungen durchsetzen. Sie absolvieren zusammen mit 15 weiteren Gründungsteams das sechsmonatige Förderprogramm. Ziel ist es, wissensbasierte Gründungsideen hessischer Hochschulangehöriger und Alumni in einer frühen Phase zu unterstützen.

Das erste Kennenlernen aller StipendiatInnen fand Anfang Juli virtuell statt (siehe Foto). Während eines gemeinsamen Frühstücks stellten sich die Teams gegenseitig kurz vor.

KI unterstützt bei Routineaufgaben

Esther Weil und Paul Wallbott von AquA möchten mittels Künstlicher Intelligenz (KI) helfen, langweilige Zeitfresser zu automatisieren. Wiederkehrende Abläufe dominieren den Arbeitsalltag vieler ForscherInnen, so werden beispielsweise Mikroskopbilder händisch analysiert. Dabei steht das Team AquA als Partner bei Prozessdefinition, Technologieauswahl und Implementierung bereit, um die Erledigung von Routineaufgaben durch KI zu unterstützen.

PlasmaPanel bietet eine neuartige, modulare Technologie zur Sterilisation von empfindlichen Oberflächen mit Hilfe von physikalischen, kalten atmosphärischen Plasmen – eine Idee, die durch die Corona-Pandemie eine neue Aktualität erreicht hat. Das Prinzip der Sterilisationsweise: Bei der Erzeugung von Plasmen aus Luft entstehen reaktive Spezies, die effiziente Abtötung von Mikroorganismen und Viren ermöglichen. Davon können private Haushalte, Krankenhäuser, Arztpraxen und öffentliche Gebäude profitieren. Zum Team gehören Roman Bergert, Jonathan Gail, Sandra Martens, Sandra Moritz, Alisa Schmidt und Tobias Tschang.

Zeit und Geld für die Ideenentwicklung

Für die Dauer von sechs Monaten erhalten die StipendiatInnen eine finanzielle Förderung. Zusätzlich werden die Gründungsprojekte in Rahmen eines Akzeleratorprogramms bei der Ausarbeitung ihrer Geschäftsidee unterstützt. Gemeinsam mit ExpertInnen aus der Wirtschaft können die Teams intensiv an der Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle arbeiten. Zudem wird jedes Team von einem persönlichen Gründungscoach an der jeweiligen Hochschule sowie vom Hessen Ideen-Team begleitet.

Zudem solle alle vom Austausch untereinander profitieren. In regelmäßigem Abstand treffen die Gründungsteams virtuell aufeinander. Die Vielfalt der Themenideen ermöglicht dabei einen interdisziplinären Erfahrungsaustausch.

Das Hessen Ideen Stipendium wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst zusammen mit dem Hessischen Ideenwettbewerb finanziert. Die Gesamtinitiative Hessen Ideen steht unter der Schirmherrschaft von Staatsministerin Angela Dorn.

ECM: Workshop zur Förderung lokaler Gründerinnen

Um was es geht

Während des Workshops werden Maßnahmen vorgestelt und mit dem Ziel diskutiert, Gründerinnen in und um Marburg zu fördern.

Moderation

Prof. Dr. Michael Stephan, Geschäftsführender Direktor MAFEX und Koordinator der Initiative StartMiUp

Datum und Uhrzeit

15. Juli 2010

17-19 Uhr

Ort

Zoom

ECM: Rundgang und Rapid Prototyping-Workshop im Makerspace MAGIE

ECM im Makerspace MAGIE (c) Daniel Körber - koerberkunst.de
Makerspace MAGIE, eine Werkstatt für MacherInnen (c) Daniel Körber - koerberkunst.de

Einfach mal machen: Mit einer zweiteiligen Event-Reihe im Makerspace MAGIE wollen wir zum Ausprobieren neuer Technologien und eigener Ideen inspirieren. Das Angebot der Gießener Werkstatt ist insbesondere für Gründungsinteressierte spannend. Lasercutter, 3D-Drucker, Virtual Reality, Nähmaschine und vieles mehr helfen bei der Entwicklung, dem Bau und Testen von Prototypen.

Die Teilnahme ist kostenlos und für alle JLU-Angehörigen offen. Es steht zur freien Auswahl, die gesamte oder nur ein Teil der Event-Reihe zu besuchen. Eine Anmeldung ist in jedem Fall notwendig.

Event-Reihe im Überblick


Führung durch den Makerspace MAGIE

Datum 29. Juli | 16:30 – 18 Uhr

Veranstaltungsort virtuell

Die zwei MAGIE-Manager Nils Seipel und Johannes Schmid stellen das Konzept vom Makerspace sowie die Arbeitsmöglichkeiten vor. Sie selber werden vor Ort den Rundgang durchführen, während die Teilnehmenden via Web-Konferenz zugeschaltet sind. Im Anschluss gibt es eine Fragerunde.

Anmeldungen sind ab sofort möglich! Einfach eine Mail an schicken. Anmeldebestätigung und -link folgen.


Rapid Prototyping-Workshop

Datum voraussichtlich im Herbst | Dauer: 2-3 Stunden

Veranstaltungsort Makerspace MAGIE

Vorkenntnisse sind für diesen Workshop nicht notwendig. Ziel ist es, die Teilnehmenden für das Thema Prototyping zu sensibilisieren und ihnen das nötige Wissen an die Hand zu geben, um verschiedene Fertigungsverfahren einschätzen zu können. Die zwei MAGIE-Manager Nils Seipel und Johannes Schmid geben hierfür einen Überblick über den gesamten Prototyping-Prozess, inklusive der notwendigen Soft- und Hardware. Der Ablauf: (1) Einführung ins Prototyping mit Hintergrundwissen und kurzem Theorieteil, (2) Gegenüberstellung der gängigsten Fertigungsverfahren mit Vor- und Nachteilen sowie Hilfestellung zur Auswahl, (3) kurze Planspiele, die den Vortrag praktisch begreifbar machen, u.a. durch Kreativmethoden, Verfahrensauswahl und Ausprobieren von Prototyping-Diensten, (4) praktische Vorführung der Maschinennutzung für den Prototypenbau mit den besprochenen Fertigungsverfahren in der Werkstatt sowie (5) Zusammenbau und Anwendung der Prototypen.

Die Maximale Anzahl der Teilnehmenden beträgt 20 Personen. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Einfach eine Mail an sarah.krecker@wirtschaft.uni-giessen.de Infos zum Veranstaltungstermin folgen via Mail und Ankündigungen auf Website, Facebook, LinkedIn

ECM: Hessischer Gründerpreis 2020 zu Gast beim Gründerstammtisch

Der Gründerstammtisch Gießen, eine Initiative aus sechs regionalen Institutionen, darunter dem ECM, kooperiert für seine nächste Online-Ausgabe mit dem Hessischen Gründerpreis. Der jährlich stattfindende Wettbewerb richtet sich an GründerInnen, Startups und NachfolgerInnen aus Hessen. Die Bewerbungsphase endet am 17. August 2020. 

Beim virtuellen Gründerstammtisch am 8. Juli ab 19 Uhr gibt Elisabeth Neumann, Projektleiterin Hessischer Gründerpreis, zusammen mit hochkarätigen Gästen Tipps für eine erfolgsversprechende Bewerbung und Öffentlichkeitsarbeit.

"Neue Angebote und bahnbrechende Innovationen haben auf dem Markt keine Chance, wenn sie für Investoren, die Gesellschaft und Kunden nicht sichtbar sind. Ferner steht den meisten Startups nur ein geringes Marketing-Budget zur Verfügung, obwohl gerade die Erhöhung ihrer Bekanntheit eine wichtige Aufgabe für den Erfolg ist. Hier müssen Startups kreativ werden. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie zum Beispiel eine zielgruppenorientierte PR oder die Teilnahme an Wettbewerben wie dem Hessischen Gründerpreis", sagt Prof. Dr. Monika C. Schuhmacher. Die Direktorin des Entrepreneurship Clusters Mittelhessen hält den ersten Impulsvortrag über kostengünstige und wirkungsvolle Werbemaßnahmen.

Im Anschluss folgen Erfahrungsberichte von TeilnehmerInnen. Dazu gehören zwei Gießener Persönlichkeiten: ECM-Mentorin Verena Krakau, die dieses Jahr im Finale steht, und MyKolter-Gründer Christoph Seipp, der 2016 im Finale pitchte.

Jetzt anmelden zum virtuellen Gründerstammtisch Gießen unter: https://hessischer-gruenderpreis.de/veranstaltungen/hgp-gruenderstammtisch-giessen

 

Hessischer Gründerpreis 2020 beim Gründerstammtisch

ECM: Female Focus 2020 - WECONOMY sucht Tech-Startups mit Frauenpower

WECONOMY sucht Tech-Startups mit Hauptsitz in Deutschland und mindestens einer Frau im Gründungsteam. Mit diesem Female Focus in 2020 möchte WECONOMY besonders Gründerinnen fördern. Mit positiven Vorbildern sollen Frauen dazu ermutigt werden, zu gründen. Das Ziel ist es, dazu beizutragen, die traurige Quote von nur 15% Startups mit Frauen im Team zu erhöhen.


Wir freuen uns, dass in diesem Jahr auch die WECONOMY-Jury weiblicher besetzt werden konnte! Ab sofort unterstützen Catharina van Delden, Christiane Zedelius und Daria Saharova das Team aus fünf Frauen und sechs Männern.

WECONOMY bringt Startups weiter – und das für erst einmal wenig Aufwand. Pitch Deck, Executive Summary und CVs hochladen – Fertig!

Bewerbt euch bis zum 6. Juli 2020 unter www.weconomy.de

 

WECONOMY-2020

ECM sucht vier studentische Hilfskräfte (w/m/d)

ECM sucht HiWis

Die Aufgabenfelder der studentischen Hilfskräfte erstrecken sich je nach Stelle über folgende
Tätigkeiten:

  • Mitarbeit an der Projektphase des Verbundprojektes „StartMiUp – Startupnetzwerk Mittelhessen“:  
    • Aufbau einer Beratungsinfrastruktur für GründerInnen bzw. Gründungsinteressierte
    • Prozesskonzipierung für die Generierung sowie die Weiterentwicklung von Gründungsideen
    • Aufbau von (digitalen) Qualifizierungsprogramm zum Thema Unternehmensneugründung
    • Unterstützung bei Eventorganisation mit dem Fokus auf Gründungsfinanzierung und Prototyping Rallyes
  • Aktive Mitarbeit in der hochschulweiten Gründungsförderung

  • Aktualisierung von Homepage und Social-Media-Kanälen


Wir bieten Ihnen:

  • Interessante und abwechslungsreiche Tätigkeiten

  • Mitarbeit in einem jungen, dynamischen Team

  • Ein hohes Maß an Eigenverantwortung und projektbezogenem Arbeiten

  • Einblicke in die Gründungsförderung und das Arbeiten in Start-Ups

Voraussetzungen:
  • Mindestens fortgeschrittenes Bachelor-Studium
  • Ausgeprägtes Kommunikations- und Organisationstalent
  • Hohe Affinität zu den Themen Unternehmensneugründung, Innovation und Digitalisierung
  • Gute EDV-Kenntnisse (insbesondere sicherer Umgang mit MS Office)

 

Bei Interesse schicken Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Praktikumszeugnisse sowie Leistungsübersichten) in elektronischer Form mit dem Betreff „Bewerbung HiWi – ECM“ bis zum 25.06.2020 an .

 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

ECM: Gründerstammtisch im Juni dreht sich um "ethisches Wirtschaften"

Vera Ronge von Think Fresh ist zu Gast beim Gründerstammtisch GießenThink fresh-Gründerin Vera Ronge (siehe Foto) ist am 10. Juni Gast beim virtuellen Gründerstammtisch Gießen. Sie setzt sich als Unternehmensberaterin für frisches Denken und ethisches Wirtschaften ein.

Seit der Gründung ihres Startups Think fresh im Jahr 2017 folgt Vera Runge den Grundsätzen der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) nach Felber. Oberstes ziel des Wirtschaftens ist demnach das Wohl von Mensch und Umwelt. Als zertifizierte GWÖ-Beraterin hilft sie Unternehmen, sich nach ethischen Kriterien bilanzieren zu lassen. Sie fördert zudem kreative Zusammenarbeit in Teams und Organisationen durch Beratung, Schulung und Begleitung.

Aus aktuellem Anlass wird der Gründerstammtisch ins Web verlegt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich mit einem kühlen Getränk am 10. Juni um 19 Uhr für etwa eine Stunde in die Videokonferenz einzuwählen. Dazu ist eine Anmeldung erforderlich! Einfach formlos eine E-Mail an vom Verein Region GießenerLand, den Anmeldelink zum virtuellen Event sowie Details zum Ablauf des Abends erhalten.

Der Gründerstammtisch findet jeden zweiten Mittwoch eines Monats in der Regel in der Bar "Who Killed The Pig" (www.whokilledthepig.de, Schlachthofstrasse 10, 35398 Gießen) statt. Die Veranstaltungsreihe ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, sowie des Vereins "Region Gießener Land e.V."

Weitere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

ECM: Jetzt bewerben für die Startup-Förderung@HOLM

Die Startups in der Start-up-Förderung@HOLM profitieren für die Dauer von zwei Jahren von kostenlosen Arbeits- und Networkingflächen, einer intensiven inhaltlichen Unterstützung durch Mentoring- und Coaching-Programme sowie der Integration in ein großes Branchennetzwerk.

Ab sofort sucht die HOLM GmbH neue Startups aus den Bereichen Logistik und Mobilität für das Förderprogramm im HOLM. Die neue Bewerbungsphase endet am 31. Juli 2020. Bis dahin können Startups ihre Bewerbungsunterlagen via E-Mail an startups@frankfurt-holm.de einreichen.

Sofern die Geschäftsidee mit den Auswahlkriterien der HOLM GmbH übereinstimmt und in die engere Wahl kommt, werden die Bewerber zu einem Pitch ins House of Logistics und Mobility eingeladen, um sich und ihre Idee vor einer fachkundigen Jury zu präsentieren. Geplant sind die Pitchs für Ende August 2020. Die Gewinner, die in die Startup-Förderung aufgenommen werden, erfahren die Entscheidung noch am selben Tag.


Alle weiteren Informationen findet ihr hier.


HOLM Startup Accelerator


ECM: Erster digitaler Investorentag vom Strascheg Center for Entrepreneurship - jetzt bewerben!

SCE Investorentag

Zur Förderung von Startups veranstaltet das SCE regelmäßig in Eigenregie bzw. mit Partnern Investment-Veranstaltungen. Im Rahmen dieser Veranstaltungen treffen jährlich etwa 100 Investoren auf 50 ausgewählte Startups, die konkreten Finanzbedarf haben. Startups mit einem Kapitalbedarf von Pre-Seed bis Series A sowie einem skalierbaren Geschäftsmodell, haben die Möglichkeit, vor Investoren/ Business Angels digital zu pitchen. 


Interessierte Startups können sich unter folgender E-Mail-Adresse bis zum 24. Mai bewerben: investorentag@sce.de

 

Alle weiteren Infos zum digitalen Event gibt es hier.

ECM: Jetzt für das 100-tägige Accelerator-Programm der VentureVilla bewerben!

Venture Villa Accelerator Programm

Mit eurer Idee in die VentureVilla einziehen

Die VentureVilla hat es sich zur Aufgabe gemacht, vielversprechenden Startups den Weg zur Seed Finanzierung zu ebnen. Mit viel Erfahrung und einem einzigartigen Netzwerk unterstützt die Venture Villa junge GründerInnen.

Für das Accelerator-Programm könnt ihr euch bis zum 14. Juni 2020 bewerben. Außerdem ist das 100-tägige Programm 100% kostenlos.

Falls ihr eine clevere Geschäftsidee, Fulltime-Commitment und ein wenig Risikobereitschaft mitbringt, passt ihr super in das Programm der VentureVilla.


Alle weiteren Infos zur Bewerbung sowie Ansprechpartner findet ihr hier.

ECM: WECONOMY geht in die 14. Runde - mit Fokus auf Gründerinnen

Weconomy 2020

Wer und wie man sich bewerben kann

WECONOMY sucht alle InnoTech Start-ups, die nicht länger als fünf Jahre am Markt sind, ihren Hauptsitz in Deutschland haben und mindestens eine Frau im Gründerteam haben. Interessierte Gründer*innen die mit ihrem Produkt oder ihrer Geschäftsidee Industriezweige revolutionieren, können sich bis zum 6. Juli online unter www.weconomy.de bewerben

 

Warum WECONOMY 2020 einen Female Focus setzt

Eine Studie der Boston Consulting Group in Zusammenarbeit mit Sista zur Diversität in europäischen Start-ups zeigt: Nur 15 Prozent aller Gründer sind weiblich. Das liegt oft nicht an mangelnden Ideen oder Interesse der Frauen, sondern vielmehr an besonderen Hindernissen, die Frauen auf dem Weg zur Unternehmensgründung begegnen. Fehlende Mentoren und Vorbilder sowie eine gesteigerte Risikoaversität sorgen für einen erschwerten Start in die Welt des Unternehmertums. Mit der Female Focus-Initiative und dem einmaligen Expertennetzwerk der Gründerinitiative WECONOMY sollen mehr Frauen für (Mit-)Gründungen gewonnen werden, um die Ideen und Talente aller auszuschöpfen. 

 

Alle weiteren Informationen zur Bewerbung gibt es hier.

ECM: "Young Entrepreneurs in Science" organisiert Online-Coachings

Entdecke dein Gründungspotential! Am 28. April startet das neue Webinar-Programm der Initiative "Young Entrepreneurs in Science" zu den folgenden drei Themenkomplexen: "From PhD to Sciencepreneur" (Modul 1), "Your Online Pitch" (Modul 2), "Prototype your PhD" (Modul 3). Die Termine und detaillierten Infos zu den jeweiligen Modulen sind einsehbar im Programmflyer der "Young Entrepreneurs in Science".

Die Teilnahme ist kostenlos, begrenzt auf 20 Teilnehmden. Die Auswahl der Teilnehmenden folgt nach der Reihenfolge der Anmeldung. Infos dazu unter: bit.ly/yes-webinare

Webinar Young Entrepreneurs in Science

ECM: 1. Online-Gründerstammtisch mit Cognilize-Gründerin Verena Krakau

Verena Krakau (c) Chris Kettner FotodesignViele gute Gründungsideen scheitern an der Finanzierung. Dabei brauchen die meisten angehenden Unternehmer*innen nur wenige tausend Euro Startkapital. So verhielt es sich auch bei der Cognilize GmbH aus Gießen.

Geschäftsführerin Verena Krakau (Foto links (c) Chris Kettner Fotodesign) gründete das Startup im September 2019 gemeinsam mit ihrem Geschäftspartner Christian Hartmann. Das Duo bietet eine Weltneuheit auf dem Gebiet des Profisports an: ein virtuelles Trainingssystem zur Verbesserung und Analyse der kognitiven Leistungsfähigkeit. Der Gründungsprozess war auch für sie von der Frage geprägt: Wie finanzieren wir uns - Kredit, Business Angels, EXIST?

Verena Krakau berichtet auf dem Gründerstammtisch aus erster Hand von dem Weg, den sie mit Cognilize gegangen ist. Und der sah etwas anders aus als in der Vox-Sendung „Die Höhle der Löwen“. Ihnen wurde nach einem tollen Pitch nicht einfach Geld überwiesen. Es folgten Verhandlungen mit potentiellen Geldgeber*innen, die sie vor die neue Frage stellten: Was kann ich überhaupt verhandeln?

Der Gründerstammtisch mit Verena Krakau findet nicht, wie gewohnt, in der Bar Who Killed The Pig statt. Aus aktuellem Anlass verlegen wir die Gesprächsrunde ins Web. Sie wird also digital durchgeführt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich mit einem kühlen Getränk am 13. Mai um 19 Uhr in die Videokonferenz einzuwählen.

Eine Anmeldung bei der veranstaltenden Organisation ist erforderlich! Einfach formlos eine E-Mail an Sarah Krecker senden (sarah.krecker (at) wirtschaft.uni-giessen (dot) de) vom Entrepreneurship Cluster Mittelhessen - kurz ECM, dem Gründungszentrum der Justus-Liebig-Universität Gießen. Die Teilnehmenden erhalten einen Anmeldelink zum virtuellen Event sowie Details zum Ablauf des Abends.

Der Gründerstammtisch findet jeden zweiten Mittwoch eines Monats in der Regel in der Bar „Who Killed The Pig“ (www.whokilledthepig.de, Schlachthofstrasse 10, 35398 Gießen) statt. Die Veranstaltungsreihe ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, sowie des Vereins „Region Gießener Land e.V.“.

Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

ECM: Diese Webinar-Reihe kann Startups in der Krise helfen

Webinare für Startups in Corona-Krise

Gründen & Wachsen, die Community des F.A.Z.-Fachverlags für Gründung und Wachstumsunternehmen, startet Ende April eine kleine Webinar-Reihe, um GründerInnen und Startups in der Corona-Krise zu helfen. Den Beginn macht das Webinar "Liquidität im Blick – Die Corona-Krise als Chance nutzen!" am 23. April um 16 Uhr.  Zwei Experten erklären, wie man es schafft, sich aktuell liquide aufzustellen, den Überblick zu behalten und trotz allem den Blick auch finanziell nach vorne zu richten? Weitere Informationen unter ecm.de/liquiditaet

Das Webinar "Rechtslage in der Corona-Krise – Was Du als Gründer jetzt wissen solltest!" am 29. April um 16 Uhr liefert unter anderem ein Update zur neuen Gesetzeslage. Darunter fallen etwa Vertrags-, Insolvenz-, Arbeits- und Steuerrecht. Weitere Informationen unter ecm.de/rechtslage

Alle Veranstaltungen finden online statt und sind für GründerInnen, Studierende sowie Gründungsinteressierte kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich.

ECM nominiert für Hessen Ideen 2020 - bewirb dich jetzt!

Bei Hessen Ideen treten die besten unternehmerischen Gründungsideen aus hessischen Hochschulen gegeneinander an. Das Ziel ist es, die Gründungskultur im akademischen Umfeld auszubauen, die Hochschulakteure stärker miteinander zu vernetzen und vor allem bei der Umsetzung der Ideen zu unterstützen sowie diese über die Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen.

Für den Wettbewerb 2020 müssen die Ideen über die Gründungszentren der jeweiligen Hochschule bis zum 15. Juni 2020 nominiert werden. Ansprechpartner für angehende GründerInnen der Justus-Liebig-Universität ist Tristan Herbold, Geschäftsführer des Gründungszentrums ECM. Einfach Kontakt via Mail () oder Telefon (Tel. 0641 99-22-137) aufnehmen und die eigene Idee vorstellen.

Eine Teilnahme steht allen JLU-Angehörigen mit einer Geschäftsidee offen. Darunter fallen Studierende, Mitarbeitende, ProfessorInnen sowie Alumni, die ihren Abschluss vor maximal fünf Jahren absolviert haben, aus allen Fachbereichen und Betriebseinheiten. Die nominierten Ideen müssen ein konkretes Gründungsinteresse nachweisen. Die Gründung einer Kapitalgesellschaft und die Aufnahme der Geschäftstätigkeit darf noch nicht erfolgt sein. Stichtag ist die Nominierungsfrist, der 15. Juni 2020. Die Aufnahme der Geschäftstätigkeit bedeutet die Generierung von Umsätzen und das Agieren am Markt mit der Absicht, Umsätze zu erzielen. Die Teilnehmenden dürfen im Besitz eines Exist - Gründerstipendiums sein. Eine Teilnahme ist sowohl als Einzelperson oder auch als Team möglich. Hierbei ist pro Teilnehmende und Team nur ein Ideenvorschlag zulässig.

Weitere Informationen auf hessen-ideen.de/wettbewerb

Die vom ECM nominierten Teams schnitten in der Vergangenheit stets gut ab: 2016 gewann Variokan den ersten Platz. 2017 erhielt das "Mobile Wasserdesinfekt" den dritten Preis. 2018 konnte sich Cognilize, vormals Reelity, über den ersten Platz freuen und 2019 Plasma Panel (Foto unten) über den zweiten Platz. Wir freuen uns auf die diesjährigen Bewerbungen!

Plasma Panel gewinnen 2. Platz bei Hessen Ideen 2019
ECM nominiertes Team - Plasma Panel - erhält bei Hessen Ideen 2019 den zweiten Preis

ECM: "University x Corona Challenge" in Frankfurt gestartet!

University x Corona ChallengeDie Covid-19-Pandemie stellt den Lehrbetrieb auf den Kopf. Statt analoge Anwesenheit sollen Studierende und Lehrende durch digitale Präsenz glänzen. Viele Hochschulen sind auf diese Situation nicht vorbereitet. Und der Start des Sommersemesters lässt nicht mehr lange auf sich warten. Am 20. April müssen Lehrende und Studierende wieder zusammenkommen - nur wie?

Die gemeinnützige Aktion "University x Corona Challenge" will sich mit Hilfe von Studierenden und WissenschaftlerInnen der aktuellen Herausforderung stellen. Die Teilnehmenden beschäftigen sich unter anderem mit den folgenden Fragestellungen:

1. Wie kann der Lehrbetrieb der Hochschulen und Universitäten kurzfristig digital aufrechterhalten werden?
2. Wie können Hochschulen und Universitäten das ehrenamtliche Engagement der Studierenden im Kontext der Coronakrise honorieren?
3. Wie kann der Informationsfluss der Hochschulen und Universitäten zu ihren Studenten gesichert werden?

Die Initiatoren - die Ideenplattform Ekipa für digitale Innovation aus Frankfurt a.M. sowie die Münchner Lernapp StudySmarter - stellen hierfür die Plattform https://app.ekipa.de/challenges/impact-universities/brief zur Verfügung. Hierüber können Teilnehmende bis zum 20. April für ihre definierten Problemstellungen oder Lösungsansätze neue Teammitglieder finden und gemeinsam am Konzept arbeiten. Nach Ablauf der Bearbeitungsphase unterstützen Ekipa und StudySmarter alle dabei, die Lösungsansätze an passende universitäre, politische und gesellschaftliche AkteurInnen zu spielen, um eine schnelle Umsetzung anzustreben.

ECM: JLU-Startup istari.ai untersucht wirtschaftliche Folgen der Corona-Krise

Die Folgen der Covid-19-Pandemie treffen die deutsche Wirtschaft hart. Um die Auswirkungen zu untersuchen, leistet künstliche Intelligenz (KI) einen wertvollen Teil. Dies zeigt aktuell istari.ai, eines von zehn nominierten Startups für den mit 50.000 Euro dotierten Leibniz-Gründerpreis.

Hinter dem 2019 mit Unterstützung vom ECM gegründeten Data Intelligence-Unternehmen stehen zwei Gründer: David Lenz, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand an der Professur für Statistik und Ökonometrie der JLU, sowie Jan Kinne, Doktorand an der Universität Salzburg sowie Wissenschaftler am Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Gemeinsam arbeiten sie am Forschungsprojekt TOBI (Textdaten-basierte Output-Indikatoren als Basis einer neuen Innovationsmetrik) und haben auf Basis dieser Zusammenarbeit istari.ai ins Leben gerufen.

Das neuartige KI-System namens webAI untersucht hochfrequent und vollautomatisiert Unternehmenswebseiten nach relevanten Informationen. Diese lassen sich etwa für Marktanalysen, Monitoring und Business-to-Business-Matching einsetzen, so das ursprüngliche Ziel. In Zeiten von Corona kann und soll das System noch mehr leisten.

"Aktuell wird untersucht, welche Unternehmen besonders von der Corona-Pandemie betroffen sind – und dies nahezu in Echtzeit", sagt der am Forschungsprojekt beteiligte JLU-Ökonom Prof. Dr. Peter Winker. Hierfür überprüfen die Gründer zweimal wöchentlich mehr als eine Million Unternehmenswebseiten. Dabei stellen sie einen stetigen Zuwachs an Meldungen fest. Doch "um tiefere inhaltliche Aussagen treffen zu können, arbeiten wir gerade unter Hochdruck an einer Erweiterung unserer webAI", berichtet Mitbegründer David Lenz. Dass ihre Technologie zukunftsweisend und relevant ist, beweisen "die Anfragen aus dem europäischen Ausland, ob wir unser System nicht auch dort einsetzen könnten."

 

ECM: Urbanes Leben, neu gedacht! Der Innovation Call 2020

Der Innovation Call 2020 geht in die nächste Runde. Der bundesweite Wettbewerb ruft Gründungswillige, FreiberuflerInnen und junge Unternehmen auf, ihre Innovationen bis zum 13. April einzureichen. Das diesjährige Thema: "Rethink Urban Living! Wie wollen wir morgen leben? Intelligent – effizient – human!"

Menschen, Gegenstände und Gebäude – alles ist miteinander vernetzt. Das smarte Zuhause sorgt bereits jetzt für Veränderung. Auch Unternehmen nutzen die Digitalisierung für neue Arbeitstechniken. Aber wie werden wir morgen wohnen, arbeiten, die Freizeit verbringen? Wie werden sich Einkaufen, Zusammenleben oder die Energieversorgung verändern? Helfen intelligente Sensoren unsere Ressourcen besser zu nutzen? Dabei sucht der Wettbewerb auch Lösungen und Produkte für konkrete Problemstellungen in der Metropole Ruhr.

Der Call wurde auf die aktuelle Situation angepasst. Dies bedeutet, dass die Pitch-Runden und das Coaching gegebenenfalls rein digital ablaufen. Ausführliche Informationen unter: https://business.metropoleruhr.de/innovationcall2020/

ECM: Von der Gründungsidee zum Businessplan mit dem "Entrepreneurship-Workshop"

Entrepreneurship-Workshop

Das Modul schafft zunächst eine theoretische, betriebswirtschaftliche Basis. Anschließend werden praxisnah die idealtypischen Elemente eines Businessplans erläutert. In der Folge erstellen die TeilnehmerInnen in Gruppen einen Businessplan. Dabei können explizit eigene Geschäftsideen eingebracht werden – diese sollten bitte zur ersten Sitzung mitgebracht werden. Spannende Gastvorträge sind fest eingeplant.


Der Kurs findet immer von 16:00 – 20:00 Uhr an folgenden Tagen statt:
Donnerstag 28.05.20.,
Mittwoch 18.06.20.,
Donnerstag 25.06.20., 
Donnerstag. 02.07.20,
Donnerstag. 09.07.20
sowie Donnerstag. 16.07.20

Weitere Informationen gibt es hier.

ECM: Gründungsberatungen sind telefonisch oder per Videoanruf möglich

Gründungsberatungen ab jetzt telefonisch oder per Videoanruf

Auch wir vom ECM arbeiten aufgrund der aktuellen Lage rund um Covid-19 nicht im Büro, sondern im Home Office. Das soll dich aber nicht davon abhalten, uns wegen einer Gründungsberatung zu kontaktieren. Diese können wir genauso gut telefonisch oder auch per Videoanruf halten.
Wir freuen uns auf eure Anfragen!

ECM schreibt erneut Just.us-Stipendium aus

Just.us-StipendiumDas Just.us-Stipendium bietet dir die Chance, deine innovative Geschäftsidee weiter zu entwickeln. Du musst dich mit einer maximal dreiseitigen Ideenskizze bewerben. Das ECM-Team entscheidet nach Sichtung aller Einreichungen über die Vergabe.

Das Just.us-Stipendium ist ein dreimonatiges Stipendienprogramm, das mit monatlich 1.000 Euro dotiert ist. Es wird Gründungsinteressierten und gründungsvorbereitenden Teams der Justus-Liebig-Universität zuteil, die ihre Gründungsidee weiterentwickeln oder validieren wollen.

Ihr wollt das Just.us-Stipendium in Anspruch nehmen? Hinweise zur Ideenskizze und der Einreichung findet ihr hier. Eure Ideenskizze kann bis zum 15.04.2020 eingereicht werden!

ECM: Gründerstammtisch im April mit Verena Krakau von Cognilize (Abgesagt!)

Foto von Chris Kettner Fotodesign

Gemeinsam mit ihrem Geschäftspartner Christian Hartmann gründete die JLU-Studierende im Oktober 2019 die Cognilize GmbH. Das Duo bietet eine Weltneuheit auf dem Gebiet des Profisports an: ein virtuelles Trainingssystem zur Verbesserung und Analyse der kognitiven Leistungsfähigkeit. Der Gründungsprozess war auch für sie von der Frage geprägt: Wie finanzieren wir uns - Kredit, Business Angels, EXIST?

Welche Faktoren die Wahl der Finanzierungsart beeinflussen – und was Gründer*innen beachten sollten, darauf geht Verena Krakau unter anderem ein. Sie berichtet außerdem aus erster Hand von dem Weg, den Cognilize gegangen ist. Und der sah etwas anders aus als in der Vox-Sendung „Die Höhle der Löwen“. Ihnen wurde nach einem tollen Pitch nicht einfach Geld überwiesen. Es folgten Verhandlungen mit potentiellen Geldgeber*innen, die sie vor die neue Frage stellten: Was kann ich überhaupt verhandeln?

Antworten gibt der Gründerstammtisch am 8. April ab 19 Uhr in der Bar „Who Killed The Pig“ in Gießen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der Gründerstammtisch findet jeden zweiten Mittwoch eines Monats in der Bar „Who Killed The Pig“ (www.whokilledthepig.de, Schlachthofstrasse 10, 35398 Gießen) statt. Die Veranstaltungsreihe ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, sowie des Vereins „Region Gießener Land e.V.“.

Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

ECM im Gespräch mit B90/Die Grünen: "JLU will Gründungshochschule werden"

v.l.n.r.: Fabiola Neitzel (SWAP), Nina Eisenhardt (B90/Die Grüne), Kaya Kinkel (B90/Die Grüne), Anjani Nayak (SWAP), Monika Schuhmacher (ECM), Verena Krakau (Cognilize), Franziska Deutscher (WTT)
v.l.n.r.: Fabiola Neitzel (SWAP), Nina Eisenhardt (B90/Die Grüne), Kaya Kinkel (B90/Die Grüne), Anjani Nayak (SWAP), Monika Schuhmacher (ECM), Verena Krakau (Cognilize), Franziska Deutscher (WTT)

Kaya Kinkel (32), wirtschaftspolitische Sprecherin, sowie Nina Eisenhardt (29), Sprecherin für Hochschulen und Wissenschaft, informierten sich über die verschiedenen Angebote für Studierende und Angehörige vor Ort. Das ECM legte den Fokus neben Vorträgen auf den Erfahrungsaustausch – vor allem mit Startups. So bot sich den Politikerinnen in einem anderthalb stündigen Gespräch ein intensiver Einblick in die Gründungsarbeit an der JLU.

Zu Beginn stellten sich das ECM unter Direktion von Prof. Dr. Monika Schuhmacher sowie die Stabsabteilung Wissens- und Technologietransfer kurz vor, vertreten durch die leitende Referentin Franziska Deutscher. Beide Abteilungen arbeiten eng zusammen. Als Beispiele ihrer Tätigkeiten in der Gründungsunterstützung nannten sie Beratungsangebote, Seminare, Vortragsreihen, Workshops und Netzwerkveranstaltungen mit Schnittstellen zur Wirtschaft, die Ausrichtung des jährlichen Ideenwettbewerbs Idea Slam wie auch die Zusammenarbeit mit der TransMIT zur Patentierung von Innovationen aus der JLU.

Unternehmerisches Denken und Handeln fördern

Die gemeinsame Vision: Die JLU soll Gründungshochschule werden, die zu unternehmerischem Denken und Handeln anregt. Somit würde das Potential schneller erkannt und gefördert werden, betonte ECM-Direktorin Schuhmacher. "In der Forschung zum Beispiel entstehen viele spannende Entwicklungen, die mittels Gründungen in Innovationen umgesetzt werden könnten. Doch die meisten wählen den vermeintlich sicheren Weg ins Angestelltendasein, anstatt aus der eigenen Idee ein Produkt oder eine Dienstleistung zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Genau da wollen wir mit unseren Angeboten ansetzen und auf dem Weg in die Gründung begleiten."

Einen wesentlichen Anteil daran hat die Gründungsberatung des ECM. Sie kann kostenlos und über den gesamten Gründungsprozess von allen Hochschulangehörigen in Anspruch genommen werden. Dass sich dadurch Potentiale entdecken und fördern lassen, zeigten die anwesenden JLU-Teams SWAP und Cognilize. Sie stellten ihre zukunftsträchtigen Projekte zum Abschluss des Besuchs vor.

SWAP nutzte die Zeit, um das Konzept zur nachhaltigen Herstellung von Insektenproteinpulver und -öl für hyperallergenes Hundefutter vorzustellen. Als Ausgangsmaterial wollen sie Seidenraupen-Puppen verwenden. Sie fallen in großen Mengen bei der Seidenproduktion in Indien an und werden nur unzureichend weiterverarbeitet. Die Masterabsolventinnen Fabiola Neitzel und Anjani Nayak finden das weder nachhaltig noch wirtschaftlich gedacht, und machen aus dem Nebenprodukt ihren Rohstoff. Die Beiden sparen dadurch den aufwendigsten und teuersten Teil der Proteinproduktion ein: die Aufzucht der Insekten.

Arbeitsplätze für die Weiterentwicklung

Die Grünen zeigten sich begeistert von SWAP und stellten viele Nachfragen. Auch wenn die Ausgründung noch nicht vollzogen ist, arbeiten sie schon jetzt wie ein Startup. Ihr aktueller Arbeitsplatz, so berichten die Beiden, ist im Gießener Co-Working-Space Beta Box, wo das ECM Arbeitsplätze für eben solche engagierten Teams anmietet.

Ein paar Schritte weiter ist das preisgekrönte Team Cognilize, vorgestellt von Co-Gründerin und Geschäftsführerin Verena Krakau. 2019 zusammen mit Co-Gründer Christian Hartmann als GmbH gegründet, bietet das Duo eine Weltneuheit auf dem Gebiet des Profisports an: ein virtuelles Trainingsprogramm. Fernab des Sportplatzes können erstmals - durch die Wiedergabe echter Spielszenen und die Interaktion mit virtuellen Gegen spielern - sportartspezifische Entscheidungsprozesse effektiv und ökonomisch verbessert und analysiert werden. Auf die Frage, ob das Programm schon in der Praxis Anwendung findet, lautet die Antwort: Nach einer intensiven Testphase mit regionalen Fußballvereinen steht Cognilize aktuell in Verkaufsverhandlungen mit diversen Sportvereinen.

Nachhaltige Gründungsförderung nicht garantiert

Der anregende Nachmittag am ECM ging schnell vorbei. Zu schnell, um über alle Themen wie auch Probleme intensiv zu sprechen. Es mangelt unter anderem an Räumen und Planbarkeit bei den Finanzen, so Frau Schuhmacher, um eine nachhaltige Gründungsförderung zu garantieren. Viele Projekte werden zwar schon von der EU und Bundesministerien gefördert, aber eben nur auf Zeit. Eine Verbindlichkeit wäre wünschenswert. Nichtsdestotrotz war der Nachmittag ein Beweis dafür, dass der Grundstein für die Vision bereits gelegt ist. Die JLU macht ihre Schritte auf dem Weg zur Gründungshochschule.

ECM: Jetzt für TechTalents bewerben!

Das TechTalents Programm geht in die zweite Runde und ihr könnt euch bis zum 22. März bewerben! TechTalents (gegründet von TechQuartier und Eintracht Frankfurt) ist ein zweimonatiger Workshop in Frankfurt, welcher motivierten StudentInnen eine einzigartige Möglichkeit bietet, technische Innovationen außerhalb des Unialltags kennen zu lernen und die Fähigkeiten im Bereich Entrepreneurship zu stärken.  

Durch die Arbeit an einzigartigen und anwendungsbasierten Herausforderungen, die von den teilnehmenden Partnerunternehmen entworfen werden, erhalten die StudentInnen wertvolle Einblicke in die Entwicklung einer digitalen Lösung vom Anfang bis zum Ende. Außerdem bekommen die TeilnehmerInnen auch direktes professionelles Coaching und Feedback, sowie Zugang zu einer riesigen Community interessanter StartUps und Unternehmen, wodurch das persönliche Netzwerk erweitert werden kann.

Unterstützt wird das Projekt unter anderem von Siemens, Dell und Cisco.

Alle weiteren Infos zur Bewerbung gibt es hier.

TechTalents Foto

ECM: Gründerin von Outfittery spricht auf "Unicon"

Studierende der CODE University, einer privaten Fachhochschule für digitale Produktentwicklung in Berlin, organisieren vom 5. bis 7. März 2020 die Konferenz "Unicon". Sie richtet sich an Studierende aus den Bereichen Technologie, Business und Design, die sich weiterbilden und vernetzen wollen mit Gleichgesinnten aus anderen Hochschulen.

Das Programm von "unicon" umfasst Vorträge, Workshops und Sessions mit Unternehmen aus der Industrie. Von ihren Erfahrungen erzählen unter anderem Anna Alex, Gründerin von Outfittery und Planetly, sowie Georgie Smallwood, Chief Product Officer von der Bank N26. Das Ticket kostet 19 Euro, zu kaufen über unicon.berlin

 

Speakerin Unicon 2020

ECM: Moderation (w/m/d) für Idea Slam 2020 gesucht!

Idea Slam 2020 ModerationDer Idea Slam geht in die zweite Runde. Bei dem Ideenwettbewerb der Justus-Liebig-Universität, ausgerichtet vom Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM), treten zehn ausgewählte Innovationen aus der JLU in einem öffentlichen Pitch gegeneinander an. Auf die GewinnerInnen warten Jury- und Publikumspreise in Höhe von mehr als 4.000 Euro.

Für das feierliche Abschlussevent des Idea Slam am 4. Juni 2020 in der Aula des Uni-Hauptgebäudes suchen wir aktuell nach einer Moderation (w/m/d). Sie soll durch den gesamten Abend führen und das Publikum unterhalten.

Du bist kommunikativ, hast kein Lampenfieber beim Gedanken an eine große Bühne und an diesem Abend noch nichts vor?

Dann freuen wir uns auf deine Bewerbung! Bitte schicke deine Unterlagen inkl. Lebenslauf, Anschreiben und, wenn vorhanden, Nachweis von Moderationserfahrung, per Mail an:

(Projektmanagement | Entrepreneurship Cluster Mittelhessen)

Mehr Informationen zum Wettbewerb unter idea-slam.de

ECM: Accelerator-Programm sucht Entrepreneure aus Agrar- und Lebensmittelbranche

EIT Food Seedbed Programm 2020

Initiator des Programms ist EIT Food, einer der führenden Initiativen Europas für Lebensmittelinnovation. Sie zielt darauf ab, das Ernährungssystem nachhaltiger, gesünder und vertrauenswürdiger zu gestalten. Ihr sechsmonatiges Seedbed-Programm bietet:

  • 5-Tages-Training mit internationalen ExpertInnen in Quakenbrück vom 11.05.-15.05.2020
  • 6-monatiges individuelles Mentoring durch ausgewählte ExpertInnen des Agrar- und Lebensmittelsektors
  • Bis zu 10.000 Euro Zuschuss für Markterkundung, Produktentwicklung und PR
  • Teilnahme an den finalen Pitches in einer europäischen Hauptstadt im November 2020
  • Chance auf bis zu 20.000 Euro Anschubfinanzierung nach Beendigung des Programms
  • Zugang zum internationalen EIT Food-Netzwerk und potentiellen KundInnen

Für die Teilnahme musst du in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem mit H2020 assoziierten Land (Einzelpersonen, Teams oder juristische Personen) ansässig sein. Deine innovative Geschäftsidee muss sich in einem frühen Stadium befinden und potenziell großen Einfluss auf die Art und Weise aufweisen, wie wir unsere Lebensmittel produzieren, liefern, konsumieren und recyceln.

Weitere Informationen zum Antragsverfahren und den Teilnahmebedingungen unter www.eitfood.eu/Entrepreneurship/projects/Seedbed oder von Alexander Märdian (Manager Innovation Hub) am Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik a.maerdian@dil-ev.de.

ECM: Arbeiten und Promovieren am Entrepreneurship Cluster Mittelhessen - BewerberInnen gesucht!

Am Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM, Prof. Dr. Monika C. Schuhmacher) dem gesamtuniversitären Gründungszentrum der Justus-Liebig-Universität Gießen, sind in dem drittmittel-finanzierten Verbund-Projekt: "StartMiUp – Startupnetzwerk Mittelhessen" ab 01.05.2020 befristet bis zum 30.04.2024 – vorbehaltlich der Bewilligung des Projekts – drei Teilzeitstellen im Umfang von 75 % einer Vollbeschäftigung als

 

ProjektmitarbeiterInnen


zu besetzen. Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach Entgeltgruppe 13 Tarifvertrag Hessen (TV-H).

 

Zu den Projektaufgaben gehört die aktive Mitwirkung im durch EXIST-Potentiale finanzierten Projekt "StartMiUp - Startupnetzwerk Mittelhessen". Das Verbundprojekt "StartMiUp" verfolgt das Ziel, die Anzahl der erfolgreichen Gründungen in Mittelhessen substantiell zu erhöhen. Durch Bündelung der vorhandenen Ressourcen, Kompetenzen und Angebote der drei mittelhessischen Hochschulen (Justus-Liebig-Universität Gießen, Philipps-Universität Marburg und Technische Hochschule Mittelhessen) sowie durch verstärkte Vernetzung mit regionalen Partnern wird die gründungsfreundliche Kultur in Mittelhessen nachhaltig gestärkt und ausgebaut.

Die Aufgaben zur Umsetzung praktischer Konzepte zur Vernetzung der Gründungsförderung an den drei Hochschulen beinhaltet je nach Stelle (a) die Vernetzung und Koordination der bestehenden sowie Konzeption neuer Angebote zur Gründungsqualifizierung, (b) das Scouting von Gründungsinteressierten und potenzieller Themen für Gründungen, (c) die Organisation und Koordination von spezifischen Formaten ("Prototyping Rallyes") zur Überführung von Gründungsideen in erste Prototypen und Existenzgründungen, (d) die Organisation eines Capital-Contests als hochschulübergreifender Pitch-Wettbewerb und/oder die Etablierung einer Startup Clinic.

 

Die Möglichkeit zur Promotion ist neben der Arbeit am Projekt gegeben!

 

Ihr Anforderungsprofil:

  • Abgeschlossenes, wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master oder vergleichbar) vorzugsweise im Bereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Pädagogik oder den MINT-Fächern
  • Erfahrungen in und/oder hohe Affinität für Themenstellungen der Existenzgründungsberatung und -förderung
  • Erste Erfahrungen in der Unterstützung von (Lehr-)Veranstaltungen oder der Weiterqualifizierung von Existenzgründern
  • Hohes Maß an Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Überdurchschnittliches organisatorisches Geschick sowie ein analytisches Denkvermögen
  • Persönliche Einsatzbereitschaft, Eigeninitiative und Zuverlässigkeit
  • Verhandlungssicheres Englisch und die Bereitschaft zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung

 

Die Justus-Liebig-Universität Gießen strebt einen höheren Anteil von Frauen an; deshalb bitten wir qualifizierte Frauen nachdrücklich, sich zu bewerben. Die Justus-Liebig-Universität versteht sich als eine familiengerechte Hochschule. Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern sind willkommen. Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, wird gebeten, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben, wenn das Ehrenamt für die vorgesehene Tätigkeit förderlich ist.

 

Die vollständigen Informationen zur Bewerbung finden Sie unter folgendem Link: Jetzt bewerben!

ECM: Noch 2 Plätze frei fürs Matching im Makerspace MAGIE

Matching-Veranstaltung der Business Angels FRM im MakerspaceAm 11. März 2020 findet im MAGIE Makerspace Gießen ab 18 Uhr eine Matching-Veranstaltung mit vier Startups statt, die einen Industriebezug haben. Themen sind Robotik, Analyse, Visualisierungssoftware, Luftfrachtverkehr sowie Kunststoff- und Bioabfall-Verwertung. Zwei Plätze sind noch zu vergeben. Jetzt sofort mit Pitch-Deck bewerben!

Der Ablauf: Am Abend präsentieren sich vier ausgewählte Startups, gefolgt von einer zehn minütigen Fragerunde. Im Anschluss fragen die Veranstalter, der Business Angels Frankfurt Rhein-Main e.V. und Hessenmetall, das Interesse der anwesenden Business Angels ab. Ziel ist, die Kontakte untereinander herzustellen und auf diese Weise gemeinsame Investments zu erleichtern. Aber auch Gespräche von InvestorInnen mit den Startups werden initiiert.

Im Nachgang folgt ein Follow-up auf beiden Seiten, um zu klären, ob eine Finanzierung zustande gekommen ist. Diese kann zwischen 100.000 und 500.000 Euro betragen.

Das Programm steht unter https://ba-frm.de/index.php?article_id=95

ECM: 10.000 Euro für Innovationen aus Chemie, Verfahrenstechnik und Biotechnologie

Achema-Gründerpreis 2021WissenschaftlerInnen, angehende GründerInnen und Startups aus aller Welt können sich ab sofort um den Achema-Gründerpreis bewerben. Gesucht werden Innovationen aus den Bereichen Chemie, Verfahrenstechnik und Biotechnologie. Die GewinnerInnen haben die Chance, sich auf der Achema 2021 zu präsentieren, einer internationalen Messe für die Prozessindustrie. Darüber hinaus erhalten die drei Bestplatzierten je ein Preisgeld von 10.000 Euro.

Der Wettbewerb läuft über drei Phasen – bis 31.3.2020 können Ideen, bis 31.7.2020 Konzepte und bis 30.11.2020 Businesspläne vorgelegt werden. Besonders in den frühen Phasen haben die BewerberInnen von Beginn an die Möglichkeit, mit MentorInnen ihre Konzepte zu diskutieren und darauf aufbauend Businesspläne zu erstellen. Die BewerberInnen sowie nach dem 1.7.2018 gegründete oder in Gründung befindliche Startups bekommen Zugang zu potenziellen InvestorInnen, um eine mögliche Finanzierung zu besprechen.

Unabhängig vom Zeitpunkt des Einstiegs in den Wettbewerb gehen alle Businesspläne, die bis zum 30. November 2020 vorliegen, ins Rennen um die Finalplätze. Bis zu zehn aussichtsreiche Gründungen bzw. Gründungsideen werden ausgewählt.

Veranstalter des Wettbewerbs sind die Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie (Dechema), die Business Angels FrankfurtRheinMain sowie der High-Tech Gründerfonds. Alle weiteren Informationen auf www.achema.de/gruenderpreis.

ECM: Wie kann ich von meiner Dissertation leben? Antwort liefert ein Entrepreneur-Wokshop in Mainz

young-entrepreneurs-in-science-2020Du hast Lust deine Promotion weiterzudenken, deine Präsentationsskills auszubauen oder gemeinsam mit anderen PhDs und Postdocs eine Gründungsidee zu entwickeln? Das Programm "Young Entrepreneurs in Science", gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, bietet genau das!

Der viertägige Workshop will Antwort geben auf die Frage: "Was wäre, wenn ich von meiner Dissertation leben müsste?" In Teams mit anderen WissenschaftlerInnen trainieren die Teilnehmenden interdisziplinäres Arbeiten und innovative Ideenentwicklung mit Hilfe von Methoden und Tools, wie dem Design Thinking. Zudem erhalten die "Young Entrepreneurs in Science" die Chance, das eigene Forschungsthema vor einer Jury zu pitchen.

Interessierte können sich bis zum 1. Mai 2020 auf www.youngentrepreneursinscience.com registrieren.

ECM: Förderung der eigenen Gründungsidee: Jetzt für Hessen Ideen-Stipendium bewerben

Gründungsteams aus allen hessischen Hochschulen können sich ab sofort für das Hessen Ideen-Stipendium bewerben. Die StipendiatInnen erhalten monatlich 2.000 Euro und nehmen an einem "Ideen-Akzelerator" teil, der sich aus zwei Bausteinen zusammensetzt: Coaching und Qualifizierung. Das Programm erstreckt sich über sechs Monate, beginnend mit dem 1. Juli 2020, und soll beim Übergang von einer ersten unternehmerischen Idee zum validierten Geschäftsmodell unterstützen.

Die Anmeldefrist endet am 31. März 2020. Die Bewerbung erfolgt über ein Online-Formular inkl. Uploads auf der Homepage www.hessen-ideen.de/stipendium

JLU-Team SWAP besucht in Indien eine Planatage zur RaupenaufzuchtIm aktuell laufenden Hessen Ideen-Programm ist ein Team aus der JLU vertreten: SWAP (Foto links), bestehend aus den Absolventinnen Fabiola Neitzel mit dem Schwerpunkt "Insect Biotechnology & Bioresources" sowie Anjani Nayak mit dem Schwerpunkt "Crop Protection & Nutrition, Entomology". Sie stellen haltbares Protein-Öl und -Pulver für Tierfutternahrung aus Seidenraupen-Puppen her, die in großen Mengen bei der Seidenproduktion in Indien anfallen, aber bislang nur unzureichend weiterverarbeitet werden.

Im Zuge des noch bis Ende Juni laufenden Stipendiumprogramms sind die beiden Nachwuchsunternehmerinnen Anfang Februar nach Indien geflogen. Ihr Ziel: Die Wertschöpfungskette der indischen Seidenproduktion kennenlernen sowie vor Ort Kontakte knüpfen mit Seidenproduktionsstätten und Aufzuchtfarmen von Seidenraupen.

ECM: Kaffee statt Eiweißshakes: Faustcatcher zu Gast beim Gründerstammtisch

Roman Schönfeld von Fauscatcher zu Gast beim Gründerstammtisch GießenDas Gießener Startup Faustcatcher will Kaffeekultur und Fitnessbranche vereinen. Die zwei Gründer, Roman Schönfeld (Foto links) und Dieter Bender, haben einen mit Stickstoff versetzten Kaffee auf den Markt gebracht. Die Gründungsidee entstand vor etwa vier Jahren in den USA, wo sie den Trend von einem "Kaffee für AthlethInnen" selber miterlebt haben. Über den Weg zur Marktreife spricht Schönfeld am 12. Februar ab 19 Uhr beim Gründerstammtisch Gießen in der Bar Who Killed The Pig. Kostprobe inklusive.

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, sowie des Vereins „Region Gießener Land e. V.. Alle JungunternehmerInnen sowie GründerInnen sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de

 

ECM: "Werdet die, die die Welt retten"

Nach umfassenden Evaluierungen werden unter allen Einreichungen zehn vielversprechende Projekte festgelegt. Die Teams dahinter werden zur Vorjury am 13. März nach Wien eingeladen und haben dort 30 bis 40 Minuten Zeit, ihre Idee, Forschung oder Technologie zu pitchen. Anschließende Fragen drehen sich im Wesentlichen um Plausibilitäten und Perspektiven sowie um die Ambitionen und Zielsetzungen des jeweiligen Teams. Am Ende werden drei finale Projekte ausgewählt, die zur Eröffnung des 4Gamechangers Festival 2020 am 31. März in Wien pitchen. Das Publikum entscheidet über die GewinnerInnen.

Der Preis ist einzigartig: Auf dem Festival selber wird in nur drei Tagen das eigene Projekt zum vollständig handlungsfähigen, marktreifen Unternehmen weiterentwickelt mit Hilfe der Kooperation ("Power Of Cooperation"). Rund 100 ExpertInnen aus Forschung, Technik, Management, Design, Corporates, Marketing und Recht stehen dem siegreichen Team zur Seite. Die Entwicklungsleistung mit einem Gegenwert von mehr als 1 Mio. Euro ist die ultimative Starthilfe fürs eigenen Startup. Jetzt anmelden!

Alle Infos sind auf der Homepage zu finden: www.moonshot4future.com

ECM: Webmontag Gießen: ECM-Direktorin über Gründungskultur an der JLU

ECM-Direktorin Monika Schuhmacher zu Gast beim Podcast Webmontag GießenDas Interviw führte Sven Herchenhein, Unternehmer und Informatiker mit Schwerpunkt auf App-Entwicklung für Großevents wie Bits & Pretzels und Re:publica. Er hat das Format Webmontag Gießen vor rund zehn Jahren mitgegründet. Es versteht sich als dezentral organisiertes Vernetzungstreffen zum Thema Web und Tech 2.0 und bringt verschiedene Expertisen zusammen, von Softwareentwicklung über Startups bis hin zu Design.

 

Das Gespräch in voller Länge gibt es auf Soundcloud: https://soundcloud.com/user-860881280/s20e01-prof-dr-monika-schuhmacher-grunden-ecm

ECM: Jetzt bewerben für den Idea Slam 2020!

Idea Slam

Der alljährliche Ideenwettbewerb der Justus-Liebig-Universität Gießen geht in die zweite Runde. Ab sofort können sich alle JLU-Angehörige und Alumni bis zu fünf Jahre nach Abschluss mit einer Gründungsidee für den Idea Slam 2020 bewerben. Der Ausrichter, das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen, sucht innovative Geschäftsvorhaben aus allen Fachbereichen. Wissenschaftliche Verfahren sind ebenso willkommen wie Produkte, Dienstleistungen oder Technologien.

Einzureichen sind bis zum 30. April lediglich eine Ideenskizze und ein Anmeldeformular. Den GewinnerInnen winken Preise im Gesamtwert von mehr als 4.000 Euro.

Beim Finale am 4. Juni 2020 treten schließlich die zehn ausgewählten Gründungsideen in der Aula des Hauptgebäudes gegeneinander an. Die Nominierten präsentieren ihr Konzept in kurzen Pitches vor Publikum und einer Jury aus ExpertInnen. Das ECM bereitet alle FinalistInnen auf die Präsentation durch einen Pitch-Workshop vor.

Ausführliche Infos sowie der Leitfaden zur Ideenskizze unter idea-slam.de

Facebook-Event zum Teilen und Weitersagen https://www.facebook.com/events/801117910357114/

ECM: Drei Wege zur eigenen Gründungsidee in einem Video

Über drei beispielhafte Wege zur Gründingsidee sprach Tristan Herbold, Geschäftsführer des Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM), am 27. November in der Universitätsbibliothek (UB) der Justus-Liebig-Universität Gießen. Er war Gast der Veranstaltungsreihe Coffee Lecture, die während der Vorlesungszeiten immer mittwochs von 13:55 bis 14:10 Uhr im Foyer der UB stattfinden.

Wer den spannenden Kurzvortrag verpasst hat oder sich diesen noch einmal anschauen möchte, hat hier die Chance.

 

ECM: StartMiUp - Startupnetzwerk Mittelhessen erfolgreich bei EXIST-Potentiale

Ein Erfolg für das ECM der JLU sowie den Forschungscampus Mittelhessen: Das Startupnetzwerk Mittelhessen StartMiUp wird in der themenspezifischen Förderung EXIST-Potentiale im Schwerpunkt „Regional vernetzen“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in einer vierjährigen Projektphase mit gefördert. Beantragt ist eine Förderung in Höhe von insgesamt drei Millionen Euro. Die drei Hochschulen des Forschungscampus sowie deren Gründungszentren: die JLU mit dem ECM, die Universität Marburg (UMR) mit dem Mafex, und die Technische Hochschule Mittelhessen (THM), haben ein innovatives Konzept erstellt. Ihr gemeinsames Ziel: Die Anzahl der Gründungen soll steigen.

220 Hochschulen und Universitäten aus ganz Deutschland haben sich um eine Förderung durch das BMWi beworben. Nach der Begutachtung der Anträge durch Expertenjurys wurden die Entscheidungen am 03.12.2019 im Futurium in Berlin bekanntgegeben.

„Anknüpfend an die bisherigen Aktivitäten der drei Hochschulen ist die Förderung durch das BMWi eine wertvolle Unterstützung, um die zahlreichen Gründungsaktivitäten nachhaltig in der Region Mittelhessen zu verankern“, so JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee.

Bei StartMiUp arbeiten unter anderem mit Prof. Dr. Monika Schuhmacher (JLU), Prof. Dr. Michael Stephan (UMR) und Dr. Christina Zinecker (THM) ausgewiesene Expertinnen und Experten im Bereich Technologie-, Innovations- und Gründungsmanagement zusammen.

Weitere Informationen zur Förderung von EXIST-Potentiale.

Foto Urkunde EXIST

ECM: Social Media-Marketing für Entrepreneure – mit Insiderwissen zum Unternehmenswachstum

Facebooks Marke Instagram dominiert den digitalen Marketing-Mix. Kein anderer Kanal wird am häufigsten verwendet von Unternehmen, die heutzutage gründen. Doch die Konkurrenz ist hoch: Weltweit gibt es auf Instagram aktuell rund 25 Millionen Business-Profile. Im Juli 2017 waren es zehn Millionen weniger. Diese Seiten rufen täglich 200 Millionen Menschen auf. Um mit neuen Produkten und Dienstleistungen aufzufallen, müssen die Hausaufgaben richtig gemacht werden. Wer könnte dabei besser helfen als ein Insider direkt vom Unternehmen?

Julian Fischer wird am 6. Februar 2020 zu diesem Thema einen Gastvortrag an der Justus-Liebig-Universität Gießen halten. Als Strategic Account Manager betreut er bei Facebook/Instagram kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland aus den Branchen E-Commerce, Travel und Professional Service. Er unterstützt seine KundInnen, darunter auch Startups, strategisch und zielgerichtet bei ihrem Wachstum sowie bei der Optimierung ihrer digitalen Marketingstrategie.

Sein Vortrag dreht sich um Creative Content und Anzeigenmanagement. Hierbei spielt die Verknüpfung von Instagram und Facebook eine wichtige Rolle. Seit der Unternehmensfusion im Jahr 2012 sind die Features der jeweiligen Social Media-Plattformen immer enger miteinander verzahnt. Um diese Synergien sinnvoll zu nutzen, gibt Julian Fischer wertvolles Insiderwissen. 

ECM organisiert den Gastvortrag "Instagram-Marketing für Entrepreneure"

Infos im Überblick

Ausrichter Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM) – das Gründungszentrum der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU)

Gastvortrag Social Media-Marketing für Entrepreneure – mit Insiderwissen zum Unternehmenswachstum

Gastredner Julian Fischer, Strategic Account Manager, Facebook/Instagram

Datum Donnerstag, den 06.02.2020

Uhrzeit 16 – 17:30 Uhr

Veranstaltungsort Justus-Liebig-Universität Gießen, Hörsaal 5, Campus Recht und Wirtschaft, Licher Straße 68, 35394 Gießen

Zielgruppe Offen für alle (nicht beschränkt auf JLU-Studierende!)

Eintritt kostenfrei

Anmeldung Nicht erforderlich

Link zur Facebook-Veranstaltung https://www.facebook.com/events/1046534159018160/

ECM: "Mutige Gründung in schwierigem Marktumfeld" - Bestattungsunternehmer Patric Stromberg beim Gründerstammtisch

Patric Stromberg zu Gast Gründerstammtisch Die Bestattungsbranche ist im Wandel, und Patric Stromberg gestaltet sie seit 2008 aktiv mit. Er ist Inhaber des "Trauerzentrums Mittelhessen" und arbeitet mit seinem 23-köpfigen Team regional wie auch bundesweit. Seine Filialen, die zum Teil durch Betriebsübernahmen oder altersbedingt durch Insolvenzfälle entstanden sind, finden sich in Gießen, Hüttenberg, Pohlheim, Lich, Laubach und Neustadt sowie in Bonn und Berlin.

2011 erhielt Stromberg für seine "mutige Gründung in einem schwierigen Marktumfeld" den hessischen Gründerpreis. Sein Erfolgsrezept: Kundenwünsche erkennen, passende Angebote entwickeln, eine Marktnische besetzen.

Als Quereinsteiger will er den Trauerbegriff auflockern. Für ihn ist es wichtig, den Tod als Bestandteil der Gesellschaft zu sehen und offen damit umzugehen. So bietet er auch unkonventionelle Abschiedszeremonien an, die so verschieden sind wie die Verstorbenen selbst. "Auch eine Trauerfeier ist eine Feier wie wir sie oft in unserem Leben hatten, deshalb muss die letzte Feier die schönste und ehrlichste sein", erzählt Patric Stromberg. 

Beim Gründerstammtisch spricht Patric Stromberg unter anderem über seine Erfahrung, innovative Dienstleistungsangebote auf dem Land zu etablieren und über die feinen Unterschiede der Kundenwünsche zwischen Stadt und Land. Im Anschluss seines kurzen Erfahrungsberichts ist ausreichend Zeit für Gespräche mit dem Gast, anderen GründerInnen, Gründungsinteressierten und dem Organisationsteam des Events auszutauschen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen (TIG), des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen sowie des Vereins „Region Gießener Land e. V. Nähere Informationen unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

ECM: Gastvortrag von JLU-Startup "Cognilize" am 12. Dezember am WiWi-Campus

Mit ihrem Startup Cognilize, vormals Reelity, setzen die Studierenden Verena Krakau (Bachelor Wirtschaftswissenschaften) und Christian Hartmann (Master Biomechanik-Motorik-Bewegungsanalyse) einen Trend. Das Duo mobilisiert mit seinem innovativen Virtual Reality-Trainingssystem ungenutzte Potenziale der kognitiven Leistungsfähigkeit im Profisport. Das Unternehmen gewann als Gründung aus der JLU unter anderem den Wettbewerb Hessen Ideen 2018, sowie mehrere Stipendien.

In ihrem Gastvortrag werden die Beiden von ihren Erfahrungen berichten, von der Ideenfindung bis zur Unternehmensgründung, von der Suche nach InvestorInnen und der Teilnahme an Pitch-Veranstaltungen.

Die Infos auf einen Blick

Datum: 12. Dezember 2019

Zeit: 16:30 Uhr - 18:00 Uhr

Ort: WiWi-Campus, Hörsaal 5, Licher Str. 68

ECM: Das war unsere Gründerwoche 2019

Von Gießen über Bad Homburg nach Frankfurt am Main und wieder zurück: Das ECM legte in der Gründerwoche vom 18. bis 24. November einige Kilometer zurück. Mit der bundesweiten Aktion will die Gründungsoffensive GO! des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie jedes Jahr aufs Neue den Schritt in die Selbständigkeit unterstützen. Das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM) half dabei – als Gründungsberater, Netzwerker, Referent, und Flirtscout.

Weniger ums Flirten als vielmehr ums Knüpfen von Geschäftskontakten ging es beim Gründerflirt am 19. November, organisiert vom F.A.Z.-Fachverlag im Technologie- und Innovationszentrum Gießen (TIG). Das ECM beteiligte sich an dem Recruiting-Event für Startups als so genannter Flirtscout, der verschiedene Kennlernrunden moderiert. Ziel war es nicht, schnell Visitenkarten auszutauschen, sondern im Gespräch herauszufinden, wer zur eigenen Geschäftsidee und Person passt - ein sinnvolles Konzept.

Gründungszentren länderübergreifend vernetzen

Tarek Al-Wazir auf dem Gründerhub-Meetup 2019
Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir© Staatskanzlei / Salome Roessler
Zwei Tage später reiste das ECM vormittags auf Einladung der hessischen Staatskanzlei nach Bad Homburg zum 1. Gründerhub-Meetup des länderübergreifenden Strategieforums der Gründungsregion Frankfurt-RheinMain. Hochkarätige Gäste hielten spannende Vorträge über Status Quo und Zukunft des regionalen Ökosystemn, darunter der Chef der hessischen Staatskanzlei, Axel Wintermeyer, der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir sowie der TechQuartier-Mitbegründer Sebastian Schäfer. Im Anschluss folgten drei parallellaufende Sessions mit Best Practice-Beispiel. Die Veranstaltung hielt, was sie versprach: Neue Impulse und Vernetzung für Gründungszentren. Allerdings wäre für das nächste Meetup eine divers besetzte Bühne wünschenswert.

Umso diverser ging es abends weiter bei der Preisverleihung von Hessen Ideen 2019 in Frankfurt am Main. StudentInnen und Doktoranden der Justus-Liebig-Universität (JLU) überzeugten mit innovativen Gründungsvorhaben, allen voran die Zweitplatzierten Plasma Panel.

Aus der Wissenschaft in die Wirtschaft

Am 23. November führte schließlich der 6. Existenzgründertag in die Gießener Hessenhallen, organisiert vom TIG, mit zahlreichen Akteuren der mittelhessischen Szene. Für einen Vortrag stand ECM-Geschäftsführer Tristan Herbold gemeinsam mit Dr. Joachim Bille von der Technischen Hochschule Mittelhessen auf der Bühne. Sie präsentierten jeweils ihre Unterstützungsangebote für Hochschulangehörige vor rund 50 BesucherInnen. Im Publikum saßen zahlreiche JLU-Studierende, die im Nachgang den ECM-Stand für Einzelgespräche aufgesucht haben.

ECM und Verena Krakau
Foto links: ECM-Geschäftsführer Tristan Herbold und studentische Hilfskraft Marvin Dreesman auf dem 6. Existenzgründertag im TIG, Foto rechts: Cognilize-Gründerin Verena Krakau auf dem Diskussionsforum von Gründen. Fördern. Wachsen

Last but not least, war nicht nur das ECM aktiv in der Gründerwoche. Auch das neu ausgegründete Startup Cognilize, das wir seit der Ideenphase 2018 begleiten, mischte mit. Founder und CEO Verena Krakau sprach auf der Auftaktveranstaltung der Gründerwoche für das Bundesland Hessen über "Das liebe Geld – gründen und wachsen mit den richtigen Finanzpartnern". Sie war Teil einer vom F.A.Z-Fachverlag prominent ausgewählten Diskussionsrunde, der unter anderem auch Andreas Lukic, Vorstandsvorsitzender der Business Angels FrankfurtRheinMain, angehörte wie auch Christian Hoppe, Managing Director bei der US-amerikanischen Silicon Valley Bank.

2020 findet die Gründerwoche Deutschland vom 16. bis 22. November statt. Updates unter: www.gruenderwoche.de

ECM: Tech-Gründerin Verena Pausder: "Scheitern ist gut"

Startup-Wissen aus erster Hand: Verena Pausder, Gründerin und Geschäftsführerin von Fox & Sheep, gibt spannende Einblicke in ihren Werdegang als Unternehmerin und Investorin. Sie teilt wichtige "Lessons Learned" und beweist, dass Scheitern nicht das Ende bedeutet, sondern der Beginn eines neuen Projekts. Zudem plädiert sie dafür, Menschen mit Gründungsideen Mut zu machen statt sie auszubremsen und Startups mit dem Mittelstand enger zu vernetzen.

Das Video zeigt Ausschnitte aus Verena Pausders Gastvortrag an der Justus-Liebig-Universität Gießen vom 31. Oktober 2019 in der Vorlesung "Entrepreneurship". Diesen hat das Gründungszentrum der Universität, das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen, zusammen mit der Professur BWL X unter Leitung von Prof. Dr. Monika Schuhmacher organisiert. Im Publikum saßen rund 300 Gründungsinteressierte und GründerInnen der Region.

ECM bietet erstmals offene Sprechstunde an

ECM bietet erstmals offene Sprechstunde an

Das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM), das Gründungszentrum der Justus-Liebig-Universität Gießen, öffnet am 28. November seine Tür. Zwischen 12 und 15 Uhr können alle Gründungsinteressierte aller Fachbereiche und Betriebseinheiten der JLU für eine individuelle Beratung zu uns kommen.

Ihr könnt, müsst aber keinen ausgereiften Businessplan vorweisen. Willkommen sind Gründungsideen in allen Entwicklungsstadien. Wir möchten euch unterstützen, das eigene Vorhaben voranzubringen - mit Feedback, Tools und Praxistipps. Die Einzelberatung erfolgt in einem geschützten Raum - what happens in the ECM-Büro, stays in the ECM-Büro! Eine Nachfolgeberatung erfolgt mit Termin.

Und hier findet Ihr uns:

Entrepereneuship Cluster Mittelhessen (ECM)

Licher Straße 62

D-35394 Gießen

Haus 62 - Erstes Obergeschoss, linker Flügel, Zimmer 16

ECM: JLU-Startup Cognilize über "erfolgreiches Gründen aus der Uni"

Studierende, Promovierende sowie Alumni sollten sich den 4. Dezember vormerken. Zwischen 10 und 16 Uhr findet die Messe "Karriere weltweit" der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Technischen Hochschule Mittelhessen statt. Sie bietet den BesucherInnen die Möglichkeit, mit ArbeitgeberInnen aus der Region ebenso wie mit internationalen Unternehmen in Kontakt zu treten. Ergänzend können Vorträge und Workshops besucht werden.

Einen Vortrag steuert ab 13 Uhr das mehrfach preisgekrönte Gießener Startup Cognilize bei. Das ECM begleitet die Founder Verena Krakau und Christian Hartmann seit mehreren Jahren auf ihrem Weg, von der Ideenfindung bis zur Ausgründung dieses Jahr und darüber hinaus.

Cognilize mobilisiert mit seinem innovativen Virtual Reality-Trainingssystem ungenutzte Potenziale der kognitiven Leistungsfähigkeit im Profisport. Das Unternehmen gewann als Gründung aus der JLU unter anderem den Wettbewerb Hessen-Ideen 2018, sowie mehrere Stipendien. In ihrem Vortrag geben sie Tipps zur Gründung eines eigenen Unternehmens, zur Selbst- und Produktvermarktung.

Das gesamte Programm zum Nachlesen

Karriere Weltweit 2019


ECM: Gewinne Teilnahme an der Fachtagung Chemie- und Industrieparks 2019

Fachtagung Chemie- und Industrieoarks 2091

Hast du eine spannende Innovation zum Thema Bioökonomie, Chemie oder Industrie? Bewerbe dich jetzt in der Rubrik "Start-ups im Fokus: Neue Märkte und Geschäftsideen" auf der Jahrestagung Chemie- und Industrieparks 2019. Ausgewählte IdeengeberInnen können an der zweitägigen Veranstaltung vom 26. bis 27. November kostenfrei teilnehmen und vor Ort ihr Netzwerk ausbauen.

Zur Einreichung zugelassen sind Geschäftsmodelle, Forschungsprojekte, Ergebnisse von Abschlussarbeiten und Impulse. Das eigene Projekt einfach kurz erklären und bis zum 25.10.2019 an Herrn senden.

>> Zum Programm mit allen Sprechern und weiteren Informationen zur Jahrestagung

ECM: Jetzt anmelden für "Fachtagung der Hessischen Gründungsförderer"

Auf nach Wetzlar: Am 1. November 2019 findet die "Fachtagung der Hessischen Gründungsförderer" statt. Sie widmet sich aktuellen Aspekten, die GründerInnen in die tägliche Arbeit aufnehmen können. So lautet das Ziel der Veranstalter, der Initiativkreis Gründertage Hessen in Offenbach. Verschiedene Speaker geben zwischen 10:30 und 15:30 Uhr Impulsvorträge über digitales Denken, Nachgründungsbegleitung von Startups und Jungunternehmen sowie Selbstständigkeit für Geflüchtete als Alternative zur Integration in den Arbeitsmarkt.

Nach der Fachtagung haben alle Teilnehmende die Möglichkeit, für die zwölf FinalistInnen des Hessischen Gründerpreises abzustimmen. Sie sind zudem eingeladen, der Preisverleihung am Abend beizuwohnen. Minister Tarek Al-Wazir wird die GewinnerIn küren.

Zur Anmeldung und zum Programm der "Fachtagung der Hessischen Gründingsförderer"

ECM: Young Entrepreneurs in Science: Von der Promotion zum Startup

Wie soll es nach der Promotion weitergehen? Am wissenschaftlichen Arbeiten schätzt Du das Outside-the-Box-Thinking, aber fragst Dich, wie Du Deine Ideen auch bei Start-ups oder im Unternehmenskontext einbringen könntest? Du hast Lust, gemeinsam mit anderen PhDs und Postdocs an Gründungsideen zu arbeiten?

Das viertägige Workshop-Programm der Initiative Young Entrepreneurs in Science bringt Dich mit Gleichgesinnten zusammen. In interdisziplinärer Teamarbeit und mit Hilfe von praxisorientierten Methoden und Tools wie dem Design Thinking erprobst Du, wie aus Ideen ein Geschäftsmodell entstehen kann. Regionale GründerInnen aus der Wissenschaft teilen ihre Erfahrungen. UAm Ende besteht die Möglichkeit, die aus Deinem Forschungsthema entwickelte Idee vor einer Jury zu pitchen.

Der Workshop findet an vier Tagen statt, am 20. bis 21. November und 5. bis 6. Dezember 2019. Anmeldeschluss ist der 11. November. Zu Anmeldung und Programm youngentrepreneursinscience.com

ECM: DICA sucht das Getränk der Zukunft

Neue Ideen verändern die Getränkebranche. Um Innovationsgeist zu fördern, wurde der Drink Innovation Campus (DICA) gegründet. Der nächste Batch startet am 9. Dezember 2019. Nutze die Chance, sich bis zum 24. Oktober zu bewerben.

Gesucht werden Startups der Getränkewirtschaft. Die Themenwelt reicht von Aromen und Getränke über Logistik bis hin zu digitalen Anwendungen. Ein besonderes Augenmerk liegt zudem auf Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Personalisierung.

Das Programm will einen Raum für Begegnungen bieten, um im Austausch mit etablierten Unternehmen Marktkenntnisse zu gewinnen, Kooperationen aufzubauen und Branchenkontakte zu knüpfen. Darüber hinaus werden ein Coaching und Sachmittelbudget geboten.

DICA wird getragen von Teilen der Getränkewirtschaft: Hassia-Gruppe, INSIDE-Getränke, Symrise und Veltins. Das Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) ergänzt diese Kompetenzen mit Know-How der Start-up-Förderung und Innovationsbeschleunigung. Ausführliche Informationen unter www.drinkinnovation.de

ECM erarbeitet mit Land und Kommune das ideale Gründungsangebot

Ist der ländliche Raum für GründerInnen tatsächlich so uninteressant? Mit der richtigen Infrastruktur kann sich auch fernab der großen Ballungszentren eine Startup-Szene entwickeln. Das Praxisforum "Startups – Ideenschmiede ländlicher Raum" will Anregungen dafür geben, wie Unterstützungsangebote gestaltet werden können.

Der Veranstalter, das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, holt sich hierfür verschiedene Perspektiven auf die Bühne. Auf der einen Seite stellen VertreterInnen von Regionen und Kommunen aus der Wirtschaft, der Hochschule, darunter das ECM, und dem Land Hessen ihre Instrumente zur Gründungsunterstützung vor. Auf der anderen Seite steuern junge UnternehmerInnen, die sich auf dem Land angesiedelt haben, ihren Blick auf Unterstützungsbedarf und -angebot bei.

Das Praxisforum findet am 17. Oktober ab 9:30 Uhr in der Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen statt. Anmeldung und Programm unter https://vitale-orte.hessen-nachhaltig.de/de/Start-ups-ideenschmiede-laendlicher-raum.html

ECM: Tech-Gründerin Verena Pausder teilt ihre "Lessons Learned"

Verena Pausder, Gründerin und Geschäftsführerin Fox & SheepStartup-Wissen aus erster Hand: Verena Pausder, Gründerin und Geschäftsführerin von Fox & Sheep, kommt am 31. Oktober an die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). In einem Gastvortrag gibt sie Einblicke in ihren beruflichen Werdegang und teilt ihre „Lessons Learned“. Sie beweist, dass Scheitern nicht das Ende bedeutet, sondern der Beginn eines neuen Projekts.

Der Gastvortrag mit anschließender Q&A findet im Modul "Entrepreneurship" ab 16:30 Uhr statt, den das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen mit der Professur BWL X unter Leitung von Prof. Dr. Monika Schuhmacher organisiert.

Die Veranstaltung ist offen für alle JLU-Angehörige. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Startup statt Familienunternehmen

Verena Pausder, Jahrgang 1979, kommt aus einer Unternehmerfamilie mit 300-jähriger Tradition. Ihr Vater führt die Bielefelder Firma Delius, Produzent von Dekorations- und Möbelstoffen, in neunter Generation. Als Tochter hätte sie dort nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre problemlos einsteigen können. Doch sie erobert stattdessen die Startup-Szene. Auf ihrer Agenda: die Förderung von digitaler Bildung und Unternehmertum.

Als Gründerin und CEO von Fox & Sheep (2012) und der HABA Digitalwerkstatt (2016) setzt sich die Wahlberlinern fürs digitale Lernen ein. Mit Kinder-Apps wie "Schlaf gut!" oder "Kleine Bauarbeiter" können sich die Kleinen spielerisch an die digitale Welt herantasten. In der Digitalwerkstatt haben sie die Möglichkeit, hinter die Benutzeroberfläche zu schauen und diese aktiv zu gestalten. Beide Unternehmen sind auf Erfolgskurs: Fox & Sheep ist der größte Entwickler für Kinder-Apps in Deutschland und gehört mit mehr als 20 Millionen Downloads europaweit zu den Top Ten. Die HABA Digitalwerkstatt ist an sieben Standorten in Deutschland vertreten. Die erste Gründungsidee, eine Sushi-Bar in Bielefeld, war noch von Misserfolg gekrönt.

Politisch aktiv

Engagement, Vernetzung und Entrepreneurship schreibt Verena Pausder groß: Sie ist Mitbegründerin der Initiative Startup Teens, die SchülerInnen für Unternehmertum begeistern will. Zudem ist sie Kuratoriumsmitglied der Alfred Herrhausen Gesellschaft und seit 2019 im Aufsichtsrat von Comdirect.

Auf politischer Ebene berät sie aus erster Hand zu Fragen der digitalen Transformation: Sie ist Mitglied im Innovation Council von Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitales, sowie Mitglied im Beirat „Junge Digitale Wirtschaft“ von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. 2016 ernannte das Weltwirtschaftsforum die erfolgreiche Unternehmerin zum Young Global Leader.

 

Infos auf einen Blick

Veranstaltung: Gastvortrag im Modul "Entrepreneurship"

Datum: 31. Oktober 2019

Zeit: 16:30 Uhr - 18:00 Uhr

Veranstaltungsort: Campus Recht und Wirtschaft, Hörsaal 5, Licher Straße 68, 35394 Gießen

ECM: Instagram gekonnt nutzen: Lisa Hartmann verrät ihre Tipps beim Gründerstammtisch

Lisa Hartmann, Social-Media-Expertin und Gründer vom "Elefantenklo-Magazin"Beim Gießener Gründerstammtisch am 9. Oktober verrät Lisa Hartmann ihre Tipps für nachhaltige Aufmerksamkeit auf Instagram, und wie sich diese auch mit kleinem Budget und richtiger Mediaplanung erzeugen lässt. Als Social Media-Expertin, Autorin und Gründerin des Gießener Online-Magazins "Elefantenklo" kann sie dafür aus jahrelangen Erfahrungen schöpfen.

Instagram ist fester Bestandteil von Lisa Hartmanns Berufsalltag, seit dem Studium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Marketing an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM). Für ihre ersten Jobs nach Ende des Studiums im Jahr 2014 zog es sie nach Berlin. Hier postete sie zunächst für eine Konzertagentur, später für ein Modelabel. Seit der Rückkehr nach Gießen vor rund zwei Jahren betreut sie das Social Media-Marketing von regionalen Food-Unternehmen sowie für das von ihr gegründete Online-Magazin "Elefantenklo".

Insgesamt sehen mehrere Tausend Follower täglich ihren Content. Die Anfänge waren bescheidener, wie das Beispiel "Elefantenklo" zeigt:

"Am 23. Mai 2017 habe ich für das Magazin meinen ersten Instagram-Post hochgeladen. Nach mehr als zwei Jahren hat dieser gerade einmal 54 Likes. Neue Posts knacken hingegen in wenigen Stunden die Hundertermarke, Videos innerhalb weniger Tage mehr als 600 Aufrufe", so Lisa Hartmann. In dieser Zeit habe sie ihre Arbeitsweise für die Marke an den Algorithmus angepasst, ohne sich zu verbiegen. Auch davon berichtet sie beim Gründerstammtisch.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Parkmöglichkeiten sind auf der Schlachthofstraße vorhanden.

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovations¬zentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen sowie des Vereins Region Gießener Land. Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

Alle Infos auf einen Blick

Termin: 9. Oktober 2019

Veranstaltung: Gründerstammtisch Gießen (kostenfrei, keine Anmeldung erforderlich)

Thema: "Instagram als Startup gekonnt nutzen"

Gastrednerin: Social Media-Expertin Lisa Hartmann

Veranstaltungsort: Bar "Who Killed The Pig", Schlachthofstraße 10, 35398 Gießen

Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/751904515261517/

ECM: "Project Pitch" sucht Prototypen für E-Mobilität, Recycling und Smart Grid

Pilot Project 2019Kraftwerk – City Accelerator Bremen veranstaltet am 26. November 2019 das Event "Project Pitch". Gemeinsam mit dem Partner SWB sucht Kraftwerk Startups mit einem marktfähigen Prototyp für drei mögliche Piloten im Wert von jeweils mindestens 30.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 6. Oktober 2019.

Die Teilnahmebedingungen sind einen marktfähigen Prototyp, bereits gegründet haben und die Idee passt in folgende Themenfelder: "E-Mobility", vom Flottenmanagement bis zur Steuerung der Ladesäule, "Smart Grid", wie automatisiere ich das lokale Netz in Bremen, sowie "Recycling", von Gülle über Klärschlamm bis zu Lithium Ionen-Akkus.

Alle Infos rund um das Event sowie das Bewerbungsformular auf www.kraftwerk-accelerator.com/project-pitch

ECM: Hessen Ideen 2019: Online-Voting für JLU-Teams ab sofort möglich

PlasmaPanel, Dr. Fill und Waldesruh, die Gewinner des vom ECM ausgerichteten Ideenwettbewerbs Idea Slam an der Justus-Liebig-Universität Gießen, könnten auch auf Landesebene punkten. Als Nominierte für Hessen Ideen 2019 kämpfen sie - neben den besten Gründungsideen aus anderen hessischen Hochschulen - um den Einzug ins Finale. Die Entscheidung darüber kann jeder und jede mittreffen. Einfach das öffentliches Online-Voting unter hessen-ideen.de/wettbewerb/ideen/ideen-2019/ aufrufen und bis zum 25. September Stimme abgeben.

Die drei Ideen mit den meisten Stimmen ziehen direkt ins Finale ein. Die restlichen zehn Finalisten werden durch ein Gutachterverfahren ermittelt.

Der Wettbewerb unter der Schirmherrschaft der hessischen Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Angela Dorn, soll Unternehmensgründungen aus hessischen Hochschulen unterstützen. 25 Ideen aus 13 verschiedenen Hochschulen sind beim Hessen Ideen Wettbewerb 2019 dabei. In diesem Jahr sind auch drei private, staatlich anerkannte Hochschule dem Aufruf gefolgt.

Die besten drei Ideen werden mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt über 10.000 Euro ausgezeichnet. Darüber hinaus erhalten alle FinalistInnen ideelle Unterstützung durch exklusive Netzwerkveranstaltungen sowie eine finanzielle Unterstützung für Messebesuche.

Im vergangenen Jahr gewann das JLU-Team Reelity, bestehend aus Verena Krakau und Christian Hartmann. Sie entwickeln mit Hilfe von Augmented- und Virtual Reality-Technologien ein Analyse- und Trainingsverfahren zur Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit von Fußballspielern.

ECM: Bis zu 100.000 Euro Beteiligungskapital in der VentureVilla

VentureVilla schreibt für 2019 neue Förderrunde ausDie VentureVilla - Hannovers Startup Accelerator im Bereich der Web- und Softwaretechnologie - startet zum 4. November 2019 eine neue Förderrunde. Im Rahmen des 100-tägigen Programms werden vielversprechende Teams aus ganz Deutschland mit individuellen Coachings, Mentorings und eigenen Büroräumen ausgestattet. Dazu gibt es bis zu 100.000 Euro Beteiligungskapital.

Pitchdecks können noch bis zum 9. September 2019 unter pitch@venture-villa.de eingereicht werden. Weitere Infos zur Bewerbung finden sich auf venture-villa.de

ECM: ECM vergibt erstmals das "Just.us"-Stipendium

Das Just.us-Stipendium des ECM hilft PlasmaPanel (links) und Reellity bei der Ausgründung
Mit dem Just.us-Stipendium des ECM der Ausgründung einen Schritt näher: die JLU-Teams PlasmaPanel (links) und Reellity; Foto links (c) Annika Weertz/ECM; Foto rechts (c) Carlina Bennisson

PlasmaPanel und Reellity sind die ersten Gründungsteams an der Justus-Liebig-Universität, die das „Just.us“-Stipendium des ECM erhalten. Das dreimonatige Programm unterstützt erfolgsversprechende Geschäftsvorhaben auf dem Weg zur Marktreife mit monatlich 1000 Euro.

Diesen August ist das Programm gestartet, und die jungen UnternehmerInnen wissen genau, wofür sie das Geld einsetzen möchten. Team PlasmaPanel, das als Sieger des Ideenwettbewerbs Idea Slam 2019 das ECM-Stipendium gewann, setzt das Geld für die Weiterentwicklung des Prototypen ein wie auch für den Besuch gründungsrelevanter Seminare.

Zeitersparnis für die Medizintechnik

PlasmaPanel sterilisiert Oberflächen mit kaltem Plasma. Auf diese Weise werden multiresistente Keime innerhalb von wenigen Minuten bekämpft – ein Zeitgewinn gegenüber der Sterilisation mit UV, Alkohol oder Autograph, die mehreren Stunden dauern kann. Zudem erlaubt das modulare Verfahren kleine und damit platzsparendere Lösungen.

Größter Anwendungsbereich, auf den sich das fünfköpfige Team aktuell konzentriert, ist die Medizintechnik. Langfristig ist auch der Einsatz im Lebensmittelsektor vorgesehen, bestätigen die Mitglieder Jonathan Gail, Sandra Moritz, Tobias Tschang und Alisa Schmidt von der JLU, sowie Sandra Martens von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Fußballwelt revolutionieren

Das zweite Stipendium verlieh das ECM an die JLU-Studierenden Verena Krakau und Christian Hartmann von Reellity. Die Beiden stehen kurz vor der Gründung einer Kapitalgesellschaft. Das Just.us-Stipendium investieren sie daher in dessen rechtliche Absicherung. Nichts soll ihnen im Weg stehen, wenn sie die Fußballwelt mit modernsten Trainingsmethoden revolutionieren.

Mithilfe von Augmented- und Virtual Reality-Technologien entwickelt Reellity Mess-, Analyse- und Trainingsverfahren für das wohl wichtigste Kapital des Fußballspielers – seine kognitive Leistungsfähigkeit.

Die nächste Ausschreibungsrunde zum Stipendium „Just.us“ wird in Kürze bekannt gegeben.

ECM: Das sind die Erfolgsgeheimnisse des Silicon Valley

Silicon Valley Erfolgsgeheimnise

Tesla, Google und Apple: Warum sind die Unternehmen im Silicon Valley so innovativ und dem Rest der Welt scheinbar unternehmerisch überlegen? Dr. Mario Herger, der seit 2001 im Wirtschaftszentrum südlich San Franciscos lebt und nach Technologietrends forscht, geht dem Erfolgsgeheimnis auf die Spur. Für ihn sind kreative Höchstleistungen, Geschwindigkeit und eine innovative Gründerkultur die Schlüssel, die der Exportweltmeister Deutschland braucht, um weiterhin zukunftsfähig zu sein.

Der Unternehmer Herger hält einen Vortrag zu dem Thema am 27. August an der Justus-Liebig-Universität, gemeinschaftlich realisiert mit Pascoe Naturmedizin und Volksbank Mittelhessen aus Gießen. Herger ist Autor der international erfolgreichen Bücher "Das Silicon Valley Mindset", "Der letzte Führerscheinneuling... ist bereits geboren" und "Foresight Mindset™".

Im Anschluss an den rund einstündigen Vortrag diskutiert ein Panel darüber, welche Chancen in den kommenden Veränderungen, der voranschreitenden Digitalisierung und der Entwicklung künstlicher Intelligenz liegen. In der Runde sitzen neben Dr. Mario Herger auch Prof. Dr. Monika Schuhmacher (Direktorin, Entrepreneurship Cluster Mittelhessen), Oliver Bracht (Chief Data Scientist, Eoda GmbH), Annette D. Pascoe (Geschäftsführerin, Pascoe Naturmedizin) sowie Dr. Lars Witteck (Vorstandsmitglied, Volksbank Mittelhessen eG).

Zeitplan

 

17:30 Uhr Get together

18:00 Uhr Begrüßung seitens der Gastgeber

18:15 Uhr Vortrag Dr. Mario Herger

19:45 Uhr Diskussionsrunde

22:30 Uhr Ausklang

ECM: Existenzgründung in der Musikbranche: RPJAM-Inhaber berichten über ihren Weg

Seit 2018 bildet die Rock Pop Jazz Akademie (RPJAM) in Gießen ausWer sich dafür interessiert, in der Musikindustrie Fuß fassen zu wollen, ob mit Musik, Producing oder Labelgründung, sollte am 14. August zum Gründerstammtisch kommen. Zu Gast sind dieses Mal Marion Krämer und Andreas Dieruff, die Inhaber der Rock Pop Jazz Akademie (RPJAM) in Gießen. Sie werden über ihren Weg in die Selbstständigkeit berichten und anschließend Fragen beantworten.

Die Geschichte der Beiden zeigt, dass der Weg in die Existenzgründung nicht immer gerade verlaufen muss. Beide kommen aus anderen Branchen und haben ihr Hobby - die Musik - zum Beruf gemacht.

Seit 2008 leiten sie die RPJAM, eine staatlich anerkannte Berufsfachschule mit 60 bis 80 Studierenden jährlich. Das Angebot umfasst Ausbildungen zu staatlich geprüften Instrumentalmusiker/innen, Instrumentalpädagog/innen sowie zum Audio Engineer und Music Producer.

Zudem besteht die Möglichkeit eines Abschlusses mit Bachelor of Music in Zusammenarbeit mit dem Los Angeles College of Music, von TheBestSchools als eine der 20 besten Musikkonservatorien der USA  ausgezeichnet. Als Dozent/innen unterrichten an der RPJAM in- und ausländische Künstler/innen mit internationaler Reputation.

Über die Anfänge der Existenzgründung und was RPJAM noch zu bieten hat, erzählen Marion Krämer und Andreas Dieruff persönlich in den Akademieräumen in der Grünberger Straße 140, Gebäude 600 (Gewerbepark Becker). Eine Anmeldung zur Teilnahme ist nicht erforderlich.

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen sowie des Vereins Region Gießener Land. Alle Jungunternehmer/innen sowie Gründer/innen und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen.

Aktuelle Infos zum Termin auf Facebook

ECM: Verlängerung der Bewerbunsgfrist für Studentische Hilfskraft bis 05. Dezember!

Stellenausschreibung

Das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen sucht ab sofort

eine studentische Hilfskraft (m/w)

für zunächst sechs Monate mit je 30 Arbeitsstunden pro Monat

 

Zu ihren Aufgaben gehören:

  • Unterstützung der Geschäftsführung bei Büro- und Eventorganisation
  • Mitarbeit in der hochschulweiten Gründungsförderung
  • Internet- und Literaturrecherche
  • Aktive Mitgestaltung beim Aufbau von Homepage und Social-Media-Kanälen

 

 

Wir bieten Ihnen:

  • Interessante und abwechslungsreiche Tätigkeiten
  • Mitarbeit in einem jungen, dynamischen Team
  • Ein hohes Maß an Eigenverantwortung und projektbezogenem Arbeiten
  • Einblicke in die Gründungsförderung und das Arbeiten in Start-Ups

 

 

Voraussetzungen:

  • Student/-in im fortgeschrittenen Bachelor-Studium, idealerweise Student/-in im Master-Studium der Wirtschaftswissenschaften oder den MINT-Fächern
  • Hohe Affinität zu den Themen Unternehmensneugründung, Innovation und Digitalisierung
  • Sehr gute EDV-Kenntnisse (insbes. sicherer Umgang mit MS-Office)
  • Erfahrungen im Aufbau und der Verwaltung von Homepages sowie Social-Media von Vorteil

 

Bei Interesse schicken Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben zu Ihrem Gründungsinteresse, Lebenslauf inkl. Lichtbild, Notenauszug aus FlexNow, Praktikumszeugnisse, Abiturzeugnis) in elektronischer Form (Email-Bewerbung nur von Ihrer E-Mail-Adresse der JLU) mit dem Betreff „Bewerbung HiWi – ECM“ nun verlängert bis zum 05.12.2018 an:

Tristan.Herbold@ecm-gruenderzentrum.de

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

ECM: Hessischer Mobilitätskongress 2019: Wie verändert Künstliche Intelligenz die Mobilität?

Flyer vom 17. Hessischen MobilitätskongressFahrende Autos und Busse ohne Fahrer werden Realität. Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen (HMWEVW) geht auf seinem diesjährigen Mobilitätskongress der Frage nach, wie die Künstliche Intelligenz die Mobilität verändert. Das Programm diskutiert die Zukunft des autonomen Fahrens, den Einsatz intelligenter Verkehrssysteme und die daraus entstehenden Potenziale.

Die Veranstaltung findet am 16. September 2019 im Rahmen der IAA im Congress Center Messe Frankfurt statt. Die Organisation betreut Hessen Trade & Invest.

Weitere Infos finden sich auf der Seite von Mobiles Hessen, ein Projekt des HMWEVW rund um die Mobilität der Zukunft. Es dient als Informationsplattform für alle und zum Austausch zwischen Staat, Wirtschaft, Wissenschaft und Öffentlichkeit. Das Ziel ist Hessen zum Vorreiter der Verkehrswende zu machen.

ECM: "Frontrunner" bietet Studierenden Einblick in die Arbeit von Führungskräften

Frontrunner: Leadership-Programm für Studierende aller Fachrichtungen
Foto: Common Purpose Deutschland GmbH

Common Purpose, eine in Frankfurt am Main ansässige Organisation für Leadership-Ausbildung, startet mit "Frontrunner" ein Programm für Studierende aller Fachrichtungen. Auf der Agenda stehen: Einblicke in die Arbeitswelt von Frankfurter Führungspersönlichkeiten, Stärkung der Leadership-Skills, interdisziplinärer Erfahrungsaustausch mit Entscheidungsträger/innen aus Wirtschaft, Verwaltung und Sozialem.

Das vom 7. bis 10. Oktober stattfindende Format umfasst unter anderem Exkursionen und Networking-Events in einem Stadtteilzentrum, einem Startup-Lab sowie einer Unternehmenszentrale. Im Fokus steht das Zusammenspiel von gesellschaftlicher Verantwortung und eigener Karriereplanung.

Zu vergeben sind 35 Plätze für jeweils 40 Euro Bearbeitungsgebühr. Diese kann in besonderen Fällen auch durch ein Stipendium von Common Purpose Deutschland erlassen werden. Für Verpflegung ist an allen Tagen gesorgt.

Zugelassen sind ausschließlich Studierende der Hochschulen in Frankfurt und der Rhein-Main-Region, die sich in der zweiten Hälfte ihres Bachelor- oder Master-Studiums befinden, sowie geflüchtete Akademiker/innen. Die Anmeldung erfolgt via Mail an die Programmkoordinatorin oder über den Anmeldebogen auf der Website.

Common Purpose Deutschland GmbH wurde 1989 in Großbritannien gegründet und ist heute international in zwölf Ländern aktiv. Die gemeinnützige Organisation bietet Weiterbildungsformate an, die Schüler/innen, Studierenden und Führungskräften das Wissen, die Netzwerke und die Anregungen geben sollen, um über Zuständigkeitsgrenzen hinweg Verantwortung zu übernehmen. Die Programme bringen Menschen aus allen Sektoren, Berufen und Kulturen zusammen und stärken sie dabei, gemeinsam mit anderen komplexe Veränderungsprozesse zu gestalten.
Aus den Teilnehmenden aller Common Purpose-Programme erwächst ein Absolventen-Netzwerk mit heute ca. 3.000 Alumni in Deutschland – und 60.000 weltweit.

ECM: Reellity: "Ein gutes Beispiel hessischer Innovationen"

In Hessen sind rund 40 Akzeleratoren und Inkubatoren ansässig, teils privat, teils öffentlich getragen. Dazu gehört auch das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM) der Justus-Liebig-Universität (JLU), das mit seinen Netzwerken einen Mehrwert für Gründer/innen und Startups aus der Hochschule schaffen will. In dieser Funktion beteiligte sich das ECM mit dem JLU-Team Reellity am ersten Akzeleratoren- und Inkubatoren-Pitch-Hessen in Wiesbaden. Das Format stellt einen ersten Kontakt zwischen Startups auf Kapitalsuche und passenden Kapitalgeber/innen her.

Team Reellity: Christian Hartmann und Verena Krakau (c) Carlina Bennisson
Team Reellity bereitet sich mit dem Stipendium auf den Markteintritt vor (c) Carlina Bennisson
Als eines von acht pitchenden Startups hebte sich Reellity durch seine innovative Technologie hervor: CEO Verena Krakau und CTO Christian Hartmann (Foto links) haben ein virtuelles Trainingssystem auf Basis von Virtual und Augmented Reality entwickelt. Es soll die Leistung der Sportler/innen verbessern und das Scouting der Sportclubs erleichtern.

"Ein gutes Beispiel hessischer Innovationen", urteilte nach dem Pitch Mitveranstalter Rainer Waldschmidt, Geschäftsführer der Hessen Trade & Invest GmbH (HTAI).

Wachsendes Investoreninteresse

Es ist nicht das erste Lob dieser Art für Reellity. Krakau und Hartman gewannen Ende 2018 den hessenweiten Hochschulwettbewerb Hessen Ideen und gehen seither konsequent ihren Weg ins Unternehmertum.

Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg sind Veranstaltungen wie eben jene in Wiesbaden. Krakau resümiert: "Wir hatten einen sehr erfolgreichen Abend, da sich gleich mehrere interessierte Business Angels innerhalb kürzester Zeit mit uns in Verbindung gesetzt haben. Zusätzlich konnten wir unser Netzwerk erweitern und einige sehr interessante Startups aus Hessen kennenlernen."

Die Resonanz auf die Veranstaltung fiel allgemein gut aus. Es soll daher eine zweite Auflage im November 2019 geben. Ausrichter sind die in Wiesbaden ansässige HTAI in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Business Angels FrankfurtRheinMain e.V. Informationen dazu folgen auf der Homepage der Business Angels FrankfurtRheinMain.

ECM: STEP Award 2019 – Bewerbungsendspurt bis zum 31. Juli 2019!

Die Kategorien des STEP Award 2019Am 31. Juli 2019 endet die Bewerbungsfrist für den STEP Award des F.A.Z.-Fachverlages. Er richtet sich an junge Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die vorrangig im B2B-Bereich tätig sind. Zur Bewerbung zugelassen sind Vertreter/innen in den folgenden Kategorien: Artificial Intelligence, Energiewende, Health Industry, Material Science, Mobility und New Work.

Die Teilnehmer/innen können von der breiten Medienwirksamkeit und der Reichweite der F.A.Z.-Gruppe sowie vom STEP Award-Netzwerk profitieren. Ausführliche Informationen zu den Teilnahmebedingungen finden sich auf der STEP Award-Homepage.

ECM: Hessen Ideen-Stipendium: Starthilfe fürs eigene Unternehmen

Noch bis zum 30. September 2019 läuft das Bewerbungsverfahren für das "Hessen Ideen – Stipendium". Das sechsmonatige Programm richtet sich an gründungsaffine Hochschulangehörige und Absolvent/innen, die sich in einer frühen Phase der Ausarbeitung einer innovativen, wissensbasierten Geschäftsidee befinden.

Die Stipendiaten erhalten monatlich 2.000 Euro und durchlaufen parallel den "Ideen Akzelerator". Dies ist ein von mehreren Hochschulen übergreifend organisiertes Coaching- und Qualifizierungsprogramm zur zielgerichteten Unterstützung der Gründungsteams. Bei Netzwerkveranstaltungen und Workshops berichten zudem erfahrene Unternehmer/innen von ihrem Werdegang.

Hessen Ideen-LogoInteresse geweckt? Gründungsteams aus der JLU nehmen vor Ihrer Bewerbung bitte Kontakt zu vom Entrepreneurship Cluster Mittelhessen auf. Er stellt nach Prüfung eine Erklärung aus, die die begleitende Betreuung durch einen Hochschul-Coach bescheinigt.

Ausführliche Informationen über die Teilnahmebedingungen finden sich auf der offiziellen Homepage von Hessen Ideen. Darüber ist auch das Bewerbungsformular abrufbar.

ECM: Nachhaltiges Protein: SWAP überzeugt bei Student Challenge

SWAP gewinnt Student Challenge: Rethink Protein 2019Herzlichen Glückwunsch an "SWAP-Silkworm as Protein"! Die Finalistinnen des diesjährigen Ideenwettbewerbs Idea Slam an der Justus-Liebig-Universität (JLU) konnten einen weiteren Erfolg verbuchen. Die Idee gewann bei der "Student Challenge: Rethink Protein" der niederländischen Universität Wageningen (WUR) in der Kategorie "Ideation". Neben wertvollen Kontakten aus Wissenschaft und Wirtschaft gab es ein Preisgeld von 5.000 Euro.

"SWAP", das sind zwei Master-Studentinnen: Fabiola Neitzel von der JLU mit dem Schwerpunkt "Insect Biotechnology & Bioresources" sowie Anjani Nayak von der WUR mit dem Schwerpunkt "Crop Protection & Nutrition, Entomology" (Foto: 1. Reihe rechts). Ihre Idee: die Herstellung eines haltbaren Protein-Öls und -Pulvers aus Insekten, genauer gesagt aus Seidenraupen-Puppen. Diese fallen in großen Mengen bei der Seidenproduktion in Indien an, werden bislang aber nur unzureichend weiterverarbeitet.

Das ist weder nachhaltig noch wirtschaftlich gedacht, finden die Beiden und machen aus dem Nebenprodukt ihren Rohstoff. SWAP spart dadurch den aufwendigsten und teuersten Teil der Produktion ein: die Aufzucht der Insekten.

Nahrungsergänzungsmittel für Haustiere

Die auf diese Weise nachhaltig erzeugte Proteinquelle ist vielseitig einsetzbar. Im ersten Schritt will sich das Gründungsteam auf Haustierfutter konzentrieren, insbesondere auf den aufstrebenden Sektor des hypoallergenen und Diät-Futters. Allein in Europa und den USA leben rund 360 Millionen Hunde und Katzen.

Die "Student Challenge: Rethink Protein" startete Anfang des Jahres mit rund 80 Einreichungen und wurde im Rahmen diverser Veranstaltungen, darunter Speed-Dating mit Unternehmen, auf die besten 20 minimiert. Im Finale Ende Juni mussten sich die Finalist/innen in den Kategorien "Ideation" und "Prototyping" durch kurze Pitches vor einer Expertenjury beweisen.

"Im Laufe des Wettbewerbs haben wir unser Konzept etliche Male überarbeitet und angepasst", so Co-Gründerin Neitzel und ergänzt: "Dabei hat uns definitiv die Erfahrung des Idea Slams sowie die Beratung durch das ECM geholfen. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit auf dem Weg von SWAP."

Mit dem Preisgeld wollen Neitzel und ihre Kollegin Nayak im Herbst nach Indien fliegen, um vor Ort Partner zu suchen und Proben für Laboranalysen zu sammeln.

ECM sucht studentische Hilfskraft für PR und Events

Stellenausschreibung

Das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM) sucht zum frühstmöglichen Zeitpunkt eine studentische Hilfskraft (w/m/d)

für zunächst sechs Monate mit 40 Arbeitsstunden pro Monat.

 

Zu Ihren Aufgaben gehören:

  • Unterstützung bei PR und Events mit dem Schwerpunkt Entrepreneurship
  • Online-Redaktion und Social Media
  • Recherche
 

Wir bieten Ihnen:

  • Interessante und abwechslungsreiche Tätigkeiten
  • Mitarbeit in einem jungen, engagierten Team
  • Ein hohes Maß an Eigenverantwortung und projektbezogenem Arbeiten
  • Einblicke in die Gründungsförderung und das Arbeiten in Startups über verschiedene Branchen hinweg

Voraussetzungen:

  • Fortgeschrittenes Bachelor-Studium, idealerweise momentanes Master-Studium
  • Ausgeprägtes Kommunikations- und Organisationstalent
  • Erfahrung mit CMS (z.B. Plone) und Social Media-Plattformen, insb. Facebook und LinkedIn
  • Stilsicheres Deutsch
  • Photoshop- und/oder InDesign-Kenntnisse von Vorteil
Bei Interesse schicken Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf,
Praktikumszeugnisse, Textproben, wenn vorhanden) in elektronischer Form mit dem Betreff „Bewerbung HiWi – ECM“
bis zum 6.12.2019 an .
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

ECM: Eintracht Frankfurt sucht TechTalents

APPLICATION PHASE FOR STUDENT TRAINEE PROGRAM NOW OPEN!


We are pleased to introduce our latest talent-oriented collaboration with Eintracht Frankfurt - the TechTalents fellowship program! If you are or know a dedicated student with an interest in gaining knowledge and experience in innovation and entrepreneurship, this program is perfect for you.

In this 8-week program, selected students will get to solve real business challenges and receive training from industry experts on various topics, including coding, product ideation and developing successful business models.

EDUCATION. CHALLENGES. OPPORTUNITIES.




Are you the right fit?

  • You are a top-performing university student with a fresh perspective
  • You have a passion for innovation and problem-solving
  • You have a good understanding of technology and the ability to apply it to business
  • Highly motivated, curious, and willing to dedicate yourself to the program


Program Planning
The program will take place between October and December 2019. Included: Kickoff event, 3 workshops, feedback sessions and graduation celebration (about 6 days in total at TechQuartier and Commerzbank Arena.)

Interested? Great! You can find more details and apply on the website of TechQuartier by clicking the button below.

Apply now before space runs out! Applications close September 15th.
Don't forget - the early bird gets the worm!
🐛🐦😉

Facebook

Twitter

LinkedIn

YouTube

Website

Email

ECM: Gründen, Fördern, Wachsen mit "Tech-Pitch" in Frankfurt

GESUCHT: Innovative Tech-Start-ups

Der F.A.Z.-Fachverlag richtet im achten Jahr die „Gründen, Fördern, Wachsen“ aus. Im Rahmen der Veranstaltung wird Gründern und Start-ups aus dem Bereich „Technologie" die Chance geboten, Ihre Geschäftsidee dem Publikum vorzustellen und mit ihrer Innovation zu überzeugen.

Der Pitch richtet sich an innovative Start-ups aus Deutschland, die jünger als drei Jahre sind. Aus allen Bewerbungen werden die besten drei Bewerber die Möglichkeit haben, in einer 3-minütigen Vorstellung am 14. November 2019 auf großer Bühne in Frankfurt zu glänzen und mit Ihrer Geschäftsidee zu überzeugen.


Die Bewerbungsfrist endet am 31. August 2019.

Also, jetzt bewerben: https://www.gruenden-foerdern-wachsen.de/programm-3/tech-pitch/

 

Tech PITCH 2019

 

Die „Gründen, Fördern, Wachsen“ geht in die achte Runde. In diesem Jahr dreht sich alles um die neuen Technologien. Erlebe spannende Founderstories, Workshops, Themenlounges und Diskussionen zu Themen wie 3D-Druck, Künstliche Intelligenz und Chatbots.

Tausche Dich mit Experten und weiteren Akteuren der Gründerszene im Ausstellungsbereich aus oder schau für eine individuelle Beratung im CoachingCafé vorbei! Bevor wir ins abschließende Networking mit Live-Musik starten, hast Du außerdem Gelegenheit, innovative Start-ups beim „Tech-Pitch“ zu erleben. Stimme vor Ort für Deinen Favoriten ab!

Die Teilnahme ist kostenfrei für Gründer, Start-ups und Studierende. Eine Anmeldung ist erforderlich.

 

Link zur Webseite: www.gruenden-foerdern-wachsen.de


Die „Gründen, Fördern, Wachsen“ wird als Auftaktveranstaltung für das Bundesland Hessen zur „Gründerwoche Deutschland“ vom F.A.Z.-Fachverlag in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen sowie weiteren Partnern ausgerichtet.

ECM: 10.000 Euro für bestes digitales Gesundheitskonzept

Gründungsinteressierte mit Schwerpunkt auf E-Health sind aufgerufen, sich beim diesjährigen "Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen" zu bewerben. Der Ausrichter, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), vergibt in der Runde 2/2019 den mit 10.000 € dotierten Sonderpreis "Gesundheit". Er geht ans beste Konzept für digitale Produkte oder Dienstleistungen im Gesundheitswesen.

Das BMWi reagiert damit auf die zunehmende Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft. Die Spannweite reicht mittlerweile von der Simulation möglicher Wirkstoffe bei der Medikamentenentwicklung über die digitale Krankenakte bis hin zur Telemedizin. Viele dieser Entwicklungen werden durch Startups vorangetrieben. Sie scheuen sich nicht, so das BMWi, in dem stark regulierten Markt neue Wege zu gehen.

Bewerbungen können bis zum 30. September 2019 eingereicht werden. Informationen zu den Teilnahmebedingungen sowie dem Anmeldeverfahren steht auf der Seite des BMWi.

ECM schreibt Just.us-Stipendium aus

Just.us-StipendiumDas Just.us-Stipendium bietet dir die Chance, deine innovative Geschäftsidee weiter zu entwickeln. Du musst dich mit einer maximal dreiseitigen Ideenskizze bewerben. Das ECM-Team entscheidet nach Sichtung aller Einreichungen über die Vergabe.

Das Just.us-Stipendium ist ein dreimonatiges Stipendienprogramm, das mit monatlich 1.000 Euro dotiert ist. Es wird Gründungsinteressierten und gründungsvorbereitenden Teams der Justus-Liebig-Universität zuteil, die ihre Gründungsidee weiterentwickeln oder validieren wollen.

Ihr wollt das Just.us-Stipendium in Anspruch nehmen? Hinweise zur Ideenskizze und der Einreichung findet ihr hier.

 

 

ECM: Gründerstammtisch mit Jürgen Lotz 10.Juli: Gemeinsam günstiger Strom beziehen

Das Internet nutzen, um gemeinsam bessere Konditionen für Verbraucher auszuhandeln: Das war die Idee, die Mitgründer und Geschäftsführer Jürgen Lotz vor knapp einem Jahr hatte. Einkaufsgemeinschaften gibt es zwar schon in vielen Bereichen, doch die Vernetzungsmöglichkeiten, die das Internet bietet, werden noch viel zu selten genutzt. Idealerweise sollte eine Community entstehen, an der jeder teilnehmen und profitieren kann. Dafür benötigte es Güter, die möglichst jeder braucht. Die Wahl fiel relativ schnell auf Strom, da ihn jeder braucht und viele Kunden in teuren Verträgen gebunden sind. Dazu kommt die leichte Abwicklung des Wechsels, unabhängig von Standort und Verbrauch. eit Anfang des Jahres sammeln die Stromfüchse Anfragen von Verbrauchern und treten dann in Verhandlungen mit den Stromversorgern. Aufgrund der hohen Zahl an Anfragen und ähnlich leichter Abwicklung, bieten sie seit kurzem auch Gas an. In der Zukunft soll das Konzept der Einkaufsgemeinschaft auf immer mehr Produkte ausgeweitet werden. Genauere Details und seine wichtigsten Erkenntnisse aus seiner selbstständigen Tätigkeit berichtet Jürgen Lotz am 10. Juli beim Gründerstammtisch in Gießen.

 

Gründer und Gründerinnen schätzen den regelmäßigen Austausch und Vernetzungsmöglichkeiten – sowohl untereinander als auch mit Beratern sowie erfahrenen Unternehmern. Einen geeigneten Rahmen hierfür bietet der „Gründerstammtisch Gießen“ mit wechselnden interessanten Gästen. Der Gründerstammtisch findet jeweils am zweiten Mittwoch im Monat ab 19 Uhr im Who Killed The Pig, in Gießen statt (http://www.whokilledthepig.de/; Schlachthofstrasse 10, 35398 Gießen).

 

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovations­zentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen sowie des Vereins Region Gießener Land. Alle Jungunternehmerinnen und -unternehmer sowie Gründerinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

Jürge Lotz (privat)

Bildunterschrift: Jürgen Lotz, Mitgründer der Stromfüchse (Foto: Privat)

 

ECM: JLU-Gründerteams pitchen vor Wissenschaftsministerin Angela Dorn

Das Sommerfest von Hessen Ideen wartete erneut mit einem Gründerslam auf. Anders als in klassischen Präsentationen sind die aktuellen Stipendiatinnen und Stipendiaten des Förderprogramms aufgefordert, ihre Ideen den Gästen vorzustellen. Eine Jury entscheidet im Anschluss über die besten Pitches. Im Fokus stehen der Spaß wie die Möglichkeit, sich mit Akteurinnen und Akteuren der hessischen Gründerszene auszutauschen. Dazu gehörte beim diesjährigen Slam auch Angela Dorn, Schirmherrin von Hessen Ideen und Hessische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst.

Platz 1 und 3 belegten Gründerteams aus der Justus-Liebig-Universität Gießen: Die meisten Jurystimmen konnte Ehsan Parsa von "Rootify" einheimsen mit einem Programm zum leichteren Erlernen von Fremdsprachen. Dies ist insbesondere für Geflüchtete interessant. Das drittplatzierte Vorhaben - "Solarmodule für Tansania" - stammt von Christian Hoffmann. Er will gebrauchte Photovoltaik-Anlagen mithilfe eines innovativen Verfahrens für eine Nutzung in Tansania aufbereiten.

Als Kulisse für das Hessen Ideen Sommerfest diente am 25. Juni die Hochschule Geisenheim. Neben dem Gründerslam stand vor allem die feierliche Urkundenübergabe an die neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten im Vordergrund. Das Hessen Ideen Stipendium richtet sich an Gründungsideen von hessischen Hochschulangehörigen und -absolventen, die sich in der frühen Phase der Ausarbeitung einer unternehmerischen Geschäftsidee befinden. Für ein halbes Jahr erhalten sie eine monatliche Förderung in Höhe von 2.000 Euro pro Person, begleitet von inhaltlicher Expterise durch ein Akzeleratorprogramm.

Finanziert wird das Hessen Ideen Stipendium vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst unter der Schirmherrschaft von Staatsministerin Angela Dorn. Das Programm wird koordiniert und durchgeführt von der Universität Kassel in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Darmstadt.

ECM: Cleantech-Ideen gegen den Klimawandel gesucht!

ClimateLaunchpad zählt zu den größten Green Business Ideenwettbewerben mit Teilnehmenden aus mehr als 50 Ländern. Die Zielgruppe? Alle Studierende, die eine grüne Geschäftsidee haben und diese weiterentwickeln wollen! Die Ideen können aus den Bereichen erneuerbare Energien, Ernährung oder Mobilität stammen. Die Mission? Dem Klimawandel entgegenwirken. Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2019.

 

Nach einer erfolgreichen Bewerbung werden die Ideen während eines intensiven zweitägigen Bootcamps, gefolgt von Coaching-Sessions, weiterentwickelt. Im Anschluss werden die Ideen bei einem nationalen Pitch-Wettbewerb, an der Provadis Hochschule in Frankfurt, präsentiert. Die beiden besten Teams werden dann zum Finale nach Amsterdam eingeladen, wo bis zu 10.000 Euro und ein direkter Zugang zum Climate-KIC Accelerator Programm warten.

 

Über Ablauf und Teilnahmebedingungen informiert
www.provadis-hochschule.de/clp

ClimateLaunchpad2019

ECM: Das erste Usability Testessen in Marburg am 27.6.19

Das erste Usability Testessen in Marburg ist gesetzt und wird am 27.6.19 stattfinden. 

Wenn ihr das Format noch nicht kennen solltet: Teams/Firmen können hier ihre Produkte/Prototypen einem Praxistest mit echten Tester*innen unterziehen ohne einen Cent dafür zahlen zu müssen. 

Wir, der GründerVirus e.V. stellen den Raum, Pizza, Bier und Erfrischungsgetränke!

Ich würde euch daher bitten diese Nachricht zeitnah über die für eure Teams und Projekte relevanten Kanäle zu teilen.

 

Alle weiteren Informationen findet ihr unter

und unter

https://usability-testessen.org/stadt/marburg/  <— hier erfolgt die Anmeldung!

 

Für potentielle Teilnehmer*innen wichtig:

Wollt ihr teilnehmen, mit oder ohne Station ist es zwingend erforderlich, dass ihr euch unter zweiterem Link auch tatsächlich anmeldet. Läuft über ein Google-Formular und dauert nur 1-2 Minuten.

Macht das bitte zeitnah.

 

Auf bald in Marburg!

 

ECM: Gründerstammtisch 12.Juni mit Gründer Norman Grohs der Edelobstbrennerei Weidmann & Groh und der KULTLAND Brauerei

Aus Leidenschaft für Frucht und Korn

 

Gründer der Edelobstbrennerei Weidmann & Groh und der KULTLAND Brauerei am 12. Juni zu Gast beim Gründerstammtisch

 

Landkreis Gießen. Früchte und Korn aus der Region: Das sind Norman Grohs Passionen. Er ist Gründer der Edelobstbrennerei Weidmann & Groh und der KULTLAND Brauerei. Am 12. Juni wird er beim Gründerstammtisch im „Who Killed The Pig“ über seine Erfahrungen von der Idee der Gründung bis zum erfolgreichen Unternehmen sprechen.

 

Seine Leidenschaft, die Herstellung von Likören, Apfelweinen und Obstbränden, entdeckte er auf dem Hof Weidmann in Ockstadt. Dort betreibt sein Schwiegervater seit 1986 eine Brennerei. Bei ihm lernte Groh, die Aromenvielfalt der Natur im Destillat zu veredeln. Seine Leidenschaft machte er zum Beruf: Er wurde staatlich geprüfter Brenner, stieg in den Betrieb seines Schwiegervaters ein und gründete 2008 die Weidmann & Groh GbR.

 

Für ihn steht die Qualität bei der Herstellung der Produkte an erster Stelle. Ausschließlich saubere und vollreife Früchte werden von heimischen Streuobstwiesen und Obstanlagen aus dem Gebiet der ganzen Wetterau verarbeitet. Erfolgreich verkauft er seine Produkte über REWE, die Gastronomie und über den Online-Handel. Auch sein Hobby wandelte er zu einer Geschäftsidee um. Mit seinem Schwiegervater Reiner Weidmann und seinem Bruder Lorenz Groh gründete er die KULTLAND Brauerei. „Unsere Absicht war es, ein Bier mit völlig eigenem Charakter zu brauen und somit eine Alternative zum Industriebier zu schaffen“, erklärt Norman Groh. Aus einer Idee wurde ein Hobby, aus einem Hobby ihre Mission. Ihr Ziel sei es, handwerklich gebrautes Bier aus Wetterauer Gerste in der Region für die Region zu brauen. „Dafür haben wir die Kultlandbrauerei gegründet.“

 

Am kommenden Gründerstammtisch am 12. Juni wird Norman Groh aus erster Hand über seine Strategien der regionalen Vermarktung und von dem Vertrieb regionaler Produkte erzählen.

 

Gründer und Gründerinnen schätzen den regelmäßigen Austausch und Vernetzungsmöglichkeiten – sowohl untereinander als

auch mit Beratern sowie erfahrenen Unternehmern. Einen geeigneten Rahmen hierfür bietet der „Gründerstammtisch Gießen“ mit wechselnden interessanten Gästen. Der Gründerstammtisch findet jeweils am zweiten Mittwoch im Monat ab 19 Uhr im Who Killed The Pig, in Gießen statt (http://www.whokilledthepig.de/; Schlachthofstrasse 10, 35398 Gießen).

 

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovations­zentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen sowie des Vereins Region Gießener Land. Alle Jungunternehmerinnen und -unternehmer sowie Gründerinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

Bildunterschrift: Norman Groh, Gründer der Weidmann Groh GbR und der KULTLAND Brauerei (Foto: Privat)

 

 

 

ECM: Experten-Jury des Idea Slam 2019 im Portrait - Heute: Andreas Lukic

ECM: Neues AfK-Seminar gibt Starthilfe für die eigene Gründung

Von der Gründungsidee zum Businessplan – mit dem neuen AfK-Seminar "Entrepreneurship Workshop" will der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften allen Studierenden Know-how für die eigene Gründung vermitteln. Betriebswirtschaftliche Kenntnisse sind für die Teilnahme nicht notwendig!

Das Modul schafft zunächst eine theoretische, betriebswirtschaftliche Basis. Anschließend werden praxisnah die idealtypischen Elemente eines Businessplans erläutert. In der Folge erstellen die TeilnehmerInnen in Gruppen einen Businessplan. Dabei können explizit eigene Geschäftsideen eingebracht werden. Spannende Gastvorträge sind fest eingeplant.

Startschuss für die jährlich stattfindende AfK-Seminarreihe "Entrepreneurship Workshop" ist im Sommersemester 2019. Der Kurs findet immer von 16:00 – 20:00 Uhr an den folgenden Tagen statt: Donnerstag 13.06., Mittwoch 19.06., Donnerstag 27.06., Donnerstag. 04.07., Donnerstag. 11.07. sowie Donnerstag. 18.07.

 

Weitere Informationen unter https://www.uni-giessen.de/fbz/fb02/fb/ueberuns/einrichtungen-fb02/ecm/afk

ECM: Erster Idea Slam ein voller Erfolg!

In maximal drei Minuten die eigene Geschäftsidee optimal verkaufen – dieser Herausforderung stellten sich die TeilnehmerInnen des ersten Idea Slam an der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen. Die neue Veranstaltungsreihe verbindet Pitch-Wettbewerb mit angrenzender Startup-Messe. Ausrichter ist das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM), das Gründungszentrum der JLU.

Der Idea Slam öffnete am frühen Donnerstagabend, den 23. Mai, die Türen des altehrwürdigen Universitätshauptgebäudes. Im Foyer stellten sich regionale Startups und Gründungsförderinitiativen den mehr als 250 BesucherInnen an Messeständen vor. Gegen 18 Uhr nahmen alle in der Aula Platz. Niemand wollte das Finale des ersten Ideenwettbewerbs verpassen.

PlasmaPanel, Dr. Fill und Waldesruh überzeugten die Jury beim Idea Slam 2019
Glückliche Gesichter bei der Siegerehrung: Die Idea Slam-Gewinner teilen sich die Bühne mit den Jurymitgliedern und Prof. Dr. Monika Schuhmacher (m.v.), Direktorin des Entrepreneurship Cluster Mittelhessen Foto: Annika Weertz/Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM)

Beim Finale traten die zehn besten Gründungsideen aus der JLU gegeneinander an: BandiS, Dr. Hanf, Waldesruh, Swipe 'n' Work, SWAP – Silkworm as Protein, Dr. Fill, PlasmaPanel, Anily, BaRe und Metrify. Die Nominierten, darunter Studierende, MitarbeiterInnen und Alumni, präsentierten ihr Konzept in dreiminütigen Pitches vor Publikum und einer achtköpfigen Expertenjury. Anschließend mussten sie sich deren Fragen stellen. Hochspannung pur! 

Am Ende konnte ein Gründerteam gleich zweimal jubeln: Dr. Fill. Das Projekt von Prof. Dr. Gunter Eckert und Benjamin Dilberger des FB09 befasst sich mit Würmern. Sie haben ein zeitsparendes Verfahren zur Separation verschiedener Entwicklungsstadien des Nematoden Caenorhabditis elegans entwickelt. Dafür gab es den mit 750 Euro dotierten 2. Platz der Jury sowie den Publikumspreis.

Der mit 3.000 Euro dotierte 1. Platz ging an das fünfköpfige Team von PlasmaPanel. Die Studierenden des FB07 überzeugten klar die Jury mit ihrer neuartigen, modularen Technologie zur Sterilisation von empfindlichen Oberflächen. Den mit 500 Euro dotierten 3. Platz konnte das Team von Waldesruh einheimsen. Patrick Lehmann und Sebastian Tauber, Studenten des FB11, wollen für jeden Verstorbenen bei seinem Begräbnis einen Baum auf die Urne pflanzen. Dadurch soll mit der Zeit ein neuer Wald entstehen.

Neben dem Wettbewerb sorgten über den Abend hinweg auch die GastrednerInnen für Unterhaltung: Im ersten Teil des Abends lieferte das Variokan-Gründerteam Ivana und Pierre Büttner einen inspirierenden Vortrag über erfolgreiche Gründung aus der Hochschule heraus. Nach der Pause slammte JLU-Student Josias Plock über "Steinzeit und Vorurteile". Auch der Moderator Simon Vollmer nahm den Slam-Gedanken auf: Er leitete jeden Pitch mit einem kurzweiligen Vortrag ein.

Am Ende ließen alle Anwesenden den Abend mit Drinks, Häppchen und angeregten Gesprächen ausklingen. Der erste Idea Slam war ein rundum gelungener Auftakt. "Das gibt Motivation, die Veranstaltung in den kommenden Jahren fortzuführen. Solch ein Event lebt von all den Personen, die das Gelingen ermöglichen: IdeengeberInnen, Partner, Sponsoren und Jury", so das Fazit von Prof. Dr. Monika Schuhmacher, Direktorin des ECM.

Mehr Bilder sowie ein Film zum Idea Slam 2019 folgen in Kürze auf uni-giessen.de/ecm

___________________________________________

Ermöglicht wurde der Idea Slam 2019 durch die Unterstützung vieler Beteiligter. Dem ECM standen folgende Partner zur Seite: Gründen und Wachsen - Die Community im F.A.Z.-Fachverlag, Wirtschaftspaten sowie die Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).

Zudem erhielt das ECM Sponsorings von Hessenmetall, das den 2. Platz mit 750 Euro stellte, Ab Idee OK!, das den 3. Platz mit 500 Euro stellte, Beta Box, Hessen Ideen, Sparkasse Gießen, TIG, TransMIT, Wi-Bank, Wirtschaftsförderung der Stadt Gießen, Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg sowie Regionalmanagement Mittelhessen. 

Daneben trug auch die Jury zum Erfolg des Abends bei. In der Jury saßen Andreas Lukic (Gründer und Geschäftsführer ValueNet-Capital-Partners GmbH), Sascha Drechsel (Geschäftsführer Hessenmetall Mittelhessen), Ronja Nachstedt (Assistenz der Geschäftsleitung Johannes Hübner Fabrik elektronischer Maschinen GmbH), Dr. Francesco Pisani (Manager Ernst & Young GmbH), Dr. Wolfgang Lust (Geschäftsführender Gesellschafter LBI Holding), Dr. Detlef Terzenbach (Themenfeldleiter Innovation & Startups Hessen Trade & Invest GmbH), Christian Deiters (Founder, CEO social-Startups.de) sowie Ivana Büttner (Co-Founderin Variokan).

ECM: Experten-Jury des Idea Slam 2019 im Portrait - Heute: Ronja Nachstedt

ECM: Bis zum 6. Juni für den Hessischen Gründerpreis bewerben!

Mit dem Hessischen Gründerpreis werden junge Unternehmen ausgezeichnet, die ihren Hauptsitz in Hessen haben und nicht länger als fünf Jahre am Markt sind. Zudem dürfen die Gründerinnen und Gründer zur Finanzierung ihres Lebensunterhaltes nicht mehr auf staatliche Mittel angewiesen sein.

Bewerbungen können in vier Kategorien eingereicht werden: "Innovative Geschäftsidee", "Gesellschaftliche Verantwortung", "Gründung aus der Hochschule" und jetzt neu "Zukunftsfähige Nachfolge". Abgabefrist ist der 6. Juni 2019. Die Siegerehrung erfolgt am 1. November 2019 in Wetzlar.

Weitere Informationen unter https://hessischer-gruenderpreis.de/

ECM: Experten-Jury des Idea Slam 2019 im Portrait - Heute: Dr. Francesco Pisani

ECM: Experten-Jury des Idea Slam 2019 im Portrait - Heute: Dr. Wolfgang Lust

ECM: Gründerzentrum sucht junge MINT-Entrepreneure

Kennst du Meisenheim? Das kleine Städtchen in Rheinland-Pfalz mit rund 3.000 Einwohnern bietet als staatlich anerkannter Erholungsort tolle Möglichkeiten, sich zu entspannen, mit dem BITO Campus aber auch viel Gründergeist in einer Denkmalgeschützten Volksschule.


Das Zentrum ist besonders für junge Entrepreneure aus den MINT-Fächern attraktiv. Im Umkreis finden sich die Universitäten und Technischen Hochschulen Bingen, Darmstadt, Kaiserslautern, Karlsruhe und Mainz sowie die FH Birkenfeld. Dazu kommt die BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH vor Ort. Die Karawane der Gründung organisiert eine Besichtigung zum BITO Campus. Termin ist der 23.05.2019 von 15:00 - 17:00 Uhr mit dem Geschäftsführer Richard Haxel. Bei Interesse melde dich per Mail an .


Hinter der Karawane der Gründung steht die Initiative PERFORM von den Wirtschaftskammern. Sie will den Austausch unter den Gründerzentren fördern und damit ein regionales und länderübergreifendes Netzwerk für Existenzgründung schaffen.

ECM: dolspot – Dolmetscher aus dem Telefon beim Gründerstammtisch am 8.Mai



dolspot – Dolmetscher aus dem Telefon  (Mit dolspot ist man dabei, ohne da zu sein)

Beim Gründerstammtisch am 8. Mai im „Who Killed The Pig“ im Alten Schlachthof stellt Frank Melchior sein Unternehmen dolspot mit einem neuartigen Videokonferenzsystem fürs Handy vor.

Der Gründerstammtisch findet jeweils am zweiten Mittwoch im Monat ab 19 Uhr im „Who Killed The Pig“ statt (www.whokilledthepig.de, Schlachthofstrasse 10, 35398 Gießen). Das Interesse ist groß.

 

Am 8. Mai wird Frank Melchior, einer der Gründer der dolspot – video.dolmetscher GbR zu Gast sein. dolspot bietet ein selbstentwickeltes Video-Konferenzsystem an, mit dem gegenwärtig Dolmetscher an Gesprächsrunden teilnehmen können, ohne selbst anwesend zu sein.
Die Gründungsidee entstand mit der großen Flüchtlingswelle 2016. Überall wurden Dolmetscher gebraucht. Vor allem bei selteneren Sprachen sind noch immer Dolmetscher Einsätze von vielleicht einer halben Stunde mit mehrstündigen An- und Abreisen verbunden. Davon betroffen ist auch Frank Melchiors Partnerin, die selbst als Dolmetscherin arbeitet.
Was liegt näher, als die Dolmetscher virtuell teilnehmen zu lassen und ihnen damit die Reisezeit zu ersparen? Melchiors Entwicklung ist ein Video-Echtzeitsystem, mit denen die Dolmetscher per Smartphone an den Gesprächen teilnehmen. Das System befindet sich derzeit in der praktischen Erprobung mit positiver Resonanz auf allen Seiten.
An diesem Abend wird Frank Melchior über die Gründung und die künftigen Herausforderungen berichten. Im Anschluss gibt es wie immer noch reichlich Gelegenheit zum Austausch und Netzwerken sowie für Fragen an die anwesenden Beraterinnen und Berater.
Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, der Wirtschaftsförderungen von Landkreis und Stadt Gießen des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, sowie des Vereins „Region Gießener Land e. V.. Alle Jungunternehmerinnen und -unternehmer sowie Grün­derinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

ECM: Accelerator Programm der Getränkewirtschaft: Drink Innovation Campus (DICA)

ECM: Founder Summit 2019 zelebriert Gründergeist

Berlin ist unbestreitbar ein wichtiger Schmelztiegel für Startups und Gründer. Doch vergangenes Wochenende war das Ziel der Szene ein anderes: Der Founder Summit 2019 lockte mehr als 5.000 überwiegend junge Entrepreneure und Gründungsinteressierte nach Wiesbaden ins neu erbaute RheinMain-Kongresscenter. Die monumentale Architektur aus Kolonaden und verglaster Fassaden passte zum hessischen Event der Superlative, das den Gründergeist zelebrierte – mit Beats, Lichtshow und Speakern aus aller Welt.

Das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM) beteiligte sich als einer von 120 Ausstellern an der "Expo Stage". Auf einem gemeinsamen Messestand mit dem Technologieland Hessen stellte das Gründerzentrum der JLU Fördermöglichkeiten für Newcomer vor, die den Einstieg in die Selbstständigkeit und die Etablierung am Markt erleichtern sollen. Das Team führte viele interessante Gespräche und gewann wertvolle Netzwerkpartner für alle Gründungsinteressierten der JLU.

Das ECM zu Gast beim Founder Summit 2019 in WiesbadenECM auf dem gemeinsamen Messestand von Technologieland Hessen beim Founder Summit 2019 

Für eine brechend volle "Main Stage" mit 5.000 Plätzen sorgten hochkarätige Keynote Speaker, allen voran Sophia The Robot. Der humanoide Roboter wurde für ein Interview eigens aus Hong Kong eingeflogen. Aber auch die Unternehmer Ralf Dümmel und Frank Thelen aus der Vox-Sendung "Die Höhle der Löwen" sorgten mit ihren Vorträgen für großen Andrang.

Außerdem konnten sich die Teilnehmenden in kleinen Veranstaltungsformaten vernetzen und weiterbilden. In der Pitch-Arena präsentierten Startups dem Publikum ihre Idee. Auf der Campus Stage informierten Experten über verschiedene Themen, vom Erlernen eines selbstbewussten Auftretens bis zum erfolgreichen Online-Marketing.

Ausrichter des Founder Summits ist die Freshminds UG aus Neu-Isenburg mit ihrer Entrepreneur University. Das Event findet seit 2016 jährlich an wechselnden Orten im Rhein-Main-Gebiet statt. In dieser Zeit hat sich die Teilnehmer von 400 auf 5.000 erhöht.

ECM: Fail Night ... und was hast du verbockt?! 16.Mai

failnight

ECM: Experten-Jury des Idea Slam 2019 im Portrait - Heute: Dr. Detlef Terzenbach

ECM: Experten-Jury des Idea Slam 2019 im Portrait - Heute: Christian Deiters!

ECM: Experten-Jury des Idea Slam 2019 im Portrait - Heute: Sascha Drechsel

ECM: Startup Weekend Mittelhessen vom 24.-26. Mai in Gießen! Less talk, all action!


Hier geht es zur Homepage sowie Anmeldung!

Was ist ein Startup Weekend?

Das Startup Weekend ist ein 3-tägiger Intensiv-Workshop, bei dem Du in nur 54h aus einer reinen Idee ein tragfähiges Geschäftsmodell entwickelst. Dich coachen und unterstützen erfahrene Mentoren aus der Startup-Szene, erfolgreiche Gründer geben Dir als Speaker ordentlich Input. Dein erarbeitetes Geschäftsmodell "pitcht" Du vor einer ausgewählten Jury und potenziellen Investoren. Die besten Konzepte werden ausgezeichnet. Nutze Deine Chance!

 

Wer kann teilnehmen?

Startup Enthusiasten, Studenten, Nicht-Studenten, Entwickler, Designer, Business Developer, Marketing Gurus, Ingenieure, Ökotrophologen, Innovatoren, Investoren, usw....... Kurzum: Alle, die Bock auf Startup haben, eine Herausforderung suchen, motiviert & engagiert sind, um aus einer Idee in nur kurzer Zeit ein Businessmodell zu entwickeln. 


Muss ich selbst eine Idee pitchen?

Nein, eine Idee müsst ihr nicht preisgeben, wenn ihr es nicht wollt. Vielleicht verpasst ihr aber eine große Chance und vielleicht pitcht jemand bei einem anderen Startup Weekend genau eure oder eine sehr ähnliche Idee, die vielleicht gewinnt und dann habt ihr das Nachsehen. Lauft der Entwicklung nicht hinterher. Habt nicht Angst vor der eigenen Courage. Seid mutig, verhaltet euch unternehmerisch, werft euren Hut in den Ring und startet durch. Join Startup Weekend Mittelhessen!!! ... und natürlich könnt ihr euch als Teilnehmer auch einer Idee von anderen Teilnehmern anschließen.


Was Dir geboten wird?
Ihr habt die Gelegenheit, eure Unternehmensidee vor einer Jury von ausgewählten Akteuren der Startup-Szene zu pitchen und euch individuelles Feedback einzuholen. Die besten drei Pitches werden mit wertvollen Preisen ausgezeichnet. Gesondert ausgezeichnet wird die beste Startup-Idee im Bereich Life Sciences! Zudem versorgen wir Euch selbstverständlich das Wochenende über mit Speisen, Getränken und natürlich mit fachlichen Input durch erfahrene Mentoren.


Hier geht es zur Homepage sowie Anmeldung!


ECM: Nächster Gründungssprechtag der Wirtschaftspaten am 25. April 2019

Die gesamtuniversitäre Gründungsberatungsstelle der JLU – das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen – freut sich Ihnen mitteilen zu können, dass am

Donnerstag, 25. April 2019 von 10.00 Uhr – 16.00 Uhr

 

der zweite kostenfreie „JLU-Gründungssprechtag“ angeboten wird. Dieser wird gemeinsam mit dem Verein der Wirtschaftspaten angeboten und bietet allen JLU-Angehörigen in einem geschützten Raum eine 60-minütige Individual-Beratung zu gründungsbezogenen Fragestellungen an. Der JLU-Gründungssprechtag wird regelmäßig angeboten, um Gründungsvorhaben der Hochschullandschaft gezielt zu unterstützen. Um Anmeldung wird gebeten.

 

Wer sind die Wirtschaftspaten?

Die Wirtschaftspaten e.V. wurde im Dezember 2002 von leitenden Unternehmern aus der Wirtschaft in Hessen gegründet. Der Verein berät seit 2002 erfolgreich bei Existenzgründungen sowie kleine(re) und mittelständische Unternehmen bei der Unternehmenssicherung bzw. Übergabe eines Unternehmens. Bisher wurden ehrenamtlich bereits über 6.500 Gründungen fachspezifisch in sämtlichen Phasen und Fragestellungen des Gründungsprozesses begleitet.

Die 40 aktiven Mitglieder des Vereins sind ehemalige Unternehmer und Führungskräfte aus Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen und haben entsprechende unternehmerische Verantwortung getragen. Der Verein gibt diese umfangreichen Erfahrungen gerne an alle Angehörigen der JLU weiter und stellt somit eine Vielfalt an Wissen und Fähigkeit zur Verfügung.

 

In welchen Bereichen unterstützen die Wirtschaftspaten?

Als Sparringspartner helfen die Wirtschaftspaten bei der Erstellung eines Businessplans, der Prüfung der Tragfähigkeit Ihrer Idee sowie bei der Beurteilung von Kosten und Umsätzen, um eine langfristige Existenz zu planen. Zudem wird bei der Erarbeitung des Finanzplans unterstützt, um das Gründungsvorhaben für die Kreditwirtschaft transparent zu gestalten

 

Die Wirtschaftspaten unterstützen u.a. in folgenden Tätigkeitsfeldern:

-            Wie wird aus meiner Idee ein tragfähiger Businessplan?

-            Was muss ich bei einer Gründungsfinanzierung beachten?

-            Wie bereite ich mich auf Bankgespräche vor?

-            Welchen Kundennutzen und welche Alleinstellungsmerkmale bietet meine Geschäftsidee?

-            Wie kann ich meine kaufmännischen Kenntnisse erweitern?

-            Wie entwickle ich ein erfolgreiches Vertriebs- und Marketingkonzept?

-            Wie erstelle ich eine tragfähige Umsatzplanung?

-            Wie erarbeite ich eine Liquiditätsplanung mit guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten?

-            Erstellung von fachkundigen Stellungnahmen über die Tragfähigkeit Ihrer Existenzgründung

-            Unterstützung bei der Erarbeitung der Unterlagen für das EXIST-Gründerstipendium

 

Weitere Informationen zu den Wirtschaftspaten:

www.wirtschaftspaten.de

 

Kostenfreie Anmeldung zum „JLU-Gründungssprechtag“:

info@ecm-gruenderzentrum.de

www.ecm-gruenderzentrum.de


ECM: Entrepreneurship-Seminar – Von der Gründungsidee zum Business Plan (AfK) ab Sommersemester 2019

Das ECM freut sich darauf, ab diesem Sommersemester ein AfK-Seminar (3 CP) anbieten zu können, welches von sämtlichen Studierenden der JLU in das Studium eingebracht werden kann. 📚📚📚

 

Vermittelt wird Euch Theoriewissen im Hinblick auf die Erstellung von Businessplänen in Verbindung mit den notwendigen Soft Skills einer Gründung 🔝 - auch spannende Gastvorträge sind fest eingeplant.


Wir freuen uns auf Eure Anmeldung:


 Link zum AfK-Seminar in Stud.IP

ECM: Ökosystemmanager/in (w/m/d) „Digital-Gründung-Innovation“ beim Regionalmanagement Mittelhessen gesucht!

Die Regionalmanagement Mittelhessen GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

 

eine/n Ökosystemmanager/in (w/m/d)

„Digital-Gründung-Innovation“

(Vollzeit, zunächst befristet auf 2,5 Jahre)

 

Das Ökosytem „Digital-Gründung-Innovation Mittelhessen“ (DiGIMit) hat gute Voraussetzungen: eine erfolgreiche mittelständische Wirtschaft, drei innovative Hochschulen und ein gutes Netzwerk von Beratung und Unterstützung. Um diese Potenziale weiter zu fördern, sollen die Ziele „Aktivierung des Gründerpotenzials“ und „Innovationssteigerung des Mittelstandes“ durch unsere Netzwerkarbeit erreicht werden.

 

Ihre Aufgaben:

  • Mitarbeit und Ausbau des Netzwerks in den Themenfeldern Digitalisierung, Gründung und Innovation
  • Event- und Projektmanagement bei der Umsetzung von Veranstaltungen
  • Planung, Umsetzung und Evaluation der Veranstaltungen
  • Suche und Akquise von Kooperationspartnerschaften
  • Akquise von Sprecher/inne/n, Mentor/inn/en
  • Vernetzung der mittelhessischen Akteure und Ausbau des Netzwerks
  • Vernetzung des Mittelhessen-Netzwerks mit den Ökosystemen in Hessen und Rhein-Main
  • Umsetzung von Marketing und PR in der zu konzipierenden Kommunikationsarchitektur.

Ihr Profil:

  • Interesse für den Wirtschafts- und Hochschulstandort Mittelhessen
  • Erfahrungen und hohe Affinität für die Themenfelder Digitalisierung, Gründung und Innovation
  • Erfolgreich abgeschlossenes Hochschul- oder Fachhochschulstudium oder gleichwertige Ausbildung oder langjährige Erfahrung
  • Interesse an neuen Technologien und Innovationsprozessen
  • Erfahrung im Betreuen von Netzwerken
  • Sichere Anwendung der gängigen Software Programme (Word, Excel, PowerPoint, Outlook, Bildbearbeitung) sowie Interesse an und sicherer Umgang mit Social Media und weiteren Online-Werkzeugen
  • Mindestens gute englische Sprachkenntnisse
  • Gewandtheit und Präzision in der mündlichen und schriftlichen Darstellung
  • überdurchschnittliches organisatorisches Geschick sowie ein analytisch-konzeptionelles Denkvermögen
  • Persönliche Einsatzbereitschaft, Initiative und Zuverlässigkeit
  • Fähigkeiten zur eigenverantwortlichen Arbeit sowie eine ausgeprägte Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Sowie einen ausgeprägten „Unternehmergeist“
  • Führerschein Klasse B erforderlich.

Wir bieten:

  • Eine Aufgabe im Zukunftsthema der digitalen Transformation
  • Einen Arbeitsplatz in Gießen in einem kleinen Team mit flachen Hierarchien
  • Ein herausforderndes Aufgabengebiet mit hervorragenden Kontakten zu spannenden Netzwerken im Bereich Gründung, Digitalökonomie und Innovation in der Region und darüber hinaus
  • Aktivitäten in der Schnittstelle Wirtschaft-Hochschulen-Politik
  • Einen Arbeitsplatz mit vielseitigen eigenen Gestaltungsmöglichkeiten
  • sowie ein attraktives Gehalt

Mehr Informationen über die Regionalmanagement Mittelhessen GmbH unter www.mittelhessen.org

 

Diese Ausschreibung als PDF zum Herunterladen.

ECM: Investorentag am SCE - Hochschule München

 

Wann:     04.07.2019  9.30 Uhr - 14.00 Uhr

Wo:         SCE, Hochschule München, Heßstraße 89, D-80797 München

Wie:        5 Minuten pitchen + 5 Minuten Diskussion je Start-up

Web:      sce.de/investorentag

ECM: WeAreGroup GmbH zu Gast beim Gründerstammtisch am 10. April 2019

Am 10. April wird THM-Alumni Toni Barthel, Gründer und Geschäftsführer der WeAreGroup GmbH zu Gast sein. Die junge Unternehmensgruppe besteht gegenwärtig aus drei Geschäftsbereichen im Bereich der Digitalisierung, Softwareentwicklung und Medien- & Kommunikationsdesign mit stetig wachsendem Kundenstamm. Die WeAreGroup ist ein innovatives und kreatives Kommunikations- & Technologieunternehmen, das nachhaltige und individuelle Lösungen für die Digitalisierung anbietet. Da sich die Konstante der Veränderung auf alle Geschäftsbereiche erstreckt, ist die WeAreGroup entlang der gesamten unternehmerischen Wertschöpfungskette seiner Kunden tätig und verfügt über flächendeckendes Digitalisierungs-Knowhow in den Kernbereichen Industrie, Logistik, Handwerk und dem Gesundheitswesen. Das Geschäftsmodell ist von Anfang an daran ausgerichtet, die Wirtschaftlichkeit der Kunden zu steigern. Darüber hinaus verfügt der neu eröffnete Unternehmenssitz auf dem alten Flughafengelände neben jede Menge „Berliner Startup-Charme“ auch über einen eigenen Ideen-Inkubator. Im Ideen-Inkubator werden unternehmenseigene Produkte und Dienstleistungen erdacht, gepicht und bis zur Marktreife stetig weiterentwickelt.

 

Das Gründerteam um Toni Barthel wird an diesem Abend unter dem Aspekt der Digitalisierung über erste unternehmerische Erfahrungen, sowie den Ursprung und die iterative Gründung einer Unternehmensgruppe referieren.

Im Anschluss gibt es wie immer noch reichlich Gelegenheit zum Austausch und Netzwerken sowie für Fragen an die anwesenden Beraterinnen und Berater.

 

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovations­zentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen sowie des Vereins „Region Gießener Land e. V.. Alle Jungunternehmerinnen und -unternehmer sowie Grün­derinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

 

 

Toni Barthel, Gründer und Geschäftsführer der WeAreGroup GmbH (Foto:privat)

ECM: „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“ - Jetzt noch bis 01. April 2019 bewerben!

Mit dem „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“ sucht das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zweimal im Jahr nach den innovativsten Gründerinnen und Gründern. Neben dem Preisgeld von bis zu 32.000 Euro können Preisträger ein großes Expertennetzwerk sowie zahlreiche Förderangebote nutzen.

 

Die Phase 1 der Runde 1/2019 wird am 02. Januar 2019 gestartet. Bis zum 1. April  2019, 18.00 Uhr, können sich GründerInnen registrieren und ihre Ideenskizze für eine Unternehmensgründung hochladen.

Die besten 50 TeilnehmerInnen erhalten im Mai ein Feedback und werden zur Phase 2 eingeladen.

Die Phase 2 der Runde wird am 1. Juni 2019 gestartet. Bis zum 2. Juli 2019, 18.00 Uhr, können die eingeladenen TeilnehmerInnen ihre Ideenskizze aus der Phase 1 überarbeiten.

Die Jury entscheidet im August 2019 über die Vergabe der Preise.

ECM: Internship at Startup "Sfara" (New Jersey)

Who is sfara?

We are building the worlds most advanced safety companion for drivers and individuals based on advanced machine learning and AI and currently have customers on three continents. We are currently building a worldwide deployment of our technology with major German companies and are looking to enlarge our team. We are a group of enthusiastic techies and geeks who love to build society changing technology and in the process make the world just a little bit better. Our backgrounds are diverse from Aerospace, Automotive, Marketing and IT.

 

What do we look for?

  • Business proficient in spoken and written English and German
  • Proficiency in the usual business software (PowerPoint, Excel, email & web clients, etc.)
  • Need to be able to work interdisciplinary
  • Basic database and web analytics knowledge is a plus
  • Excitement about AI

 

For more information follow the subsequent LINK.

ECM: 3. Forenabend des Private Equity Forums

Das Private Equity Forum (PEF) der JLU möchte Sie herzlichst zum Dritten Forenabend am Donnerstag, den 18. April 2019 ab 17.30 Uhr im Hörsaalgebäude des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften einladen.

Es wird zwei spannende Vorträge aus der Praxis und der Forschung zu den Themen strategische M&As respektive Venture Capital geben. Das Forum bietet Unternehmen der Region, Branchenvertretern und Studierenden der Wirtschaftswissenschaften eine Plattform für den Informations- und Wissensaustausch.

 

ECM: Gründerstammtisch im März - Selbstständig mit 3D-Druck

Dexdo UG aus Buseck am 13. März zu Gast beim Gründerstammtisch Landkreis Gießen. Gründerinnen und Gründer schätzen den regelmäßigen Austausch und Vernetzungsmöglichkeiten – sowohl untereinander als  auch mit Beratern sowie erfahrenen Unternehmern. Einen geeigneten Rahmen bietet der „Gründerstammtisch Gießen“ mit wechselnden Gästen. Der Gründerstammtisch findet jeweils am zweiten Mittwoch im Monat ab 19 Uhr im „Who Killed The Pig“ statt (www.whokilledthepig.de, Schlachthofstrasse 10, 35398 Gießen). Das Interesse ist groß.

Der 3D-Druck ist eine umfassende Bezeichnung für alle Fertigungs­verfahren, bei denen Material Schicht für Schicht aufgetragen und so dreidimensionale Gegenstände erzeugt werden. Drucker für den Hausgebrauch gibt es bereits für 300 Euro zu kaufen. Die Software zur Steuerung des Druckers sowie riesige Datenbanken mit Vorlagen sind kostenlos im Internet erhältlich. Beim Druck finden physikalische oder chemische Härtungs- oder Schmelzprozesse statt. Typische Werkstoffe für das 3D-Drucken sind Kunststoffe, Kunstharze, Keramiken und Metalle. 3D-Drucker werden in der Industrie, im Modellbau und der Forschung eingesetzt zur schnellen und kostengünstigen Fertigung von Modellen, Mustern, Prototypen, Werkzeugen und Endprodukten. Daneben gibt es Anwendungen im Heim- und Unterhaltungsbereich sowie in der Kunst.

Am kommenden Gründerstammtisch am 13. März wird Herr Yilin Wang zu Gast sein, Gründer der Dexdo UG aus Buseck, die neben 3D-Druckern und Schmelzöfen auch 3D-Druckdienste anbietet. Yilin Wang wird aus erster Hand berichten, wie die Idee zur Dexdo UG entstand und welche Hürden er als Gründer nehmen musste.

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovations­zentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen sowie des Vereins „Region Gießener Land e. V.. Alle Jungunternehmerinnen und -unternehmer sowie Grün­derinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.


Herr_Yilin_Wang
Herr Yilin Wang - Referent beim Gründerstammtisch. (Foto: privat)

ECM: Aufstockungsmöglichkeiten für bestehende JLU-MitarbeiterInnen im Rahmen einer Drittmittel-Antragstellung

Möglich sind Aufstockungen um 25% oder 50% im Zeitraum von 01. März - 31. August 2019


  • Inhaltliche Skizzierung des avisierten Drittmittelprojekts:

Ziel des Projektes ist es, mithilfe von Drittmitteln den Bereich Gründungsförderung gesamtuniversitär stärker als bisher auszubauen, einzelne Gründungsförderungsprojekte durchzuführen und dadurch die bisherige Gründungsförderung des ECM weiterzuentwickeln. Angedacht sind hierbei neuartige handlungsorientierte Lehr-/ und Lernformate im Bereich „Action-Learning@JLU“, die eine aktivierende Grünungskultur an der JLU etablieren soll, die zu unternehmerischem Denken und Handeln einlädt. Darüber hinaus ist auch der Aufbau eines funktionierenden Netzwerks innerhalb der drei mittelhessischen Hochschulen unter dem Motto „Gründungsnetzwerk@Mittelhessen“ geplant, um bestehende Strukturen vor dem Hintergrund von Synergie- und Lerneffekten kooperativ zu nutzen.

 

Bei Interesse an einer Mitwirkung an der Antragstellung senden Sie bitte ihren Lebenslauf bis zum 15. März an:

Tristan.Herbold@ecm-gruenderzentrum.de


ECM: Startschuss der Bewerbungsphase des ersten JLU-Ideenwettbewerbs - "Idea Slam 2019"

 

 

Der "Idea Slam" ist der erste gesamtuniversitäre Ideenwettbewerb der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen. Alle JLU-Angehörige (ProfessorInnen, MitarbeiterInnen, Studierende sowie Alumni) aller elf Fachbereiche sowie sämtlichen Betriebseinheiten sind ab heute herzlich eingeladen, ihre innovativen Gründungsideen in den Ring zu werfen, wenn am 23. Mai 2019 im feierlichen Abschlussevent in der Aula des Uni-Hauptgebäudes die zehn besten Gründungsideen aller Einsendungen in einem öffentlichen Pitch-Wettbewerb vor einer vier-köpfigen Expertenjury sowie zahlreichen Zuschauerinnen und Zuschauern um Preisgelder in Höhe von über 4.000,- Euro wetteifern werden.

 

Wie läuft der Ideenwettbewerb ab?


Noch bis zum 30.04.2019 können innovative Gründungsideen von JLU-Angehörigen in Form eines Online-Anmeldeformulars sowie einer dreiseitigen Ideenskizze eingereicht werden. Es steht ein Leitfaden zur Verfügung, der bei der Erstellung der Ideenskizze behilflich sein kann. Die zehn besten Gründungsideen werden in Form eines Pitch-Workshops optimal auf die öffentliche Abschlussveranstaltung vorbereitet, die am 23. Mai 2019 in der Aula des Uni-Hauptgebäudes stattfinden wird. An diesem Abend erhält jedes Team 5 Minuten Zeit, um die Idee vor zahlreichen Gästen und einer vierköpfigen Expertenjury zu pitchen. Im Anschluss daran werden in weiteren 5 Minuten sowohl Jury- als auch Publikumsfragen beantwortet. Alle anwesenden ZuschauerInnen haben an diesem Abend die Chance, den Publikumspreis für die kreativste Gründungsidee zu bestimmen, während die ersten drei Sieger von der Expertenjury bestimmt werden. Außerdem finden an diesem Abend zwei Impulsvorträge statt und eine Startup-Messe wird im angrenzenden Foyer ausgerichtet.

 

Wer kann teilnehmen?


Alle JLU-Angehörigen (ProfessorInnen, MitarbeiterInnen, Studierende sowie Alumni bis maximal 5 Jahre nach Studienabschluss) aller elf Fachbereiche sind herzlich eingeladen, bis 30. April 2019 23;59 Uhr eine innovative Geschäftsidee einzureichen.

 

Weiterführende Informationen: www.uni-giessen.de/ecm/Idea-slam-2019

 

ECM: Prototype Fund fördert innovative Open-Source-Projekte

Bildergebnis für prototype fund

 

 

Der Prototype Fund unterstützt Softwareentwickler*innen, Hacker*innen und Kreative dabei, ihre Ideen

vom Konzept bis zur ersten Demo umzusetzen.


Gefördert werden innovative Open-Source-Projekte in den Bereichen Civic Tech, Data Literacy,

Datensicherheit und Software-Infrastruktur. Unterstützung: bis 47.500 Euro pro

Team/Einzelentwickler*in.


Dazu: Coachings, Beratung und Vernetzung mit Tech- und weiteren Communities.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Themenfokus* der 6. Runde: Commit: System erneuern

 

Wir suchen insbesondere Ideen, die den commit, also die Änderung eines Systems zum Besseren, schon mitdenken: Wie können sie nach der Förderung in produktive Systeme übernommen werden, um dort ihre Wirkung voll entfalten zu können?
“Was brauchen wir, was verbrauchen wir?” sind zwei der wichtigen Fragen, die wir im Zuge der 6. Ausschreibung stellen und beantworten wollen:

    • Wie kann Technologie zu Nachhaltigkeit in all ihren Facetten beitragen und diese fördern?
    • Welche Chancen stecken in digitalen Anwendungen für Klima- und Ressourcenschutz?
    • Welche digitalen Werkzeuge können beim Aufbau starker, handlungsfähiger Communities und langfristiger Projekte helfen?
    • Welche Strukturen braucht es, um das Wachstum und Teilen von Wissen – der einen nicht endlichen Ressource, die wir besitzen – nachhaltig zu fördern und es den Communities zugänglich zu machen, die es für ihre Arbeit benötigen?

In folgendem Blogpost wurden Projekte und Ideen zusammengetragen, die denThemenschwerpunkt illustrieren.

Alle weiteren wichtigen Informationen findet ihr in den FAQ.

ECM: BEST4Hessen – Finde Deinen Weg zur erfolgreichen Gründung!

 

Was macht die Region Rhein-Main zu einem interessanten Gründungsstandort und wieso lohnt es sich, hier sein Unternehmen zu gründen? Welche Hilfestellungen im Gründungsprozess gibt es und wie finde ich durch den vermeintlichen Dschungel der Bürokratie? Und nicht zuletzt: Wie schaffe ich es, an ausreichend Kapital zu kommen und welche Fördermöglichkeiten stehen in Hessen für GründerInnen bereit?

Diesen und weiteren Fragen möchte die gemeinsame Veranstaltung der Gründungsinitiativen BEST EXCELLENCE und Science4Life nachgehen. ExpertInnen werden die Vielfalt der Möglichkeiten hierzulande aufzeigen und den GründerInnen mit wertvollen Tipps zur Seite stehen.
Die Veranstaltung richtet sich an Gründer, Start-ups, Gründungsinteressierte und Studierende. Die Teilnahme ist kostenfrei und eine Anmeldung erforderlich.

 

7. Februar 2019, 16 Uhr
Frankfurt am Main


Weitere Informationen und Anmeldung: www.best-excellence.de

ECM: Drink-Tech InnoCafé / New Drink Innovation Campus DICA

Einladung zum Innovations Café - Drink-Tech am 5.2.2019 ab 18:00 im SCE


Die Bewerbungen können bis zum 20.2.2019 unter www.drinkinnovation.eu erfolgen 

 

An diesem besonderen Abend wird die Möglichkeit geboten, sich mit Start-ups der Getränke-Industrie auszutauschen und das neuestes Accelerator Programm DICA kennenzulernen: Der Drink Innovation Campus (DICA) richtet sich an Start-ups der Getränkewirtschaft. Für das Programm kann man sich ab jetzt hier bewerben.

DICA wird getragen von den Innovationspartner der Getränkewirtschaft: Hassia-Gruppe, INSIDE-Getränke, Symrise und Veltins. Als Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) ergänzen wir die Kompetenzen dieser starken Partner mit unserem Know-How der Start-up- Förderung und Innovationsbeschleunigung. Branchen- und Start-up-Expertise werden somit für GründerInnen aus der Getränkeindustrie gebündelt.

Mehr Details und die Bewerbungsmöglichkeit gibt es unter www.drinkinnovation.de.

 

Was ist DICA?

 

DICA steht für Drink Innovation Campus. Es ist das Accelerator-Programm der Getränkewirtschaft. Start-up Teams aus allen Bereichen der Getränkewirtschaft erhalten hier für 6 Monate Unterstützung bei der Entwicklung ihrer Innovation und neuen Geschäftsmodelle. Innovationspartner aus der Industrie stehen für intensiven Austausch und mögliche Zusammenarbeiten durch dieses Programm zur Seite.

DICA ist ein Startpunkt. Von diesem aus sollen mit Offenheit und kooperativem Geist innovative Entwicklungen der Branche aktif begleitet und beschleunigt werden. Wir wollen bewusst mit DICA einen Raum schaffen, in dem sowohl für Start-ups als auch für etablierte Unternehmen Experimente und neue Partnerschaftsmodelle gedacht und durchgeführt werden können. Mit den Methoden der Start-up Entwicklung und den Ansätzen von Co-Creation können vollkommen neue Wege eingeschlagen werden und dabei wesentliche Fragen zur zukünftigen Gestaltung der Getränkewirtschaft adressiert werden. Die Brücke zwischen etablierten Playern und Start-ups ist dabei ein zentrales Element, um Themen wie

  • den gesellschaftlichen Wandel, z.B. im Bereich Konsumverhalten oder Bevölkerungsstruktur,
  • die Herausforderungen der Digitalisierung oder
  • den Anspruch an nachhaltiges Handeln

gestaltend anzunehmen.


 

ECM: Gründerstammtisch am 13. Februar mit "social-startups.de"

Gründungen, die die Welt ein bisschen besser machen



Am 13. Februar 2019 wird Christian Deiters, Gründer von „social-startups.de“, zu Gast sein. Social-startups.de ist ein junges, in Butzbach ansässiges Unternehmen, das mit seiner Internetplattform dabei hilft, „Social Entrepreneurship“ im deutschsprachigen Raum bekannter zu machen – „soziales Unternehmertum“, ein Unternehmensmodell, das zunehmend an Aufmerksamkeit gewinnt und eine echte Alternative für die Zukunft bietet.

 

„Soziale Unternehmer schaffen den Spagat zwischen unternehmerischem Denken und sozialem oder ökologischen Mehrwert, da sie mit ihrer Geschäftsidee nicht in erster Linie eine Gewinnmaximierung anstreben, sondern die Lösung eines gesellschaftlichen Problems“, erläutert Deiters die Motivation der Social Entrepreneurs. „Wir brauchen diese innovationsstarken Unternehmerpersönlichkeiten, denn wo die Maßnahmen des Staates allein nicht ausreichen, können sie mit innovativen Modellen einen echten Beitrag in Bereichen wie Bildung, Gesundheit, Umwelt oder Nachhaltigkeit leisten.“


Beim Gründerstammtisch wird Christian Deiters sowohl allgemein über die Entwicklung und die speziellen Merkmale und Bedürfnisse des Social Entrepreneurship als auch über seine Gründungserfahrungen im Nebenerwerb sowie über die Plattform selbst berichten. Neben der Öffentlichkeitsarbeit für Social Entrepreneurship möchten Gründer Christian Deiters und sein Team Social Entrepreneurs inspirieren und umfassend informieren, und zwar sowohl mit der Vorstellung interessanter Geschäftsideen und Unternehmerpersönlichkeiten als auch bspw. mit Informationen zu Fördermöglichkeiten – und seit neuestem auch mit einer Börse für „grüne“ Jobs , eigenen Events sowie einem Beratungsangebot. Das bundesweit bekannte Portal zählt heute zu den wichtigsten Unterstützern der Szene.

 

Auch über die jüngst eingegangene Kooperation von social-startups.de mit dem Technologie- und Innovationszentrum Gießen werden beide Partner berichten, denn man möchte künftig gemeinsam soziale und nachhaltige Gründungen in Gießen fördern und unterstützen. Im Anschluss gibt es wie immer noch reichlich Gelegenheit zum Austausch und Netzwerken sowie für Fragen an die anwesenden Beraterinnen und Berater. Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, den Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen sowie dem Verein „Region GießenerLand e. V.“. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de


Zu Gast beim Gründerstammtisch am 13.02.2019: Christian Deiters von social-startups.de (Foto: privat).

 

ECM: EU-Mittel für Gründungsförderung an der Universität Gießen

Das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM) als gesamtuniversitäre Gründungsberatungsstelle der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) erhält eine Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE): Rund 193.400 Euro stellt das Land Hessen aus dem EFRE für die Gründungsförderung an der JLU zur Verfügung. Das Ziel dieses Projekts ist es, eine wahrnehmbare Gründungskultur an der JLU zu etablieren. Geschehen soll dies durch verschiedene Maßnahmen zur Sensibilisierung für Gründungsthemen und die verstärkte Motivation zur Existenzgründung. Prof. Dr. Monika Schuhmacher, Professorin für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Technologie-, Innovations- und Gründungsmanagement an der JLU, Gründungsbeauftragte der JLU sowie Direktorin des ECM, freut sich sehr über die Fördermittel: „Diese Drittmitteleinwerbung belohnt unsere Arbeit am ECM und ermöglicht uns, die Gründungsförderung mithilfe verschiedener Maßnahmen stärker in alle elf Fachbereiche der JLU zu tragen.”

 

JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee gratulierte allen Beteiligten herzlich zu diesem Erfolg: „Mit einer intensivierten Gründungsförderung stärken wir auch die Region Mittelhessen und Rhein-Main durch die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft und wirken zudem in die Gesellschaft hinein. Dazu leisten diese Fördermittel, für die ich dem Land Hessen sehr dankbar bin, einen wichtigen Beitrag.”


Durch die Förderung stehen dem ECM Mittel zur Verfügung, um unter anderem einen universitätsweiten Ideenwettbewerb zur Existenzgründung an der JLU zu etablieren. Der erste „Idea Slam“ wird am 23. Mai 2019 in der Aula im Universitätshauptgebäude stattfinden. Alle Angehörigen der JLU sind eingeladen, hierfür beim ECM eine Geschäftsidee einzureichen, die sie vor einer Jury und zahlreichen Gästen präsentieren können.

 

Ferner kann das ECM nun Gründerteams, die eine Geschäftsidee bereits weiter ausgearbeitet haben, eine bestimmte Anzahl an Arbeitsplätzen im Coworking-Space der Gießener Beta Box anbieten. Mit einem ECM-Stipendium sollen Gründerteams in einem frühen Stadium der Entwicklung gefördert werden. Das ECM plant zudem ein Mentoringprogramm. Es zielt darauf ab, qualifizierte Sparringpartner innerhalb der JLU und des mittelhessischen Gründerökosystems für Gründerteams zu akquirieren, die Gründerinnen und Gründern dabei helfen, ihre Idee in eine Unternehmensneugründung zu überführen.

 

Des Weiteren wird das ECM ab dem kommenden Sommersemester ein Seminar etablieren, das von Studierenden aller Fachbereiche besucht werden kann. Hier sollen auch exter

ne Gründerinnen und Gründer sowie Expertinnen und Experten einbezogen werden, um das Thema Existenzgründung ganzheitlich und stark anwendungsbezogen abzubilden: von der ersten Idee über einen Geschäftsplans bis hin zum Gespräch mit Kapitalgebern.


Alle gründungsinteressierten Angehörige der JLU sind herzlich eingeladen, sich persönlich, per Telefon oder E-Mail über die Angebote des ECM zu informieren oder sich aktiv in die universitäre Gründungsförderung einzubringen.

 

Freuen sich über die EU-Förderung für das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM): Tristan Herbold, ECM-Geschäftsführer, Prof. Dr. Monika Schuhmacher, Professorin für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Technologie-, Innovations- und Gründungsmanagement an der JLU, Gründungsbeauftragte der JLU sowie Direktorin des ECM, JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee und Franziska Deutscher, Referentin Wissens- und Technologietransfer an der JLU (v.l.). Foto: Rolf K. Wegst

 

Link zur Pressemitteilung: https://www.uni-giessen.de/ueber-uns/pressestelle/pm/pm18-19

ECM: Startschuss des Gründerwettbewerbs "Souverän in die digitale Zukunft"

Bildergebnis für Ideenwettbewerb „Souverän in die digitale Zukunft“

 

Teilnehmen können alle Studierenden, die sich im Studium mit Mensch-Technik-Interaktion, insbesondere in den Studienfächern Human Factors und Ingenieurpsychologie, aber auch Informatik, Design, Erziehungswissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Kognitionswissenschaften, etc. beschäftigen. Idealerweise finden sich für eine gemeinsame Idee interdisziplinäre Teams mit bis zu fünf Teampartnerinnen und Teampartnern.

Registrieren und Teilnehmen

Die Registrierung der Teams ist ab sofort bis zum 31. Januar 2019 möglich: Zur Registrierung

Danach steigen die Teams in die Kreativphase ein: Die Idee wird als kurzes Video und Kurzkonzept dokumentiert und bis zum 28. Februar 2019 eingereicht.

Nominierung und Preisverleihung

Im Frühjahr, am 31. März 2019, gibt die Jury die Finalisten mit den fünf besten Ideen im Wettbewerb bekannt. Die nominierten Teams präsentieren ihr Konzept öffentlich am 21. und 22. Mai 2019 auf dem Zukunftskongress 2019 in Bonn.

Hier entscheidet ein Voting der Kongressgäste über den finalen Gewinner. Die öffentliche Preisverleihung durch die Jurymitglieder

  • Annette Eickmeyer-Hehn, BMBF,
  • Robert Thielicke, Chefredakteur Technology Review und
  • Dr. Andi Winterboer, Robert Bosch GmbH

findet anlässlich des Zukunftskongresses im festlichen Rahmen statt.

Was ist zu tun?

Die Aufgabe des Ideenwettbewerbs besteht darin, eine besondere Herausforderung für die Mensch-Technik-Interaktion in der Zukunft zu identifizieren und hierfür eine visionäre Lösung zu entwickeln. Diese Idee ist ein spezifisches technologisches Produkt oder eine damit zusammenhängende Dienstleistung.

Die leitenden Fragestellungen sind: 

  • Wie könnten wir uns zukünftig nachhaltiger und intelligenter fortbewegen?
  • Wie könnten wir unsere sozialen Interaktionen verbessern?
  • Wie könnten wir zukünftig effektiver und angenehmer lernen?
  • Wie könnten wir im Alter noch lange gesund und selbstbestimmt leben?

Zeitplan

  • Online-Registrierung: bis 31. Januar 2019
  • Einreichungsfrist Video und Ideenpapier: 28. Februar 2019
  • Veröffentlichung der Shortlist durch die Jury: 31. März 2019
  • Prämierung: 21./22. Mai 2019 im Rahmen des Zukunftskongresses 2019

Bewertungskriterien

  • Passt die Idee in das Themenfeld Mensch-Technik-Interaktion? (Relevanz für das Forschungsfeld Mensch-Technik-Interaktion)
  • Wie innovativ ist die dargestellte Idee? (Innovationshöhe)
  • Wie hoch ist der gesellschaftliche Nutzen der Idee? (Praxisrelevanz)
  • Wie hoch ist die Qualität der schriftlichen Ausarbeitung? (Qualität)
  • Wie kreativ ist die Umsetzung im Video? (Kreativität)

Preise

  • Alle teilnehmenden Studierenden erhalten ein Set VR Google Cardboards
  • Die fünf nominierten Teams werden zum Zukunftskongress nach Bonn eingeladen (inkl. Übernachtung und Reisekosten)
  • 1. Platz: Ein „Mitlauftag“ im Living Lab "Hive-Lab" der Hochschule Düsseldorf mit innovativen VR-Anwendungen aus der aktuellen Forschung (inkl. Reisekosten)
  • 2. bis 5. Platz: Gemeinsames VR Live Adventures-Event für das gesamte Team (inkl. Reisekosten)

Teilnahmebedingungen

Alle Informationen zum Ideenwettbewerb finden Sie hier in den Teilnahmebedingungen.

 

Weblink:https://www.technik-zum-menschen-bringen.de/zukunftskongress/digitalezukunft

ECM: Startschuss des Gründerwettbewerbs "Digitale Innovationen"

 

Bildergebnis für Gründerwettbewerbs "Digitale Innovationen"

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt mit dem "Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen" Unternehmensgründungen, bei denen innovative Informations- und Kommunikationstechnologien zentraler Bestandteil des Produkts oder der Dienstleistung sind.

 

Es werden halbjährliche Wettbewerbsrunden veranstaltet, die in zwei Phasen ablaufen. Die Teilnahme an Phase 1 ist für jeden möglich, in Phase 2 reichen die Nominierten der ersten Phase Ideen ein.

 

Bis zum 3. April 2019 können GründerInnen ihre Ideenskizze für eine Unternehmensgründung einreichen.

 

Weitere Informationen:

https://www.de.digital/DIGITAL/Navigation/DE/Gruenderwettbewerb/gruenderwettbewerb.html

ECM: Webmontag Gießen am 28. Januar 2019 zu Gast an der JLU!

 

 

Wer organisiert den Web Montag?

Jeder, der sich vor Ort einbringen möchte, kann sich einfach bei uns Team melden. Der Web Montag lebt vom Input seiner Teilnehmer und Teilnehmerinnen (z. B. Organisation, Leihspenden, inhaltliche Beiträge, Dokumentation, Weitersagen etc.).

Kostet der Web Montag Eintritt?

Nein, der Eintritt ist frei.

Gibt es darüber hinaus irgendwelche Gewinnerzielungsabsichten?

Nein, Web Montag ist “just for fun”. Natürlich gibt es für alle Beteiligten eine Reihe nicht-monetärer Vorteile: Leute treffen, Kontakte knüpfen, Jobs finden, neue Mitarbeiter anwerben, das eigene Projekt/Produkt bekannt machen, interessante neue Sachen kennenlernen, die eigenen Präsentationsfähigkeiten üben und verbessern, Wissen teilen etc.

 

Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Erscheinen!

 

Weitere Informationen unter: http://www.wmgi.de

ECM: Gründerstammtisch am 09. Januar 2019 mit den Wirtschaftspaten!

Die Wirtschaftspaten zu Gast beim Gründerstammtisch
Am 9. Januar geht es um die schnelle und unbürokratische Hilfe für den Sprung in die Selbstständigkeit

 

Das nächste Treffen zum Kennenlernen und Netzwerken und findet am Mittwoch, 9. Januar, statt. Treffpunkt ist dieses Mal nicht wie üblich das „Who killed the pig“, sondern gleich „ums Eck“ die Beta Box (Eingang: Gottfried-Arnold-Str. 3 A, Alter Schlachthof, 35398 Gießen).


Zu Gast werden dann Vertreter der Wirtschaftspaten sein. Der Verein besteht aus ehemaligen Unternehmern und Führungskräften aus Industrie, Handel, Handwerk und Dienstleistungsbranchen. Ziel ist die Unterstützung von Existenzgründern und Jungunternehmern, aber auch die Unterstützung im Bereich der Unternehmensnachfolge.


Die Einsatzbereiche der Wirtschaftspaten sind vielfältig. Sie beraten und begleiten Existenzgründer auf Ihrem Weg in die Selbstständigkeit und unterstützen unter anderem bei der Erstellung des Businessplanes. Sie begleiten Gründer auf Wunsch auch zu Bankgesprächen. Die Wirtschaftspaten unterstützen bei der Existenzsicherung – Probleme werden mit einer Ist-Analyse identifiziert und ein Maßnahmenplan zur Ergebnisverbesserung bzw. zur Beseitigung von Schwachstellen erstellt. Ein weiterer, wesentlicher Schwerpunkt ihrer Arbeit sind Schulungen, Seminare und Workshops, deren Themen gerade für Existenzgründer und Jungunternehmer von besonderer Bedeutung sind.


Die Wirtschaftspaten arbeiten ehrenamtlich. Sie verfolgen keine eigenen Interessen, da das aktive Berufsleben bereits abgeschlossen ist. Dadurch können die Leistungen auch kostenfrei oder im Rahmen einer preisgünstigen Aufwandspauschale angeboten werden. Außerdem verfügt der Verein über Mitglieder mit breiten Kenntnissen und Erfahrungen: 40 Wirtschaftspaten aus den unterschiedlichsten Themenfeldern setzten sich für die Belange der Existenzgründer ein. So ist es auch im Einzelfall möglich, den am besten geeigneten Paten zur Unterstützung auszuwählen. Ob nun ein Pate mit betriebswirtschaftlichen Kenntnissen oder ein Experte aus dem Marketing- und Vertriebsbereich benötigt wird, die Wirtschaftspaten können einen geeigneten Ratgeber zur Seite stellen. Sie bieten eine schnelle und unbürokratische Hilfe. Ziel ist die Hilfe zur Selbsthilfe und das mit einem hohen Praxisbezug, da jeder Wirtschaftspate jahrzehntelange Berufserfahrung mitbringt und diese auch vermitteln kann.


Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg sowie den Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen. Alle Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer sowie Gründerinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de

ECM: Ausschreibung Projektmitarbeiter Gründungsförderung

Am Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM), der gesamtuniversitären Gründungs-beratungsstelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, ist in dem drittmittelfinanzierten Projekt: "Proaktiv-strategische Neuaufstellung des ECM als gesamtuniversitäre Gründungsstelle“ ab 01.02.2019, zunächst befristet bis 31.12.2020, eine Teilzeitstelle im Umfang von 50 % einer Vollbeschäftigung eines/einer Projektmitarbeiters/-in im Bereich Gründungsförderung zu besetzen.

Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach Entgeltgruppe 11 Tarifvertrag Hessen (TV-H).

 

  • Projektaufgaben:

• Allgemeine Büro- und Verwaltungsaufgaben,
• Aktive Mitarbeit in der Gründungsförderung von Hochschulangehörigen,
• Unterstützung von Veranstaltungsplanungen und –durchführungen,
• Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
• Administration und Pflege von Online-Auftritten,
• Verwaltung von Finanzmitteln sowie Projektindikatoren,
• Pflege von Datenbanken und Dokumentationen,
• Gemeinsame Teilnahme an Events und Messen in Hessen.

 

  • Anforderungsprofil:

• Mindestens abgeschlossenes einschlägiges Fachhochschulstudium, vorzugsweise aus dem Bereich Wirtschaftswissenschaften oder den MINT-Fächern,
• Erfahrungen in und hohe Affinität für Themenstellungen der Gründungsförderung,
• Kenntnisse des hessischen Hochschulsystems von Vorteil,
• hohes Maß an Kommunikations- und Teamfähigkeit,
• überdurchschnittliches organisatorisches Geschick sowie ein analytisches Denk-vermögen,
• persönliche Einsatzbereitschaft, Eigeninitiative und Zuverlässigkeit.

 

Die Justus-Liebig-Universität versteht sich als eine familiengerechte Hochschule. Bewerber-innen und Bewerber mit Kindern sind willkommen. Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, wird gebeten, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben, wenn das Ehrenamt für die vorgesehene
Tätigkeit förderlich ist.

 

Ihre Bewerbung (keine E-Mail) richten Sie bitte unter Angabe des Aktenzeichens 145/29920/02 mit den üblichen Unterlagen bis zum 31.01.2019 an Frau Prof. Dr. Monika Schuhmacher, Entrepreneurship Cluster Mittelhessen, Licher Straße 62, 35394 Gießen. Bewerbungen Schwerbehinderter werden - bei gleicher Eignung - bevorzugt. Wir bitten, Bewerbungen nur in Kopie vorzulegen, da diese nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt werden.


Die vollständige Ausschreibung finden Sie hier.

ECM: Interviewreihe mit dem ECM - "Dem Startup Ökosystem in Mittelhessen auf der Spur"

München, Frankfurt, Berlin. In den Großstädten passiert gerade ganz schön viel, was die Unterstützung der Startup Szene angeht.

 

Aber wie sieht es eigentlich in Ländlichen Regionen aus? Wir nehmen gerade Mittelhessen unter die Lupe und schauen uns genau an was hier schon läuft.... 

 

Interviewpartner

Tristan vom ECM: http://www.uni-giessen.de/fbz/fb02/fb...

Sabine von der Wirtschaftsförderung Gießen: https://www.giessen.de/Wirtschaft/Ser...

Antje vom Technologie und Innovationszentrum Gießen: https://www.tig-gmbh.de/

Prof. Dr. Martin Przewloka von 1A Care: https://1acare.de/

 

ECM: Verlängerung der Bewerbungsfrist für Studentische Hilfskraft bis 05. Dezember 2018!

Das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen sucht ab sofort

eine studentische Hilfskraft (m/w)

für zunächst sechs Monate mit je 30 Arbeitsstunden pro Monat

 

Zu ihren Aufgaben gehören:

  • Unterstützung der Geschäftsführung bei Büro- und Eventorganisation
  • Mitarbeit in der hochschulweiten Gründungsförderung
  • Internet- und Literaturrecherche
  • Aktive Mitgestaltung beim Aufbau von Homepage und Social-Media-Kanälen

 

Wir bieten Ihnen:

  • Interessante und abwechslungsreiche Tätigkeiten
  • Mitarbeit in einem jungen, dynamischen Team
  • Ein hohes Maß an Eigenverantwortung und projektbezogenem Arbeiten
  • Einblicke in die Gründungsförderung und das Arbeiten in Start-Ups

 

 Voraussetzungen:

  • Student/-in im fortgeschrittenen Bachelor-Studium, idealerweise Student/-in im Master-Studium der Wirtschaftswissenschaften oder den MINT-Fächern
  • Hohe Affinität zu den Themen Unternehmensneugründung, Innovation und Digitalisierung
  • Sehr gute EDV-Kenntnisse (insbes. sicherer Umgang mit MS-Office)
  • Erfahrungen im Aufbau und der Verwaltung von Homepages sowie Social-Media von Vorteil

 

Bei Interesse schicken Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben zu Ihrem Gründungsinteresse, Lebenslauf inkl. Lichtbild, Notenauszug aus FlexNow, Praktikumszeugnisse, Abiturzeugnis) in elektronischer Form (Email-Bewerbung nur von Ihrer E-Mail-Adresse der JLU) mit dem Betreff „Bewerbung HiWi – ECM“ bis zum 05.12.2018 an:

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

 

Hier geht es zum vollständigen Ausschreibungstext!

ECM: Gründerstammtisch am 12. Dezember 2018 im Who Killed The Pig

Die Becker System-Wandbau GmbH & Co. KG aus Mücke-Atzenhain produziert Mauertafeln mit Hilfe modernster Automatisierung- und Robotertechnik und ist am 12. Dezember zu Gast beim Gründerstammtisch

 

Wurde beim Hausbau in früheren Zeiten vor Ort noch jeder Stein einzeln auf den anderen gesetzt, funktioniert moderner Hausbau heute einfacher. Systembauteile wie komplette Mauern werden industriell gefertigt und dann direkt zur Baustelle geliefert. Mit modernster Automatisierungs- und Robotertechnik entstehen Außen- und Innenmauern wie von Zauberhand, ohne dabei die notwendige Individualität zu verlieren.

 

Knapper Wohnraum und steigende Mieten bei gleichzeitigem Mangel an geeigneten Fachkräften in der Baubranche stellen eine Herausforderung für die Zukunft dar. Als einen Lösungsansatz für die nachhaltige Reduzierung der (Roh-)Baukosten bietet Becker System-Wandbau das industrielle Bauen in Serie unter der Verwendung von Mauerwerk-Fertigteilen an. Diese  Vorfertigung von Bauteilen birgt vielfältige Kosteneinsparpotenziale – insbesondere mit Blick auf die Optimierung der Bauprozesse und Bauzeiten.

 

Beim elementierten Bauen werden Mauertafeln aus unterschiedlichen Materialien wie Ziegelstein, Kalksandstein, Leichtbeton und Porenbeton industriell vorgefertigt und dann auf der Baustelle zusammengesetzt. Neben der witterungsunabhängigen Produktion unter Dach sieht Kay-Achim Becker, Gründer und Geschäftsführer der Becker System-Wandbau GmbH & Co. KG, die Hauptvorteile in der konsequenten Vorplanung der Bauabläufe sowie dem dauerhaft hohen Qualitätsstandard der Produkte. Ein weiterer Nebeneffekt bei der Verwendung von Fertigteilen auf der Baustelle ist, dass die körperlichen Belastungen der Bauarbeiter deutlich reduziert werden, was zu einer zukünftigen Attraktivitätssteigerung der Bauberufe führen kann.

 

Am kommenden Gründerstammtisch am 12. Dezember wird Kay-Achim Becker aus erster Hand berichten, wie die Idee zur Becker System-Wandbau entstand und welche Hürden er als Gründer nehmen musste. Er wird außerdem berichten, welche Risiken und Chancen er in der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung von Bauprozessen erkennt und wie er zukünftig sein Unternehmen im Kontext „Baustelle 4.0“ sieht.

 

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovations­zentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen sowie des Vereins „Region Gießener Land e. V.. Alle Jungunternehmerinnen und -unternehmer sowie Grün­derinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

 

 

Unternehmer Kay-Achim Becker (Foto: privat)

ECM: Neu und immer am Fünfzehnten: Der Gründerstammtisch Gießen

Liebe Gründungsinteressierte und ExistenzgründerInnen aus Mittelhessen,

 

am 15.07.2015 startet mit dem „Gründerstammtisch Gießen“ ein neues Angebot für Gründungsinteressierte und junge Unternehmen in Gießen.

 

Der Stammtisch ist die Initiative für GründerInnen und Gründungsinteressierte, die den Austausch und das Netzwerk suchen und dazu auch aktiv beitragen möchten. Interessierte treffen sich immer am Fünfzehnten eines Monats (erstmalig am 15.07.2015)  ab 19.00 Uhr im NewsCafé in der Plockstraße 1-3 in Gießen

  • zum Kennenlernen, Netzwerken und Austauschen in entspannter Atmosphäre
  • mit wechselnden, interessanten Gästen.

 

Nähere Informationen findet Ihr / finden Sie sowohl in beiliegendem Flyer, als auch auf der Webseite www.gruenderstammtisch-giessen.de. Gerne kann der Flyer auch weiterverbreitet werden.

 

TIG, ECM, IHK Gießen-Friedberg und die Wirtschaftsförderung des Landkreises Gießen haben sich zu dieser Initiative zusammengeschlossen, um der regionalen Gründerszene ein Forum zum regelmäßigen ungezwungenen Austausch zu bieten und damit die unterstützenden Strukturen für GründerInnen in der Region Mittelhessen weiter auszubauen.

 

Natürlich sind neben Gründungsinteressierten auch Unternehmer herzlich willkommen – sei es regelmäßig oder einmalig als Gäste, wir freuen uns auf eine rege Teilnahme aller Interessierten..

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich – Schaut einfach vorbei.

 

Für Anregungen oder bei anderen Fragen rund um das Thema Gründung kann man uns natürlich gerne auch jederzeit außerhalb des Stammtischs ansprechen.

 

Wir freuen uns auf Euch!

 

Die Stammtisch-Initiatoren

Antje Bienert (TIG)

Maximilian Maier (ECM)

Franziska Deutscher (IHK Gießen-Friedberg)

Dr. Manfred Felske-Zech (Wirtschaftsförderung des Landkreises Gießen)

ECM: Berlin Startup Calling 2016 Idea Contest

Du brütest über der nächsten großen Idee der Tech-Welt? - Dann bist du hier genau richtig!

 

Wenn Du Technologie liebst, im digitalen Zeitalter Zuhause bist und glaubst, mit einer Idee die Tech-Welt revolutionieren zu können, dann ist das hier dein Wettbewerb! Gleich ob digitale Plattform, mobile App oder Cloud-Computing-Projekt, deinem Schöpfergeist sind keine Grenzen gesetzt.
Die Visual Meta GmbH gibt Dir die Chance, deine Geschäftsidee wahr werden zu lassen. Entwickle deine Idee, teile deinen Pitch, gib dein Bestes und gewinne Startkapital und andere Preise im Gesamtwert von 15.000€.

Weitere Informationen findest Du unter: http://www.ladenzeile.de/berlin-startup-calling-2016

 

Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

ECM: SMART TECH TROPHY 2016

Ideen für die Stadt der Zukunft? Jetzt bewerben!

 

kraftwerk – city accelerator bremen lädt Startups zur SMART TECH TROPHY 2016 ein. Neben einem Preisgeld winken Existenzgründern mit nachhaltigen Ideen für die Stadt von morgen Arbeitsräume sowie ein einjähriges Förderprogramm.

Die Bewerbungsphase für die SMART TECH TROPHY 2016 beginnt! Die Themenfelder für die SMART TECH TROPHY 2016 sind: Energie neu denken, innovative Abfalllösungen, Mobilität, Digitaler Energievertrieb und Digitale Energie.

Das beim Pitch in der letzten Septemberwoche 2016 von der Experten-Jury ernannte Siegerteam erwartet ein Gewinn von 3.000 Euro, den Zweitplatzierten 1.000 Euro und den Drittplatzierten 500 Euro. Zusätzlich wählt die Jury unter den Teilnehmern Kandidaten für das einjährige Accelerator-Programm am Wissenschafts- und Forschungsstandort Bremen aus.

ECM: Merck Accelerator Programm sucht Start-Ups!

Merck startet aktuell die Bewerbungsphase für die dritte Runde ihres Accelerator Programms in Darmstadt und Nairobi.

Gesucht werden junge Gründerinnen und Gründer mit Geschäftsideen aus den Bereichen Healthcare, Life Science, Performance Materials – am besten mit digitalem Fokus. Die Startups werden in dieser Runde mit einer Summe von bis zu 50.000 Euro gefördert sowie 3 Monate lang im Merck Innovation Center in Darmstadt unterstützt und gecoacht. Darüber hinaus hat eines der Unternehmen die Chance, das Programm um einen Monat im Silicon Valley zu verlängern.

Bewerben könnt Ihr euch noch bis zum 25. Juli über die Website https://accelerator.merckgroup.com. Bis zum 16. August wird das Team des Merck Innovation Centers über die drei teilnehmenden Teams für das Accelerator Programm entscheiden. Start des Programms ist der 12. September.

 

Weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie hier.

ECM: Gründerflirt – Erfolgreich gründen im Team

Sie haben eine Gründungsidee, aber keine BWL-, Controlling- oder Marketingkenntnisse? Sie sind Experte in Rechnungswesen, Vertrieb oder PR, haben aber keine Gründungsidee? Sie suchen einen Gründungspartner oder möchten Ihr Team erweitern? Dann kommen Sie zum „Gründerflirt“ in Darmstadt. Dort treffen Sie als Ideen- oder Know-how-Geber auf potentielle Gründungspartner, um Ihr Team zu erweitern oder Ihre Expertise in andere Gründungsunternehmen einzubringen.

In moderierten „Flirt-Runden“ haben Sie die Möglichkeit, potentielle Partner für eine Gründung im Team kennenzulernen und geschäftliche Kontakte zu knüpfen. Finden Sie heraus, wer zu Ihrer Idee oder Ihrem Unternehmen passt.

Der aktuelle Gründerflirt richtet sich insbesondere an Gründer, die geründet haben oder unmittelbar vor der Gründung stehen.

Gründer und junge Unternehmer, die gegründet haben oder unmittelbar vor der Gründung stehen sowie Re-Starter und Gründungsinteressierte sind eingeladen an der Veranstaltung teilzunehmen. Zudem sind auch Gründungsinteressierte mit Know-how aus den Bereichen Vertrieb/Marketing/PR oder BWL/Controlling/Geschäftsführung explizit zum Gründerflirt eingeladen.

Die Veranstaltung ist kofinanziert durch das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Projektträger ist FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH - Der F.A.Z.-Fachverlag.
Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Weitere Informationen und Anmeldung finden Sie im ECM-Downloadbereich oder unter www.gruenderflirt.net

ECM: Neues zum "Science4Life Energy Cup" im Download-Bereich des ECM!

Für alle, die den Termin des Kooperations- und Planungstreffens "Science4Life Energy Cups" am 20.06.2016 in der Hessen Agentur nicht wahrnehmen konnten, bietet das ECM im Download-Bereich die von Herrn Dr. Krupp von Science4Life an diesem Tag gehaltene Präsentation an.

Darin sind alle wesentlichen Informatioen über den Businessplan-Wettbewerb enthalten.

ECM: CrowdDay Rhein-Main am 13.07.2016 erstmals in Friedberg

Der CrowdDay Rhein-Main ist die Digital-Konferenz für die deutsche Wirtschaft mit Fokus auf Crowd-basierte Methoden für Funding, Innovation und Marketing. Das regionale Veranstaltungskonzept bietet an einem Tag praxisorientiertes Wissen für Unternehmen und Organisationen aus allen Branchen.

Der Digitale Wandel gehört zu den großen Herausforderungen unserer Zeit. Mit einem sich neu entwickelnden Kundenverständnis und der zunehmenden Einflussnahme gehört die Crowd zu diesem enormen Veränderungsprozess. Für alle Unternehmen, egal ob Startups, Mittelständler oder Konzerne, spielen Kundenmitbestimmung, offene Innovationsprozesse und neue Marketingstrategien immer wichtigere Rollen für das Bestehen am Markt. Aber auch für Non-Profit-Organisationen und NGOs gehört die Arbeit mit der Crowd zunehmend zum Alltag.

 

Mehr Informationen über die Veranstaltungsreihe und das Programm in Friedberg finden sie hier.

ECM: Gründerstammtisch am 15.07.16 mit Philipp Weigel

Philipp Weigel als Geschäftsführender Gesellschafter der Weigel Consulting GmbH & Co. KG. zu Gast beim Gründerstammtisch am Freitag, 15. Juli, ab 19 Uhr im „News-Café“

Den „Gründerstammtisch Gießen“ gibt es seit einem Jahr. Das Interesse an diesem Angebot ist groß. Der Gründerstammtisch bringt alle, die ein Unternehmen gründen wollen oder ein junges Unternehmen leiten, sowohl untereinander als auch mit Beratern und erfahrenen Unternehmern ins Gespräch. Das nächste Treffen zum Kennenlernen, Netzwerken und Austauschen in entspannter Atmosphäre und mit wechselnden, interessanten Gästen findet am Freitag, 15. Juli, ab 19 Uhr im „News-Café“ (Plockstraße 1-3) in Gießen statt. Zu Gast ist diesmal: Philipp Weigel, Geschäftsführender Gesellschafter der Weigel Consulting GmbH & Co. KG. Die Teilnahme ist kostenlos.


ECM: Umfrage zur Gründerkultur unter Studierenden

Sehr geehrte Studierende,

im Rahmen meiner Masterarbeit führe ich eine Studie zur Gründerkultur unter Studierenden an der Justus-Liebig-Universität Gießen durch.

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie sich ca. 5-10 Minuten Zeit für die Befragung nehmen und mich unterstützen. Die Angabe Ihrer Daten erfolgt anonym und dient lediglich zur Auswertung statistischer Zwecke. Es sind keine Rückschlüsse auf Ihre Person möglich. Alle Daten werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt, eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

Bei Fragen können Sie sich gern an mich wenden:

Email:

 

Hinweis: Die Umfrage richtet sich ausschließlich an Studierende der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Link: https://www.soscisurvey.de/Gruenderkultur/


Vielen Dank für Ihre Unterstützung bei meiner Masterarbeit,

Felix Krieg

ECM: vakante Stelle als Wissenschaftliche(r) Mitarbeiter(in) an der Professur X

An der Professur für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Innovations-, Technologie und Gründungsmanagement (Prof. Dr. Monika Schuhmacher), Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, ist ab 01.09.2016 eine Teilzeitstellen im Umfang von 50 % einer Vollbeschäftigung mit einer/einem Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter gemäß § 2 WissZeitVG und § 65 HHG mit Gelegenheit zu eigener wissenschaftlicher Weiterbildung befristet zu besetzen.

 

Weitere Informationen zur ausgeschriebenen Stelle finden Sie im Stellenmarkt der Justus-Liebig-Universität Gießen:

ECM: Climate-KIC Accelerator 2016: Jetzt noch schnell bewerben!

Das Programm für Cleantech-Start-ups: Jetzt bewerben!

Das EU-finanzierte Intensiv-Programm unterstützt Start-up Unternehmen im Cleantech-Bereich wirkungsvoll. Es bietet exzellente Möglichkeiten, eigene innovative umweltfreundliche Geschäftsideen zu entwickeln, schnell und professionell den Markt zu erschließen sowie Landesgrenzen zu überwinden.

 

Bei diesen Herausforderungen werden die Teilnehmer professionell unterstützt. Sie erhalten Geld- und Sachleistungen, individuelles Coaching und Mentoring, Zugang zu nationalen (Berlin und München) und potenziellen internationalen Start-up-Workshops in Europa sowie zu dem leistungsfähigen Climate-KIC Netzwerk.

 

Das Programm dauert von Oktober 2016 bis März 2017. Bewerben können sich Start-ups, die gerade an den Start gegangen bzw. weniger als drei Jahre im Markt aktiv sind und mit ihrer Innovation Beiträge zum Umweltschutz leisten  bis zum 31. Juli 2016.


Alle relevanten Informationen finden sich auf dem Informations-Flyer.

ECM: Veranstaltungshinweis Social Entrepreneurship

Was:      ChangeMakerSpace 

Wo:        Social Impact Lab Frankfurt, Falkstr. 5, 60487 Frankfurt 

Wann:   02.09. ab 15 Uhr bis 

               04.09. bis 16 Uhr

Veranstalter: Cool Ideas Society e.V. 

 

Der ChangeMakerSpace bietet die Möglichkeit, ein Wochenende lang in die Rolle eines Sozialunternehmers zu schlüpfen und in  einem Gründerteam neue Lösungen zu entwickeln, die die Welt ein Stückchen besser machen. Was wir bieten: 

 

·Systematische Begleitung der Teams durch professionelle Hosts / Trainer.
·Erprobte Methoden und ein wertschätzender Umgang  
·Impulse durch erfahrene Mentoren aus dem Bereich Social Entrepreneurship.
·Eine Plattform, um neue Kontakte zu knüpfen und das Netzwerk auszubauen.
·Möglichkeiten, die Ideen nach dem Workshop mit unserer Unterstützung oder der unserer Partner weiterzuentwickeln.
·Eine coole Workshop-Location.
·Leckere Verpflegung Mittags und Abends, sowie Getränke und Snacks während des Workshops.

 

 

Weitere Informationen unter www.coolideassociety.de

ECM: Trendexpedition THINK STARTUP

wollen Sie sich - trotz Semesterferien - mit Innovation beschäftigen, inspirierende Menschen und Firmen kennenlernen und sich untereinander austauschen? Dann würden wir vom Zukunftsinstitut Workshop uns freuen, wenn Sie am 18. August mit uns auf Trendexpedition gehen. 

 

Ausgangspunkt ist das Social Impact Lab in Frankfurt, ein innovativer Co-Working-Space und Inkubator für Social Business. Von hier aus besuchen wir drei spannende Startups, von denen jedes für ein Erfolgsprinzip der digitalen Transformation steht, und kommen mit den Gründern ins Gespräch. 

 

Anschließend tragen wir gemeinsam Ihre persönlichen Takeaways zusammen, beleuchten Gefahren und Chancen der Digitalisierung und diskutieren, wie die Innovationskultur in Ihrem Unternehmen gefördert werden kann oder sogar eine agile Arbeitsweise etabliert werden könnte. 

Mit einer Pitch-Session der spannendsten digitalen Social Startups aus dem Lab beschließen wir den offiziellen Teil des Programms. Sie sind danach noch eingeladen zu bleiben, um sich auszutauschen und zu vernetzen.

 

 

Kommen Sie mit uns auf Trendexpedition und lernen Sie innovative Menschen und Business-Modelle vor Ort kennen - wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.zukunftsinstitut-workshop.de

 

ECM: Gründerstammtisch am 15.08.2016 im News Café

Am 15.08.2016 findet ab 19:00 Uhr der Gründerstammtisch im News Café statt.

Zu Gast wird an diesem Abend Sören Schneider von der CorpoTex GmbH sein. Weitere Informationen können Sie der Pressemitteilung entnehmen.

 

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

ECM: Start Tel Aviv Competition 2016 am 03.09.2016 in Berlin!

Im Rahmen der langen Nacht der Startups am 3. September in Berlin findet die Start Tel Aviv Competition 2016 statt.

 

In diesem Jahr liegt der Fokus auf Frauen, die als Gründerinnen durchstarten. Zu gewinnen ist eine Reise vom 25. bis 29. September 2016 nach Tel Aviv. Gemeinsam mit Gewinnern aus anderen Ländern und jungen israelischen Unternehmern nehmen die Gewinner an Workshops teil und knüpfen vor Ort Kontakte zu israelischen und internationalen Firmen, Business Angels, Startups, Wissenschaftlern und Entwicklern.

 

Die Teilnahmebedingungen sind:

  • eine Frau gehört zum Gründerteam oder ist CEO / CFO und vertritt / präsentiert das Startup beim Wettbewerb
  • Startups in den Bereichen: Technologie, ICT, Web oder Mobile
  • Phase des Unternehmens: Seed Stage
  • BewerberInnen müssen aus Deutschland stammen
  • Bewerbungen müssen bis zum 14. August 2016 eingegangen sein

 

Weitere Details sind auf http://www.startupnight.de/startups/pitches/start-tel-aviv.html nachzulesen.

ECM: Science4Life Venture Cup startet in neue Runde!

Der Science4Life Venture Cup geht mit der Ideenphase in seine 19. Runde.

 

Neu in diesem Jahr ist, dass sich der Wettbewerb neben Ideen aus dem Bereich Life Science und Chemie, auch an Ideen aus dem Themenfeld Energie richtet, zum Beispiel an Lösungen in den Bereichen Erneuerbare Energien, Energiespeicherung, Digitalisierung, System- und Netztechnik oder Elektromobilität. Die besten Ideen aus diesem Themenfeld werden zusätzlich mit dem neuen Spezialpreis Science4Life Energy Cup ausgezeichnet.

 

Für alle Themenfelder gilt: In drei Wettbewerbsphasen können Neugründer  und Personen, die wissen wollen, welches Geschäftspotential hinter ihrer Idee steckt, mit den ehrenamtlichen Experten des Science4Life-Netzwerkes aus ihrer Idee einen ausgereiften Businessplan entwickeln. Die Teilnahme und die Prüfung der Geschäftsidee durch Spezialisten geben dem Geschäftskonzept den letzten Schliff. Zudem besteht die Möglichkeit das persönliche Netzwerk auszubauen und so die eigene Idee voranzubringen und optimal umzusetzen.

Science4Life hat sich als Marke etabliert und eine erfolgreiche Teilnahme gilt als Qualitätsmerkmal bei Kapitalgebern und Kooperationspartnern.

 

Einsendeschluss für die Ideenphase ist der 21. Oktober 2016


Weitere Informationen können Sie dem Flyer entnehmen!

ECM: Kostenfreie Veranstaltung "Das 1x1 des Scheiterns"

Die IHK Gießen-Friedberg bietet am 01. Novenber 2016 eine kostenfreie Veranstaltung, die das Scheitern von Gründern und Unternehmern in den Mittelpunkt stellt, um das Stigma des Scheiterns politisch, gesellschaftlich und persönlich „salonfähig“ zu
machen. Eine Anmeldung ist erforderlich.

 

Geplant sind Erfahrungsberichte von zunächst gescheiterten Gründern mit anschließendem Get-Together mitsamt Erfahrungsaustausch.

 

Weitere Informationen, auch zur Anmeldung, sind auf dem folgenden Event-Flyer zusammengefasst.

 

ECM: Mit VABN mietfrei gründen!


Junge bzw. angehende Gründerteams können sich für neun mietfreie Monate in einem modernen Büro in Frankfurt am Main zum Durchstarten bewerben.


Interessiert?


Bis zum 17. Oktober 2016 können Sie sich um mietfreie Räumlichkeiten bewerben sowie - bei Auswahl als eines von ca. sechs bis acht Teams - von weiteren Beratungsangeboten profitieren, die gerade in der Frühphase der Gründung relevant sind. 

Weitere Informationen könnt Ihr dem Flyer entnehmen.

ECM: 3. Gießener Existenzgründertag am 19. November 2016 im TIG

3. Gießener Existenzgründertag: Am 19. November 2016 im TIG

 

Sie möchten sich selbständig machen und haben eine konkrete Idee? Sie sind auf der Suche nach Hilfestellung, um Ihr Ziel möglichst effektiv zu erreichen? Sie möchten wissen, welche Beratungsangebote es gibt und wer Sie optimal unterstützt?

Ob Gründung aus der Hochschule, dem Angestelltenverhältnis oder der Arbeitslosigkeit, ob als Dienstleister oder im produzierenden Gewerbe, im Handwerk oder in den freien Berufen, als Franchisenehmer, in der Unternehmensnachfolge oder mit einem eigenen neuen Konzept: Bei uns finden Sie für alle Gründungsvorhaben die richtigen Ansprechpartner.

Zum zweiten Mal stellen sich am Gießener Existenzgründertag TIG Start-Up im Technologie- und Innovationszentrum Gießen die regionalen Beratungsinstitutionen vor und stehen Ihnen für ein persönliches Gespräch zu Ihrem Anliegen zur Verfügung.

Ein Impulsvortrag zu den rechtlichen Aspekten einer Gründung sowie Erfahrungsberichte erfolgreicher Unternehmer/innen im Rückblick auf ihre Gründung runden das Programm ab.

 

Weitere Informationen könnt Ihr dem Flyer entnehmen oder direkt unter http://www.tig-gmbh.de/projekte/giessener-existenzgruendertag abrufen.

 

 

ECM: Grenzenlos durchstarten - Migranten werden Gründer

Liebe Studierende und Interessierte,

Ziel des Projektes ist es,  Migranten eine qualifizierte Unterstützung und eine wirkungsvolle Schulung zur Existenzgründung anzubieten. In zweitägigen Businessplanschulungen besprechen wir mit Ihnen alle Themen, die zum Schreiben eines Businessplanes erforderlich sind. Weitere Infos zur Veranstaltung finden Sie auf dem Flyer oder unter www.wirtschaftspaten.de

ECM: 3. Gießener Existenzgründertag "TIG Start-Up"

Am 19. November 2016 findet im Technologie- und Innovationszentrum Gießen im Gießener Europaviertel (Winchesterstraße 2, 35394 Gießen) unter Beteiligung vieler regionaler Partner der 3. Gießener Existenzgründertag "TIG Start-Up" statt.

 

Die Veranstaltung richtet sich an alle Gründer/innen und  Gründungsinteressierten der Region Gießen.

 

Neben dem Technologie- und Innovationszentrum Gießen (TIG) als Initiator und Gastgeber werden die Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen vor Ort sein.  Ebenfalls als Aussteller präsent sind die IHK Gießen-Friedberg , die Handwerkskammer Wiesbaden und  die Kreishandwerkerschaft Gießen, die Fördermittelberatung der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen, die Sparkasse Gießen und die Volksbank Mittelhessen, das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM) als Ansprechpartner für Gründungen aus der Hochschule, die RKW Hessen GmbH, auch Schnittstelle zu den privatwirtschaftlichen Existenzgründungsberatern vor Ort, die Wirtschaftspaten, die unter dem Label „Alt hilft Jung“ ihr Know-How aus ihrer aktiven Zeit in Führungspositionen an die jungen Unternehmen weitergeben, sowie die im vergangenen Jahr neu ins Leben gerufene „GründerWerkStadt“ der Stadtwerke Gießen AG, die thematisch passende Gründungen schon in der Ideenphase mit Know-how, finanziellen Mitteln und einem Arbeitsplatz unterstützt.

 

Im Vormittagsprogramm stellen alle Aussteller in kurzen Vortragssequenzen ihr jeweiliges Beratungsangebot vor.

 

Der diesjährige Impulsvortrag widmet sich dem Marketing in der Gründungsphase. Unter dem Titel  „Die Kunst, Kunden zu gewinnen“ wird Frau Prof. Dr. Monika Schuhmacher in ihrem sehr praxisnahen Vortrag unter anderem die wesentlichen Punkte eines Marketingkonzepts vorstellen und erläutern. Frau Prof. Dr. Monika Schuhmacher ist Inhaberin der Professur für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Technologie-, Innovations- und Gründungsmanagement sowie Direktorin des Entrepreneurship Clusters Mittelhessen (ECM) der Justus-Liebig-Universität Gießen und verfügt auch selbst über Gründungserfahrung.

 

Schließlich berichten am Nachmittag unter dem Stichwort „Best Practice“ vier erfolgreiche Unternehmer/innen von ihren Erfahrungen und stehen danach auch für Austausch und Diskussion mit den Gästen zur Verfügung. So werden die Medienprofis Fabian Geisler, Erkan Yaglu und Phillip Eisenreich ihre Agentur „g.y.s.e. media“ präsentieren, die mit der Gestaltung von Apps, Web und Visuals auf Expansionskurs ist.  Die Leidenschaft der drei Gründer ist es, einfache und komplexe Projekte mit modernster Technik, zeitloser Gestaltung und guten Ideen zum Leben zu erwecken.  Quereinsteigerin Conny Mohr stellt das SuppenDuo vor, das mit dem Verkauf von nationalen und internationalen Suppenspezialitäten aus dem Kofferraum in verschiedenen Gießener Gewerbe­gebieten startete und inzwischen mit einem großen Repertoire an Suppen, Salaten und vielem mehr die Catering-Kantine „Speedy“ im Gießener Europaviertel betreibt. Mit seiner innovativen Getränke­schmiede hat Weinbaustudent Dominic Zetzsche eine Weinschorle kreiert, die unter dem Namen „Schorlefranz“ inzwischen schon in zahlreichen Geschäften in Gießen und Umgebung erhältlich ist. Zetzsche wird die Geschichte rund um sein noch relativ junges Projekt erzählen. Und zum Abschluss geht Tischler Martin Schlimbach näher auf Selbständigkeit, Zukunftschancen und Kreativität im Hand­werk ein. Schlimbach hat mit seinem „Woodbike“ den Hessischen Gestaltungspreis 2016 ge­wonnen und wirbt für seine Tischlerei „Teamwerk 46“ mit dem berechtigten Slogan „Wir können auch abgefahr’n“.

 

Insgesamt gibt es von 9.30 Uhr bis 16.00 Uhr wieder reichlich Gelegenheit zum Austausch und zum Netzwerken.

Weitere Details zur Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem folgenden Link:

 

http://www.tig-gmbh.de/projekte/giessener-existenzgruendertag

 

Unter dem angegebenen Link finden Sie auch das Anmeldeformular, die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos.

ECM: 1. Platz beim ersten Hessischen Ideenwettbewerb für Team Variokan

Variokan

Foto: Fabian Voswinkel

 

Am 3. November erreichte das Team Variokan der Justus-Liebig-Universität Gießen für sein revolutionäres Produkt im Bereich Abwassersysteme den mit 3.000 Euro dotierten ersten Platz. Das Abwassersystem „Variokan“ mit flexiblem Kanalschnitt passt sich den Anforderungen an der Tagesganglinie an und ist damit den Herausforderungen der Zukunft gewachsen. Das Team setzte sich dabei gegen insgesamt 24 nominierte Ideen der zehn teilnehmenden hessischen Hochschulen durch. Die JLU war an dem Wettbewerb mit insgesamt drei Ideen vertreten.
Wir gratulieren Ivana Hrisova und Pierre Büttner herzlich zu diesem Erfolg.

Für einen ausführlicheren Bericht folgen Sie diesem Link.

 

Das ECM freut sich auch weiterhin auf Eure spannenden unternehmerischen Ideen - gerne vereinbaren wir einen gemeinsamen Termin:

ECM: Impulsvortrag von Frau Prof. Dr. Schuhmacher innerhalb des 3. Gießener Existenzgründertag

Liebe Studierende,

am 19.11.2016 hielt Frau Prof. Dr. Schuhmacher innerhalb des 3. Gießener Existenzgründertags am TIG einen Impulsvortrag zum Marketing für Startups „Die Kunst, Kunden zu gewinnen". Hier finden Sie einen Bericht über den Existenzgründertg.

 

 

ECM: "Gute Laune- und Schwächen-" Stipendium für den Normalstudenten

Gute Laune“-Stipendium

„Gute Laune“-Stipendium im Wert von 9.500 € für ein Semester in Südafrika, inkl. Flügen, Unterkunft und Gebühren zu vergeben! Gesucht werden Abiturienten und Studierende, die Lebensfreude ausstrahlen: http://www.mystipendium.de/stipendien/gute-laune-stipendium

 Schwächen-Stipendium

Schwächen-Stipendium für einen 4-wöchigen Sprachkurs am australischen Kewarra Beach (Cairns) zu vergeben. Gesucht werden Studierende, die kreativ mit ihren Schwächen umgehen:  https://www.travelworks.de/schwaechen-stipendium/

Weitere 2.300 Stipendien für jedermann: www.myStipendium.de

ECM: Gründerstammtisch am 15.12.2016 im News-Café

Zum Kennenlernen, Netzwerken und Austauschen in entspannter Atmosphäre und mit wechselnden, interessanten Gästen gibt es für Gründungsinteressierte aus Gießen und Umgebung ein regelmäßiges Angebot, den Gießener Gründerstammtisch.
Die nächste Gelegenheit bietet sich am Donnerstag, den 15. Dezember 2016, ab 19 Uhr im „News-Café“ in der Plockstraße 1-3 in Gießen.
Zu Gast sind diesmal Carsten Rausch und Gunter Ernst, Gründer und Geschäfts­führer der medDV GmbH mit Sitz in Pohlheim. 

 

Alle Jungunternehmerinnen und -nehmer sowie Gründerinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

Die aktuelle Pressemitteilung finden Sie unter folgendem Link:
Pressemitteilung_Gründerstammtisch am 15.12.2016

 

Gründerstammtisch medDV GmbH

Zu Gast beim „Gründerstammtisch Gießen“:
Carsten Rausch und Gunter Ernst, Gründer und Geschäftsführer der medDV GmbH

ECM: Veranstaltungshinweis Roadshow des Wettbewerbs HESSENIdeen2016

Liebe Studierende,

 

für die Teilnehmer des diesjährigen ersten Durchlaufs des Wettbewerbs HessenIdeen, welchen das Team Variokan der Justus-Liebig-Universität Gießen für sein revolutionäres Produkt im Bereich Abwassersysteme mit dem ersten Platz gewann, steht die letzte Phase des Wettbewerbes in Form einer Roadshow an, auf die wir sehr gerne verweisen möchten:

 

1. Road-Show Termin: Hessische Landesvertretung Berlin am 08. Februar 2017; 17 Uhr

Programm:
17.00 Uhr – Sektempfang
17.30 Uhr – Begrüßung, Dr. Bernadette Droste, Dienststellenleiterin der Hessischen Landesvertretung
17.35 Uhr – Begrüßung,  Minister für Wissenschaft und Kunst Boris Rhein
17.45 Uhr – Pitches der TOP 10 TeilnehmerInnen von Hessen Ideen (je 3 Minuten)
18.15 Uhr – Programmpunkt „Ideenkultur an Hochschulen“
18.45 Uhr – Get-Together, Speis und Trank, Networking, Poster Ausstellung, Biete & Suche

 

2. Road-Show Termin: Hessen Ideen Pitch Club Event am 01. März 2017 im the Legend Frankfurt

Die besten 10 Ideen werden dort ihre Gründungsidee exklusiv vor ca. 40 Investoren & Mentoren pitchen. Der Hessen Ideen Pitch Club entsteht in Zusammenarbeit mit dem Pitch Club Frankfurt. Einige Impressionen können Sie hier finden: https://www.thepitchclub.com/de/
Zusätzlichen wird es im Februar dazu einen Workshop geben, der ein professionelles Pitch Training beinhaltet und Sie bei der Strukturierung von Investments unterstützen soll. Da die Ideen sich teilweise in unterschiedlichen Phasen befinden wird es nicht nur um die Suche nach Investoren gehen, sondern auch um die Möglichkeit Mentoren auf diesem Weg zu finden.

ECM: Interview mit Prof. Monika Schuhmacher im Wirtschaftsmagazin der IHK Gießen-Friedberg

In der Januar 2017- Ausgabe des Wirtschaftsmagazins der IHK Gießen-Friedberg gibt Frau Prof. Monika Schuhmacher Antworten zu Fragen in Bezug auf das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen und dessen Herausforderungen. Zum Interview gelangen Sie über diesen Link

ECM: 1st China (Shenzhen) Innovation & Entrepreneurship International Competition

Der 1ste CIEIC-Innovationswettbewerb ist ein internationaler Innovationswettbewerb der Stadtregierung Shenzhen in Kooperation mit dem chinesischen Staatsministerium für Wissenschaft und Technologie. Er bietet Teilnehmern die Möglichkeit, Projekte im internationalen Umfeld umzusetzen.

Im Rahmen ihrer Förderung der deutschen und europäischen Wirtschaftsbeziehungen zu China organisiert die Deutsch-Chinesische Wirtschaftsvereinigung e.V. (DCW) die Vorauswahl des Innovationswettbewerbs für das europäische Festland. Die europäische Vorrunde wird in München veranstaltet und weltweit parallel in Bangalore, London, Sidney, Tel Aviv, Toronto, Tokyo und in den USA im Silicon Valley ausgetragen.
Die Gewinner der Vorauswahl nehmen an der Finalrunde in Shenzhen teil.

 

Wer kann teilnehmen?

Einzelpersonen, Forschungsgruppen oder Unternehmen - gerne auch Start-ups - mit einer innovativen Idee oder einem zukunftsweisenden Konzept für die folgenden Branchen:

  • Internet and Mobile Internet (including Information Technology)
  • Electronic Science and Technology
  • Biological and Life Science and Technology
  • Advanced Manufacturing
  • Material & Energy (including Energy Saving and Environmental Protection)

Die besten zwanzig Projekte (je Branche vier) nehmen an der Vorausscheidung im März in München teil.
Die Finalrunde der Sieger findet im April in Shenzhen statt.

 

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 28. Februar 2017.

Weitere Informationen finden Sie unter www.dcw-ev.de/innovationswettbewerb

ECM: Gründerstammtisch am 15.01.2017

Gründer und Gründerinnen schätzen den regelmäßigen Austausch und Vernetzungsmöglichkeiten – sowohl untereinander als auch mit Beratern und mit erfahrenen Unternehmern. Einen geeigneten Rahmen hierfür bietet der „Gründerstammtisch Gießen“ mit wechselnden, interessanten, Gästen jeweils am 15. eines Monats ab 19 Uhr im „News-Café“ (Plockstraße 1-3, Gießen).

 

Der erste Gründerstammtisch dieses Jahres findet bereits am 15. Januar 2017 statt. Dann wird Nico Seifert, Geschäftsführer von Gotlands Fashion zu Gast sein. Herr Seifert gründete sein Unternehmen Anfang 2005 und berücksichtigte bereits damals einen wesentlichen Punkt bei Existenzgründungen. Er hatte für sein Unternehmen eine Bedarfsnische und ein Alleinstellungsmerkmal gefunden. Herr Seifert bietet seit 2005 in Mittelhessen exklusiv Bekleidung und Accessoires der britischen Luxus-Modemarke Belstaff an und verfügt inzwischen über Deutschlands größtes Belstaff-Sortiment. Vor ca. 5 Jahren ergänzte das Luxus-Lable Matchless das Sortiment von Gotlands Fashion.

 

Begonnen hat die Erfolgsgeschichte in einem sehr kleinen Laden in Gießens C-Lage. Abseits von Laufkundschaft, ist es Herrn Seifert sehr schnell gelungen, Gotlands Fashion zu etablieren. Dass diese Lage für ihn und seine Kundschaft kein Problem darstellte, zeigte sich sehr schnell. Mit seinem Gespür für den Modemarkt und den exklusiven Bedarf seiner modebewussten Kundinnen und Kunden, stieß Herr Seifert räumlich bereits nach kurzer Zeit an seine Grenzen. Durch einen glücklichen Zufall konnte er sein Geschäft zeitnah am selben Standort vergrößern.

 

Doch, wie überall im Einzelhandel, ist die Zeit nicht stehen geblieben. Herr Seifert und sein Unternehmen sind mit der Zeit gegangen und haben sich perfekt an die veränderten Bedingungen in Handel angepasst. Inzwischen bietet er die Luxusbekleidung nicht nur in Gießen an, sondern verschickt sie in die ganze Welt!

 

Seit der Unternehmensgründung vor 12 Jahren hat sich also vieles verändert. Herr Seifert wird den Existenzgründern seine Geschichte erzählen und hat mit Sicherheit auch den einen oder anderen guten Tipp für die Stammtisch-Gäste.

 

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg sowie den Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen. Aller Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer sowie Gründerinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

Nico Seifert_Gründerstammtisch

 

ECM: CAREERVenture Recruiting-Veranstaltungen im Frühjahr 2017

Im Frühjahr 2017 richtet die Personalberatung MSW & Partner zwei CAREERVenture Recruiting-Veranstaltungen in Frankfurt am Main aus.

Kernelement dieser Veranstaltungen sind verbindliche, 45-minütige Vorstellungsgespräche mit den teilnehmenden Unternehmen. Für die eingeladenen Kandidaten ist die Teilnahme kostenlos.
Sie erhalten ein Anfahrts- und Übernachtungssponsoring im Rahmen des Sponsoring Programms.

 

Folgenden Veranstaltungen werden angeboten:


CAREERVenture business & consulting spring am 6. März 2017 in Frankfurt
Bewerbungsschluss ist der 5. Februar 2017

 

Teilnehmende Unternehmen:

  • Anadeo Consulting GmbH
  • Basycon Unternehmensberatung GmbH
  • CALEO Consulting GmbH
  • d-fine GmbH
  • EXXETA AG
  • Finbridge GmbH & Co. KG
  • INVERTO GmbH
  • plenum AG
  • PPI AG Informationstechnologie
  • Project Partners Management GmbH
  • Senacor Technologies AG
  • STRANGE Consult GmbH

 

CAREERVenture information technology spring am 10. April 2017 in Frankfurt
(
In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Informatik GI)
Bewerbungsschluss ist der 12. März 2017

 

Teilnehmende Unternehmen:

  • Adesso AG
  • Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG
  • Ardour Consulting Group GmbH
  • Basycon Unternehmensberatung GmbH
  • d-fine GmbH
  • IBM Client Innovation Center Germany GmbH
  • Platinion GmbH (A company of THE BOSTON CONSULTING GROUP)
  • PPI AG Informationstechnologie
  • Robert Bosch GmbH
  • Senacor Technologies AG
  • Tata Consultancy Services Deutschland GmbH
  • Xenium AG



Interessierte Studierende können ihre Bewerbung online unter dem folgenden Link einreichen:
www.career-venture.de.

ECM: MyNations stellt sich Studierenden vor

Zum Abschluss der Vorlesung Entrepreneurship kam Herr Lukas Franczyk an seine Alma Mater und präsentierte sein Start-up MyNations (www.my-nations.com), das von der Social Impact Initiative „AndersGründer“ unterstützt wird. Im Laufe des Semesters waren auch die Gründer von Dr. Severin, Swapper und beWirken in der Vorlesung und stellten Ihre Start-ups vor.

 

ECM: Digitales Startup-Forum @VDV

Die Digitalisierung verändert die Welt, in der wir leben und uns bewegen, umfassend:

Die Vernetzung mithilfe des mobilen Internets gestaltet alle gesellschaftlichen Bereiche, ganz besonders unsere Mobilität.

Für die Verkehrsbranche bedeutet das: Digitale Angebote und Lösungen müssen kundenzentriert entwickelt und schneller auf den Markt gebracht werden. Dabei wird Wissen und Können benötigt, welches eher bei Start-ups und digitalen Dienstleistern vorhanden ist, als bei den Verkehrsunternehmen. Andererseits fehlt es den kleineren Start-ups und noch jungen Unternehmen an der Sichtbarkeit, um den eher logal agierenden Verkehrsunternehmen positiv mit ihrer Lösungskompetenz aufzufallen und ihre Ideen auf branchenspezifische Probleme anzuwenden.

Wir möchten in unserem Digitalen Forum @ VDV die Beteiligten zusammenbringen und insbesondere den Start-ups und etablierten Unternehmen aus dem digitalen Bereich, die Lösungen für die ÖV-Branche entwickeln können, eine Plattform zum Austausch und zur Erhöhung der Sichtbarkeit bieten. Hier geht es um einen themenorientierten Austausch zum allseitigen Nutzen!

Beteiligen Sie sich als Start-up oder Unternehmen aus dem digitalen Bereich in unserem Digitalen Forum und stellen sie den Verkehrsunternehmen Ihre Geschäftsidee vor! Informieren Sie sich als Verkehrsunternehmen und werden Sie aufmerksam auf die innovativen und lösungsorientierten digitalen Ideen, die für die ÖV-Branche weiter den Weg in das digitale Zeitalter ebnen!

 

Weitere Informationen erhaltet Ihr unter folgendem Link.

ECM: Gründerstammtisch am 15.03.2017 mit Team "Variokan"

Der Gießener Gründerstammtisch bietet Grün­dungsinteressierten aus Gießen und der Umgebung regelmäßig eine Platt­form, um sich kennenzulernen und auszutauschen. Interessierte können einen Einblick in die Aktivi­tä­ten als Unternehmensgründer erhalten und mit spannenden Gästen diskutieren. Der nächste Gründer­stammtisch fin­det am 15. März 2017 um 19 Uhr im „News-Café“ in der Plockstraße 1-3 statt. Als Gäste aus der Praxis werden im März Ivana Hrisova und Pierre Büttner anwesend sein, die gemeinsam die Idee „Variokan“ entwickelt haben und nun eine Unternehmensgründung anstreben.

„Variokan“ ist ein Abwassersystem mit flexiblem Kanalschnitt, das sich stets an wechselnde Anforderungen anpasst. „Variokan“ hilft somit, das derzeit statische Kanalnetz anpassungsfähiger zu machen. Auf diese Weise werden die Probleme, die zum Beispiel durch Naturereignisse (Dürre und Starkregen) oder demographischer Veränderung entstehen, beseitigt. Die Flexibilität von „Variokan“ zeigt sich auch daran, dass es sowohl für urbane als auch ländliche Regionen einsetzbar sowie für neugebaute und bestehende Kanalisationen geeignet ist. Angesichts der Tatsache, dass das Kanalnetz in vielen Städten sanierungsbedürftig ist, weist die Idee somit sehr hohes Potential auf.

Team Variokan
Gäste beim „Gründerstammtisch Gießen“ am Mittwoch, den 15. März, im „News-Café“: Team „Variokan“, bestehend aus Ivana Hrisova und Pierre Büttner, Quelle: privat

Die Geschäftsidee wurde von Pierre Büttner (M.Eng.) während seines Stu­diums an der Technischen Hochschule Mittelhessen entwickelt. Gemein­sam mit Ivana Hrisova, die als BWL-Studierende (JLU Gießen) ihr kauf­männisches Know-How einbringen konnte, entwickelte er die Idee weiter. Gemeinsam arbeiten sie weiterhin mit Hochdruck an ihrer Idee und machen bei diversen Gründerveran­staltungen sowie Ideenwett­be­werben auf sich aufmerksam. Im November belegten sie zum Beispiel den ersten Platz bei Hessen-Ideen, ein hessenweiter Ideenwettbewerb unter der Schirmherrschaft des Wissenschaftsministers Boris Rhein.  

Das nächste Ziel von Ivana Hrisova und Pierre Büttner ist die Gründung des Unternehmens. Beim Gründerstammtisch werden sie über ihre Ent­wicklung berichten und aufzeigen, welche Erfahrungen sie bisher ge­macht haben. Dabei werden Sie zum Beispiel auf folgende Fragen ein­gehen: Welche Dos und Don’ts sind im Gründungsprozess zu beachten? Wie arbeitet man am besten mit den Kommunen zusammen, denen das Produkt verkauft werden soll? Welche adäquaten Fördermöglichkeiten gibt es?

Neben der Diskussion dieser spannenden Fragen, bietet der Gründer­stamm­­tisch die Gelegenheit, sich auszutauschen. Sowohl mit den beiden Grün­dern in spe von „Variokan“ als auch mit anderen Grün­dungsinte­ressierten, den Organisatoren des Events und weiteren Gästen.

Der Gründerstammtisch findet immer am 15. eines Monats ab 19 Uhr im „News-Café“ statt. Er ist eine Initiative des Technologie- und Innovations­zentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg sowie den Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen. Alle Jungunternehmerinnen und -nehmer sowie Grün­derinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

 

Die Pressemitteilung zum Gründerstammtisch am 15.03.2017 finden Sie hier.

ECM: SCE Investorentag am 18.05.2017 in München

Call for Start-ups !

Mitte Mai veranstaltet das Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) der Hochschule München einen Investorentag. Bewerben Sie sich jetzt und überzeugen Sie 30 geladene Investoren von Ihrem Team, Ihrer Geschäftsidee und Ihrem Geschäftsmodell.


Wann:  18.05.2017  9.30 Uhr - 14.00 Uhr

Wo:       SCE, Hochschule München, Heßstraße 89, D-80797 München

Wie:      7 Minuten pitchen + 5 Diskussion je Start-up


Senden Sie mir Ihr aussagekräftiges Pitchdeck!

Roland Heinz, Dr. rer. nat. habil. MBA  |  New Venture Program

Strascheg Center for Entrepreneurship  |  Entrepreneurship-Center der Hochschule München
SCE gGmbH  |  Heßstraße 89  |  80797 München  
+49 (89) 550506-12  | roland.heinz@sce.de |  www.sce.de


Weitere Informationen findet Ihr auch auf dem Eventflyer.

ECM: Startup Weekend Mittelhessen vom 19.05. - 21.05.2017 in Marburg

In 54 Stunden von der Idee zum fertigen Geschäftsmodell? Geht nicht?... Geht doch! Beim Startup Weekend Mittelhessen.

 

Das Startup Weekend Mittelhessen ist Teil der weltweiten Bewegung, die zur Entwicklung von lokalen Startup-Ökosystemen beiträgt. Bei der nicht-kommerziellen Veranstaltung können Teilnehmer/innen eigene Geschäftsideen vorstellen und zu einem tragfähigen Geschäftsmodell entwickeln. Darüber hinaus werden unternehmerische Fertigkeiten trainiert, die auf die Herausforderungen des Unternehmertums vorbereiten. Weiterhin ergibt sich die Möglichkeit potentielle Mitgründerinnen und Mitgründer sowie potentielle Investoren von der eigenen Idee zu überzeugen und damit das Fundament der Gründung zu legen. Du hast keine eigene Idee und willst tritzdem mitmachen? Kein Problem, beim Startup Weekend Mittelhessen kannst Du auch an den Ideen deiner zukünftigen Mitgründer arbeiten.
Vom 19.05 bis 21.05.2017 ist es wieder so weit. Das Startup Weekend Mittelhessen findet diesmal in Marburg statt. Jetzt Tickets sichern auf: startup-weekend-mittelhessen.de

 

https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/dimension=506x10000:format=png/path/s233b10bdfcdab7fa/image/i61fd8992e17904eb/version/1488529448/image.png

ECM: Praktikanten- & Absolventenmesse der Finanzdienstleistungsbranche

Die Praktikanten- & Absolventenmesse der Finanzdienstleistungsbranche (PAM!®) bietet Studenten und Absolventen der Fächer Wirtschaft, Mathematik und Informatik eine einmalige Schnittstelle zur Arbeitswelt. Dabei zeichnet sich die PAM!® durch eine besonders persönliche Atmosphäre und vielfältige Serviceangebote für die studentischen Teilnehmer aus. Anmeldung und aktuelle Informationen zu den ausstellenden Unternehmen sowie rund um das Thema Recruiting und Jobeinstieg in der Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche finden Sie auf der Veranstaltungs-Webseite http://www.absolventenmesse.net sowie Facebook-Fanpage http://www.facebook.com/absolventenmesse.net.

ECM: Startschuss für den Hessen Ideen Wettbewerb 2017

Ideen für Unternehmensgründungen aus hessischen Hochschulen sollen noch stärker unterstützt und auch über Landesgrenzen hinaus sichtbarer werden – das ist das Ziel des Hessen Ideen Wettbewerbs, der nun zum zweiten Mal ausgerufen wird. Am 09. November 2017 werden die Sieger des Wettbewerbs durch den Schirmherrn Boris Rhein, Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst gekürt.

 

Ab sofort können hessische Hochschulen jeweils bis zu drei Teams oder Einzelpersonen ins Rennen schicken, die in den vergangenen beiden Jahren ein Unternehmen gegründet haben oder ein konkretes Interesse an einer Gründung vorweisen können. Die nominierten Ideen können dabei aus sämtlichen Fachbereichen und sowohl von Studierenden als auch von Mitarbeitenden oder Alumni stammen. Die Finalisten werden in einem zweistufigen Verfahren per Online-Voting und Gutachten sowie durch eine Jury gekürt und erhalten umfassende Unterstützung dabei, ihre Gründung voranzutreiben. Organisiert wird der Wettbewerb „Hessen Ideen“ von der Universität Kassel, die mit einem ähnlichen internen Verfahren jahrelange Erfahrung hat.

 

Auf der Website www.hessen-ideen.de werden ab dem 01. September 2017 die eingereichten Gründungsideen vorgestellt. Per Online-Voting können sich alle Interessierten dann an einer Vorauswahl beteiligen, parallel bewerten Gutachter die Ideen. Aus den Finalisten wählt eine Jury aus Wirtschaft und Politik den Sieger aus und prämiert den Beitrag im Rahmen einer öffentlichen Feier im November in Frankfurt. Neben Preisgeldern von bis zu 5.000 Euro erhalten die Preisträger die Möglichkeit zur Teilnahme einer exklusiven „Road Show“: Bei einer Reihe von Veranstaltungen können sie ihr Vorhaben präsentieren und dabei Kontakte zu potentiellen Kunden, Partnern oder Investoren knüpfen.

 

Falls Sie Interesse an der Teilnahme haben, wenden Sie sich mit Ihrer Bewerbung bis 31.5.2017 an Prof. Dr. Schuhmacher, die die Vorschläge für die Justus-Liebig-Universität Gießen einreichen wird.

ECM: Stellenausschreibung wissenschaftliche(r) Mitarbeiter(in)

An der Professur für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Innovations-, Technologie- und Gründungsmanagement von Prof. Dr. Monika Schuhmacher ist ab 01.06.2017 eine Teilzeitstelle im Umfang von 50% einer Vollbeschäftigung mit einer/einem wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiter gemäß § 2 WissZeitVG und § 65 HHG mit Gelegenheit zu eigener wissenschaftlicher Weiterbildung befristet zu besetzen.


Alle Informationen zur Stellenausschreibung und Bewerbung erhalten Sie unter dem folgenden Link.

Ihre Bewerbung (keine E-Mail) richten Sie bitte unter Angabe des Aktenzeichens 247/09335/02 mit den üblichen Unterlagen bis zum 28.04.2017 an den Präsidenten der Justus-Liebig-Universität Gießen, Erwin-Stein-Gebäude, Goethestraße 58, 35390 Gießen.


ECM: Praktikum bei Start-up Swapper

Lust, Start-up Luft zu schnuppern? Dann ist ein Praktikum bei Swapper in Darmstadt genau das Richtige.

Als Swapper sich im November 2016 innerhalb der Vorlesung Entrepeneurship vorstellten, waren Sie noch relativ unbekannt.

Seit damals ist einiges passiert und Swapper wächst rasant. Zuletzt haben auch Magazine wie das Wall Street Journal, Business Punk aber auch taff von Pro7 über Swapper berichtet.

 

Weitere Informationen zum Praktikum und der Bewerbung finden Sie hier: http://swapper.trade/Praktikum/

ECM: Power To Idea: Das Accelerator Camp für erneuerbare Energien

Damit die Energiewende vorankommt, braucht es visionäre Ideen, die bestehende Denkmuster herausfordern. Deshalb ruft die Energieavantgarde Anhalt zusammen mit dynamis (Kooperation aus 100 prozent erneuerbar stiftung, innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft und dem Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS)) und Gründerszene zum Accelerator Camp POWER TO IDEA auf: Dieses findet vom 17. Juni bis 7. Juli 2017 im Bauhaus Dessau statt und richtet sich an Early-Stage-Startups mit neuen Ideen für den Energie- und Mobilitätmarkt. Ziel der Energieavantgarde Anhalt ist es, ein regionales System mit erneuerbaren Energien zu etablieren. Bis zum 1. Mai können sich Teams junger Gründerinnen und Gründer für die Teilnahme am Accelerator Camp POWER TO IDEA bewerben.

 

Weitere Informationen finden sich auf dem Flyer.

ECM: Gründerstammtisch am 15.04.2017

Der Gießener Gründerstammtisch bietet Gründungsinteressierten aus Gießen und Umgebung regelmäßig eine Plattform, um sich kennenzulernen und auszutauschen. Interessierte erhalten einen Einblick, worauf es als Unternehmensgründer ankommt und können mit spannenden Gästen diskutieren.

Der nächste Gründerstammtisch findet am Ostersamstag, 15. April 2017, um 19 Uhr ausnahmsweise nicht im News-Café sondern in der „Anschlussverwendung“, den Räumen der raumstation3539 eG in der Grünberger Straße 22 statt. Dort stellt die raumstation3539 eG sich und ihr „Transinstitutionelles Programm für Urbanautik“, ihr Kooperationsprojekt mit der Stadt Gießen, vor. Die Urbanautik ist das Nachfolgeprojekt der Kümmerei, die bis 2017 kulturell Aktive, Kreative sowie Künstlerinnen und Künstler bei der Existenzgründung, Vernetzung oder der Suche nach Räumlichkeiten unterstützte. Diese Aufgaben übernimmt seit Januar die raumstation3539 eG im Rahmen der Urbanautik.

Die fünf Urbanauten Sönke Müller, Ida Schulz, Jan Buck, Paul Chrustek und Silvia Niersbach unterstützen Kulturschaffende in und um Gießen nach Kräften, indem sie Leerstände in der Stadt aufspüren und auf diese aufmerksam machen. Kulturell Aktive, die auf der Suche nach einem Raum sind, und Immobilienbesitzer, die günstige Räume für eine kulturelle (Zwischen-)-Nutzung zur Verfügung stellen möchten, können sich per E-Mail an info@raumstation3539.net wenden.

Als weiteren Service für Gründungsinteressierte aus der Kultur- und Kreativwirtschaft bietet die Urbanautik jeden Dienstag zwischen 16 und 17 Uhr eine kostenlose Sprechstunde in der Anschlussverwendung an, zu der sich Interessierte anmelden können.

Die raumstation3539 eG leistet kulturell Aktiven, Kreativen und Engagierten auch über die Urbanautik hinaus Hilfestellung: Immer am ersten Donnerstag im Monat findet um 19 Uhr das Vernetzungstreffen, die „Permanente Pankosmische Konferenz“ (PPK), in der Anschlussverwendung statt. Hier können Projektvorhaben vorgestellt, Kooperationen geschlossen und neue Ideen entwickelt werden. Die PPK ist für alle Interessierten offen. Ab 20 Uhr geht die PPK in die STELLARbar über – eine entspannte Afterwork-Party, bei der die Inhalte der PPK in informeller Atmosphäre vertieft werden können.

Die raumstation3539 eG ist ein Zusammenschluss von kulturellen und sozialen Initiativen, Künstlerinnen und Künstlern, Kreativen, Start-Up-Unternehmerinnen und Unternehmern sowie anderen Engagierten. Alle vereint das gemeinsame Ziel, die Stadt durch persönliches Engagement und Ideenreichtum zu einem lebenswerteren Ort zu machen. Sie wollen „den vielen großartigen Initiativen und Ideen, die in Gießen jedes Jahr aus einem meist studentischen Umfeld heraus entstehen, eine nachhaltige Perspektive zu geben.“

Die Genossenschaft hat ihren Sitz in der Anschlussverwendung, dem ehemaligen Schlecker-Markt in der Grünberger Straße 22. Der Gründerstammtisch geht am Ostersamstag mit dem monatlichen Treffen „on tour“, um allen Interessierten die Räumlichkeiten zu zeigen. Die Anschlussverwendung beherbergt auch ein Coworking Space und eine kleine Veranstaltungsfläche, den Gießener „Pop-Up-Shop“ sowie in Kürze die „Kü-ché“. 

Neben Kultur und Kreativität steht auch bei diesem Gründerstammtisch der Austausch zu allen Fragen der Existenzgründung im Vordergrund, sowohl mit dem Team der Urbanautik als auch mit anderen Gründerinnen und Gründern, Gründungsinteressierten, dem Organisationsteam des Events und weiteren Gästen.

Der Gründerstammtisch findet immer am 15. eines Monats ab 19 Uhr statt. Er ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg sowie der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

 

ECM: Health-i Award 2017

Die voranschreitende Digitalisierung und innovative Produktideen wandeln die Gesundheitsbranche. Ein modernes Gesundheitswesen bietet viele Herausforderungen und mindestens genauso viele Möglichkeiten. Mit dem 2016 von Handelsblatt und Die Techniker ins Leben gerufenen Health-i Award möchten wir diese Entwicklung begleiten sowie die besten Talente und Ideen für ein zukunftsorientiertes Gesundheitswesen entdecken und fördern.   https://www.uni-giessen.de/fbz/fb02/fb/professuren/bwl/bwl-x/bilder/diverses/logo-health-i-initiative.png/image


Wen suchen wir?

Wir suchen junge Talente aus Gesundheit und Gesundheitswirtschaft. Kreative Freigeister, die was zu sagen haben und sich als wahre Cracks der E-Health-Branche einen Namen machen wollen. In den drei Kategorien Junge Talente, Start-ups und Unternehmen können die Bewerber ihre Ideen einer prominenten Jury und einem hochkarätigen Publikum vorstellen.

Vor ein paar Tagen ist die Bewerbungsphase für den diesjährigen Health-i Award gestartet. Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Studierenden, Promovierenden oder auch wissenschaftlichen Mitarbeiter Ihrer Hochschule über den Health-i Award informieren, sodass auch sie mit dabei sind und sich mit ihren innovativen Ideen im modernen, smarten, digitalen Gesundheitswesen in der Kategorie „Junge Talente“ bewerben können. Darüber hinaus können Sie auch gerne jemanden direkt, mit Angabe der Kontaktdaten, bei uns nominieren.


Bewerber-Voraussetzungen für die Kategorie „Junge Talente“

  • Kreative Vordenker mit Potenzial, die innovative Produkte/Projekte entwickelt haben
  • Projektideen von Nachwuchstalenten aus der Gesundheitsbranche
  • Universitäre Forschungsprojekte
  • Studentische Projekte aus Abschlussarbeiten (BA, Master und PhD) und Seminarprojekten

 

Bewerben – wie geht‘s?

Die Bewerbung erfolgt ausschließlich schriftlich. Sie nimmt circa 15 bis 30 Minuten in Anspruch und kann bequem online ausgefüllt werden. Den Bewerbungsbogen finden Sie auf der Website unter:
www.health-i.de/bewerben

Ende der Bewerbungsphase: 15. Juni 2017

 

Weiter Informationen über das Event erhalten Sie unter folgendem Link.

ECM: Gründerstammtisch am 15. Mai 2017 im News-Café

Der nächste Gründerstammtisch findet am 15. Mai 2017 um 19 Uhr im News-Café in der Plockstraße 1-3 in Gießen statt.

Mit dem Co-Founder und Geschäftsführer der FinTecSystems GmbH Dirk Rudolf und dem Managing Partner bei der VC-Gesellschaft LITTLEROCK GmbH, Noel Zeh, werden diesmal gleich zwei interessante Gäste aus der Start-Up-Szene erwartet.

 

                 

 Noel Zeh (Foto: privat)                                                             Dirk Rudolf (Foto: privat)

 

 

FinTecSystems, von Dirk Rudolf und Stefan Krautkrämer erst 2014 in München gegründet und inzwischen mit der stark expandierenden
Entwicklungsabteilung in Linden ansässig, hat sich auf die vollautomatisierte Finanzanalyse auf Basis von Online-Banking-Daten
spezialisiert. Mit Hilfe seiner Produkte, die von Bankkunden in Deutschland und Österreich genutzt werden können, liefert FinTecSystems von drei Standorten aus eine präzise Analyse zur Kreditfähigkeit von Konsumenten. FinTecSystems befähigt somit Banken, Finanz- und Zahlungsdienstleister, in Echtzeit eine Kredit-Entscheidung zu treffen sowie Bonitätsrisiken zu analysieren und zu minimieren. Damit
wird der Kreditantragsprozess schneller, einfacher, valider und abschließend digital (www.accourate.io).

Dirk Rudolf wird beim Gründerstammtisch die Erfolgsgeschichte von FinTecSystems erzählen, die eng mit dem VC-Geber LITTLEROCK und Noel Zeh verbunden ist. Denn: Für die Finanzierung solcher technologieorientierten und schnell wachsenden Start-Ups wie FinTecSystems braucht es spezielles Know-How und eine Risikobereitschaft, die über das Maß herkömmlicher Kreditfinanzierung hinausgeht. Im Falle von
FinTecSystems ist die LITTLEROCK GmbH als Venture Capital Gesellschaft in das Unternehmen eingestiegen und hat die rasante Entwicklung erst ermöglicht.

Dirk Rudolf und Noel Zeh werden den Gründern wertvolle Tipps aus der Praxis geben und nicht zuletzt auch über die Rolle von
Pragmatismus und Glück im VC Fundraising sprechen. Daneben wird es auch bei diesem Gründerstammtisch um den Austausch
zu allen Fragen der Existenzgründung gehen, und zwar sowohl im Gespräch mit Dirk Rudolf und Noel Zeh als auch mit den anderen
Gründerinnen und Gründern, Gründungsinteressierten, dem Organisationsteam des Events und weiteren Gästen.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen gibt es unter
www.gruenderstammtisch-giessen.de

ECM: Gründerstammtisch am 15. Juni 2017 im News-Café

Notarin und Rechtsanwältin Jeanette Gorr

(Foto: privat)

 

Der nächste Gründerstammtisch findet am 15. Juni 2017 um 19 Uhr im News-Café in der Plockstraße 1-3 in Gießen statt.

Jeanette Gorr, Rechtsanwältin und Notarin in der Gießener Rechtsanwaltskanzlei Greilich Hirschmann Benedum & Coll., wird im Gespräch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über die wichtigsten rechtlichen Fragestellungen im Gründungsprozess informieren.

 

Die Kanzlei Greilich Hirschmann Benedum & Coll. engagiert sich für junge Unternehmen und bietet beispielsweise seit einigen Monaten den
Gründerinnen und Gründern aus dem Umfeld der Technologie- und Innovationszentrum Gießen GmbH (TIG) im Rahmen eines
Kooperationsvertrags Sonderkonditionen für eine Erstberatung an.

 

Die Kurzdarstellung beim Gründerstammtisch wird hauptsächlich die Vorund Nachteile der verschiedenen Rechtsformen, Hinweise auf dafür
erforderliche Vertragsgestaltungen und die Minimierung von Haftungsrisiken beinhalten. Auch andere relevante Themen können
angerissen werden: Die Themenschwerpunkte werden je nach Interessenslage der Anwesenden variiert.

 

Daneben wird es natürlich auch an diesem Abend um den Austausch zu allen Fragen der Existenzgründung gehen, und zwar sowohl im Gespräch mit Jeanette Gorr als auch mit den anderen Gründerinnen und Gründern, Gründungsinteressierten, dem Organisationsteam des Events und weiteren Gästen.

 

Weitere Informationen zum Gründerstammtisch am 15. Juni 2017 erhaltet Ihr hier.

 

Der Gießener Gründerstammtisch bietet Gründungsinteressierten aus Gießen und Umgebung regelmäßig eine
Plattform, um sich kennenzulernen und auszutauschen. Immer am 15. eines Monats erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wertvolle
Informationen dazu, worauf es als Unternehmensgründer ankommt, und können mit spannenden Gästen diskutieren.

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen
(ECM), der IHK Gießen-Friedberg sowie der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen gibt es unter
www.gruenderstammtisch-giessen.de

ECM: Internationales KAS Startup-Kolleg

In Zusammenarbeit mit renommierten Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Vertretern der Politik hat die Konrad-Adenauer-Stiftung das Internationale KAS Startup-Kolleg ins Leben gerufen. Ziel ist es damit Studentinnen und Studenten dazu motivieren, sich selbstständig zu machen. Das Kolleg vermittelt den Teilnehmern neben Entrepreneurship-Knowhow wichtige Fähigkeiten für eine erfolgreiche Gründung. Außerdem profitieren die Kollegiaten von einem internationalen Netzwerk aus Investoren, Business Angels und Mentoren.

Das Kollegprogramm besteht aus vier Modulen, die jeweils eine Woche dauern und sich ab September 2017 über einen Zeitraum von vier Monaten erstrecken. Die Teilnehmer erwartet ein abwechslungsreiches Programm, das alle wesentlichen Aspekte des Gründens umfasst.

 

Weitere Informationen zum Startup-Kolleg erhalten Sie unter folgendem Link.

ECM: Green Alley Award 2017

Green Alley Award 2017 2.png

 

 

 

 

 

 

 

In Zusammenarbeit mit Kernpartnern wie Landbell, Seedmatch, ERP Finland, Bethnal Green Ventures, H2 Compliance und R2PI, sucht Green Alley nach großartigen "grünen" Ideen, neuen Services, Produkten und Technologien, die aus Abfall neue Ressourcen gewinnen können.
Im Gegenzug bieten sie strategische Unterstützung, Networking-Möglichkeiten und Expertise im Eintritt in den Markt für Wiederverwertung und Nachhaltigkeit in Europa.

 

Bewerbungsende ist am 25. Juli 2017. Für weitere Informationen folgen Sie bitte folgendem Link.

ECM: "Lange Nacht der digitalen Ideen" am 11. September in Berlin

Lange Nacht der digitalen Ideen“ – unter diesem Motto laden wir Euch zur ersten "Start-up Night! Kommunalwirtschaft" am 11. September 2017 gemeinsam mit dem  Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ein.

 

Als Matching- und Networking-Veranstaltung bringen wir innovative Start-Ups und etablierte Mitgliedsunternehmen des VKU e.V. zusammen: Frische Ideen und unkonventionelle Geschäftsmodelle treffen auf Kenner der Branche und Entscheider vor Ort.

 

Programmpunkte des Abends:

 

  • Keynotes von Brigitte Zypries MdB , Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, und Katherina Reiche, Hauptgeschäftsführerin des VKU
  • Pitches von Start-up-Unternehmen, die kreative Lösungen für kommunalwirtschaftliche Themen anbieten
  • Pitches von Mitgliedern des VKU, die Interesse an der Zusammenarbeit mit Start-ups haben
  • Poster- und Networking-Session mit den vorgestellten Unternehmen sowie weiteren Unternehmen und Institutionen

 

Kommunale Unternehmen aus folgenden Branchen werden vertreten sein:

 

  • Energiewirtschaft
  • Wasser- und Abwasserwirtschaft
  • Abfallwirtschaft und Stadtreinigung

 

Es besteht die Möglichkeit zu pitchen, die Geschäftsidee einem breiten Publikum in einer Poster-Session zu präsentieren oder auch einfach nur als Gast dabei zu sein.

 

 

Los geht´s um 18.00 Uhr im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Invalidenstraße 48, 10115 Berlin.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Für weitere Informationen und Eure Anmeldung besucht die Website: https://www.vku-innovation.de/veranstaltung/startup-berlin/ 

ECM: StartGreen Award 2017

Der nationale Spitzenpreis der Green Economy unterstützt seit 2015 die Vernetzung grüner Start-ups, Unternehmen,

Investoren, Logo StartGreenFörderinstitutionen und politischer Wegbereiter für eine grüne Wirtschaft. Die feierliche Preisverleihung findet am 16. November 2017 im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und

Reaktorsicherheit (BMUB) in Berlin statt. Schirmherrin ist Bundesumweltministerin Barbara Hendricks.

https://www.uni-giessen.de/fbz/fb02/fb/professuren/bwl/bwl-x/bilder/diverses/gruppenbild-award16-c-rolf-schulten.png

(Gruppenbild: Award 2016, Foto: Rolf Schulten)

 

Der Community Preis für die nachhaltige Gründerszene wird 2017 in drei Kategorien vergeben:

 

  • Gründungskonzepte (noch nicht gegründet)
  • Start-ups (bis 5 Jahre)
  • junge Unternehmen (5 – 15 Jahre)

 

Wer auszeichnungswürdig ist, darf die grüne Gründer-Community durch ein Public Voting mitbestimmen. Beim finalen Pitch vor einer Fachjury geht es um Geld- und Sachpreise im Wert von 50.000 Euro.


Alle Infos auf einen Blick:


  • Bewerbungsfrist: 01.06. – 31.07.2017


Mehr Informationen finden Sie außerdem unter folgendem Link.

ECM: Gründerstammtisch am 15.07.2017 mit Anette Kurth (Regionalmanagerin GießenerLand e.V.)

Der Verein „Region GießenerLand e.V.“ setzt das Regionale Entwicklungskonzept (REK) für das GießenerLand um. Hierfür stehen Fördermittel des EU-Programm LEADER (Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) zur Verfügung. „Wer zum Beispiel ein Unternehmen außerhalb der Stadt Gießen gründen möchte, kann bei uns Fördermittel für investive Maßnahmen anfragen“, erklärt Anette Kurth, Regionalmanagerin beim Verein GießenerLand e.V.. „Dasselbe gilt auch für Betriebserweiterungen von Jungunternehmen und Menschen, die
einen Betrieb übernehmen möchten“.

 

„Neugründungen und Sicherung von bestehenden Unternehmen z.B.
durch Betriebsnachfolge stärken nicht nur die Wirtschaft im ländlichen Raum, sondern sind ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der dörflichen und kleinstädtischen Strukturen“, ergänzt Dr. Manfred Felske-Zech, Leiter der Wirtschaftsförderung des Landkreises Gießen. Stellvertretend für das Organisationsteam wird auch er beim kommenden Gründerstammtisch dabei sein.

Wer eine Gründung oder eine Betriebsübernahme im ländlichen Raum plant, sollte seine Geschäftsidee beim Verein Region GießenerLand e. V. auf Förderwürdigkeit prüfen lassen. Regionalmanagerin Anette Kurth wird beim Gründerstammtisch Gießen unter Anderem darüber berichten, welche Kriterien die Geschäftsidee für eine Förderwürdigkeit erfüllen sollte, wie man eine LEADER-Förderung beantragt und welches Procedere der Antrag durchläuft. Derzeit in der Umsetzung und mit Mitteln aus LEADER bezuschusst ist beispielsweise die Geschäftserweiterung „Steakhaus – Zur Eule“ mit Appartementvermietung in Laubach

 

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter folgendem Link.                                                               

 

Weitere Informationen zum Gründerstammtisch gibt es unter:
https://www.tig-gmbh.de/projekte/gruenderstammtisch-giessen

Foto Kurth

Regionalmanagerin Anette Kurth

      (Foto: privat)

ECM: Gründerstammtisch am 15.08.2017 mit Florian Dreyer (Gießener Brauerei GmbH & Co. KG)

Am nächsten Gründerstammtisch am 15. August 2017 ist Florian Dreyer, Geschäftsführer der Gießener Brauerei GmbH & Co. KG, die seit Anfang des Jahres das neue Schlammbeiser-Pils vertreibt, zu Gast.

Die ursprüngliche Projektidee hatten Andreas Hildenbrand und Rainer Kühl, die Gießen nach Insolvenz des Gießener Brauhauses „sein Bier“ zurückgeben wollten. Außerdem sollte das von ihnen initiierte Universitätsprojekt „Wissenstransfer durch erlebbares Unternehmertum“ es Studierenden ermöglichen, erste Praxiserfahrungen zu sammeln. Seit den ersten Überlegungen zum Projekt Anfang 2015 ist viel passiert. Mittlerweile sind bereits über 2.000 Kisten Schlammbeiser-Pils verkauft und das Verkaufsnetz in Gießen wird immer dichter.

Doch die Umsetzung des Projektes ist nicht immer einfach und das Schlammbeiser-Team muss viele große und kleine Herausforderungen meistern. Mittlerweile ist der gelernte Brauer und Student der Ernährungsökonomie Florian Dreyer Geschäftsführer der neu firmierten Gießener Brauerei GmbH & Co. KG. Beim Gründerstammtisch berichtet er von seinen Erfahrungen: Was das Team bisher alles erlebt hat, welche Stolpersteine es zu überwinden gab und welche Ideen uns noch erwarten.

Die Pressemeldung ist abrufbar unter folgendem Link.

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg sowie der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

Geschäftsführer Florian Dreyer (Mitte) berichtet beim Gründerstammtisch Gießen am 15.08.2017,

wie er und seine Mitstreiter Andreas Hildenbrand (rechts) und Rainer Kühl (links) mit dem

Schlammbeiser-Pils ein neues Bier für Gießen auf den Markt gebracht haben.

(Quelle: Gießener Brauerei)

 

ECM: StartUp & Go - Bewerbungen bis 24.05 möglich!

Das Team des MTP Gießen bietet gemeinsam mit der SWG Gründerwerkstatt jungen StartUps die Möglichkeit ihre Ideen auf der Bühne zu präsentieren. Das nicht nur vor einem Publikum, sondern auch vor einer Fachjury mit potentiellen Investoren! Ihr habt 7 Minuten Zeit zu pitchen und 7 Minuten Zeit sich den Fragen der Jury oder aus dem Publikum zu stellen.


+++Welche StartUps können mit machen?+++

Wir sind auf der Suche nach StartUps in der Early - Stage. Wenn ihr also gerade euer Team gefunden und angefangen an eurem Produkt zu feilen, dann seid ihr bei uns genau richtig.

Ihr habt bei uns nicht nur die Möglichkeit eure Idee zu pitchen, sondern auch die einmalige Chance euer Produkt vor dem Pitch ordentlich aufzupolieren! Bei einem im Vorfeld stattfindenden Workshop mit der Gründerwekstadt, wird euer Produkt noch einmal richtig unter die Lupe genommen. So werdet ihr optimal auf den Pitch vorbereitet!

Timeline:

24.05.2017 | 23:59 Bewerbungsschluss

31.05.2017 | 16:00 Workshop mit den Teilnehmern

08.06.2017 | 19:00 Pitch-Day


Seid ihr bereit durchzustarten?

Dann bewerbt euch jetzt unter folgendem Link für die Teilnahme an StartUP & GO:

http://bit.ly/StartUpandGOAnmeldung


Bewerbungen sind als StartUp in der Early Stage, ebenso wie als Zuschauer möglich,


Alle Informationen sind hier zusammengetragen.

ECM: Gründerflirt - Erfolgreich gründen im Team

Sie haben eine Gründungsidee, aber keine BWL-, Controlling- oder Marketingkenntnisse?
Sie sind Experte in Rechnungswesen, Vertrieb oder PR, haben aber keine Gründungsidee?
Sie suchen einen Gründungspartner oder möchten Ihr Team erweitern?

Logo GründerflirtDann finden Sie die richtigen Partner beim „Gründerflirt“!
Nutzen Sie in moderierten „Flirt-Runden“ die Möglichkeit, geschäftliche Kontakte zu knüpfen und potentielle Partner für eine Gründung im Team kennenzulernen. Finden Sie heraus, wer zu Ihrer Idee oder Ihrem Unternehmen passt.
Der Gründerflirt richtet sich insbesondere an Gründer, die gegründet haben oder unmittelbar vor der Gründung stehen, sowie an Re-Starter und Gründungsinteressierte.

Zudem möchten wir auch Gründungsinteressierte mit Know-how aus den Bereichen Vertrieb/Marketing/PR oder BWL/Controlling/Geschäftsführung explizit einladen, an der Veranstaltung teilzunehmen!

Die Teilnahme ist kostenfrei. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung erforderlich.

Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie unter www.gruenderflirt.net.

ECM: Abstimmung über Hessens beste Startup-Ideen an Hochschulen

Die kreativsten Ideen für Unternehmensgründungen an hessischen Hochschulen stehen ab dem 01. 09. 2017 im Rahmen des Wettbewerbs „Hessen Ideen“ zur Abstimmung. Auf www.hessen-ideen.de/ideen präsentieren Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Konzepte. Der Wettbewerb soll Unternehmensausgründungen aus hessischen Universitäten und Hochschulen für Angewandte Wissenschaften unterstützen. Schirmherr ist Hessens Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein.

24 Ideen stehen in diesem Jahr zur Wahl, sie reichen von einem Managementsystem für Aquakulturen bis zur Quantencomputer-sicheren Verschlüsselungstechnik. Die besten Teams erhalten Preisgelder von insgesamt über 10.000 Euro und – noch wichtiger – ideelle Unterstützung. Noch bis zum 18. September hat jedermann die Gelegenheit, die Ideen online zu bewerten. Dieses Votum geht neben dem Urteil einer Gutachterrunde in die Wertung ein, bevor am 9. November 2017 eine Jury mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft über die Sieger entscheidet.

Die Gewinner werden noch am Abend der Jurysitzung im Museum für Kommunikation in Frankfurt präsentiert. Im Januar 2018 werden die Ergebnisse außerdem im Quartier Zukunft der Deutschen Bank in Berlin dem nationalen Publikum vorgestellt und am 21. Feburar im Pitchclub Frankfurt vor Investoren. Im vergangenen Jahr siegte das Team Variokan aus Gießen mit einem neuartigen Kanalsystem.

Der Wettbewerb wird zum zweiten Mal ausgetragen und wieder von der Universität Kassel koordiniert. Er führt die hessischen Hochschulen in einem Netzwerk zusammen und soll die unternehmerische und wissenschaftliche Kreativität stärken, den Gründungsgedanken in den Hochschulen verankern und Hessen als leistungsstarken Standort von Wissenschaft und Wirtschaft präsentieren. „Eine Evaluation sowie eine Recherche unter unseren Partnern haben uns gezeigt, dass unser Konzept aufgeht“, sagt Jörg Froharth, Koordinator des landesweiten Wettbewerbs. Er verweist auf das Urteil von Gründerinnen und Gründern, Juroren, Investoren und Hochschulen, deren ausführliche Stellungnahmen auf der Website von Hessen Ideen nachzulesen sind.

 

Beim Online-Voting stehen Teams folgender Hochschulen zur Abstimmung:

  • Hochschule Rhein Main
  • Goethe Universität Frankfurt
  • Hochschule für Gestaltung Offenbach
  • Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Hochschule Fulda
  • Universität Kassel
  • Technische Universität Darmstadt
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Philipps-Universität Marburg

 

Hier geht es zum Voting: www.hessen-ideen.de/ideen

ECM: Gründerstammtisch am 15.09.2017 mit der Innovationswerkstatt "abideeok"

Seit Juni bietet die Johannes Hübner Fabrik elektrischer Maschinen pfiffigen Tüftlern und Entwicklung eine einzigartige Plattform an. „Ab Idee ok“ stellt in Gießen nicht nur spacige Räumlichkeiten zur Verfügung, sondern auch die Unterstützung durch ein international agierendes, innovatives Unternehmen. Gründerinnen und Gründern stehen bei der Entwicklung ihrer Produkte Werkstätten genauso zur Verfügung wie langjährige Erfahrung, beispielsweise in der Fertigung und Qualitätssicherung bis hin zu finanzieller Unterstützung.

 

Die Köpfe hinter „Ab Idee ok“ heißen Ronja Nachstedt, Florian Kern und Murat Özcan. Alle drei sind Beschäftigte bei Hübner und nehmen neben der Projektbetreuung andere Aufgaben im Unternehmen wahr. Für die Johannes Hübner GmbH ist „Ab Idee ok“ auch eine Investition in die Zukunft, denn mit pfiffigen jungen Menschen kommen auch neue Ideen für neue Produkte, die möglicherweise gemeinsam auf den Markt gebracht werden.

 

Am Freitag, 15. September stellt sich „Ab Idee ok“ beim Gründerstammtisch vor. Seit 2015 bietet der Gießener Gründerstammtisch Gründungsinteressierten aus Gießen und Umgebung am 15. eines jeden Monats eine interessante Plattform, um sich kennenzulernen und auszutauschen. Der Gründerstammtisch trifft sich im News-Café in der Plockstraße 1-3 in Gießen.

Der Gießener Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg sowie der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

 

Am 15. September beim Gründerstammtisch zu Gast: (v.l.) Ronja Nachstedt, Florian Kern und Murat Özcan stellen das Projekt „Ab Idee ok“ vor. (Foto: Ab Idee ok)

ECM: BIND 4.0-Accelerator Programm

BIND 4.0 ist ein öffentlich-privates Accelerator-Programm, mit einer Dauer von 24 Monaten.

Der Fokus liegt auf Early-Stage Start-Ups aus dem Bereich Industrie 4.0 (Additive Manufacturing, Systems & Collaborative Robotics, Big Data, Augmented Reality, etc.).

Eine Bewerbung ist noch bis zum 15. September 2017 möglich!

 

Weitere Informationen sowie die ausgeschriebenen Benefits finden Sie auf dem Programm-Flyer oder unter folgendem Link: http://bind40.com/

ECM: Veranstaltungshinweis - Gründerflirt 2017

Sie haben eine Gründungsidee, aber keine BWL-, Controlling- oder Marketingkenntnisse?
Sie sind Experte in Rechnungswesen, Vertrieb oder PR, haben aber keine Gründungsidee?
Sie suchen einen Gründungspartner oder möchten Ihr Team erweitern?


Dann finden Sie die richtigen Partner beim „Gründerflirt“! Nutzen Sie in moderierten „Flirt-Runden“ die Möglichkeit, geschäftliche Kontakte zu knüpfen und potentielle Partner für eine Gründung im Team kennenzulernen. Finden Sie heraus, wer zu Ihrer Idee oder Ihrem Unternehmen passt.

Der Gründerflirt richtet sich insbesondere an Gründer, die gegründet haben oder unmittelbar vor der Gründung stehen, sowie an Re-Starter und Gründungsinteressierte.

Zudem möchten wir auch Gründungsinteressierte mit Know-how aus den Bereichen Vertrieb/Marketing/PR oder BWL/Controlling/Geschäftsführung explizit einladen, an der Veranstaltung teilzunehmen!

Die Teilnahme ist kostenfrei. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung erforderlich.


Weitere Informationen können dem Veranstaltungs-Flyer entnommen werden. Die Anmeldung erfolgt unter www.gruenderflirt.net

ECM: "Money meets idea"

Bei dem Programm geht es darum, Startups mit Technologiefokus, in nur 5 Tagen, betriebswirtschaftlich und rechtlich fit zu machen!

Technologie-Startups haben häufig Probleme in diesen Bereichen, was Investoren abschreckt.
Wir wollen dafür sorgen, dass die jungen Unternehmen, möglichst einfach, erste Finanzierungen erhalten können.

 

Selbstverständlich ist das Programm mit allen Workshops, Netzwerk etc. für die Teilnehmer kostenlos!

Anmeldeschluss ist der 25.09.2017, stattfinden wird dieses Bootcamp vom 23.10.2017 – 27.10.2017 in Frankfurt am Main.

Zusätzlich bieten wir den zwei besten Startups die Möglichkeit beim Pitch Club in Frankfurt ihr Unternehmen zu präsentieren.

 

Weitere Infos finden Sie hier: https://www.techquartier.com/money-meets-idea/

ECM: Gründerteam der JLU steht im Finale des HessenIdeen-Wettbewerbs

 

Das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM) gratuliert unserem Team der Justus-Liebig Universität  zur Finalteilnahme am Hessen Ideen Wettbewerb 2017.

 

Ihre Idee ist innovativ und problemlösend für die weltweite Wasserversorgung:

Sie bieten ein "mobiles Wasserdesinfektions-System" an, welches sich auf ein kostengünstiges und innovatives Verfahren stützt, bei dem mit Hilfe einer neuartigen LED-Lampe jede beliebige PET-Flasche in eine mobile und handliche Wasseraufbereitungsanlage umgebaut werden kann, um Wasser zu desinfizieren. 

 

Zu den 12 Finalistinnen und Finalisten zählen folgende Gründerteams:

    • QuantiCor Security (TU Darmstadt)        
    • F-Technologies (TU Darmstadt)           
    • Hydro-Neo (Uni Kassel)                      
    • JOYCE (HfG Offenbach)                         
    • Companion2Go (Uni Marburg)              
    • swim360 (HfG Offenbach)                        
    • FrameOne (HfG Offenbach)                      
    • Skills (Uni Marburg)                             
    • Gapster (Goethe Universität Frankfurt)                       
    • share it (HS Fulda)                           
    • Mobiles Wasserdesinfekt. (Justus-Liebig-Universität Gießen)      
    • Floating Office (TU Darmstadt)

Diese Teams werden ihre Idee am 9. November 2017 vor einer Jury präsentieren. Im Anschluss daran wird Herr Minister Boris Rhein die besten Ideen prämieren.

Mehr Informationen zum Hessen Ideen Wettbewerb 2017 und den Gründerteams finden Sie unter diesem Link.

ECM: Money meets Idea macht Hightech Startups Investment-Ready

Das Programm bietet Kontakte zu Top-Investoren, Know-How und Workshops zu allen investment-relevanten Themen mit Startup Experten von Axel Springer, Taylor Wessing uvm. Zusätzlich bekommt das beste Team die Gelegenheit sich beim Pitchclub am 16.11. in Mainz zu präsentieren.

Bewirb dich noch bis zum 01. Oktober und bring Dein Startup auf das nächste Level.

Mehr Informationen gibt es hier https://www.techquartier.com/money-meets-idea/

ECM: Space2Health Hackathon

Für das Accelerator-Programm werden junge Entrepreneure mit Geschäftsideen in den Bereichen Gesundheit, Biowissenschaften, Werkstoffen, und ähnlichen Branchen, gesucht. Diese Bereiche beinhalten, sind aber nicht limitiert auf:

 

  • Bio-Interfaces und Sensoren
  • Enabler für Präzisionslandwirtschaft
  • 3D Druck
  • Zukünftige organische Chemie
  • Mikrobiome
  • Smartes Standortmanagement
  • Chemische Oberflächenlösungen
  • Oberflächenmodifizierung und -funktionalisierung
  • Funktionswerkstoffe / -materialien

 

Wie in den vorherigen Runden erhalten die Startups Förderungen von bis zu 50.000 €. Darüber hinaus haben sie Zugang zu einem 3-monatigen Coaching. Die ausgewählten Startups werden in das brandneue Innovation Center im Herzen des Firmensitzes in Darmstadt eingeladen, welches Anfang 2018 eröffnet wird.
Die Bewerbungsphase endet am 13. November 2017.

Zur Bewerbung gelangen Sie über den folgenden Link.

ECM: Gründerstammtisch am 15. Oktober mit den „gfg-Stammtisch“-Initiatoren

 

Nicht erst seit Veröffentlichung der StartUp-Map Gießen ist bekannt, dass es in der Region Gießen viele Beratungs- und
Vernetzungsangebote für Existenzgründerinnen und Existenzgründer gibt.

Neben dem Gründerstammtisch Gießen, der immer am 15. eines Monats ab 19.00 Uhr im NewsCafé stattfindet und als Initiative des Technologie und Innovationszentrums Gießen (TIG), dem Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg sowie den Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen vor allem darauf setzt, interessante Gründungen aus der Region vorzustellen,

Gründungsinteressierte zu vernetzen und sie über die vielen unterschiedlichen Beratungsangebote zu informieren, stellt auch der
„Gründer für Gründer“-Stammtisch eine interessante Anlaufstelle für Existenzgründerinnen und Existenzgründer dar.

 

Der gfg-Stammtisch (www.gfg.wtf) wurde im Jahr 2015 von Karan Dehghani (codedoor), Tobias Lang, Alex Trampisch (beide SwissCommerce) und Christoph Seipp (mykolter.de) ins Leben gerufen und trifft sich alle sechs bis acht Wochen an verschiedenen Orten in Gießen. In den dynamischen Workshops können Gründende aktuelle Probleme und Fragestellungen in den Ring werfen, die dann von allen Teilnehmenden bearbeitet werden.

Alex Trampisch ist Personalleiter des Schweizer Inkubators und Company Builders SwissCommerce mit Hauptsitz in Langenthal (Schweiz) und
Niederlassung in Gießen. Die SwissCommerce gründet oder kauft ECommerce-Unternehmen für Spezialmärkte im Hobbybereich und ist z. B.
an den Unternehmen reitsport.ch, myluckydog.ch, fischen.ch und Hauptner beteiligt. Alex Trampisch bringt – neben seiner eigenen
Gründungserfahrung – die Sicht eines erfolgreichen Venture-Capital-Unternehmens in die Runde mit ein. Christoph Seipp ist mit mykolter.de spätestens seit dem Picknick-Weltrekord in 2015 einer von Gießens bekanntesten Gründern, hat dem hessischen „Kolter“ ein neues Gesicht gegeben und gilt seit seinem erfolgreichen Markteintritt in den eigentlich bereits zu 100% gesättigten Heimdecken-Markt auch als Experte für Crowdfunding. 

Beide stellen am 15. Oktober ab 19.00 Uhr im News Café (Plockstraße 1-3 in Gießen) sowohl ihren eigenen Werdegang als auch den gfg-Stammtisch vor und bieten auch den „heißen Stuhl“ an, falls ein Gründer sich den kritischen Fragen der Runde stellen möchte.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de oder sind der angehängten Pressemitteilung zu entnehmen

 

 

 

ECM: 4. Gießener Existenzgründertag im TIG

Sie möchten sich selbständig machen und haben eine konkrete Idee? Sie sind auf der Suche nach Hilfestellung, um Ihr Ziel möglichst effektiv zu erreichen? Sie möchten wissen, welche Beratungsangebote es gibt und wer Sie optimal unterstützt?

Ob Gründung aus der Hochschule, dem Angestelltenverhältnis oder der Arbeitslosigkeit, ob als Dienstleister oder im produzierenden Gewerbe, im Handwerk oder in den freien Berufen, als Franchisenehmer, in der Unternehmensnachfolge oder mit einem eigenen neuen Konzept: Bei uns finden Sie für alle Gründungsvorhaben den richtigen Ansprechpartner.

Zum vierten Mal stellen sich am Gießener Existenzgründertag TIG Start-Up im Technologie- und Innovationszentrum Gießen die regionalen Beratungsinstitutionen vor und stehen Ihnen für ein persönliches Gespräch zu Verfügung.

Ein Impulsvortrag von Herrn Prof. Sami Sokkar zu "Erfolgsfaktoren in der Existenzgründung: Nicht die Idee allein entscheidet!" sowie Erfahrungsberichte erfolgreicher Unternehmer/innen im Rückblich auf die Gründung runden das Programm ab.

 

Gerne können Sie sich über das Anmeldeformular zum diesjährigen Existenzgründertag anmelden, die Teilnahme ist kostenlos.

 

Weitere Informationen können dem Veranstaltungsflyer oder der Homepage entnommen werden.

 

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

ECM: Science4Life-Wettbewerb - Anmeldung noch bis 20. Oktober möglich!

Der Science4Life-Wettbewerb geht in die 20. Runde dieses Jahr und es werden noch weiteren Teilnehmern aus Hessen gesucht.

Willkommen sind Projektteams, (potentielle) Ausgründungen, Spin-offs, Startups aus den Bereichen Agro, Biotechnologie, Chemie, Gesundheitswesen, Energie, Green- und Clean-Tech, Lebensmitteltechnik, Materialwissenschaft, Medizintechnik, Nanotechnologie, Pharma, IT und Umwelttechnik.

Eingereicht sollte eine Ideenskizze, das sind 2-3 Seiten bestehend aus der Beschreibung der Projektidee und des Projektteams. Ein Template hierzu findet sich auf der Website www.science4life.de  im Download-Bereich.


Science4Life ist ein eingetragener Verein und unterstützt und berät Gründer kostenlos beim Aufbau Ihres Unternehmens. Um der Überregionalität des Wettbewerbs Rechnung zu tragen, veranstaltet Science4Life Online-Seminare zu Themen wie Patente, Marketing und Finanzierung. Darüber hinaus stehen die Experten des Netzwerkes für Gespräche zur Verfügung. In den verschiedenen Stufen des Businessplanwettbewerbs erhalten die Teams Gutachten aus kaufmännischer und wissenschaftlicher Sicht von drei Experten. Insgesamt werden 82.000 Euro Preisgelder an die Hauptgewinner ausgeschüttet

 

TERMINE und  WICHTIGES

 

- Die Teilnahme ist kostenlos. Science4Life wird vom Land Hessen und Sanofi gesponsert und von fast 200 ehrenamtlichen Gutachtern aus über 180 Organisationen getragen

- Die Teilnahmevoraussetzungen für den Science4Life Venture Cup sind:

(1.) eine Dienstleistungs- oder Produktgeschäftsidee in den Life Sciences (Biotech, Chemie, Medizin, Nanotech, Pharma, Energie), und

(2.) gegründete Unternehmen dürfen zum offiziellen Wettbewerbsstart nicht älter als ein Jahr - d.h. müssen nach dem 01. September 2016 gegründet - sein.

- 20. Oktober 2017: Einsendeschluss Ideenphase

- 12. Januar 2018: Einsendeschluss Konzeptphase

- 13. April 2018: Einsendeschluss Businessplanphase

- Kostenloses Handbuch zum Schreiben eines Businessplans, Download unter: http://www.science4life.de/Downloads.aspx

- Anmeldung unter:  http://www.science4life.de/VentureCup/Anmeldung.aspx

- Informationen und Termine zu den Science4Life-Online-Seminaren finden Sie unter http://www.science4life.de/VentureCup/Veranstaltungen.aspx



ECM: Entdecker Start-Up Boost - noch bis 31. November bewerben!

Ihr habt eine Geschäfts- oder Projektidee im Bereich Web/IT und braucht Unterstützung? Die Entdecker GmbH fördert und begleitet Euch und Euer Team bei der Umsetzung der ersten Schritte.

Voraussetzungen für Eure Bewerbung:

  • Ihr habt eine Geschäfts- oder Projektidee im Bereich Web, E‑Commerce, IT oder IoT
  • Euer Team besteht aus maximal 4 Personen
  • Euer Unternehmen befindet sich in der Pre-Seed oder Seed- und Gründungsphase, d.h. es gibt das Unternehmen oder die Idee maximal 18 Monate

Das wird Euch geboten:

Den Siegern bieten wir kostenlos für 6 Monate folgende Unterstützung bei der Entwicklung Ihrer Geschäftsidee:

  • Sparringspartner, Austausch und Coaching von erfahrenen Unternehmern sowie Zugang zu unserem Netzwerk
  • Eigene Büroräume in unserem Firmengebäude
  • Mitbenutzung unserer Infrastruktur wie Werkstatt, Konferenzräume und Küchen
  • Zugang und Unterstützung durch unsere Fachabteilungen, z.B. Marketing oder Buchhaltung
  • Finanzielle Unterstützung von 500,- EUR monatlich als Boost für Eure Idee

 

Erfüllt Ihr diese Kriterien?

 

Dann schickt eine Kurzpräsentation mit allen relevanten Informationen zu Idee, Team, Business- und Action Plan, Markt, Kunden, Umsatz, etc.. Einsendeschluss ist der 31.11.2017.

Die besten 5 Teams werden zu einem Pitch vor unserem Start-Up Komitee eingeladen. Hier könnt Ihr Eure Idee live vorstellen und uns Kennenlernen.

 

Weitere Informationen können dem Flyer sowie der Homepage entnommen werden.

 

Das ECM wünscht viel Glück bei der Bewerbung

ECM: Mit start2grow zur erfolgreichen Gründung!

Sie haben eine Geschäftsidee? Schreiben gerade Ihren Businessplan? Oder Ihr Businessplan braucht noch den letzten Schliff? … In jedem Fall sind Sie bei uns richtig! start2grow begleitet Ihren Weg zum erfolgreichen Unternehmen – und bietet Ihnen außerdem die Chance auf hohe Geld- und Sachpreise sowie den Sonderpreis Technologie.

 

Die Gründungswettbewerbe start2grow wurden 2001 von der Wirtschaftsförderung Dortmund erstmals initiiert und finden seitdem kontinuierlich statt. Mitmachen können nicht nur Gründerinnen und Gründer aus Dortmund, sondern aus ganz Deutschland. Die Anmeldung ist jederzeit möglich. Die Teilnahme ist kostenfrei!

 

Ob für Gründungsinteressierte, die erst eine vage Geschäftsidee haben oder für High-Tech-Gründer aus Hochschulen mit einem fertigen Businessplan - in jedem Fall bietet start2grow ein passendes Angebot:

 

  • kostenfreie Teilnahme
  • Bundesweiter Wettbewerb
  • Netzwerk mit über 600 Coaches
  • Sonderpreis "Technologie"
  • Sonderpreis "Digitale Unternehmerin"
  • Hohe Sach- und Geldpreise

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.start2grow.de

ECM: Neues „Hessen Ideen Stipendium“ unterstützt junge Unternehmensgründer

Die Stipendiaten erhalten sechs Monate lang einen Zuschuss zum Lebensunterhalt. Sie durchlaufen parallel den „Ideen Akzelerator“, ein Coaching- und Qualifizierungsprogramm, in dem sie fit für den Start in die Selbständigkeit gemacht werden. Am Ende des Programms haben die Stipendiaten idealerweise einen erfolgreichen Markteintritt geschafft oder konnten Investoren oder andere Fördergeber für eine Anschlussfinanzierung gewinnen.

 

Das Stipendienprogramm läuft bis zum 31. Dezember 2020 und bietet Unterstützung für über 50 Gründungsvorhaben und über 120 angehende Hochschulgründer. Die Teilnehmer des Programms werden in einem Wettbewerb in insgesamt fünf Staffeln ausgewählt. Je Gründerteam können höchstens drei Personen gefördert werden. Die Gründung darf noch nicht erfolgt sein. Die Ausschreibung zum ersten Programmdurchlauf wird am 1. November 2017 veröffentlicht, Stipendienbeginn ist der 1. April 2018. In einer Pilotphase sollen 2018 erstmals bis zu 14 Stipendien vergeben werden, in den Folgejahren je etwa 20 Stipendien.

 

Das „Hessen Ideen Stipendium“ ist Teil von „Hessen Ideen“, einer Initiative des Landes Hessen, der hessischen Hochschulen und hessischer Unternehmen. Sie soll unternehmerische Ideen an den Hochschulen entdecken und fördern. An der diesjährigen Wettbewerbsrunde des Hochschulgründerwettbewerbs „Hessen Ideen“ beteiligen sich neun hessische Hochschulen mit insgesamt 24 Gründungsideen. Am Online-Voting, bei dem bis zum 18. September jeder die Ideen online bewerten und für seine Favoriten abstimmen konnte, haben sich über 5.000 Personen beteiligt.

 

„Es ist erklärtes Ziel der Hessischen Landesregierung, dass Ideen aus den hessischen Hochschulen verstärkt den Weg in die Anwendung gehen und davon auch wirtschaftliche Impulse ausgehen. Dafür wollen wir die Voraussetzungen schaffen und dazu beitragen, dass Impulse aus der Forschung die Welt von morgen gestalten helfen. Wenn Wissenschaft und Wirtschaft Hand in Hand arbeiten, entstehen gesellschaftlicher Fortschritt, Innovationen und hochqualifizierte Arbeitsplätze. Ich bin gespannt, welche Ideen wir mit Hilfe des Ideenstipendiums in den kommenden Jahren auf einen erfolgreichen Weg bringen können“, so Wissenschaftsminister Boris Rhein.

 

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit der Bewerbung findet Ihr unter folgendem Link.

ECM: Social Entrepreneurship Camp-Making more Health an der Uni Gießen

Gemeinsam mit Making more Health möchten wir den Studierenden aufzeigen, wie man gesellschaftliche Probleme unternehmerisch angehen und gleichzeitig einen Beitrag zur positiven Gestaltung der Zukunft leisten kann – denn dies wollen Social Entrepreneurs mit ihren Unternehmungen erreichen.

Im Social Entrepreneurship Camp der Hilfswerft vom 18.Januar bis 20. Januar 2018 können sich also Studierende in Gießen mit diesen Phänomenen auseinandersetzen und auch selbst erproben, wie sozialunternehmerische Ideen zur Weltverbesserung beitragen können.


Die entsprechende Info- und Anmeldeseite findet Ihr unter: https://www.hilfswerft.de/mitmachen/hochschul-seminare/uni-giessen/

 

Die Veranstaltung ist für Teilnehmende kostenlos. Die Anmeldeplätze sind begrenzt und werden in der Reihenfolge der Anmeldungen über den obigen Link vergeben.

ECM: Startup Melt Mittelhessen – das neue Event für Gründer und Gründungsinteressierte

Ihr interessiert Euch für Startups und überlegt selbst eine Idee umzusetzen? Dann solltet Ihr das Startup Melt Mittelhessen nicht verpassen.

Bei unseren ersten Veranstaltung werden wir Benjamin Kirschner, Co-Founder des Startups flinc aus Darmstadt, zu Gast haben, der uns von  seinen Erfahrungen erzählen wird. Da flinc gerade an die Daimler AG verkauft wurde, werden wir ganz sicher spannende Geschichten hören.

Also: seid dabei!

Das Startup Melt Mittelhessen findet am 14.11.2017, 19:00 h, im Who Killed The Pig (Schlachthofstr. 10, Gießen) statt.

Weitere Infos: https://www.facebook.com/startupmeltmh/


Anmeldung (kostenlos):
https://www.eventbrite.de/e/startup-melt-mittelhessen-tickets-38939709720

 

ECM: Minister Rhein vergibt im Rahmen von Hessen-Ideen Preise an beste unternehmerische Ideen

Herr Boris Rhein, Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst, hat im Rahmen des ersten hessenweiten Ideenwettbewerbs vergangenen Abend die drei besten Gründungsideen aus hessischen Hochschulen prämiert. Gewonnen haben die Ideen „Frame One“, „F-Technologies“ und „Mobiles Wasserdesinfektionssystem“. Zudem wurde ein Publikumspreis an „Floating Office“ vergeben.

 

Im Rahmen des landesweiten Ideenwettbewerbs „Hessen Ideen“ sind die besten Gründungsideen aus hessischen Hochschulen gegeneinander angetreten. Insgesamt wurden 24 Ideen aus 11 teilnehmenden Hochschulen in Hessen nominiert. Durch eine Vorauswahl wurden die besten 12 Teams ermittelt, die sich im gestrigen Finale der Jury präsentierten.

 

Die drei besten Ideen wurden von Herrn Staatsminister Rhein bei der anschließenden Preisverleihung ausgezeichnet. Herr Minister Boris Rhein überreichte den 1. Preis an die Idee „Frame One“. Das Team der Hochschule für Gestaltung Offenbach, bestehend aus Mervyn Bienek, Felix Pape und Philip Hunold, hat mit FRAME ONE ein lokal- und maßgefertigtes Fahrrad zum Preis eines hochwertigen Rads von der Stange entwickelt. Ermöglicht wird der hohe Grad an Individualisierung durch einen partiell 3D-gedruckten Fahrradrahmen.

 

Der 2. Preis wurde an „F-Technologies“ verliehen. F-Technologies wurde von Felix Winterstein, Andrea Suardi, Alexander Lange und Andreas Duffner aus der Technischen Universität Darmstadt entwickelt. Es setzt den Trend zur Optimierung von Datencentern effizient in ihrem Produkt green.dc* um.

 

Und der dritte Platz ging an die Idee „Mobiles Wasserdesinfektionssystem“. Das System wurde von dem Studenten Josias Plock der Justus-Liebig Universität Gießen entwickelt. Es ist ein kostengünstiges Verfahren, bei dem mit Hilfe einer neuartigen LED-Lampe Wasser desinfiziert wird. Die Geschäftsidee besteht darin, dieses Verfahren als Bausatz zu vertreiben.  

 

Die Jury, die über die finalen Platzierungen entschied, setzt sich zusammen aus: Dr. Thomas Niemann (IHK-Innovationsberatung Hessen), Dr. Helmut Gold (Direktor Museum für Kommunikation), Frank H. Wilhelmi (CEO Business Angel Beteiligungs AG), Dr. Karin Uphoff (Geschäftsführerin connectuu GmbH), Kerstin Bitterer (Leiterin Ideen- und Innovationsmanagement, Fraport AG) und Dr. Gerrit Stratmann (Hessisches Ministerium für Wissenschaft Kunst).

 

Zusätzlich wurde ein Publikumspreis an das Team „Floating Office“ aus der Technischen Universität Darmstadt vergeben. Dieses Team schaffte es, das Publikum im Rahmen ihres 60-Sekunden Pitchs am meisten zu beeindrucken. Das Floating Office ist der höhenverstellbare Schreibtisch der Zukunft. Der Clou: Der Tisch hat keine Beine, sondern ist mit Seilen an der Decke befestigt. Somit lässt sich der Tisch von Boden bis Decke stufenlos höhenverstellen.

 

Der hessenweite Ideenwettbewerb wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgerichtet. Im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst ist die Universität Kassel für die Koordination des Wettbewerbs zuständig. Die Universität führt bereits seit neun Jahren sehr erfolgreich den universitätsinternen UNIKAT Ideenwettbewerb durch.

 

Neben Geldpreisen erhalten die besten 12 Teams ein Road-Show-Paket. Im Rahmen der Road-Show erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Ideen über die Grenzen Hessens hinaus auf Veranstaltungen vorzustellen und wichtige Kontakte in der bundesweiten Gründerszene zu knüpfen.

 

Die Gäste hatten die Möglichkeit im Anschluss an die Abschlussveranstaltung die Ideenträger persönlich kennenzulernen. Im Anschluss an die Veranstaltung konnten alle 24 nominierten Ideen im Rahmen einer Poster Ausstellung begutachtet werden.

 

Informationen zum Wettbewerb und den teilnehmenden Hochschulen finden Sie unter:      www.hessen-ideen.de

 

Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Hessischen Ministers für Wissenschaft und Kunst, Herrn Boris Rhein.

ECM: Nachbericht zum 4. Gießener Existenzgründertag 2017

Wie in den Vorjahren suchten am Gründerwochen-Samstag zahlreiche Gründungsinteressierte aller Altersklassen und junge Gründer den regen Austausch mit Gleichgesinnten und Experten.

 

Im Aufbau blieb der Existenzgründertag seiner bisherigen Struktur treu: Während am Vormittag neben der kurzen Vorstellung verschiedener Beratungsangebote für Gründer die umfangreiche Möglichkeit zum Austausch im Fokus stand, sorgten im zweiten Block Best-Practice-Beispiele junger heimischer Unternehmen sowie der Impuls-Vortrag von Sami Sokkar, Professor für Marketing und Kommunikation an der Pop-Akademie Baden-Württemberg in Mannheim zum Thema "Erfolgsfaktoren in der Existenzgründung – Nicht die Idee allein entscheidet" für einen kurzweiligen Nachmittag.

 

In ebendiesem erläuterte er, welche Faktoren bei Gründern zum Erfolg führen. Dabei sei es nicht immer die „Killeridee“, denn selbst eine solche führe nicht zwingend zum wirtschaftlichen Erfolg. Zwar seien eine solide Ausbildung und Erfahrung oft von Vorteil und wichtig, wer eine innovative Idee habe, könne aber nicht immer auf Erfahrung oder gar eine Ausbildung zurückgreifen. Neben den oft bei xistenzgründungsberatungen genannten Skills und Aufgaben wie Marketing oder Personal komme es vor allem auf die Persönlichkeit des Gründers an. Sokkar erläuterte die unterschiedlichen Persönlichkeitsstrukturen am sogenannten DISG-Modell (englisch: DISC) mit den vier Grundtypen Dominanz, Initiative, Stetigkeit und Gewissenhaftigkeit und erklärte, wodurch sich die unterschiedlichen Typen auszeichnen und welche Kombinationen sich wie bedingen. Wem Merkmale in seiner Persönlichkeit fehlten, der müsse dafür sorgen, dass etwa das
eigene Personal diese mitbringe: „Nur Leute einzustellen, die genauso sind wie man selbst, ist ein großer Fehler“. Auch motivierte Sokkar die Zuhörer, sich bewusst zu sein, dass eine Selbstständigkeit nicht nur die maximale Freiheit und Unabhängigkeit bringe, wie das viele erwarteten. Vielmehr müsse man bereit sein, auch Dinge zu tun, die man nicht leiden könne, da man für alles selbstverantwortlich sei. Wichtig
sei auch, seine persönliche Komfortzone immer wieder zu verlassen, um das eigene Fortkommen zu sichern.

 

Neben der TIG GmbH waren das die Wirtschaftsförderungen der Stadt Gießen und des Landkreises Gießen, der Einheitliche Ansprechpartner des Regierungspräsidiums Gießen, die IHK Gießen-Friedberg, die Handwerkskammer Wiesbaden, die Kreishandwerkerschaft Gießen, das
Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM), der Verein Wirtschaftspaten, das RKW Hessen, die TransMIT GmbH sowie die GründerWerkStadt der Stadtwerke Gießen. Außerdem präsentierten die Sparkasse Gießen, die Volksbank Mittelhessen, die Bürgschaftsbank Hessen und die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen ihre Förderangebote.

 

Das ECM bedankt sich bei allen Interessierten für die anregenden Gespräche und freut sich, Euch nächstes Jahr wieder auf dem 5. Existenzgründertag  begrüßen zu können.

 (Foto: Christian Lademann)

ECM: Stellenausschreibung für die Geschäftsführung des ECM

An der Professur Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Technologie-, Innovations- und Gründungsmanagement,
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, ist ab 01.01.2018, zunächst befristet für vier Jahre, eine Teilzeitstelle im Umfang von 75 % einer Vollbeschäftigung einer/eines Verwaltungsangestellten als

Projektmitarbeiter/in im Bereich Gründungsförderung /
Geschäftsführung des Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM)

zu besetzen. Bei einer positiven Evaluation des Gesamtprojekts im vierten Jahr und dauerhafter Sicherstellung der Finanzierung besteht anschließend die Option auf Entfristung der Stelle. Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach Entgeltgruppe 13 Tarifvertrag Hessen (TV-H).

 

Projektaufgaben (enden mit Endevaluation):

  • Gesamtuniversitäre Koordination, Durchführung sowie Weiterentwicklung des Bereichs Gründungsförderung, z. B. durch Gründungsberatung sowie der Planung, Organisation und Umsetzung von Veranstaltungen wie des universitätsweiten Ideenwettbewerbs „Idea Slam“.
  • Enge Zusammenarbeit mit der Gründungsbeauftragen Frau Prof. Dr. Monika Schuhmacher sowie der Stabsabteilung Wissens- und Technologietransfer (WTT) und dem zentralen Career Centre der Justus-Liebig-Universität.
  • Geschäftsführung des Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM).

 

Anforderungsprofil:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium, vorzugsweise aus dem Bereich Wirtschaftswissenschaften,
  • Erfahrungen in und hohe Affinität für Themenstellungen der Gründungsförderung und dem Gründungsmanagement sowie einen ausgeprägten „Unternehmergeist“,
  • Kenntnisse des hessischen Hochschulsystems,
  • hohes Maß an Kommunikations- und Teamfähigkeit,
  • überdurchschnittliches organisatorisches Geschick sowie ein analytisch-konzeptionelles
    Denkvermögen,
  • persönliche Einsatzbereitschaft, Eigeninitiative und Zuverlässigkeit.

 

Alle Informationen zur Stellenausschreibung und Bewerbung erhalten Sie unter dem folgenden Link.

 

Ihre Bewerbung (keine E-Mail) richten Sie bitte unter Angabe des Aktenzeichens 633/16323/02 mit den üblichen Unterlagen bis zum 21.12.2017 an den Präsidenten der Justus-Liebig-Universität Gießen,
Erwin-Stein-Gebäude, Goethestraße 58, 35390 Gießen.

ECM: Gründerstammtisch am 15. Dezember 2017 mit den Wirtschaftspaten

Gründer und Gründerinnen schätzen den regelmäßigen Austausch und Vernetzungsmöglichkeiten – sowohl untereinander als auch mit Beratern und mit erfahrenen Unternehmern. Einen geeigneten Rahmen hierfür bietet der „Gründerstammtisch Gießen“ mit wechselnden interessanten Gästen jeweils am 15. eines Monats ab 19 Uhr im  „News-Café“ (Plockstraße 1-3, Gießen).

 

Zu Gast beim Gründerstammtisch im Dezember sind Vertreter des Vereins „Die Wirtschaftspaten e. V.“

 

Der Verein besteht aus ehemaligen Unternehmern und Führungskräften aus Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen, deren Ziel u.a. die Unterstützung von Existenzgründern und Jungunternehmern, aber auch die Unterstützung im Bereich der Unternehmensnachfolge und Existenzsicherung ist. Knüpfen Sie am 15. Dezember erste Kontakte zu den Wirtschaftspaten und verschaffen Sie sich einen Überblick über die Möglichkeiten der Unterstützung!
Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg sowie den Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen. Aller Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer sowie Gründerinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen.


Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen gibt es wie immer unter www.gruenderstammtischgiessen.de.

ECM: Stellenausschreibung Forschungscluster “Managing Dissolving Boundaries in a Digital Era”

Am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften sind innerhalb des Forschungsclusters “Managing Dissolving Boundaries in a Digital Era” zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Teilzeitstellen jeweils im Umfang von 50 % einer Vollbeschäftigung für Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter gemäß § 2 WissZeitVG und § 65 HHG mit Gelegenheit zu eigener wissenschaftlicher Weiterbildung befristet zu besetzen. Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach Entgeltgruppe 13 Tarifvertrag Hessen (TV-H). Die Stelle ist zunächst auf 3 Jahre befristet.

 

Ihre Aufgaben:

Zusammenarbeit innerhalb des Forschungsclusters einschließlich einer aktiven Teilnahme an den

Forschungsprojekten des Clusters sowie Unterstützung und Weiterentwicklung der akademischen

Infrastruktur des Clusters (z. B. Organisation von Vorträgen, Workshops oder Besuchsprogrammen).

Außerdem eigene wissenschaftliche Weiterbildung; hochschuldidaktische Qualifizierung; wissenschaftliche

Dienstleistungen in Forschung und Lehre gem. § 65 HHG, sowie Übernahme von

Lehraufgaben im Umfang von zwei Semesterwochenstunden gemäß Lehrverpflichtungsverordnung

des Landes Hessen.

 

Anforderungsprofil:

Sie verfügen über ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Fach Betriebs- oder

Volkswirtschaftslehre oder verwandten Disziplinen wie Psychologie, Soziologie oder Mathematik /

Statistik. Außerdem sollten Sie Interesse für die Forschungsgebiete des Clusters mitbringen: u.a.

Erfolgsfaktoren digitaler Transformation von Teams, Produkten, Prozessen, Unternehmen und

Branchen, oder flexible, dynamische Zusammenarbeit innerhalb und zwischen Unternehmen und

Netzwerkpartnern.

 

Alle weiteren Informationen zur Ausschreibung finden Sie unter folgendem Link: http://www.inst.uni-giessen.de/stellenmarkt/pdf/stelle0010285.pdf

ECM: Gründerstammtisch am 15. Januar 2018 mit g.y.s.e. media

Beim Gründerstammtisch im Januar 2018 ist das auf Apps und Webseiten spezialisierte Start-Up g.y.s.e. media aus Gießen zu Gast.

Die Gründer Phillip Eisenreich, Fabian Geisler, Erkan Yaglu stellen unter anderem ihre neue Dating-App „Blury“ vor.

Bei der Dating-App „Blury“, die kostenlos heruntergeladen werden kann, steht im Gegensatz zu herkömmlichen Dating-Apps nicht in erster Linie das Visuelle im Vordergrund, sondern es kommt vielmehr auf Witz, Originalität und Kreativität an. Das Profilbild ist zunächst verschwommen (also „geblurrt“) zu sehen. Tritt man mit jemandem in Kontakt, werden drei zufällige Fragen gestellt, die beide Nutzer beantworten müssen. Wenn einem die Antwort zusagt, kann man zur nächsten Frage übergehen und das Profilbild wird Schritt für Schritt schärfer, bis es gänzlich zu erkennen ist.

 

Geisler, Yaglu und Eisenreich werden ihre Erfahrungen im Zuge der App-Entwicklung schildern und die Erfolgsgeschichte ihrer jungen Agentur
g.y.s.e. media erzählen. Daneben wird es auch bei diesem Gründerstammtisch um den Austausch zu allen Fragen der Existenzgründung gehen, und zwar sowohl im Gespräch mit den drei Gründern als auch mit den anderen Gründerinnen und Gründern, Gründungsinteressierten, dem Organisationsteam des Events und weiteren Gästen.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter dem folgenden Link.

Weitere Informationen zum Gründerstammtisch gibt es wie immer unter: https://www.tig-gmbh.de/projekte/gruenderstammtisch-giessen

 

https://www.uni-giessen.de/fbz/fb02/fb/professuren/bwl/bwl-x/bilder/diverses/gysemedia-blury.jpg

Zu Gast beim „Gründerstammtisch Gießen“ am Montag den 15. Januar im „News-Café sind Fabian Geisler, Phillip Eisenreich und Erkan Yaglu von g.y.s.e. media mit ihrer neuen Dating-App „BLURY“, (Quelle: privat)

ECM: Social Entrepreneurship Camp vom 18. bis 20. Januar 2018 an der JLU

Gesellschaftliche Probleme kreativ und unternehmerisch angehen und einen Beitrag zur Gestaltung der Zukunft leisten – das und nicht weniger wollen Social Entrepreneurs mit ihren Initiativen für Gesundheit, Bildung, Umweltschutz, Inklusion, Integration und Entwicklung erreichen. Im Social Entrepreneurship Camp „Making More Health“ können Studierende und Unternehmensvertreter sich mit diesem Phänomen auseinander setzen und auch gleich selbst erproben, wie Ideen zur Weltverbesserung im Gesundheitsbereich sozialunternehmerisch umgesetzt werden.

Das Social Entrepreneurship Camp findet in Kooperation mit „Making More Health“ – einer Social Entrepreneurship Initiative von Boehringer Ingelheim, unter Leitung der Hilfswerft vom 18. bis 20. Januar 2018 an der Justus-Liebig-Universität in Gießen statt.

 

Zielgruppe des Camps

Zielgruppe sind Studenten aller Fakultäten der Justus-Liebig-Universität sowie Interessierte aus Gießen und Umgebung. Als Referenten werden schwerpunktmäßig Sozialunternehmer aus dem Gesundheitsbereich auftreten.

Die Teilnahme an der Veranstaltung steht Studierenden der Universiät Gießen und allen anderen Interessierten offen. Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Die Teilnahme ist kostenlos.

Thematische Schwerpunkte

Nach Einführung in die Thematik werden unternehmerische Konzepte zur Stiftung gesellschaftlichen Nutzens gemeinsam mit Teilnehmern aus der Praxis entwickelt. Von der Ideenfindung über Ansätze zu Marketing und Finanzierung bis zur Präsentation eines Unternehmenskonzeptes werden die ersten Schritte zur Vorbereitung einer Gründung in einem strukturierten Prozess von erfahrenen Sozialunternehmern begleitet.

Formate und Methoden

Die Veranstaltung wird praxisnah unter Einbezug mehrerer (Sozial-)Unternehmer durchgeführt. Der Einsatz flexibler Formate sorgt für Abwechslung und Interaktion. Je nach Aufgabenstellung werden folgende Formate eingesetzt:

  • Vorträge (inkl. Fragerunde)
  • Workshops
  • Gruppenarbeiten
  • Interviews
  • Brainstorming
  • Vorstellung von Praxisprojekten (Cases)

Zentrales Element der Veranstaltung wird eine Gruppenarbeit sein. Die Studierenden wählen eigens eine soziale Herausforderung aus, die sie mit ihrem Unternehmen angehen wollen, erarbeiten ein Konzept und präsentieren dieses abschließend in einem Elevator-Pitch.

 

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit einer kostenfreien Anmeldung finden Sie unter: https://www.hilfswerft.de/mitmachen/hochschul-seminare/uni-giessen/

ECM: Mit dem Gründungswettbewerb start2gow zur erfolgreichen Gründung!

Gesucht: Geschäftsideen aus dem Bereich Hochschulen


Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Professoren haben das Potenzial zum Preisträger beim Gründungswettbewerb start2gow | 39.

 

Sie haben eine Geschäftsidee? Schreiben gerade Ihren Businessplan? Oder Ihr Businessplan braucht noch den letzten Schliff? … In jedem Fall sind Sie bei uns richtig! start2grow begleitet Ihren Weg zum erfolgreichen Unternehmen – und bietet Ihnen außerdem die Chance auf hohe Geld- und Sachpreise sowie den Sonderpreis Technologie.


start2grow bietet Ihnen:


- Kostenfreie Teilnahme
- Bundesweiter Wettbewerb
- Hohe Geld- und Sachpreise
- Sonderpreis „Technologie“
- Sonderpreis „Digitale Unternehmerin“
- Interaktive Events
- Netzwerk mit über 600 Coaches
- Kontakte zu Wirtschaft und Kapital


Mitmachen kann grundsätzlich jeder, der eine innovative Geschäftsidee für ein Produkt oder eine Dienstleistung hat.
Anmeldungen zum Gründungswettbewerb start2grow | 38 ab sofort unter: www.start2grow.de

ECM: Social Entrepreneurship Camp vom 18. bis 20. Januar 2018 - Anmeldungen noch möglich!

Der detaillierte Ablaufplan der Veranstaltung und Infos zu allen Referenten ist online abrufbar unter http://hilfswerft.de/uni-giessen

 

 

Hier ist auch weiterhin die Möglichkeit zur Anmeldung für Studierende gegeben. Es gibt noch freie Plätze.

 

Ein von der Jury gekürtes "Gewinnerprojekt" wird eine Finanzierungsunterstützung für die Umsetzung von 1.000€ von Boehringer Ingelheim erhalten.

 

Am Freitag, 19. Januar um 11:00 Uhr wird Frau Prof. Dr. Monika Schuhmacher einen Vortrag zum Thema „Ideenfindung - Drei Wege zur Geschäftsidee“ halten. Die Veranstaltungen finden im Uni-Hauptgebäude statt.


Wir freuen uns auf Euer Kommen und auf viele gesellschaftlich relevante Geschäftsideen.

ECM: Gründerstammtisch am 15. Februar 2018 zu Gast bei Fa. GROSS in Wettenberg

Für den 15. Februar 2018 um 19.00 Uhr lädt Michael Gross, Gründer und Geschäftsführer der GROSS GmbH, Gründerinnen und Gründer sowie sonstige Interessierte für den Austausch zum Thema „Gründung“ in die eigenen Räumlichkeiten Im Ostpark 13-17 in Wettenberg ein.

 

Die GROSS GmbH verbindet die Geschäftsbereiche Druckluft- und Stickstofftechnik, Fahrzeugausbau und Handicapfahrzeuge und beschäftigt 50 Mitarbeiter.

 

Aber auch das heutige mittelständische Vorzeigeunternehmen, das unter anderem 2017 mit dem TOP JOB-Siegel für herausragende Arbeitgeberqualitäten ausgezeichnet wurde und viel Wert auf Qualifizierung und Nachwuchsförderung legt, hat einmal klein angefangen.

 

So startete Michael Gross 1996 als Einzelkämpfer in einer Garage in Kinzenbach zunächst nur mit dem Schwerpunkt Druckluft. Der Anfang war durchaus hürdenreich und erst drei Jahre später konnte Gross den ersten Mitarbeiter einstellen. Mit Mut zu Innovationen und dem „richtigen Riecher“ kamen sukzessive neue Unternehmens­bereiche und viele weitere Beschäftigte dazu, so dass sich das Unternehmen nunmehr 22 Jahre erfolgreich am Markt behauptet und noch immer weiterwächst.

 

Gross leitet heute nicht nur sein eigenes Unternehmen, sondern ist auch einer von drei Geschäftsführern der Airgroup GmbH & Co. KG, einem Zusammenschluss von 17 regional arbeitenden Maschinen- und Drucklufthändlern aus dem gesamten Bundesgebiet mit umfangreichem Liefer- und Serviceprogramm, ebenfalls mit Sitz in Wettenberg.

 

Am 15.02. erfahren die Stammtischgäste unter anderem, welche Herausforderungen der Unternehmer auf seinem Weg nach oben gemeistert hat und welche Tipps er den heutigen Start-Ups im Rückblick auf die Anfangsphase mitgeben kann.

 

Im Anschluss an die Unternehmensgeschichte der GROSS GmbH gibt es die Möglichkeit zu einem kleinen Rundgang auf dem Betriebsgelände sowie zum Austausch – sowohl mit Michael Gross als auch mit den Organisatoren des Gründerstammtischs und den übrigen Gästen.

 

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovations­zentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen sowie des Vereins „Region Gießener Land e. V.. Alle Jungunternehmerinnen und -unternehmer sowie Grün­derinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

 

Michael Gross, Gründer und Geschäftsführer der GROSS GmbH, lädt am 15.02.2018 um 19.00 Uhr zum „Gründerstammtisch Gießen“ in die Räumlichkeiten Im Ostpark 13-17 nach Wettenberg ein (Quelle: privat)

ECM: Gründerstammtisch am 14. März 2018 im Who Killed The Pig mit Beta Box und Schorlefranz

Das Gründerökosystem in Gießen wächst und gedeiht trotz regelmäßiger meteorologischer Kälteeinbrüche. Ein Beweis hierfür ist am 14. März 2018 mit der Beta Box beim Gründerstammtisch zu Gast.  

Ab 01. März 2018 öffnet die LBI Holding GmbH mit der Beta Box einen weiteren Co-working Space für selbstständige Unternehmer jeglicher Unternehmensphasen auf dem Gelände des Alten Schlachthofes. Auf rund 300 Quadratmeter haben hier bis zu 20 Gründerteams in unmittelbarer Innenstadtnähe die Möglichkeit, gemeinsame Infrastrukturen zu nutzen, den gemeinsamen Austausch zu forcieren, sowie gewinnbringende Synergieeffekte zu nutzen. Aufgrund der örtlichen Nähe zum Veranstaltungsort im Who Killed The Pig besteht an diesem Abend ebenfalls die Möglichkeit, gemeinsam einen Blick in die frisch eröffneten Räumlichkeiten zu werfen, wo es künftig auch regelmäßig zu öffentlichen Veranstaltungen im Bereich Kunst und Kultur kommen wird.

 

Neben Hannah Heimann, die an diesem Abend über das Arbeiten in der Beta Box referieren wird und den Gründerteams als Marketing-Expertin der LBI Holding GmbH und dauerhafte Ansprechpartnerin vor Ort wertvolle Hilfestellungen geben wird, sind auch wechselnde Experten aus der Wirtschaft angekündigt, die bei fachspezifischen Fragestellungen behilflich sein werden und den Gründerteams so einen deutlichen Mehrwert liefern.

 

Neben der Möglichkeit auf einen Arbeitsplatz mit gemeinsamer Küche und Konferenzraum für rund 250 Euro monatlich kann es bei vielversprechenden und fachlich passenden Geschäftsideen durchaus auch zu einer finanziellen Unterstützung kommen.

 

Dominic Zetzsche, Gründer der Gießener Szene-Weinschorle Schorlefranz, die mit jüngsten Produktlinienerweiterungen auf sich aufmerksam machten, ist einer der ersten Mieter der dortigen Co-working Arbeitsplätze und wird an diesem Gründerstammtisch ebenfalls anwesend sein. Dominic, der sein junges Unternehmen bisweilen über Home-Office organisierte, wird sowohl über seine ersten zwei Wochen Unternehmertum mit einem ersten festen Arbeitsplatz in der Beta Box berichten, als auch über seine Motive und Ziele für ein Arbeiten in einem Co-working Space berichten.

 

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovations­zentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen sowie des Vereins „Region Gießener Land e. V.. Alle Jungunternehmerinnen und -unternehmer sowie Grün­derinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

 

 

Hannah Heimann (links), Ansprechpartnerin der Beta Box gemeinsam mit Dominic Zetzsche (rechts), Weinbauer und Gründer der Kult-Weinschorle Schorlefranz (Foto:privat)

 

ECM: SCE Investorentag am 07.06.2018 in München

Call for Start-ups !

Anfang Juni 2018 veranstaltet das Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) der Hochschule München wieder einen Investorentag. Bewerben Sie sich jetzt mit Ihrem aussagekräftigen Pitchdeck und überzeugen Sie 35 geladene Investoren von Ihrem Team, Ihrer Geschäftsidee und Ihrem Geschäftsmodell. Der Bewerbungsschluss ist der 15.04.2018.

 

Wann:   07.06.2018  9.30 Uhr - 14.00 Uhr

Wo:       SCE, Hochschule München, Heßstraße 89, D-80797 München

Wie:      5 Minuten pitchen + 5 Diskussion je Start-up

Internet:  www.sce.de/foerderung/investorentag

 

Um Euch zu bewerben sendet euer aussagekräftiges Pitchdeck - Deadline 15.04.2018! - an:

 

Roland Heinz, Dr. rer. nat. habil. MBA  |  New Venture Programm,

+49 (89) 550506-12  | roland.heinz@sce.de


Weitere Informationen sind dem Veranstaltungsflyer zu entnehmen

ECM: Veranstaltungshinweis - unicon Konferenz vom 6. bis zum 8. April 2018 in der Factory Berlin

Erstmalig wird in diesem Jahr die uncion-Konferenz - als  Tech & Entrepreneurship Konferenz von Studenten für Studenten - vom 06.04.18 bis 08.04.18 in der Factory in Berlin stattfinden.


Das Ziel dieser erstmalig stattfindenden Konferenz ist es, eine Plattform zu schaffen, auf der talentierte Studenten aus den Bereichen Technologie, Business und Recht Kontakte mit Studenten von anderen Universitäten knüpfen können.

Das Format der ersten Konferenz in diesem Jahr wird ein drei tägiges Event sein, zu dem wir 99 Studenten einladen werden und welches  mit Vorträgen von erstklassigen Branchenexperte gefüllt sein wird.


Participants

We will host 99 participants. We aim for a small, diverse group of great students, that have different backgrounds and can learn from each other. Everyone should know all faces after the event.

 

Speakers

What is better than learning from inspiring people who have been on interesting journeys over the past years and decades? We cannot wait to have our speakers on stage in April!

 

Location

unicon Berlin will take place at the Factory Görlitzer Park, Europe’s biggest innovation community space. A place where like-minded people are thriving to change the world with their ideas every day!

 

Mehr Informationen sowie Bewerbungsmögichkeiten um einen der begehrten Plätze findet ih auf der Veranstaltungshomepage.


ECM: Startup Hochschulnetz RheinMain startet zentrales Interet-Portal

Die Hochschulen der Wissensregion FrankfurtRheinMain - darunter auch die JLU mit ihrer zentralen Gründungsberatungsstelle des ECM - rücken näher zusammen und bündeln in einem zentralen Internet-Portal ihre Kompetenzen bei der Unterstützung von Startup-Initiativen aus dem akademischen Umfeld.

Ab sofort können sich gründungsinteressierte Studierende, Startups in den frühen Phasen des Aufbaus oder Startups auf Wachstumskurs informieren, an welcher Hochschule sie passende Angebote finden. Dazu zählen unter anderem Inkubatoren und Acceleratoren, Förderprogrammberatung, Kooperationsangebote mit externen Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft, Wettbewerbe und Gründerpreise. Im Besonderen stehen auch Angebote für eine interdisziplinäre und hochschulübergreifende Teambildung zur Verfügung. Eine Übersicht der einzelnen Ansprechpartner an den Hochschulen rundet das Spektrum ab:

 

http://rhein-main-startups.com/hochschulnetz/

 

Worum geht es: Startups benötigen für die Umsetzung ihrer innovativen Geschäftsmodelle sehr gute Rahmenbedingungen, um marktfähig zu werden und zu wachsen. Diese sind in der Region FrankfurtRheinMain zwar bereits gut, bieten jedoch noch deutliches Verbesserungspotenzial! So fällt es Startups vergleichsweise schwer, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Auch bürokratische Hürden sind ein Hemmschuh, ebenso der Zugang zur Wachstumsfinanzierung. Auf der Habenseite der Region stehen dagegen die bereits gut ausgebauten Angebote für Startups der 17 Hochschulen, die nun erstmals zusammengeführt und veröffentlicht werden. Ziel des Zusammenschlusses unter Federführung der Initiative Wissensregion: noch mehr Startups zum Erfolg zu führen und das regionale Startup-Ökosystem zu stärken. Dabei sollen nicht nur Talente aus der Region, sondern auch von außerhalb auf die umfangreichen Angebote der Hochschulen aufmerksam gemacht werden.

 

Zur Pressemitteilung des neuen Angebotes, zu der auch TV-Sender geladen waren, gelangt Ihr hier.

 

Schaut vorbei und überzeugt Euch vom vielfältigen Startup-Angebot der Gründerregion RheinMain.

ECM: CTO als Co-Founder gesucht

Das Gründungsunternehmen n.easy sucht einen CTO - Co-Founder (m/w). Nach Monaten der Konzeptionierung,
Nutzerbefragung und Validierung des Geschäftsmodels wollen wird sich nun der technischen Umsetzung gewidmet.

Wenn du leidenschaftlich gerne an Software-Systemen arbeitest, sie administrierst und mit deinem Code die App grundlegend mitgestalten möchtest, bist du bei n.easy genau richtig.

 

Zur Stellenausschreibung gelangt Ihr hier.

 

Gesucht werden Persönlichkeiten, die gemeinsam mit  an neuen Herausforderungen wachsen. Du bist ein Teamplayer, dessen Herz für Software schlägt und der Lust hat, gemeinsam Netzwerken auf das nächste Level zu heben?


Wir sind im Kreis Frankfurt angesiedelt.
Interesse?


Schreib einfach eine E-Mail – gerne auch informell – mit deinen Bewerbungsunterlagen an Alexander
(info@neasy.de).

ECM: Frankfurt Talent Night am 22. März 2018

We are excited to announce that Europe's leading recruiting community is finally coming to Frankfurt.
Welcome to our first Frankfurt Talent Night! A get together for students, young professionals and expats with the local startup ecosystem.

 

Program:

  • 6:15pm - Participant Registration
  • 6:45pm - Introduction by TalentSpace & WeWork
  • 7:00pm - PANDO.Ventures: Christopher Reimann (Co-founder)
  • 7:30pm - Bettzeit: Dennis Schmoltzi (Co-founder)
  • 8:00pm - Fincite: Friedhelm A. Schmitt (Co-CEO)
  • 8:30pm - German Tech Entrepreneurship Centre: Robin Weninger (Education Director)
  • 9:00pm - Networking

 

Free Entrance - apply and register:
https://www.facebook.com/events/339829223187520

 

Here you can find the flyer for the event.

ECM: Hinweis auf „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“

Der „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“ ist ein Ideenwettbewerb, ausgerichtet vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).

 

Jährlich finden zwei Wettbewerbsrunden statt. Bei den beiden Preisverleihungen zeichnet die elfköpfige Jury mit Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Finanzwirtschaft und Wissenschaft jeweils bis zu sechs Gründungsideen mit Hauptpreisen von je 32.000 Euro aus. Darüber hinaus erhalten bis zu fünfzehn weitere Gründungsideen je 7.000 Euro. Der Sonderpreis „Smart Living“ der aktuellen Runde ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung der ersten Runde 2018 findet im Herbst auf der IFA in Berlin statt.

 

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine schriftliche Einschätzung ihrer Gründungsidee zu Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken

.

Weitere Informationen zum Gründerwettbewerb unter www.gruenderwettbewerb.de.

 

ECM: MAGIE Makerspace Gießen - Einführung 3D-Workshop und technische Prototypen

„MAGIE – Makerspace Gießen“ ist ein Projekt, das die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) gemeinsam mit flux – impulse, der Technologie- und Innovationszentrum Gießen GmbH (TIG) und der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) durchführt.

 

Im MAGIE dreht sich alles um das Herstellen und das Produzieren von neuen Ideen. Hierfür gibt es verschiedene Techniken wie 3D-Drucker, 3D-Doodle-Stifte und über den Zeitverlauf noch mehr. Hier kann jede/r einfach vorbeischauen und sich zwanglos informieren, einen ersten Eindruck von der Technik bekommen und dann auch selbst loslegen.

 

Der MAGIE öffnet am 10. April zum ersten Mal seine Türen: zunächst starten wir mit einem Einführungsworkshop. Sie bekommen eine kurze Einführung in die Technik des 3D-Drucks, können mit den 3D-Stiften experimentieren, eigene erste Schritte im 3D-Modellieren machen und dann den Druck starten. Das Ganze verknüpfen wir mit einem kurzen Impuls zu einem unserer Spezial-Themen, aber der Einführungsworkshop ist allgemeingültig. Für die Teilnahme an den offenen Werkstattzeiten ist der Einführungsworkshop notwendig.

Bitte bringen Sie sich nach Möglichkeit einen Laptop und eine Computermaus mit, da die Computerarbeitsplätze vor Ort begrenzt sind. Legen Sie sich auch schon ein Konto bei www.tinkercad.com an, dieses ist für das 3D-Modellieren nötig. Ebenso können Sie vorab die Software "Cura" installieren: www.chip.de/downloads/Cura_62335633.html

https://www.uni-giessen.de/ueber-uns/veranstaltungen/vortraege/MAGIE_LOGO_2018.jpg/image

ECM: Gründerstammtisch am 11. April zu Gast im MAGIE-Makerspace

Für den 11. April 2018 um 19.00 Uhr laden Johannes Schmid und Nils Seipel, Gründer und Geschäftsführer von „flux - impulse“, einer jungen
Gießener Kreativ-Agentur für Dialog und Aktivierung, Gründerinnen und Gründer sowie sonstige Interessierte für den Austausch zum Thema
„Gründung und 3D Druck“ in die Räumlichkeiten ihres aktuellen Projektes in die Georg-Philipp-Gail-Straße 5 ein. Partner von flux- impulse im
Kooperationsprojekt „MAGIE“ sind das Technologie- und Innovationszentrum Gießen (TIG), die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) sowie die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU).

 

„Druck dir deinen Prototyp, dein DIY-Projekt oder dein Ersatzteil“ – Das ist das Motto des „MAGIE – Makerspace Gießen“. Ein Makerspace ist eine Art offene Werkstatt mit neuen Techniken wie 3D-Druckern zum Ausdrucken von Gegenständen aller Art und Lasercuttern zum Schneiden von verschiedenen Materialien. Vom 10. April bis zum 23. Juni 2018 finden im MAGIE eine ganze Reihe von Veranstaltungen statt: Von Video-Abenden, um einen ersten Eindruck der Technik und den Möglichkeiten zu bekommen, über Diskussionen, Vorträge, Kurse zu den Basis-Fähigkeiten für den 3D-Druck bis zu Workshops und Netzwerkabenden wird viel geboten. Neben dem Einblick in das Thema 3D-Druck lernen die Stammtischgäste am 11.04. auch flux – impulse kennen. Nils Seipel und Johannes Schmid haben Ende 2016 bereits mit der „Kantine“ auf sich aufmerksam gemacht und fungieren im Projekt MAGIE Makerspace Gießen als Ideengeber und Umsetzer.

 

Im Anschluss an die Unternehmensvorstellung gibt es die Möglichkeit zu einem kleinen Rundgang sowie zum Austausch – sowohl mit den beiden Gründern als auch mit den Organisatoren des Gründerstammtischs und den übrigen Gästen.


Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovationszentrums Gießen (TIG), des Entrepreneurship-Cluster
Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen sowie des Vereins „Region GießenerLand e. V.. Alle Jungunternehmerinnen und -unternehmer sowie Gründerinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de oder der Pressemitteilung.

 

 

 

Johannes Schmid und Nils Seipel, Gründer und Geschäftsführer von flux-impulse, laden

am 11.04.2018 um 19.00 Uhr zum „Gründerstammtisch Gießen“ in die Räumlichkeiten in

der Georg-Philipp-Gail-Straße 5 in Gießen ein (Quelle: flux-impulse.de)

 

ECM: "Entrepreneurship Weeks 2018" vom 24. April - 08. Mai

Folgende Seminarangebote können kostenlos besucht werden:

 

24. April: "With a little help of...": Erfahrungsberichte und Support

26. April: "Start me Up": Workshop Ideen entwickeln und pitchen

02. Mai:  "All you need is…": Rechtliche Basics und Finanzierung 

08. Mai: "Don’t know much about…": Workshop BWL für Existenzgründungen

 

Frau Prof. Dr. Monika Schuhmacher wird als Direktorin des Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM) zu folgenden Themen Input liefern:

 

  • 24. April - 10:15-11:00 Uhr: Keynote: "(Erfolgreich) Gründen"
  • 02. Mai - 14:30-16:00 Uhr: „Von der Idee zum Businessplan“

 

Bitte folgen Sie dem Link um mehr Informationen zum Programm sowie zu den Sprecherinnen und Sprechern zu erhalten.

Sie sind herzlich eingeladen und können sich bis zum 20. April für einen oder mehrere der Veranstaltungstage online registrieren.

Die Veranstaltung findet komplett auf Deutsch in der Ludwigstraße 23, 35390 Gießen, Hauptgebäude JLU, im Seminarraum 315 statt.

 

ECM: Konrad Adenauer Start-Up-Kolleg

http://files.crsend.com/64000/64728/images/client_143922/Kolleg+Banner1.png

  • Die Mission

Als Verfechterin der Sozialen Marktwirtschaft liegen der Konrad-Adenauer-Stiftung Start-ups und Gründungspolitik besonders am Herzen. Die Gründung eines Unternehmens ist die treibende Kraft des Wohlstands von morgen. Profitiere auch Du daher von der Zusammenarbeit mit renommierten Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Politikern und werde Teil unseres international ausgerichteten Netzwerks von Venture Capital Investoren, Business Angels und Mentoren. Im Gegensatz zu anderen Start-up-Programmen vermitteln wir Dir neben Entrepreneurship-Knowhow alle nötigen Skills für eine erfolgreiche Gründung.

 

  • Wer kann sich bewerben?

Studierende und Doktoranden aller Fachrichtungen, die als ordentliche Studierende an staatlichen/staatlich anerkannten deutschen Hochschulen immatrikuliert sind und eine Gründungsidee mitbringen. Studentinnen und Studenten, die kurz vor Ihrem Abschluss stehen oder bereits Erfahrungen in der Gründerszene gesammelt haben, werden bevorzugt.

 

  • Was wird gefordert?

Du hast eine Gründungsidee und den Mut, Dich selbständig machen zu wollen. Du kannst überdurchschnittliche Studienleistungen vorweisen. Du verfügst über eine positive Grundeinstellung, Lernwillen und Teamfähigkeit. Du bist ein „Machertyp“ und bereit, hart an Dir und Deiner Gründungsidee zu arbeiten. Anfallende Aufgaben gehst du proaktiv und diszipliniert an. Nach Möglichkeit solltest Du zudem bereits erste Erfahrungen in der Gründerszene gesammelt haben.

 

  • Was erwartet die Teilnehmer des Kollegs?

Das Programm besteht aus drei Modulen, die jeweils eine Woche dauern und sich über einen Zeitraum von drei Monaten erstrecken (voraussichtlich von Juli bis September). Die Teilnehmer erwartet hierbei ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm, welches jeden Aspekt des Gründens umfasst. Angefangen bei der Gründerpersönlichkeit und der Erstellung von Business-Plänen bis hin zu Kontakten zur Politik und Business Angels.

 

  • Wie läuft die Bewerbung ab?

Neben einem Lebenslauf interessiert uns Dein Motivationsschreiben. Weshalb bewirbst Du Dich für das Kolleg, was soll Dir das Kolleg bringen und was macht Deine Gründungsidee besonders ansprechend? Falls Du gründungsrelevante Qualifikationen erworben hast, kannst Du entsprechende Nachweise hochladen. Damit wir die Chance haben, uns ein besseres Bild von Dir und deiner Idee zu machen, hast Du auch die Möglichkeit einen kurzen Video-Pitch hochzuladen (Höchstens 2 Minuten, maximal 50 MB).
Wenn Du uns überzeugen kannst, laden wir Dich zu einem persönlichen Gespräch in Berlin ein.

 

Weitere Infromationen zum Kolleg erfahrt Ihr auf der Homepage.

 

Hier könnt Ihr euch bis zum 13. Mai 2018 23:59 Uhr bewerben.

 

ECM: Gründerstammtisch am 09. Mai MAGIE - Makerspace Gießen

Beim MAGIE – Makerspace Gießen handelt es sich um ein dreimonatiges Pilotprojekt, das die junge Kreativagentur flux – impulse (Nils Seipel und Johannes Schmid) gemeinsam mit dem TIG, der THM und der JLU zum Thema 3D-Druck in Gießen durch­führt. Ziel ist der niederschwellige Zugang zu dieser neuen Technik. Alle Veranstaltungen sind kostenfrei, das umfangreiche Veranstaltungsprogramm ist zu finden unter
http://flux-impulse.de/magie_programm/
.

Neben vielen anderen Themenbereichen wird im MAGIE auch das Thema Didaktik / Pädagogik mit dem 3D-Druck verknüpft. Von diesem Thema gehen interessante Impulse aus - im Sinne der Digitalisierung aber auch für andere Anwendungs­gebiete wie bspw. das Lernen mit Funktions­modellen.

 

Inhaltlich anschließend an die Podiumsdiskussion „Didaktik und 3D-Druck“ (am 03.05.2018 von 18.00 – 20.00 Uhr) findet am 9. Mai um 18.00 Uhr ein Kreativ-Workshop statt, bei dem gemeinsam Herausforderungen, Kompetenzen und neue Ideen bearbeitet werden, die am Ende in die weitere Umsetzung übergehen können. Angeleitet von flux – impulse werden mit verschiedenen Kreativ-Methoden neue Anwendungs­möglichkeiten für den 3D-Druck gesucht, die außerhalb der rein technischen Anwendung liegen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der Workshop ist kostenfrei und richtet sich an alle Interessierten. Vorkenntnisse sind nicht nötig, jedoch sollte man etwa eine halbe Stunde früher vor Ort sein, wenn man noch nie mit 3D-Druck in Verbindung gekommen ist.

Im Anschluss an den Kreativworkshop ab ca. 20.00 Uhr sind dann alle am Thema Existenzgründung Interessierten sehr herzlich zum Austausch eingeladen – sowohl untereinander als auch mit den Organisatoren des Gründerstammtischs und den übrigen Gästen.

 

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter dem folgenden Link.

Weitere Informationen gibt es wie immer auch unter: www.gruenderstammtisch-giessen.de.

 

MAGIE   Makerspace Gießen PM

 

 

 

 

 

 

 

Der Gründerstammtisch am 9. Mai 2018 findet im MAGIE – Makerspace Gießen statt (Quelle: flux – impulse GbR)

ECM: Startschuss des Gründerwettbewerbs WECONOMY

Liebe Studierende,

der Startschuss für die aktuelle Ausschreibungsrunde des Gründerwettbewerbs WECONOMY ist gefallen.

 

Ab sofort könnt ihr euch bis zum 01. Juli 2018 unter www.weconomy.de bewerben.

 

Gewinnt die besten Unterstützer und legt den Grundstein für ein starkes Start-up!

Der Gewinn:

  • ein Wochenende, bei dem ihr euch auf Augenhöhe mit Deutschlands Topmanagern über euer Start-up austauscht
  • 3 x 2 intensive, themenspezifische Workshop-Tage
  • Einen persönlichen Mentor für ein Jahr

 

Baut euch mit WECONOMY ein einzigartiges Netzwerk auf und schafft die Basis für einen nachhaltigen Erfolg!

Aktuelle Informationen zu den teilnehmenden Top-Managern und Unternehmern, zur Jury und natürlich zur Teilnahme findet ihr ab sofort unter: www.weconomy.de

https://webmail.stud.uni-giessen.de/horde/imp/view.php?mailbox=INBOX&index=3814&actionID=view_attach&id=4&mimecache=0a93969d9f9f90f2e104f0a9354f4753

 

ECM: Health-i Award 2018 – jetzt bewerben in der Kategorie "Junge Talente"

  • Worum geht’s?

Die Health-i Initiative der Techniker und des Handelsblatts will was bewegen. Denn die Digitalisierung
ist auch im Gesundheitssektor auf dem Vormarsch. Angetrieben durch den Consumer-Bereich und den
Mobility-Trend, wächst der deutsche Markt an E-Health-Angeboten in rasantem Tempo. Das verlangt
innovative und smarte Lösungen.

 

  • Wen suchen wir?

Der Health-i Award bietet den Vordenkern des smarten Gesundheitswesens die große Bühne. Wir
suchen junge Talente aus Gesundheit und Gesundheitswirtschaft. Kreative Freigeister, die was zu
sagen haben und sich als wahre Cracks der E-Health-Branche einen Namen machen wollen. In den
drei Kategorien Junge Talente, Start-ups und Unternehmen können die Bewerber Ihre Ideen einer
prominenten Jury und einem hochkarätigen Publikum vorstellen.

 

  • Bewerber-Voraussetzungen für die Kategorie „Junge Talente“:

- Kreative Vordenker mit Potenzial, die innovative Produkte/Projekte entwickelt haben

- Projektideen von Nachwuchstalenten aus der Gesundheitsbranche
- Universitäre Forschungsprojekte
- Studentische Projekte aus Abschlussarbeiten (BA, Master und PhD) und Seminarprojekte

 

  • Bewerben – wie geht’s?

Die Bewerbung erfolgt ausschließlich online unter health-i.de/de/bewerben.
Sie nimmt circa 15 bis 30 Minuten Zeit in Anspruch.


Ende der Bewerbungsphase: 17. Juni 2018


Weitere Informationen unter: www.health-i.de


Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an!
Ansprechpartnerin: Caterina Lange
E-Mail: health-i@handelsblatt.com
Telefon: 040-468832-639 (Mo-Fr von 10:00 – 17:00 Uhr)
Projektbüro Health-i Initiative
c/o JDB MEDIA GmbH, Schanzenstraße 70, 20357 Hamburg

ECM: Prof. Monika Schuhmacher zu Gast im MAGIE Makerspace Gießen

Das Team des MAGIE Makerpace führt gemeinsam mit TIG, THM und JLU ein dreimonatiges Pilotprojekt zum Thema 3D-Druck in Gießen durch. Ziel ist der niederschwellige Zugang zu dieser neuen Technik. Alle Veranstaltungen sind daher kostenfrei. Ein Themenbereich, den das Team der Kreativ-Agentur flux-impulse mit dem 3D-Druck verknüpfen will sind Unternehmensgründungen. Von diesem Thema gehen interessante Impulse aus - im Sinne der Digitalisierung, aber auch für andere Anwendungsgebiete wie bspw. das schnelle Erstellen von Prototypen und neuen Geschäftsmodellen. Folgend fnden Sie die Angebote der kommenden Wochen im Makerspace.
Die Initiatoren Johannes Schmid & Nils Seipel freuen sich auf Ihren Besuch.

 

  • Vortrag: „Design von Geschäftsmodellen“ (Mittwoch, 16.05.18 – 18:00 bis 20:00 Uhr)

  • Impuls & Podiumsdiskussion: Gründen mit 3D-Druck (Mittwoch, 23.05.18 – 18:00 bis 20:00 Uhr)
    Zu Gast: Frau Prof. Monika Schuhmacher vom Fachbereich Wirtschaft der JLU; Fabian Strohschein – 3D-Activation GmbH; n.n. - Akteur/-in aus einem Schnittstellenbereich zwischen Unternehmen und Forschung
  • Vortrag & Workshop: „Machbarkeitsanalyse von Ideen“ (Mittwoch, 06.06.18 – 17:00 bis 19:00 Uhr)

 

Weitere Informationen zum Projekt, den Partnern und den Terminen fnden Sie unter www.flux-impulse.de/magie.

ECM: StartUP&GO - Pitch your idea! Ideenwettbewerb am 07. Juni an der JLU

Time to pitch your Idea, - StartUP and GO! geht in die zweite Runde.
Begeistert die Jury und das Publikum mit eurer Idee oder seid selbst live dabei und stimmt ab für den Einfall, der euch am besten gefällt!


+++Was ist StartUP & Go?+++

Bereits zum zweiten Mal bieten wir jungen StartUps und Menschen mit Ideen die Möglichkeit, ihre Einfälle auf der Bühne zu präsentieren. Außerdem kann jeder, der sich für die Gründerszene interessiert, zum Zuschauen kommen und die StartUps mit Fragen löchern. Anwesend ist auch eine Fachjury mit potentiellen Investoren - eine perfekte Möglichkeit zum Netzwerken für jedermann.

+++Wie wird ein Pitch ablaufen?+++

Ihr habt 3 Minuten Zeit zu pitchen und 7 Minuten Zeit sich den Fragen der Jury und aus dem Publikum zu stellen. Am Ende wird entschieden, welche Idee überzeugt hat.

+++Wie kann ich als Zuschauer dabei sein?+++

StartUP&GO ist offen für jeden, der sich für die Startup-Szene interessiert. Wenn ihr das Event besuchen wollt, meldet euch kostenlos unter folgendem Link an:

http://bit.ly/startup-go-tickets

+++Wer kann beim Pitch mitmachen?+++

Wir sind zum einen auf der Suche nach StartUps in der Early – Stage, aber auch nach Menschen, die bisher nur eine Idee haben und sich noch am Anfang des Gründungsweges befinden. Wenn ihr also gerade euer Team gefunden und angefangen habt an eurer Produktidee oder sogar am Produkt zu feilen, dann seid ihr bei uns genau richtig.

Ihr habt bei uns nicht nur die Möglichkeit eure Idee zu pitchen, sondern auch die einmalige Chance, euer Produkt vor dem Pitch ordentlich aufzupolieren! Bei einem im Vorfeld stattfindenden Workshop wird euer Produkt noch einmal richtig unter die Lupe genommen. So werdet ihr optimal auf den Pitch vorbereitet!

Seid ihr bereit durchzustarten?

Dann bewerbt euch jetzt unter folgendem Link für die Teilnahme an StartUP & GO:
http://bit.ly/startup-go-bewerbung

Timeline:

30.05.2018 | 23:59 Bewerbungsschluss

04.06.2018 | 16:00 Workshop mit den Teilnehmern

07.06.2018 | 19:00 Pitch-Day (Einlass:18:30 Uhr)


+++Wo finde ich etwas zur Veranstaltung im letzten Jahr?+++

Hier gibt’s den Zeitungsartikel:
http://bit.ly/startup-go-giesseneranzeiger

Noch Fragen? Schreibt einfach eine Mail an startup-giessen@mtp.org!

ECM-Veranstaltungshinweis: Best Excellence: Creative Marketing – Innovative Konzepte jenseits von 0815

Du bist Gründer oder hast eine Gründungsidee? Du weißt, dass Marketing ein entscheidender Erfolgsfaktor für Dein Unternehmen sein kann? Außerdem wolltest Du schon immer wissen, was hinter Begriffen wie z.B. „Sales Funnel“ oder „Growth Hacking“steckt? In unserer Abschlussveranstaltung zur Reihe „Erfolgreiches Marketing für Start-ups“ stellen wir innovative Methoden vor, um Dich und Dein Start-up erfolgreich zu vermarkten. Lass Dich inspirieren!
-----
Die Gründungsinitiative BEST EXCELLENCE unterstützt Gründungsinteressierte, Gründer, Re-Starter und Start-ups unabhängig davon, in welcher Gründungsphase sie sich gerade befinden. Dies geschieht mit Hilfe eines 5-Phasen-Systems. Dabei handelt es sich um einen praxisorientierten Ansatz, der die verschiedenen Phasen einer Unternehmensgründung abbildet. So begleitet BEST EXCELLENCE Gründer und junge Unternehmen auf ihrem Weg von der ersten, häufig noch vagen Idee bis zur erfolgreichen Etablierung des Unternehmens im Markt.
-----
Weitere Informationen sowie die Möglichkeit der kostenlosen Anmeldung erhaltet Ihr auf der Veranstaltungshomepage.
-----
Die vollständige Veranstaltungsagenda ist hier verfügbar.

ECM: Kaffee Pura GmbH zu Gast beim Gründerstammtisch am 13. Juni im „Who Killed The Pig“

Der Gastredner wird diesmal kein unbekannter sein, denn Markos Gebreselassie, Gründer der KAFFEE PURA GmbH, war bereits 2015 zu Gast. „Seitdem hat sich viel getan“, berichtet er. Wir dürfen gespannt sein, wie es ihm und seinem Unternehmen ergangen ist. Zuletzt machte KAFFEE PURA neben seinem vielfältigen, fair gehandelten, sortenreinen und ökologisch angebauten Kaffeeangebot auch durch kreative Aktionstage rund um den äthiopischen Kaffee auf sich aufmerksam. Das Unternehmen hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2011stetig  weiterentwickelt.

Wie es der leidenschaftliche Kaffeeröster aus Gießen geschafft hat und welche Probleme er auf seinem Weg lösen musste wird er ausführlich am 13. Juni berichten. Neben der Beschreibung der Chancen und Risiken seiner Gründungsentscheidung steht Herr Gebreselassie im Anschluss zum persönlichen Austausch mit Gründungsinteressierten zur Verfügung. Weiterhin besteht die Möglichkeit zum Netzwerken mit anderen Gründungsinteressierten und den Organisatoren des Stammtischs.

Der Gründerstammtisch ist eine Initiative des Technologie- und Innovations­zentrums Gießen, des Entrepreneurship-Cluster Mittelhessen (ECM), der IHK Gießen-Friedberg, der Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Gießen sowie des Vereins „Region Gießener Land e. V.. Alle Jungunternehmerinnen und -unternehmer sowie Grün­derinnen, Gründer und Gründungsinteressierte sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Nähere Informationen gibt es unter www.gruenderstammtisch-giessen.de.

Markos Gebreselassie, Geschäftsführer KAFFEE PURA GmbH (Foto:privat)

 

 

ECM: "Roomovo" gewinnt Pitchevent StartUp&GO an der JLU

Die Veranstaltung StartUp&Go, die im vergangenen Jahr von der studentischen Marketinginitiative MTP ins Leben gerufen wurde, fand jetzt zum zweiten Mal statt. In diesem Jahr als Verbund-Event mit dem Entrepreneurship Cluster Mittelhessen als universitäre Gründungsberatungsstelle der JLU unter dem Motto "Pitch up your idea".

Das Konzept dahinter ist einfach: Fünf Start-ups stellen vor einer vierköpfigen Experten-Jury eine Geschäftsidee vor. Dafür haben die Jungunternehmer drei Minuten Zeit. Gleich im Anschluss an die jeweiligen Präsentationen wird das Mikrofon für sieben Minuten an die Jury und an das Publikum gereicht, die nun die Gelegenheit haben, Fragen zu stellen und den aufstrebenden Geschäftsleuten auf den Zahn zu fühlen.

 

Sieger des Pitch-Events wurde das Startup Roomovo um seinen Gründer Christophe Vermeersch. Seine Präsentation überzeugt nicht nur die Experten, sondern auch das Publikum. Der Wetzlarer vermietet Möbelstücke, liefert sie in die Wohnung, baut sie auf und holt sie nach Ablauf der Mietzeit wieder ab (www.roomovo.com). Vermeersch ist mit seiner Idee bereits rund um Frankfurt auf dem Markt. Aktuell sei er dabei, sein Konzept der Möbelvermietung weiterzuentwickeln und mit Möbelhäusern zu kooperieren, wie er im Kreuzfeuer von Jury- und Publikumsfragen sagt.

 

Als Sieger des Pitchevents kann sich das Team von Roomovo nun auf einen bis zu drei-monatigen Aufenthalt im Co-working Space der "BetaBox" freuen. Zudem vergab das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM) spontan ein Preisgeld in Höhe von 500,- Euro, um dem Gründerteam bei ihren Expansionsplänen zu unterstützen.

 

Ihr habt Lust darauf, Teil dieser Erfolgsgeschichte zu werden? - Roomovo vergibt ein Praktikum.

 

ECM: Variokan belegt 1. Platz bei Science4Life Technology Slam und Businessplanwettbewerb

Das Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM) gratuliert dem Gründerteam von VARIOKAN, bestehend aus der JLU-Absolventin Ivana Hrisova und THM-Absolvent Pierre Büttner, zu den ersten Plätzen beim Science4Life Technology Slam sowie dem Venture Cup der Businessplanphase.

 

Beim 4. Science4Life Technology Slam wurden High-Tech-Gründer zu Entertainern: In nur drei Minuten überzeugten sie nach dem Motto „Wortwitz statt Fachchinesisch“ das Publikum in der KfW Bank von ihrer Geschäftsidee. Insgesamt 16 Teams sind in vier Blöcken mit den Schwerpunkten Agriculture & Cleantech, Biotech & Healthcare, Diagnostics & Analytics sowie E-Mobility & Thermal Energy angetreten. Nach jedem Block stimmte das Fachpublikum, bestehend aus Experten, Multiplikatoren und Investoren, per Knopfdruck für seinen Favoriten. Die Gründer von VARIOKAN aus Gießen, Medical Cooling aus Bad Windsheim, UroQuant aus Bad Abbach und ChargeX aus München begeisterten mit cleveren Pointen und wurden von Prof. Dr. Jochen Maas, Schirmherr des Science4Life e.V. und Geschäftsführer Forschung und Entwicklung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH und Jens Krüger vom Hessischen Wirtschaftsministerium als Gewinner ausgezeichnet.

Im Bereich Agriculture & Cleantech überzeugte VARIOKAN mit dem besten Pitch. VARIOKAN ist das erste variable Abwasserkanalnetz der Welt, das eine bezahlbare und ökologische Ergänzung zur bestehenden Infrastruktur darstellt und helfen soll, Städte und Kommunen hochwassersicher zu machen.

Darüber hinaus überzeugten die beiden Gründer die Jury in der finalen Phase des Wettbewerbs und sicherten sich den - mit 25.000 € dotierten - 1. Platz des Science4Life Businessplanwettbewerbs.

 

Weitere Informationen zum Wettbewerb und den Gewinnern von VARIOKAN gibt es unter den folgenden Links:

https://www.science4life.de/preistraegerarchiv/

https://www.science4life.de/presseentry/science4life-technology-slam-high-tech-in-drei-minuten-erklaert/#presse-detail-anchor

 

Das Gewinnerteam von VARIOKAN bei der Preisverleihung des Science4Life Gründerwettbewerbs durch Jens Krüger (links) und Prof. Dr. Jochen Maas (rechts)

ECM: Roomovo GmbH zu Gast beim Gründerstammtisch am 11. Juli 2018

Eine neue Wohnung einzurichten ist in der Regel mit hohen Anschaffungskosten verbunden. Ärgerlich, wenn das angeschaffte Möbelstück dann nach geraumer Zeit nicht mehr zum persönlichen Stilempfinden oder aufgrund seiner Abmessungen im Rahmen eines erneuten Umzuges nicht mehr in die neue Wohnung passt. Ganz zu schweigen von überteuerten möblierten Wohnungen, die oftmals abenteuerliche Farbkompositionen statt Wohlfühlatmosphäre bieten. Christophe Vermeersch, Gründer und Geschäftsführer der Roomovo GmbH aus Wetzlar, löst diese Probleme mithilfe seines Geschäftsmodells der unkomplizierten Möbel-Vermietung auf Zeit. Durch die preiswerte Alternative zum möblierten Wohnen will Roomovo grenzenlose Flexibilität und Mobilität ermöglichen. Die Kunden können sich individuell einrichten und haben keinen zusätzlichen Aufwand, denn Roomovo übernimmt die Lieferung, Montage und Abholung und bietet Laufzeiten zwischen 3 und 36 Monaten an, die jederzeit flexibel angepasst werden können. So spricht Roomovo nicht nur Kurzzeitmieter an, sondern auch Langzeitmieter, die sich alle paar Jahre neu einrichten wollen, um auf schnell wechselnde Trends oder Veränderungen im Leben besser reagieren zu können.

 

Erst kürzlich hat Roomovo mit dieser Geschäftsidee den ersten Platz beim Gießener Pitchevent StartUp&